Mestalla

User
Beiträge
1.520
  • #31

Urteilst du über Ratgeber, die du wahrscheinlich selber nicht gelesen hast?

Es kann mit Sicherheit nicht schaden, zu wissen wie Anwälte oder das Amtsgericht ihre Kosten berechnen. Und auch wenn die Fälle unterschiedlich sind, das Scheidungsrecht gilt für alle und es schadet niemandem, sich mit den Grundzügen vertraut zu machen.
 

Fraunette

User
Beiträge
6.874
  • #32
Urteilst du über Ratgeber, die du wahrscheinlich selber nicht gelesen hast?

Es kann mit Sicherheit nicht schaden, zu wissen wie Anwälte oder das Amtsgericht ihre Kosten berechnen. Und auch wenn die Fälle unterschiedlich sind, das Scheidungsrecht gilt für alle und es schadet niemandem, sich mit den Grundzügen vertraut zu machen.
Das stimmt. Sofern man diese Ratgeber wirklich nur als Tipps sieht und nicht als Ersatz einer fundierten Rechtsberatung. Ich hab mich auch im www schlau gemacht, Frauen/Freundinnen befragt, die das schon alles hinter sich haben und dadurch einen guten Weg gefunden, wie wir alles gut regeln können, ohne irre viel für Anwälte zu zahlen (Stichwort: notarielle Scheidungsfolgenvereinbarung, die kann man auch noch machen, wenn die Ehe schon "am Ende" ist, man sich aber aus bestimmten Gründen noch nicht scheiden lassen möchte. Setzt aber voraus, dass man sich im groben "einig ist", was dort aufgenommen werden soll und es sollte ein Notar sein, der sich mit Familienrecht auskennt. Dann kann man später bei der Scheidung zusammen einen Anwalt nehmen, da das finanzielle bereits fixiert ist und dann wird's letztendlich günstiger und hoffentlich auch entspannter.)
 
Beiträge
6.062
  • #33
Urteilst du über Ratgeber, die du wahrscheinlich selber nicht gelesen hast?
Laß stecken ... ! :rolleyes:

Es kann mit Sicherheit nicht schaden, zu wissen wie Anwälte oder das Amtsgericht ihre Kosten berechnen. Und auch wenn die Fälle unterschiedlich sind, das Scheidungsrecht gilt für alle und es schadet niemandem, sich mit den Grundzügen vertraut zu machen.
Natürlich nicht !

Aber wer schafft schon zu unterscheiden, was "Grundzüge" und was "eigener Fall" ist, wenn er selbst in der Situation steckt, und zu erkennen, daß bzw. wo die Unterschiede bestehen ??

Stoppock ... ! :rolleyes:
 

Mestalla

User
Beiträge
1.520
  • #34
Aber wer schafft schon zu unterscheiden, was "Grundzüge" und was "eigener Fall" ist, wenn er selbst in der Situation steckt, und zu erkennen, daß bzw. wo die Unterschiede bestehen ??
:rolleyes:

Der ein oder andere schafft das.:rolleyes:
Am Anfang hat man ja null Ahnung und als ich den Ratgeber gelesen hatte, war mir zumindest schon mal klar, dass bei gemeinsamer Selbständigkeit (gleiches Einkommen) und ohne Kinder schon mal zwei wesentliche Betätigungsfelder für Anwälte rausfallen. Wenn man dann noch bei der Vermögensauseinandersetzung zu einem Konsens kommt, bleibt so viel nicht mehr übrig, wofür man zwingend zwei Anwälte braucht.

Wie ich aber schon schrieb, Voraussetzung ist ein kühler Kopf (möglichst auf beiden Seiten) und mir ist klar, dass das vor allem dann selten der Fall ist, wenn es Kinder gibt.
 
  • Like
Reactions: Antilover

Antilover

User
Beiträge
691
  • #35
@Antilover: Ich würde es auch nur fair finden, wenn mein Bruder Geld vor ihr verstecken könnte. Aber er war immer ein überaus ehrlicher, liebenswürdiger Mensch, hat nichts verheimlicht. Seit seinem Praktiken und Studium arbeitet er durchgängig und fleißig, hat dadurch einiges an Geld angespart. Das fände ich so ungerecht, wenn jetzt eine Ex Frau sich das einfach versucht zu schnappen. Nur weil sie ihn um den Finger gewickelt und geheiratet hat.

Ich bin eine Frau und in der Situation nun doch total auf der Seite der Männer, es ist ja mein Bruder. Beim Daten habe ich früher auch schon immer wieder solche Männer getroffen, die total mißtrauisch gegenüber neuen Bekanntschaften durch Scheidungen wurden. Früher hat mich das immer genervt, weil ich ein aufrichtiger Mensch bin, aber nun verstehe ich diese furchtbare Ungerechtigkeit.

Jemand meinte sogar, die Ex könne ans Erbe unserer Eltern ran, wenn (im schlimmsten Fall) meinem Bruder etwas passieren würde! Das bringt mich so in Rage. Das, was meine Eltern und mein Bruder aufgebaut haben! Kann man eine Frau nicht stoppen? Das kann doch nicht sein?

Sorry, wenn ich sehr unbedarft klinge, aber ich habe mich mit dem Thema früher nie befasst.
Ja, das ist nach meiner Erfahrung "oft" so, dass Frauen durch Famlilienfälle (Brüder, Söhne) zur Empathie dahiingehend kommen.

Ich nehme an, hier wirst du keine fachlich gute Auskunft finden. Ohne Anwalt läuft in so einem Fall leider nichts. Unbedingt sofort handeln und nichts verschleppen, lautet die Devise.
 

Antilover

User
Beiträge
691
  • #36
soweit ich weiß, bleiben erbgeschichten außen vor, das mal am rande.

ich empfinde die beiden geschichten hier als sehr schwarz-weiß-mäßig wiedergegeben. was ja verständlich ist, da es sich jeweils um den bruder handelt. sicherlich gibt es solche fiesen frauen. aber in der regel gehören zu einer trennung zwei. so ungern man das wahrhaben möchte. und selten kennt man die gesamte wahrheit.

ein beispiel: die eltern meines ex glaubt mir bis heute nicht so recht, wie er sich wirklich verhalten hat. bzw. sie wollen es wohl lieber nicht glauben (denn wer möchte sich schon sagen, dass sein sohn RICHTIG mist gebaut hat....). sie denken bis heute, dass er der totale familienmensch sei. naja. es ist also alles nicht einfach für die beteiligten (und auch die angehörigen).
In vielen Fällen eben nicht. So ungern man das auch wahrhaben möchte. Natürlich liet die Frau ihren Mann nicht mehr, wenn sie sich trennt. Das heißt aber lange nicht, dass er ihr Unrecht getan hat und diese Art des Geschäftssystems, wie es in Deutschland eben oft praktiziert wird, gerechtfertigt ist. In Verbindung entsprechender Straftaten (in vielen Fällen durch Frauen).
 
Zuletzt bearbeitet:

Antilover

User
Beiträge
691
  • #37
Du beziehst Dich zwar auf einen anderen Fall. Bei meinem Bruder war es kein "Nacht und Nebel", aber doch sehr überraschend. Denn sie haben vor einigen Monaten noch gemeinsam eine größere Zukunftsinvestition (mit dem Geld meines Bruders) getätigt. Da muss sie ihm schon was vorgespielt haben.

Manchmal als Beobachterin von außen, insbesondere rückblickend, hatte ich manchmal das Gefühl, dass bei ihr etwas abgekühlt war. Aber ist das nicht auch irgendwie normal?! Es ist ja wohl klar, dass nach vielen Jahren nicht die große Leidenschaft wie am Anfang ist. Dafür vertraut man sich usw. Und die beiden waren "ein gutes Team", haben viele schöne Sachen, Reisen gemeinsam unternommen.
So wars bei meinem auch. Nur ein Tatbestandsmerkmal, welches den Modus Operandi in beiden Fällen noch perfider macht. Wie gesagt. Es ist ein Unding, dass Gerichte heute keine Schuldfrage, wie beim Verkehrsunfall, mehr feststellen.

Ich bin nicht ohne Grund skeptisch gegenüber Monogamie, und das klassische Familienkonzept, das unser Denken in Westeuropa prägt. Dafür gehts uns zu gut. Wären Mann uns Frau noch wirtschaftlich abhängiger voneinander, hielten Ehen, wie früher, länger. Wenn auch sicher nicht glücklicher.
 
Zuletzt bearbeitet:

Antilover

User
Beiträge
691
  • #38
Warum sollte eine Frau, selbst wenn sie den Mann nicht mehr liebt, in einer Nacht und Nebelaktion mit ihren Freunden einfach so abhauen.....

Wenn Mann wirklich ein liebevoller Mensch/Mann ist, wäre das doch gar nicht notwendig... sagt mir mein Verstand.
Die Unterstellung der Lüge ist schon ziemlich verletzend. Im Gegensatz zu dir kenne ich Beteiligte und Geschichte. Warum kriegt ein liebevoller Mensch von einem Schläger einfach so eine reingehauen? Denk mal nach. Keine Ahnung halt. MEIN Verstand sagt: Es gibt viele mögliche Gründe.
Flucht vor Gewalt/Bosheit etc. war es nicht, das steht fest. Das Drama der Kinder, war überdies am Telefon, in der Situation als es geschah, zu hören. Du hättest geheult!
 
Zuletzt bearbeitet:

fraumoh

User
Beiträge
7.669
  • #39
Wenn möglich einen Rosenkrieg vermeiden. Ein befreundetes Paar von mir (zwei Kinder) hat das nicht hinbekommen und die haben am Ende insgesamt 25.000 € für Anwälte verbraten.
Auch von meinen Anwaltskosten konnte der mindestens 10Tage Golfen auf Sylt. Zum Teil nur, weil mein Ex sich nicht gütlich einigen konnte ( ich habe meistens gearbeitet , nach der Scheidung sowieso). Das Verfahren brachte mir quasi unverhofft noch Unterhalt ein - Pech für ihn u seinen Winkeladvokaten. Bei notarieller Einigung håtte ich mich mit sehr kurzzeit .g m Unterhalt zufriedengegegeben...
 
Zuletzt bearbeitet:

fraumoh

User
Beiträge
7.669
  • #40
erstmal in rage ist....). mir hat das sehr geholfen und so war letztlich kein zweiter anwalt vonnöten. da mein ex zum glück ebenfalls sachlich dabei geblieben ist
Schön und selten ! Geradezu freundschaftlich. Mein Ex , der am anfang der Trennung von freundschaftlich faselte , ist über die Zeit psychisch erkrankt u hört auf keine Vernunft mehr ( ausser RichterInnensprüche oder Polizei..)
 

fraumoh

User
Beiträge
7.669
  • #41
Mein Tipp für dich: rede mit deiner Schwägerin und versuch mal sie zu verstehen. (Eigentlich wäre das übrigens die Aufgabe deines Bruders. Hat er sie nicht mal geliebt?)
Nee , bloss nicht - Schwester hat doch offensichtlich Ressentiments gegen noch-Ehefrau u wirkt in ihren posts, sorry, unfair und wie Ehemanns Mutti. Geh lieber mitNichte/ Neffe ein Eis essen ! Lass deinen Bruder machen, der ist erwachsen. Und sprechen werden die Richter( innen ) am Ende: das sind meist kaltblütige Vollprofis u das ist gut so. Sie werden das Kindeswohl berücksichtigen u nicht Rache u Ressentiment. Basta
 
  • Like
Reactions: Mentalista
D

Deleted member 22408

Gast
  • #42
Wenn ich das alles so lese, ist einer meiner froh, nie geheiratet zu haben. Ich glaube, ich bleibe bei meinem Modell der unehelichen 'Beziehung für zwei Jahre', sonst zu viele Verbindlichkeiten und Kosten die anfallen:)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: fraumoh

60+

User
Beiträge
212
  • #43
sind wir aus der Nummer mit knapp 2000 € Scheidungskosten herausgekommen, zumal man bei der Angabe der Vermögensverhältnisse gewisse Spielräume hat.
Das war bei mir auch so. Nach anfänglichem Überkochen der Gefühle haben wir bald kapiert, dass uns eine einvernehmliche Scheidung viel Geld und Ärger spart.
Mein Anwalt hat mir zwar geraten, alle Dokumente, Bankkonten, Gehaltsauszüge usw. zu kopieren, aber nur für den Notfall. Es war dann nicht nötig, keiner von uns wollte den Anderen über den Tisch ziehen.
Wir haben das Geld schon vor dem Scheidungstermin aufgeteilt und so hatten wir kaum noch gemeinsames Vermögen, das vor Gericht aufgeteilt werden musste.
In 15 Minuten war unsere Scheidung erledigt und recht viel mehr als 2000,- hat es auch nicht gekostet.

@Fower7: Auch als naher Angehöriger kennt man die Familie nur von außen, du sitzt nicht auf der Bettkante. Halte dich lieber aus der Sache rauß, höre zu, wenn sich dein Bruder ausweint aber hetze ihn nicht auf. Die wahren Gründe kennst du nicht, du kennst nur das, was er dir erzählt und das ist subjektiv. Seine Frau würde wahrscheinlich etwas anderes erzählen.
Er braucht jetzt eher jemanden, der ihn etwas beruhigt um die Sache klarer zu sehen. Ich bin auch der Meinung, dass immer zwei zur Trennung gehören.
Ein Rosenkrieg ist das Schlimmste, was passieren kann - für alle.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 21128 and elbtexterin

Mimps

User
Beiträge
200
  • #44
Also das mit nur einem Anwalt zu regeln funktioniert nur, wenn beide gewillt sind, sich einvernehmlich zu einigen. Und das bedeutet nun mal in der Regel, das alles, was in der Ehe erwirtschaftet wurde, geteilt wird. Punkt.
Ich finde es im übrigen mehr als richtig, dass in Deutschland nicht nach der Schuldfrage geschaut wird. Weil das Scheitern einer Beziehung eben kein Autounfall ist. In der Regel sind am Scheitern einer Ehe fast immer beide beteiligt. Im übrigen wäre ich nach altem Recht die UNschuldige gewesen. Daher kann ich das so unumwunden sagen.
Was das Erbe angeht: sollte deinem Bruder etwas zustoßen, erbt nicht die Ex-Frau, sondern seine Kinder an seiner Stelle.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: 60+

60+

User
Beiträge
212
  • #45
Ich finde es im übrigen mehr als richtig, dass in Deutschland nicht nach der Schuldfrage geschaut wird. Weil das Scheitern einer Beziehung eben kein Autounfall ist. In der Regel sind am Scheitern einer Ehe fast immer beide beteiligt. Im übrigen wäre ich nach altem Recht die UNschuldige gewesen. Daher kann ich das so unumwunden sagen.
Nach altem Scheidungsrecht wäre ich heute noch nicht geschieden. Mein Mann hat mich nicht geschlagen und ist nicht fremdgegangen (soweit ich weiß). Aber die Ehe war schon lange zerrüttet, wir haben uns immer weiter auseinandergelebt, wir waren wie eine Wohngemeinschaft.
Er hätte aber nie einer Scheidung zugestimmt, weil das sein Ego verletzt hätte.
Heute sind wir beide froh, dass wir uns getrennt haben und mein Ex ist auch wieder verheiratet. Das hat er mir und dem neuen Scheidungsrecht zu verdanken.
Ich bin alt genug, das Schuldprinzip noch zu kennen. Das war unmenschlich - für Männer und für Frauen. Eine wirtschaftliche Abhängigkeit ging immer zu Lasten der Frau. Nein danke, das brauchen wir wirklich nicht mehr.
 
  • Like
Reactions: Mentalista and Mimps

IPv6

User
Beiträge
2.702
  • #46
Statt einfach mal davon auszugehen, dass die Darstellungen so stimmen und einen Rat zu geben, wird wild unterstellt und spekuliert.
Die grösste Herausforderung im Internet ist, den Wahrheitsgehalt einer Nachricht zu bestimmen.
Nachrichten im Internet unterliegen dem Paradox, dass der Wahrheitsgehalt immer höher eingestuft wird, je öfter eine Nachricht in unterschiedlichen Portalen erscheint.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: TruppenurseI

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #47
Warum sollte eine Frau, selbst wenn sie den Mann nicht mehr liebt, in einer Nacht und Nebelaktion mit ihren Freunden einfach so abhauen.....

Wenn Mann wirklich ein liebevoller Mensch/Mann ist, wäre das doch gar nicht notwendig... sagt mir mein Verstand.
Mein Verstand sagt was anderes. Viele Leute sind gar nicht richtig beziehungs- oder liebesfähig und wollen eigentlich nur sich mit gutem Geld ein schönes Leben machen. Dazu eignet sich das Kind perfekt, das machen sehr viele Frauen so. Hierzulande ist der Mann nicht mehr das "starke Geschlecht", er ist schon lange unterdrückt durch eine perfide Art von Feminismus welche viel tiefer geht als "gleicher Lohn für gleiche Arbeit".

Wenn der Mann allerdings nicht gut betucht ist dann wäre der zu bekommende Unterhalt so minim dass es sich für ausnutzende Frauen nicht lohnt, gerade deswegen sollte ein Statusmann der neue Vater sein. Würde es nur um die Liebe gehen wäre diese Angehensweise unbrauchbar und oft kontraproduktiv.

Sicher ist es hilfreich wenn die Frau ihre eigenen Brötchen verdient und dies auch stets tun wird. Umso besser jedoch wenn man nicht die Statusvampire mithilfe von Rumgeprotze (Geld, Haus, Auto, Megajob) anzieht, ansonsten wird man viele sachliche Geldvampire kaum noch effizient abwimmeln können, denn nicht jede möchte die echte Liebe. Klar hat man ohne Statusgeprotze 5x weniger Interessentinnen aber ich kann versichern, dieser Typ Frau der davon angezogen wird kann einem oft sehr übel mitspielen da sie auch ohne Liebe Beziehungen eingehen würde wenn die Knete stimmt. Sobald sie einen Weg findet wird sie auch untreu werden und die Wahrheit sagen "Sie liebt ihn nicht"... sondern nur das Geld und ihr Kind. Natürlich wird Sie danach um jedes bischen Kohle kämpfen, ganz egal wie übel sie dem Ex damit mitspielt, denn sie liebt ihn ja nicht sondern nur das Geld und ihr Kind.

Kommt es zu Situationen wo Sie finanziell kaum noch was beiträgt wäre ich in der Männerrolle skeptisch. Wobei ich mich gar nicht als Mann sehe sondern als androgyn, daher kann ich dieser Rolle gar nicht richtig gerecht werden. Da hat Frau Pech und die Meisten meiden mich auch wie geldhungrige Motten das Licht, mir soll es recht sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 22408
Beiträge
2.075
  • #48
aber hoffe ich auch im Interesse des Kindes, dass es keinen Rosenkrieg gibt! Das arme Kind! Ich hätte nie gedacht, dass es jemals zu einer Scheidung kommt bei meinem Bruder! Ich weiss nicht, welche Tricks und Raffinessen Ex-Frauen sonst noch so ins Feld führen, um ihre Ex-Männer zu erpressen.
So ein Luder! Hängt sie höher, federn und teeren!
Immer diese bösen Frauen, und die armen unschuldigen Opfermänner......
 
Beiträge
2.075
  • #49
Es ist ein Unding, dass Gerichte heute keine Schuldfrage, wie beim Verkehrsunfall, mehr feststellen.
du möchtest also wieder die Zeit zurückhaben, in der schmutzige Wäsche vor Gericht gewaschen wurde? Nun gut, macht man hier im Forum sowieso gerne. Ich erinnere an die Drei von der Tankstelle. Da wurde jede erdenkliche Schmutzwäsche 10 mal gewaschen und ist immer noch nicht sauber.
 
Beiträge
2.075
  • #50
so viel in kürze: er wird ihr nicht ewig unterhalt zahlen müssen, sondern "nur" im trennungsjahr.
Diese Behauptung ist schon mal in zwei Punkten unrichtig.
1. Es gibt in unterhaltsrechtlicher Sicht kein Trennungsjahr. Man ist mindestens so lange unterhaltspflichtig, wie die Ehe andauernd. Als Trennungsjahr wird nur das bezeichnet, was das Minimum ist, um eine Scheidung einreichen zu dürfen. In gewissen Ausnahmefällen ist das sogar auch vor Ablauf eines Jahres möglich. De facto ist jedoch eine scheidung aufgrund der Überlastung der Gerichte so gut wie nie zeitlich machbar. Die meisten Scheidungsverfahren dauern wesentlich länger.
2. Selbstverständlich wird Frauen und Müttern in bestimmten Konstellationen auch nach einer Scheidung Unterhalt zugesprochen.
 
F

Friederike84

Gast
  • #51
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: fraumoh
D

Deleted member 22408

Gast
  • #53
Nein, ich schätze die Damenwelt realistisch ein, geehrte 'Friederike84'! 'Unverbindlichkeit' meine ich in punkto Geld und Heirat. Ich habe es noch nie verstanden, warum geheiratet wird, wenn sich eh alle wieder scheiden lassen. Die Kosten und die Nerven!
Ich mache schon vor dem ersten Date den Damen klar, dass bei 'Lusche' da absolut nichts zu holen ist. Schließlich muss ich auch sparen, z.B. für meinen nächsten 'Dacia Sandero' (vielleicht mit Klimaanlage):D
 
  • Like
Reactions: fraumoh

Mentalista

User
Beiträge
16.483
  • #54
Mein Verstand sagt was anderes.

Dazu eignet sich das Kind perfekt, das machen sehr viele Frauen so.

Das dir dein Verstand was anderes sagt, ist klar. Das du daraus deine eigene Meinung hast, ist in Ordnung.

Aber zu behaupten, dass viele Frauen das so machen....ist anscheinend deinem Verstand geschuldet, was mich erschrickt. Zudem du gar nicht wissen und behaupten kannst, dass viele Frauen das so machen.
 
  • Like
Reactions: 60+
D

Deleted member 22408

Gast
  • #55
  • Like
Reactions: Xeshra
Beiträge
6.062
  • #56
Das dir dein Verstand was anderes sagt, ist klar. Das du daraus deine eigene Meinung hast, ist in Ordnung.

Aber zu behaupten, dass viele Frauen das so machen....ist anscheinend deinem Verstand geschuldet, was mich erschrickt. Zudem du gar nicht wissen und behaupten kannst, dass viele Frauen das so machen.
Erschreckend ist es in der Tat. Mehr noch IMVHO allerdings, daß er offenbar nur bzw. weit überwiegend diese Erfahrungen gemacht hat - denn darauf basiert seine Überzeugung ... !
 
D

Deleted member 22408

Gast
  • #57
Erschreckend ist es in der Tat. Mehr noch IMVHO allerdings, daß er offenbar nur bzw. weit überwiegend diese Erfahrungen gemacht hat - denn darauf basiert seine Überzeugung ... !
Auf was soll die eigene Überzeugung sonst basieren als auf die eigenen Erfahrungen und Wahrnehmungen, geehrter 'Traumichnich'? Auf die feministisch indokrinierte meinungsmainstreamgebürstete Ach-was-sind-unsere-heutigen-Frauen-so-toll-Ideologie?o_O
 

Mentalista

User
Beiträge
16.483
  • #58
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.062
  • #59
Hörensagen ... ?

Ich sag nur "Fake News" ... !
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: 60+