Beiträge
2.075
Likes
1.657
  • #511
weil er mich so eingenommen hat und sich alles um ihn drehte, so dass ich keine Zeit und später keine Energie mehr für meine Freunde hatte.
gib nicht wieder anderen die Schuld an deinen Versäumnissen. Du hattest Gründe, wieso du deine Freunde vernachlässigt hast. Aber du degradierst dich selber, wenn du nicht dazu bereit bist, dafür eigene Verantwortung zu übernehmen. Sicherlich war dieser Mann nicht gut für dich, dennoch warst du hoffentlich noch imstande, eigenverantwortlich zu handeln. Warst du es nicht, ist es nicht die Schuld des Mannes, sondern liegt in deiner Persönlichkeit begründet. Er hat dich sicherlich nicht mit vorgehaltener Waffe gezwungen, dich von deinen Freunden zu lösen. hat er dich sonstig bedroht und du hast das mitgemacht, hast du ein ernsthaftes Problem.
 
M

MaryCandice

  • #512
Da du nach eigenem Bekunden keine Frauenfreundschaften hast, sondern lediglich sehr viele Männerbekanntschaften, kannst du gar nicht wissen, wie sich Frauen verhalten.
@TruppenurseI , und? Hab ich irgendwas über Frauen geschrieben?
Also mein Eindruck war bisher eher, hat ein Freund eine neue Partnerin, taucht der ab bis es in die Brüche geht. :p
Ein Freund = männlich
Lesen und verstehen...
 
Beiträge
2.782
Likes
2.686
  • #513
gib nicht wieder anderen die Schuld an deinen Versäumnissen. Du hattest Gründe, wieso du deine Freunde vernachlässigt hast. Aber du degradierst dich selber, wenn du nicht dazu bereit bist, dafür eigene Verantwortung zu übernehmen. Sicherlich war dieser Mann nicht gut für dich, dennoch warst du hoffentlich noch imstande, eigenverantwortlich zu handeln. Warst du es nicht, ist es nicht die Schuld des Mannes, sondern liegt in deiner Persönlichkeit begründet. Er hat dich sicherlich nicht mit vorgehaltener Waffe gezwungen, dich von deinen Freunden zu lösen. hat er dich sonstig bedroht und du hast das mitgemacht, hast du ein ernsthaftes Problem.
Wenn Du das meinst, Du wirst es wissen.
 
  • Like
Reactions: Wirdbesser and MaryCandice
Beiträge
1.512
Likes
2.371
  • #521
Nicht deine Beziehung, sondern du hast diese Kontakte vernachlässigt. Fang an, dir das einzugestehen und somit Verantwortung zu zeigen.

Mein Leben ist recht vollgepackt mit schönen Dingen, die ich gemeinsam mit anderen tue. Als Single habe ich da eine Menge Zeit.
In einer neuen Partnerschaft muss man sich dann aufeinander einstellen: Viel Zeit mit dem Partner zu verbringen und es trotzdem so hinzubekommen, dass beiden noch Zeit für die alten Kontakte bleibt, ist nicht ganz einfach, finde ich.
 
  • Like
Reactions: Mentalista, MaryCandice, Zaphira und ein anderer User
Beiträge
2.075
Likes
1.657
  • #525
Ich traue mich sehr wohl, aber ich war, seitdem wir beide uns kennen, nicht mehr in Zürich.
 
  • Like
Reactions: fafner
Beiträge
1.130
Likes
589
  • #527
@Ariadne_CH, Luxemburgerli..., hmmmm, ich wusste gar nicht, dass bei Euch die Macaron so genannt werden...:), da hab’ ich wohl was verpasst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.577
Likes
2.542
  • #529
  • Like
Reactions: Zaphira
Beiträge
2.894
Likes
718
  • #530
Ich weiss ehrlich gesagt gar nicht ob "Verlieben" nicht doch eine Illusion ist da ja biochemisch betrachtet einfach die Fortpflanzungshormone am austicken sind. Bei der heutigen "Molekularhörigkeit" wo Wissenschaft begleitet von Geld fast alles ist wäre es logische Konsequenz. Ich denke jedenfalls kaum dass ich einfach so "Liebe auf den ersten Blick" erlebe. Letzten Endes ist Liebe ein Konstrukt wo man gerne zusammen kommen möchte. Sofern man aber nicht kontinuerlich daran werkelt indem man es jeden Tag aufs neue wertschätzt dann wird sie gerne zerfliessen auf einem Boden gebaut auf Sand. Die "wahre Liebe" habe ich jedenfalls noch nie erlebt und vielleicht bin ich nicht einmal richtig liebesfähig da in der Liebesfrage nicht genug "hormongesteuert", das möchte ich herausfinden.

Ich unterstelle auch gerne dass das was ich Herz nenne nicht dasselbe Herz ist was viele Andere mit dieser Definition meinen. Deswegen gehen viele Beziehungen auch urplötzlich in die Brüche aber zumindest haben gewisse Männer teils schon duzende von Partnerinnen vieler Macharten gehabt und ich nicht einmal eine Einzige, insofern ist völlig klar wer hier der grosse Versager ist, Liebe hin oder her. Das ist eine schwere Anschuldigung gegen mich selber aber sofern berechtigt dann muss ich eingestehen dass ich in der Liebe nichts drauf habe und eventuell falsch ticke. Wobei ich eigentlich mit der Situation glücklich bin mit der Ausnahme dass der Gedanke daran dass ich nicht beziehungs- oder liebesfähig wäre echtes Kopfzerbrechen bereitet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.268
Likes
2.713
  • #531
Letzten Endes ist Liebe ein Konstrukt wo man gerne zusammen kommen möchte.
Da muss ich dir widersprechen. Liebe ist kein soziales Konstrukt wie die Ehe, Liebe ist ein sehr starkes Gefühl von Verbundenheit. Diese Verbundenheit ist sowohl auf geistiger Ebene wie auch hormoneller nachweisbar, Oxytocin spielt wenn ich nicht irre u.a. dabei eine wichtige Rolle.

Die "wahre Liebe" habe ich jedenfalls noch nie erlebt und vielleicht bin ich nicht einmal richtig liebesfähig da in der Liebesfrage nicht genug "hormongesteuert"
Du gehst da in meinen Augen sehr streng mit dir ins Gericht. Du bist doch noch jung, vielleicht musst du dich selbst besser kennen lernen, damit du dich voll und ganz auf einen anderen Menschen, eine Liebesbeziehung einlassen kannst.
 
  • Like
Reactions: lisalustig
M

MaryCandice

  • #532
Ich weiss ehrlich gesagt gar nicht ob "Verlieben" nicht doch eine Illusion ist da ja biochemisch betrachtet einfach die Fortpflanzungshormone am austicken sind.
Äh.... bei mir nehmen die Fortpflanzungshormone hoffentlich schon lange Reißaus. Aber verlieben geht leicht. Langanhaltend lieben ist aber bei mir ebenfalls selten.
Die "wahre Liebe" habe ich jedenfalls noch nie erlebt
Woran würdest du sie erkannt haben?
 
Beiträge
691
Likes
255
  • #535
War's das jetzt? Seit ca. 5 Jahren meandere ich von einer seltsamen "Beziehung" in die andere und nein, keine warmen Wechsel, immer mit mindestens 6 Monaten Regenerationssortier -Zeit dazwischen. So richtig verliebt, war ich aber schon eine ganze Weile nicht mehr. Neugier auf den Mann, Anziehung, gemeinsame Interessen, auch die Hoffnung das könnte mehr werden war da...spätestens nach 6 Monaten wusste ich allerdings, das ist eine Einbahnstraße und hab umgedreht. Jetzt bin ich in einem Freundschaft+ Ding, mit einem Ausgehkumpel gelandet. Hätte nie gedacht, dass sowas für mich funktioniert, weil ich eigentlich schon den Mann suche, mit dem ich mir vorstellen kann das Leben, lange, abenteuerlustig, sinnlich, gemeinsam, für einander, seelenverbunden zu zelebrieren.
Nur seelenverbunden scheint es für mich nicht mehr zu geben, ich passe einfach nirgends mehr rein oder dazu.
Hat mich das Leben zu schräg gemacht?
Mit meinem Ausgehkumpel+ habe ich Spaß und wir verstehen uns gut. Er ist auch da, wenn ich bei etwas Hilfe brauche. Nur fehlt mir bei ihm die gemeinsame geistige Ebene, da schwimmen wir auf verschiedenen Wellen.
Verlieben meinerseits, eher unwahrscheinlich, obwohl ich ihn gerne mag.
Kann man das verlieben verlernen? Bei einem Kollegen hatte ich so einen Anflug von Begeisterung, aber Kollege, zu dem verheiratet = TABUMANN. So ein kleines Häufchen Zunder scheint doch noch in mir zu stecken.
Gibt es noch Hoffnung? Ist das nur eine Phase, die irgendwann vorbei geht? Liegt es an mir oder an den Umständen? Hatte von Euch auch schon jemand so ein Gefühl, nicht mehr verliebbar zu sein und das eine schleichende Desillusionierung sich ins Herz gräbt?
Ich glaube, so richtig hart verlieben tun sich die wenigsten Leute. Ich wars erst zwei Mal und war eher ungeil. Vielleicht fußen die meisten Beziehungen eher auf Gewöhnen und halt mögen. Vielleicht ist es das auch schon. Das wirst du wahrscheinlich nie rausfinden. Wozu also fragen? An sich, scheint bei dir doch super viel los zu sein. Gut so!

Ich bin sicher, dass man das verlernen kann, weil alles möglich ist. Aber ich denke auch, dass alles wieder reversibel ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: MaryCandice