HrMahlzahn

User
Beiträge
9.320
  • #17.491
Meine Güte, was ist bloß aus diesem Forum geworden.
 
  • Like
Reactions: Mentalista and Maron

Maron

User
Beiträge
19.880
  • #17.492
Hier ist wohl eine Aussenstation von Gugging!
Schade um die Zeit, wenn man hier rein liest.

Gugging, ist schon lange ein recht amüsantes Museum geworden ... wenn man Kunst von verrückten Künstlern mag! Da steht tatsächlich kein Gitterbett rum. 😃, vielleicht schaust mal wieder hin, scheint sich seit deinem letzten Versuch viel verändert zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Xeshka

User
Beiträge
616
  • #17.494
Kann gut sein dass die mutmassliche Verrücktheit gesünder ist als man denkt und die Normalität ziemlich ungesund. Da ist natürlich das Buch "Vom Normalen zum Gesunden" ein echter Klassiker, das waren alles grosse Denker, nicht so "Hausmansgetratsche" wie man es hier häufig antrifft. Ah ja, meine Mutter war bei Georg Kühlewind in einem Studium, mir also nichts davon unbekannt. https://wissenschaftlichemeditation.wordpress.com/grundlagen/kuhlewind/

Gibt nicht einmal ein fester Wert für Negativität, auch hier kommt oft die Eingebung dass die scheinbare Positivität gar nicht so positiv ist als man es gerne jedem anpreisen möchte. Vorallem da diese Gesinnungen bei jeder ankommenden Perspektive... total anders ankommen kann, da nunmal auch andere Wahrnehmung.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 26905

Gast
  • #17.495
Kann gut sein dass die mutmassliche Verrücktheit gesünder ist als man denkt und die Normalität ziemlich ungesund. Da ist natürlich das Buch "Vom Normalen zum Gesunden" ein echter Klassiker, das waren alles grosse Denker, nicht so "Hausmansgetratsche" wie man es hier häufig antrifft.

Gibt nicht einmal ein fester Wert für Negativität, auch hier kommt oft die Eingebung dass die scheinbare Positivität gar nicht so positiv ist als man es gerne jedem anpreisen möchte. Vorallem da diese Gesinnungen bei jeder ankommenden Perspektive... total anders ankommen kann, da nunmal auch andere Wahrnehmung.
Stimmt, die Wahrnehmung ist eine andere.
Und von Dir kommen nur ellenlange Posts, in denen Du herum jammerst.
Überlesen geht natürlich auch.
 

Xeshka

User
Beiträge
616
  • #17.496
Danke für den weiteren Jammerlappen-Kurztext und ich freue mich schon auf den Nächsten der mich dem Jammertal ein Stück weiter bringt. Ich sage immer... am Punkt der grössten Zuspitzung kann sich plötzlich alles komplett ins Gegenteil wandeln, sofern es genügend Substanz und Essenz beinhaltet. Aus solchen Zuständen waren ebenfalls grosse Denker hevorgegangen wie auch der berühmte "Nietzsche".
 

HrMahlzahn

User
Beiträge
9.320
  • #17.503
Der Unterschied liegt nicht darin, dass die Einen gesund sind, und die Anderen psychisch krank. Er liegt viel mehr darin, dass die einen sich behandeln lassen, und die anderen nicht, wobei diejenigen, die sich behandeln lassen, auf Dauer die Gesünderen sind.
 
  • Like
Reactions: Mentalista
D

Deleted member 26905

Gast
  • #17.507
Der Unterschied liegt nicht darin, dass die Einen gesund sind, und die Anderen psychisch krank. Er liegt viel mehr darin, dass die einen sich behandeln lassen, und die anderen nicht, wobei diejenigen, die sich behandeln lassen, auf Dauer die Gesünderen sind.
Oder manchen halt einfach mal die Hutschnur hochgeht, wenn die persönliche Toleranzschwelle überschritten wird.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 25040

Gast
  • #17.510
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Xeshka

User
Beiträge
616
  • #17.519
Ja es ist schwierig hier nun eine Bereicherung zu erhalten, das was man als konstruktiv bezeichnet, welche infolge oder aufgrund jeder Basis entstehen könnte. Kritisch ist hier lediglich dass die Suppe zwar immer aufs neue gerührt wird, und dennoch wird sie nie richtig abgeschmeckt.

Der Fokus auf Haltungen kann überbewertet oder gar verfälscht sein, weil das setzt ja leider oft voraus dass man sich selber in eine souveräne und moralisch überlegene Position rückt. Irrtümlicherweise angenommen interpretiert man mein häufig kritisches oder provokatives Verhalten und/oder Veräusserungen als Bestandteil einer durchwegs oder durchgehend herablassenden und abwertenden Haltung. Eine Gesinnung welche mich lediglich im Kontext der "Beschämung", jemanden zu Scham zu bringen, wirklich anspricht. Weil das eine nachhaltige Veränderung mit sich bringen kann. Denn solange man "mitschwingt" mit der Masse und von ihnen stets mit der Gesinnung "Es ist ja alles gut und recht und du bist einer von uns... wir sind ja tolerant"... und... zwar nur wenn man sich gemäss der erwünschten Integrität; also Dogmen, Ideologien, sozial-skills (Fragen stellen, Häppchen geben, Small Talk führen, immer mit allen Mitteln Konflikte vermeiden oder vehement ihnen ausweichen) korrekt (gesellschaftlich, politisch) verhält, ....also solange man das maximal sicher und popularitäsorientiert ausführt wird sich da nur wenig bewegen.

Dass diese Angehensweise dann doch nicht ganz durchkommt sehen wir ja an der momentanen Spaltung der Gesellschaft welche einen der höchsten Graben der Menschheit kreiert hatte. Wenn wir dann bewusst kritisch sind... und damit meine ich nicht "auf jemand anderen zeigen", das interessiert mich kein bischen. Es ist sowieso alles weitgehend in einem Zusammenhang und ganz generell sollten wir lediglich fähig sein seine eigene Position stets, trotz aller notwendigen Selbstliebe, kritisch zu beäugen, selbst wenn es in eine Art Selbstzerfleischung resultieren könnte. Wäre ansich gar nicht so schlimm, wirklich schlimm ist nur wenn wir dann als Individuen und Gesellschaft diese Leute gezielt und vehement in Verruf bringen, das sind dann die Jammerer, Querdenker, Weltuntergangs-Propheten, Öko-Faschisten, "Woke-Snobs", Fanatiker oder egal was... Am Ende stellt man sich wieder massiv... zusammen mit den aufgesuchten Herdesgenossen, in eine moralisch überlegene Position. Ich denke, das hat ganz gezielt mit dem Hang zur "Selbstverbesserung" zu tun, da es uns gefühlt "der Situation mächtiger" macht und das gibt uns ein hohes Sicherheitsgefühl, was wir so sehr lieben wie gefühlt noch nie. Das sehe ich allerdings gemäss dem Potential das ich sehe als wenig förderlich, sondern ich denke... man muss sich sowohl in der Liebe wie auch bei den Überzeugungen zwischendurch so richtig fallen lassen können und sogar sich selber aus dem Konzept bringen damit man... ich sage mal... nihilistisch bertrachtet, genug leer ist um wieder etwas auffüllen zu können. Das ist ja alles Gegenstand wertvoller Philosophien welche viel Sinn machen... sofern man überhaupt nach einem Sinn suchen möchte, der genug schwer zu finden ist.
 
Zuletzt bearbeitet: