Beiträge
31
Likes
4
  • #1

Rolle der Eltern-Kind Beziehung auf Erwachsenenbeziehungen

Hallo an alle,

Erste These:

ich habe folgendes festgestellt (Bekanntenkreis, Freundinnen, Partnerinnen mich denen ich zusammen war): Frauen mit einem schwierigen Vater-Tochter Verhältnis hatten es immens schwieriger eine Beziehung zu Männern als Erwachsene einzugehen. Und fielen oftmals auf "Arschloch Typen" herein.

Zweite These:

eine ehem. Freundin von mir beharrte auf Ihrer Aussage, dass ausnahmslos alle Ihre Ex Freunde Arschlöcher gewesen sind. Ich habe die Vermutung dass gerade die Frauen auf "Versprechungen" hereinfallen, welche sich am meisten nach Liebe sehnen. Und Ihr Partner wird für sie für Ihre Projektionsfläche für Ihre Wünsche und Sehnsüchte.

Dieses Phänomen der "Übertragung" steigert sich so sehr, dass die Frau / der Mann, den Gegenüber nicht als den realen Menschen sieht, sondern als jemand, dass wir uns wünschen dass er das sei. -> D.h. Ein Mann oder die Frau verliebt sich in das Phantom der eigenen Wünsche und Sehnsüchte, wenn sich dann aber der reale Mensch dahinter zeigt, entpuppt sich dieses als "Arschloch".

Abschlussfrage:

Sind es eher die Frauen, die dazu neigen, ihren Partner am Anfang zu idealisieren, und warum fallen Frauen so oft auf sog. Arschlöcher herein?

Meinungen dazu?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.850
Likes
10.837
  • #3
Hallo an alle,

Erste These:

ich habe folgendes festgestellt (Bekanntenkreis, Freundinnen, Partnerinnen mich denen ich zusammen war): Frauen mit einem schwierigen Vater-Tochter Verhältnis hatten es immens schwieriger eine Beziehung zu Männern als Erwachsene einzugehen. Und fielen oftmals auf "Arschloch Typen" herein.

Zweite These:

eine ehem. Freundin von mir beharrte auf Ihrer Aussage, dass ausnahmslos alle Ihre Ex Freunde Arschlöcher gewesen sind. Ich habe die Vermutung dass gerade die Frauen auf "Versprechungen" hereinfallen, welche sich am meisten nach Liebe sehnen. Und Ihr Partner wird für sie für Ihre Projektionsfläche für Ihre Wünsche und Sehnsüchte.

Dieses Phänomen der "Übertragung" steigert sich so sehr, dass die Frau / der Mann, den Gegenüber nicht als den realen Menschen sieht, sondern als jemand, dass wir uns wünschen dass er das sei. -> D.h. Ein Mann oder die Frau verliebt sich in das Phantom der eigenen Wünsche und Sehnsüchte, wenn sich dann aber der reale Mensch dahinter zeigt, entpuppt sich dieses als "Arschloch".

Abschlussfrage:

Sind es eher die Frauen, die dazu neigen, ihren Partner am Anfang zu idealisieren, und warum fallen Frauen so oft auf sog. Arschlöcher herein?

Meinungen dazu?
Warum gehst Du nicht mal an die frische Luft? Ein strammer Spaziergang oder eine Runde Joggen befreit den Kopf ungemein!
 
Beiträge
993
Likes
582
  • #4
D.h. Ein Mann oder die Frau verliebt sich in das Phantom der eigenen Wünsche und Sehnsüchte, wenn sich dann aber der reale Mensch dahinter zeigt, entpuppt sich dieses als "Arschloch".
Ja, weitgehend.

Sind es eher die Frauen, die dazu neigen, ihren Partner am Anfang zu idealisieren, und warum fallen Frauen so oft auf sog. Arschlöcher herein?
Frauen dürften nicht eher auf Arschlöcher reinfallen als Männer. Es ist nur üblicher, in den Fällen, wo Frauen enttäuscht werden, die Männer Arschlöcher zu nennen, als in den Fällen, wo Männer enttäuscht werden, die Frauen Arschlöcher zu nennen.
Das hat was mit der (frauen- wie männerfeindlichen) Reduzierung von Frauen auf Opferrolle zu tun. Die hat weiterhin eine starke Lobby, der insbesondere werbehörige unreflektierte Menschen in die Falle gehen. Weil ihnen diese Art von Werbung ständig vorführt, Frauen würden Opfer von sogenannten Arschlöchern, glauben sie tatsächlich, daß überwiegend Männer Arschlöcher sind. Auch hier im Forum liest man oft das Argument: "Also, ich ich kriege in den Medien doch ständig vorgeführt, daß Männer Arschlöcher sind, also sind sie das doch wohl!"

(Meine Oma war reflektierter, als sie den weißen Riesen gekauft hat. Sind die Leute heute doch unaugeklärter als damals?)
 
Beiträge
187
Likes
139
  • #6
Was genau bezeichnest du als schwieriges Vater - Tochter Verhältnis? Also wie schaut das konkret aus?
Wie genau schaut eine schwierige Mann - Frau Beziehung aus, was genau macht die Beziehung schwierig und was bedeutet schwierig?
Wie verhalten sich Männer, welche als Arschlochtypen bezeichnet werden? Was genau tun diese?
Das Phänomen der Übertragung und Gegnübertragung gibt es und geht auf Sigmund Freud zurück. (das kann man nachlesen in div. Büchern, teilweise auch im Internet). Die Gegenübertragung kommt auch in gesunden Beziehungen vor!

Ist deine Frage eine Pseudofrage? Du hast sie dir ja in These eins selbst beantwortet. Was genau bedeutet es, Frauen fallen auf Arschlochtypen herein? Also welche Verhaltensweisen der Männer werden so bezeichnet, was genau bedeutet hereinfallen, wie verhaltet sich Frau dabei?
Wir alle wiederholen unsere gelernten Muster aus der Kindheit, das machen nicht nur Frauen.
 
Beiträge
2
Likes
1
  • #7
Barbie, der TE-Ersteller gar gar nicht mal so unrecht:

Ich habe auch die Erfahrung geamacht, dass Frauen mit einem schwierigem Verhältnis zu ihrem Vater immer schwierigkeiten hatten auch später stabile Beziehungen aufzubauen, bei einigen (die keine Liebe oder gar Gewalt in der Kindheit erlitten haben), haben immer nur sehr kurze Beziehungen gehabt.

Das ist die Folge, wenn das Urvertrauen in der Kindheit nicht vermittelt worden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
283
Likes
215
  • #8
Barbie, der TE-Ersteller gar gar nicht mal so unrecht:

Ich habe auch die Erfahrung geamacht, dass Frauen mit einem schwierigem Verhältnis zu ihrem Vater immer schwierigkeiten hatten auch später stabile Beziehungen aufzubauen, bei einigen (die keine Liebe oder gar Gewalt in der Kindheit erlitten haben), haben immer nur sehr kurze Beziehungen gehabt.

Das ist die Folge, wenn das Urvertrauen in der Kindheit nicht vermittelt worden ist.
Gut so, ... Hauen wir mal alle in einem Topf, rühren mal ordentlich um und Deckel drauf.
Alles wird gut ... Wir Menschen sind ja eh alle gleich. :rolleyes::eek:
 
D

Deleted member 22408

  • #10
Erstmal einen wunderschönen guten Morgen zusammen!:)
Ich verstehe nun wirklich nicht, warum hier fast alle auf unseren geehrten 'krokodilx34' verbal eindreschen.

Er hat mit seiner o. g. Darstellung vollkommen Recht. Entspricht auch genau meinen Wahrnehmungen.

Und gerade die Damen, die den ehrlichen Durchschnittsnormalo verschmähen, um auf Prince Perfect zu warten, fallen auf reihenweise auf die Oberpopolöcher herein, die halt einfach nur gut schauspielern und lügen können... Projektion, genau nach den Gesetzmäßigkeiten, die unser geehrter 'krokodilx34' beschreibt.

In der Interaktion mit PS-Damen ziehe ich daher die Konsequenz, dass ich mich bei den betreffenden Damen im Gespräch schon ganz gerne über die Familienverhältnisse/Konstellationen und der Kindheit erkundige. Ziehe dann so meine Rückschlüsse und stelle meine Erwartungen/Nichterwartungen auf.

Interessant auch, wenn man über die Exen der Damen was herausbekommt. Unbeachtet dessen, dass nur die Hälfte , was die Damen berichten, stimmt, macht es für einen freundlichen Normalomann keinen Sinn, sich um eine Dame intensiv zu bemühen, die vorher mit Oberpopolöcher zusammen war. Ihr Männersuchsystem ist im Unterbewusstsein so geeicht, dass sie denselben Typ Mann wieder auswählt. Die Ursache liegt hier auch in der Eltern-Kind Beziehung, wie unser geehrter 'krokoxilx34' es beschrieben hat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F

fleurdelis*

  • #11
Ausreden ... nix als Ausreden ... zwar kläglich, aber wohl recht nützlich ... Frauen haben immer noch keine Fähigkeit, selbstbestimmt zu leben ... die Familie ist schuld ... Gott, ja die arme Familie ... dazu darf sie herhalten .... und dann finden Frauen nur A..... .. jaja ..... das sind die anderen Männer ja immer, wenn man nicht selbst der Auserwählte ist ... und der Ex ist auch immer blöd .... aber dass das Gemecker über die anderen genauso rüber kommt, fällt natürlich nicht auf ... Nee, nee ...

Ach ja .. und ich empfinde keinen Mann in meiner Vergangenheit als A....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 22408

  • #12
Aber Du wirst nicht abstreiten können, dass unsere Psyche und Handeln durch unser Vorleben geprägt werden, geehrte 'fleurdelis'.
 
Beiträge
36
Likes
18
  • #13
Das mag ja wohl ein interessanter Ansatz sein, geehrte Datinglusche, nur irgendwann sollte die Hebamme nicht mehr Schuld am der eigenen Lebenssituation sein, zumal sich hier die Diskussion auf fremde Lebenssituationen richtet. Was kümmern euch die Frauen, welche genannte A... bevorzugen ?! Ihr seid es ja nicht ...also, eine Sorge weniger im Leben, od etwa doch nicht? mE war die Frage von @krokodilx34 nicht, "wie werde ich zum A...", kann aber sein, dass ich ihn und den Tread falsch verstanden habe.
 
Beiträge
1.293
Likes
2.335
  • #14
In der Interaktion mit PS-Damen ziehe ich daher die Konsequenz, dass ich mich bei den betreffenden Damen im Gespräch schon ganz gerne über die Familienverhältnisse/Konstellationen und der Kindheit erkundige.
ich weiß nicht recht...also wenn mich jemand noch vor oder während des ersten dates darüber ausfragen würde, wäre ich doch reichlich irritiert. ebenso, wenn mir auch fragen zu meinem exmann gestellt werden würden....
 
Beiträge
36
Likes
18
  • #15
Das ist die Folge, wenn das Urvertrauen in der Kindheit nicht vermittelt worden ist.
Das kann möglich sein, muss aber nicht. Zudem wird Urvertrauen nicht ausschliesslich durch die Väter vermittelt. Wäre dies so, hätte die Welt wohl ganz andere Probleme.
Alltagspsychologische Aussagen zur Bindungsfähigkeit empfinde ich hier im PS Forum als wenig hilfreich.
 
  • Like
Reactions: XX