D

Deer One

  • #181
Mir sind genug Männer begegnet, die diese Formalismen aus dem Effekt beherrschen und trotzdem das Letzte sind.
Das tut mir aufrichtig leid, liebe @mone7 . Ich kann das meinerseits im umgekehrten Falle mitnichten bestätigen - ganz im Gegenteil: Hatte "sie" Stil und beherrste wenigstens das "Kleine Einmaleins" guten Benimms und zeugte von einer guten Kinderstube, verbarg sich dahinter stets auch innerlich eine respektvolle und aufrechte Person.

Und vice versa! Die Damen, die sich nicht zu benehmen wussten, ließen auch ethisch und zwischenmenschlich viele Fragen unbeantwortet. Ausnahmslos.

So macht eben jeder seine Erfahrungen und manifestiert einen Wert dann (wie bei mir die Etikette), wenn er wegen diesem wiederholt positive Entscheidungen getroffen hat.

Nichtsdestotrotz habe ich Deine Postings an mich alle gelesen, könnte darauf aber nichts Besseres antworten, als was ich schon an anderer Stelle tat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 7532

  • #183
Oha ... meine Eltern haben mir auch alles in die rechte ... "in das gute Händchen" gelegt ... aber ich kann mit rechts nicht schneiden ... ich drücke nur runter, und dann landet das Messer lautstark auf dem Teller ... ich konnte mich nie anpassen. Und habe dann rebelliert: Lindkshänderfüller ... Schere ... Kartoffelschäler ... ich bin Linkshänderin und ich weigere mich, mich da in irgendeiner Art und Weise an rechts anzupassen.
Alles andere können sie ohne Rebellion links machen.
Ich finde aber, dass es nicht blöd ist , auch mit der anderen Hand eine gewisse Geschicklichkeit zu entwickeln - du hast nicht immer und überall alles speziell für Linkshänder zur Verfügung. Und das kann man beim Essen trainieren.
 
Beiträge
46
Likes
58
  • #184
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 7532

  • #185
D

Deer One

  • #186
Und darauf bist du gar nicht eingegangen:
In welchen Restaurants verkehrst du denn, dass man(n) dort die Frau beschützen muss? o_O
Komm, @LC85 , das ist metaphorisch zu betrachten. Das weißt Du! Die Formulierung "fremdes Terrain" bezeichnet jede Umgebung, in der man auf Unbekannte trifft. Ergo ist diese Regel zu vernachlässigen, wenn man zusammen auf eine Feier im engeren Kreis eingeladen ist.

Das Terrain ist demnach nicht von der Wertigkeit eines Restaurants abhängig. Ein Mal monatlich gönne ich mir Burger King, weil so ein Double Whopper Cheese mit Japalenos einfach geiler Scheiß ist. Ich liebe ihn (halt, das war der andere...)! Aber selbst dort würde ich o. z. Regel einhalten, ginge ich mit meiner Lady dorthin. Und selbstverständlich trage ICH das Tablet an den Tisch und beim Gehen in den Container zurück! :)
 
F

fleurdelis*

  • #187
Alles andere können sie ohne Rebellion links machen.
Ich finde aber, dass es nicht blöd ist , auch mit der anderen Hand eine gewisse Geschicklichkeit zu entwickeln - du hast nicht immer und überall alles speziell für Linkshänder zur Verfügung. Und das kann man beim Essen trainieren.
hm ... ich empfinde das bis heute als schlimm und als Nachteil, dass mir vorgemacht wurde, wenn ich meine linke Hand nehme, dass diese nicht gut wäre ... von daher kann ich deine Einstellung nachvollziehen, aber ich würde das so nicht handhaben. Ich habe als Kind ein Instrument lernen müssen, welches ich manuell mit beiden Händen unterschiedlich bedienen musste ... denke da habe ich die Geschicklichkeit mit beiden Händen gelernt. Und in der Umerziehung ein Glück, meine Linkshändigkeit nicht verlernt.
 
D

Deleted member 7532

  • #188
Komm, @LC85 , das ist metaphorisch zu betrachten. Das weißt Du! Die Formulierung "fremdes Terrain" bezeichnet jede Umgebung, in der man auf Unbekannte trifft. Ergo ist diese Regel zu vernachlässigen, wenn man zusammen auf eine Feier im engeren Kreis eingeladen ist.

Das Terrain ist demnach nicht von der Wertigkeit eines Restaurants abhängig. Ein Mal monatlich gönne ich mir Burger King, weil so ein Double Whopper Cheese mit Japalenos einfach geiler Scheiß ist. Ich liebe ihn (halt, das war der andere...)! Aber selbst dort würde ich o. z. Regel einhalten, ginge ich mit meiner Lady dorthin. Und selbstverständlich trage ICH das Tablet an den Tisch und beim Gehen in den Container zurück! :)
Na dort macht es auch am ehesten Sinn - da ist die Gefahr doch größer? dass gleichzeitig gerade eine kreischende Kinderhorde raus will und einem dabei das Ketchup aufs Kleid schmiert o_O:D
 
Beiträge
1.018
Likes
1.200
  • #189
@LC85 : es geht nicht darum, in welchen Restaurants man verkehrt. Die Regel kommt eben einfach aus einer Zeit, in der es erforderlich war, dass der Mann sich zuerst vergewisserte, dass alles in Ordnung war in dem Lokal.
Na ja, diese Zeiten sind ja zum Glück vorbei ;)

Wenn du was Schönes siehst, guckst du es dir auch an, oder?
Unauffällig, ja ;)
Deswegen muss es mir ja trotzdem nicht gefallen, wenn ein Mann meinen Hintern quasi vor seinem Gesicht hat, wenn er die Treppe hinauf hinter mir läuft
 
Beiträge
6.850
Likes
10.837
  • #191
Die Kunst ist es m. E., liebe Fraunette, bestimmte Eigenschaften und Voraussetzungen zu erfüllen und TROTZDEM eine gewisse Lockerheit zu besitzen. Locker zu bleiben ohne Vorgaben und Standards hingegen ist mMn keine Kunst.
Natürlich hat man an sein Gegenüber gewisse "Anforderungen". Aber diese sollten m.E. nicht in Stein gemeißelt sein. Die Menschen handeln und denken manchmal unerwartet bzw. anders, als man es selbst getan hätte. Beim Online-Dating wird extrem viel "aussortiert", nur weil ein Teil nicht den eigenen Vorstellungen entspricht. Dabei wird aber außen vor gelassen, dass da vielleicht noch sehr viel mehr ist, was gefallen würde - von dem man vorher gar nicht wusste, dass es einem gefällt.
Das lese ich doch besonders hier in diesem Thread. Ich glaube Dir, dass die Matchingpunkte etwas darüber aussagen können, ob man gut zusammenpasst oder nicht. Aber eben nicht zwingend. Meiner Meinung nach sollte man sich dem nicht so unterwerfen, weil man sich damit auch die Chance auf einen tollen Partner vergeben kann.
 
D

Deleted member 7532

  • #192
hm ... ich empfinde das bis heute als schlimm und als Nachteil, dass mir vorgemacht wurde, wenn ich meine linke Hand nehme, dass diese nicht gut wäre ... von daher kann ich deine Einstellung nachvollziehen, aber ich würde das so nicht handhaben. Ich habe als Kind ein Instrument lernen müssen, welches ich manuell mit beiden Händen unterschiedlich bedienen musste ... denke da habe ich die Geschicklichkeit mit beiden Händen gelernt. Und in der Umerziehung ein Glück, meine Linkshändigkeit nicht verlernt.
Ach so , nein - dass die linke Hand nicht gut sei haben sie nie gehört. Wäre auch eigenartig bei einer Mutter, die fast alles links macht. :D
Und nachdem fast alle Klavier spielen sind sie eh beidhändig nicht schlecht. Das nicht schneiden können war nicht das Problem - eine Zeit wollten sie nicht. Ehrlich gesagt könnte ich gar nicht sagen,wie sie es jetzt als Erwachsene machen. Werde es beim nächsten Mal beobachten.
 
D

Deleted member 23883

  • #193
Das tut mir aufrichtig leid, liebe @mone7 . Ich kann das meinerseits im umgekehrten Falle mitnichten bestätigen - ganz im Gegenteil: Hatte "sie" Stil und beherrste wenigstens das "Kleine Einmaleins" guten Benimms und zeugte von einer guten Kinderstube, verbarg sich dahinter stets auch innerlich eine respektvolle und aufrechte Person.

Und vice versa! Die Damen, die sich nicht zu benehmen wussten, ließen auch ethisch und zwischenmenschlich viele Fragen unbeantwortet. Ausnahmslos.
Es ist schön für dich, dass du da so gute Erfahrungen gemacht hast.
Ich habe es leider auch schon wie @mone7 erlebt, dass Form und Inhalt nicht kongruent waren, im Gegenteil wurde die Form dazu benutzt, die inhaltlichen charakterlichen Schwächen zu kaschieren.
Bevorzugt zu finden bei Männern mit viel Geld und guten Aussehen, die eine Ablehnung nur schwer bis gar nicht verkraften. Habe in meiner Erinnerung da zwei unschöne Szenen im Kopf. :(

LG Lou
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
14.006
Likes
11.687
  • #194
Das tut mir aufrichtig leid, liebe @mone7 . Ich kann das meinerseits im umgekehrten Falle mitnichten bestätigen - ganz im Gegenteil: Hatte "sie" Stil und beherrste wenigstens das "Kleine Einmaleins" guten Benimms und zeugte von einer guten Kinderstube, verbarg sich dahinter stets auch innerlich eine respektvolle und aufrechte Person.

Und vice versa! Die Damen, die sich nicht zu benehmen wussten, ließen auch ethisch und zwischenmenschlich viele Fragen unbeantwortet. Ausnahmslos.

So macht eben jeder seine Erfahrungen und manifestiert einen Wert dann (wie bei mir die Etikette), wenn er wegen diesem wiederholt positive Entscheidungen getroffen hat.

Nichtsdestotrotz habe ich Deine Postings an mich alle gelesen, könnte darauf aber nichts Besseres antworten, als was ich schon an anderer Stelle tat.
Naja, du bist hier letzt einige Frauen recht derbe und persönlich abwertend angegangen, da hilft doch auch nicht wenn du ihnen vorher die Tür öffnest. ;)
Gutes Benehmen und Anstand ist bisserl mehr als ein paar alte Regeln zu kennen, die heut keine Bedeutung mehr haben.
 
Zuletzt bearbeitet: