Beiträge
1.928
Likes
2.040
  • #331
Diese Homepage von Markus Ernst finde ich extrem abschreckend.
Ich würde mich davon fern halten.
Die "richtigen Stellen" wurden hier bereits erwähnt.
 
Beiträge
746
Likes
1.282
  • #333
Aber all diese Dinge habe ich schon mal gelesen.
Ich glaube ich kenne diese Seiten sogar teilweise.
Und? Wie fandest du die Informationen zu dem Thema? Konntest du dich da wiederfinden?
Sachliche Informationen aufnehmen gehört doch zu deinen Stärken.
Es gibt auch informative Bücher, z.B. von Tony Attwood (liegt bei mir noch eins rum).
Aber ich habe keine Ahnung wo ich da nun hin sollte oder was ich dann dort erzählen soll.
Ich weiß auch nicht was die einzelnen Anlaufstellen jeweils machen.
Ich gehe ungern irgendwo hin ohne zu wissen was mich dort überhaupt erwartet.
Verstehe ich. Da würde ich mich auch vorher informieren. Es besteht ja kein Grund zur Panik, du bist ja bis jetzt auch mit deinem Leben klargekommen.
Vielleicht bin ich da komplett falsch. Das wäre mir dann unangenehm.
Ja. ein Restrisiko bleibt. Andererseits könntest du da auch Super Tipps bekommen. Das musst du entscheiden.
Aber ich muss irgendwie wissen was mich dort erwartet.
Google doch mal nach dem Aspie Forum - ich glaube,es wurde hier schon mal verlinkt. Da kannst du sowas nachlesen.

Ich habe einen sehr coolen Aspie im weiteren Verwandtenkreis. Mittlerweile kommen wir sehr gut klar. Es ist ja eine andere Art der Wahrnehmung und v.a. mit Schwierigkeiten verbunden, soziale Kontexte zu erfassen (jetzt mal stark vereinfacht).
Er hatte damals eine Art Verhaltenstherapie gemacht, das ist so ähnlich wie eine Programmiersprache lernen. Das kann deutliche Vorteile in der Kommunikation bringen.
Eine Freundin hat er mittlerweile auch.
 
D

Deleted member 21128

  • #335
Danke, damit hilfst du mir ungemein ... *Sarkasmus*
Wie könntest du die Aussage lesen, damit sie vielleicht doch hilfreich für dich wird? Könntest du darin etwas entdecken, wo du denkst "na, so ganz unrecht hat sie damit gar nicht", auch wenn's etwas hart formuliert ist?
Ich schließe daraus dass Sie selbst ausschließen dass ich bei Ihnen richtig aufgehoben wäre.
Sehr aufschlussreich.
Warum ist das aufschlussreich? Was schließt du daraus?
Ich würde denken, dass Herr Ernst vielleicht meint, dass er nicht die beste Hilfe für dich ist. Und / oder dass er sich entschieden hat, nicht in diesem Bereich zu arbeiten. Und dass er unter "jemandem helfen" versteht, diesen zur Selbsthilfe zur ermutigen.
Er hat doch sogar weitere Unterstützung angeboten. Liegt jetzt wiederum an dir, diese anzunehmen.
Kennst du den Spruch "Wer nicht will, findet Gründe."? Das kommt mir bei dir immer wieder in den Sinn. Vielleicht denkst du mal über die Frage nach, was es dir bringt, in deinem Zustand zu verharren?
(Jetzt hab ich im Grunde fast das Gleiche gesagt wie @Syntax , nur in Watte verpackt.)
Sonder EXAKT das getan was mir hier empfohlen wurde.
Du hast ein bisschen was von dem getan, was dir empfohlen wurde. So wirklich entschlossen wirkt das nicht.
Jetzt schreibe ich schon wieder um mich bloß zu verteidigen, zu Dingen die aus meiner Sicht nur entstehen weil sich Leute aufregen obwohl sie offensichtlich nicht den gesamten Faden gelesen haben.
Das müssen sie nicht, aber man könnte ja auch erst mal fragen...
Jetzt find mal raus, ob du WIRKLICH etwas verändern willst. Wenn du das entschieden hast, wirst du dich nicht mehr mit der Frage aufhalten, wie andere darüber denken.
Vergiss auch nicht, dass wir alle nur einen ganz kleinen Ausschnitt von dir sehen, und jeder sieht diesen durch seine eigene Brille. Ist wie bei der Geschichte mit den fünf Blinden und dem Elefanten.
https://www.thur.de/philo/hegel/elefant.htm
Eine ähnliche Unschärfe war hier schon mal aufgekommen.
Wenn du hier Unschärfe erkennst, dann glaubst du offensichtlich, ein klares Bild über dich zu haben. Das ist gut, du musst ja auch selber wissen, was du tun willst.
Die Menschen neigen dazu Dinge die andere Menschen sagen (falsch) zu interpretieren oder Dinge hinzu dichten.
Und ich bin dann oft damit beschäftigt das was ich WIRKLICH gesagt habe zu verteidigen.
Wozu? Wofür ist das gut?
Wie gesagt, kümmer dich nicht darum, was andere über dich denken, sondern kümmere dich um dich.
 
Beiträge
3.029
Likes
4.558
  • #336
So etwas begegnet mir immer wieder im Leben.
Die Menschen neigen dazu Dinge die andere Menschen sagen (falsch) zu interpretieren oder Dinge hinzu dichten.
Ich schließe daraus dass Sie selbst ausschließen dass ich bei Ihnen richtig aufgehoben wäre.
Sehr aufschlussreich.
Aber die helfende Hand hast Du schon gesehen, oder?
 
Beiträge
1.299
Likes
1.934
  • #337
Mir schwirrt beim Durchlesen des Freds immer noch ein älterer Beitrag des TE in einem anderen Fred im Kopf herum, nämlich dieser hier
https://www.parship.de/forum/thema/bitte-beratung.11997/
Mir fällt die Vorstellung schwer, dass ausschließlich die möglichen Sympthome von Asperger und Autismus dazu führen, dass Menschen von einem Abstand halten und auch in diesem Fred schrieb der TE schon beiläufig und ohne jeden Zusammenhang mal von "Umwelt-Kaspern", die im angeblich das Fliegen vermiesen wollen. Politisch gesehen denke ich immer, jedem das seine, aber wer seine Ansichten so aggressiv vorträgt und Andersdenkende auf diese Art angeht, muss sich nicht über die Folgen wundern. Das gilt umso mehr wenn man in einer weltoffenen Stadt wie Hamburg lebt.
Trotzdem wünsche ich dem TE, dass er den richtigen Weg findet, aber das funktioniert nur mit einem Mindestmaß an Offenheit für Neues, Eigeninitiative und der Bereitschaft Hilfe anzunehmen.
 
Beiträge
166
Likes
37
  • #338
Politisch gesehen denke ich immer, jedem das seine, aber wer seine Ansichten so aggressiv vorträgt und Andersdenkende auf diese Art angeht, muss sich nicht über die Folgen wundern. Das gilt umso mehr wenn man in einer weltoffenen Stadt wie Hamburg lebt.
Trotzdem wünsche ich dem TE, dass er den richtigen Weg findet, aber das funktioniert nur mit einem Mindestmaß an Offenheit für Neues, Eigeninitiative und der Bereitschaft Hilfe anzunehmen.
Das Klima der freien Meinungsäußerung ist in Deutschland eigentlich zu sehr vergiftet um sich dazu zu äußern.

Aber ich tue es mal doch. Aber ich belasse es tatsächlich bei diesem einen Beitrag.

Schüler die nicht Freitags demonstrieren gehen werden Gemobbt.
Wenn das unsere Vorstellung von "Offenheit" ist ... Dann gute Nacht!!!
Es lebe die Meinungsdiktatur!
Mir tut vor allem diese Greta T. leid.
Das Mädchen wird in meinen Augen missbraucht und verheizt.

Ich hoffe doch sehr dass man nicht inzwischen alleine sterben muss, nur weil man nicht der Klima-Hysterie verfallen ist und weiterhin Dinge kritisch hinterfragt und auch mal selbst nachrechnet wie viele Windkraftanlagen wir denn tatsächlich so bräuchten (für Strom, Heizen, Fahren, Fliegen, Liquid2Gas, usw.) und ob die Fläche der Bundesrepublik dafür überhaupt ausreicht. ;)

Ich bin da weder pro noch contra.
Ich bin aber immer pro Menschenverstand.
Wenn eine Maßnahme sinnvoll ist, der Aufwand dem Nutzen angemessen und das ganze Sozial-, Umwelt-, und Wirtschafts-Verträglich ist, dann LOS.
Bei Kobalt und Lithium z.B. habe ich da große Bedenken (wenn man denn tatsächlich Global denkt).
Und man kann Energiebedarf, Flächenbedarf, Wirkungsgrad usw. relativ gut direkt bei der Bundesregierung recherchieren und das ganze mal ins Verhältnis setzen.
Einige der Schüler dürften sich sehr wundern ...
 
Beiträge
1.299
Likes
1.934
  • #339
Das Klima der freien Meinungsäußerung ist in Deutschland eigentlich zu sehr vergiftet um sich dazu zu äußern.
Es lebe die Meinungsdiktatur!
Siehst du, und genau das nenne ich paranoid. In Deutschland dürfen sogar Pegidisten mit erhobenem Stinkefinger ihre "Meinung" ins Mikro der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender brüllen und nicht passiert. Probier das mal in Russland oder der Türkei, dann weißt Du was Meinungsdiktatur ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.194
Likes
1.129
  • #340
Praktisch zeigst du, entgegen deiner Behauptungen, dass du sehr wohl zwischen den Zeilen lesen kannst, Sarkasmus verwenden kannst und sogar süffisante Spitzen verteilen kannst - in Verbindung mit deinen unpräzisen Formulierungen, obwohl du angeblich diverse Programmiersprachen beherrschst und Logik angeblich eine übergeordnete Rolle spielt, ergibt sich für mich ein "widersprüchliches" Bild.
 
Beiträge
166
Likes
37
  • #341
Aber die helfende Hand hast Du schon gesehen, oder?
Habe ich, ja.
Aber diese lehne ich in der Tat an dieser Stelle ab, da mir der Herr einfach zu sehr auf finanzielle Interessen aus ist (passt in so fern dass er für PS arbeitet).

Wenn du hier Unschärfe erkennst, dann glaubst du offensichtlich, ein klares Bild über dich zu haben. Das ist gut, du musst ja auch selber wissen, was du tun willst.
Es ging um Unschärfe in der Sprache, nicht über mein Selbstbild. Ich glaube das eine hat wenig mit dem anderen zu tun (dieses ist im Grunde ein weiteres Beispiel für eine solche Unschärfe, bei der Dinge vermischt werden).

Da ich mich zunehmend nur noch in der Verteidigungs-Position sehe werde ich hier nichts weiter schreiben.

Es gibt einige die mich für einen Lügner oder Spinner halten.
Auch das lasse ich gelten.
Aber ich muss mich dazu nicht äußern.
Ich habe aber die starke Vermutung dass meine letzten eher politischen Äußerungen dazu geführt haben.

Paranoid sind in meinen Augen andere.
Aber ich lasse mich nicht gerne beleidigen oder mir etwas unterstellen.

Ich habe schon oft die Erfahrung gemacht dass andere die einem zunächst helfen wollen irgendwann ein wenig verzweifelt sind, weil ihre Tipps mir nicht helfen und diese Personen dann plötzlich anfangen aggressiv zu werden.
Kann ich auch teilweise verstehen.


Danke allen die versucht haben mir zu helfen und Tipps gegeben haben.
Auch wenn ich nicht immer auf alles eingegangen bin heißt das nicht dass ich es nicht wahrgenommen habe.
Ich werde es mir in den nächsten Tagen noch mal durchlesen und einige Dinge abarbeiten und überlegen was ich davon versuche.
 

ICQ

Beiträge
974
Likes
1.285
  • #342
Du meinst damit "Freunde"!?
Hatte ich.
Die sind aber alle irgendwie voran geschritten im Leben.
Ich habe das erst bemerkt als mir mal einer direkt sagte dass uns doch überhaupt nichts mehr verbindet.
Ich habe ständig gefragt ob und wann er mal Zeit hat wieder weg zu gehen usw.
Und es gab immer nur Ausreden und "keine Zeit" usw. und auch keine alternativ Vorschläge.
Ich habe das nicht mal mitbekommen dass er schon längst mitten in einer Beziehung steckt, seinen Umzug plant und ein Kind im Anmarsch ist.
Dann hatte ich ihn direkt angesprochen und gefragt warum er mir scheinbar immer ausweicht.
Ist das was persönliches oder ist das ein gesellschaftliches Phänomen?

Neue Freundin, Schwangerschaft, Umzug.
Um solche Neuigkeiten zu verbreiten brauchte man früher weder Internet noch Smartphone.
Ich frage mich, wie es sein kann, dass einem sowas in Zeiten allgegenwärtiger sozialer Netzwerke verborgen bleibt? Oder geht es im Rauschen der Datenströme einfach unter?

Falls es was persönliches ist, du also kein Mensch bist, dem Freunde sich gerne anvertrauen, könntest du mal überlegen warum das so ist und ob in einer Beziehung ähnliche Muster zu erwarten wären.
 
Beiträge
1.299
Likes
1.934
  • #343
Paranoid sind in meinen Augen andere.
Aber ich lasse mich nicht gerne beleidigen oder mir etwas unterstellen.
.
Niemand läßt sich gerne beleidigen, auch nicht als "Umwelt-Kasper"
Und mal rein chronologisch betrachtet, dass Du eine Mitforistin, in diesem Fall bei einer Profilberatung, ziemlich rustikal angehen kannst, hast du schon vorher gezeigt. Und da zeigte sich, dass bei dir eine politische Einstellung, die nicht deiner entspricht, so eine Art negative Kettenreaktion auslöst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.039
Likes
6.572
  • #345
Das Klima der freien Meinungsäußerung ist in Deutschland eigentlich zu sehr vergiftet um sich dazu zu äußern.

Aber ich tue es mal doch. Aber ich belasse es tatsächlich bei diesem einen Beitrag.(...)
Damit hast Du erneut und leider wiederum erfolgreich vom Kern von @Mestalla 's Aussage abgelenkt :
(...) Trotzdem wünsche ich dem TE, dass er den richtigen Weg findet, aber das funktioniert nur mit einem Mindestmaß an Offenheit für Neues, Eigeninitiative und der Bereitschaft Hilfe anzunehmen.
Auch @WolkeVier hat das schon versucht, Dir zu vermitteln :
Wie könntest du die Aussage lesen, damit sie vielleicht doch hilfreich für dich wird? Könntest du darin etwas entdecken, wo du denkst "na, so ganz unrecht hat sie damit gar nicht", auch wenn's etwas hart formuliert ist?
(...)
Kennst du den Spruch "Wer nicht will, findet Gründe."? Das kommt mir bei dir immer wieder in den Sinn. Vielleicht denkst du mal über die Frage nach, was es dir bringt, in deinem Zustand zu verharren?
(Jetzt hab ich im Grunde fast das Gleiche gesagt wie @Syntax , nur in Watte verpackt.)

Du hast ein bisschen was von dem getan, was dir empfohlen wurde. So wirklich entschlossen wirkt das nicht.

Jetzt find mal raus, ob du WIRKLICH etwas verändern willst. Wenn du das entschieden hast, wirst du dich nicht mehr mit der Frage aufhalten, wie andere darüber denken.
Vergiss auch nicht, dass wir alle nur einen ganz kleinen Ausschnitt von dir sehen, und jeder sieht diesen durch seine eigene Brille. Ist wie bei der Geschichte mit den fünf Blinden und dem Elefanten.
https://www.thur.de/philo/hegel/elefant.htm

Wenn du hier Unschärfe erkennst, dann glaubst du offensichtlich, ein klares Bild über dich zu haben. Das ist gut, du musst ja auch selber wissen, was du tun willst.

Wozu? Wofür ist das gut?
Wie gesagt, kümmer dich nicht darum, was andere über dich denken, sondern kümmere dich um dich.
Wenn Du Dich zum Nachdenken zurückziehst, solltest Du diesen Gedanken unbedingt einmal nachgehen - es könnte sich für Dich lohnen !