Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

fafner

User
Beiträge
13.241
  • #16.112
In Straßburg hängt auch noch 'ne Klage vor dem Menschenrechtsgericht, weil PS schon mehrfach nicht in der Lage war, einem Kunden die gewünschte Partnerin zu besorgen.
 
  • Like
Reactions: Femail-Me, Deleted member 25881 and Deleted member 26590

Snipes

User
Beiträge
828
  • #16.113
  • Like
Reactions: Megara, Femail-Me, Vergnügt und ein anderer User
D

Deleted member 26590

Gast
  • #16.118
Schaue gerade auf 3Sat eine tolle Dokumentation über Ruth Klüger.
Was für eine bewunderswerte Frau, Literatin, Feministin...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

fafner

User
Beiträge
13.241
  • #16.119
Es stellt sich doch eher die Frage, wo die eine Wahl von Trump in Erwägung ziehenden Menschen die letzten 4 Jahre gelebt haben.
Wo sie vor vier Jahren auch schon waren: in Pennsylvania (11%), Michigan (14%) und Wisconsin (6,3%). In den Klammern der Anteil der Afroamerikaner.
Jetzt hat der Biden eine nichtweiße Kalifornierin zu sich gestellt. Das bringt ihm sicher Punkte bei den Teslafahrern an der Linksküste. Die aber wählen sowieso schon die Demokraten, in Kalifornien kommen die sicher auf zwei Drittel. Wenn sich der Biden dort auf 70% steigert, bringt ihm das gar nix. Clinton hatte auch eine relative Mehrheit der Stimmen im ganzen Land. Nützt halt bei dem System nix. Wieso scheint niemand auf dem Radar zu haben, daß diese ganzen Umfragen im Endergebnis genauso falsch liegen könnten wie damals?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Eisener_Jung
D

Deleted member 25040

Gast
  • #16.120
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Mestalla
D

Deleted member 23428

Gast
  • #16.121
  • Like
Reactions: Eisener_Jung

Mestalla

User
Beiträge
1.537
  • #16.123
Ich sehe fast jeden Abend heute-journal oder Tagesthemen und im Zusammenhang mit den Prognosen für die USA-Wahl wird wieder und wieder auf 2016 verwiesen und angemerkt, dass diese Prognosen massiv daneben liegen können.

Wenn man also heute mantraartig immer wieder behauptet, die bösen "System-Medien" oder "Mainstream-Medien" würden dies oder jenes angeblich nicht berichten, dann gibt es nur folgende logische Schlussfolgerungen:
- er/sie behauptet, er hat die Medien konsumiert (obwohl sie abgelehnt werden), hat es aber nicht
- er/sie behauptet, er hat die Medien konsumiert (obwohl sie abgelehnt werden), hat aber entweder den Ton ausgestellt oder Wahrnehmungsstörungen

Dieses Geschwafel von der unterdrückten Meinungsfreiheit, dem "Mainstream", dem "System", dieser oder jener gefühlten Dikatur ist einfach nur lächerlich.
 
  • Like
Reactions: Traumichnich
D

Deleted member 23428

Gast
  • #16.124
  • Like
Reactions: Eisener_Jung

Mestalla

User
Beiträge
1.537
  • #16.128
Ist es nicht erschreckend wie sich die Staatsmedien auf die USA fokusieren... schlimm.

Achso. Also während die "Staatsmedien" über die US-Wahl berichten, berichtet man auf RTL und SAT1 über die Lachswanderung in Kamtschatka.

Ich glaube, du solltest mal ungarisch oder polnisch lernen um dir ein Bild der dortigen öffentlich-rechtlichen Sender machen.
 
D

Deleted member 23428

Gast
  • #16.131
Achso. Also während die "Staatsmedien" über die US-Wahl berichten, berichtet man auf RTL und SAT1 über die Lachswanderung in Kamtschatka.

Ich glaube, du solltest mal ungarisch oder polnisch lernen um dir ein Bild der dortigen öffentlich-rechtlichen Sender machen.

Deutschland mit den beiden Ländern zu vergleichen, ist irgendwie auch ein Abstieg oder? ;)
Private Medien sind nicht besser, sind aber nun mal privat und finananzieren sich selbst.
 
  • Like
Reactions: Eisener_Jung

Mestalla

User
Beiträge
1.537
  • #16.138
Die zwei Länder haben zwar eine gewisse Aufmerksamkeit, sind aber gar nicht das größte Problem der EU. Das ist Spanien. Die sind auf dem besten Weg zu einem «failed state».

Mir erschließt sich zwar nicht der Bogen von einer vermeintlich undifferenzierten Berichterstattung deutscher "Staatsmedien" über die US-Wahl und Spanien, aber gut.

Spanien hat extrem komplizierte Mehrheitsverhältnisse und eine Region, in der ein Teil der Bevölkerung eine Unabhängigkeit wünscht aber ansonsten rein gar nicht von einem Fail State. Bezüglich Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Unabhängigkeit der Justiz oder Korruption sind da Polen, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und Großbritannien (nicht mehr EU) wesentlich näher dran.
 
D

Deleted member 23428

Gast
  • #16.139
Mir erschließt sich zwar nicht der Bogen von einer vermeintlich undifferenzierten Berichterstattung deutscher "Staatsmedien" über die US-Wahl und Spanien, aber gut.

Spanien hat extrem komplizierte Mehrheitsverhältnisse und eine Region, in der ein Teil der Bevölkerung eine Unabhängigkeit wünscht aber ansonsten rein gar nicht von einem Fail State. Bezüglich Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Unabhängigkeit der Justiz oder Korruption sind da Polen, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und Großbritannien (nicht mehr EU) wesentlich näher dran.


google könnte helfen. 2 klicks...
https://www.nzz.ch/meinung/eine-eu-...en-ist-derzeit-nicht-verantwortbar-ld.1579042
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.