Beiträge
641
Likes
386
  • #1

Rechtschreibung versus Rechtschreibreform

Es gibt ja den uralten Tipp, dass man beim Online Dating auf die Rechtschreibung achten sollte.

Aufgrund der Rechtschreibreform kann es sein, dass zwei Varianten einer bestimmten Schreibweise richtig sind.
Stellt sich die Frage: Weiß das die Frau? Schaut sie auf google nach wenn sie was stört? ;-)
Nicht das der Eindruck entsteht, der anschreibende Mann macht Fehler beim Schreiben, die in Wirklichkeit
keine Fehler sind. Das wäre bestenfalls unschön...


Zwei Beispiele, die mir spontan in den Sinn kommen:

Ich fahre gern mit dem Fahrrad ins Grüne
Ich fahre gern mit dem Fahrrad ins grüne

Ich war gestern im Schwimmbad Bahnen schwimmen.
Ich war gestern im Schwimmbad bahnen schwimmen.

Was meint ihr? (Oder: Was meint Ihr? ... ;-) ...)
 
Beiträge
517
Likes
583
  • #2
Auch nicht schlecht: "Ich bin gut zu Vögeln"
 
Beiträge
641
Likes
386
  • #3
@ Ronzheimer: Stimmt. Solche Sätze gibts auch noch. Kann man ja mal einer Ornithologin schreiben. ;-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
12.450
Likes
6.584
  • #4
Bin ich froh, noch vor 1996 das Schreiben gelernt zu haben. Ich kann sogar noch ein "ß" richtig verwenden.
 
H

Hafensänger

  • #5
Erstaunlicherweise habe ich seit der Reform eher Probleme mit der Groß-/Kleinschreibung. Es macht mich öfters Grübeln ob substantivisch oder nicht. Die beiden Beispiele schriebe ich zweifelsfrei groß. Auch mit den Kommas (Kommata ^^) ist mir das nicht unproblematisch. Liegt aber auch an meiner unglücklichen Neigung zu zu verschachtelten Sätzen. Das ist der Spagat zwischen sowohl wünschenswert(en,) einfachen Sätzen als auch präzisem Ausdruck. Die Kommaregeln sind weitgehend geregelt, aber immer noch so kompliziert, umfangreich, dass nur Auswendiglernen hilft. Ich kann es mir auf Dauer nicht alles merken.
Dafür ist das nun mit s, ss und ß sinnvoll geregelt und ich wundere mich, warum noch an der alten Schreibweise festgehalten wird.

Wie auch immer, solange eine Schreibe nicht durch mangelhafte Orthograph/fie in der Aussage beeinträchtigt wird, solange ist es mir wurscht. BTW, "solange" ist auch nicht ohne. Im Grunde hatte ich immer Schwierigkeiten und in meiner Schulzeit war meine Rechtschreibung getrost als elend zu bezeichnen. Eine ungünstige Kombination mit einem selbständigen Werbetexter als Vater. Mit Legasthenikern habe ich kein Problem, aber wenn notorische Kleinschreiber mir mit ihrer zugemuteten, eigenen Bequemlichkeit die Augen bluten machen, hört's auf. dasisteinmangelankonsequenzundwirdhäufigmitdenabsurdestenbegründungenverargumentiert
 
  • Like
Reactions: Traumichnich
Beiträge
6.100
Likes
6.617
  • #6
In der Tat macht es auch IMVHO die Reform nicht einfacher, wenn mehrere Varianten zulässig sind (die meisten "alten" Schreibweisen sind nach wie vor "geduldet", auch wenn sie nicht mehr den aktuellen Regeln entsprechen). Aber man kann an Hand der Schreibweise in der Regel ganz gut auf das Alter der/des Schreibenden schließen ... ;-)

Deshalb stören mich mittlerweile eher Kommafehler (auch wenn ich selbst sicher nicht davor gefeit bin) - vor allem fehlende Kommata - und ganz besonders verkrüppelte "klassische" Ausdrucksweisen : Wie oft liest man heute selbst in renomierten Blättern "Er versicherte ihm seine Unterstützung." statt "Er versicherte ihn seiner Unterstützung." - da sträuben sich mir die Nackenhaare, das geht gar nicht !

Wenn ich das so lese, könnte man vielleicht sagen : Ich schaue mir eher an, wie die/der Schreiber/in mit Sprache umgeht.
 
Beiträge
42
Likes
6
  • #7
Man sollte Menschen nicht nur aufgrund ihrer Rechtschreibung beurteilen. Ich gebe Fehlern eine Chance. :)
Darf nur nicht zu extrem sein. Da macht doch eh nur einer keine Fehler, der sich damit schwerpunktmäßig beschäftigt und auch der muss Sachen nachgucken.
Lehrer wissen z.B. nicht alles, sie wissen nur, wo sie nachschlagen müssen. ;-)
Grammatikfehler finde ich da schon schwerer zu akzeptieren, da die Menschen dann meistens auch so sprechen. *gruselgraus*

Wer Fehler findet, darf sie behalten ;-)
 
  • Like
Reactions: lisalustig
Beiträge
102
Likes
5
  • #8
Finde ich gut das es noch Personen gibt ,die sagen "es ist zu verkraften" ich selber habe ja auch ein paar Macken das hat aber andere Ursachen.
 
Beiträge
8.836
Likes
5.958
  • #9
Zitat von Traumichnich:
(...) und ganz besonders verkrüppelte "klassische" Ausdrucksweisen : Wie oft liest man heute selbst in renomierten Blättern "Er versicherte ihm seine Unterstützung." statt "Er versicherte ihn seiner Unterstützung." - da sträuben sich mir die Nackenhaare, das geht gar nicht !
Ja, ja. Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod.
Trotzdem ist "Er versicherte ihn seiner Unterstützung" falsch.

Wer oder Was versichert Unterstützung? Er
Wessen Unterstützung wird versichert? Seine (nicht seiner)
Wem wird Unterstützung versichert? Ihm (nicht ihn)
Wen oder Was wird versichert? Die Unterstützung.

Du kannst höchstens schreiben "Er versicherte sich seiner Unterstützung".

Wessen versicherte er sich? Seiner Unterstützung. (Genitiv Ahoi!)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #10
Ja, ich versichere dem Christiano seine Beine oder so.
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #12
Christianos Tante ist aber noch schlimmer dran, die wohnt nah am Fluß. Ich versichere deswegen nicht nur Christiano seine Beine, sondern auch Christiano seine Tante gegen Wasserschäden.
 
D

Dr. Bean

  • #13
Ey ! Dat ist Ruhrpottdialekt, dat is nich falsch !

Mir ist Rechtschreibung egal, die Deutschen sterben eh aus. Reicht wenn ich englisch und sie französisch kann :).
 
Beiträge
8.836
Likes
5.958
  • #14
Schakkeline, komm wech von die Regale

Dialog zwischen zwei Kindern im Warner Brothers Movie World: Wo is Mischelle hin? Mischelle is, wo der Bahn am gehen tut!

Brüllt ein Mann über die Straße, weil sein Auto zugeparkt ist: Wem ist die Mopped? Ein anderer: Ich!

Letztens im WalMart: Ein Mann sucht seine Frau. Er holt tief Luft und schreit: Komm ma schnell nach misch!
 
Beiträge
8.836
Likes
5.958
  • #15
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Dr. Bean

  • #16
Zitat von Julianna:
Ach sowas aber auch ;)
Dann sollte einer mal den "renomierten Blättern" sagen, dass sie gefälligst in Ruhrpottslang schreiben sollen! Was fällt denen bloß ein! Unverschämt sowas. :D
Ja echt ma !
Ich finds immer witzig, wenn mich die belesenen, introvertierten Germanistinnen hier in Rechtschreibung belehren. Die wissen gar nicht, was ich schon für eine Leistung erzielt habe. Ich kenne trotz Ruhrpottherkunft und Ingenieurstudium (Maschinenbauprofessoren haben die Besten PPTs, 2 Rechtschreibfehler pro Seite) den Unterschied zwischen einer Parataxe und Hypotaxe, dank dem großen Latinum. Dat müssen die introvertierten Germanistikmäuschen ersma erreichen :D.
 
Beiträge
12.450
Likes
6.584
  • #17
Hömma...
 
Beiträge
6.100
Likes
6.617
  • #18
Zitat von Julianna:
Ja, ja. Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod.
Trotzdem ist "Er versicherte ihn seiner Unterstützung" falsch.

Wer oder Was versichert Unterstützung? Er
Wessen Unterstützung wird versichert? Seine (nicht seiner)
Wem wird Unterstützung versichert? Ihm (nicht ihn)
Wen oder Was wird versichert? Die Unterstützung.

Du kannst höchstens schreiben "Er versicherte sich seiner Unterstützung".

Wessen versicherte er sich? Seiner Unterstützung. (Genitiv Ahoi!)
Leider falsch : "Er (der Minister) versicherte ihn (den Parteivorsitzenden) seiner Unterstützung." ist durchaus korrekt.

Wenn Du's nicht glaubtst, gib's laß es mal vom Duden prüfen : http://www.duden.de/rechtschreibpruefung-online

Zurück zum Schwachsinn ! ;-)
 
Beiträge
8.836
Likes
5.958
  • #19
Zitat von Dr. Bean:
Ja echt ma !
Dat müssen die introvertierten Germanistikmäuschen ersma erreichen :D.
Dr Bean, ich steh doch auf deiner Seite! Ich korregiere einen Grammatik-Nerd (der eigentlich gar keiner ist). Weils eben nicht auf den Genitiv ankommt ;) Schon gar nicht, wenn man ihn falsch verwendet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
8.836
Likes
5.958
  • #20
Zitat von Traumichnich:
Leider falsch : "Er (der Minister) versicherte ihn (den Parteivorsitzenden) seiner Unterstützung." ist durchaus korrekt.
Ne, ne.
Er versicherte ihnen (Plural, den Parteivorsitzenden)...
Er versicherte ihm (Singular, dem Parteivorsitzenden)....

IHN bleibt falsch. Did kannste jetz´drehn wiede willst ;)

Ein Möchte-gern-Grammatik-Nerd sollte schon auf die korrekte Verwendung der Personalpronomina achten!
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #21
Die versteckte Kamera ist aber fleißig diese Woche. Sicher stimmt Traumichnichs Version. Ob er ein Nerd ist oder ein Möchtegernirgendwas ist dafür ziemlich gleich. Ich stelle für Julianna übrigens mittlerweile eine gewisse Korrelation von Unwissenheit, Diffamierungsversuch und Anbiederungsversuch an Bean fest. :)
Und dachte eigentlich, mein Christianobeispiel hätte genügt.

Übrigens ist neben Traumichnichs korrekter Variante auch die andere, mittlerweilen häufiger vorkommende korrekt. Aber das war ja nicht die Frage. Sondern ob Traumichnichs Variante falsch ist.
 
Beiträge
8.836
Likes
5.958
  • #22
Das Leben ist ein Fest ,sagte der Traumtänzer
und stolperte über seinen Alltag ,als die Musik nicht mehr spielte.

Das Leben ist Glückssache, sagte der Spieler
und betrog alle - am Meisten sich selbst.

Das Leben ist nur Geschreibsel, sagte der Heikinator
und schreibselte sich zu Tode.

Das Leben ist was es ist, sagte der Clown
malte sich ein buntes Gesicht und lachte und weinte.
 
  • Like
Reactions: lisalustig, Dr. Bean and fafner
D

Dr. Bean

  • #23
Zitat von Julianna:
Das Leben ist ein Fest ,sagte der Traumtänzer
und stolperte über seinen Alltag ,als die Musik nicht mehr spielte.

Das Leben ist Glückssache, sagte der Spieler
und betrog alle - am Meisten sich selbst.

Das Leben ist nur Geschreibsel, sagte der Heikinator
und schreibselte sich zu Tode.

Das Leben ist was es ist, sagte der Clown
malte sich ein buntes Gesicht und lachte und weinte.

https://www.youtube.com/watch?v=SfQ6OGfYoF0
 
Beiträge
8.836
Likes
5.958
  • #24
Zitat von Ed Single:
Aufgrund der Rechtschreibreform kann es sein, dass zwei Varianten einer bestimmten Schreibweise richtig sind.

Zwei Beispiele, die mir spontan in den Sinn kommen:

Ich fahre gern mit dem Fahrrad ins Grüne
Ich fahre gern mit dem Fahrrad ins grüne
Ich habe in der Schule noch die "alte Rechtschreibung" gelernt. Jedoch wurde im letzten Jahr meines Abiturs die "neue Rechtschreibung" eingeführt. Das sah dann so aus, dass die Lehrer gesagt haben, sie lassen bei uns beides gelten (also alte Rechtschreibung wurde nicht als Fehler angestrichen in Klausuren). Aus einem "daß" ein "dass" zu machen war in der Umstellung noch relativ einfach für mich. Gewöhnungsbedürftig waren da eher Wörter wie "Schifffahrt".
Nun aber zu meiner eigentlichen Frage: Ist es tatsächlich neue Rechtschreibung, dass man "Ich fahre gern mit dem Fahrrad ins grüne" schreiben kann? Das Grüne ist doch ein Substantiv und wird daher groß geschrieben. Während "grün" ein Adjektiv ist (also etwas beschreibt/umschreibt). Wurde das tatsächlich im Zuge der Rechtschreibreform geändert? o_O
 
Beiträge
12.450
Likes
6.584
  • #25
Nein. Groß. K.A., ob es irgendwann mal während der vergurkten "Reform" anders war. Wenn Du keine Behörde bist, kannst Du sowieso einfach weiterhin richtig schreiben wie früher. Mach ich auch. Inklusive "daß", "laß", "Faß" usw.
 
  • Like
Reactions: Traumichnich
Beiträge
745
Likes
106
  • #26
Am meisten, nicht "am Meisten".
 
Beiträge
510
Likes
291
  • #27
Beiträge
12.350
Likes
10.354
  • #28
Zitat von Ed Single:
Es gibt ja den uralten Tipp, dass man beim Online Dating auf die Rechtschreibung achten sollte.

Aufgrund der Rechtschreibreform kann es sein, dass zwei Varianten einer bestimmten Schreibweise richtig sind.
Stellt sich die Frage: Weiß das die Frau? Schaut sie auf google nach wenn sie was stört? ;-)
Nicht das der Eindruck entsteht, der anschreibende Mann macht Fehler beim Schreiben, die in Wirklichkeit
keine Fehler sind. Das wäre bestenfalls unschön...


Zwei Beispiele, die mir spontan in den Sinn kommen:

Ich fahre gern mit dem Fahrrad ins Grüne
Ich fahre gern mit dem Fahrrad ins grüne

Ich war gestern im Schwimmbad Bahnen schwimmen.
Ich war gestern im Schwimmbad bahnen schwimmen.

Was meint ihr? (Oder: Was meint Ihr? ... ;-) ...)
Es ehrt dich sehr, dass du dir darüber Gedanken machst. Du scheinst noch nicht all zu lange dabei zu sein, denn sonst hättest du wohl bereits bemerkt, dass ein Großteil (ja, auch der Frauen) diesbezüglich eher nachlässig "unterwegs" ist.

Motto: Hauptsache die/der Andere, weiß, was gemeint ist.
Und ich bin sicher, dass auf der Gegenseite ähnlich viele Unsicherheiten vorherrschen.

Gib dir Mühe (aber das scheinst du ja bereits zu tun) und mach' keine Wissenschaft daraus.

Im Übrigen gilt:
Komm wir essen Opa.
(Satzzeichen können Leben retten)