D

Deleted member 22408

  • #166
Ich bin unter sehr schwierigen Umständen (ohne Eltern) aufgewachsen. Ich brauche sehr viel Vertrauen zu jemandem, wenn ich darüber reden will. Wer weiß, wie oft mir meine "Tabuisierung" bereits als Egozentrik und menschliche Kälte ausgelegt wurden...
Dass Du von Dir aus nicht gerne dieses Thema ansprechen würdest, ist nachvollziehbar. Muss ja auch noch nicht in der ersten Kennenlernphase. Aber würdest Du kühl und herablassend reagieren, wenn Deine Dating-Dame
kurz (!) erzählt, dass sie ihre Eltern ab und zu unterstützt?
 
Beiträge
278
Likes
327
  • #168
Aber: ich habe mich schon mit einigen Witwern getroffen, deren Frauen auch hässlich und langsam gestorben sind. Wir haben uns ausgetauscht, sogar die halbe Zeit während unseres Treffens. Weil es gut getan hat, mal einen Gleichgesinnten zu treffen, der zuhören konnte. Bei dem man es mal loswerden konnte, was man so alles erlebt hat. Mit den ganzen elenden Feinheiten der Krankheiten und der Pflege, Tratschen über gleichgültige Ärzte und deren Fehler, die Kassen und Behörden, den Pflegedienst, die miesen Krankenhäuser, über mangelnde Hilfe und Zuspruch von Verwandten und angeblichen Freunden. Dass wir immer kurz vorm Zusammenbruch waren, zu wenig Schlaf, körperliche Überlastung, seelische Grenzen, Verzweiflung, Hilflosigkeit. Unsere damaligen Ängste und Herzschmerz, weil unsere Partner so fürchterlich leiden mussten. Die Sorge, was mit unserem Lieben passiert, wenn wir krank werden oder zusammenklappen; dass wir selber eigene Krankheiten verschleppt hatten, weil wir nicht zum Arzt konnten wegen der Pflege . . .
Wenn es für dich in Ordnung ist, fühl dich gedrückt, liebe, starke @chava
Meine Dates suchen eine fröhliche frische Frau, die zuversichtlich in die Zukunft schaut und ihre Gegenwart genießt, aber keine deprimierte oder verbitterte, welche die Vergangenheit nicht bewältigt hat und jammert.
Thema kurz anreißen : JA. Ausschmücken : NEIN.
out of the dark into the light
 
Beiträge
278
Likes
327
  • #169
Am Ende hilft wohl nur miteinander einfühlsam zu reden und auch etwas dem Bauchgefühl zu vertrauen.