M

MaryCandice

  • #91
Am Anfang noch liebreizend, entwickelt sie sich schnell zu Mordors Foltermeister.
So manch ein Mann wacht morgens auf, möchte seiner Frau einen Kuss aufdrücken, doch sie ist nicht da.o_O
GEIL!!!!
GEILER!!!!!!!
AM GEILSTEN!!!!!
Gott, ich könnt dich Knutschen für den ganzen Kommentar!
Herrlich!!!! Solche Männer liebe ich!!!! Traumhaft. Fabelhaft. Waaaaaaahnsinn!

Daaaaaaaaanke für die Tränen in meinen Augen vor Lachen!!!!
 
Beiträge
126
Likes
20
  • #95
Auch von mir ein herzliches Danke für die geniale Antwort.

So ein Exemplar hatte ich auch mal. Er war definitiv in den Achtzigern stecken geblieben. Bundfaltenhosen im Karottenschnitt und Hemden in XXL. Ein echt hartes Stück Arbeit. :)
In diesem Bereich nehme ich gern Ratschläge an. Laut Auskunft meiner Freunde hat es auch geholfen. Dazu ist allerdings zu sagen, dass ich beruflich (EDV) keine formelle Kleidung benötigte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
826
Likes
1.395
  • #96
Hallo Schneefrau,

deine ersten Einträge hier im Thread kommen mir ein bisschen wie eine Predigt :);) vor.
Wählerisch sind natürlich nur die anderen :D.
Was mich etwas irritiert hat

Ich habe mein Profil so gut ich konnte gestaltet und trete in Konversationen authentisch auf.
Und deswegen bemühe ich mich darum, mich auf mein Gegenüber einzulassen.
Wie passt das zusammen mit deiner Basismitgliedschaft?

Wenn sich daraus ein Gespräch entwickelt, bekommt man ein Gefühl dafür, wie der andere so tickt.
Ich hatte die Aussagen der Moderatoren hier im Forum so verstanden, dass eine Antwort nur einmal möglich ist, wenn ein Premiummitglied den Kontakt begonnen hat. Sobald ein Basismitgleid zuerst ein "like" abgegeben hast, ist diese Möglichkeit "verbraucht".

Hat sich das jetzt geändert? Oder bekommst du immer eine andere Kontaktadresse mitgesendet? Oder war das alles in einer 3-Tages-Testphase?

Ich bin ein Mensch, der ( …) gerne kommuniziert
Ich finde es bei deinem Plädoyer etwas widersprüchlich, dass du dich nicht für eine Premiummitgliedschaft entschieden hast. Nach meiner Forumslektüre entsteht ja viel Frust auch vor allem daraus, dass nicht erkennbar ist, wer Basismitglied ist und daher Konversationen "versumpfen".

Aber sich wenigstens mal einige Nachrichten zu schicken und zu schauen, ob man auf derselben Wellenlänge surft - ist das zu zeitaufwändig?
Ich würde sagen, schlicht nicht möglich, sofern einer Basismitglied ist.

Gerade erkannte ich, dass ich wohl in Zukunft vorwiegend im analogen Leben den Einen finden möchte. Das www ist für vieles gut, aber ich glaub, ich bin nicht (mehr) der Typ fürs Onlinekontakteknüpfen.
Das ging ja schnell vom Saulus zum Paulus :D:rolleyes:.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
205
Likes
477
  • #97
@Victor
Wir haben wohl für eine ähnliche Lebensart zwei unterschiedliche Begriffe; du nennst es "geradeaus fahren", ich "im freien Fall sein".
Ich hab in der Vergangenheit gern versucht, mein Leben im Griff zu haben und gewisse Dinge zu kontrollieren, was natürlich gar nicht geht. Trotzdem hab ich alles dafür getan. Ich hatte furchtbare Verlust- und Versagensängste, die es mir schwer machten, die Kontrolle abzugeben.
Nun lebe ich das Gegenteil. Klar, gewisse Ängste werden mich wohl immer begleiten, aber ich begegne ihnen nun auf eine andere, für mich bessere, Art und Weise.
Deswegen bin ich im freien Fall. Ich übernehme die Verantwortung für mein Handeln und mein Leben, aber ich lasse mich auch auf das Leben ein. Und dazu gehört, dass ich es eben nicht plane(n kann) und wahrscheinlich auch nicht all meine Träume realisieren werde. Stattdessen lebe ich das Hier und Jetzt sehr bewusst und gestalte mein Leben so, dass ich glücklich und zufrieden bin und mich selbstverwirkliche - eben den Umständen angepasst. Und wenn ich heute Abend von einem Auto totgefahren werde, so sterbe ich glücklich...und diese Sicherheit, das Beste aus mir und meinem Leben gemacht zu haben bzw. zu machen, gibt mir die Gelassenheit, mich allgemein fallen zu lassen - ohne Sicherheitsnetz.
Mein Hauptlebenstraum ist noch immer einen Mann zu finden, der einfach zu mir passt und mit dem ich durch dick und dünn gehen und viel lachen kann. Aber ich bin nicht mehr verbissen auf der Suche. Und das praktiziere ich in allen Lebensbereichen: Wo mir früher ein sicherer Arbeitsplatz unfassbar wichtig war, vertraue ich jetzt auf meine Fähigkeiten und darauf, dass das Leben es gut mit mir meint und ich alle Herausforderungen bewältigen können werde. In Begegnungen mit meinen Menschen bin ich sehr viel offener geworden und ein männlicher Kontakt wird von mir nicht mehr auf eine mögliche Partnertauglichkeit analysiert, sondern als Mensch gesehen. Wenn daraus eine tiefergreifende Beziehung, wie eine Freundschaft oder Partnerschaft entsteht, ist das wunderbar. Wenn nicht, lerne ich trotzdem in jeder Begegnung etwas für mich dazu - das schenkt mir Zufriedenheit.
Es ist wohl eine andere Haltung, die ich in den letzten Monaten entwickelt habe und sich in allen bedeutenden Lebensbereichen auswirkt. Bei der Partnersuche merke ich es jedoch tatsächlich am Stärksten.
Weil ich alleine nicht mehr als negativ konnotiere, sondern viel Positives dem Alleinsein abgewinnen kann. Ich habe in meiner doch eher kurzen Singlezeit so viel erleben und verwirklichen können, was ich während der Beziehung längst vergessen und verlernt hatte (und nein, das ist nicht mein Exfreund schuld gewesen, sondern dafür trage ich selbst die volle Verantwortung).
Meine Erwartungen an einen zukünftigen Partner haben sich ebenfalls gewandelt. Mein Bauch sagt mir, dass all diese Veränderungen in mir notwendig waren und sind und mich zu einem langanhaltenden Glück führen. Dass ich irgendwann dieses Glück mit einem Mann teilen darf...darauf freue ich mich. Und ich weiß nicht, woher diese Sicherheit kommt, aber ich weiß es einfach ganz fest, dass ich glücklich werde. Und manche meiner Träume eben doch noch wahr werden ;)

@tina*
Was genau hast du als Predigt empfunden?
Vielleicht meine Meinung zu dem Umgang einzelner Forumsmitglieder untereinander? Dazu stehe ich, auch wenn das anmaßend wirken kann.
Ich finde es nun einmal einer gelingenden Kommunikation abträglich, persönlich, verurteilend (hier darfst du jetzt gerne sagen, dass ich mir widerspreche, doch verurteile ich gerade ein Verhalten bzw. Kommunikationsmuster und nicht die Personen, die dies praktizieren) oder sogar beleidigend zu werden.
Ansonsten wollte ich nicht predigen, also melde mir gern zurück, wo ich dies deinem Empfinden nach getan habe. =)
Ich habe mich bemüht, niemanden zu ver- und beurteilen, aber wollte gerne verstehen, wieso manche Menschen auf eine ganz andere Art an die Partnersuche herangehen als ich es tu.
Dass ich nicht wählerisch bin, habe ich nicht gesagt. Dass man keine Erwartungen haben sollte, behaupte ich ebenso wenig.
Worauf ich allerdings tatsächlich aufmerksam machen wollte, war, dass ich durch einige Beiträge hier im Forum immer wieder das Gefühl bekomme, dass gewisse Eigenschaften ganz schnell ins Aus führen. Und da war meine Überlegung bzw. Frage, wieso das so ist und ob das tatsächlich zielführend bei der Partnersuche ist oder eher nicht.
Dazu habe ich dann Beispiele aufgeführt, etc. Und die vielen Antworten haben mir ganz unterschiedliche Herangehensweisen beschrieben, sodass ich nun verstehen kann, wieso manche schneller aussieben als andere und worin die Vor- und Nachteile für den Einzelnen darin bestehen.

Danke an dieser Stelle auch an alle, die sich aktiv mit dem Thema auseinander gesetzt und ihre Sichtweise dargelegt haben. =)

Zur Basismitgliedschaft eine Erklärung.
Nebenbei lese ich da zwischen den Zeilen viel Frust wegen dem System heraus, dass Basismitglieder nicht gekennzeichnet werden, nur ein Mal antworten können etc.
Nichtsdestotrotz (eben, weil man nicht weiß, wer welche Mitgliedschaft hat), kann man sich ja auch mit unpassend wirkenden Kandidaten auf ein Gespräch einlassen.
Als Premiumnutzer kann man außerdem auch z.B. eine für Parship eingerichtete Emailadresse angeben, sodass eine Kontaktaufnahme, sofern von beiden gewünscht, tatsächlich möglich ist.
Dass das System als solches zu Frust und Enttäuschung führen kann, verstehe ich, und ich würde auch eine Kennzeichnung des Mitgliedsstatus' begrüßen

Ich bin Basismitglied, ja, und hatte bis vor meiner Erkenntnis, die du zum Schluss hervorgehoben hast, darüber nachgedacht, eine Premiummitgliedschaft einzugehen.
Ich hatte aber am Anfang, also vor wenigen Monaten, drei Tage und danach irgendwann einen ganzen Monat zum Testen bekommen. Diese Zeiträume habe ich sehr aktiv genutzt und daraus haben sich auch zahlreiche Kontakte ergeben, sodass ich zumindest eine gewisse Zeit lang das volle Programm genutzt habe - und von diesem Umstand ging ich hier jetzt auch bei den meisten Mitschreibern aus, dass sie Premiumnutzer sind und dementsprechend frei kommunizieren können.

Zum letzten Satz noch kurz:
Hattest du noch nie eine Erkenntnis, die irgendwo in dir schon länger arbeitete und dann plötzlich an die Oberfläche kam und dir zum ersten Mal so richtig bewusst wurde? Bei mir war dies so ein Fall.
Ich hatte schon länger darüber nachgedacht, mich aus dem Internet-Kontakteknüpfen zurückzuziehen (nicht nur bei der Partnerschaftssuche, war früher auch in einem Spiel z.B. aktiver und dort hatte ich dann auch eine Reihe virtuell-entstandener Freundschaften, die einfach verdammt weit weg wohnen und man sich dann leider seltener treffen kann oder auch in Foren, wie z.B. diesem hier) und irgendwo kam dann die Erkenntnis, dass ich meinen Zukünftigen ganz klassisch finden möchte. Ich habe nichts gegen Online-Singlebörsen, aber glaube, dass es aktuell nicht zu mir und meinem Leben passt - so wie oben an Victor dargestellt.
Deswegen bleibe ich jetzt auch Basismitglied.
Lasse das Profil trotzdem aktiv, denn man weiß ja nie, aber das ist jetzt auch wieder widersprüchlich und frustrierend für alle Premiumnutzer, oder? :p

Wie stehst du denn zu dem Thema, eine Checkliste mit Eigenschaften abzuarbeiten, die ein Kandidat (nicht) haben muss/soll?

Noch einen schönen Tag, ich bin wieder weg ^.^
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
15.911
Likes
7.995
  • #99
In diesem Bereich nehme ich gern Ratschläge an. Laut Auskunft meiner Freunde hat es auch geholfen. Dazu ist allerdings zu sagen, dass ich beruflich (EDV) keine formelle Kleidung benötigte.
Das zeichnet dich aus, dass du da Stärke und eine andere Form von Klugheit gezeigt hast.

Es spielt zudem doch keine Rolle, ob man im Beruf formelle Kleidung benötigt oder nicht.
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #101
So ein Exemplar hatte ich auch mal. Er war definitiv in den Achtzigern stecken geblieben. Bundfaltenhosen im Karottenschnitt und Hemden in XXL. Ein echt hartes Stück Arbeit. :)
Sowas hab nicht mal in den Achzigern getragen.

Ich hatte mal ein "Exemplar" die mir eben diese Kleidung schmackhaft machen wollte. Da waren die Achziger schon zwanzig Jahre rum. :eek:
 
Beiträge
1.202
Likes
1.772
  • #104
;) und wir wissen, der Mann muß Buchhalter sein...oder Uhrmacher...oder hat irgendein anderes Pedanterie-Gen...
Laßt uns ein Loblied auf die Großherzigkeit singen! ;)
Also ich hab da so eine praktische Stechuhr an der Badezimmertür hängen, da stempelt jeder ein und aus und am Ende des Monats werden die Warmwasser-, Heiz- und Klopapiergebühren über einen zeitbasierten Schlüssel umverteilt. Außerdem weiß man dann ganz genau warum man Abends abgehetzt ins Theater kommt und kann das beim Streiten dann schriftlich belegen wer hier wie viel Zeit verplempert. Das ist gut für das Gefühl Recht zu haben und stärkt die Beziehung, weil jeder einsieht: Oh ja, du hast ja Recht, ein Glück schreiben wir das auf.

Was kuckt ihr denn alle so, wie schafft ihr denn Gerechtigkeit in euren Beziehungen?!:D:p