Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beiträge
571
  • #181
Zitat von authentisch:
Ich bin nicht sicher, ob man solche On-off-Beziehungen immer am Charakter oder der Krankheit des einen Beteiligten (und natürlich meint man meist den Anderen, Abwesenden!) festmachen kann.

Henry und ich haben uns über eine möglicherweise krankhafte Beziehung unterhalten, nicht über eine On-Off-Beziehung.

Zitat von authentisch:
Wie auch immer, es dünkt mich wenig hilfreich im Nachhinein nur über die andere Person und ihre Fehler nachzudenken. Viel interessanter und sinnvoller wäre doch, darüber zu reflektieren, wie wir selbst mitbeigetragen haben zu dieser schwierigen Dynamik. Was hat uns trotz der schwierigen Dynamik angezogen? Warum sind wir immer wieder in dieselben Probleme hineingerannt? Wie sind die eskalierenden Situationen entstanden?

In einer unter Verdacht stehenden Beziehung mit einem Borderliner halte ich es für sehr fragwürdig, der Partnerperson zu empfehlen in eine Reflektion zu gehen. Sehr sogar.

Grundsätzlich mag ich esoterische Sichtweisen, warum ein bestimmter Mensch in das Leben getreten ist überhaupt nicht. Davon halte ich mich sehr sehr weit fern.
 
A

authentisch_gelöscht

Gast
  • #183
Zitat von fleurdelis:
Grundsätzlich mag ich esoterische Sichtweisen, warum ein bestimmter Mensch in das Leben getreten ist überhaupt nicht. Davon halte ich mich sehr sehr weit fern.

Das kann ich jetzt überhaupt nicht nachvollziehen. Ich habe doch überhaupt nichts in diese Richtung geschrieben!
 
G

Gast

Gast
  • #185
Zitat von fleurdelis:
In einer unter Verdacht stehenden Beziehung mit einem Borderliner halte ich es für sehr fragwürdig, der Partnerperson zu empfehlen in eine Reflektion zu gehen. Sehr sogar.
Ich halte alles andere für fragwürdig.
Was meinst du: wie würde es ein sogenannter Borderliner selbst machen? Er würde vielleicht sagen: also angesichts dieses meines Partners halte ich es für sehr fragwürdig, in eine Reflexion zu gehen.

Gegenüber Geschichten, die sich woanders abspielen und wir immer nur eine Seite erfahren, bevorzuge ich Geschichten, die sich hier abspielen.
Schau dir beispielsweise Siebens Forumsverhalten an. Wem sie an welcher Stelle welche Diagnosen zukommen läßt.
Und man versteht ein bißchen die Zusammenhänge.

Grundsätzlich mag ich esoterische Sichtweisen, warum ein bestimmter Mensch in das Leben getreten ist überhaupt nicht. Davon halte ich mich sehr sehr weit fern.
Wieso esoterisch? Ich halte es eher für abstrus, wenn man annimmt, es sei völliger Zufall, wenn man in einer Reihe an Menschen gerät, die sich später immer als absolute Borderliner, Narzißten usw. entpuppen.
 
Beiträge
571
  • #186
Gehen wir mal von einer konkreten Beziehung zu einem Borderliner aus, so ist sie geprägt, von den Verhaltensmustern dessen. Das besteht aus dem größten Teil davon, dass der Betroffene versucht, seine eigenen Ängste zu kompensieren, und die bestehen mal zum Teil daraus, alleine zu sein, aus dieser Angst heraus seinen Partner so zu behandeln, dass er nicht verlassen wird. Dazu gehört natürlich ein psychologisches Schauspiel aus Komplimenten, Lob, ohne den Partner nicht leben zu können, und bei Problemen, genau ins Gegenteil zu verfallen, nämlich fordernd, unterdrückend und verbal aggressiv zu werden. Die Kunst eines solchen Menschen ist es, den anderen so zu manipulieren, dass der "Unschuldige" bei sich den Fehler sucht, sprich in ständigem Gedanken lebt, nichts falsch zu machen, was den anderen provozieren könnte. Was natürlich unmöglich ist. Der Borderliner lässt niemanden zu nahe ans sich ran, weil er damit nicht umgehen kann, stoßt also Partner weg, welche sich dadurch vor den Kopf gestoßen fühlen. Gleichzeitig darf aber der Partner auch nicht weg, also wird er emotional erpresst. Für den anderen ist das ein Tanz auf Eiern, eine sehr große Belastung, denn die ganze Sache ist für ihn nicht kontrollierbar.

Mein Gedanke der Reflektion beruht darauf, diesem Partner es zu ersparen, sich in so einer Situation auch noch die Schuld zu geben. Denn diese Schuld empfindet er sowieso ständig. So muss gerade jemandem der mit einem Borderliner zusammen lebt, das Verhaltensmuster dessen aufgezeigt werden, um aus seinem Schuldgefühl und seiner ständigen Angst, etwas falsch zu machen geholfen werden. Wenn das gut funktioniert, wäre durchaus eine Beziehung zu einem Borderliner möglich.

Ansonsten denke ich, haben die meisten Menschen gar nicht so viel Zeit, ständig an persönlichkeitsgestörte Menschen zu geraten. Da der Kontakt an sich, die Zeit das zu beenden insbesondere und die Erholungsphase doch einen gewissen Zeitrahmen in Anspruch nimmt. Außerdem unterstelle ich Betroffenen, einen Spürsinn zu, solche Menschen an ihren doch stets auffälligen Verhaltensmustern zu erkennen und diesen aus dem Weg zu gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #187
Zitat von fleurdelis:
Mein Gedanke der Reflektion beruht darauf, diesem Partner es zu ersparen, sich in so einer Situation auch noch die Schuld zu geben.
Damit identifizierst du Reflexion mit Sich-die-Schuld-geben.
Interessant wäre, warum. Denn beides ist nicht dasselbe.
Wie meinst du, würde ein Borderline es machen: wäre es für ihn ein und dasselbe oder würde er das möglichst präzise unterscheiden wollen?

Im übrigen kommt vor dem Diagnostiziertwerden das Leben. Die Zuschreibung von solchen Störungsetiketten ist eine pragmatische Angelegenheit, die Komplexität der Verhaltensweisen in ein für manche Zwecke opportunes Gerüst zu zwängen.
 
G

Gast

Gast
  • #188
Zitat von HenryVIII:
Hallo Butte,
echt toll wie du Selbstverständlichkeiten zu intellektuellen Kraftakten hochschreiben kannst. Man könnte meinen du trainierst hauptberuflich Politiker. Wo hat Sieben Diagnosen verbreitet? Ich dachte du bist hier der Oberklapsmüller.

Kannst du per Suchfunktion finden.
Ich interessiere mich ja auch für Naivität.
Und mich verwundert tatsächlich immer wieder von neuem die Selbstverständlichkeit, daß die Foristen, die sich am lautesten darüber beschweren, im Leben Betrügern aufzusitzen, am ehesten hier im Forum Betrügern aufsitzen.
 
G

Gast

Gast
  • #189
Zitat von HenryVIII:
Oh Klasse, Nebelkerzen und Sprengfallen, getarnt als psychologische Überlegenheit. Bist du estwa so eine Art Testbetrüger. Jetzt sag mal, woher hast diesen Avatar. Bist du etwa eine Art Superparschipper?

Eher präzise Anleitung: klick dich durch.
Ich erwähnte auch noch mal die Selbstverständlichkeit, daß ein Betrüger vermutlich sich eher nicht mit "Ich bin ein Betrüger." vorstellen wird.
Den Avatar dürfte ich bei der Anmeldung ausgesucht haben.
 
G

Gast

Gast
  • #190
Was soll an dem avatar toll sein? Oft sieht man ihn gar nicht und den haben sowieso mehrere hier. Komisch finde ich eher den Nicknamenwechsel, dazu von weiblich zu männlich. Verstehe nicht, warum, wo die keine Ahnung was für eine Absicht dahinter eh nicht funktioniert.
 
G

Gast

Gast
  • #192
Zitat von fleurdelis:

Du hast ja deine Empfehlung, ein Betroffener solle sich der Reflexion enthalten, damit begründet, er solle sich nicht die Schuld geben.
Weswegen gehst du davon aus, daß ein Reflektieren sicheren Weges dazu führt, sich selbst die Schuld zu geben?

Und weswegen glaubst du, daß ein Borderliner, Narzißt usw., bestimmte Selbstreflexionen nicht zuläßt?
 
Beiträge
571
  • #193
Zitat von Butte:
Du hast ja deine Empfehlung, ein Betroffener solle sich der Reflexion enthalten, damit begründet, er solle sich nicht die Schuld geben.
Weswegen gehst du davon aus, daß ein Reflektieren sicheren Weges dazu führt, sich selbst die Schuld zu geben?

Und weswegen glaubst du, daß ein Borderliner, Narzißt usw., bestimmte Selbstreflexionen nicht zuläßt?

Im Grunde genommen ist es egal, was ich glaube und was nicht. Ich kann nur von dem berichten, was ich mit Borderlinern erfahren habe und meiner beruflichen Laufbahn her.

Ein Borderliner geht nur in die Reflexion, wenn er selbst bereit ist dazu. Ansonsten ist das gerade ja eines seiner Probleme, die er nicht hätte wenn er bereit dazu wäre. Es wäre fatal, einem Borderliner jegliche emotionale Empfindung abzuerkennen, da er ja in großem Maße Angst empfinden kann. Dennoch durch die Störung im „Ich“, hat er bezeichnend für die Erkrankung verloren, einen Bezug zu dem zu finden, was die Emotionalität für sein eigenes Empfinden und das eines anderen bedeutet. Die Unfähigkeit, die Gefühlslage eines anderen wahrzunehmen kompensiert er durch Erlebnisse und Erfahrungen, und des sich darauf einstellen, was er von seinem Gegenüber erlebt. Kann er das nicht, gerät er in Panik. Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass Schuld sowieso ein großes Thema in diesem Gesamtkonzept darstellt, die Hintergründe, warum diese Störung überhaupt entstanden konnte finde ich sehr dramatisch. Es wird niemand einfach aus Spaß an der Freude, den Bezug zu seinem Ich verlieren. Da gehören Prozesse dazu, die niemand in der Form erleben möchte.

Die fehlende Einsicht, ist es meines Erachtens nach, die dem Borderliner den Weg für eine Reflexion versperrt.Und genau das ist es doch, was dieser Mensch sich im Laufe der Zeit erworben hat, um seine Erlebnisse, die erst dazu geführt haben, - um es krass auszudrücken, überhaupt überlebt. Das trifft natürlich nicht auf jeden zu, es ist niemanden möglich hier ein komplettes Urteil zu fällen. Es ist allgemein bekannt, das die Behandlung eines solchen Patienten zu den schwierigsten Aufgaben zählt. Das beinhaltet nicht das Therapieangebot.

Der betroffene Partner rudert in dem Verhältnis zu einem Borderliner in einem Gespenst aus Angst, Vorwürfen, Aggressionen, aber auch der kompletten anderen Seite. Diese Menschen sind durch die Erlebnisse in der eigenen Reflexion meistens im Chaos der eigenen Schuldzusprechung. Insofern finde ich es fatal, über ein Forum laienhaft in diesen Prozess zu gehen. Unter Anleitung eines erfahrenen Experten wäre für die betroffene Person ein Rückblick mit entsprechender Klärung hilfreich und nötig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #194
Zitat von fleurdelis:
Der betroffene Partner rudert in dem Verhältnis zu einem Borderliner in einem Gespenst aus Angst, Vorwürfen, Aggressionen, aber auch der kompletten anderen Seite. Diese Menschen sind durch die Erlebnisse in der eigenen Reflexion meistens im Chaos der eigenen Schuldzusprechung. Insofern finde ich es fatal, über ein Forum laienhaft in diesen Prozess zu gehen. Unter Anleitung eines erfahrenen Experten wäre für die betroffene Person ein Rückblick mit entsprechender Klärung hilfreich und nötig.

Ich glaube gern, daß Betroffene eine starke Tendenz haben, die Empfehlung, nicht auch noch im Diagnostizieren und Verteufeln völlig selbstvergessen nur am Partner ausgerichtet zu sein, als Aufforderung mißverstehen, sich selbst Schuld zuzusprechen.
Was wäre eine gute Alternative? Ich denke nicht die, von der Selbstreflexion abzuraten. Das resultiert ja, wie man hier immer wieder liest, in endlosem nachträglichem Rumtum am verlorenen Partner: da werden Bücher gelesen, um ihn im Stereotyp wiederzufinden, peinlichst genau jedes Detail seines Tun unters Mikroskop gelegt, seziert, angeklagt usw. - Ein nicht sehr aussichtsreicher Weg, um selbständig zu werden.
Der Weg des Forums ist da häufig der Weg, Kameraden im gleichen Hobby zu finden. Es gibt nur noch die abwesenden Täter, sie bekommen allen Raum. Was sie zu Lebzeiten schon getan haben, geht nahtlos weiter nach der Trennung. Es gibt nur sie - und sonst: nichts. Das scheint mir eher ein Symptom als ein Ausweg aus der Krankheit = Leidenszeit zu sein.
Insofern wäre dann eher zu empfehlen: ganz weg aus den Foren.
Auch ausschleichender Entzug ist hart. Aber vielleicht doch besser, als ewig weiter an der Nadel zu hängen, nur mit umgekehrtem Vorzeichen.
 
Beiträge
571
  • #195
Zitat von Butte:
Der Weg des Forums ist da häufig der Weg, Kameraden im gleichen Hobby zu finden. Es gibt nur noch die abwesenden Täter, sie bekommen allen Raum. Was sie zu Lebzeiten schon getan haben, geht nahtlos weiter nach der Trennung. Es gibt nur sie - und sonst: nichts. Das scheint mir eher ein Symptom als ein Ausweg aus der Krankheit = Leidenszeit zu sein.
Insofern wäre dann eher zu empfehlen: ganz weg aus den Foren.
Auch ausschleichender Entzug ist hart. Aber vielleicht doch besser, als ewig weiter an der Nadel zu hängen, nur mit umgekehrtem Vorzeichen.

Insofern ist es ja von Vorteil, dass es einige Teilnehmer gibt, die Qualität haben und von einigen Dingen doch etwas Ahnung haben. ;)


(Butte, ich habe unter anderem dich damit gemeint, es war nett, mal ein etwas tief "schürfenderes" Thema zu betrachten)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 4363

Gast
  • #196
Zitat von Sieben:
ah ja, ...ich hatte auch mal eine Großmutter, die kannte jemanden, der jemanden kannte, der wahrscheinlich....wirklich, das war ganz furchtbar mit dem....

Was machst du beruflich? Schuh verkaufen?

Wieso bist du denn grad so zickig. Dein Anliegen verstehe ich (glaube ich) ganz gut, aber nicht die Art wie du es vertrittst.
 

Blanche

User
Beiträge
1.145
  • #198
Huhu!

Ich blicke hier gerade nicht mehr durch...
Hab wohl einiges verpasst...

Gewaltfreie Kommunikation - hach - das vermisse ich hier irgendwie.
 

Blanche

User
Beiträge
1.145
  • #202
Zitat von Mohnblume:
Hallo Süße,

am Anfang habe ich gedacht, ich verstehe da was. Mittlerweile verstehe ich garnichts. Forumkoller!?
Na so lange Du keinen Koller hast - bin ich beruhigt! Ziehe mich mal zurück - bin gerade nur OT und kann zum Thema nichts Konstruktives beitragen!
Schönen Abend noch an alle Mitleser ;-)
 
Beiträge
2.399
  • #203
Zitat von Sieben:
So, und last not least....@henry


Ich habe auf alle erdenklichen, möglichst vorsichtigen Weisen versucht dir klar zu machen, dass das mit uns nichts wird. Ich hatte Mitleid mit dir. Du gibst deine Stalkerei nicht auf...
Hiermit hast du nun auch die letzte Möglichkeit einer platonischen Freundschaft verpatzt. Es wird dir nichts nützen, gegen meine Partner zu schießen und zu versuchen, jede Beziehung zu zerstören. -Du- wirst, egal was passiert -niemals- für mich in Frage kommen.

Es reicht.
Hier ist ja richtig was los! Habe ich was verpasst? Hattet ihr Sex????
 
G

Gast

Gast
  • #204
Wenn mans ein bißchen verfolgt hat, könnte man ein paar Zusammenhänge mitkriegen. Wer will, kann im @all/@butte-Thread starten. Aber man kann seine Zeit auch anders verbringen.
Ich denke, es ist eine Angelegenheit für die Moderation.
Und ahnungslose Mitschreiber sollten sich vielleicht fragen, was ihre Rolle dabei ist. Und wenn sie nichts verstehen, sich am besten davon fernhalten, wovon sie nichts verstehen anstatt mitzuspielen.
 

Blanche

User
Beiträge
1.145
  • #205
Zitat von Butte:
Und ahnungslose Mitschreiber sollten sich vielleicht fragen, was ihre Rolle dabei ist. Und wenn sie nichts verstehen, sich am besten davon fernhalten, wovon sie nichts verstehen anstatt mitzuspielen.
Die Zusammenhänge konnte ich nicht so wirklich nachvollziehen - deswegen habe ich ja gefragt.
(Wer nicht fragt bleibt ahnungslos.)
Wenn ich nichts verstehe, kann ich mich fernhalten.
Klingt einleuchtend.

Mich stört der aggressive Ton hier - und ich wollte einfach nur wissen, warum er so gewalttätig ist.
Bzw. um eine sachlichere Diskussion bitten.
Oder eine Zusammenfassung für diejenigen, die nicht mehr die Energie haben, diverse Threads durchzulesen um hier durchzublicken...
Ob das meine Rolle ist, oder nicht - da gebe ich ehrlich zu - kann und will ich nicht analysieren.
Und mitspielen möchte heute Abend auch nicht mehr...
 
G

Gast

Gast
  • #207
Zitat von Blanche:
Die Zusammenhänge konnte ich nicht so wirklich nachvollziehen - deswegen habe ich ja gefragt.
(Wer nicht fragt bleibt ahnungslos.)
Wenn ich nichts verstehe, kann ich mich fernhalten.
Klingt einleuchtend.

Mich stört der aggressive Ton hier - und ich wollte einfach nur wissen, warum er so gewalttätig ist.
Bzw. um eine sachlichere Diskussion bitten.
Oder eine Zusammenfassung für diejenigen, die nicht mehr die Energie haben, diverse Threads durchzulesen um hier durchzublicken...
Ob das meine Rolle ist, oder nicht - da gebe ich ehrlich zu - kann und will ich nicht analysieren.
Und mitspielen möchte heute Abend auch nicht mehr...

Ich meinte nicht dich, sondern hier u.a. Mohnblume. Ich fand ihre Performanz in diesen Zusammenhängen eher weniger gut und hilfreich.

Um herauszukriegen, weswegen hier einige oder auch einige unter mehreren Nicks zur Zeit etwas ausflippen, wollte ich auch schon via Fleurdelis die Sterne befragen. Aber die Erklärungsleistung durch einige triggernde Themen und Weisen, diese anzugehen, in Kombination mit offenbar persönlichen Verstrickungen einiger hier dürfte größer sein. Aber auch da Profiling oft mit Therapie verwechselt wird und der gegenstand nicht so erbaulich sein dürfte, hier nichts dazu.
Insbesondere du brauchst doch sicherlich gerade viel Ruhe! :)
 
Beiträge
2.399
  • #208
Zitat von Sieben:
..weil der eifersüchtige henry versucht mich zu pathologisieren und die butte drauf eingestiegen ist...beide ohne jegliche Kenntnis und fachliches Hintergrundwissen. Das ist bodenlos! Pathologisierung eines Menschen aufgrund von Selbstbefriedigung.....hmm...ich überlege grade, woher kenne ich das...ach ja...aus dem Dritten Reich..ja..das wars...also henry und butte..auf nach Dresden zu euren Brüdern
Hallo?? Bitte mässige dich! Vergleiche mit dem Dritten Reich sind unangemessen!
 
Beiträge
2.399
  • #210
Zitat von Sieben:
davor auch nur...nicht nur danach...unterhalten kann man sich ja mit ihm oder bist du da anderer Meinung? Ich bin eben in mancher Hinsicht zu nachsichtig...und er tat mir leid..
Ich kenne diesen Menschen nicht. Mir steht es nicht zu, eine Meinung zu äussern, ob man sich mit ihm unterhalten kann oder nicht. Es interessiert mich auch nicht. Mir missfällt aber ganz gewaltig, wie hier miteinander umgegangen wird und wie belanglos Vergleiche aus dem Dritten Reich bemüht werden, wenn einer den anderen liebt oder nicht mehr liebt.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.