Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beiträge
6.100
  • #31
AW: Sexismus in Deutschland

Eben.

Aber ich hab' noch was vergessen : Die 2. Seite de Emazipationsmedaille !

Ich glaube, viele Männer haben das ebensowenig verarbeitet (von "begriffen" mag ich in dem Zusammenhang nicht recht schreiben). Um ehrlich zu sein denke ich, es sind nur wenige Ausnahmen - und ich habe keine Ahnung, wie die das geschafft haben !?!

Von den besagten Ausnahmen abgesehen, scheint es mir im Grunde - immer noch - nur 2 Typen zu geben :
- Den "Macho" und
- den "Softie",
und nach meiner Wahrnehmung stehen "die Frauen" überwiegend auf erstere - daher auch der Eindruck, sie stünden auf "A****löcher" (siehe dort).

Hier gilt offenbar umgekehrt das Gleiche : Man(n) muß das Beste aus beiden Welten bewahren : Stärke vermitteln, aber Respekt zeigen, Wertschätzung, nicht "Ich Tarzan, Du Jane" !

Die Schwierigkeit dürfte - wie (fast) immer - darin liegen, das rechte Maß zu treffen, um von den Damen einerseits nicht als - ewig gestriger - Macho, andererseits aber auch nicht als "Weichei" eingestuft zu werden.

Darin scheint das Geheimnis zu liegen ... so haben halt beide Geschlechter ihr Päckchen zu tragen ! ;-)

Gruß,

Traumichnich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Parship

Administrator
Beiträge
531
  • #32
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Foristin:
Ja, ich finde ja auch, dass man - wenn man kein Geld hat, um sich Dinge zu kaufen - einfach Schaufensterscheiben einschlagen sollte, in denen Waren verführerisch präsentiert werden.

Warum erstaunt es mich nicht, dass so ein Statement von einer Foristin kommt, die andernorts ihre 'christliche' Weltanschauung zur Schau stellt...?


Liebe Foristin,


bitte seien Sie vorsichtig, was die Zuspitzungen von Aussagen anderer vor allem im Zusammenhang mit Religionszugehörigkeit angeht. Die Mitschreiberin hat nicht zum Diebstahl aufgerufen und es könnte als Anmaßend verstanden werden, wenn Sie diese unterstellte Aussage in Zusammenhang mit der Religiosität der Nutzerin bringen.
Uns ist bewusst, dass diese Art des Kommunizierens durchaus gängig ist und Zuspitzungen eines Beitrags nicht ernsthaft eine solche Aussage unterstellen, sondern lediglich auf einen konkreten Aspekt hinweisen sollen, der in der tatsächlich gemachten Aussage entweder enthalten ist, oder zumindest dort hinein interpretiert werden könnte.

Mit besten Grüßen,

Ihr Team vom PARSHIP-Forum.
 
Beiträge
6.100
  • #33
AW: Sexismus in Deutschland

Ein paar Emoticons zur Verdeutlichung des Ironie- (Sarkasmus-) Aspekts wären in einem solchen Falle sicherlich hilfreich, gibt die Forensoftware aber offenbar - wie so Einiges anderes - nicht her, oder ?

Gruß,

Traumichnich.

P. S.: Hat aber nix mit dem Thema zu tun, daher bitte schnell wieder on topic ... ! ;-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
3.935
  • #34
AW: Sexismus in Deutschland

Oh, the admins are watching us - das finde ich gut !
Die Diskussion geht ja teilweise in die Richtung von "Sind alle Lehrer Besserwisser und Spießbürger ?" - Ja oder Nein ? Da kann ja nicht viel Gutes bei rauskommen.. :))

Können wir uns vielleicht darauf einigen, dass Sexismus durchaus im deutschen Alltagsleben auftritt ? Oder möchte jemand andeuten, dass Erfahrungen wie die von Löwefrau "nicht passieren", "übertrieben" sind oder "selbst verschuldet" ?

Mich würde schon interessieren, wie da die Erfahrungen, Verarbeitungen und Konsequenzen bei den Frauen aussehen.

Für Männer liest sich das sicher nicht so geschmeidig, weil sie ja irgendwie "zu dem Club Männer" dazugehören. Auch da fände ich es spannend mal zu hören, wie ihr damit klarkommt, dass Sexismus existiert. Ist es verunsichernd, weil man ständig auf der Hut sein muss, nicht in den Macho-Topf geworfen zu werden ? Hat man euch mal Unrecht getan, weil euer Verhalten in Richtung Sexismus gedeutet wurde ? Was tut ihr, wenn ihr sexistisches Verhalten bei euren Geschlechtsgenossen beobachtet ? Könnt ihr es noch genießen, unter euch mal so richtig über "die Zicken" zu lästern ? ;-))

Verzichten kann ich eher auf Verallgemeinerungen und vor allem auch auf dieses Totschlagargument, woanders in der Welt sei ja alles VIEL VIEL schlimmer. Wenn das der Maßstab ist, sollten wir das Forum schließen und nicht weiter über Musik bei Liebeskummer, die Bedeutung eines digitalen Lächelns oder der Frage, ob bei 150 oder 200 Kilimetern eine Fernbeziehung anfängt diskutieren - da gibt es wirklich wichtigere Themen "woanders in der Welt"... :))
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

nuit

User
Beiträge
859
  • #35
AW: Sexismus in Deutschland

wertes parship-team,
bitte, wenn ihr schon den vergleich von foristin maßregelt, dann bitte aber auch das unten stehende kommentar, in dem eine straftat (sexueller übergriff) relativiert wird und die verantwortung dafür dem opfer zugeschrieben wird, denjenigen, die "aufdringlich ihres weges spazieren".

Zitat von Polly:
Ich kann leider nicht alle meine Geschlechtsgenossinnen in Schutz nehmen. Manch eine spaziert aufdringlich ihres Weges, dass Mann fast schon gar nicht anders kann, als wie zugreifen.

außerdem, polly: was ist das für ein denunzierendes männerbild? männer können nicht anders als triebhaft gesteuert zu handeln?
 
Beiträge
235
  • #36
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Frauen-Versteher:
den Frauen in unseren Breitengraden geht es ja sooooo schlecht. Als ob es nicht sonst genug Abhängigkeitsverhältnisse gibt...

(...)

Erstaunlich, wie wenig Niederhall im Sinne von "kollektiver Entrüstung" die Brüderle-Debatte in den Medien findet...

Ich möchte versuchen, meinen etwas "emotionalen" Äusserungen zu Beginn einige ev. weiterführende Aspekte beizufügen:

- tätliche Belästigungen finde ich grundsätzlich nicht angängig - allerdings: was ist beim "gutgemeinten" Annäherungsversuch im Zuge bspw. eines romantischen Abends oder bei sonst einem Glas etc., wenn sich nachher herausstellt, dass frau gar nicht oder nicht recht will? Den ersten Annäherungsversuch (was für ein Unwort...) macht man(n) ja normalerweise (oder??)...

- verbale Belästigungen: Wo fangen diese an? Sexuelle Andeutungen sind ja allenfalls die Vorstufe zu einem (wie auch immer endenden...) Annäherungsversuch... wenn ich der Frau, nach drei Gläserin Wein (oder einem Kamillentee :D) sage: "mir wird ganz anders, wenn ich Dich anseh..." oder: "Dich würde ich mich nicht getrauen, von der Bettkante zu stossen", oder die Mittelvariante: "Dein Kleid betont Deine wunderbare Figur gut..." Dann bin ich ja bald im Boote Brüderles, mit dem Unterschied, dass ich kein Promi bin? Und was ist, wenn ich die Frau von der Arbeit her kenne, ohne dass ein direktes Unterordnungsverhältnis besteht (aber vielleicht ein ganz indirektes)?

Das Doofe ist, dass wir bald einmal bei einer "Balzzensur" angelangen, wenn jedes Wort gleich auf die Goldwaage gelegt wird...

Bin mal gespannt, was Ihr dazu meint..
 
Beiträge
3.935
  • #38
AW: Sexismus in Deutschland

@Frauenversteher
Sind die Situationen im Alltag wirklich ein Problem ? Dinge passieren doch in Zusammenhängen. Wenn du bei einem Date vorsichtig die Hand der Frau nimmst und dich verschätzt hast, wirst du es doch daran merken, dass sie in Mimik und Gestik entsprechend reagiert. So was läuft bei mir eher unter Missverständnissen.Wenn du dich dann trotzdem über den Tisch schmeißt und ihr die Zunge in den Hals knallst - nun ja. Aber das machst du doch nicht, oder ??
Wenn Freitag hier nachts schreibt "Bück dich", finde ich es äußerst grenzwertig, kann mich aber trotzdem totlachen. Würde er das in einer Kennlernphase zu einer Frau sagen, wäre es wohl mit dem Kennenlernen vorbei (bzw. sie denkt vielleicht : Jetzt soll der mich kennenlernen !, bevor sie ihm eins überzieht...).
Wenn es so eine grenzwertige Situation ist : privat, vertraut, aber auch berufliche Verbindung - nun , ich denke, da ist den meisten klar, dass die Situation nicht ganz einfach ist und das wird doch hoffentlich Thema sein, oder ?
Aber vielleicht hast du auch nur nicht die überzeugenden Beispiele gewählt - mal gucken, was noch kommt...
 
Beiträge
6.100
  • #39
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Schreiberin:
(...) Können wir uns vielleicht darauf einigen, dass Sexismus durchaus im deutschen Alltagsleben auftritt ? Oder möchte jemand andeuten, dass Erfahrungen wie die von Löwefrau "nicht passieren", "übertrieben" sind oder "selbst verschuldet" ?

1) Ja.
2) Nein.

Zitat von Schreiberin:
Mich würde schon interessieren, wie da die Erfahrungen, Verarbeitungen und Konsequenzen bei den Frauen aussehen.

O.k., da bin ich raus ... ! ;-)

Zitat von Schreiberin:
Auch da fände ich es spannend mal zu hören, wie ihr damit klarkommt, dass Sexismus existiert. Ist es verunsichernd, weil man ständig auf der Hut sein muss, nicht in den Macho-Topf geworfen zu werden ? Hat man euch mal Unrecht getan, weil euer Verhalten in Richtung Sexismus gedeutet wurde ? Was tut ihr, wenn ihr sexistisches Verhalten bei euren Geschlechtsgenossen beobachtet ? Könnt ihr es noch genießen, unter euch mal so richtig über "die Zicken" zu lästern ?

Verunsichernd ? - Ja, kommt vor. Meist bei den "militanten" Vertreterinnen, wo ich oft den Einduck habe, daß selbst die sprichwörtliche Goldwaage nicht hilft, weil sowieso alles immer nur auf DIE EINE Art und Weise (miß-) verstanden wird (werden will ?). Aber ich denke, "Verunsicherung" trifft's da nicht so recht.

Mir Unrecht getan ? Nein. Allenfalls im Rahmen des bereits geschilderten Beispiels mit dem In-den-Mantel-helfen. Oder Türe aufhalten. Aber das weckt bei mir eher Unverständnis.

Was tun, wenn man es erlebt ? Kommt drauf an, vor allem, wie Frau reagiert : Manche wissen sich sehr gut ihrer Haut zu wehren - da macht es geradezu Spaß, zuzusehen. Aber ich gebe zu : Das ist nicht die Regel.

Wenn's nicht zu arg ist, übergehen - meist reicht das schon, damit der betreffende "Herr" merkt, daß er da zu weit gegangen ist, und seine Scham ist weitaus wirkungsvoller als alles andere. In "härteren" Fällen spreche ich das aber auch durchaus direkt an, aber in der Regel mit weitaus geringerem Erfolg.

Und ja : Lästern kann ich immer noch ... ! ;-)

Reicht das ? Andernfall bitte nachfragen !

Gruß,

Traumichnich.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #40
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Frauen-Versteher:
Ich möchte versuchen, meinen etwas "emotionalen" Äusserungen zu Beginn einige ev. weiterführende Aspekte beizufügen:

- tätliche Belästigungen finde ich grundsätzlich nicht angängig - allerdings: was ist beim "gutgemeinten" Annäherungsversuch im Zuge bspw. eines romantischen Abends oder bei sonst einem Glas etc., wenn sich nachher herausstellt, dass frau gar nicht oder nicht recht will? Den ersten Annäherungsversuch (was für ein Unwort...) macht man(n) ja normalerweise (oder??)...

- verbale Belästigungen: Wo fangen diese an? Sexuelle Andeutungen sind ja allenfalls die Vorstufe zu einem (wie auch immer endenden...) Annäherungsversuch... wenn ich der Frau, nach drei Gläserin Wein (oder einem Kamillentee :D) sage: "mir wird ganz anders, wenn ich Dich anseh..." oder: "Dich würde ich mich nicht getrauen, von der Bettkante zu stossen", oder die Mittelvariante: "Dein Kleid betont Deine wunderbare Figur gut..." Dann bin ich ja bald im Boote Brüderles, mit dem Unterschied, dass ich kein Promi bin? Und was ist, wenn ich die Frau von der Arbeit her kenne, ohne dass ein direktes Unterordnungsverhältnis besteht (aber vielleicht ein ganz indirektes)?

Das Doofe ist, dass wir bald einmal bei einer "Balzzensur" angelangen, wenn jedes Wort gleich auf die Goldwaage gelegt wird...

Bin mal gespannt, was Ihr dazu meint..

Ich habe auch irgendwie die Befuerchtung, dass bald jedes Wort auf die Goldwaage gelegt und jede Geste ueberanalysiert wird. Ich wuerde nie gehaupten, dass es keine sexuellen Uebergriffe gibt oder Frauen selbst Schuld sind, wenn sie Opfer von sexuellen Uebergriffen werden. Aber ich denke, dass wir in DEU kein breites / allgemeines Problem mit dem Sexismus haben.

Ich weigere mich dagegen, mich als Opfer von Sexismus zu sehen, wenn ich das selbst so nicht empfinde. Ich werde nach Leistung bezahlt und habe mich in all den Firmen, in denen ich schon mal gearbeitet habe, nie als Frau benachteiligt gefuehlt. Einige der Maenner in meiner jetzigen Position verdienen mehr, aber die haben auch Familie und arbeiten schon laenger in unserer Firma. Sonst gibt es keine Gehaltsunterschiede zwischen Maennern und Frauen - jedenfalls nicht in meiner jetzigen Firma.

Gewisse Anmachsprueche hab ich auch gehoert. Sprueche zu meiner Oberweite habe ich auch schon erlebt. Naja, dann kriegt er halt Mal 'nen Spruch ueber seine fehlende Schwanzlaenge zurueck oder was auch immer - es kommt immer auf die Situation an.

Aber sonst habe ich keine alltaeglichen Erfahrungen mit Sexismus in DEU gemacht. Im Gegenteil, ich bin froh, dass ich mich in DEU als Frau frei entfalten kann, dass ich meine Meinung offen sagen kann (naja, im Rahmen der policital correctness), dass ich frei entscheiden kann was ich anziehe und wie ich mich schminke und wohin ich gehe, dass ich einfach nur Frau sein kann und keine Angst vor Maennern oder Uebergriffen haben muss (das soll nicht heissen, dass es in DEU keine Gewalttaten gibt, aber ich habe keine Angst, auch nicht in der Grossstadt).
 

nuit

User
Beiträge
859
  • #41
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Polly:

das ist eine sinnbefreite antwort. du verstehst anscheinend männer, die bei aufdringlichen reizen nicht anders können als zuzugreifen (hast du ja oben geschreiben). ich gehe davon aus, dass männer generell nach verstand, anstand, moral, etc. entscheiden können. und die, die es nicht können, verkörpern nicht die normalität, sondern begehen einen übergriff und nicht die frau, die sich "aufdringlich" präsentiert.
erinnert mich an die argumentation: ach, sie hat einen minirock getragen - selbst schuld...
aber schöner input: sexistische strukturen werden auch von manchen frauen mitgetragen.
 

Polly

User
Beiträge
897
  • #42
AW: Sexismus in Deutschland

Wo fängt es an, wo hört es auf? Es gibt zum Glück schon richterliche Entscheidungen, was dieses Thema angeht.

--

Im Bussiness-Knigge sind im Sommer offene Schuhe für Damen ein No-go. Ebenfalls gibt es eine Empfehlung für die Rocklänge. Und wenn die Temperaturen noch so hoch sind, Strumpfpflicht.
Das hat alles was mit Eigenschutz zu tun. Es geht bei dem geschäftlichen Termin nämlich nicht um die Personen, die am Tisch sitzen. Ein angenehmes Miteinander ist gefragt.

Andere Vorstellung: Mann ist ja nun wirklich durchgehend gut angezogen. Auf welches Niveau würde das Miteinander im Job sinken, wenn auch die Herren der Schöpfung in Flip Flop, Shirt und Bermuda ins Büro kämen?

--

Auf dem Golfplatz gibt es eine Kleiderordnung. Trägt Frau z. B. ein Shirt ohne Kragen, dann muss es Ärmel haben. Hat das Shirt einen Kragen, dann geht auch ärmellos.
 

Pit Brett

User
Beiträge
3.151
  • #43
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Polly:
Auf welches Niveau würde das Miteinander im Job sinken, wenn auch die Herren der Schöpfung in Flip Flop, Shirt und Bermuda ins Büro kämen?
Reines Vorurteil. Ich kenne einige Herren, die durchaus erfolgreich sind und in Flipflops daherkommen. Und ein Aufsichtsratsvorsitzender hat sich auch mal in Bermudas zu mir verirrt. Das Niveau ist von den Klamotten völlig unabhängig.
Zum eigentlichen Thema kann ich leider nichts beitragen. Habe einen Mini-Feldversuch gestartet und meine Sekretärin gefragt, ob sie beim Tippen auf meinem Schoss sitzen will. Sie lehnt das ab. Damit bin ich mit meinem Latein am Ende.
 
Beiträge
6.100
  • #44
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Polly:
Wo fängt es an, wo hört es auf? Es gibt zum Glück schon richterliche Entscheidungen, was dieses Thema angeht.

--

Im Bussiness-Knigge sind im Sommer offene Schuhe für Damen ein No-go. Ebenfalls gibt es eine Empfehlung für die Rocklänge. Und wenn die Temperaturen noch so hoch sind, Strumpfpflicht.
Das hat alles was mit Eigenschutz zu tun. Es geht bei dem geschäftlichen Termin nämlich nicht um die Personen, die am Tisch sitzen. Ein angenehmes Miteinander ist gefragt.

Andere Vorstellung: Mann ist ja nun wirklich durchgehend gut angezogen. Auf welches Niveau würde das Miteinander im Job sinken, wenn auch die Herren der Schöpfung in Flip Flop, Shirt und Bermuda ins Büro kämen?

--

Auf dem Golfplatz gibt es eine Kleiderordnung. Trägt Frau z. B. ein Shirt ohne Kragen, dann muss es Ärmel haben. Hat das Shirt einen Kragen, dann geht auch ärmellos.

Bitte entschuldige : Brauchst Du für alles immer eine Kontrollinstanz ? Hast Du keine eigenen Grenzen ? Keine eigene Meinung ?

Mit Verlaub : Du mußt doch selbst wissen, was für Dich o. k. ist und was nicht - unabhängig von Rechtsprechung, Knigge, Etikette und Kleiderordnung !?!

Erschrockene Grüße,

Joachim.
 

nuit

User
Beiträge
859
  • #45
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Polly:
Wo fängt es an, wo hört es auf? Es gibt zum Glück schon richterliche Entscheidungen, was dieses Thema angeht.

--

Im Bussiness-Knigge sind im Sommer offene Schuhe für Damen ein No-go. Ebenfalls gibt es eine Empfehlung für die Rocklänge. Und wenn die Temperaturen noch so hoch sind, Strumpfpflicht.
Das hat alles was mit Eigenschutz zu tun. Es geht bei dem geschäftlichen Termin nämlich nicht um die Personen, die am Tisch sitzen. Ein angenehmes Miteinander ist gefragt.

Andere Vorstellung: Mann ist ja nun wirklich durchgehend gut angezogen. Auf welches Niveau würde das Miteinander im Job sinken, wenn auch die Herren der Schöpfung in Flip Flop, Shirt und Bermuda ins Büro kämen?

--

Auf dem Golfplatz gibt es eine Kleiderordnung. Trägt Frau z. B. ein Shirt ohne Kragen, dann muss es Ärmel haben. Hat das Shirt einen Kragen, dann geht auch ärmellos.

ja, für unterschiedliche lebensbereiche gibt es dress-codes. ein verstoß gegen diese spricht allerhöchstens für fehlenden geschmack bzw. mangelnden benimm oder auch unkonventionalität, legitimiert aber niemanden "zuzulangen" oder sich sexuell anzüglich zu äußern.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

nuit

User
Beiträge
859
  • #46
AW: Sexismus in Deutschland

@traumichnich: langsam kannst du deinen namen aber auch schon stehen lassen. es kennt ihn bald ein jeder :).
 
Beiträge
6.100
  • #47
AW: Sexismus in Deutschland

LOL !

Ich glaube, das mache ich auch - das ist eine gute Gelegenheit ... und ich muß nicht so oft korrigieren ! ;-)

Gruß,

Joachim.
 

Polly

User
Beiträge
897
  • #48
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Traumichnich:
Bitte entschuldige : Brauchst Du für alles immer eine Kontrollinstanz ? Hast Du keine eigenen Grenzen ? Keine eigene Meinung ?

Mit Verlaub : Du mußt doch selbst wissen, was für Dich o. k. ist und was nicht - unabhängig von Rechtsprechung, Knigge, Etikette und Kleiderordnung !?!

Erschrockene Grüße,

Joachim.

Lieber Joachim,

wie kommst du da drauf, dass ich das nicht weiß?

LG
Polly
 

Polly

User
Beiträge
897
  • #51
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von nuit:
wertes parship-team,
bitte, wenn ihr schon den vergleich von foristin maßregelt, dann bitte aber auch das unten stehende kommentar, in dem eine straftat (sexueller übergriff) relativiert wird und die verantwortung dafür dem opfer zugeschrieben wird, denjenigen, die "aufdringlich ihres weges spazieren".

Immer die Ruhe bewahren und nicht Dinge unterstellen, die da nicht stehen oder nur auf eine einzige Möglichkeit beschränken. Augen können auch zugreifen.
 
Beiträge
6.100
  • #53
AW: Sexismus in Deutschland

Im Klartext : Schreib' klar und eindeutig und steh' zu dem, was Du schreibst - auch anonym und hier im Forum, dann vermeidest Du Fehlinterpretationen.

Sich erst etwas "blumig" auszudrücken und sich dann auf "Fehlinterpretationenen" zu berufen (um ... zu ... ?) spricht - mit Verlaub - nicht unbedingt für den Autor ...

Gruß,

Joachim.
 
Beiträge
818
  • #54
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Polly:

Wie anders als "triebgesteuert" ist denn Deine Aussage

Ich kann leider nicht alle meine Geschlechtsgenossinnen in Schutz nehmen. Manch eine spaziert aufdringlich ihres Weges, dass Mann fast schon gar nicht anders kann, als wie zugreifen.

zu verstehen? Wieso "[kann] Mann fast schon gar nicht anders, als wie zugreifen"? Wer oder was zwingt ihn denn zum Zugreifen?
 

Polly

User
Beiträge
897
  • #57
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Traumichnich:
Im Klartext : Schreib' klar und eindeutig und steh' zu dem, was Du schreibst - auch anonym und hier im Forum, dann vermeidest Du Fehlinterpretationen.

Sich erst etwas "blumig" auszudrücken und sich dann auf "Fehlinterpretationenen" zu berufen (um ... zu ... ?) spricht - mit Verlaub - nicht unbedingt für den Autor ...

Gruß,

Joachim.

Wenn du etwas fehlinterpretierst, dann mich. Macht aber nichts. Kann ich gut mit leben :)
 
Beiträge
6.100
  • #58
AW: Sexismus in Deutschland

Sieh's mal so : DU unterstellst mir, daß ich Dich mißinterpretiere, bist aber andererseits nicht bereit, unmißverständlich zu formulieren, so daß ICH davon ausgehe, daß das Absicht ist, um sich später - je nach Bedarf - dahinter verstecken zu können.

Damit unterminierst Du Deine eigene Glaubwürdigkeit. Damit kann ICH leben.

DU auch ... ?
 

Else

User
Beiträge
1.918
  • #59
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Schreiberin:
Können wir uns vielleicht darauf einigen, dass Sexismus durchaus im deutschen Alltagsleben auftritt ? Oder möchte jemand andeuten, dass Erfahrungen wie die von Löwefrau "nicht passieren", "übertrieben" sind oder "selbst verschuldet" ?

Mich würde schon interessieren, wie da die Erfahrungen, Verarbeitungen und Konsequenzen bei den Frauen aussehen.

Ich bin selbstbewusst, beruflich erfolgreich, weiß mich durchaus zu behaupten und erlebe trotzdem Sexismus. Nicht auf alles reagiere ich, weil es im jeweiligen Kontext vielleicht gerade noch ok ist.
Aber wenn ein älterer Kollege Mädchen zu mir sagt und dann versucht, mich an sich zu drücken, ist das Sexismus. Wäre ich auf einer Party und einer der Gäste, mit dem ich zuvor Blicke gewechselt hätte, verhielte sich ebenso, wäre das für mich ein Flirtversuch (wenn auch nicht gerade gelungen), und ich kann darauf eingehen, oder auch nicht.

Wenn mir hingegen in der Fußgängerzone von einem mir völlig Unbekannten im Vorübergehen in den Busen gegrapscht wird, ist das ein sexueller Übergriff. Diese Erfahrung führte jedenfalls bei mir dazu, dass ich viele Jahre lang nichts figurbetontes trug. Dieses Erlebnis hat mich tief verstört und verunsichert.
 

Else

User
Beiträge
1.918
  • #60
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Pit Brett:
Reines Vorurteil. Ich kenne einige Herren, die durchaus erfolgreich sind und in Flipflops daherkommen. Und ein Aufsichtsratsvorsitzender hat sich auch mal in Bermudas zu mir verirrt.

Ich warte jetzt sehnsüchtig auf den Sommer, und hoffe, dass meine männlichen Aufsichtsratkollegen mal in flip-flops oder besser noch in shorts kommen :)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.