Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

papagei413

User
Beiträge
6
  • #1

Rollenverhalten - was sagt Ihr dazu?

Hallo miteinander,
ich bin der Mann -seit acht Jahren in einer -wie ich bisher dachte- Beziehung. Wir haben zwei Kinder - eins gemeinsam, eins hat Sie mitgebracht.Nicht verheiratet. Nun stellte sich durch Zufall heraus, dass Sie eigentlich zwei Leben führt. Sie ist selbständig tätig, und hat wenig Zeit für die Familie. Immer erst gene 23.00 zu Hause, 6 Tage Woche. Urlaube keine. Bisher dachte ich -o.k., schwieriger Job. Wenn sie zu Hause war, war auch soweit alles o.k. Nur eben keine gemeinsamen UNternehmungen - mangels Zeit. Für mich und die Kinder mittlerweile unerträglich. Nun eröffnete Sie mir, seit ca. einem halben Jahr sieht sich mich nur noch als guten Freund - Abenteuer, Freizeit usw. würde sie mit mir nicht verleben wollen, lieber mit anderen Männern. Sex wäre aber kein Problem. Für mich brach die Welt zusammen, zumal sie klar weitere Drittbeziehungen für die Folgezeit nicht ausschloss. Es stellte sich heraus, dass sie mit dem Rollenverhalten -ich bin für die Famlie da, sie holt sich das Leben woanders- total überzeugt leben kann. Zunächst denke ich an eine sich schleichend entwickelnde Persönlichkeitsspaltung. Natürlich möchte ich gerne unsere Familie weiter aufrecht erhalten - das geht nach ihr aber nur, wenn die Rollen strikt eingehalten werden. Habe daraufhin einen vertrauten Freund konsultiert der meinte, da sei nichts mehr zu machen. Ich kann mir nur selbst helfen, indem ich mich auf meine Stärken besinne und diese Verbindung -auch mit KIndern- beende.
Habt Ihr so etwas schon einmal erlebt? Oder kann mir jemand raten, wie mit dieser Situation am besten umzugehen wäre? Viele Grüße und danke vorab.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #2
AW: Rollenverhalten - was sagt Ihr dazu?

Zitat von papagei413:
Hallo miteinander,
ich bin der Mann -seit acht Jahren in einer -wie ich bisher dachte- Beziehung. Wir haben zwei Kinder - eins gemeinsam, eins hat Sie mitgebracht.Nicht verheiratet. Nun stellte sich durch Zufall heraus, dass Sie eigentlich zwei Leben führt. Sie ist selbständig tätig, und hat wenig Zeit für die Familie. Immer erst gene 23.00 zu Hause, 6 Tage Woche. Urlaube keine. Bisher dachte ich -o.k., schwieriger Job. Wenn sie zu Hause war, war auch soweit alles o.k. Nur eben keine gemeinsamen UNternehmungen - mangels Zeit. Für mich und die Kinder mittlerweile unerträglich. Nun eröffnete Sie mir, seit ca. einem halben Jahr sieht sich mich nur noch als guten Freund - Abenteuer, Freizeit usw. würde sie mit mir nicht verleben wollen, lieber mit anderen Männern. Sex wäre aber kein Problem. Für mich brach die Welt zusammen, zumal sie klar weitere Drittbeziehungen für die Folgezeit nicht ausschloss. Es stellte sich heraus, dass sie mit dem Rollenverhalten -ich bin für die Famlie da, sie holt sich das Leben woanders- total überzeugt leben kann. Zunächst denke ich an eine sich schleichend entwickelnde Persönlichkeitsspaltung. Natürlich möchte ich gerne unsere Familie weiter aufrecht erhalten - das geht nach ihr aber nur, wenn die Rollen strikt eingehalten werden. Habe daraufhin einen vertrauten Freund konsultiert der meinte, da sei nichts mehr zu machen. Ich kann mir nur selbst helfen, indem ich mich auf meine Stärken besinne und diese Verbindung -auch mit KIndern- beende.
Habt Ihr so etwas schon einmal erlebt? Oder kann mir jemand raten, wie mit dieser Situation am besten umzugehen wäre? Viele Grüße und danke vorab.

Hallo Papagei413,

Was für eine furchtbare Situation. Ich kann verstehen, dass für Dich eine Welt zusammen gebrochen ist. Mir wäre es auch so gegangen.

Ich habe so etwas noch nie erlebt. Aber ich weiß wie es ist, wenn man betrogen wird. Ok, das kann man nicht vergleichen, aber beide Situationen sind von Enttäuschung und Schmerz gekennzeichnet. Ich möchte Dir nur einige meiner Gedanken mitteilen, die mir gerade so durch den Kopf gehen.
Ich könnte eine offene Beziehung nicht führen und würde auch keine „offizielle“ Dreierbeziehung leben wollen. Daher könnte ich so einen Deal nicht eingehen. Ich könnte nicht einzig und allein die Rolle der Köchin, der Kindermädchens und der Putzfrau ausfüllen / spielen. Beziehung definiere ich anders. Und als Belohnung würde ich dann ab und zu mal Sex bekommen?! Und dann noch mit einem Partner, der sonst immer mal wieder oder ständig Sex mit anderen hat?! Ich warte zuhause und kümmere mich um alle Belange während mein Partner sich seinen Spaß woanders holt?! Nein, das geht nicht. Da würde mir wirklich jede Lust vergehen. Ich würde so eine "Rollenverteilung" nicht unterstützen, akzeptieren und tolerieren können. So möchte ich einfach nicht leben - vor allem wenn ich den Mann doch eigentlich liebe. Dann ist er der wichtigste Mensch in meinem Leben und ich sollte es auch für ihn sein. Außer Liebe gibt es für mich sonst keinen Grund, mit einem Mann zusammen zu sein oder bleiben zu wollen. Diese Liebe muss natürlich gegenseitig sein, da es sonst keinen Sinn macht, eine Partnerschaft zu leben. Denn entweder ist es eine Partnerschaft, die auf allen Ebenen exklusiv ausgelebt wird oder man geht getrennte Wege.

Ich kann verstehen, dass Du in einer schwierigen Lage bist, weil es zwei Kinder gibt und Du die Familie nicht aufgeben möchtest. Du solltest aber auch auf Deine Gefühle achten. Es wird Dich nicht glücklich machen, wenn Du ein Lebensmodel lebst, das Dir eigentlich widerstrebt. Das wird auch den Kindern nicht wirklich gut tun.
Deine Partnerin scheint jetzt ein völlig anderes Lebensmodel leben zu wollen als Du. Könntest Du wirklich damit leben? Würde Dich das nicht total verletzen, wenn sie Spaß und Abendteuer mit anderen erlebt, aber Du zuhause "Dienst" schieben kannst?! Ist das Deine Vorstellung von Beziehung? Würdest Du noch mit der Frau Sex haben wollen, wenn Du weißt, dass sie Sex auch mit anderen hat (vielleicht vor einigen Stunden und jetzt bist Du mal eben dran)? Jetzt "erbarmt" sie sich Deiner und macht es mit Dir?! Könntest Du den Sex und so ein Zusammenleben wirklich genießen? Gibst Du Dich in so einer Beziehung nicht selbst auf? Willst Du das? Kannst Du das? Wie lange würdest Du so eine "Rollenverteilung" mitmachen wollen, wenn Du eigentlich Dein Leben ganz anders leben wollen würdest?

So ein Lebensmodel kann sicherlich funktionieren, aber dann müssen es beide wirklich wollen. Aber es scheint doch nicht Deiner Natur und Deinen Vorstellungen zu entsprichen. Du könntest das alles sicherlich eine ganze Weile mitmachen, aber was wäre der Preis dafür?! Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und passt sich oft gut an. Man lässt im Namen der Liebe oder Verantwortung auch viel mit sich machen, aber irgendwann zahlt man dafür einen (oft sehr hohen) Preis, wenn man sich und seine Wünsche / Vorstellungen / Bedürfnisse ständig verleugnet (verleugnet hat).

Ich war nie in so einer Situation, aber ich war lange Zeit mit einem Partner zusammen, der Beziehung völlig anders definiert hatte als ich. Ich habe mich ihm angepasst und habe meine Bedürfnisse verdrängt und geleugnet. Das ging lange Zeit gut, aber am Ende machte es mich total unglücklich und irgendwie fast krank. Er wollte sich aber nicht ändern. Ich sollte mich ihm anpassen. Die Trennung tat weh, aber irgendwann empfand ich es nur noch als Befreiung. Heute bereue ich, dass ich den Schlussstrich nicht schon viel früher gezogen hatte. Ich würde daher nie wieder mit einem Mann zusammen sein wollen oder bleiben, der eine völlig andere Vorstellung von Partnerschaft hat. Das kann nicht gut gehen, denn ich will mich nie wieder aufgeben oder meine Bedürfnisse so zurückstecken müssen. Das bin ich mir einfach selbst schuldig. Dann bin ich doch lieber allein und gestalte und genieße mein Leben lieber ohne Partner.
Das ist natürlich alles leichter für mich, weil ich keine Kinder habe. Aber merken Kinder nicht ziemlich genau, wenn es den Eltern / einem Elternteil nicht gut geht?! Du scheinst doch die wichtigste Bezugsperson der Kinder zu sein. Früher oder später würde sich Deine Unzufriedenheit sicherlich auch auf die Kinder übertragen. Kann so ein Lebensmodel gut für die Kinder sein, wenn es nur von einem Partner wirklich getragen wird?

Ich wünsche Dir viel Kraft, diese schwierige Situation zu meistern!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

mager

User
Beiträge
205
  • #3
AW: Rollenverhalten - was sagt Ihr dazu?

Ich kann es leider halbwegs nachvollziehen (bei mir nach 12J und 2 Kindern "Gefühle weg" - aber gemeinsam für die Kinder da sein sollen, ich dürfe auch gerne jemand anderen haben, aber bitte nicht jede Woche jemand Neues, das würde die Kinder irritieren. Beide hatten keinen anderen)
Für mich war eine "WG mit Kindern" inakzeptabel - ich will a) als ganzer Mann und nicht nur als degradierter Versorger da sein und b) in Sachen Liebe & Sex Exklusivität.
Schade für die Kinder!
Ich glaube, dass ein einseitig bestimmter "neuer Beziehungsdeal" nicht klappen kann. Wenn doch, dann mit klaren Spielregeln, ob neue Affären/Partner mit in die Wohnung dürfen, wann wer Kinderdienst hat (Dir stehen genausoviele freie Abende zu wie ihr!)...
Du hast hoffentlich auch gemeinsames Sorgerecht für Dein Kind?!
PS: auf Sex mit Ihr würde ich aus gesundheitlichen Gründen verzichten (oder Condom).
 

suzanne

User
Beiträge
266
  • #4
AW: Rollenverhalten - was sagt Ihr dazu?

Lieber Papagei413

Inhaltlich kann ich mich meinen Vorrednern nur anschliessen. Das wird kein einfacher Weg für Dich.

Was mich allerdings sehr wundert, ist, dass Du ein PS-Profil hast (2 Kinder, nicht im eigenen Haushalt...) und das hier sogar in die Profilberatung gibst.

Vielleicht war das eine Kurzschlussreaktion, aus der Verzweiflung heraus. Ich würde Dir dringend raten, diesen Schritt nochmals zu überdenken. Meinst Du wirklich, Du bist schon offen und bereit für eine neue Beziehung? Wo die andere offenbar noch nicht einmal beendet, geschweige denn verarbeitet worden ist?

Ich wünsche Dir alles Gute.
 

papagei413

User
Beiträge
6
  • #5
AW: Rollenverhalten - was sagt Ihr dazu?

Hallo anaj, vielen vielen Dank für Deine Gedanken zu meinem Thema. Du hast mir sehr die Augen geöffnet und genau die Fragen gestellt, die wichtig sind. Im Grunde genommen hast Du mich verstanden und mir aus dem Herzen gesprochen. Mein Psychologe konnte das nicht annähernd! Ich habe in den letzten Tagen versucht mir eine Trennung vorzustellen - naja, die Achterbahn der Gefühle war vorprogrammiert. Das interssente aber ist -und hier kann ich Deine Worte selbst erleben - bei dem Gedanken loszulassen fühle ich mich auf einmal frei und finde zu mentaler Stärke. Also vielen Dank für Deine Worte, ich werde sie beherzigen. Viele Grüße von papagei413.
 

papagei413

User
Beiträge
6
  • #6
AW: Rollenverhalten - was sagt Ihr dazu?

Hallo mager, danke für Deine ehrliche Antwort. Du hast ähnliches erlebt, ich beneide Dich das Du es hinter Dir hast und jetzt hoffentlich glücklicher bist. Im Endeffekt komme ich ganz immer mehr zu der Erkenntnis, dass ich diese Rollenspiele einfach nicht möchte und als Mann - wenn ich ehrlich zu mir sein will, auch nicht mitmachen kann. Danke noch mal zu dem Tip wg Safer-Sex. Hab ich anfangs gar nicht dran gedacht - aber die Welt hat sich nun mal gedreht. Danke.
 

papagei413

User
Beiträge
6
  • #7
AW: Rollenverhalten - was sagt Ihr dazu?

Hallo suzanne, ich danke für Deine Antwort. Du hast recht, ich bin noch immer recht "durch den wind". Werde das mal verändern. Danke.
 

Highlander

User
Beiträge
314
  • #8
AW: Rollenverhalten - was sagt Ihr dazu?

Lieber Papagei!
Meinen VorrednerInnen kann ich mich auch anschliessen!
Noch ein Gedanke von mir:
Was passiert, wenn eure "Beziehung" in die Brüche geht? Bleiben die Kinder dann bei dir, damit sie ihr gewohntes Leben (mit sehr viel Freiheiten, die sie dank dir offensichtlich geniesst) so weiter führen kann, oder bleiben sie bei ihr mit der logischen Konsequenz, dass sie dann eben nicht mehr so viele Freiheiten hat?
Wenn es wirklich so ist, wie du es beschrieben hast, dann finde ich ihr Verhalten ziemlich dreist!

@ Suzanne
Woher weisst du denn, wie Papagei auf PS auftritt?
 

suzanne

User
Beiträge
266
  • #9
AW: Rollenverhalten - was sagt Ihr dazu?

@Highlander:
https://www.parship.de/forum/profilberatung/profilberatung-f-r-mitglied-m-bankwesen-leitender-angestellter-47-a-2743.html

Was mich auch wundert ist, dass Anaj das nicht gemerkt hat...
 

Parship

Administrator
Beiträge
531
  • #10
AW: Rollenverhalten - was sagt Ihr dazu?

Liebes Forum,

vielen Dank für die ausführlichen Antworten zu der Frage des Threaderstellers. Da dieser das Thema als für sich genug diskutiert sieht, schließen wir nun das Thema auf seinen Wunsch hin. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Beste Grüße

Das Team vom PARSHIP-Forum
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.