KeinNick

User
Beiträge
9
  • #1

Passiver Beziehungsverweigerer?

Hallo allerseits,

ich, 32 Jahre und männlich, bin jetzt seit einem dreiviertel hier auf PS Mitglied und auch so schon seit meinem halben Leben auf Partnersuche.

Jetzt bin ich über das Problem "passiver Beziehungsverweigerer" gestoßen und frage mich ernsthaft, wie das genau funktionieren soll. Natürlich kann ich verstehen, dass man sich ggf. unbewusst in andere verlieben kann, die nicht passend für einen sind. Die Frau hatte einen überdominanten Vater und sucht sich dann einen ebensolchen Partner. Der Mann hatte auch eine gewisse Erfahrung mit der Mutter und zieht irgendwie Frauen diesem Typ entsprechend an, etc...

Aber dass man sich die schon unterbewusst SUCHT, erscheint mir gar nicht realistisch.

Also wenn mir eine Frau gefällt und anspricht, dann tut sie das, weil ich weiß, was ich attraktiv finde (nicht nur das körperliche, aber natürlich im ersten Moment hauptsächlich das).

Kann mir das wer erklären?

Ich suche echt nach den Gründen, wieso es nicht klappt. Und das mit der "Ausstrahlung" kann ich sowieso nicht ergründen. Das konnte mir noch keiner technisch erklären ;-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

t.b.d.

User
Beiträge
1.557
  • #2
Also was jetzt. Gefallen dir Frauen die deiner Mutter ähnlich sind oder gefallen sie dir nicht?
 
D

Deleted member 20013

Gast
  • #3
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

entropie

User
Beiträge
333
  • #4
Manche Männer sind nicht für Frauen gemacht, die müssen die Welt retten :)
 
  • Like
Reactions: Hieronyma, Wolverine and (deleted member)
F

fleurdelis*

Gast
  • #5
Jetzt bin ich über das Problem "passiver Beziehungsverweigerer" gestoßen und frage mich ernsthaft, wie das genau funktionieren soll. Natürlich kann ich verstehen, dass man sich ggf. unbewusst in andere verlieben kann, die nicht passend für einen sind. Die Frau hatte einen überdominanten Vater und sucht sich dann einen ebensolchen Partner. Der Mann hatte auch eine gewisse Erfahrung mit der Mutter und zieht irgendwie Frauen diesem Typ entsprechend an, etc...

Aber dass man sich die schon unterbewusst SUCHT, erscheint mir gar nicht realistisch.

Unter "passive Beziehungsverweigerer" versteht man meines Wissens nach die Neigung sich mit Menschen einzulassen, von denen man bereits ahnt, oder weiß, dass es keine Beziehung im eigentlich Sinne geben wird. Weil man unbewusst keine will .... aber doch nicht alleine sein will. Angst vor Nähe oder Enttäuschung oder Verletzung sind da Hintergründe. Also eher Bindungsangst.

Aber den Bezug: jemand sucht unbewusst einen Partner der einem Elternteil ähnlich ist, als Grund für passive Beziehungsverweigerung ... weiß nicht, ist mir so nicht geläufig..... Aber eröffnet vielleicht ganz neue Aspekte ... ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: chava, Inge21 and Obeserver
O

Observer

Gast
  • #6
Hallo allerseits,

ich, 32 Jahre und männlich, bin jetzt seit einem dreiviertel hier auf PS Mitglied und auch so schon seit meinem halben Leben auf Partnersuche.

Jetzt bin ich über das Problem "passiver Beziehungsverweigerer" gestoßen und frage mich ernsthaft, wie das genau funktionieren soll. Natürlich kann ich verstehen, dass man sich ggf. unbewusst in andere verlieben kann, die nicht passend für einen sind. Die Frau hatte einen überdominanten Vater und sucht sich dann einen ebensolchen Partner. Der Mann hatte auch eine gewisse Erfahrung mit der Mutter und zieht irgendwie Frauen diesem Typ entsprechend an, etc...

Aber dass man sich die schon unterbewusst SUCHT, erscheint mir gar nicht realistisch.

Also wenn mir eine Frau gefällt und anspricht, dann tut sie das, weil ich weiß, was ich attraktiv finde (nicht nur das körperliche, aber natürlich im ersten Moment hauptsächlich das).

Kann mir das wer erklären?

Ich suche echt nach den Gründen, wieso es nicht klappt. Und das mit der "Ausstrahlung" kann ich sowieso nicht ergründen. Das konnte mir noch keiner technisch erklären ;-)

Oft ist wohl auch fehlende Selbstliebe verantwortlich für das Dilemma.
Fehlende Liebe der Eltern als Kind führt zu Glaubenssätzen, wie "ich bin nicht gut genug" (wenn z.B. die Eltern das Kind permanent auf Leistung trimmen) oder "ich werde nicht gesehen" (wenn z.B. die Mutter das Kind links liegen lässt) usw.

Dann sucht man sich unbewusst Partner, die dem Muster der Eltern ähneln, um sich quasi die fehlende elterliche Liebe zurück zu holen, um zu beweisen, dass man doch "gut genug" ist usw. Klappt natürlich nicht. Die Glaubenssätze werden dann u.U. zur self-fulfilling prophecy.

So ungefähr die Theorie, soweit ich weiss.

Es gibt aber zu dem Thema sehr viele Bücher.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: chava

Git80

User
Beiträge
510
  • #7
Also wenn mir eine Frau gefällt und anspricht, dann tut sie das, weil ich weiß, was ich attraktiv finde (nicht nur das körperliche, aber natürlich im ersten Moment hauptsächlich das).

Kann mir das wer erklären?

Ich suche echt nach den Gründen, wieso es nicht klappt. Und das mit der "Ausstrahlung" kann ich sowieso nicht ergründen. Das konnte mir noch keiner technisch erklären ;-)

Ich weiß gerade nicht, ob ich dein Problem richtig verstanden habe. Meinst du, dass du dich permanent in die "falschen" Frauen verliebst, weil es bei dir
un(ter)bewusste Muster gibt, die dich immer wieder auf diesen falschen Pfad führen? Sicher gibt es so Beispiele, dass Frauen, die geschlagen werden, immer wieder bei Männern landen, die ebenfalls schlagen. Oder Boris Becker, dessen Ex-Frauen sich optisch ja durchaus ähnlich sind.
Zum Thema Ausstrahlung: Technisch wird dir das niemand erklären können. Dennoch gibt es Dinge, die die eigene Ausstrahlung positiv beeinflussen können. Such mal unter dem Schlagwort "Charisma" nach Büchern, da gibt es einige. Letztlich geht es vielfach um Gelassenheit. Wenn ich mit einer Frau schreibe oder sie bei einem Date treffe, und ich völlig unentspannt bin, weil ich mir selber Druck mache (wahlweise mit "DIE MUSS es JETZT sein!!!" oder "ach, das wird doch eh wieder nichts"), dann sende ich ganz viele negative Signale an mein Gegenüber. Geht man offen und mit einem Lächeln durch die Welt, ist vieles einfacher. Leicht gesagt, schwer in der Umsetzung ;-)
 
  • Like
Reactions: chava

Wolverine

User
Beiträge
10.317
  • #8
Hallo allerseits,

ich, 32 Jahre und männlich, bin jetzt seit einem dreiviertel hier auf PS Mitglied und auch so schon seit meinem halben Leben auf Partnersuche.

Jetzt bin ich über das Problem "passiver Beziehungsverweigerer" gestoßen und frage mich ernsthaft, wie das genau funktionieren soll. Natürlich kann ich verstehen, dass man sich ggf. unbewusst in andere verlieben kann, die nicht passend für einen sind. Die Frau hatte einen überdominanten Vater und sucht sich dann einen ebensolchen Partner. Der Mann hatte auch eine gewisse Erfahrung mit der Mutter und zieht irgendwie Frauen diesem Typ entsprechend an, etc...

Aber dass man sich die schon unterbewusst SUCHT, erscheint mir gar nicht realistisch.

Also wenn mir eine Frau gefällt und anspricht, dann tut sie das, weil ich weiß, was ich attraktiv finde (nicht nur das körperliche, aber natürlich im ersten Moment hauptsächlich das).

Kann mir das wer erklären?

Ich suche echt nach den Gründen, wieso es nicht klappt. Und das mit der "Ausstrahlung" kann ich sowieso nicht ergründen. Das konnte mir noch keiner technisch erklären ;-)
Warum 'es' nicht klappt??
Ich steh bestimmt auf dem Schlauch, aber ich versteh deine Frage nicht so richtig. :)
Wir Menschen suchen uns normalerweise Leute, Situationen, Orte, etc. Die wir schon kennen und mit denen wir bereits positive Emotionen verknüpfen. Welche das sind wird duch die Erziehung und später durch eigene Erfahrungen bestimmt. Die ersten 5 Jahre als Kleinkind spielen dabei die wichtigste Rolle. In dieser Zeit wird uns viel von unseren Eltern mitgegeben. Oftmals formen sich in dieser Zeit Muster, die wir danach als Kinder durch eigene Erfahrungen festigen und nach denen wir als Erwachsene leben..
Warum gehen manche Leute aus während manche zuhause vor dem TV sitzen und Netflix schauen? Warum gehen manche in nen Club, während andere in eine Bar gehen? Warum stehen manche früh auf und gehen in die Berge warum andere noch ihren Kater ausschlafen?
Weil es das ist was wir 'wollen'? Oder weil es das ist, was wir schon kennen, womit wir schon positive Assossiationen haben? Vielleicht schon aus der Kindheit?


Du suchst zu viel und machst dir zu viele Gedanken. Lebe. Alles andere kommt von alleine. Mach etwas mit anderen Leuten zusammen und dort, wenn du in deinem Element bist, dann sprichst du dort Frauen an. Vergiss PS und online Dateing.
Wenn du Nix hast, das du magst, bei dem du mit anderen Leuten (also auch Frauen) in Kontakt kommst? Dann raus in die Welt und neue Hobbies und Sachen erkunden!

Erhlich. Ich könnte dir ja Links zu Pickup Artist Zeugs verlinken oder dir Bücher empfehlen, mit denen du an dir arbeiten kannst. Aber under dem Strich sagen diese Bücher alle das gleiche: Hab Spass, zuerst alleine, dann mit anderen Leuten und dann kommen die Frauen von alleine. Selbst Pickup Artists werden dir das gleiche sagen. 50% inner und 50% outer Game. Deine Aufgabe als Mann ist es, dich zu finden, zu wissen wer du bist und was du willst und dann mit dem Selbstvertrauen, dass du davon kriegst, gehts du raus in die Welt und sprichst Damen an. Es gibt sie nicht die magischen Tricks.
Ausstrahlung ist dieses Selbstvertrauen. Zu wissen, wer man ist und was man will. Power, Drive, etwas erreichen wollen, für etwas leben, für etwas glühen.....
Selbst unattraktive Männer, die Drive haben sind attraktiver, als attraktive Männer ohne Drive.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: KeinNick, Mentalista and chava

Mark1980

User
Beiträge
2
  • #9
"Passiver Beziehungsverweigerer"

Deises Wort lese ich zu ersten mal und finde mich da sofort wieder. Ich kann hier so einiges bestätigen was geschrieben wurde. Gerade die Sache das solche Leute hervorragend sich mit Frauen beschäftigen können die verheiratet, vergeben sind und von denen man(n) weiß das nichts läuft. Alle anderen Singlefrauen aber aus dem Weg gehen, nicht ansprechen, und völlig ignorieren.

DAS kann ich super.

Frag mich allerdings nicht was man dagegen machen kann, das schaffe ich selbst auch nicht.


MFG Mark
 
D

Deleted member 7532

Gast
  • #10
"Passiver Beziehungsverweigerer"

Deises Wort lese ich zu ersten mal und finde mich da sofort wieder. Ich kann hier so einiges bestätigen was geschrieben wurde. Gerade die Sache das solche Leute hervorragend sich mit Frauen beschäftigen können die verheiratet, vergeben sind und von denen man(n) weiß das nichts läuft. Alle anderen Singlefrauen aber aus dem Weg gehen, nicht ansprechen, und völlig ignorieren.

DAS kann ich super.

Frag mich allerdings nicht was man dagegen machen kann, das schaffe ich selbst auch nicht.


MFG Mark

Ich würde da mal eine Therapie empfehlen, um zu ergründen, was denn deine Gründe sind, dass du offenbar doch keine Beziehung willst.
 
F

fleurdelis*

Gast
  • #11
"Passiver Beziehungsverweigerer"

Deises Wort lese ich zu ersten mal und finde mich da sofort wieder. Ich kann hier so einiges bestätigen was geschrieben wurde. Gerade die Sache das solche Leute hervorragend sich mit Frauen beschäftigen können die verheiratet, vergeben sind und von denen man(n) weiß das nichts läuft. Alle anderen Singlefrauen aber aus dem Weg gehen, nicht ansprechen, und völlig ignorieren.

DAS kann ich super.

Frag mich allerdings nicht was man dagegen machen kann, das schaffe ich selbst auch nicht.

Ich weiß nicht ob man immer von „passiv“ reden kann. Aktiv geht auch, Beziehungsverweigerung. Eine feste Partnerschaft hat ja nicht nur Vorteile, sie bringt auch etwas mit sich, wozu man bereit sein muss. Sich auf Menschen einzulassen, von denen man weiß, das ist ein netter Kontakt, bietet gewisse Vorzüge, aber keine Verpflichtung finde ich jetzt nicht so von der Hand zu weisen. Für mich wären da nur Ehrlichkeit, Abstecken von Grenzen .... Besprechung dieses Arrangements sinnvoll. In gewisser Hinsicht ist es ja auch eine Beziehung, in dem Sinne ist es nicht vollumfänglich eine Verweigerung. Man muss sich halt klar darüber sein was man will, und was nicht. Ob man eine Therapie machen muss, wenn man keine fest gebundene Partnerschaft haben will, weiß ich nicht. Wenn man es will, und nicht auf die Reihe bekommt vielleicht. Manchmal ist es auch einfach Erfahrung, die den Wunsch nach einem neuen Konstrukt mit sich bringt. Und festgefahrene Lebensstrukturen, die sich so gut anfühlen, dass man sich eine Verbesserung kaum vorstellen kann. Pläne können über den Haufen geworfen werden, dann mag es auch sein, mal risikobereit zu sein. Ansonsten ist es ja die Suche und die Erfüllung nach dem eigenen Glück.
 
  • Like
Reactions: lisalustig