Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beiträge
10.668
Likes
9.007
  • #136
Deutschland das Land der Neider. Fühlt sich jemand als toll, was auch immer darunter gemeint ist, wird gleich draufgehauen und unterstellt, dass der Andere eingebildet ist.
Wie kann ich neidisch auf jemanden sein, der sich für "toll" hält?
Möglicherweise habe ich eine andere Sichtweise auf denjenigen und empfinde ihn als gar nicht so toll.
Oder meinst du neidisch auf die SICHTWEISE des anderen, der sich selbst für toll hält?
 
Beiträge
14.946
Likes
7.415
  • #138
Wie kann ich neidisch auf jemanden sein, der sich für "toll" hält?
Möglicherweise habe ich eine andere Sichtweise auf denjenigen und empfinde ihn als gar nicht so toll.
Oder meinst du neidisch auf die SICHTWEISE des anderen, der sich selbst für toll hält?
Ja, wenn du den Anderen nicht so toll findest, ist es doch egal.

Ich verbinde "Toll" sein mit sich selbst in reinem zu sein, sich so zu nehmen, wie man ist, auch mit seinen Schwächen. Es gibt Menschen, die können damit nicht umgehen, daher werten sie den besagten "tollen" Menschen ab, um ihn auf seine eigene, sich selbst nicht mögende, Stufe herunter holen zu wollen, damit der Abwertende sich wieder gut, besser, also auch als "toll" findet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
81
Likes
62
  • #139
Ich lese schon eine ganze Weile heute früh bei diesem Thema mit.
Es hat mich zur Selbstreflexion bewogen. Ergebnis noch offen :)
Interssant finde ich die unterschiedlichen Aussagen und die damit verbundenen Sichtweisen.
Ein für mich toller Mensch hat gewisse Attribute und auch Schwächen... auch der eigene Umgang mit sich selbst spielt eine nicht unerhebliche Rolle.
Ich möchte hier ganz klar niemanden diffamieren.
Grübel gerade über mich selbst o_O
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
10.668
Likes
9.007
  • #141
Es gibt Menschen, die können damit nicht umgehen, daher werten sie den besagten "tollen" Menschen ab, um ihn auf seine eigene, sich selbst nicht mögende, Stufe herunter holen zu wollen, damit der Abwertende sich wieder gut, besser, also auch als "toll" findet.
In welcher Form passiert dieses "abwerten"? Sage ich demjenigen, dass ich ihn für gar nicht so toll halte?
Oder dass ich seine Sichtweise für überheblich halte?
Oder dass seine Sichtweise nicht gezwungenermaßen die von anderen sein muss?
Und wieso sollte der Mensch, der nicht damit umgehen kann, dass sich jemand anders als "toll" empfindet, automatisch "sich selbst nicht mögend" sein?
 
Beiträge
10.668
Likes
9.007
  • #143
Interssant finde ich die unterschiedlichen Aussagen und die damit verbundenen Sichtweisen.
Ein für mich toller Mensch hat gewisse Attribute und auch Schwächen... auch der eigene Umgang mit sich selbst spielt eine nicht unerhebliche Rolle.
Ich möchte hier ganz klar niemanden diffamieren.
Das tust du auch nicht.
Ein für dich toller Mensch, kann von sich selbst eine völlig andere Sicht haben.
Ebenso wie die Sicht anderer auf diesen Menschen wiederum völlig anders sein kann.
 
Beiträge
993
Likes
582
  • #147
Für den ein oder anderen spielt vermutlich nicht nur eine Rolle, ob der andere sich toll findet, sondern auch, ob seine Selbsteinschätzung auch ein bißchen stimmig und zutreffend ist.

Für eine Partnerschaft wäre womöglich gleich und gleich zu empfehlen: also wenn jemand in solch krassem Ausmaß auf ein unzutreffendes Selbstbild angewiesen ist, um zu existieren, sollte der andere da mitmachen, also co-abhängig sein, oder ein guter Therapeut mit Lust, das auch in der Partnerschaft auszuleben.
Vielleicht ist das selten, so daß die Chancen schlecht stehen. Vielleicht auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
10.668
Likes
9.007
  • #148
Für den ein oder anderen spielt vermutlich nicht nur eine Rolle, ob der andere sich toll findet, sondern auch, ob seine Selbsteinschätzung auch ein bißchen stimmig und zutreffend ist.
Für mich spielt es keine so große Rolle ob der andere sich "toll" findet, oder "nur normal".
Wer soll denn "stimmig und zutreffend" beurteilen? Ich, aus meiner Sicht auf den anderen? Oder einige andere aus deren Sicht auf denjenigen?
 
Beiträge
993
Likes
582
  • #149
Für mich spielt es keine so große Rolle ob der andere sich "toll" findet, oder "nur normal".
Wer soll denn "stimmig und zutreffend" beurteilen? Ich, aus meiner Sicht auf den anderen? Oder einige andere aus deren Sicht auf denjenigen?
Also für die eigene Einstellung zu jemandem ist die eigene Beurteilung des anderen entscheidend. Was nicht ausschließt, daß die auch Beurteilungen anderer berücksichtigt.
Wenn dir jemand entgegenkommt, der sich für Napoleon ausgibt, dann dürfte für deinen Umgang mit ihm entscheidend sein, ob du seine Selbsteinschätzung für stimmig und zutreffend beurteilst.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.