A

*Andrea*

  • #151
Also ich spreche ja auch lieber mit einer Gesprächspartnerin oder einem Gesprächspartner über ihre/seine alten Eltern als über Aida, sei's nun Kreuzfahrt oder Oper. Aber nicht, weil ich dabei irgendetwas herausfinden möchte, sondern, weil's mich einfach mehr berührt.
Ich finde es auch ziemlich seltsam, dass hier einige, die ihre alten Eltern pflegen/gepflegt haben, geflissentlich darauf hinweisen, dass sie solche Themen an einem Date nie erwähnen würden. Ich frage mich, ob die später mit einem Partner nicht darüber sprechen wollen, was sie beschäftigt? Und - wenn doch - wundert's mich nicht, wenn's dann nach längerer Kennenlernzeit doch nicht passt.
 
Beiträge
6.850
Likes
10.871
  • #152
Also ich spreche ja auch lieber mit einer Gesprächspartnerin oder einem Gesprächspartner über ihre/seine alten Eltern als über Aida, sei's nun Kreuzfahrt oder Oper. Aber nicht, weil ich dabei irgendetwas herausfinden möchte, sondern, weil's mich einfach mehr berührt.
Ich finde es auch ziemlich seltsam, dass hier einige, die ihre alten Eltern pflegen/gepflegt haben, geflissentlich darauf hinweisen, dass sie solche Themen an einem Date nie erwähnen würden. Ich frage mich, ob die später mit einem Partner nicht darüber sprechen wollen, was sie beschäftigt? Und - wenn doch - wundert's mich nicht, wenn's dann nach längerer Kennenlernzeit doch nicht passt.
In einem ersten oder zweiten Telefonat spreche ich bestimmt nicht ausschweifend darüber, ob und mit welchem Aufwand ich meine Eltern Pflege. Ich werde ja nicht als potentielle Krankenschwester rekrutiert. Das Thema Familie wird sicher kurz angerissen und in dem Zusammenhang wird vielleicht kurz erwähnt, dass man sich um seine Eltern kümmert, aber Art und Umfang dieser Pflege ist sicher ein (wichtiges) Gesprächsthema, aber zu einem späteren Zeitpunkt. Es gibt so viel, über das man reden kann, außer die Pflegestufen der Eltern oder der Aida-Urlaub.
 
Beiträge
960
Likes
2.609
  • #153
Ich finde es auch ziemlich seltsam, dass hier einige, die ihre alten Eltern pflegen/gepflegt haben, geflissentlich darauf hinweisen, dass sie solche Themen an einem Date nie erwähnen würden.
Beim ERSTEN Date halt nicht.
Ganz kurz erwähnen, wenn es sich ergibt oder ER danach fragt.
Ich möchte nicht damit angeben, dass ich sozial engagiert bin/war.
Ich möchte kein Mitleid, weil ich soviel mitgemacht habe.

Aber: ich habe mich schon mit einigen Witwern getroffen, deren Frauen auch hässlich und langsam gestorben sind. Wir haben uns ausgetauscht, sogar die halbe Zeit während unseres Treffens. Weil es gut getan hat, mal einen Gleichgesinnten zu treffen, der zuhören konnte. Bei dem man es mal loswerden konnte, was man so alles erlebt hat. Mit den ganzen elenden Feinheiten der Krankheiten und der Pflege, Tratschen über gleichgültige Ärzte und deren Fehler, die Kassen und Behörden, den Pflegedienst, die miesen Krankenhäuser, über mangelnde Hilfe und Zuspruch von Verwandten und angeblichen Freunden. Dass wir immer kurz vorm Zusammenbruch waren, zu wenig Schlaf, körperliche Überlastung, seelische Grenzen, Verzweiflung, Hilflosigkeit. Unsere damaligen Ängste und Herzschmerz, weil unsere Partner so fürchterlich leiden mussten. Die Sorge, was mit unserem Lieben passiert, wenn wir krank werden oder zusammenklappen; dass wir selber eigene Krankheiten verschleppt hatten, weil wir nicht zum Arzt konnten wegen der Pflege . . .

Meine Dates suchen eine fröhliche frische Frau, die zuversichtlich in die Zukunft schaut und ihre Gegenwart genießt, aber keine deprimierte oder verbitterte, welche die Vergangenheit nicht bewältigt hat und jammert.
Thema kurz anreißen : JA. Ausschmücken : NEIN.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 22408

  • #157
Ich finde es auch ziemlich seltsam, dass hier einige, die ihre alten Eltern pflegen/gepflegt haben, geflissentlich darauf hinweisen, dass sie solche Themen an einem Date nie erwähnen würden.
Ich finde es auch sehr seltsam, ja sogar sehr bedenklich. Auch in einem Date sollte es möglich sein, so ein menschliches Thema zumindest kurz anreißen zu können. Es geht auch gar nicht darum, über die prekäre Pflegesituation zu lamentieren und Trübsal zu blasen, sondern einfach nur kurz (! ) kundzutun, dass man zu den Eltern ein gutes Verhältnis hat und sich ab und zu um sie kümmert, nicht mehr. Eine Frau, die sich hier desinteressiert und herablassend zeigt, aber stattdessen wieder ihre (dekadenten) Aida-Erlebnisse und sich wieder in den Gesprächsmittelpunkt zieht, kann mir gestohlen bleiben.o_O
 
Beiträge
1.293
Likes
2.334
  • #162
Ich finde es auch sehr seltsam, ja sogar sehr bedenklich.
ich denke, man muss sich dabei fragen, was die gründe für das nichterwähnen sein könnten. tippe auf schlechte erfahrungen. sicherlich hat der ein oder andere, der zur pflege etwas erzählt hat, auch schon mal zu hören bekommen, "dass er dann ja gar keine zeit für einen partner hat und nie wegfahren kann" oder ähnliches... DAS ist m.e. das traurige und nicht die tatsache, dass man es lieber nicht erzählt.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Dr. Bean

  • #163
Och ne Pflegerin würd ich sofort nehmen, ich brauch viel Pflege ! :)
 
D

Deleted member 22408

  • #164
tippe auf schlechte erfahrungen. sicherlich hat der ein oder andere, der zur pflege etwas erzählt hat, auch schon mal zu hören bekommen, "dass er dann ja gar keine zeit für einen partner hat und nie wegfahren kann" oder ähnliches...
Und ich tippe auf vollendetem Egoismus. Von Pflege war z. B. in meinem o. g. Gespräch nicht die Rede. Dass man in meinem Alter ab und zu die Eltern unterstützt, z. B. beim Umräumen von Möbeln, Getränkekistenholen etc. halte ich für selbstverständlich. Ich finde es eher sehr bedenklich, wenn eine Dame das nur kurz angerissene Thema 'Eltern' völlig tabuisiert. Egozentrik und mitmenschliche Kälte kann ich nur sagen. Eine solche Partnerin? Nein Danke!
 
D

Deleted member 21128

  • #165
Ich finde es eher sehr bedenklich, wenn eine Dame das nur kurz angerissene Thema 'Eltern' völlig tabuisiert. Egozentrik und mitmenschliche Kälte kann ich nur sagen. Eine solche Partnerin? Nein Danke!
Ich bin unter sehr schwierigen Umständen (ohne Eltern) aufgewachsen. Ich brauche sehr viel Vertrauen zu jemandem, wenn ich darüber reden will. Wer weiß, wie oft mir meine "Tabuisierung" bereits als Egozentrik und menschliche Kälte ausgelegt wurden...