D

Deleted member 21128

Gast
  • #573
@apfelstrudel
Das Thema mit der Ehrlichkeit ist ein sehr spannendes, wir hatten es ja hier auch schon öfter.
Vielleicht muss man ein wenig differenzieren, ich weiß auch nicht so genau.
Ich würde meinen Partner auch nicht hintergehen wollen, ihm nichts vorlügen im Sinne von etwas vormachen. Gerade in einer Partnerschaft hat man doch idealerweise so viel Vertrauen und steht sozusagen so unter dem Schutz der Liebe, dass man doch alles sagen kann.
In der Theorie klingt das immer super, keine Frage. Aber ich glaube, dass sich viele Menschen da etwas vormachen.
Es gibt Dinge, bei denen absolute Ehrlichkeit evtl. mehr schadet als nutzt.
Am besten erkennt man das bei den Kindern. Sie sind für viele Dinge nicht bereit, sie verstehen einfach vieles nicht, und du kannst nicht immer ausweichen und auch nicht immer sagen, dass du darüber nicht reden willst.
Probier's doch mal aus. Nimm dir mal bei einer nahestehenden Person vor, einen Tag oder so die absolute Wahrheit zu sagen. Und beobachte genau. Ich glaube, dass das extrem schwierig werden kann.
 
  • Like
Reactions: Vergnügt, Anthara, Sevilla21 und 2 Andere

Look

User
Beiträge
2.205
  • #574
Dir ist schon klar, dass du mehrmals täglich lügst? Überlege dir mal, wie anstrengend das soziale Leben ganz allgemein wäre, wenn du/ich/nehr oder weniger alle das nicht täten o_O
Verzeihung, der Strudel ist ja nicht blöde..
@apfelstrudel
Das Thema mit der Ehrlichkeit ist ein sehr spannendes, wir hatten es ja hier auch schon öfter.
Vielleicht muss man ein wenig differenzieren, ich weiß auch nicht so genau.
Ich würde meinen Partner auch nicht hintergehen wollen, ihm nichts vorlügen im Sinne von etwas vormachen. Gerade in einer Partnerschaft hat man doch idealerweise so viel Vertrauen und steht sozusagen so unter dem Schutz der Liebe, dass man doch alles sagen kann.
In der Theorie klingt das immer super, keine Frage. Aber ich glaube, dass sich viele Menschen da etwas vormachen.
Es gibt Dinge, bei denen absolute Ehrlichkeit evtl. mehr schadet als nutzt.
Am besten erkennt man das bei den Kindern. Sie sind für viele Dinge nicht bereit, sie verstehen einfach vieles nicht, und du kannst nicht immer ausweichen und auch nicht immer sagen, dass du darüber nicht reden willst.
Probier's doch mal aus. Nimm dir mal bei einer nahestehenden Person vor, einen Tag oder so die absolute Wahrheit zu sagen. Und beobachte genau. Ich glaube, dass das extrem schwierig werden kann.
Verzeihung, werter Wolke..." die absolute Wahrheit.. .." ist Sache der Philosophen...
 
  • Like
Reactions: apfelstrudel and Loana

Look

User
Beiträge
2.205
  • #576
Nein, das glaube ich nicht
Bei dem Thema vielleicht etwas zu viel des guten Willens?
das weiss ich, dass du strudel nicht für blöd hälst.
Es hört sich nur für mich so an, wäre ich Strudel.
Wie Strudel dich liest ..er es für sich auffasst....ist eine andere Sache.
Ich fasse @apfelstrudel wahrscheinlich u sogar ganz sicher anderes auf als du o sonst wer.
Der andere ist stets die Projektion seiner Selbst.
Wir schreiben immer von uns selbst...hat jemand mal hier geschrieben..
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: apfelstrudel, Deleted member 7532 and Loana
D

Deleted member 7532

Gast
  • #579
Du also auch? Da bin ich ja beruhigt, dass deine nicht netten Beiträge an mich nicht der Wahrheit entsprechen:p:D.

Und ich lüge zu wenig, daher ecke ich an:(.
Nein, du bist dir selbst nur zu wenig bewusst und kriegst daher gar nicht mit wie oft du im RL NICHT die Wahrheit sagst. Ganz einfach im Alltag, im Umgang mit deiner Chefin, deinen ArbeitskollegInnen und Freundinnen.
Wahrscheinlich ist es hier in der Anonymität des Forums sogar am wenigsten nötig, nicht die Wahrheit zu sagen. Hier wird eher mal etwas gar nicht gesagt.
Und dieses Thema kam gestern schon kurz mal auf: ist in einer REALEN Beziehung etwas bewusst nicht zu sagen eine Lüge? Bzw. ab wann ist es eine? Bei welchen Themen?
Bisserl wirft übrigens der Film the Farewell diese Thematik auf, bzw. den Umgang damit in unterschiedlichen Kulturen.
 
  • Like
Reactions: apfelstrudel, Bastille, Vergnügt und 5 Andere
D

Deleted member 24688

Gast
  • #580
Nein, du bist dir selbst nur zu wenig bewusst und kriegst daher gar nicht mit wie oft du im RL NICHT die Wahrheit sagst. .

Das bezweifle ich. Man bekommt wohl mit, was man sagt, und man weiß wohl, wenn man etwas behauptet, was nicht die Wahrheit ist. Eine Lüge anzubringen ist die/eine Entscheidung, eben einen Umweg um die Wahrheit zu machen. Finde das interessant, dass die Leute eher dazu tendieren: "lügt doch jeder" … das kann niemand mit Sicherheit behaupten. Das ist das gleiche wie jemandem Selbstbetrug zu unterstellen … im Grunde ist das eine Anmaßung, den anderen besser kennen zu wollen, als der sich selbst. Manchmal habe ich den Verdacht, dass, wer so freimütig äußert: Lügen tut doch jeder …. ;) … hmmm … Und wenn jemand mal behauptet: ich mag nicht lügen, ich bediene mich keiner Lügen … hmm … dem glaubt man nicht. Woran, dass ... wohl liegen mag???
 
  • Like
Reactions: apfelstrudel
D

Deleted member 21128

Gast
  • #582
Es geht mir (u. a.?) gar nicht darum, das eigene Lügen damit zu entschuldigen, dass "das ja jeder macht". Sondern es geht darum, dass ich (auch) glaube, dass Lügen bis zu einer gewissen Grenze durchaus als soziale (positive) Komponente gesehen werden kann oder gar muss.
Der Ehrlichkeitsanspruch an andere und an sich selbst wird da meines Erachtens zu unreflektiert vor sich hergetragen. Klingt ja auch so toll.
Es gibt aber genug Situationen, wo ich sage, da würde ich lieber lügen, als den Schaden, der durch die Wahrheit entsteht, in Kauf zu nehmen. Und damit meine ich sowohl die relativ vielen kleinen Lügen im Alltag bei "unwichtigen" Themen wie auch die großen Lügen bei den großen Themen.
Und ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der immer die schonungslose Wahrheit sagt, mit seinem Umfeld gut zurecht kommt. Darum glaube ich auch, dass so ziemlich alle das machen, mit unterschiedlichen Ausprägungen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Megara, Deleted member 7532, Deleted member 25040 und 2 Andere
Beiträge
7.202
  • #583
Wer permanent "die" Wahrheit sagt (also jederzeit, auch ungefragt, seine volle Wahrheit äußert) ist sozial nur schwer verträglich. Denn es ist eben nicht immer angesagt, die "Wahrheit" zu sagen. Es reicht manchmal, sie zu denken. Bedeutet nicht zwangsläufig, dass man dann eine krasse Lüge auftischt. Man kann bspw. Kritik abschwächen oder Lob aufhübschen. Oder einfach die Klappe halten.
Das läuft dann unter Empathie, Diplomatie oder sonstigen Etiketten, die durchaus positiv besetzt sind.
 
  • Like
Reactions: lisalustig, apfelstrudel, Anthara und 8 Andere
A

apfelstrudel

Gast
  • #587
Das bezweifle ich. Man bekommt wohl mit, was man sagt, und man weiß wohl, wenn man etwas behauptet, was nicht die Wahrheit ist. Eine Lüge anzubringen ist die/eine Entscheidung, eben einen Umweg um die Wahrheit zu machen. Finde das interessant, dass die Leute eher dazu tendieren: "lügt doch jeder" … das kann niemand mit Sicherheit behaupten. Das ist das gleiche wie jemandem Selbstbetrug zu unterstellen … im Grunde ist das eine Anmaßung, den anderen besser kennen zu wollen, als der sich selbst. Manchmal habe ich den Verdacht, dass, wer so freimütig äußert: Lügen tut doch jeder …. ;) … hmmm … Und wenn jemand mal behauptet: ich mag nicht lügen, ich bediene mich keiner Lügen … hmm … dem glaubt man nicht. Woran, dass ... wohl liegen mag???
like, like, like, superlike. :)
 
  • Like
Reactions: Deleted member 24688
A

apfelstrudel

Gast
  • #589
das weiss ich, dass du strudel nicht für blöd hälst.
Es hört sich nur für mich so an, wäre ich Strudel.
Wie Strudel dich liest ..er es für sich auffasst....ist eine andere Sache.
Ich fasse @apfelstrudel wahrscheinlich u sogar ganz sicher anderes auf als du o sonst wer.
Der andere ist stets die Projektion seiner Selbst.
Wir schreiben immer von uns selbst...hat jemand mal hier geschrieben..
danke, look =)
bin aber nicht beleidigt. und fühl mich auch nicht unverstanden. denn es ist, wie du sagst....
Der andere ist stets die Projektion seiner Selbst.
Wir schreiben immer von uns selbst...
manchmal muß man auffassungsunterschiede einfach stehn lassen können. im grunde meinen wir ja alle das gleiche und niemand würde bewußt seinen partner in einer art und weise anlügen, dass es eine liebevollen beziehung und partnerschaft widersprechen würde.... denk ich.
aber es gibt halt immer auch ausnahmen. und denen sprech ich ihre existenzberechtigung auch nicht ab. muß ja jeder, wie er kann und will. und er und sein partner muß damit klarkommen und nicht ich und das forum hier. ;o)
*drück*
 
  • Like
Reactions: Look
A

apfelstrudel

Gast
  • #590
Klar ;)

Küss die Haaand gnä.......;)
zumindest bleibt man dann länger verheiratet

dieses dämliche "bin ich zu dick"... dabei gehts nur nie um das gewicht. ich kanns auch nicht ändern, wenn die frau mit ihrem körper nicht zufrieden ist... sollte ich ihr etwas bedeuten, dann sollte es doch schön sein, wenn sie sich sicher sein kann begehrt zu werden, von dem menschen, den sie liebt.
und wär ich @syntagma , würd ich wohl bemängeln, wie unpräzise die frage gestellt ist und darauf pochen, dass sie einen bezug zu etwas herstellt. zu dick um durch die tür zu passen z.b. da kann man eine eindeutige antwort geben.
aber das würd ja dem irgendwie entgegenwirken, dass man sich in einer partnerschaft gegenseitig gutes tun möchte.
jede... ausnahmslos jede frau stellt die frage... selbst wenn die waage minus anzeigt, würde sie die stellen.
 
  • Like
Reactions: Look and Rise&Shine

Vergnügt

User
Beiträge
2.014
  • #591
Sieht man doch im anderen Thread ganz gut, wie es ankam, die eigenen Beobachtungen bzgl. Freizeitkapazitäten einer anderen Foristin ehrlich auszusprechen.
Es gab heftige Reaktionen. "Schön, dass du dich so ehrlich mitteilst." war allerdings nicht dabei.
Eher: Wie kannst du das beobachten und schreiben? Hast du nix besseres zu tun? Das geht dich ja gar nix an!

So tun als hätte man nix beobachtet oder den anderen in den widersprüchlichen Aussagen bestätigen, war die sozial verträglichere, aber nicht die ehrlichere Variante.

Ehrlich und sozial verträglich wäre nur gewesen, wenn man den Widerspruch tatsächlich nicht mitbekommen hat.

Vielleicht ist das im RL dann auch so, dass die sich besonders ehrlich und besonders sozialverträglich zeigen, die einfach besonders wenig mitbekommen?

Ansonsten muss man schon immer wieder Abstriche machen. Sozial anecken oder mal nicht immer ehrlich sein.

In meiner Therapie damals hatte ich von paar Problemsituationen erzählt, die mir passiert sind und nicht nur einmal hab ich die Rückmeldung erhalten, dass ich zu ehrlich bin. Und dass ich mir überlegen solle, ob ich immer ehrlich sein muss.

Aber nicht nur da war das ein Thema für mich. In meiner Ausbildung hatte ich Schwierigkeiten in meiner Klasse und ein Lehrer hat sich Zeit genommen und sich mit mir das näher angeschaut und mir gesagt: "Sie sind zu ehrlich. Damit kann nicht jeder umgehen." Er hat mir gesagt, dass ihm das in seinem Unterricht auch manchmal auffällt. Er kann halt damit umgehen. Aber es gibt auch Menschen mit einem schwächeren Selbstbewusstsein und die reagieren dann anders. Er meinte auch: "Das ist Ihre Entscheidung. Sie könnten es leichter haben, wenn Sie nicht immer so ehrlich wären."

Ich denke: wer noch nie Probleme damit hatte, ehrlich zu sein, der war es eben häufig nicht. Wer der Meinung ist, Ehrlichkeit sei kein Problem, der kennt sich damit eben nicht so gut aus.

Ich hab unter meinem Ehrlichkeitsanspruch Familienfeste gesprengt, mich in Nesseln gesetzt und dabei so verletzt, dass ich wirklich große Schwierigkeiten hatte. Diese Probleme ließen sich tatsächlich hauptsächlich dadurch lösen, dass ich nicht mehr so ehrlich bin wie früher.
Im Privaten meide ich Leute, die mit mir so wie ich bin nicht umgehen können. D.h. ich sage die meisten Familienfeste ab, zu denen ich noch eingeladen werde, weil es für mich zu anstrengend ist. Wenn ich hingehe, dann reiß ich mich allerdings am Riemen und lüge so wie die anderen um mich herum: "Du siehst so gut aus. Schön, dich zu sehen. Ja, ich bewundere deine Arbeit, die du machst. Hahaha." Meistens allerdings meide ich solche größeren Zusammentreffen, weil ich es wirklich sehr anstrengend finde.

Auf der Arbeit passe ich mich an. Da muss man aber auch nicht so viel lügen, weil man sich ja auch fachlich austauschen kann. Über Privates muss man nicht so viel reden.
 
  • Like
Reactions: Anthara, Deleted member 25040 and apfelstrudel
D

Deleted member 24688

Gast
  • #593
Deine Partnerin fragt "Bin ich zu dick?" und du sagst "ja"? Glaub ich dir nicht.

Darf man diese Frage denn nicht mit Ja oder Nein beantworten? … Wenn es stimmt, darf man doch Ja sagen … wenn man es nicht so empfindet, doch mit Nein … wenn jemand bei: Ja, beleidigt ist, sollte er nicht fragen … Und wenn man sie mit Nein beantwortet, derjenige aber sich selbst zu dick findet, wird einem nicht geglaubt … Man könnte auch sagen "Ja", aber mich störts nicht … Man kann Übergewicht doch nicht verleugnen. Vielleicht sollte sich der Fragende auch mal Gedanken darüber machen, was er denn genau wissen will.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 25040
Beiträge
7.202
  • #594
dieses dämliche "bin ich zu dick"... dabei gehts nur nie um das gewicht. ich kanns auch nicht ändern, wenn die frau mit ihrem körper nicht zufrieden ist... sollte ich ihr etwas bedeuten, dann sollte es doch schön sein, wenn sie sich sicher sein kann begehrt zu werden, von dem menschen, den sie liebt.
und wär ich @syntagma , würd ich wohl bemängeln, wie unpräzise die frage gestellt ist und darauf pochen, dass sie einen bezug zu etwas herstellt. zu dick um durch die tür zu passen z.b. da kann man eine eindeutige antwort geben.
aber das würd ja dem irgendwie entgegenwirken, dass man sich in einer partnerschaft gegenseitig gutes tun möchte.
jede... ausnahmslos jede frau stellt die frage... selbst wenn die waage minus anzeigt, würde sie die stellen.
Nope.
Wenn ich mich zu dick finde, brauche ich keine Bestätigung dafür.
Wenn ich mich okay finde, stelle ich die Frage nicht.
Wenn ich mich nicht begehrt fühle, reagiere ich anders.
Auf die Frage folgt nie Gutes.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 23428
A

apfelstrudel

Gast
  • #600
Vielleicht ist das im RL dann auch so, dass die sich besonders ehrlich und besonders sozialverträglich zeigen, die einfach besonders wenig mitbekommen?

Ansonsten muss man schon immer wieder Abstriche machen. Sozial anecken oder mal nicht immer ehrlich sein.

ist es unehrlich, wenn ich etwas "nicht" sage? also ich rechne da immer kosten/nutzen auf. was bringt es mir und meiner umwelt, wenn ich jemanden sage, dass er ein vollhugo sei und er in meinen augen ein übel für die welt darstellt?
und ich hab es mir auch abgewöhnt jemandem zu sagen, dass er so toll und schön ist. nur weils alle sagen. aber ich bin auch so aufgewachsen, dass jeder gesagt hat, was er sich dachte.
für mich wars befremdlich, als ich mal an einem mittagstisch saß, jeder die geschmackliche vollendung der steinharten grießnockerl über den grünen klee hinauslobte.... ich hab nichts gesagt... kam auch nicht gut an... aber soll ich jetzt lügen? die köchin glaubt dann ja wirklich, dass sie das perfekt gemacht hat. :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 24688