Beiträge
12.017
Likes
6.137
  • #166
Zitat von FAZ:
Ich kann mich an so gut wie keinen Mann erinnern, der konstruktiv streiten konnte und NICHT alles reingefressen hat und irgendwann alles ausbrach, was nie gut endete.
Ich weiß wirklich nicht, wieso so viele Männer so drauf sind, wieso sie nicht reden können, oder erst dann, wenn es zu spät ist.
Männer sind halt harmoniesüchtig.
 
Beiträge
15.192
Likes
7.625
  • #167
Die Unterschiede in der Art zu kommunizieren zwischen Mann und Frau sehe ich nicht als Problemchen seitens der Frau, sondern als gegeben, wo weder der Mann noch die Frau für was kann.

Können tun aber beide Geschlechter was, indem sie sich mit dem ganzen Thema beschäftigen und lernen und annehmen wollen, wie die Gegenseite so tickt.

Ich empfehle das Buch, wo das ganze Thema gut erklärt wird. Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus.

Harmoniesucht ist für mich eine Unfähigkeit in Sachen Kommunikation, ist nicht sexy, törnt ab, ist angreifbar, langweilig, egal ob Mann oder Frau.
 
M

Marlene

  • #168
Zitat von Mentalista:
Die Unterschiede in der Art zu kommunizieren zwischen Mann und Frau sehe ich nicht als Problemchen seitens der Frau, sondern als gegeben, wo weder der Mann noch die Frau für was kann.

Können tun aber beide Geschlechter was, indem sie sich mit dem ganzen Thema beschäftigen und lernen und annehmen wollen, wie die Gegenseite so tickt.
Ja. Und, Harmoniesucht entspringt aus Angst vor Ablehnung, vor Kritik, Angst, dass es kaputt geht, wenn man sich öffnet usw. Oder einfach nur aus Bequemlichkeit. Beides ruft gerade das Gegenteil hervor von dem, was man sich wünscht.
 
G

Gast

  • #169
Zitat von Marlene:
Ja. Und, Harmoniesucht entspringt aus Angst vor Ablehnung, vor Kritik, Angst, dass es kaputt geht, wenn man sich öffnet usw. Oder einfach nur aus Bequemlichkeit. Beides ruft gerade das Gegenteil hervor von dem, was man sich wünscht.
Danke, liebe Marlene, das sehe ich auch so.
Harmoniesucht ist eine Art Feigheit, ein sich Verstecken wollen, ein Konservieren einer scheinbar heilen Welt. Daß sie letztendlich zu einem Vulkanausbruch führen kann, kontraproduktiv sein kann, wissen Du, ich und Mentalista wohl sehr genau.
 
G

Gast

  • #170
Zitat von Theg:
Ein weiteres Problem(chen) ist, Frauen sind in der Regel emotional(er), Männer logisch(er). Spricht also die Frau etwas an, wird es der Mann zwar verstehen, damit aber nicht zwangsläufig was anfangen können. Auf der anderne Seite, spricht der Mann etwas an, was für ihn logisch betrachtet völlig Sinn ergibt, erntet es von der Frau nur Unglauben (Beispiel: die Frau trifft sich sehr gerne mit ihren Freundinen zum "Kaffeetrinken" und ihr Partner sagt ihr dazu völlig nüchtern und logisch: Ja sorry aber ich weiss nicht was ich da überhaupt soll, zu 99,9% sitze ich eh nur herum, während du mit deinen Freundinen am rumreden bist, über Themen, mit denen ich nichts anfangen kann. Du kannst deine Freundinen also ohne mich treffen, ich gehe nicht mit. Und die Frau sagt: aber du liebst mich, meine Freundinen MÜSSEN dich interessieren, unsere Themen MÜSSEN dich interessieren. Du MUSST mit mir alles machen.) Das soll jetzt nicht heissen, dass Frauen unlogisch sind. Es kann genausogut anderum sein, Problem ist genauso gelagert, die Rollen aber vertauscht.
Dein Beispiel finde ich schlecht gewählt. Es ist realitätsfern, zumindest für Leute über 30, es läßt die Frau als unreifes, verständnisloses, uneinsichtiges und besitzergreifendes Wesen dastehen. Ich habe noch nie, wirklich noch NIE, erlebt, daß so ein Thema in einer Beziehung von Erwachsenen wirklich ein Thema war.
 
M

Marlene

  • #171
Hallo FAZ,
ich weiß nicht, ob ich das so genau weiß, was für Ursachen jeweils dahinter standen. Bei dem Anderen. Bei mir war es jedenfalls keine Harmoniesucht, aber ich kenne dieses Prinzip "unter den Tisch kehren wollen des lieben Friedens willen" sehr gut. Das macht krank auf die Dauer und isoliert einen.
 
G

Gast

  • #172
Zitat von Marlene:
Hallo FAZ,
ich weiß nicht, ob ich das so genau weiß, was für Ursachen jeweils dahinter standen. Bei dem Anderen. Bei mir war es jedenfalls keine Harmoniesucht, aber ich kenne dieses Prinzip "unter den Tisch kehren wollen des lieben Friedens willen" sehr gut. Das macht krank auf die Dauer und isoliert einen.
Wie würdest du es denn sonst nennen, wenn nicht Harmoniesucht? Konfliktvermeidung? Aber spielt es eine Rolle, wie man es nennt, es ist dasselbe, es ist ein einfacher Weg, in der Hoffnung, daß sich alles von alleine legt. Oft legt es sich von alleine, aber oft staut es sich an.
Kannst du uns sagen, wieso du oft etwas unter den Tisch kehrst, wovor du Angst hast, wenn du es thematisiest?
 
M

Marlene

  • #173
Zitat von FAZ:
Wie würdest du es denn sonst nennen, wenn nicht Harmoniesucht? Konfliktvermeidung? Aber spielt es eine Rolle, wie man es nennt, es ist dasselbe, es ist ein einfacher Weg, in der Hoffnung, daß sich alles von alleine legt. Oft legt es sich von alleine, aber oft staut es sich an.
Kannst du uns sagen, wieso du oft etwas unter den Tisch kehrst, wovor du Angst hast, wenn du es thematisiest?
Bitte? Das hast Du falsch verstanden. Ich kenne das bei anderen und weiß, dass es nicht gut ist. In einer Beziehung möchte ich das nicht haben. Man kann auch miteinander reden ohne zu streiten. Aber schweigen nur der Harmonie wegen, zerstört auf die Dauer.
 
Beiträge
12.017
Likes
6.137
  • #174
Jetzt, wo Ihr Euch in Eurer vermeintlichen Kommunikations- und Diskussionsüberlegenheit ausgekotzt habt, würde mich natürlich noch interessieren, wo Ihr "gleichwertige" Männer hernehmen wollt? Euch backen?

So, wie das hier plötzlich hochkocht, scheint es doch nicht allzuviele dieser "guten" Männer zu geben. Oder - natürlich - die wenigen sind immer vergeben. Das ist ja auch ein beliebtes Erklärungsmuster hier. :)
 
G

Gast

  • #175
Zitat von Marlene:
Bitte? Das hast Du falsch verstanden. Ich kenne das bei anderen und weiß, dass es nicht gut ist. In einer Beziehung möchte ich das nicht haben. Man kann auch miteinander reden ohne zu streiten. Aber schweigen nur der Harmonie wegen, zerstört auf die Dauer.
dann habe ich es falsch verstanden, ich hatte mich gewundert, daß du so etwas schreibst :)
Alles gut!
 
G

Gast

  • #176
Zitat von fafner:
Jetzt, wo Ihr Euch in Eurer vermeintlichen Kommunikations- und Diskussionsüberlegenheit ausgekotzt habt, würde mich natürlich noch interessieren, wo Ihr "gleichwertige" Männer hernehmen wollt? Euch backen?

So, wie das hier plötzlich hochkocht, scheint es doch nicht allzuviele dieser "guten" Männer zu geben. Oder - natürlich - die wenigen sind immer vergeben. Das ist ja auch ein beliebtes Erklärungsmuster hier. :)
Du tust ja fast so, als wenn wir etwas Unmögliches erwarten, viel zu hohe Ansprüche haben.
Aber leider habe ich wirklich nur sehr wenige Männer erlebt, die wirklich kommunizieren können und wo es nicht um Machtspiele geht, sondern denen wirklich daran gelegen war, daß Konflikte konstruktiv gelöst werden.
Ich weiß jetzt nicht, wieso du leicht agrressiv reagierst.
 
Beiträge
12.017
Likes
6.137
  • #177
Weil das Gegenüber nicht so akzeptiert wird, wie es ist. Die alte Leier. Die weitaus meisten Frauen wollen die Männer in ihrem Sinne verändern. Umgekehrt können Männer viel leichter Frauen so annehmen, wie sie sind.
 
M

Marlene

  • #178
Zitat von fafner:
Weil das Gegenüber nicht so akzeptiert wird, wie es ist. Die alte Leier. Die weitaus meisten Frauen wollen die Männer in ihrem Sinne verändern. Umgekehrt können Männer viel leichter Frauen so annehmen, wie sie sind.
Das hat nichts mit Verändern zu tun. Das hat Mit-Sich-Öffnen zu tun. Eben gerade erzählen, was und wie man fühlt. Worte dafür zu finden.