Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

equinox

User
Beiträge
1.037
  • #421
AW: Sexismus in Deutschland

Noch eine kleine Anmerkung zur Thematik: Wer eine aktuelle Rechtslage zum Maßstab allen Handelns macht....

.... qualifiziert damit auch den Widerstand gegen den §218 in den 70er Jahren automatisch als nicht gerechtfertigt, denn Abtreibung war seinerzeit schließlich ein illegaler Akt. Und erst mit dem damaligen Stern-Artikel, in dem sich prominente Frauen („Wir haben abgetrieben!“) zu einer Abtreibung bekannten, wurde eine allmähliche Anpassung und Änderung des §218 überhaupt eingeleitet.

Zur Erinnerung: 218 StGB – Abtreibung lautete bis 1970 so: „(1) Eine Frau, die ihre Leibesfrucht abtötet oder die Abtötung durch einen anderen zuläßt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bestraft.“

Dies nur als kleiner und innerhalb des ursprünglichen Themenbereichs verorteter Hinweis zur Frage nach Sexismus in Deutschland.

Unter einem rechtsphilosophischen Blickwinkel kann man die zugrundeliegende Frage aber noch viel weiter fassen, wer sich einzig auf ein zu einem bestimmten Zeitpunkt gültiges Recht beruft, der müsste dann z.B. auch die Urteile des nationalsozialistischen Volksgerichtshofs als „rechtens“ betrachten oder auch die Nürnberger Rassegesetze. Ich hoffe doch sehr, dass sich hier niemand einer solchen Logik anschließt ... positives Recht ist eben immer nur positives Recht und damit unvollkommen und veränderbar und oft genug in keinen Form im Einklang mit naturrechtlichen bzw. menschenrechtlichen Forderungen.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #422
AW: Sexismus in Deutschland

Ich glaub, Equinox, du läufst gerade geistig amok.
Es ist, gelinde gesagt, echt eklig, daß du meinst, deinen unverdauten Dünnpfiff hier in die Forumsecke ablegen zu müssen.
 

vhe

User
Beiträge
549
  • #423
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Foristin:
Die einzige, mit der ich nicht 'umgehen' konnte, war die, von einem völlig fremden Mann - ohne jeden Bezug - mitten auf der Straße an den Busen gegrapscht zu werden. Der kam von hinten und ich hatte keinen Blickkontakt, bevor er das gemacht hat. Und nach dem Übergriff ist er seelenruhig weitergegangen, während ich erstmal wie angewurzelt da stand.
Es würde mich wirklich interessieren, wie Deiner/Eurer Meinung nach in so einem Fall eine "Klärung" aussehen sollte?
In dem Fall leider gar nicht. :-( :-(
Laut aufkreischen und auf ihn zeigen?

Ist halt wie als Junge in der Schule, wenn man von einem Stärkeren verprügelt wird. Nur soll das bei Jungs erziehend sein, das Wegstecken von Niederlagen, die Einordnung in eine Hierarchie, den Willen und das Durchsetzungsvermögen trainieren. Kurz - jeder Junge muß da irgendwann durch und seine Art, damit umzugehen, wird ihn prägen. Die, aus denen bei uns am Ende was wurde, waren gewöhnlich die Kleinen, die gewitzt genug waren, um sich die Prügler vom Hals zu halten, dickfellig genug, um die eine oder andere Mobbing-Situation auch mal auszuhalten und zielstrebig genug, um sich trotz allem auf die Lernerei zu konzentrieren.

Hab mal von einer Bekannten gehört, deren Bekannte sowas ähnliches erlebt hat. Nur war die Landesmeisterin im Kickboxen. Da waren ein paar Typen und einer hatte ihr in den Po gekniffen. Innerhalb von 2s war der Typ zusammengefaltet und lag am Boden. (Natürlich ohne bleibende Verletzungen.) Meine weiblichen Bekannten, die Töchter haben, versuchen schon, die Mädels zu irgendeinem Kampfsport zu kriegen. Weniger wegen der Prügelfähigkeiten, sondern wegen dem Selbstbewußtsein. Auch wenn man nur so spaziert, generieren diese Töchter unbewußt so eine Art Du-kannst-mich-mal-Feld und die schrägen Vögel suchen sich leichtere Ziele.

Sowas gibt's übrigens auch für Frauen jeden Alters und die Trainerinnen werden definitiv auf der Ausstrahlung herumreiten und euch die dazügehörige Mentalität einimpfen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
402
  • #425
AW: Sexismus in Deutschland

ab einem bestimmten Punkt verlieren sich hier einige Damen ( god mothers of the forum ) in ihrem antrainiertem Wissen, ihren angelesenen Jura Kenntnissen, ihren lebensfremden Modellen, die eben wie von einer Tarantel gestochen jeden Blödsinn verbreiten und persönlich angesprochen spät pubertierend reagieren...

Respekt an „Frau noemi“ und an „Frau 123“ !!!

Ich lasse ladies wie „Frau H“ einfach ins Leere laufen und bloß nicht nach persönlichen Erfahrungen erkundigen, denn die gibt es ebenso wenig wie tägliche Gewalt und Taschendiebstähle, wie gesagt, die Dame verliert sich in Gewalt und Taschendiebstählen...mal wieder Thema verfehlt !

Als ehemalige Sprinterin, Schwimmerin, talentierte Ballett Fee verfüge ich über eine Haltung, die bisher noch keinen Mann auf die Idee gebracht hätte, mich unangenehm anzugehen. Im Gegenteil...allerdings lasse ich auch nicht als erstes meine überaus komplexe Bildung raushängen, was ein smarter Mann auch nicht nötig hat. So ist es schon wurscht, ob sich irgend ein sugar daddy meine Oberweite in einer bayrischen Nationaltracht vorstellen kann.

Falls hier irgendeine Dame auf komische Ideen kommen sollte...last but not least sympathisiere ich weder mit der alten Margot Honecker noch mit Winifried Wagner, sie sind so abgestanden wie die Beiträge von „Frau H“... sie schreibt genau das, was Männer von ihr erwarten...das hat sie als Frau noch nicht gescheckt !

Ebenso wenig sind mir Kampfsportarten bekannt, die mit „Fäusten“ zu tun haben, soweit ich meine Lieblingsdisziplin beherrsche ( ohne schwarzen Gürtel ).
 
Beiträge
402
  • #428
AW: Sexismus in Deutschland

ab einem bestimmten Punkt verlieren sich hier einige Damen ( god mothers of the forum ) in ihrem antrainiertem Wissen, ihren angelesenen Jura Kenntnissen, ihren lebensfremden Modellen, die eben wie von einer Tarantel gestochen jeden Blödsinn verbreiten und persönlich angesprochen spät pubertierend reagieren...

Respekt an „Frau noemi“ und an „Frau 123“ !!!

Ich lasse ladies wie „Frau H“ einfach ins Leere laufen und bloß nicht nach persönlichen Erfahrungen erkundigen, denn die gibt es ebenso wenig wie tägliche Gewalt und Taschendiebstähle, wie gesagt, die Dame verliert sich in Gewalt und Taschendiebstählen...mal wieder Thema verfehlt !

Als ehemalige Sprinterin, Schwimmerin, talentierte Ballett Fee verfüge ich über eine Haltung, die bisher noch keinen Mann auf die Idee gebracht hätte, mich unangenehm anzugehen. Im Gegenteil...allerdings lasse ich auch nicht als erstes meine überaus komplexe Bildung raushängen, was ein smarter Mann auch nicht nötig hat. So ist es schon wurscht, ob sich irgend ein sugar daddy meine Oberweite in einer bayrischen Nationaltracht vorstellen kann.

Falls hier irgendeine Dame auf komische Ideen kommen sollte...last but not least sympathisiere ich weder mit der alten Margot Honecker noch mit Winifried Wagner, sie sind so abgestanden wie die Beiträge von „Frau H“... sie schreibt genau das, was Männer von ihr erwarten...das hat sie als Frau noch nicht gescheckt !

Ebenso wenig sind mir Kampfsportarten bekannt, die mit „Fäusten“ zu tun haben, soweit ich meine Lieblingsdisziplin beherrsche ( ohne schwarzen Gürtel ).
 
Beiträge
57
  • #429
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Freitag:
eklig ist hier nur deine sehr vulgäre ausdrucksweise, heiko! :)

Ich verstehe nicht was diese heuchlerische Smiley am Ende solch eines Satzes zu bedeuten hat.
Wenn du sie kritisieren willst, dann steh dazu und grinse nicht anschließend daher, es wirkt nur dämlich.
Oder kennt ihr euch so gut dass es kein Witz war, was Heike über die nicht vorhandenen Eier erzählt hat?
Jetzt gleich 3 mal :) :) :) für meine obige 3 böse Sätze, alles OK?
 

equinox

User
Beiträge
1.037
  • #430
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Heike:
Ich glaub, Equinox, du läufst gerade geistig amok.
Es ist, gelinde gesagt, echt eklig, daß du meinst, deinen unverdauten Dünnpfiff hier in die Forumsecke ablegen zu müssen.

Interessant, Hinweise auf die Notwendigkeit absichtsvoller Regelverstöße als Mittel der politischen Willensbildung und auf die entsetzlichen Konsequenzen blinden Gesetzesgehorsams sind also "unverdauter Dünnpfiff", Ausdruck geistigen Amoklaufens und "eklig"?!

Das ist allerdings noch viel, viel schlimmer, als ich je zu vermuten gewagt hätte.
 

Tlaloc

User
Beiträge
92
  • #431
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von equinox:
Interessant, Hinweise auf die Notwendigkeit absichtsvoller Regelverstöße als Mittel der politischen Willensbildung ...

Ich nehme an, das bezog sich eher auf die Art der Vergleiche. Das Notwehrrecht ist sicherlich kein Unrecht, dem sich mittels absichtsvoller Regelverstöße entgegen gestemmt werden müsste. Und schon gar nicht ist es mit dem Unrecht der Nazis zu vergleichen.

Abgesehen davon, dass sich in dem diskutierten Beispiel durchaus mit Notwehr argumentieren ließe, nämlich wenn man unterstellt, der Angriff beziehe sich nicht nur auf das Grabschen an sich, wäre es reichlich absurd, würde man nachträgliche "Lektionen" damit rechtfertigen wollen. Wo zieht man da bitteschön die Linie? In letzter Konsequenz wäre das nichts anderes als Selbstjustiz.

So ein Fall würde aber vermutlich sowieso nie vor Gericht kommen, wenn frau sich nicht gerade mit einem Baseballschläger oder Eisenrohr bewaffnet. ;-)
 
Beiträge
1
  • #432
AW: Sexismus in Deutschland

Dass wir in einem sexistischen Land leben, würde ich so auch nicht sagen. Man muss halt differenzeiren, ob es sich um eine blöde Anmache handelt oder ob es wirklich eindeutig zu wiet geht. Natrlich sind mir auch schon blöde Sprüche und Andeutungen begegnet (vom Fahrschulleher, über Kollegen bis hin zu komplett Fremden), aber ich glaube, das Hauptprobelm ist, dass Frauen sich aus Scham nicht wehren. Von daher ist es längst überfällig, dass über dieses Thema gesprochen wird!
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #433
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Tlaloc:
Ich nehme an, das bezog sich eher auf die Art der Vergleiche.

Jep. Eigenes mangelndes Differenzierungsvermögen durch die Drastik eines Nazivergleichs übertünchen zu wollen, ist unterste Schublade.
Und wenn man sich daran erinnert, daß der Titel "Notwehr als Recht" das Schlußkapitel der entsprechenden berüchtigten Programmschrift ziert, das den Notwehrbegriff so pervertiert, daß damit etwa Angriffskriege hübsch gerechtfertigt werden können, sollte man umso mehr Grund haben, für meinetwegen sogar peinlich genaue Grenzziehung achtsam zu sein.
Das muß man natürlich nicht alles im Kopf haben. Aber man muß eben auch nicht mit geschmacklosen Nazivergleichen daherkommen, nur weil man sich ohne Ahnung zu haben mal schnell und ohne eigene Kosten implizit so rechtschaffen und gesinnungstoll in die Reihe von Widerstandskämpfern stellen und darin gefallen und präsentieren will.

Das Recht ist ständig in Bewegung. Daß die Ausarbeitung nicht auf den (Foren-)Stammtischen erfolgt, insbesondere auf dem Niveau, wie es beispielsweise Equinox' Äußerungen bestimmen, halte ich für eine durchaus gute Sache. Redet da doch bitte lieber über Fußball oder derlei. Und wenn über heikle Themen: ein bißchen mehr nachdenken oder auch Achtsamkeit wäre doch fein.
 

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #434
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von wüstling:
Ich verstehe nicht was diese heuchlerische Smiley am Ende solch eines Satzes zu bedeuten hat.
Wenn du sie kritisieren willst, dann steh dazu und grinse nicht anschließend daher, es wirkt nur dämlich.
Oder kennt ihr euch so gut dass es kein Witz war, was Heike über die nicht vorhandenen Eier erzählt hat?
Jetzt gleich 3 mal :) :) :) für meine obige 3 böse Sätze, alles OK?
wieso so hysterisch?
wieviele nicknames hat heike eigentlich in diesem forum? :)
 

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #435
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Heike:
Jep. Eigenes mangelndes Differenzierungsvermögen durch die Drastik eines Nazivergleichs übertünchen zu wollen, ist unterste Schublade.
Und wenn man sich daran erinnert, daß der Titel "Notwehr als Recht" das Schlußkapitel der entsprechenden berüchtigten Programmschrift ziert, das den Notwehrbegriff so pervertiert, daß damit etwa Angriffskriege hübsch gerechtfertigt werden können, sollte man umso mehr Grund haben, für meinetwegen sogar peinlich genaue Grenzziehung achtsam zu sein.
Das muß man natürlich nicht alles im Kopf haben. Aber man muß eben auch nicht mit geschmacklosen Nazivergleichen daherkommen, nur weil man sich ohne Ahnung zu haben mal schnell und ohne eigene Kosten implizit so rechtschaffen und gesinnungstoll in die Reihe von Widerstandskämpfern stellen und darin gefallen und präsentieren will.

Das Recht ist ständig in Bewegung. Daß die Ausarbeitung nicht auf den (Foren-)Stammtischen erfolgt, insbesondere auf dem Niveau, wie es beispielsweise Equinox' Äußerungen bestimmen, halte ich für eine durchaus gute Sache. Redet da doch bitte lieber über Fußball oder derlei. Und wenn über heikle Themen: ein bißchen mehr nachdenken oder auch Achtsamkeit wäre doch fein.
deine hysterie erinnert doch sehr an wüstling;.)

wo hat equinox denn nazivergleiche gebracht?

*****************************
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
818
  • #436
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Freitag:
wo hat equinox denn nazivergleiche gebracht?

*********************

Langsam is mal gut, Freitag....


Unter einem rechtsphilosophischen Blickwinkel kann man die zugrundeliegende Frage aber noch viel weiter fassen, wer sich einzig auf ein zu einem bestimmten Zeitpunkt gültiges Recht beruft, der müsste dann z.B. auch die Urteile des nationalsozialistischen Volksgerichtshofs als „rechtens“ betrachten oder auch die Nürnberger Rassegesetze.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #439
AW: Sexismus in Deutschland

dass heike sich mal wieder sehr künstlich aufbauscht, habt ihr aber schon mitbekommen? vor allem da es von jemandem kommt der ja nun auch nicht gerade mit den saubersten methoden arbeitet.
wir können ja mal heiteres beruferaten machen.
 

equinox

User
Beiträge
1.037
  • #441
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Freitag:
dass heike sich mal wieder sehr künstlich aufbauscht, habt ihr aber schon mitbekommen? vor allem da es von jemandem kommt der ja nun auch nicht gerade mit den saubersten methoden arbeitet.
wir können ja mal heiteres beruferaten machen.

Lieber Freitag, jede Aufregung über Leute wie Heike et al lohnt nicht. Das zugrunde liegende Muster ist ja immer das gleiche und aus den von Juristen und insbesondere auch konservativen Politikern (oft genug gibt es da schließlich Deckungsgleichheiten) bevorzugt verwendeten Strategien wohl bekannt. Man greift sich aus einer Argumentationskette Einzelaspekte heraus, stellt zwischen diesen eine absurde Verbindung her und schreit laut auf. Sinn und Zweck ist dabei nur, den Argumentierenden mit inkorrekten Unterstellungen in eine Rechtfertigungsposition zu bringen. Wenn der dann darauf eingeht, landet er in der Verteidigungsfalle. Im vorliegenden Fall kommen noch unflätige Beschimpfungen dazu. Eine ernsthafte inhaltliche Auseinandersetzung auf dieser Ebene ist nicht möglich und auch nicht beabsichtigt. Es geht lediglich darum, den (politischen) Gegner abzuwerten. Klappt aber nur dann, wenn der in die Falle tappt und darauf einsteigt.
 

Tlaloc

User
Beiträge
92
  • #442
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von equinox:
...Man greift sich aus einer Argumentationskette Einzelaspekte heraus, stellt zwischen diesen eine absurde Verbindung her und schreit laut auf...

Ehrlich gesagt, equinox, ist das im Grunde genau das, was du getan hast. Zwischen dem vielleicht theoretisch (praktisch aber wohl so gut wie nie) strafbaren Faustschlag ins Gesicht eines Grabschers und den Urteilen des Volksgerichtshofs in Nazi-Deutschland Parallelen zu ziehen, und seien sie nur rechtsphilosophischer Natur, ist wenig hilfreich, um es milde auszudrücken. Denn was soll dieser Vergleich bewirken, wenn nicht die argumentative Gegenseite in Erklärungsnöte zu bringen, indem du sie moralisch auf eine Stufe stellst?

Ich verstehe auch sowieso nicht, wieso hier dermaßen mit Gift gesprüht wird. Dass es nicht in Ordnung sein kann, das Recht auf Notwehr derart auszuweiten, dass Vergeltungsaktionen davon abgedeckt sind, liegt hoffentlich auf der Hand. Dass es andererseits durchaus möglich ist, einen entsprechenden Fausthieb argumentativ in den Bereich der Notwehr fallen zu lassen, schrieb ich bereits. Wie ein Gericht im Fall des Falles urteilen würde, wissen wir nicht. So oder so handelt es sich hier sicher nicht um himmelschreiendes Unrecht.

Aber eigentlich ist es irgendwie müßig. Ich lese hier schon lange mit, auch wenn ich nur sehr selten meinen Senf absondere. Aber es ist wirklich erstaunlich, wie diese eigentlich tolle und vielseitige Foren-Community in diesem thread anscheinend wert darauf legt, möglichst unsachlich zu bleiben.
 
W

winzling_geloescht

Gast
  • #443
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von equinox:
Eine ernsthafte inhaltliche Auseinandersetzung auf dieser Ebene ist nicht möglich und auch nicht beabsichtigt. Es geht lediglich darum, den (politischen) Gegner abzuwerten. Klappt aber nur dann, wenn der in die Falle tappt und darauf einsteigt.

Lieber equinox, dieses ist für mich der "springende Punkt". Allerdings nimmst auch du für dich in Anspruch, sofort zu wissen, was beabsichtigt ist und was nicht. Du kannst es vermuten, aber nicht wissen.

Ich fand deinen Vergleich auch etwas unglücklich gewählt, trotzdem kann man sich damit sachlich auseinandesetzen und deinem Gedankengang sehr wohl folgen. Man kann deine Meinung teilen, muss es aber nicht. Im letzteren Fall hat man hier immer die Möglichkeit, eine Meinung einfach stehenzulassen und sich gar nicht zu äußern. Ich verstehe nicht, warum von dieser Möglichkeit so wenig Gebrauch gemacht wird.

Möchte man auf eine dargelegte Meinung reagieren, dann muss das gehen, ohne verbales Abgleiten in Beschimpfungen, Unterstellungen und Verleumdungen, die mit den Inhalten überhaupt nichts mehr zu tun haben. Derartige emotionalen Ausrutscher sind in keiner Weise zielführend, soweit muss sich doch bitte jeder unter Kontrolle haben.

Kleinere Plänkeleien sind kein Thema, derart klare Grenzüberschreitungen wie hier von Heike und Freitag sehr wohl. Der Zweck rechtfertigt nicht immer die Mittel. Über die Wahl der Mittel muss sich der eine oder andere ernsthaft Gedanken machen, wenn er/sie wirklich an einem Austausch von Meinungen interessiert ist. Ich betone ausdrücklich das Wort "Austausch".
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #444
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von winzling:
Möchte man auf eine dargelegte Meinung reagieren, dann muss das gehen, ohne verbales Abgleiten in Beschimpfungen, Unterstellungen und Verleumdungen, die mit den Inhalten überhaupt nichts mehr zu tun haben. Derartige emotionalen Ausrutscher sind in keiner Weise zielführend, soweit muss sich doch bitte jeder unter Kontrolle haben.

Kleinere Plänkeleien sind kein Thema, derart klare Grenzüberschreitungen wie hier von Heike und Freitag sehr wohl. Der Zweck rechtfertigt nicht immer die Mittel. Über die Wahl der Mittel muss sich der eine oder andere ernsthaft Gedanken machen, wenn er/sie wirklich an einem Austausch von Meinungen interessiert ist. Ich betone ausdrücklich das Wort "Austausch".

Genau auch darum gehts in diesem Thread. Und ich drücke meine Inhalte gerne auch durch die Form meiner Äußerungen aus. Wenn du einen anderen Geschmack haben solltest, ist das deine Sache. Aber deine Unterstellung, ich hätte mich nicht unter Kontrolle und derlei, ist dein Kino und hat mit mir nicht so wahnsinnig viel zu tun. Ich fand das Maß meiner Reaktion auf Equinox neuerliche Belästigung schlicht angemessen. Und als sachlichen Punkt konnte ich nur erkennen, daß es zuweilen angebracht ist, Gesetze zu ändern. Auf diesen Punkt bin ich eingegangen. Obwohl auch das eigentlich nicht nötig ist, weil ich das zuvor bereits drei mal geschrieben hatte. Wenn du in dem Post was sachlich Diskussionswürdiges entdeckst, kannst du es aber natürlich gerne diskutieren. Nur frisch auf!
Über die verfehlte Metaphorik vom "Austausch" von Meinungen möchte ich mich hingegen nicht unterhalten hier. Ich zumindest möchte deine nicht haben und dir dafür meine abgegeben haben. Ich glaub, ich behalte lieber meine. Aber nennen solltest du deine natürlich, wenn du magst.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #445
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Tlaloc:
Dass es nicht in Ordnung sein kann, das Recht auf Notwehr derart auszuweiten, dass Vergeltungsaktionen davon abgedeckt sind, liegt hoffentlich auf der Hand.

Schön wärs. Meiner Erinnerung nach war dies genau der "sachliche Punkt", den manche offenbar gern diskutiert hätten. Wobei Argumente eben durch reißerische "Parallelen" ersetzt wurden.
 
W

winzling_geloescht

Gast
  • #446
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Heike:
Und ich drücke meine Inhalte gerne auch durch die Form meiner Äußerungen aus. Wenn du einen anderen Geschmack haben solltest, ist das deine Sache.

Hab ich, zweifelsohne. Und ja, das ist meine Sache.

Zitat von Heike:
Ich fand das Maß meiner Reaktion auf Equinox neuerliche Belästigung schlicht angemessen.

Ein klarer Fall von Notwehr also, okay.

Zitat von Heike:
Wenn du in dem Post was sachlich Diskussionswürdiges entdeckst, kannst du es aber natürlich gerne diskutieren. Nur frisch auf!

Echt, darf ich? Gepriesen sei deine unendliche Güte.

Zitat von Heike:
Aber nennen solltest du deine natürlich, wenn du magst.

Danke nochmals. Hier bitteschön:

Pro:
Zitat von Heike:
Ja, das finde ich auch: besser auf die Inhalte von Posts schauen, als zu spekulieren, wer sie warum geschrieben hat. Sag ich doch immer.

Contra:
Zitat von Heike:
Ich glaub, Equinox, du läufst gerade geistig amok.
Es ist, gelinde gesagt, echt eklig, daß du meinst, deinen unverdauten Dünnpfiff hier in die Forumsecke ablegen zu müssen.

Deine Widersprüche gehören dir. Ich aber habe einfach keinen Bock auf Fäkalniveau. Und wie du das findest, ist mir schnurzpiepegal.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #447
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von winzling:
Deine Widersprüche gehören dir. Ich aber habe einfach keinen Bock auf Fäkalniveau. Und wie du das findest, ist mir schnurzpiepegal.

Ich qualifiziere Posts, die mich anmachen. Und worauf du Bock hast oder nicht, seien es saure Drops oder Mißverständnisse, ist dein Ding, klar. Aber gut, daß du dich ausgetauscht hast!
 
L

Löwefrau_geloescht

Gast
  • #448
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Tlaloc:
Aber eigentlich ist es irgendwie müßig. Ich lese hier schon lange mit, auch wenn ich nur sehr selten meinen Senf absondere. Aber es ist wirklich erstaunlich, wie diese eigentlich tolle und vielseitige Foren-Community in diesem thread anscheinend wert darauf legt, möglichst unsachlich zu bleiben.

In diesem Thread melden sich betroffene Frauen, die Sexismus in der unterschiedlichsten Form bereits erlebt haben und auch nicht betroffene.

Es geht auch um viel Emotionen. Betroffene Frauen können immer noch sehr gut nachfühlen was passiert ist und empfinden es immer noch als eklig, abstoßend.
Die Gefühle Wut, Scham, Ekel sind ja nunmal nicht positiv belegt. Und wenn dann die absolut empathielose Heike (außer bei nicht anwesenden Männern, über die geschrieben wird - da kann sie aber gaaanz anders) Paragraphen auseinanderpflückt, dann können bei Betroffenen und auch bei mitfühlenden Menschen die Emotionen hoch kochen und suchen sich dann ihren Weg.

Da aber das Thema hier nur noch am Rande berührt wird, bitte ich die Mods her zu schließen.

Vg
Eine mehrfach Betroffende
 
Beiträge
3.935
  • #449
AW: Sexismus in Deutschland

Zitat von Tlaloc:
Ich verstehe auch sowieso nicht, wieso hier dermaßen mit Gift gesprüht wird. ............

Aber eigentlich ist es irgendwie müßig. Ich lese hier schon lange mit, auch wenn ich nur sehr selten meinen Senf absondere. Aber es ist wirklich erstaunlich, wie diese eigentlich tolle und vielseitige Foren-Community in diesem thread anscheinend wert darauf legt, möglichst unsachlich zu bleiben.

Tja , das ist ein Phänomen ! Irgendwie ist es bei fast jedem Thema so, dass es da Punkte gibt, die einzelne EXTREM berühren und dann fällt es sehr schwer, ruhig zu bleiben und sich nicht wie ein Terrier festzubeißen.
Mir ist das auch schon passiert : in der Regel war für mich der Auslöser mich "überzuengagieren" gar nicht der konkrete Inhalt, sondern eher das starke Gefühl, nicht oder deutlich missverstanden worden zu sein. Anscheinend kann ich das nicht gut aushalten -andere Meinungen ansonsten schon.
Bei einzelnen hier, die schon viel geschrieben haben, auch persönliches, kann man teilweise erahnen, warum sie manchmal "hochgehen" - bei anderen blickt man nicht richtig durch und kann sich dann nur fragen, was in der persönlichen Geschichte wohl der wunde Punkt ist.
Wenn man hier nur fast ausschließlich von außen beobachtet, selten eher allgemeine Dinge äußert und Distanz hält , dann ist es sicher leichter und man versteht nicht, was denn da schon wieder abgeht....
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #450
AW: Sexismus in Deutschland

Bekanntlich reagieren Opfer am aggressivsten auf andere Opfer, die anders mit dem Erlebten umgehen als sie selbst.
Sie verwechseln gerne Empathie mit Selbstbespiegelung im Mitopfer. Deswegen sind sie auf der Suche nach Doppelgängern. Sie können im anderen sowieso nur Doppelgänger oder Teufel sehen. Der Rest ist Blindheit und Gefühllosigkeit.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.