Beiträge
464
Likes
274
  • #61
@Victor
Was verstehst du unter geradeaus fahren und wie meinst du das, dass am Ende deine Erwartungen "gegen null tendieren"?
Einfach akzeptieren, dass man alleine ist und etwas mit diesem Leben anfangen und mal sehen wohin das führt.

Ich habe angefangen, viel öfter unter die Leute zu gehen und mit ihnen zu reden, weil zuhause ja niemand auf mich wartet. Auch habe ich mich an ein Kindheitstraum erinnert und einfach umgesetzt, weil ich jetzt ja genug Zeit dafür hatte. Ebenso bin ich mal ein paar alte Probleme angegangen, die mich noch belastet haben.

Dabei habe ich auch viele Frauen getroffen und mir fiel auf, dass diese viel entspannter und unkomplizierter als die Singles sind. Auch erwarte ich nichts von denen und die nichts von mir. Irgendwie ist das viel sympathischer, weil man auf diese Weise viel leichter einem anderen Menschen eine Freunde machen kann.

Daraus schliesse ich, dass ich von anderen erwarte, dass sie zufrieden mit sich selber und ihrem Leben sind und mich mit Erwartungen weitgehend verschonen. Das meine ich, dass meine eigenen Erwartungen gegen Null tendieren.

Das Problem ist, dass ich mit mir selber und meinem Leben noch nicht 100% zufrieden bin und ich weiss auch, dass das nicht am Fehlen einer Partnerin liegt. Daher strebe ich im Moment Zufreidenheit an und verkneife mir die Partnersuche.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

MaryCandice

  • #62
Einfach akzeptieren, dass man alleine ist und etwas mit diesem Leben anfangen und mal sehen wohin das führt.

Ich habe angefangen, viel öfter unter die Leute zu gehen und mit ihnen zu reden, weil zuhause ja niemand auf mich wartet. Auch habe ich mich an ein Kindheitstraum erinnert und einfach umgesetzt, weil ich jetzt ja genug Zeit dafür hatte. Ebenso bin ich mal ein paar alte Probleme angegangen, die mich noch belastet haben.

Dabei habe ich auch viele Frauen getroffen und mir fiel auf, dass diese viel entspannter und unkomplizierter als die Singles sind. Auch erwarte ich nichts von denen und die nichts von mir. Irgendwie ist das viel sympathischer, weil man auf diese Weise viel leichter einem anderen Menschen eine Freunde machen kann.

Daraus schliesse ich, dass ich von anderen erwarte, dass sie zufrieden mit sich selber und ihrem Leben sind und mich mit Erwartungen weitgehend verschonen. Das meine ich, dass meine eigenen Erwartungen gegen Null tendieren.

Das Problem ist, dass ich mit mir selber und meinem Leben noch nicht 100% zufrieden bin und ich weiss auch, dass das nicht am Fehlen einer Partnerin liegt. Daher strebe ich im Moment Zufreidenheit an und verkneife mir die Partnersuche.
Wow! Gefällt mir sogar sehr!
 
Beiträge
15.193
Likes
7.626
  • #63
Einfach akzeptieren, dass man alleine ist und etwas mit diesem Leben anfangen und mal sehen wohin das führt.

Ich habe angefangen, viel öfter unter die Leute zu gehen und mit ihnen zu reden, weil zuhause ja niemand auf mich wartet. Auch habe ich mich an ein Kindheitstraum erinnert und einfach umgesetzt, weil ich jetzt ja genug Zeit dafür hatte. Ebenso bin ich mal ein paar alte Probleme angegangen, die mich noch belastet haben.

Daraus schliesse ich, dass ich von anderen erwarte, dass sie zufrieden mit sich selber und ihrem Leben sind und mich mit Erwartungen weitgehend verschonen. Das meine ich, dass meine eigenen Erwartungen gegen Null tendieren.

Das Problem ist, dass ich mit mir selber und meinem Leben noch nicht 100% zufrieden bin und ich weiss auch, dass das nicht am Fehlen einer Partnerin liegt. Daher strebe ich im Moment Zufreidenheit an und verkneife mir die Partnersuche.
Wow, klasse, doppel Like!
 
Beiträge
1.473
Likes
981
  • #64
Ihr Frauen müsst euch doch kaputt lachen, wenn ihr seht, wie die blöden Kerle am Nasenring (gibts ja schon für die ganz Dummen als Piercing) durch die Gegend gezogen werden. Für ein Wimpernklimpern und ein nettes Lächeln machen die alles. Für ein bißchen Fummeln wird dann sogar das Gartentürchen repariert.:p Ein Freund (noch doofer als ich) fuhr bis nach Südfrankreich, fast ans Mittelmehr, nur um einer Frau, die er, aber nicht sie ihn, wollte, das Auto zu reparieren. Direkt danach fuhr er wieder zurück. Es gab nur ein warmes Dankeschön. Nich mal eine Aufklärung über die Beziehungsverhältnisse. Das Auto könnte ja schließlich noch einmal kaputt gehen.:D

https://www.youtube.com/watch?v=ykX8tQzxYHo
Frau weiß in solchen Fällen nicht, ob sie lachen oder weinen soll.;)
Männer in technischen Berufen, rational arbeitend, 100% korrekt in ihren Jobs.
Bis so ein Weibchen auf die Bühne tritt. o_O
Erschütternd, wie da plötzlich der Verstand aussetzt.
Privat habe ich beim Sport wenig mit diesem Typ Mann bzw. Frau zu tun. Gut so! :)
 
Beiträge
1.415
Likes
845
  • #65
Wer geht denn heute noch raus. Rausgehen ist doch total 80er-Jahre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.782
Likes
2.674
  • #66
Einfach akzeptieren, dass man alleine ist und etwas mit diesem Leben anfangen und mal sehen wohin das führt.

Ich habe angefangen, viel öfter unter die Leute zu gehen und mit ihnen zu reden, weil zuhause ja niemand auf mich wartet. Auch habe ich mich an ein Kindheitstraum erinnert und einfach umgesetzt, weil ich jetzt ja genug Zeit dafür hatte. Ebenso bin ich mal ein paar alte Probleme angegangen, die mich noch belastet haben.

Dabei habe ich auch viele Frauen getroffen und mir fiel auf, dass diese viel entspannter und unkomplizierter als die Singles sind. Auch erwarte ich nichts von denen und die nichts von mir. Irgendwie ist das viel sympathischer, weil man auf diese Weise viel leichter einem anderen Menschen eine Freunde machen kann.

Daraus schliesse ich, dass ich von anderen erwarte, dass sie zufrieden mit sich selber und ihrem Leben sind und mich mit Erwartungen weitgehend verschonen. Das meine ich, dass meine eigenen Erwartungen gegen Null tendieren.

Das Problem ist, dass ich mit mir selber und meinem Leben noch nicht 100% zufrieden bin und ich weiss auch, dass das nicht am Fehlen einer Partnerin liegt. Daher strebe ich im Moment Zufreidenheit an und verkneife mir die Partnersuche.
super beschrieben, wer nichts erwartet, wird auch nicht enttäuscht .
Ist aber nicht immer einfach.
 
Beiträge
1.415
Likes
845
  • #68
So eine Art Gegengeschäft im Monotheismus. Ne, das ist nicht schön. Ich säe nichts, ich ernte nichts, aber mein Partner liebt mich dennoch. Ein Rabenpaar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
656
Likes
680
  • #69
Welches sind meine Erwartungen? Ich erwarte, dass ich dem anderen gefalle. Einer, der mich gar nicht will, aber sich trotzdem "bereit erklärt", mich kennenzulernen - ne, Danke.
Ich erwarte vom anderen, dass er mich so akzeptiert wie ich bin. Ich bin auf jeden Fall für Veränderungen bereit- gerne auch gemeinsame Veränderungen mit dem Partner zusammen - aber wenn der andere laufend persönliche Kritik äußert, oder über mich aburteilt, dann bin ich raus. Ich finde, es braucht Offenheit, Toleranz und Wertschätzung in einer Beziehung. Die können aber nicht blühen, wenn sie immer wieder untergraben werden.
Es braucht auch eine gemeinsame Blickrichtung, denke ich. Bei manchen Leuten ist die einfach da und dann kann ich mir vorstellen, mit diesen gemeinsam (ein Teil des) den Lebensweg(es) zu gehen (gerne auch tanzen und / oder dabei singen, lachen, hüpfen).
Es braucht ein paar Voraussetzungen oder positive Vorzeichen. Dann braucht es Gefühle beidseitig, sexuelle Begierde und interessante Dialoge. Miteinander reden und miteinander schweigen können. :)

Was ich NICHT erwarte:
Der Mann muss mir beweisen, dass er mich liebt, indem er...
Es ist die Aufgabe des Mannes, dass er....
Der andere muss IMMER ehrlich, treu, hilfsbereit, ...... sein.
Der Mann muss stark, männlich, dominant, sehr selbstbewusst sein und darf keine Selbstzweifel haben.

Das brauch ich alles nicht. Mir reicht es im Grunde, wenn er mir gefällt und ich ihm. :);)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.415
Likes
845
  • #71
Ich meinte den Deal. Dass jemand etwas dahingehend mit Absicht macht.
 
Beiträge
691
Likes
254
  • #73
Hey zusammen,

ich lese hier schon länger mit und kann für mich durch euer Geschreibsel viel mitnehmen.
Manchmal geb ich meine Meinung ab; meist aber reicht mir das Kennenlernen eurer Ansichten, die ich dann mit meinen abgleiche und für mich oft eine Bereicherung darstellen.
Je öfter ich hier mitlese, desto mehr verfestigt sich ein gewisser Eindruck und da kommt ihr ins Spiel: Interpretiere ich da in eine Richtung, die so gar nicht beabsichtigt ist oder empfinden es andere ähnlich wie ich?
Und falls ich dieses Phänomen nicht alleine wahrnehme: Denkt ihr, dass viele partnersuchende Menschen (auch außerhalb des Forums, in Singlebörsen und im realen Leben) ähnlich pragmatisch an die Partnerfindung herangehen?
Und das ist nicht nur im Kontext der Partnersuche von Belang, sondern in jeglicher zwischenmenschlicher Interaktion, aber hier fällt es mir am stärksten auf.

Aber jetzt mal zum Thema.
Worum geht es mir?
In vielen Beiträgen zu unterschiedlichsten Fragestellungen bekomme ich den Eindruck, dass einige Singles eher wie bei einem Autokauf vorgehen.
Da ich von Autos keine Ahnung habe, denk ich mir da jetzt einfach etwas aus, aber ich denke, ihr werdet verstehen, was ich meine :p
Die potentiellen Partner werden - so wirkt es auf mich - auf Herz und Nieren geprüft. Sobald eine klitzekleine Delle zu sehen ist oder ein Kratzer im Lack, wird das nächste Auto begutachtet. Zum Motor-Anschauen kommt man gar nicht erst, denn es gibt immer schon vorher ein KO-Kriterium: Bei einem passt die Farbe nicht, bei einem anderen sind die Sitze zu hart, der Nächste hat nicht die passende Marke, usw.
Bei einem Auto dürfte man ja vielleicht so vorgehen (wobei ich glaube, dass selbst dort die inneren Werte zählen :p), aber bei einem Menschen?
Spielen da nicht noch viel mehr Dinge eine Rolle?

Ich habe hier oft gelesen von zu langweiligen Profilen oder Nachrichten.
Scheinbar beantworten Männer wie Frauen gewisse Fragen ähnlich einfallslos, nutzen unvorteilhafte Bilder, bauen Rechtschreibfehler ein, wissen sich nicht auszudrücken, tragen eine nicht ansprechende Berufsbezeichnung...die Liste kann beliebig weitergeführt werden.
Ich habe mein Profil so gut ich konnte gestaltet und trete in Konversationen authentisch auf. Habe keine Lust und sehe keinen Sinn darin, mich anders darzustellen als ich bin. Es wird sicher manche Profilbesucher langweilen oder vielleicht auch abschrecken und das ist in Ordnung für mich.
Aber ich finde es traurig, dass gewisse Menschen sofort ausgeschlossen werden ohne dass man mit ihnen überhaupt mal im Austausch war. Klar, wir ordnen unsere Umwelt in Kategorien ein, das macht jeder von uns. Aber über den Tellerrand hinauszuschauen schadet in den seltensten Fällen, oder?
Jeder hat für sich gewisse Ausschlusskriterien - völlig legitim -, doch manche scheinen fast nur noch solche zu haben.

Wie wahrscheinlich ist es, dass da jemand mal ins Raster passt?
Versaut man sich da nicht selbst die Chance aufs große Glück?
Mir ist bewusst, dass wir uns und unsere Erwartungshaltung an einen potentiellen Partner aufgrund unserer bisherigen Erfahrungswerte verändern. Vielleicht ist das in einem höheren Alter als meinen dann auch noch einmal schwieriger und schlicht nicht effizient, sich flexibel auf sein Gegenüber einzulassen. Und deswegen wird sofort grob aussortiert. Aber ob das glücklich macht...ich weiß ja nicht.

Hinter einem Mann mit Bierbauch und Rechtschreibfehlern im Profil muss ein fauler, unmotivierter Idiot stecken und hinter einer Frau, die sich selbst das Attribut "attraktiv" zuordnet, ihre Bilder sofort freischaltet und sich gerne figurbetont kleidet, steckt natürlich eine notgeile Frau, die nur ans Geld der Männer ranwill.
Das ist absichtlich überspitzt dargestellt, aber bei manchen Beiträgen bekomme ich den Eindruck, dass einige in diesen Schubladen denken und dort auch direkt bleiben - ist es dort so gemütlich?

Ja, Partnersuche soll sich nicht beliebig gestalten. Man hat eigene Erwartungen und Ansprüche, die erfüllt werden sollen. Aber auch mal von seinem typischen Beuteschema abzuweichen - wäre das so schlimm?
Wer hat noch nie die Erfahrung gemacht, dass sich ein ganz anderer Mensch hinter der Fassade verbirgt als man vermutete?
Ich weiß, dass es müßig ist, sich immer wieder auf Menschen einzustellen und das Besondere in diesem Menschen sehen zu wollen, wenn man zu oft enttäuscht und eines Besseren belehrt wurde. Sich dann irgendwann abzugrenzen und gewisse Wegweiser zur Orientierungshilfe zu installieren ist wahrscheinlich notwendig.

Aber manche scheinen es zu übertreiben.
Dann geht es nur noch darum, eine Checkliste abzuarbeiten. Sobald ein Punkt nicht bedient wird, wird das Komplettpaket in den Wind geschossen und man wartet auf die nächsten überprüfbaren Datingpartner.
Wo ist da noch Raum für Schmetterlinge? Für Begeisterung? Für Neues?

Vielleicht findet man nicht so schnell das passende Gegenstück. Aber wenn man sich mehr auf sein Gegenüber einlässt, so kann man sich selbst besser kennen lernen und seine Schubladensammlung erweitern.
Denn nur weil eine Büroangestellte bieder wirkt, kann sie trotzdem ein Feuer in sich tragen, welches sie allerdings bei Fremden gut zu verhüllen weiß.
Ein Mann im Schichtdienst kann sich trotz seiner nicht angesehenen Arbeit für die Oper, Philosophie und Neurowissenschaften interessieren, auch wenn man es ihm nicht ansieht.

Möchtet ihr von eurem Gegenüber vorschnell in eine Schublade gesteckt werden?
Ich möchte das nicht. Und deswegen bemühe ich mich darum, mich auf mein Gegenüber einzulassen. So treffe ich auf viele unterschiedliche Menschen.
Bei vielen finden wir keine Gemeinsamkeiten und so geht man wieder getrennte Wege. Aber man hat einander zumindest die Chance gegeben, den anderen besser kennen zu lernen. Es wurde mit offenen Karten gespielt und man begegnete sich respektvoll.
Manchmal entwickeln sich ganz unvorhergesehen Freundschaften und andere Beziehungen - obwohl das Offensichtliche doch eigentlich dagegen sprach.
Es gibt eben mehr, als das Auge sehen und der Verstand begreifen kann.
Lasst den Bauch doch auch mitentscheiden!
Aber Vorsicht: Wer sich fortlaufend falsch ernährt, füttert sich selbst so, dass der Bauch vielleicht irgendwann gar nicht mehr weiß, wann er was äußern darf...
Und vielleicht stecken bei dem einen oder anderen ganz andere Faktoren hinter dem Aussortieren? Faktoren, die nur mit einem selbst und gar nichts mit dem Gegenüber zu tun haben. Vielleicht will oder kann man sich ja gar nicht auf einen Menschen einlassen? Wenn das der Fall ist, würde ich es wichtig finden dort genauer hinzuschauen und zu überlegen, wieso man sich selbst ein Bein stellt.
Und ob das so bleiben soll oder geändert werden kann/soll/muss.

Wer von uns ist schon perfekt? Wir tragen alle unseren Rucksack mit uns herum. Jeder sehnt sich nach mindestens einem Menschen, der ihn annimmt und wertschätzt genau so wie er ist. Wo er er selbst sein darf und kann und soll. Ohne eine Maske zu tragen und sich verbiegen zu müssen.
Vielleicht sollten wir einfach mal öfter die ausgetreteten Pfade verlassen und uns auf etwas Neues einlassen.
Vielleicht erwartet uns eine Überraschung...auf jeden Fall aber neue Erfahrungen.
Und die können zu Erkenntnissen führen, über mich, über die Welt.
Mich macht das glücklich, euch auch?

Vielleicht bin ich hoffnungslos naiv und romantisch.
Aber solch ein Checklisten-Vorgehen macht mich traurig.
Wir können uns nicht einerseits darüber beklagen, der Rest der Welt wäre ignorant, oberflächlich, .. und niemand würde erkennen, wie toll wir sind und uns Liebe und Respekt entgegen bringen, während wir andererseits zum Rest der Welt dazuzählen und uns ganz genauso verhalten.
Ich kenne viele meine Makel und Schwächen. Und ich stehe zu ihnen. Trotzdem finde ich es schade, wenn mich jemand aufgrund dieser ablehnt, ohne auch nur ein Stückchen in die Tiefe gegangen zu sein. Eigentlich weiß er doch gar nichts über mich...und lehnt mich trotzdem ab. Ich komme damit klar. Denn ich mag mich selbst so wie ich bin. Aber schade finde ich es trotzdem.

Ich treffe natürlich auch auf Menschen, bei denen ich mir meinen Teil denke. Und obwohl ich meine Schubladen auch täglich befülle, so gebe ich mir Mühe, den Menschen als Menschen zu sehen und nicht nur so zu interpretieren und einzuordnen, wie es für mich am leichtesten wäre.
Das gelingt mir manchmal besser, manchmal nicht so gut. Aber ich versuche es.
Und das finde ich wichtig.
Denn dein Gegenüber merkt, ob du ihm wertschätzend entgegentrittst und er tatsächlich eine Chance hat - oder ob der Stempel auf seiner Stirn schon eingebrannt und nicht mehr zu entfernen/abzuändern ist.

Und damit könnten einige tatsächlich sogar hier im Forum anfangen ;)

Jetzt bin ich gespannt auf eure Antworten.
Wünsche euch ein angenehmes Wochenende =)
Man kann auch die tiefsten und aussagekräftigsten Eigenschaften von Menschen in Checklisten packen. Is auf jeder Ebene möglich und wer macht es nicht?