G

Gast

  • #107
Nein, sie sollte es in einem guten Andenken bewahren. Nicht alles war schlecht in diesen drei Monaten. Marlene weiß das aber ohnehin.
 
Beiträge
1.010
Likes
62
  • #108
aber es macht dann noch trauriger wenn man merkt, was man tolles verloren hat. jedenfalls geht es mir immer so.
 
G

Gast

  • #109
Ja, es bleibt dann jedesmal eine kleine Melancholie. Mir gefällt das sehr an Menschen. Ich bin ein bißchen düster und mag diese dunkle Romantik.
 
Beiträge
1.010
Likes
62
  • #110
für den nächsten partner ist es aber nicht so schön eine frau zu finden die melancholisch an den ex denkt.
 
G

Gast

  • #111
Ich glaube nicht, dass er der Mann war, an den sie lange melancholisch zurückdenken wird.
Das meinte ich auch nicht. Aber Du hast recht, dass jemand frei sein muss, sonst ist es nichts.
Und weil Marlene diesen Mann aus Karlsbad , der an einem unbekannten Gebrechen leidet, wieder zum Gehen brachte, heißt es nicht, dass es bedeutsam war. Oder besser: Sie war bedeutsam, er nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.308
Likes
1.414
  • #112
Zitat von Dreamerin:
Ich meine, wie absurd ist das denn, mit "gepackten Koffern" einfach so vor der Tür zu stehen? Was meinst du denn mit "gepackten Koffern"? Ich meine, was wäre denn passiert, wenn er sie nicht mitsamt ihren Koffern sofort wieder reingelassen und dabehalten hätte?
Also, wenn ich so durch die Tageszeitungen, das Forum und durch allerlei anderen Krams lese, sagt mir dass, es gibt nichts was es nicht gibt... ;-)
Und die Realität hat so manchen fiktiven Film real werden lassen, warum nicht auch Rosamunde Pilcher Klischees... =:))

Zitat von Marlene:
Damals, das ist jetzt zwei Jahre her, flog der Ehebruch auf und beide sind zurück zu ihren Partnern. Bei ihm ging das dann trotzdem schief und er zog aus. Sie blieb bei ihrem Mann.
Ich lass da mal meinem Kopfkino freien Lauf...
Sie hat wieder eine Affaire, diese fliegt wieder auf. Als sie irgendwann nach Hause kommt, sind die Schlösser ausgewechselt und die Koffer stehen vor der Haustür auf dem Bürgersteig...
 
G

Gast

  • #114
Von den Männern, die sie in letzter Zeit kennen lernte. Es sind Männer aus Karlsbad. Ein Ort in Tschechows "Die Dame mit dem Hündchen".
 
Beiträge
1.010
Likes
62
  • #115
was war mit diesen männern?
 
G

Gast

  • #117
Sie litten an einem unbekannten Gebrechen und Marlene hat sich ihrer angenommen. Sie ist eine Dame mit einem Hündchen. Sie wurde es. Es ist das schrecklichste, das einer Ehefrau passieren kann und das Tragische überhaupt. Marlene ist spirituell. Nichts an ihr platt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.010
Likes
62
  • #118
ich komme da nicht mehr mit. wo kann ich das nachlesen mit ihren anderen männern?
 
G

Gast

  • #119
Es ist nicht wichtig, es zu verstehen. Es war an sie adressiert. Ich versuche, ihr ein Freund zu sein, weil ich das gerne wäre.
 
Beiträge
8.080
Likes
7.868
  • #120
Es ist immer tragisch, wenn ein Traum zerplatzt. Wie hier bei Marlene. Es hat so gut angefangen und so viel Hoffnung gegeben. Und plötzlich war alles vorbei. Sie kann daran gar nichts ändern. Vermutlich hat sie auch nichts falsch gemacht. Es ist einfach so gekommen. Aus dem Kapitel "wie das Leben so spielt". Die Zeit heilt die Wunden, das dauert und tut lange weh.

Da er irgendwann den Liebesbrief aus dem Urlaub bekommt und dann nochmal nachdenken kann, bleibt dies die letzte Hoffnung (wenn Marlene denn hoffen möchte)....