Beiträge
8.765
Likes
5.914
  • #332
ok ich erbahme mich @Deer One hier die Auflösung:
Es gibt den alpha-Softie und die Chamäleon- Frau.
Wenn du einer Frau gefallen willst, solltest du daher im Idealfall alpha-Tier und Softie zu gleich sein. Sind eigentlich eher gegensätzliche Eigenschaften. Die Kunst liegt darin, diese zu vereinen. Gleiche Anfoderungen werden an die Frau gestellt. Sie vereint eben im Idealfall auch beide Seiten in sich. Hat die typisch männlichen Eigenschaften (z.B. Durchsetzungsvermögen, logisches Denken, Pragmatismus, usw.) und ist trotzdem feminin.

Auszug:
„Schick, aber nicht zimperlich“: das Chamäleon-Weib
Auch wenn die sexuelle Anziehung für Männer also eine größere Rolle bei der Bestimmung ihrer Traumfrau spielt, als die Umfragen widerspiegeln: Lisa Fischbachs Erfahrung ist, dass sich die Mehrheit der Männer vor allem aktive Frauen an ihrer Seite wünschen, mit denen sie etwas unternehmen und ihren Hobbys nachgehen können. „Die meisten Männer mögen weder zickige Frauen, die sich vor allem um ihr Make-up und jede überflüssige Kalorie sorgen, noch einseitige, eindimensional hemdsärmelige, burschikose Kumpelfrauen. Als Traumfrau schwebt den meisten Männern eher ein femininer Typ Frau vor, der kompatibel in jede Richtung ist: eine Frau, die schick und gestylt auf einer Gartenparty auftreten kann, die sie aber auch gerne zum Bergsteigen begleitet und dabei nicht zimperlich ist.“ So wie sich Frauen im Zuge der fortgeschrittenen Emanzipation bei einem Mann längst nach einem sogenannten Alpha-Softie sehnten, stellten sich auch Männer ihre Traumfrau als ein paradoxes, sehr wandlungsfähiges Wesen vor, als eine Art Chamäleon-Weib, flexibel, vielgesichtig und feminin. Lisa Fischbachs Resümee unzähliger Partnerschaftsstudien aus den letzten Jahren: „Die Traumfrau soll sportlich und spontan, aber auch feminin und sexy sein. Mitfühlend, romantisch und fürsorglich einerseits, humorvoll, leidenschaftlich und unabhängig andererseits.“

@Deer One so wie die Straße leider nicht mit alpha-Softies gepflastert ist und man diese ebenfalls (noch) im Heuhaufen suchen muss, gibt es eben auch (noch) wenig Frauen, die dem Chamäleon-Typ entsprechen. Tendenz ist aber steigend. In den jüngeren Generationen findet man sehr viel mehr alpha-Softies. Das sind die männlichen Männer mit hohem weiblichen Anteil :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.512
Likes
2.370
  • #333
ok ich erbahme mich @Deer One hier die Auflösung:
Es gibt den alpha-Softie und die Chamäleon- Frau.
Wenn du einer Frau gefallen willst, solltest du daher im Idealfall alpha-Tier und Softie zu gleich sein. Sind eigentlich eher gegensätzliche Eigenschaften. Die Kunst liegt darin, diese zu vereinen. Gleiche Anfoderungen werden an die Frau gestellt. Sie vereint eben im Idealfall auch beide Seiten in sich. Hat die typisch männlichen Eigenschaften (z.B. Durchsetzungsvermögen, logisches Denken, Pragmatismus, usw.) und ist trotzem feminin.

Auszug:
„Schick, aber nicht zimperlich“: das Chamäleon-Weib
Auch wenn die sexuelle Anziehung für Männer also eine größere Rolle bei der Bestimmung ihrer Traumfrau spielt, als die Umfragen widerspiegeln: Lisa Fischbachs Erfahrung ist, dass sich die Mehrheit der Männer vor allem aktive Frauen an ihrer Seite wünschen, mit denen sie etwas unternehmen und ihren Hobbys nachgehen können. „Die meisten Männer mögen weder zickige Frauen, die sich vor allem um ihr Make-up und jede überflüssige Kalorie sorgen, noch einseitige, eindimensional hemdsärmelige, burschikose Kumpelfrauen. Als Traumfrau schwebt den meisten Männern eher ein femininer Typ Frau vor, der kompatibel in jede Richtung ist: eine Frau, die schick und gestylt auf einer Gartenparty auftreten kann, die sie aber auch gerne zum Bergsteigen begleitet und dabei nicht zimperlich ist.“ So wie sich Frauen im Zuge der fortgeschrittenen Emanzipation bei einem Mann längst nach einem sogenannten Alpha-Softie sehnten, stellten sich auch Männer ihre Traumfrau als ein paradoxes, sehr wandlungsfähiges Wesen vor, als eine Art Chamäleon-Weib, flexibel, vielgesichtig und feminin. Lisa Fischbachs Resümee unzähliger Partnerschaftsstudien aus den letzten Jahren: „Die Traumfrau soll sportlich und spontan, aber auch feminin und sexy sein. Mitfühlend, romantisch und fürsorglich einerseits, humorvoll, leidenschaftlich und unabhängig andererseits.“
Aaaaber: In den Bereichen, die dem Mann mit einem hohen männlichen Anteil wichtig sind, nämlich dem sozioökonomischen Status, muss der Status der Frau geringer sein, sonst wird auch eine Chamäleon-Frau zur Konkurrentin. Der Mann packt dann die Alpha-Keule aus, die Frau weiß sich zwar zu wehren, aber das zarte Beziehungspflänzchen ist hin :(.
 
Beiträge
1.512
Likes
2.370
  • #334
Dieses Posting nötigt mir jeden Respekt ab, liebe AlexBerlin. So herrlich authentisch einerseits, bestätigt es andererseits meine Vermutung, die Entwicklung einer Frau hin zur Männerrolle würde durch äußere Umstände gefördert, aber um überhaupt in eine solche Position zu kommen, muss ein gewisses Maß an Männlichkeit vermutlich bereits vorhanden sein.

Chapeau, AlexBerlin! Dieses Posting beantwortet m. E. viele Fragen! *thumbs up* :)
Danke Dir für diesen Thread.
Es hat auch mich weitergebracht, mir über Dein Thema Gedanken zu machen :).
 
Beiträge
6.846
Likes
10.832
  • #336
Auszug:
„Schick, aber nicht zimperlich“: das Chamäleon-Weib
Auch wenn die sexuelle Anziehung für Männer also eine größere Rolle bei der Bestimmung ihrer Traumfrau spielt, als die Umfragen widerspiegeln: Lisa Fischbachs Erfahrung ist, dass sich die Mehrheit der Männer vor allem aktive Frauen an ihrer Seite wünschen, mit denen sie etwas unternehmen und ihren Hobbys nachgehen können. „Die meisten Männer mögen weder zickige Frauen, die sich vor allem um ihr Make-up und jede überflüssige Kalorie sorgen, noch einseitige, eindimensional hemdsärmelige, burschikose Kumpelfrauen. Als Traumfrau schwebt den meisten Männern eher ein femininer Typ Frau vor, der kompatibel in jede Richtung ist: eine Frau, die schick und gestylt auf einer Gartenparty auftreten kann, die sie aber auch gerne zum Bergsteigen begleitet und dabei nicht zimperlich ist.“ So wie sich Frauen im Zuge der fortgeschrittenen Emanzipation bei einem Mann längst nach einem sogenannten Alpha-Softie sehnten, stellten sich auch Männer ihre Traumfrau als ein paradoxes, sehr wandlungsfähiges Wesen vor, als eine Art Chamäleon-Weib, flexibel, vielgesichtig und feminin. Lisa Fischbachs Resümee unzähliger Partnerschaftsstudien aus den letzten Jahren: „Die Traumfrau soll sportlich und spontan, aber auch feminin und sexy sein. Mitfühlend, romantisch und fürsorglich einerseits, humorvoll, leidenschaftlich und unabhängig andererseits.“
Ja und? Wo ist das Problem? :D
 
Beiträge
1.512
Likes
2.370
  • #338
Meinst du? Da hab ich nicht so viel Erfahrung mit. Wenn er die alpha-Keule rausholen muss, ist er aber ja eigentlich kein "echter" Softie bzw. der Softie-Anteil war unreal :)
Ich hab mich auf einen Mann mit ausschließlich starker Ausprägung männlicher Eigenschaften wie @Deer One bezogen.
Ein Alpha-Softie hat vermutlich auch einen hohen weiblichen Anteil und sollte somit zu einer Chamäleonfrau passen, das denke ich auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 22408

  • #339
ok ich erbahme mich @Deer One hier die Auflösung:
Es gibt den alpha-Softie und die Chamäleon- Frau.
Wenn du einer Frau gefallen willst, solltest du daher im Idealfall alpha-Tier und Softie zu gleich sein. Sind eigentlich eher gegensätzliche Eigenschaften. Die Kunst liegt darin, diese zu vereinen. Gleiche Anfoderungen werden an die Frau gestellt. Sie vereint eben im Idealfall auch beide Seiten in sich. Hat die typisch männlichen Eigenschaften (z.B. Durchsetzungsvermögen, logisches Denken, Pragmatismus, usw.) und ist trotzdem feminin.

Auszug:
„Schick, aber nicht zimperlich“: das Chamäleon-Weib
Auch wenn die sexuelle Anziehung für Männer also eine größere Rolle bei der Bestimmung ihrer Traumfrau spielt, als die Umfragen widerspiegeln: Lisa Fischbachs Erfahrung ist, dass sich die Mehrheit der Männer vor allem aktive Frauen an ihrer Seite wünschen, mit denen sie etwas unternehmen und ihren Hobbys nachgehen können. „Die meisten Männer mögen weder zickige Frauen, die sich vor allem um ihr Make-up und jede überflüssige Kalorie sorgen, noch einseitige, eindimensional hemdsärmelige, burschikose Kumpelfrauen. Als Traumfrau schwebt den meisten Männern eher ein femininer Typ Frau vor, der kompatibel in jede Richtung ist: eine Frau, die schick und gestylt auf einer Gartenparty auftreten kann, die sie aber auch gerne zum Bergsteigen begleitet und dabei nicht zimperlich ist.“ So wie sich Frauen im Zuge der fortgeschrittenen Emanzipation bei einem Mann längst nach einem sogenannten Alpha-Softie sehnten, stellten sich auch Männer ihre Traumfrau als ein paradoxes, sehr wandlungsfähiges Wesen vor, als eine Art Chamäleon-Weib, flexibel, vielgesichtig und feminin. Lisa Fischbachs Resümee unzähliger Partnerschaftsstudien aus den letzten Jahren: „Die Traumfrau soll sportlich und spontan, aber auch feminin und sexy sein. Mitfühlend, romantisch und fürsorglich einerseits, humorvoll, leidenschaftlich und unabhängig andererseits.“

@Deer One so wie die Straße leider nicht mit alpha-Softies gepflastert ist und man diese ebenfalls (noch) im Heuhaufen suchen muss, gibt es eben auch (noch) wenig Frauen, die dem Chamäleon-Typ entsprechen. Tendenz ist aber steigend. In den jüngeren Generationen findet man sehr viel mehr alpha-Softies. Das sind die männlichen Männer mit hohem weiblichen Anteil :)
Ich empfinde das als zu kompliziert und im soziologischen Sinn nicht mehr gesund, geehrte @Julianna! o_O
 
Beiträge
6.846
Likes
10.832
  • #340
Beiträge
8.765
Likes
5.914
  • #341
Ich empfinde das als zu kompliziert und im soziologischen Sinn nicht mehr gesund, geehrte @Julianna! o_O
Mir ist das nicht zu kompliziert :)

Aber jeder wie er mag.
Zwischenmenschliche Beziehungen, einzelne Charaktere - wirkt eben beim "in Worte fassen" und "beschreiben" vielleicht komplizierter, als es in Wahrheit ist.
Im Prinzip ist es nur eine andere Erklärung für die Auslegung der weiblichen und männlichen Anteile beim PS-Test.

Achso und bevor ich es vergesse: :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
8.765
Likes
5.914
  • #342
D

Deleted member 22408

  • #343
Jawoll!
Auch wenn ich mich wiederhole: Die Partnersuche ist eine Herzensangelegenheit. Entweder es funkt - oder eben nicht. Und ob es dann was wird, zeigt sich - mal früher oder mal später.
Man kann auch alles totanalysieren.
Ganz genau, vor dem persönlichen Treffen ein paar Basics abklären, wie z. B. Werte- und Beziehungsvorstellungen und dann einfach das Herz sprechen lassen, geehrte @Fraunette!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: