Elli

User
Beiträge
480
  • #1

OT-Thread

@ carlo
Danke für den Hesse nebenan - immer wieder schön zu lesen....
ein Gedanke:
"...um sich in Tapferkeit und ohne Trauern..." - ??

kann das "richtig" sein? für Hesse war es zweifellos richtig - aber - z.B. für mich - ist das eindeutig anders:
Trauern ist genau der Vorgang, den ich brauche, um einen Abschied wirklich bewältigen zu können. Ich brauche die Zeit - die Tränen - den Trost - den Schmerz - die Hoffnung - die Wut - die Hilflosigkeit.
Die sog. Tapferkeit - brauche ich eher nicht, denn sie ist (glaub ich) das Schutzschild, mit dem ich mir meine Gefühle vom Leibe zu halten versuche.
Ich darf all diese Gefühle haben - ihre Legitimation ist ihr Vorhandensein.
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #2
AW: OT-Thread

Liebe Elli,

wie sagte mein Gesangslehrer letzte Woche: Das ist das Schöne an guter Musik, dass man sich ihr einfach anvertrauen kann. So geht es mir mit "dem Hesse". Als ich ihn das erste Mal las - wahrscheinlich in der Schule?? - war mir der Text fremd. .... Jetzt hole ich ihn ab und an vor. Alle paar Jahre. - Und warum auch immer, geisterte er mir heute durch mein Hirn - und das Lesen (Google sei Dank!) machte mich ein Stück freier. Denn er beschreibt genau, was ich fühle und erfahre.

Jetzt aber zu "Deiner" Stelle:
"Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
in and're, neue Bindungen zu geben."

Als erstes steht ja hier der "Lebensruf".

Wenn wir diesen "Lebensruf" hören - z.B. eine Situation tut uns nicht gut - dann heisst es: tapfer sein! Denn allzu leicht können wir über Selbstmitleid, lieber Gewohnheit, oder anderen Versuchungen, der Veränderung ausweichen. Daher brauchen wir dann die Tapferkeit!

In diesem Sinne war das Post eine Botschaft an mich selbst. Ich bin ein sehr gefühliger Mensch. Ich kann auch gut auf Neues zugehen. Aber im Moment quält mich doch noch die nicht gelungene Beziehung zu dem Bindungsängstlichen. Ständig diese Gedanken, dass doch alles so gut gepasst hatte. Aber auch, dass er emotional doch gar keinen wirklichen Kontakt zu mir aufgenommen hatte. Ich war wohl doch nur Projektion. Ach! Das ist alles nicht leicht. - Da macht mir der Hesse Mut. Lässt mich eben nicht so im Selbstmitleid versinken...

Trauer kann ich mir auch nur in verdaulichen Portionen zuführen. Meine Trauerprozesse dauern oft lang. - Dafür kriegt mein Umfeld meist wenig davon mit ... Ich bin halt so ein "Stehaufmännchen" - aber wie´s darin aussieht.... . Ich löse es wohl so, wie Hesse es schreibt.

Und es geht mir wie Sid. Die Trauer über das Fehlen des Widerparts ist ständig da. Auch die Auseinandersetzung darüber steckt für mich in Hesse´s Gedicht:

"Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!"

Soweit - etwas emotional, hoffentlich nicht zu wirr.

Carlo

P.S. Habe jetzt Dein Post noch mal gelesen und weiß nicht, ob ich klar genug bin: es sind zwei Prozesse. Trauer der eine, Tapferkeit der andere. Hesse geht es hier - so wie ich ihn verstehe - um den Veränderungsprozess; und der braucht vor allem Tapferkeit. Die Trauer ist eben nicht Thema. Aber er sagt auch, dass die Tapferkeit zur Veränderung sehr zur Gesundung beiträgt; das deckt sich mit meiner Wahrnehmung. Trauer hat die Gefahr des darin Verhaftens. - Das war jetzt wieder die normale Carlo?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #3
AW: OT-Thread

Liebe Elli,

ich nochmal.

Ich wollte Dir danken.

Dafür, dass Du hier bist. Und Deinen ganz eigenen Beitrag in dieser Gemeinschaft einbringst!

Und auch dafür, dass Du diesen Thread eröffnet hast. Hier können wir jetzt ungeniert ratschen, immer wenn einem was durch´s Hirn geistert, was jetzt gerade nicht in die Diskussion passt, in der es ausgelöst wurde und doch gesagt werden will.

Danke!!!!!

Carlo
 

Elli

User
Beiträge
480
  • #4
AW: OT-Thread

Liebe Carlo!
Hab Dank für Deine lieben Worte! Mir wird ganz warm davon... :)

Du bist für mich auch eine absolute Bereicherung. Und dafür danke ich Dir.

Manchmal frage ich mich, was wir hier eigentlich machen - wir reden-scherzen-reichenunsdiehände-berührenuns - ohne uns äußerlich zu kennen.
Wir lernen uns von innen kennen. Das ist sehr viel - für mich.
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #5
AW: OT-Thread

... und wer weiß, ob wir im vielbeschworenen RL so leicht Kontakt zueinander fänden...

Hast Du mein PS gesehen?

Liebe Grüße an Dich!
Carlo
 

Elli

User
Beiträge
480
  • #6
AW: OT-Thread

Zitat von carlo:
Trauer kann ich mir auch nur in verdaulichen Portionen zuführen. Meine Trauerprozesse dauern oft lang. - Dafür kriegt mein Umfeld meist wenig davon mit ... Ich bin halt so ein "Stehaufmännchen" - aber wie´s darin aussieht.... . Ich löse es wohl so, wie Hesse es schreibt.
...ja, ist alles gut, darf (ganz bestimmt!) alles genau so sein!
Hast Du jemanden, mit dem Du reden und deine Gefühle mitteilen kannst? Geteiltes Leid...

P.S. Habe jetzt Dein Post noch mal gelesen und weiß nicht, ob ich klar genug bin: es sind zwei Prozesse. Trauer der eine, Tapferkeit der andere. Hesse geht es hier - so wie ich ihn verstehe - um den Veränderungsprozess; und der braucht vor allem Tapferkeit. Die Trauer ist eben nicht Thema. Aber er sagt auch, dass die Tapferkeit zur Veränderung sehr zur Gesundung beiträgt; das deckt sich mit meiner Wahrnehmung. Trauer hat die Gefahr des darin Verhaftens. - Das war jetzt wieder die normale Carlo?

Ja, ich glaube, zu verstehen - Dich und Hesse.
Ich frage mich nur, warum die Trauer so leicht mit dem (von uns als minderwertig gesehenen) Fahrwasser des Selbstmitleids verquickt wird -?
Selbstmitleid tut manchmal ganz gut. Dauerhaft hilft es nicht wirklich weiter. Das ist klar - dennoch ist es nicht - verachtenswert.
Trauer - hat einen ganz eigenen Platz. Wert. Würde. Sie dauert - solange sie dauert. Sie kommt und geht. Sie kommt immer wieder. Sie begleitet uns - immer. Vielleicht liegt das größte Mißverständnis darin, daß wir bestrebt sind, sie loszuwerden.
Wenn es uns gelänge, sie zu umarmen - .....
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #7
AW: OT-Thread

Zitat von Elli:
. .... Vielleicht liegt das größte Mißverständnis darin, daß wir bestrebt sind, sie loszuwerden. .....

Genau!

Ich mache die Erfahrung, dass es nur sehr wenige Menschen gibt - eigentlich nur zwei Männerfreunde - denen ich meine Trauer und meine dunklen Seiten mitteilen kann, ohne dass reflexartig diese guten Rat-Schläge kommen, die mich dann noch ein bisschen trauriger machen. Natürlich gründen die auch wieder in der Angst derer, die diese gutgemeinten Schläge austeilen...

In meinem Alltag hat das alles keinen Platz. Da bin ich die Starke. Wenn ich da mal Schwäche durchblinzeln lasse, sind alles sofort verwirrt - von den Alltagskämpfen (Öffentlichkeit) mal ganz abgesehen. Genau darum hat mich kürzlich dieser Mann im Rollstuhl so wahnsinnig beeindruckt. Ja, ich denke immer noch an ihn. Schade, dass ich ihn nicht angesprochen habe. Meinte wieder mal, keine Zeit zu haben....

Carlo
 

Elli

User
Beiträge
480
  • #8
AW: OT-Thread

Zitat von carlo:
Genau!

Ich mache die Erfahrung, dass es nur sehr wenige Menschen gibt - eigentlich nur zwei Männerfreunde - denen ich meine Trauer und meine dunklen Seiten mitteilen kann, ohne dass reflexartig diese guten Rat-Schläge kommen, die mich dann noch ein bisschen trauriger machen. Natürlich gründen die auch wieder in der Angst derer, die diese gutgemeinten Schläge austeilen...

In meinem Alltag hat das alles keinen Platz. Da bin ich die Starke. Wenn ich da mal Schwäche durchblinzeln lasse, sind alles sofort verwirrt - von den Alltagskämpfen (Öffentlichkeit) mal ganz abgesehen. Genau darum hat mich kürzlich dieser Mann im Rollstuhl so wahnsinnig beeindruckt. Ja, ich denke immer noch an ihn. Schade, dass ich ihn nicht angesprochen habe. Meinte wieder mal, keine Zeit zu haben....

Carlo

Ich finde es faszinierend, wie differenziert der Blick ist, mit dem Du Dich betrachtest.

Wenn Du nicht Du wärest - sondern Du säßest Dir als Deine beste Freundin quasi gegenüber - wärest Du dann auch so anspruchsvoll und - streng?
Es wird nichts davon besser, daß wir uns selber immer noch stärker unter Druck setzen.

Wir dürfen uns entspannen. Wir sind so gut, wie wir können. Das reicht.
Und Du - bist eine sehr kluge, warmherzige und schöne Frau.
 

Raphaela

User
Beiträge
274
  • #9
AW: OT-Thread

Liebe Elli, liebe Carlo,

es ist so persönlich, was Ihr schreibt und Ihr betrachtet es hoffentlich nicht als Einmischung, wenn ich etwas dazu schreibe. Es arbeitet aber doch sehr in mir.

Zitat von carlo:
...es sind zwei Prozesse. Trauer der eine, Tapferkeit der andere. Hesse geht es hier - so wie ich ihn verstehe - um den Veränderungsprozess; und der braucht vor allem Tapferkeit. Die Trauer ist eben nicht Thema. Aber er sagt auch, dass die Tapferkeit zur Veränderung sehr zur Gesundung beiträgt; das deckt sich mit meiner Wahrnehmung. Trauer hat die Gefahr des darin Verhaftens...

Beide Prozesse laufen ja gleichzeitig ab - und noch einige mehr. Meine Erfahrung ist die, dass ich nicht immer willkürlich etwas ausblenden kann. Wenn ich das tue, verhärte ich mich und bekomme einige Dinge auch nur noch eingeschränkt mit.
Auf der anderen Seite behindert es meine "Effektivität", wenn ich zu sehr in meinem Innenleben herumwühle.

Wie schaffst Du es denn, Carlo, "ganz cool" Deinen Job zu wuppen, wenn Du gerade die Wundschmerzen deutlich wahrnimmst?

Zitat von carlo:
In meinem Alltag hat das alles keinen Platz. Da bin ich die Starke. Wenn ich da mal Schwäche durchblinzeln lasse, sind alles sofort verwirrt - von den Alltagskämpfen (Öffentlichkeit) mal ganz abgesehen.

Hilft es Dir bei Deinen inneren Prozessen, dass Du so große Verantwortung trägst, weil Du diese Verantwortung dankbar in diesem Moment als etwas Wichtiges, auch von Deinem Schmerz Ablenkendes begreifst?
Oder belastet es Dich eher, immer so stark sein zu müssen?
Oder ist es etwas ganz anderes, was ich noch nicht verstanden habe?

Liebe Grüße von Raphaela
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #10
AW: OT-Thread

Zitat von Elli:
Ich finde es faszinierend, wie differenziert der Blick ist, mit dem Du Dich betrachtest.

Findest Du micht selbstzentriert? Hoffentlich nicht....

Zitat von Elli:
Es wird nichts davon besser, daß wir uns selber immer noch stärker unter Druck setzen.

Ich weiß, dass das mein Thema ist. Danke, dass Du mich wieder einmal erinnerst!!! Auch hier brauche ich immer wieder sehr viel Tapferkeit, loszulassen. Denn der Ursprung ist ja die Angst, nicht zu genügen.

Zitat von Elli:

Genau. Ich erlaube mir nicht, schlechter zu sein. Das Problem dabei ist für mich, dass wir für das Gut-sein im Einen das Weniger-gut-sein im Anderen in Kauf nehmen, meist ohne uns dessen bewusst zu sein. Und wir können es auch nicht so leicht steuern - ich jedenfalls nicht ... Und sobald Stress aufkommt (Angst, Hektik, jede Form von Druck) rutschen wir ohnehin in unsere Sicherheitsroutinen zurück - und diese sind nicht immer hilfreich...

Liebe Elli, lieben Dank für diesen Gedankenaustausch und natürlich für das große Kompliment!
Carlo
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #11
AW: OT-Thread

Liebe Raphaela,

so wie ich den Thread verstehe, ist er offen für jedermann. Und ich freue mich über Deine Gedanken! Ich denke, Elli auch!

Ich antworte Dir später.

LG
Carlo
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #12
AW: OT-Thread

Zitat von Elli:

Nachmal kurz hierzu: geteiltes Leid funktioniert dann gut, wenn es wirklich geteilt ist. Also z.B. in Foren mit einem bestimmten Thema, in Selbsthilfegruppen und mit Menschen im Umfeld, die etwas Ähnliches erleben oder schon erlebt haben.

Mit anderen Menschen wird es da schon schwieriger. Man kommt denen mit einem Thema, das sie glücklicherweise (gerade) nicht haben und erinnert sie damit daran, dass ihnen das morgen auch blühen könnte. Daher kommt m.E.n. die Abwehr. Schnell ein Patentrezept d´rauf und zurück zur Tagesordnung - Pfeifen im Walde. Ich bin sicher auch oft genug so!

Carlo
 

Howlith

User
Beiträge
2.024
  • #13
AW: OT-Thread

Zitat von Raphaela:
(...)
Wie schaffst Du es denn, Carlo, "ganz cool" Deinen Job zu wuppen, wenn Du gerade die Wundschmerzen deutlich wahrnimmst?
(...)

Raphaela, ich weiß, dass Deine Frage an Carlo gerichtet ist (sorry Carlo, wenn ich da so dazwischen rufe …). Lass mich trotzdem bitte etwas dazu schreiben. Ich arbeite mich ja nun seit ungefähr Jahresanfang durch meine Trennung & den damit verbundenen Los-Lösungs-Prozess. Wenn mir etwas in dieser Zeit geholfen hat, nicht völlig durch zu drehen, dann waren es (1) einige wenige aber gute Freunde, (2) mein Job & (3) das Forum.

Insbesondere meine Arbeit hat mir geholfen meinen Tag zu strukturieren und mich abzulenken. Natürlich war da auch die Verantwortung für mein Team. Meine Leute verlassen sich einfach darauf, dass ich „funktioniere“ und für sie da bin. Mein Job strukturiert meinen Tag, zwingt meine Gedanken raus aus dieser quälenden „Trennungs-Schiene“! Und auch wenn dann am Abend die Gedanken einsam wieder um dieses „ungewollte Allein-sein“ kreisen, tagsüber waren sie weg. Und irgendwie fühlen sie sich abends dann plötzlich nicht mehr ganz so groß, so alles bestimmend & beherrschend an.

Ich habe in den letzten Monaten meine Arbeit ganz neu wahrgenommen. Fast schon ein Therapie-Ersatz. - Dafür „wuppe“ ich dann auch gerne mal ein paar Stunden mehr die Woche.

Und nachdem hier so viel von „Hesse“ die Rede war, bin ich dann doch noch mal schnell ich den dunklen Keller und habe mir aus den unzähligen, immer noch verschlossenen Bücher-Umzugskisten meinen Max Frisch rausgesucht. „Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur“. Wird wohl meine Bettlektüre für heute Abend ...
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #14
AW: OT-Thread

Zitat von Raphaela:
... Beide Prozesse laufen ja gleichzeitig ab - und noch einige mehr. Meine Erfahrung ist die, dass ich nicht immer willkürlich etwas ausblenden kann. Wenn ich das tue, verhärte ich mich und bekomme einige Dinge auch nur noch eingeschränkt mit.
Auf der anderen Seite behindert es meine "Effektivität", wenn ich zu sehr in meinem Innenleben herumwühle. ...

Erst noch einmal herzlich willkommen, Dir Raphaela!

Ja, es laufen immer mehrere Prozesse gleichzeitig in uns ab und die sind nicht immer gleichsinnig. Das macht es ja manchmal auch so schwer, klare Entscheidungen zu treffen. Wenn ich sage, dass die Trauer immer mitläuft, dann heißt das eben auch, dass ich sie nicht ausblende. Ich stelle sie zurück und gebe anderen Dingen den Vortritt.

Damit sage ich aber nicht, dass ich immer alles gleich gut auf allen Ebenen "mitkriege". Und ich weiß auch, dass ich nicht immer gleich leistungsfähig bin. Das Steuern kostet ja Kraft, genauso wie der Trauerprozess. Aber bei mir funktioniert das unter dem Strich doch erstaunlich gut.

Dagegen berichtete mir mein Nachbar, der gerade frisch getrennt ist, dass er sich auf nichts konzentrieren kann und im Betrieb viel Ärger hat deswegen. Bei ihm läuft es wohl anders.

Ich habe Dir nicht gleich geantwortet, weil ich noch darüber nachdenken wollte, woher das eigentlich kommt. Ist das Übung, Veranlagung, frühe Prägung??? Bei mir könnte es alles sein. Wesentlicher scheint mir aber etwas ganz anderes:
Ich erfahre immer wieder, - wie Howlith das ja auch beschrieben hat - dass es für mich einen großen Nutzen hat, in dieser Notsituation auf diesen "Powerbetrieb" schalten zu können. Es gibt mir in einer ansonsten sehr desparat erscheinenden Situation das Gefühl von Stärke und Kontrolle. Und es zeigt mir, dass ich trotz allem noch ich bin! Ich denke, das ist bei mir der Treiber, dass ich diesen Mechanismus entwickelt habe. Und ähnlich wie schon Howlith schrieb, ist das auch meine Rolle im Job. Die anderen kennen mich nicht anders. Und so bin ich dann wohl auch.

Liebe Grüße
Carlo
 

Elli

User
Beiträge
480
  • #15
AW: OT-Thread

Zitat von carlo:
Liebe Raphaela,
so wie ich den Thread verstehe, ist er offen für jedermann. Und ich freue mich über Deine Gedanken! Ich denke, Elli auch!

Naaberselbstverständlichundsehrgerne!
Ihr Lieben, ich muß jetzt schlafen. Sehr schöne Träume für Euch alle....
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #16
AW: OT-Thread

@ Howlith

Ich freue mich, von Dir zu lesen, hatte Dich hier vermisst.

Danke, dass Du für Raphaela schon so schön erklärt hattest.

Ich finde es sehr interessant, dass Du schreibst, dass der Gedanke an die Trennung während der Arbeit ganz weg ist. Bei mir ist das nur in sehr großen Ausnahmefällen so. Es scheint mir, dass Männer in der Regel insgesamt besser trennen können und Frauen umgekehrt die verschiedenen Lebensbereiche meist besser integrieren können. Das soll jetzt keine Pauschalierung sein; es gibt ja auch Befunde aus der Hirnforschung, die belegen, warum das so sein könnte. Und es interessiert mich sehr. Ich glaube, das ist einer der wichtigsten Gründe für das Nicht-Verstehen zwischen Männern und Frauen...

Liebe Grüße und gute Nacht
Carlo
 

Highlander

User
Beiträge
314
  • #17
AW: OT-Thread

Ihr Lieben!
Habe mich eben durchgelesen und bin in meinem Innersten berührt! Ich muss nichts mehr dazu sagen, denn ihr habt alles schon geschrieben, was ich hätte sagen können! Deshalb nur ein herzliches Dankeschön! Es hat mir einfach gut getan! Ich weiss nicht, wie ich es sagen soll..... Einfach nochmals : DANKE! Mehr gibt es nicht!
Herzfest! Highlander
 

t.b.d.

User
Beiträge
1.557
  • #18
AW: OT-Thread

Zitat von carlo:
@ Howlith

Ich freue mich, von Dir zu lesen, hatte Dich hier vermisst.

Danke, dass Du für Raphaela schon so schön erklärt hattest.

Ich finde es sehr interessant, dass Du schreibst, dass der Gedanke an die Trennung während der Arbeit ganz weg ist. Bei mir ist das nur in sehr großen Ausnahmefällen so. Es scheint mir, dass Männer in der Regel insgesamt besser trennen können und Frauen umgekehrt die verschiedenen Lebensbereiche meist besser integrieren können. Das soll jetzt keine Pauschalierung sein; es gibt ja auch Befunde aus der Hirnforschung, die belegen, warum das so sein könnte. Und es interessiert mich sehr. Ich glaube, das ist einer der wichtigsten Gründe für das Nicht-Verstehen zwischen Männern und Frauen...

Liebe Grüße und gute Nacht
Carlo


Ich bin zwar nicht Howlith aber evtl. kann ich trotzdem etwas zum besseren Verständnis zwischen Mann und Frau beitragen.

Ich kenne dieses Funktionieren in emotionaler Ausnahmesituation recht gut von mir selbst.
Obwohl man sich innerlich zerrissen fühlt und erstmal nicht weiß wie es weiter geht und ob man überhaupt weitermachen will, macht man nicht einfach nur stumpf seinen Job, sondern man macht ihn mit schlafwandlerischer Sicherheit so schnell und effizient wie nie. Nichts hat Bedeutung bis auf das was gerade vor einem liegt und erledigt werden muss.
Das Geheimnis dahinter ist Stress. Man ist extrem aufgeputscht. Im Grunde ist man im Kampfmodus. Das Hirm läuft im Notprogramm. Das gleiche Programm das einem Steinzeitmann noch eine letzte Chance gegen Bären, Tiger oder andere Angreifer gab hilft dem Neuzeitmann seine Arbeit zu tun.
Leider hilft es nicht bei der Bewältigung von Lebenskrisen. Das Notprogramm hilft zu tun was getan werden muss, solange man weiß was zu tun ist. Für das Zurechtfinden in neuen Situationen ist es nicht geeignet.
 

Elli

User
Beiträge
480
  • #19
AW: OT-Thread

Zitat von carlo:
Nachmal kurz hierzu: geteiltes Leid funktioniert dann gut, wenn es wirklich geteilt ist. Also z.B. in Foren mit einem bestimmten Thema, in Selbsthilfegruppen und mit Menschen im Umfeld, die etwas Ähnliches erleben oder schon erlebt haben.

Mit anderen Menschen wird es da schon schwieriger.

Liebe Carlo!
Das empfinde und beobachte ich ganz genauso, und ich weiß von mir selber, daß ich nur das wirklich verstehen und gefühlsmäßig nachvollziehen kann, was ich selber erlebt habe - wird bei anderen Menschen wohl ähnlich sein...

Natürlich ist es frustrierend, auf taube Ohren zu stoßen.

Du schreibst es ja auch schon - seltenst ist das (meiner Meinung nach) wirklich bewußte und "böse" Absicht - der andere ist mit meinem Thema vielleicht überfordert, aus Angst, aus eigener Beteiligung, er wird seine - legitimen - Gründe haben für sein Verhalten.

Vielleicht kann ich - im zweiten Hinsehen - das Ausmaß meiner Frustration als Gradmesser dafür nehmen, wie überzogen meine Erwartungen waren - ?
 

Elli

User
Beiträge
480
  • #20
AW: OT-Thread

Howlith - wie schön, Dich zu "sehen"!

Zitat von Howlith:
Und irgendwie fühlen sie sich abends dann plötzlich nicht mehr ganz so groß, so alles bestimmend & beherrschend an.

...das ist wohl der Abstands-Effekt, der da für Dich so wohltuend spürbar wird - wenn Du wahrnehmen kannst, daß Du die Gefühle hast - und nicht die Gefühle Dich... :)

... bin ich dann doch noch mal schnell ich den dunklen Keller und habe mir aus den unzähligen, immer noch verschlossenen Bücher-Umzugskisten meinen Max Frisch rausgesucht. „Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur“. Wird wohl meine Bettlektüre für heute Abend ...

...Max Frisch ist einfach - wunderbar!
(wenn wir es denn geschehenlassen, daß die Zeit uns "nur" entfaltet - dann stimmt schon mal ziemlich viel in unserem Leben... :)
Liebe Grüße
 

Elli

User
Beiträge
480
  • #21
AW: OT-Thread

Zitat von t.b.d.:
Das Geheimnis dahinter ist Stress. Man ist extrem aufgeputscht. Im Grunde ist man im Kampfmodus. Das Hirm läuft im Notprogramm. Das gleiche Programm das einem Steinzeitmann noch eine letzte Chance gegen Bären, Tiger oder andere Angreifer gab hilft dem Neuzeitmann seine Arbeit zu tun.
Leider hilft es nicht bei der Bewältigung von Lebenskrisen. Das Notprogramm hilft zu tun was getan werden muss, solange man weiß was zu tun ist. Für das Zurechtfinden in neuen Situationen ist es nicht geeignet.

Hi t.b.d.!
...ganz glasklar und nüchtern und (für mich) sehr gut nachvollziehbar, was Du schreibst!

Ich finde den letzten Satz besonders aussagekräftig - denn eben dieses Bewußtsein für die begrenzte Angemessenheit von bestimmten Verhaltensmustern ermöglicht ja erst die Suche nach...."und wie geht's jetzt hier weiter?"

Vielleicht ist genau das so oft der Knackpunkt - daß wir eine Lösungsmöglichkeit, die einmal funktioniert hat - gerne automatisieren - und auf diesen Mechanismus in uns erst durch das nicht-mehr-Funktionieren wieder aufmerksam werden. Solange alles rund läuft, machen wir uns ja eher wenig Gedanken...
 

t.b.d.

User
Beiträge
1.557
  • #22
AW: OT-Thread

Wenn eine Lösungsmöglichkeit erlernt bzw. geübt ist, hat man es vergleichsweise bequem.
Aber wie oft will man das Szenario "Trennung durchziehen -> neues Leben einrichten" üben?

Sicher gibt es da Unterschiede zwischen Mann und Frau. Ich denke dass komplementäre Eigenschaften durchaus Sinn machen, vor allem dann, wenn man sich dadurch als Paar ergänzt. Wenn wir nur redundante Eigenschaften hätten wärs ja irgendwie auch langweilig.
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #24
AW: OT-Thread

Zitat von Elli:
... Vielleicht kann ich - im zweiten Hinsehen - das Ausmaß meiner Frustration als Gradmesser dafür nehmen, wie überzogen meine Erwartungen waren - ?...

Lieiebe Elli!

Also Erstens: ist das Problem das man gerade hat ja bekanntermaßen immer das Größte auf der Welt. - Daher sind keinerlei Erwartungen überzogen. Hattest Du nicht letztens erst geschrieben, Gefühle seien immer erst mal gut?

Will sagen: dadurch, dass ich überhaupt etwas spüre, habe ich die Chance mich auseinander zu setzen...

Und: es kommt ja auf das Gegenüber an, und dessen "state of mind", ob meine Befindlichkeit dort gerade interessiert. Der weibliche Kommunikationsstil korrespondiert ja gerne über Probleme und/oder Gefühle, während der männliche eher faktenorientiert ist. Die Mischung macht´s halt am Ende. Mal ist es gut, seine Probleme zu thematisieren, mal diese gerade nicht zu vertiefen...

LG
Carlo
 

Howlith

User
Beiträge
2.024
  • #25
AW: OT-Thread

Zitat von t.b.d.:
Aber wie oft will man das Szenario "Trennung durchziehen -> neues Leben einrichten" üben?

So ganz spontan geantwortet? Nach 10 Jahren Ehe? In dieser Dimension reicht mir das einmal. Ich glaube nicht, dass ich das bis zur Perfektion üben will ... ;-)))
 

Elli

User
Beiträge
480
  • #26
AW: OT-Thread

Zitat von carlo:
Lieiebe Elli!

Also Erstens: ist das Problem das man gerade hat ja bekanntermaßen immer das Größte auf der Welt. - Daher sind keinerlei Erwartungen überzogen. Hattest Du nicht letztens erst geschrieben, Gefühle seien immer erst mal gut?

Will sagen: dadurch, dass ich überhaupt etwas spüre, habe ich die Chance mich auseinander zu setzen...

Und: es kommt ja auf das Gegenüber an, und dessen "state of mind", ob meine Befindlichkeit dort gerade interessiert.

So weit - so gut :)
Dennoch - können SOGAR Frauen (wenn sie wollen) über ihre Gefühle (später mal...) nachdenken...
Manchmal stellt sich dabei heraus, daß frau etwas falsch - oder überinterpretiert hat - für mich kann ich sagen, daß eine solche Nachlese oft recht förderlich ist...:)

Ich wünsche Dir einen sehr schönen Tag - voll von schönen Gefühlen! LG
 

Elli

User
Beiträge
480
  • #27
AW: OT-Thread

Zitat von t.b.d.:
Wenn eine Lösungsmöglichkeit erlernt bzw. geübt ist, hat man es vergleichsweise bequem.
Aber wie oft will man das Szenario "Trennung durchziehen -> neues Leben einrichten" üben?

Mir sagte 'mal ein älterer Herr (der seit 60 Jahren mit ein und derselben Frau verheiratet ist):
"Der Unterschied zwischen unserer und eurer Generation besteht darin, daß wir mit der gleichen Frau immer wieder neu anfangen - ihr fangt mit immer neuen Partnern immer wieder das Gleiche an."
(da mußte ich ziemlich schlucken...)
 

Howlith

User
Beiträge
2.024
  • #28
AW: OT-Thread

Zitat von Elli:
(...)
"Der Unterschied zwischen unserer und eurer Generation besteht darin, daß wir mit der gleichen Frau immer wieder neu anfangen - ihr fangt mit immer neuen Partnern immer wieder das Gleiche an."
(da mußte ich ziemlich schlucken...)

Nicht nur Du ...
 

t.b.d.

User
Beiträge
1.557
  • #29
AW: OT-Thread

Zitat von Elli:
Mir sagte 'mal ein älterer Herr (der seit 60 Jahren mit ein und derselben Frau verheiratet ist):
"Der Unterschied zwischen unserer und eurer Generation besteht darin, daß wir mit der gleichen Frau immer wieder neu anfangen - ihr fangt mit immer neuen Partnern immer wieder das Gleiche an."
(da mußte ich ziemlich schlucken...)

Ein Gedanke der nachdenklich stimmt.
Die Zeiten haben sich geändert. Die Menschen haben sich geändert. Das Mindset hat sich geändert. Neuanschaffung ist billiger als Reparatur.
Aber ich glaube, das Wegwerfzeitalter neigt sich schon langsam dem Ende entgegen. Nachhaltigkeit wird wieder größer geschrieben.