Beiträge
2.292
Likes
766
  • #1

Partnerlook mit Variationen. Ist das erstrebenswert, oder

eher zum weglaufen?
Habt Ihr evtl. eine konkrete Erfahrung in die eine oder andere Richtung machen können?
 
Beiträge
6.067
Likes
6.609
  • #2
o_O

Worüber manche Leute so alles Fremdmeinungen wünschen/brauchen....
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.292
Likes
766
  • #4
Ich finde, es ist durchaus ein spannendes Thema. Dieser Partnerlook mit Variationen kann ja soweit gehen, dass ein Partner eine Magenteilentfernung + Teilentfernung der Speiseröhre hat, während der andere Partner eine Magenteilentfernung in Kombination einer Dünndarmteilentfernung hat.
Auch das ist Partnerlook mit Variationen. Wie kommt so etwas zustande frage ich mich. Ist das Folge mangelnder Abgrenzung?!
Ich z.B. hätte dann lieber stattdessen ein gemeinsames Hobby mit meinem Partner.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.309
Likes
1.415
  • #5
Ich steh total auf Corporate Identety...
 
Beiträge
1.473
Likes
981
  • #8
Ich finde jede Art von Partner Look mehr als peinlich.
Würde so nicht unter Leute. :eek:
 
Beiträge
2.292
Likes
766
  • #10
@Dreamerin, das hast Du irgendwie sympathisch ausgedrückt. Jedoch kannst Du Dir doch hoffentlich vorstellen, in Zukunft einen Partner zu haben.
Von daher kann es doch sinnig sein, sich zu fragen, wie viel Kontur da von Vorteil wäre!
Ich fange schon mal an, die Kontur herauszuarbeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.918
Likes
2.791
  • #11
@Dreamerin, das hast Du irgendwie sympathisch ausgedrückt. Jedoch kannst Du Dir doch hoffentlich vorstellen, in Zukunft einen Partner zu haben.
Von daher kann es doch sinnig sein, sich zu fragen, wie viel Kontur da von Vorteil wäre!
Ich fange schon mal an, die Kontur herauszuarbeiten.
Klar kann ich mir vorstellen, wieder einen Partner zu haben. Ich wünsche es mir sogar sehr! Sollte es tatsächlich noch mal dazu kommen, wäre es für mich kein No-Go, wenn er unbedingt die gleiche Wetterjacke beim Strandspaziergänge tragen will, wie ich. Mögen würde ich es eher nicht, aber: so what. Daran würde ich mich nicht aufreiben. Bei Eheringen wird ja meist sogar gewünscht, dass Mann und Frau gleichartige tragen, warum dann nicht auch ähnliche Jacken. Will sagen, ich bin kein Fan von Partnerlook, aber ich leite da nichts draus ab für mich.
 
Beiträge
2.292
Likes
766
  • #12
Klar kann ich mir vorstellen, wieder einen Partner zu haben. Ich wünsche es mir sogar sehr! Sollte es tatsächlich noch mal dazu kommen, wäre es für mich kein No-Go, wenn er unbedingt die gleiche Wetterjacke beim Strandspaziergänge tragen will, wie ich. Mögen würde ich es eher nicht, aber: so what. Daran würde ich mich nicht aufreiben. Bei Eheringen wird ja meist sogar gewünscht, dass Mann und Frau gleichartige tragen, warum dann nicht auch ähnliche Jacken. Will sagen, ich bin kein Fan von Partnerlook, aber ich leite da nichts draus ab für mich.
Das kann ich nachvollziehen, dass Dir die gleichen Jacken nichts ausmachen.
Es ging mir eher darum, dass jeder seine eigenen Einstellung bewahren darf.
So dass es Übereinstimmungen gibt, klar, nur die eigene Persönlichkeit sollte erkennbar bleiben. Es muss nicht alles gleich sein. Das wäre doch auch langweilig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.292
Likes
766
  • #13
Die eigene Persönlichkeit waren, jedoch mit einer gesunden Portion Anpassungsfähigkeit, das ist die Kunst.
 
Beiträge
2.292
Likes
766
  • #14
Ich finde, es ist durchaus ein spannendes Thema. Dieser Partnerlook mit Variationen kann ja soweit gehen, dass ein Partner eine Magenteilentfernung + Teilentfernung der Speiseröhre hat, während der andere Partner eine Magenteilentfernung in Kombination einer Dünndarmteilentfernung hat.
Auch das ist Partnerlook mit Variationen. Wie kommt so etwas zustande frage ich mich. Ist das Folge mangelnder Abgrenzung?!
Also ich fürchte, das ist die Folge von mangelnder Abgrenzung.
Oder haben die Beiden einfach nur zu viel Pommes und Chips gegessen" ( Ironie!)
Tragisch finde ich, dass es solche Phänomene gibt. Das ist meiner Meinung nach so tragisch, dass viele Menschen so etwas gar nicht lesen möchten.
Ich habe noch einen ähnlich schweren Fall beobachtet. Ich frage mich ernsthaft, wie kommt so etwas zustande. Die meisten Menschen machen sich darüber keine Gedanken, oder bekommen solche krassen Geschichten nicht mit.
Die Frage wäre vor allen Dingen, wie sich so etwas verhindern ließe.
Meiner Meinung nach hat es mit dem Thema Abgrenzung zu tun.
Und dieses Thema "Abgrenzung"gibt es hier im Forum auch! Deswegen gibt wohl auch den Faden " Wollen wir mal vor die Tür gehen"
Das könnte man dann übersetzen mit "unterirdisch". Wer möchte sich mit so etwas schon beschäftigen? Nach dem Motto, "ph", ich habe doch eh keinen
Partner was interessiert mich das Thema "gesunde Abgrenzung". Da überlege ich mir doch lieber, wie der neue Traumpartner aussehen soll, macht mehr Spaß.
O.K., falls es ein Thema ist, was nur mich interessiert, dann ist das so.
Nur weiß man das immer im Voraus, wenn man hier ein Thema eröffnet?
Ich habe auch den Eindruck, dass nicht auf Anhieb verständlich ist für Andere, was ich genau meinte. Deswegen habe ich das krasse Beispiel noch einmal eingefügt.
Und zum besseren Verständnis hätte ich es eigentlich besser ganz zu Beginn platzieren sollen. Ich persönlich finde, dass es ein wichtiges Thema ist.
Ich akzeptiere natürlich, wenn es bei Vielen nicht so ankommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
611
Likes
881
  • #15
Das Schwierige bei der Liebe ist wirklich, diese vielbenannte emotionale Distanz hinzubekommen. Und zwar dort, wo sie vonnöten ist. Beim Thema Krankheit ganz wichtig und am schwierigsten. Ich kenne jetzt nicht, dass das Gleiche entwickelt wird, sondern etwas Entsprechendes auf einem anderen Gebiet. Z.B. der Eine hat ein Suchtthema und der Andere entwickelt eine Angststörung. Was dann auch in den somatischen Bereich gehen kann. Oder, der Eine hat Krebs und der Andere fällt in die Depression. "Partnerlook" hört sich halt irgendwie zynisch an, ich würde lieber das als Abhängigkeiten bezeichnen oder - wie Du ja auch meinst, liebe @Frau M , eine zu wenige "Abgrenzung".
Man kann sich eigentlich nur vergegenwärtigen versuchen, dass beim Thema Krankheit eine zu wenige Abgrenzung nicht hilfreich für den Betroffenen ist. Verzweifelt wird man aber trotzdem immer wieder sein und da ist es wohl besser, diese mit anderen Menschen besprechen zu können.
Oder, was meinst Du?