Beiträge
7.174
Likes
11.154
  • #32
Ich werfe das mal ein: 60er Jahre, Scheidungsrate, arbeitende Mütter - das greift m.E. zu kurz. Die "männerlose" Erziehung beginnt mind. eine Generation früher, als sehr viele Familien ihre Männer im Krieg verloren haben. Oder traumatisiert zurück bekamen. Im übrigen kann man in der Nachkriegszeit insgesamt von einer traumatisierten Gesellschaft sprechen, in denen Kinder insgesamt wenig Halt fanden. Das ist jetzt sehr pauschal und kurz gefasst. Wen es interessiert, der schaue mal nach den Büchern von Sabine Bode.
 
  • Like
Reactions: Julianna, Wolverine, LC85 und 2 Andere
Beiträge
12.638
Likes
6.873
  • #33
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: LC85
O

Observer

  • #34
Na ja eben null Selbstvertrauen! Das ist doch was anderes als "schüchtern". Die No-more-Mr-nice-guy-Fraktion glaubt doch allen Ernstes, wenn sie nicht mehr "nice" seien, würden ihnen "die Frauen" nur so zufliegen. Also, für manche mag das wohl so aussehen, aber mit Partnerschaft hat das m.E. nix zu tun.

Ok, wir reden glaube ich grad aneinander vorbei.
Für mich hiess "zu nice" umgangssprachlich immer zu bedürftig, keine Ecken und Kanten zeigen, seinen eigenen Willen nicht zeigen, um es sich nicht zu "versauen", zu schüchtern auftreten.
Sehr wahrscheinlich ein Resultat mangelnden Selbstvertrauens. Und diese "zu nice" guys können ja daran arbeiten, OHNE A*** zu werden. Denn
Mit Schüchternheit kommt man bei mir nicht weiter.
zeigt doch, dass dies sich lohnt.

Du jedoch sprichst von Männern, die aus Mangel an Selbstvertrauen Frauen wie Dreck behandeln (u.a. PUAs). Diese haben wohl ein ähnliches Problem wie oben genannte, ändern sich aber in eine andere Richtung.
Was eine Partnerschaft angeht, sind die wohl auf dem Holzweg, bei Affären mögen sie Erfolg haben.
In meinen Augen jedoch dann mutierte A***
Was @Wolverine in seinen Coachings vermittelt, weiss ich jedoch nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
10.012
Likes
6.505
  • #37
Hey Zusammen ich werde eure Beiträge nicht alle durchlesen. Aber ich weiss, dass das Thema polarisiert und oft Diskussionen anregt.

Zuerst einmal: Das Gegenteil des "Nice Guy" ist nicht das Arschloch.
"Nice Guys" beschreibt nicht einfach nette Männer, sonder steht für kranke Männer, welche ein Set von falschen Ideologien verinnerlicht haben. Dies eben unter anderem durch eine zu sehr durch Frauen geprägte Erziehung. Es ist also eher als Krankheitsbild zu verstehen, und kann keinesfalls einfach 1:1 mit "nette Männer" ins Deutsch übersetzt werden.
Das Buch ist wirklich gut und wir haben in unserem Männerforum etliche Männer, denen es weitergeholfen hat. Es ist auch als Hörbuch erhältlich. Man findet es sogar offen im Internet, wenn man 10min googelt.

Na ja eben null Selbstvertrauen! Das ist doch was anderes als "schüchtern". Die No-more-Mr-nice-guy-Fraktion glaubt doch allen Ernstes, wenn sie nicht mehr "nice" seien, würden ihnen "die Frauen" nur so zufliegen. Also, für manche mag das wohl so aussehen, aber mit Partnerschaft hat das m.E. nix zu tun.
faffner Nein. Die "No More Mr. Nice Guy" Fraktion ist nicht einfach ein Bund von Männern, welche es sich auf den Hut geschrieben haben durch einschüchterndes Verhalten Frauen rum zu kriegen. "Nice Guys" so wie ich es hier meine und von denen das Buch handelt, sind Männer, mit falschen Ideologien. "Wenn ich immer nett und lieb bin, dann werde ich geachtet und kriege am Ende auch das, was ich selbst wirkliche will im Leben. Im Job, in der Partnerschaft, als Single.
Aber natürlich stimmt das nicht. Es brauch eine gesunde Portion Durchsetzungsvermögen im Leben.
Lies das Buch.

Zusätzlich möchte ich hier noch sagen, dass dieses Buch keine Datingbibel oder so ist, sondern ein Selbsthilfe buch für ratlose Männer von einem erfolgreichen Dr. in Psychologie.
Nochmals: Männer, die sich mit Hilfe dieses Buches weiterentwickeln wollen geht es wenig um Frauen, sonder darum selbst weiter zu kommen im Leben. Frauen oder eine gesteigerte Attraktivität sind dann bloss ein Nebenprodukt eines Mannes, der weiss, was er will und sich das mit der nötigen Portion Durchsetzungsvermögen auch holt.
 
  • Like
Reactions: Obeserver and Aleinad
Beiträge
1.560
Likes
2.660
  • #38
Ach, mir war langweilig und da hab ich doch nochmal vorbeigeschaut...

"Nice Guys" beschreibt nicht einfach nette Männer, sonder steht für kranke Männer (...) Es ist also eher als Krankheitsbild zu verstehen (...)
"Nice Guys" so wie ich es hier meine und von denen das Buch handelt, sind Männer, mit falschen Ideologien. "Wenn ich immer nett und lieb bin, dann werde ich geachtet und kriege am Ende auch das, was ich selbst wirkliche will im Leben. Im Job, in der Partnerschaft, als Single"
Aber natürlich stimmt das nicht. (...)

Nochmals: Männer, die sich mit Hilfe dieses Buches weiterentwickeln wollen geht es wenig um Frauen (...)
Frauen (...) sind dann bloss ein Nebenprodukt eines Mannes(...)

Zum Glück ist es mir bisher gelungen, um solche Männer gekonnt einen Bogen zu machen. Und zum Glück ist mein Freund ein Mann mit der "falschen Ideologie" und behandelt mich mit der liebevollen Achtung mit der er selbst auch behandelt werden will. Ich liebe es, wenn er mich behandelt wie eine Königin und nicht wie ein Nebenprodukt... Will diesen Schatz behalten. Und je mehr ich sehe, in welchen Abgründen andere wandeln, umso mehr wird mir bewusst, wie besonders dieser Schatz ist und, dass ich ihn nicht mehr hergeben will. :)
 
  • Like
Reactions: fafner
O

Observer

  • #39
Ach, mir war langweilig und da hab ich doch nochmal vorbeigeschaut...



Zum Glück ist es mir bisher gelungen, um solche Männer gekonnt einen Bogen zu machen. Und zum Glück ist mein Freund ein Mann mit der "falschen Ideologie" und behandelt mich mit der liebevollen Achtung mit der er selbst auch behandelt werden will. Ich liebe es, wenn er mich behandelt wie eine Königin und nicht wie ein Nebenprodukt... Will diesen Schatz behalten. Und je mehr ich sehe, in welchen Abgründen andere wandeln, umso mehr wird mir bewusst, wie besonders dieser Schatz ist und, dass ich ihn nicht mehr hergeben will. :)
Du hast es glaube ich völlig falsch verstanden. Alleine wie Du das zitierst :eek: und Dinge herausgeschnitten hast...ändert den Sinn des Gesagten. Es geht wohl kaum darum, Frauen nicht liebevoll zu behandeln.
 
Beiträge
10.012
Likes
6.505
  • #41
Du hast es glaube ich völlig falsch verstanden. Alleine wie Du das zitierst :eek: und Dinge herausgeschnitten hast...ändert den Sinn des Gesagten. Es geht wohl kaum darum, Frauen nicht liebevoll zu behandeln.
Ist ok. Das Thema wird zu 90% falsch interpretiert. Aus Angst, aus Ahnungslosigkeit, aus Falschem Stolz, usw..
Falls du aber das Buch noch nicht gelesen hast, @Obeserver kann ich es dir nur empfehlen. Hat mich wirklich weiter gebraucht damals.
 
F

fleurdelis*

  • #42
Dies eben unter anderem durch eine zu sehr durch Frauen geprägte Erziehung. Es ist also eher als Krankheitsbild zu verstehen, und kann keinesfalls einfach 1:1 mit "nette Männer" ins Deutsch übersetzt werden.
Das Buch ist wirklich gut und wir haben in unserem Männerforum etliche Männer, denen es weitergeholfen hat.

Warum verschweigst du als Ursache z.B. alkoholkranke Väter, warum verschweigst du, dass in dem Buch steht: Problem weil ein Elternteil (!) .... wieso stellst du das hier so hin, also ob Nice Guys psychisch krank geworden sein sollen, durch Frauen geprägte Erziehung? ... Auch wenn du "unter anderem" schreibst, ziehst du hier eine Leseempfehlung hervor, die nicht alles beinhaltet ... was das Buch hergibt, und führt aus deiner Erklärung auf eine falsche Fährte ...
 
Beiträge
10.012
Likes
6.505
  • #43
Wenn ihrs wirklich kontrovers wollt, dann hört euch mal das an, was Jordan Peterson so an Interviews rauslässt.... :D :D
Und dann vergleicht es mit seinen richtig guten Büchern ohne die Politische Botschaft.

..Und dann findet mal einen Weg euch eine stimmige Meinung über den Mann zu bilden.. Huh..
 
F

fleurdelis*

  • #44
Ich lese jede Woche mindestens 2-3 Bücher (ich schaue kein Fernsehen) ... uuuhhh ... aber das sind Ratgeber, Gedankenanstöße .... aber keine Dogmen .... o_O
 
Beiträge
10.012
Likes
6.505
  • #45
Warum verschweigst du als Ursache z.B. alkoholkranke Väter, warum verschweigst du, dass in dem Buch steht: Problem weil ein Elternteil (!) .... wieso stellst du das hier so hin, also ob Nice Guys psychisch krank geworden sein sollen, durch Frauen geprägte Erziehung? ... Auch wenn du "unter anderem" schreibst, ziehst du hier eine Leseempfehlung hervor, die nicht alles beinhaltet ... was das Buch hergibt, und führt aus deiner Erklärung auf eine falsche Fährte ...
Tut mir leid. Ich versteh nicht, was du mir mit diesem Text sagen willst.
Ich habe geschrieben "eher als Krankheitsbild zu verstehen" und das stimmt so.
 
F

fleurdelis*

  • #47
Tut mir leid. Ich versteh nicht, was du mir mit diesem Text sagen willst.
Ich habe geschrieben "eher als Krankheitsbild zu verstehen" und das stimmt so.

Das Buch, welches du empfiehlst ist ein Ratgeber für Männer, welche lernen sollten, selbstbewusst zu sein, und sich nicht durch Verhaltensmuster Liebe und Anerkennung "erkaufen" zu müssen ... ist ja sinnvoll ... nur du hast als fast alleinige Ursache die Erziehung von Frauen angegeben .... stimmt aber nicht, das wäre zu einseitig. In dem Buch wird über Eltern, und somit auch über Väter geschrieben, z.B. alkoholkranke Väter ... die hast du außer acht gelassen. Das wollte ich damit ausdrücken.
 
  • Like
Reactions: Wolverine
Beiträge
10.012
Likes
6.505
  • #48
Ich denke nicht, dass es gegenüber Fina (der TE) fair ist, wenn wir diesen Thread weiterhin mit diesem Thema belasten. Wie gesagt polarisiert diese Thematik sehr. Es ist nutzlos hier über das richtig oder falsch zu entscheiden, wo nicht einmal Alle hier das Buch gelesen haben.
Ich habe versucht zu erläutern, dass "Nice Guy" nicht netter Mann heisst. Und dass nicht "Arschloch" das Gegenteil ist.
Die Welt ist nicht Schwarz-Weiss.
Ich hab noch ein Pizza Date. Einen schönen Aben euch allen.
 
Beiträge
10.012
Likes
6.505
  • #49
Das Buch, welches du empfiehlst ist ein Ratgeber für Männer, welche lernen sollten, selbstbewusst zu sein, und sich nicht durch Verhaltensmuster Liebe und Anerkennung "erkaufen" zu müssen ... ist ja sinnvoll ... nur du hast als fast alleinige Ursache die Erziehung von Frauen angegeben .... stimmt aber nicht, das wäre zu einseitig. In dem Buch wird über Eltern, und somit auch über Väter geschrieben, z.B. alkoholkranke Väter ... die hast du außer acht gelassen. Das wollte ich damit ausdrücken.
Im Buch wird über die Erziehung allgemein gesprochen. Durch die Eltern, die Lehrerinnen, die Gesellschaft, die Erwartungen der Partnerinnen etc.. :)
Und das Buch ist nicht so einseitig, Männern vermitteln zu wollen, dass sie einfach selbstbewusster sein sollen. Etwas mehr Tiefe darfst du dem Buch mit gutem Gewissen zugestehen. :)
 
F

fleurdelis*

  • #50
Und das Buch ist nicht so einseitig, Männern vermitteln zu wollen, dass sie einfach selbstbewusster sein sollen. Etwas mehr Tiefe darfst du dem Buch mit gutem Gewissen zugestehen. :)

... ich dachte das hätte ich:

sich nicht durch Verhaltensmuster Liebe und Anerkennung "erkaufen" zu müssen ...

Das ist ein Verhaltensmuster, programmiert aus der Kindheit, in dem ein Kind eine veränderte Wahrnehmung in Bezug seiner Umwelt und seines eigenen Selbst erfahren hat, und gelernt hat, sich anzupassen, auf Kosten der eigenen Wünsche und des eigenen Willens ... dieses Muster zu lösen, ist tiefgreifend, und nicht einfach mal hoppladihopp geändert ... auch nicht durch das Lesen eines Buches ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
828
Likes
1.238
  • #51
Ich frage mich gerade, ob es so viel Sinn macht, mit Frauen über genau dieses Buch hier zu diskutieren. Meiner einer hat es gelesen und ich habe mich selber auch in vielem wiedergefunden und agiere daher heute anders, weil es mir damit besser geht. Das passt nicht allen Frauen, weil der "nice guy" einfach leichter zu handhaben ist. Das muss es für mich aber auch gar nicht, weil ich ja nicht alle sondern nur die eine will.
 
F

fleurdelis*

  • #52
Also ich persönlich habe das Buch gelesen und wollte hier neutral dazu auftreten und den Blickwinkel auf mehrere Ursachen erweitern. Jedoch ist mir die Problematik bewusst, die aber im Grunde genommen Geschlechter übergreifend ist. Ein Beispiel aus dem Buch: ein Mann beschreibt, wie er die komplette Küche putzt und die Partnerin kommt und einen Makel findet und an dem dann rum meckert ... Das geht natürlich gar nicht, solch eine Frau wollte ich nie sein, bin ich auch nicht, ich wäre dankbar für Unterstützung und würde das auch zum Ausdruck bringen. Genauso wollte ich nicht kritisiert werden ... Jedoch finde ich die Aussage: ein Nice Guy wäre einfach zu haben, auch nicht so prickelnd, das würde tatsächlich zum Ausdruck bringen, dass Frauen ebenfalls von Männern nur erwarten ... gefiele mir nicht. Andersrum genauso wenig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 23883

  • #55
Sorry, ich hatte ja versprochen, mich in keinem anderen Thread mehr zu melden, außer meinem eigenen, aber mir brennt was auf der Seele:

Die "Nice Girls" gibt es seit Hunderten von Jahren! Frauen, die seit Jahrzehnten dazu erzogen werden (auch heute noch), dem Mann zu gefallen, nur keinen Ärger zu machen, für ihre Anpassung und ihre Unkompliziertheit gelobt werden, weil sie als Mädchen ja so brav sind und nie ihre Interessen durchsetzen, sonder einfach nur lieb und nett sind.

Liebe Männer: Willkommen in unserer Welt!!!!

Wer sich als Frau dagegen auflehnte, wurde als Hexe verbrannt, in Psychiatrien verwahrt, Zwangsverheiratet oder als geifernde unerotische Emanze abgefeiert. Und auch heute noch in manchen Ländern zu Tode gesteinigt, mit Säure entstellt, etc.

Jetzt macht ihr Männer das gerade mal seit ein paar Jahren in der soften westlichen Welt mit und plötzlich ist nur noch Mimimimi angesagt. Ihr verdient immer noch oftmals für dieselbe Arbeit mehr, seid seltener Opfer sexueller Gewalt oder von Gewalt in der Ehe, etc

Ich kann euer Problem wirklich verstehen, aber jetzt als Lösungsvorschlag einfach die früheren Opfer zu reinen Taeterinnen umzumünzen ist mir einfach zu billig.

LG Lou
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Anthara, Rise&Shine, Bastille und ein anderer User
O

Observer

  • #56
Die "Nice Girls" gibt es seit Hunderten von Jahren! Frauen, die seit Jahrzehnten dazu erzogen werden (auch heute noch), dem Mann zu gefallen, nur keinen Ärger zu machen, für ihre Anpassung und ihre Unkompliziertheit gelobt werden, weil sie als Mädchen ja so brav sind und nie ihre Interessen durchsetzen, sonder einfach nur lieb und nett sind.

Liebe Männer: Willkommen in unserer Welt!!!!
Jetzt macht ihr Männer das gerade mal seit ein paar Jahren in der soften westlichen Welt mit und plötzlich ist nur noch Mimimimi angesagt.
Und für die Fehler der Vergangenheit sollen nun die Männer von heute büssen? Payback time?

aber jetzt als Lösungsvorschlag einfach die früheren Opfer zu reinen Taeterinnen umzumünzen ist mir einfach zu billig.
LG Lou
Wer tut das hier?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Snipes
D

Deleted member 23883

  • #57
Und für die Fehler der Vergangenheit sollen nun die Männer von heute büssen? Payback time?

Nein, davon war nie die Rede. Lies bitte genau. Ich habe Verständnis für eure Position gezeigt. Aber es nur auf die boesen Frauen als Rollenvorbilder zu schieben, kann ja wohl nicht wirklich ernst gemeint sein!
Alleinerziehende Frauen, die alles getan haben dafür, dass es dem Kind gut geht. Aber leider konnten sie eben kein Mann sein. Ja, das kann man schon vorwerfen....
 
O

Observer

  • #58
Ach ja
Mimimi hab ich hier nicht wahrgenommen
Aber das ist ja das Totschlagwort
Daher: I am out...
 
  • Like
Reactions: Saibot
O

Observer

  • #59
Aber es nur auf die boesen Frauen als Rollenvorbilder zu schieben, kann ja wohl nicht wirklich ernst gemeint sein!
Alleinerziehende Frauen, die alles getan haben dafür, dass es dem Kind gut geht. Aber leider konnten sie eben kein Mann sein. Ja, das kann man schon vorwerfen....
Es fehlt die Vaterseite
Da ist doch die AE Mutter nicht böse
Wer sagt hier sowas?