Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
D

Deleted member 4363

  • #62
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
120
Likes
5
  • #63
Zitat von Mohnblume:
Quatschmohn lacht zurück!
Wieso eigentlich Klatsch? Das erklär doch mal bitte!

!
Es ist schon sehr lange her, aber ich kann mich dunkel erinnern, dass wir als Kinder die roten Blütenblätter in einer bestimmten Art und Weise gefaltet haben. Wenn man dann ruckartig daran gezogen hat, gab es ein klatschendes Geräusch.
 
D

Deleted member 4363

  • #64
Zitat von Henry VIII:
Es ist schon sehr lange her, aber ich kann mich dunkel erinnern, dass wir als Kinder die roten Blütenblätter in einer bestimmten Art und Weise gefaltet haben. Wenn man dann ruckartig daran gezogen hat, gab es ein klatschendes Geräusch.

:D.D:D.................tatsächlich. Das habe ich noch nie gehört. Ich erinnere, dass Klatschmohn Klatschmohn heißt, weil er so schnell welkt, wenn man ihn pflückt.

Von dir wollte ich wissen, was dich dazu verleitet mich Klatschmohn zu nennen und das mit einem Aua zu garnieren? :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
177
Likes
5
  • #65
Zitat von Sandhund:
@ Henry VIII:


Bedingungslose Liebe stellt keinerlei soclhe Bedingungen an den anderen. Man liebt diesen Menschen um seiner selbst Willen, mit all seinen Stärken und Schwächen und Fehlern - und dann sogar in einer unvollkommenen Realität *zwinker*

Diese Art der Liebe sollte man in einer Partnerschaft anstreben, aber in der Realität kenne ich diese bedingungslose Liebe nur in meiner Liebe zu meinen Kindern.
Lieber Sandhund, vielleicht solltest du dir das als Ziel bewahren, so romantisch darfst du sein...daran versucht man sich aber oft ein Leben lang!
 
Beiträge
177
Likes
5
  • #66
Zitat von Frauchen:
Hallo balle,

ich wünsche Euch beiden viel Kraft und glaube, bei Euch gibt es zumindest eine Chance, da ihr ja beide die Beziehung ernsthaft erhalten wollt und bereit seid Euch dafür professionelle Hilfe zu suchen. Das halte ich für sehr wichtig und ich habe viel Respekt davor.

Mir fällt es aber auch schwer dazu zu schreiben, da ich gerade so eine "ON/OFF - Beziehung" vor ca. 3 Monaten beendet habe. Diesmal soll es die letzte Entscheidung gegen die Beziehung gewesen sein. Vergleichend mein Ex hat ebenfalls bereits in seiner Kindheit belastende Erfahrungen gemacht und damit ist das Rollenverständnis von Mann / Frau bereits frühkindlich schwer gestört.

Wohl gerade weil ich sehr gut verstehen kann, dass auf der einen Seite die Beziehung sehr leidenschaftlich und gefühlvoll ist und es trogtzdem scheint das dann fast wie aus dem Nichts irgendwie der "Kontakt gestört" ist. Mein Ex konnte dann auch mit der gleichen Intensität in der er alles an Gefühl und Leidenschaft eingebracht hat ins zerstörerische umschlagen. Mein Anteil am "Scheitern" ist natürlich auch vorhanden aber ich habe mich auch oft wie auf einem "Drahtseil" gefühlt ja ich würde es schon bald "Kampf" für Ihn und für die Beziehung sehen und er hat nun mal auch gegen seine Vergangenheit und für die Beziehung gekämpft.
Das zehrt sehr an den Kräften und am Ende erlebt man dann selbst die Beziehung als manisch-depressiv und vielleicht auch gerade deshalb übersteigen die "Hochs" die herkömmliche Gefühlsebene. Für mich ist nun mit der Entscheidung, die ich gegen die weitere Beziehung gefällt habe auch eine "Art Befreiung erfolgt".

Auch wenn ich mir sicher bin, dass es kein zurück mehr gibt liebe ich ihn immer noch für all das was er auch für sich und für unsere Beziehung eingebracht hat. Wenn ich dann daran denke macht es mir die Entscheidung sehr schwer, weil ich weiß wie sehr er in seinem Leben verletzt wurde durch seine Kindheit. Auch, wenn mir heute klar ist die Liebe kann nicht alles überwinden bleibt doch ein tiefer Riss, der sich sehr unterscheidet von einer Trennung von jemanden, der diese Erfahrungen in seiner Kindheit nicht gemacht hat... Möchte das jetzt nicht überzeichnen aber das Erkennen auch meine Liebe konnte / kann das nicht heilen ist für mich die schwerste. Und das habe ich eigentlich schon vorher gewusst, naja weiß nicht, wie ich es einfacher beschreiben soll... hat dann wohl auch etwas mit sich schuldig fühlen zu tun, weil man einen Mann zurücklässt, nicht einfach, weil dieser nicht wollte oder nicht bereit war sich für eine Beziehung einzusetzen...

Höre jetzt mal lieber an der Stelle auf... auch, wenn ich für mich spüre das es jeden Tag mehr zur Vergangenheit wird der Schmerz wird wohl bleiben...

Ich wünsche Euch dass es Euch gelingt Eure Liebe zu erhalten und den Schmerz der Vergangenheit zu überwinden

Wenn du für dich die Befreiung gesucht hast, kann ich das sehr gut nachvollziehen. Auch so eine Entscheidung sich endgültig zu trennen, fällt nie leicht und man merkt noch beim Lesen deiner Zeilen, wie sehr die Trennung dich schmerzt.
Trotz des Hintergrunds seiner Kindheit als Erklärungsmuster seines Verhaltens konntest du seine Verletzungen in eurer Beziehung nicht mehr ertragen? Dann musstest du dich und deinen Selbstwert retten, wenn dir die Kraft dafür fehlte. Ich kann dann deinen Schritt sehr gut verstehen. Bitte bleib dir selbst treu und achte weiterhin auf dich!

Danke für deine lieben Wünsche!
 
Beiträge
177
Likes
5
  • #67
Zitat von Henry VIII:
Schon komisch, drei Wochen lag das Thema brach und plötzlich tut sich ganz viel auch mit neuen Foristen. Es ist wohl ein Thema von dem viele betroffen sind.
Ich hatte es fast schon vergessen ich habe selbst 12 Jahre in einer solchen Beziehung verbracht die eigentlich nach zwei Jahren nicht mehr haltbar war.. Da war dann immer die Furcht vor dem Allein sein, obwohl ich eigentlich sehr gut alleine klar komme. In der Theorie hätten wir auch bombig zusammen gepasst aber unsere neurotischen Ecken verkanteten sich immer wieder, da half auch keine Therapie.. Wir haben tolle Urlaube in Europas Wildnis (ja, die gibt es noch) mit Zelt Fahrad , zu Fuß oder einem alten klapprigen Kadett verbracht. aber immer wieder gab es Zank und keiner wollte klein bei geben. Wir haben mal drei Tage auf dem Darß bei Dauerregen nebeneinander im Zelt gesessen Zwischen uns eine Mauer aus Fahrradtaschen und haben uns wütend angeschwiegen. Ich habe dann die Beziehung beendet mit dem schwachsinnigen Satz; Wir können ja Freunde bleiben. Sie tauchte dann noch ein Jahr lang fast täglich bei mir auf, bis ich sie dann bei einem Streit entgültig raus geschmissen habe. Das ist jetzt 14 Jahre her und erst seit einigen Monaten kann ich wieder an sie denken ohne in Angst zu geraten. In den letzten Jahren konnte ich mich nicht mal mehr von ihr berühren lassen.. Inzwischen spiele ich mit dem Gedanken mich mal wieder bei ihr zu melden. Schließlich ist man doch einen beträchtlichen Teil des Lebensweges gemeinsam gegangen. Ich habe eigentlich mit meinen Exfreundinnen noch ein sehr freundschaftliches Verhältnis, soweit sie noch leben..
.

Lieber Henry,
das ist jetzt 14 Jahre her!!! Und du zeigst dich noch so voller Emotionen, wenn du darüber schreibst, wiederholst dich auch hier...! Das nenne ich mal eine leidenschaftliche Liebe! Bitte melde dich bei ihr: mit dem Abstand, den ihr jetzt habt, könnt ihr vielleicht nachträglich einiges für euch im Guten klären? Man bleibt doch für immer verbunden...
 
Beiträge
120
Likes
5
  • #68
Zitat von Mohnblume:
:D.D:D.................tatsächlich. Das habe ich noch nie gehört. Ich erinnere, dass Klatschmohn Klatschmohn heißt, weil er so schnell welkt, wenn man ihn pflückt.

Von dir wollte ich wissen, was dich dazu verleitet mich Klatschmohn zu nennen und das mit einem Aua zu garnieren? :)


www.naturparkmagazin.de/vdn/warum-heisst-der-klatschmohn-klatschmohn

https://de.wikipedia.org/wiki/Klatschmohn

Der einheimische rote Mohn heißt nun mal Klatschmohn und außerdem gefiel mir, wie du ganz taff dem Sandhund eine geklatscht hast :)
Weiterhin ist unser einheimischer Mohn eine ausgesprochen eigenartige und interessante Pflanze.
In Österreich und Bayern gab es bis vor ca. hundert Jahren (vielleicht auch noch heute) das MOHNSACKERL Das war ein kleiner Leinenbeutel gefüllt mit Mohnsamen, der den Säuglingen als Schnuller gegeben wurde. Durch die enthaltenen Morphinbasen, wurden die Kinder so ruhig gestellt. Ich stelle natürlich keine Verbindung zu etwaigen Vorurteilen über diese Volksgruppen her.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 4363

  • #69
Danke dir! Ich hätte heute auch noch bei wiki....nachgesehen. Will ja nicht dumm sterben:))
Ich mag Mohnblumen sehr und das mit den Mohnsäckchen habe ich schon mal gelesen. Arme Kinder.......................auf auf in Richtung Sucht! :-(
 
Beiträge
176
Likes
27
  • #70
Zitat von Frauchen:
Hallo balle,

ich wünsche Euch beiden viel Kraft und glaube, bei Euch gibt es zumindest eine Chance, da ihr ja beide die Beziehung ernsthaft erhalten wollt und bereit seid Euch dafür professionelle Hilfe zu suchen. Das halte ich für sehr wichtig und ich habe viel Respekt davor.

Mir fällt es aber auch schwer dazu zu schreiben, da ich gerade so eine "ON/OFF - Beziehung" vor ca. 3 Monaten beendet habe. Diesmal soll es die letzte Entscheidung gegen die Beziehung gewesen sein. Vergleichend mein Ex hat ebenfalls bereits in seiner Kindheit belastende Erfahrungen gemacht und damit ist das Rollenverständnis von Mann / Frau bereits frühkindlich schwer gestört.

Wohl gerade weil ich sehr gut verstehen kann, dass auf der einen Seite die Beziehung sehr leidenschaftlich und gefühlvoll ist und es trogtzdem scheint das dann fast wie aus dem Nichts irgendwie der "Kontakt gestört" ist. Mein Ex konnte dann auch mit der gleichen Intensität in der er alles an Gefühl und Leidenschaft eingebracht hat ins zerstörerische umschlagen. Mein Anteil am "Scheitern" ist natürlich auch vorhanden aber ich habe mich auch oft wie auf einem "Drahtseil" gefühlt ja ich würde es schon bald "Kampf" für Ihn und für die Beziehung sehen und er hat nun mal auch gegen seine Vergangenheit und für die Beziehung gekämpft.
Das zehrt sehr an den Kräften und am Ende erlebt man dann selbst die Beziehung als manisch-depressiv und vielleicht auch gerade deshalb übersteigen die "Hochs" die herkömmliche Gefühlsebene. Für mich ist nun mit der Entscheidung, die ich gegen die weitere Beziehung gefällt habe auch eine "Art Befreiung erfolgt".

Auch wenn ich mir sicher bin, dass es kein zurück mehr gibt liebe ich ihn immer noch für all das was er auch für sich und für unsere Beziehung eingebracht hat. Wenn ich dann daran denke macht es mir die Entscheidung sehr schwer, weil ich weiß wie sehr er in seinem Leben verletzt wurde durch seine Kindheit. Auch, wenn mir heute klar ist die Liebe kann nicht alles überwinden bleibt doch ein tiefer Riss, der sich sehr unterscheidet von einer Trennung von jemanden, der diese Erfahrungen in seiner Kindheit nicht gemacht hat... Möchte das jetzt nicht überzeichnen aber das Erkennen auch meine Liebe konnte / kann das nicht heilen ist für mich die schwerste. Und das habe ich eigentlich schon vorher gewusst, naja weiß nicht, wie ich es einfacher beschreiben soll... hat dann wohl auch etwas mit sich schuldig fühlen zu tun, weil man einen Mann zurücklässt, nicht einfach, weil dieser nicht wollte oder nicht bereit war sich für eine Beziehung einzusetzen...

Höre jetzt mal lieber an der Stelle auf... auch, wenn ich für mich spüre das es jeden Tag mehr zur Vergangenheit wird der Schmerz wird wohl bleiben...

Ich wünsche Euch dass es Euch gelingt Eure Liebe zu erhalten und den Schmerz der Vergangenheit zu überwinden



Dieser Beitrag ist mit der eindrucksvollste den ich jemals hier gelesen habe. Bin sehr berührt.
 
Beiträge
313
Likes
25
  • #73
Zitat von Henry VIII:
Schon komisch, drei Wochen lag das Thema brach und plötzlich tut sich ganz viel auch mit neuen Foristen. Es ist wohl ein Thema von dem viele betroffen sind.
Ich hatte es fast schon vergessen ich habe selbst 12 Jahre in einer solchen Beziehung verbracht die eigentlich nach zwei Jahren nicht mehr haltbar war...
Nun ist mir klar, warum dir meine harmonisch scheinenden Beschreibungen meiner Partnerschaft so zweifelhaft erscheinen. Harmonisch hatte ich schon mal, das geht grundsätzlich schon. Ich denke aber auch nicht, dass du das grundsätzlich in Fragestellst. Wir sind nach 1,5 Jahren immer noch an grundsätzlichen Dingen am Klären. Da wir beide ausgeprägte Charaktere sind, rappelt es deutlich im Gebälk, wenn wir aneinander geraten. Das ließ/lässt sich aber zwei Themenbereichen zuordnen. Der erste beinhaltete die Frage der Nachhaltigkeit unserer Beziehung, unserer Zukunft. Das war in einigen Auseinandersetzungen von verschiedenen Seiten aus zu beleuchten und führte zur Übereinkunft, wir werden zusammen alt. Das geht seinen Weg und seitdem ist da Ruhe! Der andere Bereich hat etwas mit dem Nachgebenkönnen in manchen Auseinandersetzungen zu tun.Da haben wir noch zu tun. Mit den "Symptomen" können wir recht gut umgehen, aber sauber gelöst, im Sinne einer zu erreichenden Gelassenheit im Nachgeben, ist das noch nicht. Da hängen noch andere, teils unklare Dinge dran. Ist nicht sonderlich problematisch. Im anderen Thema hatte es dafür eher heftig im Gebälk gekracht. Erstaunlicherweise waren wir mit gleichen Absichten, aber es war eben erst einander transparent zu machen. Darüber hinaus bleiben weite Bereiche an Übereinstimmungen, die wir ohne Überschwang leben und genießen können. Wir können sehr viel zusammen machen, tun das auch und haben Freude dran. Und darüber hinaus bestreiten wir auch unsere alltäglichen Meinungsverschiedenheiten, ich finde das gut und idR. macht das sogar Spaß mit ihr. Und wenn du annimmst, Sie gäbe klein bei, dann gehst du völlig fehl! Ich möchte gerade solche Elemente wie Macht und Durchsetzen aus den Streits raus haben. Das ist nur Mist und erschwert eine sachliche Betrachtung. Letzteres können wir ja beide, ich finde sogar ziemlich gut.Halte ich für lösbar. Und, mir ist wichtig es(Probleme) zu lösen!
Ich habe mal gelernt, für ein gutes Ergebnis bedarf es nicht höchster Konsequenz, sondern des Zulassens von Ausnahmen und Fehlern. Das wird sonst verbissen und lässt sich nicht durchhalten. Mir fällt gerade ein (diätetisches) Ernährungssystem ein, das macht den "Sündertag" obligatorisch.
 
Beiträge
158
Likes
3
  • #74
Hallo balle,

Vielen Dank für Dein Mitgefühl und Deine Anteilnahme.

Für mich wichtig ist, dass ich die Beziehung nicht bereue und das kann ich nicht und will ich auch nicht. Es ist eine Erfahrung in meinem Leben mit einem Mann vor dem ich allen Respekt habe und eine Liebe in meinem Leben.

Diesen Mann werde ich immer lieben für das was er ist als Mensch und weil unsere Liebe ein Teil meines Lebens ist.

Liebe ist für mich aber immer nur eine Seite einer Beziehung und führt leider nicht dazu, dass es zwei Menschen automatisch gelingt zusammenzubleiben. Für mich ist Liebe ein Geschenk und bedingungslos.
Eine Beziehung hat immer auch Bedingungen, diese zu definieren ist für mich die Einigung auf Regeln zwischen zwei Menschen, die unterschiedliche Lebenserfahrungen, Fähigkeiten, Wünsche und Vorstellungen haben.

Die Beziehung zu diesem Mann zu beenden war und ist für mich die richtige Entscheidung. Die Liebe bleibt und ist Teil meines Lebens, für die Zukunft eine Vergangenheit, die ich dann hoffentlich hinter mir gelassen habe oder vielleicht habe ich das auch schon.

Alles andere wird die Zukunft bringen.

Liebe Grüße Frauchen



Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich
Hermann Hesse
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
120
Likes
5
  • #75
Zitat von Unbewusst:
Wir sind nach 1,5 Jahren immer noch an grundsätzlichen Dingen am Klären.

. Das war in einigen Auseinandersetzungen von verschiedenen Seiten aus zu beleuchten und führte zur Übereinkunft, wir werden zusammen alt.

Mit den "Symptomen" können wir recht gut umgehen, aber sauber gelöst, im Sinne einer zu erreichenden Gelassenheit im Nachgeben, ist das noch nicht. .

Mir fällt gerade ein (diätetisches) Ernährungssystem ein, das macht den "Sündertag" obligatorisch.




Hallo unbewußt, du großer Dompteur der wilden Damen,

da hast du vor 30 Jahren eine Einführungsstunde für eine Psychotherapie erhalten und seit der Zeit bist du der Beste aller möglichen Lebenspartner, ganz egal wer gerade die „"Deine“" (schon dieser Begriff impliziert einen Besitzanspruch) ist.
Euer Lebensweg ist bereits vorgezeichnet bis zur Endstation Doppelgrab, obwohl Grundsätzliches noch ungeklärt ist.
War es bei den anderen Raubtieren, Verzeihung, Damen auch so, und was sagt dein inzwischen erwachsener Sohn zu seinem fernen Vater ?.
Aber nein, du hattest keine Brüche im Lebensweg wie echte Menschen. Sicher, es kommt mal eine Windbö oder ein Regenschauer von der Seite oder du stolperst mal über einen Stein, den dir andere vor die Füße getreten haben. Das sind eben die Unbilden des Lebens. Solche Unwägbarkeiten oder auch Freiheitsgrade wie sie das reale Leben bietet, kommen bei dir offenbar nicht vor. Du planst eure Beziehung als würdest du eine Software, ein Programm schreiben, Da gibt es für jede Eventualität eine Anweisung sonst stürzt das Programm beim Anwender ab. Das Leben ist aber zu unser aller Leidwesen und auch zu unserer großen Freude viel zu komplex um es mit Nullen und Einsen zu beschreiben. Schon die Partnersuche im Netz gestaltet sich offenbar schwierig. Vielleicht kommst du ja sogar aus der IT Branche und überträgst deine Fachkenntnisse auf dein Privatleben.
(Kleiner Einwurf: Ich habe etwas gemeinsam mit der „Deinen“. Ich nämlich habe gerade heldenhaft eine Fliege aus meinem Ebbelwoi gerettet. Sie sitzt jetzt in der Ausnüchterungszelle).
Deine Partnerin ist ein ungeschliffener Diamant, den du mit Feingefühl und vorsichtigem Schmirgeln in einen Brillanten verwandelst. Ab und an ist sie etwas sperrig und sträubt sich, aber das räumst du mit deinen immer glasklar logischen Argumenten aus. Der Gipfel eures Beziehungsglückes aber ist der Sündertag. Da darf sie ungezwungen ihre Zickigkeit ausleben .aber danach ist wieder vorbildliche Beziehung angesagt.
Komisch, gerade fällt mir auf, so wie du die Beziehungsarbeit zwischen euch beschreibst, erinnert mich das an das Balzverhalten der Radnetzspinnen. Da wird das Männchen wenn es nicht aufpasst zu seiner eigenen Hochzeitstorte. Aber das ist ein völlig neuer Blickwinkel denich noch gar nicht bedacht habe.
Wie ist das mit dem Putzen? Du hast erwähnt, du lässt putzen. Macht sie das für dich? Dr. Putzfrau das ist nicht schlecht. Wenn ich mal eine brauche, nehme ich eine die Doris heißt. Das kann man auch mit Dr. abkürzen :)) . Marlene Dietrich soll, wenn sie bei Freunden zu Besuch war, erst mal gründlich die Toilette geputzt haben. Sie hatte wohl immer Gummihandschuhe und einen Pümpel in ihrem Brokattäschchen. Dafür war sie in Hollywood gefürchtet. (ich liebe solche abseitigen Details),
Schade dass die „DEINE“ nicht im Forum aktiv ist, sie würde sicherlich einiges an eurer Beziehung anders sehen als du. Das lässt sich bereits aus dem Kontext deiner Beiträge heraus erkennen. Nein, das wäre keine gute Idee , so was sollte besser anonym bleiben.
Wenn du eure Beziehung so detailliert im Forum aus deiner Sicht beschreibst, musst auch damit rechnen das dir außer den bewundernden Blicken einiger jüngeren Herren auch ein paar frische Bioeier von einem alten Stänkerer zufliegen. Ich denke, die meisten Damen im Forum haben auch eine eigene Meinung zu dir. :) und natürlich auch zu mir. ;-)) . I
Eure Beziehung ist wie ein Brausezäpfchen. Erst flutscht es glatt durch, und wenn du denkst, es sei alles überstanden, kommen fürchterliche Blähungen.
Ich sehe natürlich natürlich nicht nur Schlechtes bei dir. Du zeigst es lediglich so offensichtlich.
Das du so gern mit dem wunderbar passenden Begriff der Schwüleristik oder so ähnlich kokettierst, zeigt doch dass es hinter dem unbewußt auch noch auch noch nebulöse Formen von BEWUSST gibt. Weiterhin hast du eine, wie auch immer geartete innere Beziehung zum Dalai Lama, was so gar nicht zu Deinem künstlich geglätteten Lebensentwurf passt. Also bevor du dir jetzt wegen mir einen Herzinfarkt an ärgerst, höre dir mal das Mantra auf Youtube an

https://www.youtube.com/watch?v=AmsPdQlEy2c&index=3&list=PLk022SjWy7HrYbp7[/url] g8NCMe1FNlFR0WyEA



So, jetzt gehe ich mir die Zähne rasieren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
313
Likes
25
  • #76
Danke für deine Ausführungen. Sie sind aufschlussreich. Meine Frau hat hier einen account, schreibt und liest ab und an. Ich werde sie darauf hinweisen. Dir wünsche ich ganz viel Glück und noch anderes mehr.
 
D

Deleted member 4363

  • #77
Zitat von Henry VIII:
.................
Marlene Dietrich soll, wenn sie bei Freunden zu Besuch war, erst mal gründlich die Toilette geputzt haben. Sie hatte wohl immer Gummihandschuhe und einen Pümpel in ihrem Brokattäschchen. Dafür war sie in Hollywood gefürchtet. (ich liebe solche abseitigen Details).......................

Meine Güte......................bist du belesen. mit dir würde ich gerne mal ein Schwätzchen halten. Ehrlich!


Zitat von Henry VIII:
............ein Brausezäpfchen. Erst flutscht es glatt durch, und wenn du denkst, es sei alles überstanden, kommen fürchterliche Blähungen.

Gibt es die in Echt? Ich wüsste da jemanden.........................ähh, nur so...........hm, wie kriegt frau die.................ähhh ohne Körperkontakt..................................... ..............mir fällt schon was ein.
 
G

Gast

  • #78
Mir fällt auf, daß Forist Unbewusst gerne sehr viel von Auseinandersetzung schreibt. Aber wenig vollzieht hier. Das könnte natürlich daran liegen, daß er sich ausrechnet, wo es sich lohnt. Mehr Berechnung als Temperament gewissermaßen. Und offenbar lohnt es sich am meisten, hier in permanenter Wiederholung von etwas zu berichten, was er zugleich nicht zeigt. Für ihn, oder weil er einschätzt, daß Seine das so interessant und toll findet. Man kann sicherlich auch eine Vorliebe fürs Schale haben.
 
Beiträge
120
Likes
5
  • #79
Zitat von Mohnblume:
Meine Güte......................bist du belesen. mit dir würde ich gerne mal ein Schwätzchen halten. Ehrlich!



.

Mein liebes Mohnblümchen, ich liebe zwar Klatschmohn, besonders seit er so selten geworden ist. aber für einen Plausch mit dir müsste ich meine Anonymität aufgeben , und das möchte ich nicht.
Aber vielleich tauche ich auf dem Forumstreffen in Kassel, verkleidet als Truppenursel auf.

Sorry, Ursel, für den Gag auf deine Kosten, aber den Gedanken fand ich einfach zu lustig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 4363

  • #80
Zitat von Henry VIII:
Mein liebes Mohnblümchen, ich liebe zwar Klatschmohn, besonders seit er so selten geworden ist. aber für einen Plausch mit dir müsste ich meine Anonymität aufgeben , und das möchte ich nicht.
Aber vielleich tauche ich auf dem Forumstreffen in Kassel, verkleidet als Truppenursel auf.

Sorry, Ursel, für den Gag auf deine Kosten, aber den Gedanken fand ich einfach zu lustig.

tzzzzzzzzzzzz..................................... ...

streich mal mein und vor allen das chen weg, dann sehen wir weiter :)
Und wieso inkognito(schreibt man das so?), steh zu dir!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
313
Likes
25
  • #82
Zitat von Butte:
Mir fällt auf, daß Forist Unbewusst gerne sehr viel von Auseinandersetzung schreibt. Aber wenig vollzieht hier. Das könnte ... gewissermaßen ... offenbar ... einschätzt... Man kann sicherlich auch eine Vorliebe fürs ....
... Fantasieren haben!

Nun ja, meine Frau und ich haben tatsächlich nicht die Absicht unsere Auseinandersetzungen zur Anschauung hier auszutragen - und darüber hinaus betrachte ich das Forum nur wenig als Plattform für Auseinandersetzungen, eher als eine für einen mehr oder weniger gepflegten Meinungsaustausch. Dass manche darin erheblich schwächeln, ist mir kein Anlass für eine Auseinandersetzung. Das hast du richtig vermutet, das lohnt nicht.

Insgesamt fällt eine negative bzw. auf das On-Off begrenzte Sicht und natürlich der OT im Thread auf. Ich halte Freundlichkeit für ein wichtiges, universelles Prinzip. Gelingt mir nicht immer, muss es auch nicht und an klaren Worten, wenn notwendig, hindert es auch nicht.
Um einen neuen Aspekt von Beziehung zu nennen, der auch Lösungen ermöglicht.
http://www.businessinsider.com/lasting-relationships-rely-on-2-traits-2014-11?IR=T
 
G

Gast

  • #83
Völlig OT

Hey Mohnblume,
da hast du dir aber dieses Wochenende die Forumsrosskur gegeben! Hoffentlich hilft es...

Zitat von Henry VIII:
Marlene Dietrich soll, wenn sie bei Freunden zu Besuch war, erst mal gründlich die Toilette geputzt haben. Sie hatte wohl immer Gummihandschuhe und einen Pümpel in ihrem Brokattäschchen. Dafür war sie in Hollywood gefürchtet. (ich liebe solche abseitigen Details),
.

Ich überlege jetzt schon die ganze Zeit, wieso man einen Pümpel zum Toiletteputzen braucht. Waren die alle verstopft? Und wie passt der Pümpel ins Brokattäschchen? Hmmm… das Forumtreffen steht bevor… sollte ich eine größere… hmm ach nein. Putzen wird sowieso überschätzt.

Und hilft auch nicht auf Dauer…

http://www.spiegel.de/einestages/marlene-dietrichs-letzte-jahre-a-947569.html
 
Beiträge
120
Likes
5
  • #84
Aber tina*
du hast wirklich keine Ahnung von Hollywood. Die amerikanischen Abflüsse sind dünner als das Buch der amerikanischen Kulturgeschichte, weil die dort sowieso nur gequirlte Sch..ß. produzieren. Wenn dann mal ein Ausländer mit Substanz kommt, passiert es eben. Und dann gibt natürlich Striptease-pümpel auf deutsch Ausziehpümpel. Die funktionieren wie ein Knirps.
 
G

Gast

  • #85
Ach. dann bin ich ja erleichtert :D.
Striptease-Pümpel also erst für den nächsten Hollywood-Besuch einplanen. Ist gebongt.
 
Beiträge
177
Likes
5
  • #86
Zitat von t.b.d.:
Ja... und gleichzeitig bedrückend... warte ich doch immer noch darauf, dass mal eine Lösung statt immer nur Auflösung gefunden wird.

Mich interessiert auch Frauchens letzter Beitrag: bedingungslose Liebe versus Beziehung, die Bedingungen stellt. Hier suche ich eine Auflösung! Wenn ich jemanden bedingungslos liebe, muss ich doch fähig sein eine Beziehung mit diesem Mann zu führen, auch wenn sie schwierig ist und mir einiges abverlangt. Wie viel Wert ist mir der andere, was bin ich bereit für die Beziehung zu tun?
Wie kann ich einen Mann lieben und an einer Beziehung scheitern? Weil der Mann Störungen hat, die nicht therapierter sind oder die er selbst nicht als Störungen erkennt? Wo hat dann die Liebe doch Grenzen?
 
Beiträge
177
Likes
5
  • #87
Zitat von t.b.d.:
Ich verstehe den Beitrag von Frauchen durchaus. Jemanden lieben, aber im Beziehungsalltag immer wieder an augenscheinlich unüberwindliche Grenzen zu stoßen ist ziemlich frustrierend. Da schleppt sich mit der Zeit einiges mit, das schlussendlich auch die schönsten Momente noch überschattet bis diese kaum noch als solche wahrgenommen werden. Man kriegt es nicht hin und die Beziehung tut einem nicht gut - da kann man den Partner noch so sehr lieben... irgendwann muss entweder eine Lösung her oder eine Trennung.
Ja, diese Lage kenne ich sehr gut aus eigener Erfahrung!!!
Die Frage ist hier aber: wieso gibt es hier nicht immer eine Lösung als Alternative zur Trennung, wenn man sich doch liebt....!?!
 
Beiträge
177
Likes
5
  • #88
Viele meiner Fragen bleiben hier im Forum wieder unbeantwortet (vielleicht weil es auch keine Antworten gibt...?), hatte im Zusammenhang dieses Themas auch mal gefragt, was Liebe eigentlich ist. Blieb unbeantwortet. Wo sind die Supergescheiten hier im Forum, die sonst immer auf alles eine gebildete Antwort haben????
 
G

Gast

  • #89
Dazu ein Beispiel: Tierliebe.

Als ich mit der Trennung ausgezogen bin, musste ich auch unseren Kater zurücklassen. Ich glaube, dass er bei uns sehr schöne Bedingungen gehabt hatte: Katzenklappe, Garten mit Bäumen zum Klettern und im Frühjahr durch brütende Vögel ein “Frühstücksbuffet mit Animation”, einen Hühnerstall mit Mäusezucht – und was noch viel wichtiger ist: Schwiegereltern im Haus, auf deren Terrasse er sich sehr gerne zum Schlafen zurückgezogen hat, wenn wir mal nicht da waren. Heute wohne ich in einer 2-Zimmer-Mietwohnung mit Balkon im Obergeschoss ohne Möglichkeit zum Freigängertum. Gerade jetzt bin ich viel zu Hause, was sich aber mit meiner Auftragslage ziemlich spontan ändern kann. Und dann?

So sehr ich mir auch einen schmusigen Rabauken als WG-Partner wünsche (aus welchen Gründen auch immer), zumuten mag ich ihm diese Aussichten nicht. Weil ich weiß, dass ich ihm immer wieder nicht das geben kann, was ich ihm gerne bieten möchte.

Bekommst du eine Ahnung, worauf ich hinaus möchte?
 
G

Gast

  • #90
PS: Bin leider nicht so schnell mit dem Antworten... :-/
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.