Beiträge
10.962
Likes
9.295
  • #76
Zitat von kendra:
Bio-Öko-Latschen............. ich finde nackte Männerfüsse jetzt nicht unbedingt so erotisch ;) - eine kurze Hose, also kurz, ich meine keine bis zu den Knien oder so und ein ärmelloses T-Shirt. Bin ich kleinlich? Ich hab mich zwar nicht aufgebrezelt, aber ich hab mich sehr wohl hübsch gemacht. Und hab auch drüber nachgedacht, was ich anziehe und mir Gedanken gemacht, verlang ich auch irgendwie von nem Mann.
Na, da war er höchstwahrscheinlich zumindest sehr authentisch.

Die eigentliche Ausstrahlung einer Person lässt in meinen Augen die Kleidung oft verblassen. Ich könnte nicht sagen, was ich konkret "sehen möchte". Jeans, Kleid, Rock, High Heels oder Sneaker. Die Gesamterscheinung sollte für mich stimmig sein.

Wichtiger für mich sind da eher:
Angenehmer Körper- und vor allem KEIN Mundgeruch, gepflegte Hände und Füße, einschließlich (oder vor allem) der dazugehörigen Nägel. Diese deuten für mich viel eher darauf hin, wie viel Wert der Mensch auf sein Erscheinungsbild legt und wie er mit sich selbst umgeht.

In einen Laden gehen und ein cooles Hemd kaufen, ist einfach. Aber die o.g. Punkte zu erfüllen, erfordert einen größeren Aufwand, den in der Regel niemand für ein einziges Date betreibt - und ist dementsprechend eher ein Spiegelbild des "alltäglichen" Auftretens.
 
G

Gast

  • #77
Zitat von Pit Brett:
Und wo, Rätsel, hast Du in Deinen klugen statistischen Betrachtungen eingestellt, dass niemand durchnittlich sein will?
Weshalb sollte für ihre Überlegungen nicht der durchschnittliche Geschmack die entscheidende Rollen spielen, sondern der Wunsch, nicht durchschnittlich zu sein, oder die Einbildung, es nicht zu sein?
Schätzt du diesen Wunsch als derart ein, daß jemand, dem das Kleid typischerweise zwar gefällt, deswegen weniger angetan von seiner Trägerin ist, weil er weiß, daß dieser sein Geschmack durchschnittlich ist und er keinen durchschnittlichen Geschmack haben möchte?
Oder hab ich dich falsch verstanden?
 
Beiträge
10.962
Likes
9.295
  • #78
Zitat von Tinchen73:
Bei mir wäre jemand, der in Anzug, Schlips und Krawatte kommt, gleich aussortiert.
Ich bin eher der Jeans-, Shirt- und Bootstyp und kann mit Anzugträgern herzlich wenig anfangen. Das deutet ja oft auch auf einen eher konservativen Charakter hin, also eher das Gegenteil von mir.

Dann lieber gepierct und tätowiert, oder in Biolatschen und Shorts.
Aha. Anhand eines einzigen Dates machst du dir dein komplettes Bild von einem Menschen? Was ist denn mit den Leuten,
die im Büro nunmal einem gewissen Dresscode unterworfen sind, aus Zeitgründen jedoch vor dem Date nicht mehr nach Hause können und somit in Ihrer Berufskleidung (hier: etwas "konservativer") erscheinen? Dies wäre bei "Büromenschen" doch durchaus denkbar, da dieser Dresscode ja noch als "gesellschaftsfähig" gilt. Somit ist auch gleich das Argument entkräftet, dass man bei einem Mechatroniker nicht ein Erscheinen im "Blaumann" tolerieren müsste.............
 
G

Gast

  • #79
Anzüge deuten nicht auf einen konservativen Charakter hin. Genauso wenig wie saloppe Kleidung auf einen progressiven hindeutet.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

  • #81
Fast. Das Komma vor falsch und der Plural.
 
G

Gast

  • #82
Zitat von IMHO:
Aha. Anhand eines einzigen Dates machst du dir dein komplettes Bild von einem Menschen? Was ist denn mit den Leuten,
die im Büro nunmal einem gewissen Dresscode unterworfen sind, aus Zeitgründen jedoch vor dem Date nicht mehr nach Hause können und somit in Ihrer Berufskleidung (hier: etwas "konservativer") erscheinen? Dies wäre bei "Büromenschen" doch durchaus denkbar, da dieser Dresscode ja noch als "gesellschaftsfähig" gilt. Somit ist auch gleich das Argument entkräftet, dass man bei einem Mechatroniker nicht ein Erscheinen im "Blaumann" tolerieren müsste.............
Ich hab eher Probleme damit zu verstehen, was ein "konservativer Charakter" ist.
Wohingegen ich die Formulierung "deutet hin" als einigermaßen moderat empfinde.
Vielleicht gibt es auch einen gewissen Zusammenhang zwischen "konservativem Charakter" und "konservativem Berufsbild" und "konservativer Kleidung".
Aber eigentlich finde ich ohnehin am interessantesten, was denn nu dieser Charakter ist, von dem immer die Rede ist.
Also in vielen Fällen schien mir das so etwas wie "Ist nett zu mir." zu heißen. Hier aber wohl nicht.
 
G

Gast

  • #83
Es gibt keinen Zusammenhang. Manche Männer sehen darin gut aus und manche nicht. Außerdem ist ein Anzug nicht gleich ein Anzug.
Das ist wie mit allem.
 
G

Gast

  • #84
Und es gibt Frauen, die sehen in einer Hose plus Bluse und flachen Schuhen einfach umwerfend aus und andere nicht.
 
G

Gast

  • #85
Es geht schlicht um statistische Zusammenhänge. Ich nehme immer wieder amüsiert zur Kenntnis, wie Foristen am grünen Tisch Zusammenhänge erst essentialistisch umdeuten um dann zu verkünden, es gebe sie nicht.
 
Beiträge
515
Likes
82
  • #86
Zitat von Butte:
Weshalb sollte für ihre Überlegungen nicht der durchschnittliche Geschmack die entscheidende Rollen spielen, sondern der Wunsch, nicht durchschnittlich zu sein, oder die Einbildung, es nicht zu sein?
Schätzt du diesen Wunsch als derart ein, daß jemand, dem das Kleid typischerweise zwar gefällt, deswegen weniger angetan von seiner Trägerin ist, weil er weiß, daß dieser sein Geschmack durchschnittlich ist und er keinen durchschnittlichen Geschmack haben möchte?
Also wenn einer beim ersten Date tatsächlich derart von hinten durch die Brust ins Auge denkt, ist er alles andere als durchschnittlich ;-)
 
Beiträge
2.959
Likes
1.883
  • #90
Ich kann's zwar nicht definieren, aber ich erkenn's, wenn ich es sehe. Das ist wie bei gefärbten Haaren in klimakteriumsrot -- lässt sich nur durch den Begriff erfassen.