debdobson

User
Beiträge
12
  • #1

Seine beste Freundin

Hallo an alle,

mein Freund (seit 1 Jahr) hat eine beste Freundin, die er schon seit der Jugendzeit kennt und mit der er seit ca. 5 Jahren richtig eng befreundet ist.
Er und sie sind 31, ich 28.
Zwischen beiden lief nie etwas und sie finden sich beide gegenseitig auch nicht attraktiv, es ist also nur eine enge platonische Freundschaft.
Sie war für immer für ihn da auch als er verschiedene Krisen durchgemacht hat.

Sie hatte schon immer einen Schlüssel zu seiner Wohnung (ich hatte keinen bis wir 11 Monate zusammen waren.) Sie hat bis vor kurzem im Ort, in dem er wohnt, gearbeitet, aber nicht dort gewohnt, und ist dann in ihrer Mittagspause immer zu ihm in die Wohnung - Was ich auch verstehen kann, da sie 2h Pause hatte und es keinen Pausenraum bei ihrer Arbeit gab. Er war mittags sowieso nicht da, weil er selbst arbeiten war. Abends ist sie oft nach der Arbeit auch noch kurz durchgekommen - anfangs ohne zu klingeln, auch wenn ich da war.

Das alles hat mich ein halbes Jahr lang nicht gestört, da ich mich selbst ganz gut mit ihr verstanden hab und ich selbst weiß, wie wichtig Freunde sind. Ich habe mich immer gefreut wenn sie durchkam, da ich sie ja mochte.

Nach 6 Monaten Beziehung bekam ich plötzlich Wind davon (durch Andeutungen von meinem Freund - der aber konkret mit nichts rausrückte, und durch Erzählungen von zwei seiner Bekannten), dass die beste Freundin hinter meinem Rücken schlecht über mich redet. Und zwar in seiner Wohnung alleine mit meinem Freund oder auch in seiner Wohnung wenn er und seine Clique dort waren.

Warum hat sie das gemacht?
Mein Freund ist, wenn wir uns gestritten haben, immer gleich zu ihr gerannt um sich bei ihr auszuheulen. Okay, kann ich verstehen, mach ich oft auch mit meiner besten Freundin. Nun gebe ich gern zu, dass ich, wenn wir uns streiten zu 50 % daran schuld bin. Aaaaber: mein Freund ist auch kein einfacher Typ und er war sicherlich zu 50 % auch daran schuld. Ihr erzählt er es aber praktisch so (und so sieht ers, denke ich, auch): Die Lisa (ich) hat mich heute wieder GRUNDLOS total gestresst, total fertig gemacht... Er stellt es also so dar, als sei ich zu 100% an den Streits schuld gewesen.

Es kam dann auch noch anderes dazu. Ich habe meinen Freund gebeten, wenn ich da bin, nicht mehr in der Wohnung zu rauchen. Dem kam er auch nach. Der besten Freundin hat das gar nicht gepasst, dass da auf einmal eine andere Frau kam die "Vorschriften" in dieser Wohnung macht.


Außerdem hat er dann auch öfter gern mal einen ruhigen Abend mit mir verbracht, anstatt mit ihr auf Parties zu gehen.
Außerdem hatte sie damals lange selbst keinen Freund und war allgemein auch sehr frustriert mit ihrem Leben (lief alles nicht so glatt bei ihr).
Und da komme ich, bei der beruflich alles grad ganz gut läuft, die vom Typ her ganz anders als sie selbst ist...

Nun ja da hat sie wohl dann eine Abneigung gegen mich entwickelt.
Obwohl ich ja immer nett zu ihr war und mich auch gut mit ihr verstanden habe.

Man muss dazu sagen, dass sie so ne Nummer, mit dem über die Freundin lästern, schon bei einigen seiner Exfreundinnen abgezogen hat. Kann also nicht nur an mir liegen! Bloß diese Exfreundinnnen haben sich da wohl nicht so drüber aufgeregt wie ich und das einfach so stehen gelassen. Das hätte mein Freund auch gerne von mir.

Mir ist das aber total gegen den Strich gegangen, dass diese Frau sich in der Wohnung meines Freundes hinsetzt und über mich herzieht. Dass sie mit ihm dasitzt und ihm empfiehlt sich doch besser von mir zu trennen

Hätte sie das einfach zu irgendjemanden gesagt, irgendwo inner Kneipe, ok kein Ding, dann kann ich auch drüber stehen. Aber zu meinem Freund in seiner Wohnung... Da reichts doch irgendwann.

Hatte dann natürlich erstmal ein Problem damit, dass sie ständig reingeplatzt ist. Gut, da hat mich mein Freund unterstützt und zu ihr gesagt, sie solle ab jetzt klingeln, was sie dann auch gemacht hat. .
Mittags war sie ja aber trotzdem noch in der Wohnung, und wenn ich mal hätte an freien Tagen 2-3 Tage am Stück bei meinem Freund sein wollen, hätte ich dann eben mit ihr 2 h mittags allein in der Wohnung sein müssen. Das wollte ich nicht, und bin deshalb dann nicht mehr zu meinem Freund gefahren. Die andere Lösung, dass sie den Schlüssel abgeben hätte müssen, wenn sie eben ein Problem mit mir hat, hat mein Freund vehement abgelehnt.

So war ich dann monatelang nicht mehr bei ihm. Wir haben uns dann nur noch alle 14 Tage gesehen, wenn er mal nen Abend zu mir gefahren ist.
Dass es ihn groß gestört hat, dass ich nicht da war, habe ich nicht gemerkt.
Hätte sie aber den Schlüssel abgegeben, hätte es ihn massiv gestört.


Ich habe damals auch noch das Gespräch mit ihm und auch mit ihr gesucht. Wirklich (!!) ruhig und kompromissbereit. Aber es hat auch nichts gebracht, sie hat trotzdem weiter gelästert und vor allem weiß sie ja, dass sie sich bei ihm fast alles erlauben kann, ohne dass es für sie Konsequenzen hat. - Genau das hat sie sogar mehrfach zu mir gesagt "Ich solle nicht so naiv sein zu glauben, dass ich irgendwas an ihrer zehnjährigen Freundschaft ausrichten könne." Nun das wollte ich ja auch anfangs gar nicht, aber dann hätte sie sich ja auch etwas bemühen können oder?

Naja und mein Freund konnte mich in der ganzen Sache so überhaupt nicht verstehen. In Gesprächen mit mir hat er immer nur ihre Sicht erklärt und sie verteidigt. Er sagt dass er vor ihr, dann mich verteidigt. Ich weiß zumindest, dass er zweimal mit ihr darüber geredet hat und ihr wohl schon auch die Meinung gesagt hat. Das rechne ich ihm auch hoch an. Trotzdem kann ich ja nicht wissen, dass er mich versteht und mich verteidigt, wenn er vor mir selbst das nie sagt, sondern immer nur ihre Sicht der Dinge erklärt....

Nun hat sich vor nem Monat alles geändert, sie hat einen neuen Freund, zu dem sie auch gleich gezogen ist, und hat dort eine neue Arbeitsstelle. Den Schlüssel hat sie deshalb nun endlich abgegeben!

Trotz allem hängen mir die vergangenen 6 Monate schwer nach. Wie sie einfach weiß, dass sie sich alles erlauben kann und mir das noch reinwürgt.
Wie er nur ihr glaubt und sie verteidigt und mich so gar nicht verstehen kann.
Wie er in Kauf nimmt, dass ich nicht mehr bei ihm war, nur für sie.

Warum hat er ihr nicht von Anfang an zeigen können, dass so eben nicht über seine Freundin geredet wird? Dann wäre doch alles in Ordnung gewesen. Dann wären alle drei glücklich gewesen.
Warum hat er ihr nicht den Schlüssel weggenommen? Warum versteht er nicht mal, dass das eine krasse Situation war, die ich ja sogar noch hab über mich ergehen lassen, aus Verständnis, dass sie ihre Mittagspause drinnen im Warmen verbringen möchte. Aber mir wurde im Gegenzug eben gar nichts entgegengebracht.

Warum hat er nicht einmal mir angeboten eine Lösung finden zu wollen, die für mich auch ok ist? Er sagt immer nur ich solle mich einfach der Situation fügen, da es ja schon immer so war, mit dem Schlüssel und da sie schon immer seine beste Freundin war und ich an ihr nichts ändern könne. Nun das Problem ist halt, dass sie das auch weiß!

Tja und nun ist die Situation, obwohl sie ja den Schlüssel nun nicht mehr hat, schon so eskaliert, dass ich eigentlich keinen Ausweg mehr weiß. Mit der Frau mich zu versöhnen wird nie mehr geschehen. Mit ihr reden bringt auch nichts, ich vertraue dieser Frau kein bißchen mehr, jedes Mal wenn ich bisher mit ihr geredet hab, war sie zu mir nett und versöhnungsbereit und hintenrum ging es weiter.

Weiterhin telefoniert er regelmäßig mit ihr und sie unternehmen auch alle 1-2 Wochen was. Nach allem was war ist sie mir einfach ein Dorn im Auge und wenn ich weiß er ist mit ihr weg, drehts mir den Magen um. Er redet weiterhin über sie als wäre sie die Tollste (charaktermäßig).

Und ich hab einfach auch das Gefühl, oder eigentlich ist es mehr als ein Gefühl, dass sie ihm eben die nächste Person ist, sie war immer da und wird immer da sein.

Einen Ausweg weiß ich nicht...

Ansonsten läuft es gut zwischen uns, ich liebe ihn und er ist auch sonst ein ganz lieber und treuer Freund. Wir könnten sicherlich jahrelang zusammensein.
Wenn es einen anderen Weg als Trennung gäbe, gerne.
Aber einfach runterschlucken und es so akzeptieren kann ich nicht. Den Kontakt mit ihr abbrechen zumindest zeitweise, oder reduzieren, kann er nicht.

Was bleibt uns außer Trennung?

Sorry für den langen Text...das zieht sich seit Monaten und ich weiß nicht wo ich kürzen kann.
Vielen Dank schon mal fürs Lesen,

Lisa
 

iceage

User
Beiträge
1.608
  • #2
AW: Seine beste Freundin

Liebe Lisa,

bei Männerfreundschaften - und ich will jetzt seine beste Freundin als Kumpel betrachten - ist es ab und zu so, dass wir unserem besten Freund trotz Freundin noch zeigen wollen, dass wir anders sind, und diesen eben nicht vernachlässigen wollen, wenn eine Partnerin in unser Leben tritt.

Nimm das bitte alles nicht so persönlich, wir versuchen da zu unserem Freund die absolute Freundschaft aufrecht zu halten, obwohl wir innerlich viel lieber mit Haut und Haaren bei der Freundin wären, das ist zwar ziemlich blöd und kindisch, ist aber so, Männer wollen zeigen, dass wir der Herr in der Beziehung sind - zumindest nach außen!

Also, vergiss den ganzen kindischen Kram, hat absolut nichts mit dir zu tun und sei dir bewusst, dass dein Freund sicher immer schon viel lieber bei dir gewesen wäre, wäre da nicht unser blöder Stolz und auch ein bisschen, der Wunsch die Zeit aufhalten zu wollen, bestehendes nicht loszulassen oder einfach gesagt, wir Männer wollen einfach immer alles haben ;)

Leite jetzt keine Bestrafung ein, indem du jetzt zu Stolz bist und dafür vielleicht eine schöne Zukunft als Preis in Kauf nimmst! Frage dich selbst was du willst, versuche deine Kränkung zu vergessen - die ja letztendlich nichts mit dir zu gehabt hat - und freue dich auf eine unbeschwerte Zeit, nach einer ausführlichen Aussprache und dem darauf folgenden Neubeginn!!!

Wir Männer brauchen euch Frauen auch deshalb, weil ihr letztendlich viel vernünftiger seid als wir ;)
 

debdobson

User
Beiträge
12
  • #3
AW: Seine beste Freundin

Hallo Iceage,

danke für deine Antwort.
Und wie soll ich mit ihr umgehen? Also keine Ahnung aber sie hat sich in der ganzen Sache doch sehr als Frau und nicht als Mann verhalten. Ob sie nun Interesse an ihm hat oder ob es nur ihr Wunsch ist niemanden Fremdes in die Clique und in ihre Freundschaft mit ihm reinzulassen - also so eifersüchtelnd, zickig und manipulativ wie sie reagiert hat, das ist schon echtes weibliches Verhalten.
Sie hat mich herausgefordert und genau das sagt sie mir ja auch ständig "Ich könne ihr nichts, weil sie ihn seit 10 Jahren kennt."
In der Wohnung hat sie sich regelrecht als Hausherrin aufgeführt und mir war das ja recht egal, aber was da für ne Terrorwelle losging, nur weil ich gebeten hab nicht mehr in der Wohnung zu rauchen... Alles andere als normal! Gerade so als ob sie was gesucht hätte um gegen mich loszulegen.
Ich war monatelang nicht mehr bei ihm! Die ganze Beziehung ist deshalb stehen geblieben. Und ich hätte ja auch wirklich nicht zu ihm können, außer ich hätte mich damit abgefunden, dass sie mittags jederzeit reinkommt und ich dann Zeit alleine mit ihr verbringen muss, wie soll ich mich da in der Wohnung entspannen?
Ich bin fast nie mehr mit seinen Freunden weg. Alles nur weil sie die Zickerei angefangen hat.
Ohne sie was mit Freunden zu machen erscheint ihm irgendwie unmöglich.

Sie hat mich also eben herausgefordert und zwar penetrant, ignorieren ging nicht. Naja und ich kann mit so was gar nicht umgehen, manipulieren etc liegt mir nicht. Habe daher mit offenen Gesprächen mit ihm reagiert, die er als Stress empfindet. Also aussprechen geht nicht mit ihm, es ist wirklich schwer mit ihm zu kommunizieren.

Es ist halt alles schon so eskaliert. Zwischen ihr und mir wird es nie mehr in Ordnung kommen, will ihr auch gar nicht mehr über den Weg laufen.

Also wie soll das gehen so ne Beziehung? Wo ich komplett raus bin aus dem Freundeskreis? Wo wir nie irgendwo entspannt zusammen hin können? Wo es mich jedesmal "ankotzt" wenn sie anruft, weil dann diese ganzen Gefühle der Ungerechtigkeiten die waren wieder hochkommen. (Nur wegen ihrer Zickerei und Eifersucht ist die Situation ja so. aber die einzige die Einbüßen hat bin ich.)

Lg Lisa
 
Beiträge
79
  • #4
AW: Seine beste Freundin

Hallo Lisa,
ich bin ganz bei Dir. Ich kann verstehen, dass Du Angst davor hast, dass sie jetzt Deine Beziehung kaputt macht. Ich kann den Ärger verstehen, dass er Dich nicht verteidigt.

Nach meiner Überzeugung unterscheiden wir Menschen uns nicht so sehr von anderen in sozialen Verbänden lebenden Säugetieren.
Angenommen Du stehst im Zoo vor dem Affenhügel, ein Männchen wird von einem Weibchen gekrault, das 1. Weibchen geht, das 2. Weibchen kommt heimlich heran und grault das Männchen weiter, das 1. Weibchen bekommt es mit. Frage: Was wird jetzt passieren? ;-)
Ein Männchen kann sich niemals von sich aus zwischen den beiden Weibchen entscheiden.

Männer sind manchmal eigenartig, während wir eine "Entwicklung" wollen, vom Zusammenziehen usw. träumen, ist er vielleicht auf einem ganz anderen Tripp unterwegs und ist zufrieden, einfach so wie es ist. Weiß er, dass Dich das stört und will er die Situation überhaupt ändern?

Frauen stellen oft den Mann in den Mittelpunkt ihres Lebens. Frauen hoffen, dass sich der Mann schon noch ändert. Aber der Mann ändert sich nicht.

Du fragst nach Tipps? Hier sind sie:

1. Sei selbständig! Pflege Deinen eigenen Freundeskreis, Deine eigenen Hobbys. Verabrede Dich ohne ihn mit Deinen Freunden, mach Dich hübsch (vorallem wenn die andere dabei ist).

2. Unternimm viel mit ihm.

3. Sei nicht zickig, zeige Dich nicht eifersüchtig.
Sage ihm einfach, dass Du es toll findest, dass er über so viele Jahre eine gute Freundschaft führt. Es ist normal, dass Du nicht alle seine Freunde magst. Die eine magst Du eben nicht. Dich ärgert, dass sie schlecht über dich spricht. Sie nervt Dich. Du hast keinen Bock, mit ihr Deine Zeit zu verbringen. (ist aber nicht schlimm, weil Du eigene Freunde hast ;-))

4. Ziehe ganz klare Grenzen und ziehe Dein Ding durch! Es sitzt bei Treffen ständig die andere dabei, die Dich nervt? Dann findet das Treffen eben nur statt, wenn die nicht dabei ist.

5. Gehe nicht davon aus, dass sich der Mann schon noch ändert!


Wichtig ist nur eine Sache:

Du bist nur einmal 28 Jahre alt. Die Zeit kommt nicht wieder. Ich habe den Eindruck, dass Dich die Situation belastet. Du hast aber ein Recht auf eine unbelastete Beziehung. Vielleicht findet ihr beiden einen Weg, damit ihr beide zufrieden seid. Vielleicht entwickelt ihr beide euch auseinander, weil er ganz andere Vorstellungen von Beziehung und Freundschaft hat. Wie es sich auch immer entwickelt, ich drücke Dir ganz fest die Daumen.
 

Ebbe

User
Beiträge
26
  • #5
AW: Seine beste Freundin

Also ich kann dir nur sagen, wie ich es in einer ähnlichen Situation gemacht habe, nur hatte halt meine beste Freundin nen neuen Freund (nicht direkt neu, sie waren vorher schon mal zusammen, er hatte sie betrogen, dann war Feierabend & später gab sie ihm ne neue Chance). Da ich ihn absolut nicht mochte, grad weil meine Freundin viel durch hatte wegen ihm, hab ich ihr das auch gesagt. War keine gute Idee.
Ich hatte es nach einiger Zeit akzeptiert, dass sie wieder zusammen waren, nur fing er an sie gegen mich aufzuhetzen & sie auch zu manipulieren, wodurch es nicht mehr möglich war, nur noch ein Gespräch ohne jegliche Streiterei zu führen.
Um die Geschichte abzukürzen: Ich hab am Ende die Reißleine gezogen, weil ich gemerkt hab, es wird sich nichts ändern und so wie es war, konnte es nicht weitergehen.

Sicherlich spendet das jetzt keinerlei Trost, aber es gibt am Ende nur die Möglichkeiten die Situation zu akzeptieren wie sie ist oder etwas zu ändern, auf welche Art auch immer. Man muss halt überlegen, ob es der Mensch wert ist, sich ständig fertig machen zu lassen.
Ist zumindest meine persönliche Sicht.
 

iceage

User
Beiträge
1.608
  • #6
AW: Seine beste Freundin

viel Richtiges ist schon geschrieben worden; vergiss die Frau, stelle dich nicht auf eine Stufe mit ihr! Es geht nur um dich und deinen Partner! Habe Selbstbewusstsein, werde dir bewusst, was du willst, eigentlich, was ihr wollt! Schließe deinen Partner von deinen Gedanken nicht aus, aber schaffe eine positive Atmosphäre und ziehe auch Grenzen, wenn du merkst, du wirst seelisch "ausgebeutet"! Grundsätzlich bleibe an Steuer deines Lebens, lasse deinen Partner wissen, dass er gerne eingeladen ist, ein Teil davon zu sein, wenn er gewisse Spielregeln einhält ...
 

iceage

User
Beiträge
1.608
  • #7
AW: Seine beste Freundin

was mich noch interessieren würde, was sagt dein Freund, wenn du ihn mit der Tatsache konfrontierst, dass du von seiner besten Freundin niedergemacht wirst?
 

luz do sol

User
Beiträge
174
  • #8
AW: Seine beste Freundin

Ich kann sowohl Deine als auch ihre Sichtweise verstehen. Denn ich war schon in beiden Positionen. Als beste bzw. sehr gute Freundin habe ich es mehrmals erleben müssen, dass ich abgesägt wurde, wenn eine Lebenspartnerin auftauchte. Fast durchgängig, weil diese Partnerinnen nicht damit klarkamen, dass der jeweilige Mann eine so gute FreundIN hatte und nicht glaubten, dass da nie was gelaufen war. Sehr, sehr schade, dass ich dadurch sehr gute Freunde verloren habe. Aber ich habe auch nicht "gekämpft", weil ich mich eben nicht in die Beziehungen einmischen wollte, denn schließlich lebte ich ja nicht mit den Männern zusammen, sondern die jeweiligen Partnerinnen.
Wenn ich aber das Gefühl beschreiben soll als so eine gute oder beste Freundin: auch wenn man kein sexuelles Interesse hat an diesem Mann: man ist über mehrere Jahre gewohnt gewesen, viel Zeit mit dem Freund verbringen zu können, z.B. regelmäßig gemeinsam zum Frühstück zu treffen, andere Dinge zu unternehmen und sich über alles unterhalten zu können. Auf einmal ist da die neue Freundin - und schwupps, ist man weg vom Fenster. Und das nicht, weil der Mann nicht mehr will, sondern weil die Freundin damit ein Problem hat - und der Mann passt sich eben an.

Umgekehrt war ich auch schon in der Situation der neuen Freundin, die mit einer besten Freundin konfrontiert wurde. Auch das war nicht leicht.

Ich denke, in beiden Fällen ist immer Eifersucht im Spiel, da beide den Alleinanspruch auf den Mann haben - bei beiden sicherlich auf die Zeit des Mannes, bei der Lebenspartnerin noch den Anspruch auf das alleinige sexuelle Interesse des Mannes an ihre (was ihr die gute Freundin in den meisten Fällen sicherlich nicht abspenstig macht.) Für den Mann ist es schwierig: Liebe gegen Freundschaft. Man kann das eine nicht gegen das andere aufwiegen, weil es zwei komplett unterschiedliche Werte sind. Ich weiß, dass ich meine heutigen männlichen Freunde nicht aufgeben würde, wenn ein neuer Partner es verlangte. Aber ich würde sicherlich Kompromisse eingehen, wenn ihn bestimmte Dinge quälen. Z.B. habe ich damals mit meinem besten Freund auch weiterhin kuschelnderweise ferngesehen trotz neuen Freundes. Das würde ich heute absolut nicht mehr so machen.

Ich kann Dir nur raten, das Thema eine Weile ruhen zu lassen und wenigstens Deinem Freund gegenüber entspannt zu tun.;-) Er wird sich nicht zwischen Euch entscheiden wollen, weil es zwei unterschiedliche paar Schuhe sind. Und im Notfall verliert diejenige, die mehr "meckert". In meinem Leben haben meine Freundschaften länger gehalten als meine Beziehungen. Freunde sind immer für einen da, man kann dort entspannen, sich ausheulen und im Normalfall gibt es da auch nicht so viel Zündstoff wie in einer Beziehung. Nur weil er an ihr hängt, heißt es nicht, dass er Dich nicht liebt. Vielleicht könntest Du sie mal unter vier Augen sprechen und sie fragen, was sie von Dir befürchtet (in ruhigem Ton) und dann solltest Du ihr vielleicht auch gleich sagen, dass Du ihn ihr nicht als besten Freund wegnehmen wirst. Aber dass Du eben auch ein Leben mit ihm aufbauen möchtest und da sie Bestandteil dieses Lebens ist (daran wirst Du nichts ändern können), möchtest Du mit ihr diese unangenehmen Dinge klären.
Aber vielleicht ist doch jetzt auch alles gegessen, wo sie einen Freund hat. Jetzt ist sie nicht mehr alleine. Versuche einfach mal paar Monate ganz entspannt damit umzugehen. Vielleicht klappt das ja.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
79
  • #10
AW: Seine beste Freundin

Zitat von Andre:
Ich will kein Urteil abgeben, aber stelle dir diese Situation mal umgekehrt vor.

Andre, Du wärst natürlich supertolerant und würdest auch nichts sagen, wenn Deine Liebste in ihrem Schlafzimmer qualmt wie ein Schlot. Wahrscheinlich selbst Raucher...

Selbstverständlich darf der Beziehungspartner Wünsche und sogar Ansprüche zu Rauchgewohnheiten in der Wohnung stellen.

Es ist ein Irrtum, zu glauben, eine gute Freundschaft und die Beziehung wären gleichwertig.

Mit dem Menschen, mit dem man/frau in einer Beziehung ist, will man sein Leben verbringen. Dadurch hat die Beziehung eine andere Qualität als eine gute Freundschaft.
 

Andre

User
Beiträge
3.855
  • #11
AW: Seine beste Freundin

Zitat von Sonnenschein76:
Andre, Du wärst natürlich supertolerant und würdest auch nichts sagen, wenn Deine Liebste in ihrem Schlafzimmer qualmt wie ein Schlot. Wahrscheinlich selbst Raucher...

Selbstverständlich darf der Beziehungspartner Wünsche und sogar Ansprüche zu Rauchgewohnheiten in der Wohnung stellen.
Ick sach jetzt mal nix.
 

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #12
AW: Seine beste Freundin

Zitat von Sonnenschein76:
Andre, Du wärst natürlich supertolerant und würdest auch nichts sagen, wenn Deine Liebste in ihrem Schlafzimmer qualmt wie ein Schlot. Wahrscheinlich selbst Raucher...
ich kenne keinen einzigen raucher der oder die heutztage noch im schlafzimmer raucht und erst recht nicht im fremden schlafzimmer. genausowenig kenne ich noch raucher die im auto rauchen. habe den eindruck als wenn manche ihre studentenzeiterinnerungen wo es das alles noch gab in die gegenwart transferieren.
 

iceage

User
Beiträge
1.608
  • #13
AW: Seine beste Freundin

Zitat von luz do sol:
... wenigstens Deinem Freund gegenüber entspannt zu tun.;-) Er wird sich nicht zwischen Euch entscheiden wollen, weil es zwei unterschiedliche paar Schuhe sind. Und im Notfall verliert diejenige, die mehr "meckert".

Ich bin der Letzte, der solche Situationen, die oft wegen dem Drücken der Männer vor unangenehmen Situationen erst ensteht, hochspielen will, aber ein Mindestmaß an Loyalität muss gegeben sein, sonst sollte die Frage gestellt werden - ist es wirklich Liebe?

Manchmal merken wir es auch erst, wenn der Verlust der Person droht und wir kapieren was läuft - oftmals ist es aber dann schon zu spät ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

iceage

User
Beiträge
1.608
  • #15
AW: Seine beste Freundin

Zitat von Freitag:
ich kenne keinen einzigen raucher der oder die heutztage noch im schlafzimmer raucht und erst recht nicht im fremden schlafzimmer. genausowenig kenne ich noch raucher die im auto rauchen. habe den eindruck als wenn manche ihre studentenzeiterinnerungen wo es das alles noch gab in die gegenwart transferieren.

das mit der "fremden" Person im Schlafzimmer rauchen geht ja irgendwie im praktischen Leben nicht, außer es werden Führungen gemacht ;)

Und von wegen nicht im Auto rauchen! Ich fahre jeden Tag mit dem Fahrzeug in die Fa. und wenn ich so im Stau herumschaue, dann wird gequalmt, was das Zeug hält!
 

Jolanda

User
Beiträge
153
  • #17
AW: Seine beste Freundin

Hallo Lisa,

also im Gegensatz zu den meisten anderen Kommentaren, die überwiegend mehr oder weniger sagen, du sollst dich mit der Situation abfinden, kann ich sehr gut verstehen, dass du an Trennung denkst. Ich finde, die Situation, so wie sie war, war untragbar für dich, und da das ja irgendwie nie aufgearbeitet wurde, wie es war, kann man auch nicht verlangen, dass du jetzt einfach so tust als wäre nichts gewesen. Ich finde dein Freund hätte sich schon klarer zu dir stellen müssen. Auch wenn beste FreundInnen natürlich wichtig sind und vom Partner / der Partnerin toleriert werden sollten - ich finde, so wie es bei Euch war, ist es an einigen Punkten deutlich zu weit gegangen. Für mich wäre an deiner Stelle in der jetztigen Situation wichtig, dass mein Freund wenigstens jetzt versteht, was er da eigentlich gemacht hat, wie er dich verletzt hat und dabei auch Toleranzgrenzen überschritten hat. Und dabei dann auch Zeichen setzt in irgendeiner Weise, dass er sich jetzt loyaler verhält oder verhalten würde, falls sie mal wieder Single ist. Und nicht einfach so tut als wäre es deine Überempfindlichkeit gewesen, denn das war es nicht, denke ich. Du hast ja lange genug ziemlich viel mitgemacht. Ich meine, selbst wenn der beste Freund des Partners ein Mann ist - mich würde es auch dann stören, wenn der ständig in seiner Wohnung ist und hinter meinem Rücken schlecht über mich redet - das geht gar nicht!
Wäre da nicht eine Paartherapie oder so was eine Möglichkeit, vielleicht muss es ja auch keine Therapie sein, sondern ein paar Gespräche reichen? Oder fürs erste mal ein Gespräch mit ihm und einer weiteren Person, die auf deiner Seite steht?
So, jetzt bin ich mal gespannt, wann Parship meinen Beitrag freischaltet, da ich noch nicht viel geschrieben habe. Mein letzten Beitrag in einem anderen Thread wurde über einen Tag später freigeschaltet, aber dann nicht ans Ende gestellt, sondern vor die ganzen mittlerweile hinzugekommenen Beiträge, da wurde er dann glaube ich gar nicht mehr wahrgenommen - ich selber habe ihn mehr durch Zufall entdeckt... mal sehen, wie es jetzt läuft...
 

Andre

User
Beiträge
3.855
  • #18
AW: Seine beste Freundin

Zitat von Freitag:
ich kenne keinen einzigen raucher der oder die heutztage noch im schlafzimmer raucht und erst recht nicht im fremden schlafzimmer. genausowenig kenne ich noch raucher die im auto rauchen.
Bei mir zu Hause herrscht flächendeckende Raucherlaubnis. Mein Haus -- meine Regeln. Diesen "Slogan" hab ich von einer PS-Bekanntschaft, die in ihrem Auto geraucht hat ("Mein Auto -- meine Regeln"). Ist doch ganz einfach.

Aber wenn du dir die Reaktion der Threaderöffnerin auf mein harmloses Gedankenexperiment ansiehst, scheint das noch nicht einfach genug zu sein, um es verstehen zu können. Und dass es nun einen Zickenkrieg gibt, ist auch nicht überraschend.
 

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #21
AW: Seine beste Freundin

Zitat von Andre:
Bei mir zu Hause herrscht flächendeckende Raucherlaubnis. Mein Haus -- meine Regeln. Diesen "Slogan" hab ich von einer PS-Bekanntschaft, die in ihrem Auto geraucht hat ("Mein Auto -- meine Regeln"). Ist doch ganz einfach.

Aber wenn du dir die Reaktion der Threaderöffnerin auf mein harmloses Gedankenexperiment ansiehst, scheint das noch nicht einfach genug zu sein, um es verstehen zu können. Und dass es nun einen Zickenkrieg gibt, ist auch nicht überraschend.
erwartest du wenn du woanders bist, daß du auch überall rauchen darfst oder akzeptierst du ohne debatte die regeln anderer?
 

debdobson

User
Beiträge
12
  • #24
AW: Seine beste Freundin

Was meinst du mit meiner Reaktion auf dein "Gedankenexperiment"??? Ich sehe da keine Reaktion und kann mich auch nicht erinnern irgendwas geschrieben zu haben...? Träumst du?

Wenn du meinen Mangel an Reaktion meinst, meine erste Antwort hat ca. 2 Tage zum Freischalten gebraucht und ich hab danach einfach erstmal nicht mehr reingeschaut.

Das mit dem Rauchen und dein Einwand dazu tangiert mich jetzt grad auch nicht so sehr muss ich sagen, da ich ihm das ja nicht vorgeschrieben habe, sondern ihn nur gefragt habe, ob er vielleicht auf den Balkon zum Rauchen kann, weil ich da auch gerade total erkältet auf der Couch lag.
Er hat das ohne zu Zögern gemacht und es hat sich dann so eingebürgert. Er kann das auch gut nachvollziehen.

Sie allerdings hat das nicht akzeptieren wollen, obwohl ich es IHR nie vorgeschrieben hab.
Sie hat sich aber megamäßig aufgeregt darüber, dass ich ihn darum gebeten hab.
 

debdobson

User
Beiträge
12
  • #25
AW: Seine beste Freundin

Außerdem zum Thema "wenn es andersherum wäre". Mein Freund erwünscht sich durchaus auch Dinge von mir, die ich ansonsten anders mache. Und außer es stört mich wahnsinnig mache ich das dann auch für ihn. Manchmal sogar, auch wenn ich es anders lieber hätte.
Das ist bei mir dann nicht das Rauchen aber z.B. dass wir auch bei mir mit völlig heruntergelassenen Rolläden schlafen, obwohl ich es um einiges lieber habe, wenn ich morgens durch das "Hellwerden" geweckt werde.
Oder dass ich auch mit ihm bei mir einen Krimi schaue obwohl ich lieber eine Schnulze schauen würde.
Oder dass ich ihm zu liebe das Radio laufen lasse während ich am Zeitung Lesen bin, obwohl ich das eigentlich überhaupt nicht haben kann, weil er am liebsten beides gleichzeitig hat.
 

debdobson

User
Beiträge
12
  • #26
AW: Seine beste Freundin

Würdest du so etwas für deine Freundin/Frau nicht tun? Weil es "deine Wohnung - deine Regeln", "Dein Auto-deine Regeln" sind? Finde ich echt heftig und so einen Mann finde ich nicht cool oder stark, sondern ziemlich peinlich.
Würdest du eine qualmen, während deine Partnerin krank neben dir auf der Couch liegt? Das ist ja echt extrem cool....... Frag mich welche Frau sich da wertgeschätzt oder geliebt fühlt...???
 

debdobson

User
Beiträge
12
  • #27
AW: Seine beste Freundin

@Iceage deinen Kommentar mit "ein Mindestmaß an Loyalität" ist zu erwarten verstehe ich nicht? Jetzt ihm mir gegenüber? Das würde nicht zu deinen anderen Antworten passen.

Zu den anderen:
Ich habe durchaus ein eigenes Leben und eigene Freunde, Hobbies, Karriere etc. Selbstbewusstsein auch vorhanden. Trotzdem bin ich mit meinem Freund zusammen und deshalb verbringen wir auch ab und an mal Zeit zusammen und er steht mir nahe.

Manche andere Kommentare finde ich unpassend, da sie nciht zu meiner Situation passen. Da bin ich wohl selbst mit dran schuld weil das Eingangspost so lang war. Ich wollte eben alle FAcetten beleuchten und auch meine Fehler eingestehen.

Aber dass ich die Freundin nicht akzeptiere, nur weil sie eine Frau ist, das lasse ich mir nicht vorwerfen. Denn ich hatte ja 6 Monate keinerlei Problem mit ihr, auch nicht damit, dass sie so häufig da war. Erst als sie sich gegen mich gestellt hat, und mich schlecht gemacht hat, UND er noch zu ihr gehalten hat, wurde die Sache unangenehm!
Sehr lange habe ich auch nie daran gedacht ihm die Freundschaft zu "verbieten". (Was ich auch jetzt nicht mache.)
Erst als sie mir immer blöder kam, und ich realisiert habe, dass ICH mit dieser Frau echt nichts zu tun haben will (aufgrund immerwährender fieser Attacken ihrerseits), habe ich versucht ihr aus dem Weg zu gehen. WEnn er sich mit ihr trifft hat mich das nicht gestört. Aber da er ja sein Leben mit mir teilt werde ich eben ständig an die Ungerechtigkeiten erinnert, wenn er mir fast täglich was von ihr erzählt. So komm ich ja nie von dem Thema runter.
Ich will einfach nciht täglich was über eine Frau hören, die so fies zu mir war und ist. Ich habe einfach keinen Bock auf sie.

Und vor allem nervt mich sein Verhalten. An einem Tag sieht er wie ich weine und ihm wirklich logisch erkläre was mich verletzt etc. Und ihm auch das erkläre, dass ihc mir einfach wünschte wenigstens ein paar Tage oder Wochen nichts über sie oder das Thema zu hören. Am nächsten Tag telefoniert er fröhlich mit ihr oder verabredet sich mit ihr.
Ich hätte mir einfach irgendwas an Verständnis oder Rücksichtnahme von ihm gewünscht. Einfach dass er mal darüber nachdenkt.

Ich habe mich nun aber auch durch eure Meinungen dazu entschlossen, die freundschaft der beiden nicht mehr zu kommentieren. Ich werde sie sowieso nicht verbieten können und ich werde sie ab jetzt mich auch nicht mehr stören lassen.
Da es ansonsten mich nur noch mehr kaputt macht.
Nur so können auch mein Freund und ich näher zusammenwachsen. WEnn wir nicht ständig über dieses Thema streiten.
Ich will einfach nicht mehr unter diesem Thema leiden.

Und ich will nun eben Vergangenes Vergangenes sein lassen. Und etwas über den Dingen stehen.

Wenn aber noch einmal so etwas vorkommt, dann hoffe ich, dass mein Freund daraus gelernt hat (auch wenn er das über die vergangenen Situationen nicht so in Worte fassen kann bzw. nicht so "zugibt.") und anders handeln wird.
Falls nicht werde ich dann ansetzen - mit Gesprächen und indem ich ihm dann zeige wie ich darüber fühle. Und notfalls falls er mich nochmal so im STich lässt, folgt die Trennung.

Aber jetzt ständig über Situationen, die sicher krass waren und nicht in Ordnung von ihm, zu diskutieren, die 6 Monate zurückliegen, bringt nichts. Und manchmal haben Menschen auch gelernt, auch wenn sie es nicht explizit zugeben.
Dieses Aufarbeiten und ständig darüber diskutieren hat nur mich selbst kaputt gemacht.

Irgendwo hat er ja auch reagiert, er hat ja schließlich 2 mal ihr die Meinung gesagt und auch den Schlüssel zurückgefordert.
Natürlich war es anfangs viiiiel zu wenig, aber ich denke etwas ist zumindest hängen geblieben von allem was ich ihm gesagt habe in den MOnaten.
Ich denke so etwas wird nicht nochmal vorkommen.

Und falls doch muss ich dann reagieren. ABer wenn ich ihm jetzt noch mal 1 Jahr lang Vorwürfe über damals mache, hat es keine Konsequenz außer dass ich ständig drunter leide.

Und ich will mir - genau wie von manchen gesagt wurde - MEIN Leben davon nicht weiter kaputt machen lassen und MEINE Unbeschwertheit und Fröhlichkeit nicht dadurch drücken lassen. Dass ich mich nicht trennen will weiß ich. Also will ich es so versuchen uns nochmal die Chance zu geben.
 

debdobson

User
Beiträge
12
  • #28
AW: Seine beste Freundin

Sorry ich bin schon etwas müde :)

Also @Sonnenschein und all die anderen die mir gesagt haben, dass ich mich nicht auf sie sondern auf ihn konzentrieren soll, danke, das hat mir eine neue Sichtweise gegeben!!!!!!
Bisher kam ich gar nicht mehr von der Ungerechtigkeit runter und habe tatsächlich oft an sie als Hassobjekt gedacht, vor allem weil ich mich nie richtig gewehrt habe (obwohl ich hätte können)... Sie hat mir einiges fieses reingedrückt, das hätte ich bei ihr auch können. Habs aber gelassen. Irgendwie fehlte mir immer diese Genugtuung.
Diese Kommentare von euch haben mir wirklich geholfen, ich hab gestern und heut gar nicht mehr an sie gedacht und hoffe das kann ich so durchhalten. Denn alles andere macht mich ja nur kaputt und es gibt so viel Schöneres im Leben :)
Ich muss sie ja nicht mögen, muss mich ja auch nicht mal mit ihr treffen und mein Freund hat denke ich jetzt auch kapiert, dass er mir zwar alles erzählen kann, aber dass ich nicht jeden Tag wissen muss, was es bei ihr neues gibt.
Ich dachte bisher immer, so lang sie keine Konsequenz spürt (sie ist ja immer noch mit ihm befreundet), hätte ich irgendwie verloren. Aber eigentlich kann mir das ja echt grad egal sein was diese Frau denk, solang ich glücklich mit meinem Leben und mit meinem Freund bin. Und das sind wir gerade und sind es auf jeden Fall mehr, als wenn wir täglich über sie streiten.
Ich versuche das nun umzusetzen! Und ihn mit ihr befreundet sein lassen, aber das hat ja unsere Beziehung nicht zu beeinflussen.