lulaline

User
Beiträge
20
  • #31
AW: Scheidung

ich lese was man mir antwortet. er schlug BIS schuleintritt vor. und ich bin sehr wohl drauf und dran unabhängig von ihm zu sein - und das so schnell wie möglich.
schuld - ich weiß bis heute nicht wieso er geht.
schuld deswegen, weil er mich betrogen hat und schuld weil er ausgezogen ist. das sind die rein rechtlichen schuldzuweisungen von denen ich hier spreche.
ich habe geheiratet um füreinander da zu sein, gemeinsam eine familie zu sein. das ich dann so verlassen werde kann und konnte keiner wissen. nach sechs monaten so zu handeln wie er , ist schon eine sehr harte sache - vorallem auch deswegen weil das 2 kind auch unterwegs war (ich verlor es im 2. Monat).....ich will ihn nicht abzocken, ausnehmen oder sonst was....einen weg finden der auch im sinne unserers kindes gut ist.
 

Mentalista

User
Beiträge
16.302
  • #32
AW: Scheidung

Zitat von lulaline:
ich lese was man mir antwortet. er schlug BIS schuleintritt vor. und ich bin sehr wohl drauf und dran unabhängig von ihm zu sein - und das so schnell wie möglich.
schuld - ich weiß bis heute nicht wieso er geht.
schuld deswegen, weil er mich betrogen hat und schuld weil er ausgezogen ist.

Ich kann deine Wut, die ich irgendwie lese, verstehen, aber so kommst du für dich und für dein Kind nicht weiter. Dazu noch das 2. Kind verloren, dass ist alles nicht einfach.

Hast du mal daran gedacht prof. Hilfe in Anspruch zu nehmen?

Hast du deinen Mann gefragt, warum er sich trennt und ausgezogen ist? Hast du ihn um ein klärendes Abschlussgespräch gebeten, notfalls mit einem Mediator, auch im Interesse des Kindes?

Solltest du wirklich aus Österreich kommen, finde ich die neue Regelung, dass Eltern sich vor der Scheidung gesetzlich beraten lassen müssen, absolut klasse und sollte von dir/euch genutzt werden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

lulaline

User
Beiträge
20
  • #33
AW: Scheidung

hallo. ja ich gehe in therapie um das aufzuarbeiten. ich hatte in phasen der absoluten wut gespräche mit meinem noch-ehemann. die gründe die mir genannt werden, sind ziemlich unverständlich.....
er sah sich in mehren ebenen von mir unter druck gesetzt - um es in einen satz auszudrücken.

er fühlte sich nicht wohl. sprach mit mir aber nicht, was er auch als seinen fehler sieht, ich bat ihn mehrmals trotz dem aufgeflogenen betrug uns noch eine chance zu geben. doch die wollte er nicht. er meinte er habe sich entliebt und sehe keinen sinn darin.
er und auch meine freunde sagten mir, ich solle es gut sein lassen, nach gründen zu suchen...denn die, die er mir nennt, sind seine gründe. er will nicht mehr. er will weg und raus. und so ist es auch. er ist seit 5 monaten ausgezogen. meldet sich nur, wenn er seinen sohn sehen will. wir gingen einmal in eine mediation, die uns vorschlug noch an uns zu arbeiten. nachdem er aber nicht mehr will und wollte gingen wir kein 2. mal hin.
und nun läuft leider alles nur über anwälte. wir reden nicht miteinander. er interessiert sich auch nicht im geringsten woher wir die provision für eine neue wng nehmen werden, geschweige denn wo wir hinziehen. die möbel haben wir bereits aufgeteilt. geld für den wohnungswechsel muss ich mir ausleihen - dabei sei zu sagen, das er überdurchschnittlich gut verdient und nun auch eben einen ziemlich hohen unterhalt zahlen werden muss
 

Mentalista

User
Beiträge
16.302
  • #34
AW: Scheidung

Zitat von lulaline:
hallo. ja ich gehe in therapie um das aufzuarbeiten. ich hatte in phasen der absoluten wut gespräche mit meinem noch-ehemann. die gründe die mir genannt werden, sind ziemlich unverständlich.....
er sah sich in mehren ebenen von mir unter druck gesetzt - um es in einen satz auszudrücken.

er fühlte sich nicht wohl. sprach mit mir aber nicht, was er auch als seinen fehler sieht, ich bat ihn mehrmals trotz dem aufgeflogenen betrug uns noch eine chance zu geben. doch die wollte er nicht. er meinte er habe sich entliebt und sehe keinen sinn darin.
er und auch meine freunde sagten mir, ich solle es gut sein lassen, nach gründen zu suchen...denn die, die er mir nennt, sind seine gründe. er will nicht mehr. er will weg und raus. und so ist es auch. er ist seit 5 monaten ausgezogen. meldet sich nur, wenn er seinen sohn sehen will. wir gingen einmal in eine mediation, die uns vorschlug noch an uns zu arbeiten. nachdem er aber nicht mehr will und wollte gingen wir kein 2. mal hin.
und nun läuft leider alles nur über anwälte. wir reden nicht miteinander. er interessiert sich auch nicht im geringsten woher wir die provision für eine neue wng nehmen werden, geschweige denn wo wir hinziehen. die Möbel haben wir bereits aufgeteilt. geld für den wohnungswechsel muss ich mir ausleihen - dabei sei zu sagen, das er überdurchschnittlich gut verdient und nun auch eben einen ziemlich hohen unterhalt zahlen werden muss

Super, du hast also schon vieles gemacht. Ich wünsche dir, dass du mit der Zeit wirklich verstehen wirst bzw. akzeptieren wirst, dass dein Mann seine Gründe haben kann, die für dich weiterhin unverständlich sein können/dürfen.

Ich wünsche dir sehr, dass du bald deinen Frieden mit ihm schliessen kannst. Das du ihn unter Druck gesetzt haben sollst.... mag er so empfunden haben, kann von dir gar nicht so gewesen sein, aber vielleicht doch.... eines Tages wirst du Antworten darauf finden.

Liebst du ihn denn noch so sehr, denn immerhin hat er dich betrogen und so nach guter Kommunikation/Ehe zwischen euch lesen sich deine Zeilen nicht? Oder hast du eher Angst vor der Zukunft als AE-Mutter und hast ihn deswegen gebeten, euch eine Chance zu geben?

Bezüglich der Provision und des Umzuges muss er dir da nicht auch helfen/anteilig zahlen? Was sagt dein Rechtsanwalt dazu? Leider scheinst du kein eignes erspartes Geld zu haben.

Was ich damals in meiner Therapie gelernt habe und heute immer wieder brauche:

Man muss lernen unschöne Dinge auszuhalten, auch wenn es derzeit keine Lösung oder Antwort gibt, es wird sie aber geben, bloss nicht zu dem Zeitpunkt, den man will.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Fantasia

User
Beiträge
39
  • #42
AW: Scheidung

Hallo lulaline,
Ich verstehe Deine Frage und Deine Bedenken sehr gut.
Ich habe damals bei meiner Trennung auf alles verzichtet, ich wollte nur weg und ein anderes Leben beginnen. Heute sehe ich das entschieden anders. Ich habe doch auch einiges eingebracht zum Wohl der gesamten Familie, somit hätte mir ein Anteil zugestanden.
Wie man das nach 6 Monaten beurteilen soll - das musst Du Dich auf Dein gesundes Gefühl und Deinen Verstand verlassen, damit es fair bleibt.
Auf etwas freiwillig zu verzichten, was Dir gesetzlich zusteht, halte ich für etwas problematisch, es könnte Dich ja evtl. über einige Schwierigkeiten hinwegretten. Was Du am Ende vom "lieben Frieden" hast, weiß ich auch nicht. Es vereinfacht höchstens den Umgang mit dem gemeinsamen Kind.
Es gilt aber noch andere Dinge zu berücksichtigen: Wenn Dein Mann mit einer anderen Frau Kinder zeugt, halbiert sich/ drittelt sich das mögliche Erbe für Euer gemeinsames Kind. Der Gedanke, dass ein Verzicht später ja mal dem Kind zugute kommen wird, greift also möglicherweise ins Leere.
Ich würde so vorgehen: Inanspruchnahme der gesetzlichen Unterhaltspflichten des Ehepartners (vor dem Gesetz) - wenn Ihr Euch einigen könnt, dass Du Dir eine andere Arbeit suchst, mit der Du Dich selbst versorgen kannst, könntet Ihr außergerichtlich vereinbaren, dass er ab dem Zeitpunkt Deiner Vollzeittätigkeit den U-Betrag auf ein Konto einzahlt, das einmal Eurem gemeinsamen Kind zugute kommt. Das wäre für mich eine vernünftige und "gütliche Einigung" im Sinne des Kindes auf Basis einer beiderseitigen Ehrlichkeit.