Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #1

"Sich am Partner reiben" ???

Moin !

Ich höre und lese immer wieder, das Frauen den Wunsch äußern, sich "an ihrem Partner reiben" zu wollen - was zu Henker ist das ???

Entweder ist man einer Meinung, dann ist alles klar.
Oder man ist unterschiedlicher Meinung, dann gibt es 2 Möglichkeiten :
a) Es ist mir nicht wichtig genug, mich darüber auseinanderzusetzen, und ich akzeptiere, daß es (diesmal) so gemacht wird, wie sie es will, alles klar.
b) Oder es ist mir wichtig, dann muß das geklärt werden, auch alles klar.

Oder doch nicht ?

Was ist diese "sich an jemandem reiben wollen" - und nein, das ist nicht körperlich gemeint - und vor allem : Wozu soll das gut sein ?

Kann mich da bitte mal jemand aufklären ???
 
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #2
Ich hab da in irgendeinem Thread von Reibung geschrieben , soweit ich mich gerade erinner. Wenn ich das schreibe meine ich Necken :)
 
Beiträge
12.592
Likes
6.811
  • #3
Meine bald Ex-Frau fand immer, daß wir zu wenig stritten. Hab ich auch nie kapiert, was da gemeint war.
 
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #4
Nein, necken ist damit definitiv nicht gemeint. Aber es beruhigt mich, daß andere das auch nicht verstehen ! ;-)
 
Beiträge
2.399
Likes
276
  • #5
Es gibt Menschen, die brauchen immer einen Kick, reine Harmonie gefällt ihnen nicht. Das sind auch gewissermassen Machtspiele. Oft von Menschen, die wenig zu tun haben, wenig erleben und sich oder anderen irgendetwas beweisen wollen.
 
G

Gast

  • #6
Vielleicht brauchen das Menschen, die "Beziehung als Weg" betrachten, in Anlehnung an "Krankheit als Weg". Diesen (pädagogisch-) therapeutischen Ansatz dann mit kruder Theatralik verbrämen und in dem Stück die Drama-Queen und den Drama-King machen. Hysterie und Unzufriedenheit, Komplexe und Traumata dergestalt reichen aber meist nur zum bürgerlichen Trauerspiel oder zur Farce. Da winke ich mangels Bedarf ab.
Temperamentvoll und leidenschaftlich darf es aber schon zugehen.
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #7
Pubertät und unreflektierte Streitlust??!!
Das habe ich ganz anders verstanden...
Reibung erzeugt Wärme, manchmal auch ein Feuer: das kann faszinierend sein, dich erhitzen - aber auch verbrennend und zerstörerisch.
Unter positiver Reibung verstehe ich lebendige Auseinandersetzung - diskutieren , konstruktiv kritisieren, neue Ideen anregen, sich gegenseitig beflügeln. Kein dauernder Kriegszustand, aber mehr als ein ständiges sich gegenseitig zustimmen und überharmonisieren...
 
F

fleurdelis

  • #8
Als "Reibereien" werden wohl kleine Streitereien um unwichtige Dinge bezeichnet, ich kann von mir nicht vorstellen, dass ich das gerne machen würde. Im Gegenteil, ich würde eher in Frage stellen. Ich würde aber sicher bereits anfänglich diese Differenzen bemerken und mir einen etwas ruhigeren Weg suchen. Es ist überhaupt nicht langweilig, auf gleicher Wellenlänge zu schwimmen, Reibereien im alltäglichen Leben reichen teilweise zur Genüge.
 
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #9
Hatte gestern keine Zeit mehr ausführlicher zu antworten. Ich assoziere damit Necken, wie bereits erwähnt. Aber es gibt den Begriff auch in Bezug auf Streitereien/Uneinigkeiten. Ja es ist richtig, dass Reibung Wärme erzeugt, so kann man es auch sehen. Ich sehe es aber eher als Bremse. Daß man in einer Partnerschaft nicht immer einer Meinung ist oder sein kann ist völlig klar. Aber man muss innerhalb der Partnerschaft das Leben nicht auch noch kompliziert gestalten und streiten. Vernünftige Kommunikation ist viel besser und Reibung muss nicht sein. Es gibt aber tatsächlich Menschen, die brauchen das - Streitereien. Ich würde nicht sagen, dass ich jemand bin, der gern den bequemen Weg geht. Allerdings stehe ich auf dem Standpunkt, dass ich mir nicht unnötig Baustellen aufwerfen muss in der Partnerschaft durch so etwas.
 
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #10
Zitat von Schreiberin:
(...) Unter positiver Reibung verstehe ich lebendige Auseinandersetzung - diskutieren , konstruktiv kritisieren, neue Ideen anregen, sich gegenseitig beflügeln. Kein dauernder Kriegszustand, aber mehr als ein ständiges sich gegenseitig zustimmen und überharmonisieren...
Mit dem 1. Teil gehe ich absolut konform : Sachliche Auseinandersetzung jederzeit gerne.

Aber der 2. Teil ist exakt mein Problem : Warum will/soll ich mich "reiben", wenn kein Anlaß für "eine lebendige Auseinandersetzung - diskutieren , konstruktiv kritisieren, neue Ideen anregen, sich gegenseitig beflügeln" besteht ? Wo hört die Reiberei auf, wo fängt der "Kriegszustand" an ?
Und vor allem : Wozu soll das gut sein, wenn es nichts zu diskutieren gibt, wenn man tatsächlich einer Meinung und alles harmonisch ist ??? Soll es geben !

Da scheinen mir an Truppenursels Erklärungsversuch ("Machtspiele", "etwas beweisen wollen") doch mehr als nur etwas dran zu sein !?
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #12
Zitat von Traumichnich:
Aber der 2. Teil ist exakt mein Problem : Warum will/soll ich mich "reiben", wenn kein Anlaß für "eine lebendige Auseinandersetzung - diskutieren , konstruktiv kritisieren, neue Ideen anregen, sich gegenseitig beflügeln" besteht ? Wo hört die Reiberei auf, wo fängt der "Kriegszustand" an ?
Und vor allem : Wozu soll das gut sein, wenn es nichts zu diskutieren gibt, wenn man tatsächlich einer Meinung und alles harmonisch ist ??? Soll es geben !

Da scheinen mir an Truppenursels Erklärungsversuch ("Machtspiele", "etwas beweisen wollen") doch mehr als nur etwas dran zu sein !?

Wie jetzt - es besteht kein Anlass ??!! Kennst du Beziehungen so, dass man IMMER einer Meinung ist, nie unterschiedlich wahrnimmt oder interpretiert ? Und wenn das mal unterschiedlich ist - nie das Bedürfnis, sich genauer erklären zu wollen, den anderen überzeugen zu wollen, "besser" verstanden werden zu wollen ? Gerade jetzt zum Beispiel : ich denke, wieso verstehst du das nicht - du denkst vielleicht "was hat sie denn jetzt wieder ?" - das verstehe ich unter Reiberei. Klar, wir könnten es auch einfach so stehen lassen. Aber das fände zumindest ich unbefriedigend.
Vielleicht sagst du jetzt : was ?? Das soll eine Reiberei sein ?? Das ist doch eine sachliche Auseinandersetzung !!!
Mag sein, dass das von daher auch eine Frage der Wahrnehmung ist : für mich ist Austausch vielleicht eher emotionsbesetzt als für dich und es kommt eher Stress auf. Mag sein.
Machtspielchen sind für mich was anderes.
 
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #13
Zitat von Schreiberin:
Wie jetzt - es besteht kein Anlass ??!! Kennst du Beziehungen so, dass man IMMER einer Meinung ist, nie unterschiedlich wahrnimmt oder interpretiert ? Und wenn das mal unterschiedlich ist - nie das Bedürfnis, sich genauer erklären zu wollen, den anderen überzeugen zu wollen, "besser" verstanden werden zu wollen ? Gerade jetzt zum Beispiel : ich denke, wieso verstehst du das nicht - du denkst vielleicht "was hat sie denn jetzt wieder ?" - das verstehe ich unter Reiberei. Klar, wir könnten es auch einfach so stehen lassen. Aber das fände zumindest ich unbefriedigend.
Vielleicht sagst du jetzt : was ?? Das soll eine Reiberei sein ?? Das ist doch eine sachliche Auseinandersetzung !!!
Mag sein, dass das von daher auch eine Frage der Wahrnehmung ist : für mich ist Austausch vielleicht eher emotionsbesetzt als für dich und es kommt eher Stress auf. Mag sein.
Machtspielchen sind für mich was anderes.

Der emotionale Aspekt mag in der Tat eine Rolle spielen : Ich gebe zu, daß ich ziemlich "verkopft" mit unterschiedlichen Meinungen umgehe, aber ich muß auch nicht "auf Teufel komm raus" meine Partnerin von meinen Ansichten überzeugen, ich kann gut damit leben, wenn sie ihre Meinung hat - aber mir bitte auch die meine läßt ! Du schriebst ja selbst : Man muß nicht immer und in allem einer Meinung sein ! Das kommt doch sehr auf die Umstände an : Ist das etwas Wichtiges, Entscheidendes oder nicht ? Klar, wenn auch nur einer der Partner dieser Ansicht ist, muß man das ausdiskutieren - aber dann muß sie/er das auch eindeutig zu erkennen geben !

Und ja, genau : Du denkst, "Wieso versteht er das nicht ?" - und ich denke "Was hat sie denn jetzt wieder ?", oder besser : "Was will sie von mir ???"

Warum ist es für Dich unbefriedigend, mal etwas stehen zu lassen ?!? Vor allem dann, wenn es nicht existentiell ist !?!
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #14
Nun - wenn du sagst, du musst Wichtiges /Entscheidendes ausdiskutieren - dann geh mal davon aus, dass der Diskussionsgrund, wenn sie sich bei einer Sache verbeißt, für sie eben auch wichtig und entscheidend ist. Das mag am Inhalt liegen, kann aber auch eine dahintersteckende Ursache haben.

Wissensdurst und Ehrgeiz, einer Sache genauer auf den Grund zu gehen
Das angekratzte Selbstbewusstsein aufzupolieren
Gegen dich einmal zu bestehen (nicht zwingend Macht - vielleicht im Umgang mit dir ansonsten viele Unterlegenheitsgefühle ?)
Sehr starkes Harmoniebedürfnis (wir müssen uns einig sein)
Ein grundlegendes Gefühl, nicht verstanden zu werden, das sie antreibt
Deine verkopfte Art provoziert sie (sie fühlt sich dann dumm)
U.s.w.
 
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #15
Gut.

Und warum kann man dann nicht einfach klar und deutlich sagen "Das und das ist mir wichtig!" ?

Warum soll ich das dann erahnen, und wenn nicht, brennt der Baum ?

Das finde ich weder logisch noch zielführend !
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #16
Wie jetzt?!.. Geht es jetzt darum, dass sie in ein Gespräch einsteigen will und du findest es unwichtig und blockst es ab und gehst nicht darauf ein und dann regt sie sich auf?
Klar. Sie könnte dann sagen: HALLO - hör mal zu, das ist mir wichtig!!!
Aber muss sie das?
Woran liegt es, dass du nicht so mitkriegst, dass es für sie mehr ist als eine Nebensächlichkeit?
 
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #17
Für mich war die Sache ausdiskutiert, alle Argumente waren ausgetauscht und drohten, sich zu wiederholen, ohne dadurch überzeugender zu werden : Sie hatte ihre Meinung, ich die meine. Das habe ich auch kommuniziert. Daraufhin brach die Hölle los : Mit großem emotionalem Ausbruch und Geschrei wurde mir vorgehalten, mit mir könne man nicht streiten, sich nicht an mir reiben.

N.b.: Es ging offenbar nicht um die Inhalte, nur um die Art und Weise der Auseinandersetzung.

Das scheint mir in der Tat eher nach Machtspielchen, Frustration o. Ä. Auszusehen, oder ?
 
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #18
Zitat von Traumichnich:
Gut.

Und warum kann man dann nicht einfach klar und deutlich sagen "Das und das ist mir wichtig!" ?

Warum soll ich das dann erahnen, und wenn nicht, brennt der Baum ?

Das finde ich weder logisch noch zielführend !

Klassisches Beispiel von Kommunikation zwischen Mann und Frau. :) Wir Frauen drücken uns nunmal anders aus und geben versteckte Hinweise, die der Mann gefälligst in seiner Schneekugel für 2016 erahnen muss. Ich bin da oft nicht besser, aber habe das erkannt und versuche bereits das eine oder andere mal konkreter zu sein.
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #19
Ich merke, dass mich die Interpretation Richtung Machtspielchen stört.
Sie scheint ja irgendwie in Not zu sein, wenn sie so extrem reagiert.
Als wenn sie vor eine Wand rennt.
Was ist das denn genau für ein Gefühl bei ihr, wenn du dann sagst, alles ist gesagt, Thema beendet.
Klingt nach starkem beidseitigem Unverständnis. Da würde ich erstmal weitergucken, bevor ich den Stempel "Machtspielchen " draufknalle...
 

vhe

Beiträge
549
Likes
27
  • #20
Zitat von Schreiberin:
Wie jetzt - es besteht kein Anlass ??!! Kennst du Beziehungen so, dass man IMMER einer Meinung ist, nie unterschiedlich wahrnimmt oder interpretiert ? Und wenn das mal unterschiedlich ist - nie das Bedürfnis, sich genauer erklären zu wollen, den anderen überzeugen zu wollen, "besser" verstanden werden zu wollen ? Gerade jetzt zum Beispiel : ich denke, wieso verstehst du das nicht - du denkst vielleicht "was hat sie denn jetzt wieder ?" - das verstehe ich unter Reiberei. Klar, wir könnten es auch einfach so stehen lassen. Aber das fände zumindest ich unbefriedigend.
Vielleicht sagst du jetzt : was ?? Das soll eine Reiberei sein ?? Das ist doch eine sachliche Auseinandersetzung !!!
Mag sein, dass das von daher auch eine Frage der Wahrnehmung ist : für mich ist Austausch vielleicht eher emotionsbesetzt als für dich und es kommt eher Stress auf. Mag sein.
Für mich ist das genau der Knackpunkt.
Wenn eine Diskussion die Sachebene verläßt gibt es ein Problem. Sachdiskussionen (ich hab keine Lust, ständig den Müll runterzutragen, wie kriegen wir das hin) sind für mich keine Reibereien.

Daher ist für mich eine "Reiberei" (also eine emotional aufgeladene Diskussion) etwas, das ich IMMER zu vermeiden suche. Weiel, dann hört keiner mehr zu, man schreit sich an und am Ende hat man das Problem, wie man dann wieder zusammenkommen soll.
 
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #21
@ Schreiberin : Der Begriff war nicht meine Wahl, kam erst hier im Forum auf.

Dessen ungeachtet : Nein, es geht sicher nicht darum, "Macht" auszuüben. Ich teile Deine Ansicht, daß sie sich nicht anders zu helfen weiß als eben auf diese Weise - die ich aber nicht verstehe. Du hast die Formulierung "gegen mich zu bestehen" verwendet - ich glaube, das könnte passen.

Und nein, ich erkläre ein Thema nicht für beendet. Ich stelle lediglich fest, daß eine Fortsetzung der Diskussion nach meinem Eindruck nichts mehr bringt, weil wir uns im Kreis drehen und/oder die Argumente sich wiederholen, ohne zu einem (dem gewünschten ?) Ergebnis zu führen, und biete an (!), es dabei zu belassen.

Und nein, ich mag mich nicht streiten ! Diskutieren, Argumente austauschen ja. Streit, emotionales Geschrei, Verletzungen - nein. VHE hat's auf den Punkt gebracht.
 

vhe

Beiträge
549
Likes
27
  • #22
Zitat von Schreiberin:
Wie jetzt?!.. Geht es jetzt darum, dass sie in ein Gespräch einsteigen will und du findest es unwichtig und blockst es ab und gehst nicht darauf ein und dann regt sie sich auf?
Klar. Sie könnte dann sagen: HALLO - hör mal zu, das ist mir wichtig!!!
Aber muss sie das?
Ja. Das muss sie.

Zitat von Schreiberin:
Woran liegt es, dass du nicht so mitkriegst, dass es für sie mehr ist als eine Nebensächlichkeit?
Vermutlich weil sie es ihm noch nie gesagt hat und es ihn schlicht nicht interessiert. Aber der Grund ist eigentlich egal. SIE will etwas von ihm, nämlich eine Diskussion über ein bestimmtes Thema. Also muss SIE ihm klarmachen, was sie will. Eben so, wie man Männern etwas klarmacht. Der Satz "Das ist mir wichtig!" ist da schonmal nicht schlecht.

Natürlich kann ihm das Thema dann trotzdem egal sein, aber dann wird er nachfragen. "Wieso soll ICH jetzt über die Farbe Deiner Handtasche entscheiden?" Oder ihm ist gerade eben etwas anderes wichtig. Dann wird er einen anderen Zeitpunkt vorschlagen "Jetzt ist Fußball. Können wir das vielleicht späHEY!!! SCHIRI, KAUF DIR EINEN VERDAMMTEN BLINDENHUND!!!!!"
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #24
Zitat von vhe:
Daher ist für mich eine "Reiberei" (also eine emotional aufgeladene Diskussion) etwas, das ich IMMER zu vermeiden suche. Weiel, dann hört keiner mehr zu, man schreit sich an und am Ende hat man das Problem, wie man dann wieder zusammenkommen soll.

Das hört sich eher nach Krieg an.... ;-)
Ich bin jetzt nicht gerade die Ober-Krawallbürste - aber steckt nicht gerade in emotional besetzten Gesprächen eine Chance, sich sehr viel tiefer kennen zu lernen, sich noch ganz anders näher zu kommen und eine ganz neue Ebene zu erreichen, allein oder zu zweit ?

Es muss ja nicht im total verletzenden Fiasko enden - aber warum darf es nicht auch mal ein bisschen krachen ? Steckt nicht gerade da auch eine Chance drin, brenzelige Situationen zu erleben und zu meistern ?
Mir fällt da gerade eine Situation mit Truppenursel ein, die ich hier vor kurzem hatte - sie hatte was geschrieben, was mich sehr provoziert hat und ich habe heftig reagiert und nach kurzer Zeit dämmerte mir, dass da ein bisschen ein Missverständnis drin steckte und wir konnten es klären. Das wird mir immer viel stärker in Erinnerung bleiben als alle Austausche hier, wo jemand mit mir einig war und außer Bestätigung nicht viel herauskam...

Aber gut, dass du den Begriff "emotional aufgeladene Diskussion" einbringst... Das trifft es ganz gut, glaube ich...
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #25
Zitat von vhe:
Ja. Das muss sie.

Vermutlich weil sie es ihm noch nie gesagt hat und es ihn schlicht nicht interessiert. Aber der Grund ist eigentlich egal. SIE will etwas von ihm, nämlich eine Diskussion über ein bestimmtes Thema. Also muss SIE ihm klarmachen, was sie will. Eben so, wie man Männern etwas klarmacht. Der Satz "Das ist mir wichtig!" ist da schonmal nicht schlecht.

Nun ja. Gerade, wenn es schwierig wird in der Kommunikation finde ich es eigentlich gut, wenn beide sich irgendwie zuständig fühlen und bemühen...
Gerade wenn Emotionen beteiligt sind und man bei sich selber vielleicht noch nicht ganz gerafft hat, was los ist, ist es schon toll, wenn der andere vielleicht gerade ein bisschen weniger verpeilt ist und helfen kann... Und beim nächsten Mal dann vielleicht umgekehrt...
 
F

fleurdelis

  • #27
Zitat von Traumichnich:
Sie hatte ihre Meinung, ich die meine. Das habe ich auch kommuniziert. Daraufhin brach die Hölle los : Mit großem emotionalem Ausbruch und Geschrei wurde mir vorgehalten, mit mir könne man nicht streiten, sich nicht an mir reiben.

Finde das sehr peinlich, wenn Frauen so reagieren. Dieses Geschrei ist niveaulos und unnötig. Leider steht das für ein bestimmtes Frauenbild, welches ich persönlich überhaupt nicht mag. Ich sehe das wie du, Argumente werden ausgetauscht, sachlich klar und korrekt. Vorhaltungen finde ich ganz extrem, die zerstören so viel, wodurch im Nachhinein noch andere drunter leiden müssen. Man müsste sich mal insgesamt die Frage stellen, wenn solche Ausbrüche stattfinden, in welchem Zustand eine Beziehung überhaupt noch ist. Vielleicht gäbe das eine Antwort.
 
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #28
Zitat von Traumichnich:
Für mich war die Sache ausdiskutiert, alle Argumente waren ausgetauscht und drohten, sich zu wiederholen, ohne dadurch überzeugender zu werden : Sie hatte ihre Meinung, ich die meine. Das habe ich auch kommuniziert. Daraufhin brach die Hölle los : Mit großem emotionalem Ausbruch und Geschrei wurde mir vorgehalten, mit mir könne man nicht streiten, sich nicht an mir reiben.

N.b.: Es ging offenbar nicht um die Inhalte, nur um die Art und Weise der Auseinandersetzung.

Das scheint mir in der Tat eher nach Machtspielchen, Frustration o. Ä. Auszusehen, oder ?

Hört sich für mich so an, als hätte das bei ihr einen Punkt getroffen,daß sie so entgleist. Da scheint sich was in ihr aufgestaut zu haben,welches sich genau in diesem Moment entladen hat. Natürlich ist man dann erst einmal perplex, wenn der Partner plötzlich so los bricht. Ich kann Dir mit Deiner o.g. Situation nun auch besser erklären, was mit reiben gemeint ist, zumindest was sie betrifft. In diesem Zusammenhang und für diese Situation bestimmt kann das bedeuten, aus ihrer Sicht, daß Du zb. zu ruhig reagierst, wenn ihr Meinungsverschiedenheiten habt. Vielleicht in ihren Augen zu sachlich. Sie hat einen Diskussionspunkt, will diesen mit Dir "klären" und prallt ab. Du machst Deinen Standpunkt klar und sie möchte doch so gern, daß Du ihren Standpunkt annimmst oder ihr Recht gibst :) Wenn sie sagt, verzeih schreit ;), daß sie sich nicht an Dir reiben kann, bietest Du ihr keine Fläche dazu. An Dir scheint für sie dann keine Kante zu sein, keine Ecke und vielleicht wirkst Du in dem Moment auf sie, als würde es Dich alles gar nicht interessieren, was sie zu sagen hat. Als würde sie sich nicht ernst genommen fühlen. Klar, ist nun Ferndiagnose ;-) aber das hatte ich gerade im Kopf, als ich Deinen Kommentar las.
 
  • Like
Reactions: Traumichnich
Beiträge
13.114
Likes
11.151
  • #29
Zitat von Schreiberin:
So ein Schwachsinn.... Na ja, sollte ja vielleicht ein Scherz sein......

Oh ja, das sollte es. Ich habe ausnahmsweise mal auf den sonst üblichen Smiley verzichtet, da es mir so offensichtlich schien,
dass dies als Scherz aufgefasst werden würde.

Nun ja, dann bleibt zu konstatieren, dass wir, liebe Schreiberin, wohl eine unterschiedliche Art von Humor haben, schade...........
 
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #30
@ Vizee : Danke, das klingt logisch. Ja, das paßt ins Bild wie das sprichwörtliche Puzzleteil.

Und ich glaube sogar zu wissen, warum - mittlerweile bin ich sogar davon überzeugt, daß ich sie besser kenne als sie sich selbst, zu wissen, wie sie "tickt", was in ihr vorgeht. Aber ab einem gewissen Punkt hast Du keine Möglichkeit mehr zu helfen, muß die/der andere den entscheidenden Schritt selbst tun. Wenn sie/er dann weniger Angst vor den Dämonen des status quo hat, die sie/er kennt, als vor denen, die eine Veränderung mit sich bringen *könnte*, ist auch ihre Entscheidung, sich von mir zu trennen, logisch.

Das Schlimme daran ist, daß man (ich) absolut nichts machen kann. Jedenfalls nicht, ohne *massiv* übergriffig zu werden. Und der Schuß ginge mit Sicherheit nach hinten los ... ! :-(

Das zu akzeptieren fällt mir - zugegebenermaßen - sehr schwer.

Aber sei's d'rum : Vorbei ist vorbei ! :-((

@ all : Danke für's Mitdenken, hat mir sehr geholfen !