Beiträge
859
Likes
77
  • #31
Wer mich nicht liebt, ist psychisch krank. Jo, genau:).
Schönes Beispiel wie eine Enttäuschung als narzisstische Kränkung verarbeitet und der andere entwertet wird.
 
Beiträge
1.923
Likes
86
  • #32
Zitat von Marlene:
Yvette, meinst Du damit, dass aus einem Affairenpaar nichts Ernstes werden kann? Ich weiß nicht, aber mir ist eigentlich die Zukunft Beider egal, ich habe keine Wut auf ihn, es war sehr schön mit ihm. Mir erschien er ernsthaft und aufrichtig, das ist ja jetzt gerade das Problem. Er hat keinen besonderen Zugang zu Kunst, das war einerseits ein wenig trennend, andererseits auch wieder beruhigend.
Aber, es gibt auch beziehungsernsthafte Künstler. :)
Schön ist es, dass du so denken kannst - keine Wut und Menschen die Beziehung können; deinen Glauben hast du nicht veloren, Humor hast du auch noch - hoffentlich ist das kein Galgenhumor ...
 
Beiträge
15.232
Likes
7.655
  • #33
Zitat von Lichtstaub:
Sie können nicht "lieben". Menschen sind für sie nur etwas, was sie nutzen können. Deshalb sind sie auch sofort in der Lage, das eine abzulegen und etwas anderes, vielversprechenderes zu beginnen.

Wenn du das raus hast, kannst du dich selbst besser verstehen und beginnen, diese immer wiederkehrenden verletzenden Beziehungen abzulehnen. Du erkennst, wer du bist und dass diese Leute aus diesem Grund auf dich fliegen.
Für mich sehr guter Beitrag. Danke.

Tragisch ist nur, dass Deutschland ein Volk der Narzissten ist. Hat auch viel mit unserer Vergangenheit aus dem letzten Jahrhundert zu tun.

Ich denke, nicht umsonst gibt es immer mehr Single, weil ein Teil davon erkannt hat, wie es wirklich auf dem Beziehungsmarkt aussieht und es zu viele Narzissten gibt, egal ob männlich oder weiblich.
 
Beiträge
171
Likes
9
  • #34
Zitat von Mentalista:
Tragisch ist nur, dass Deutschland ein Volk der Narzissten ist. Hat auch viel mit unserer Vergangenheit aus dem letzten Jahrhundert zu tun.

Ich denke, nicht umsonst gibt es immer mehr Single, weil ein Teil davon erkannt hat, wie es wirklich auf dem Beziehungsmarkt aussieht und es zu viele Narzissten gibt, egal ob männlich oder weiblich.
Ob es in Deutschland ganz besonders so ist weiß ich nicht. Narzissmus an sich ist nicht immer negativ. "Gesunder" Narzissmus ist absolut notwendig. Es kommt auf die Stärke der Ausprägung an. Diese Persönlichkeitsstörung geht weit über schlichten Narzissmus hinaus und hat meist ihren Ursprung in der Kindheit. Das Ganze ist sehr umfassend und kann hier nicht in der Kürze dargestellt werden. Das, was Marlene berichtet hat, erinnert mich an eine solche Störung, wie auch im link beschrieben.

Die klassische "preussische Erziehung" und auch die Kriegserlebnisse bzw. das Ausleben eines bestimmten Gedankengutes hat sicher einige Narzissten und Conarzissten hervorgebracht. Es zieht sich oftmals durch die Familien, in denen über ein Narzissten/Conarzisstenpaar entsprechende Kinder aufgezogen werden. Der Narzisst hat immer ein bevorzugtes Kind, auf das alles denkbar Positive projiziert wird und eines/andere, die er als Projektionsfläche für seine negativen Gedanken über sich selbst benutzt. Die Kinder entwicken sich entsprechend. Erst durch das Bewusstsein dieser Verhältnisse können ehemalige "Conarzissten" diese Kreisläufe durchbrechen. Das Narzisstenkind wird dazu, durch fehlendes Reflexionsvermögen nicht in der Lage sein. Es gibt nur einen einzigen Punkt im Leben eines Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung, an dem er therapierbar ist und das ist der Zeitpunkt, an dem eine sog. "Narzisstenkrise" auftritt. Im fortgeschrittenen Alter erkennt er manchmal, dass er eben nicht vollkommen ist und sein Weltbild bricht zusammen. Wenn er zu diesem Zeitpunkt "gute"! therapeutische Hilfe bekommt, kann er sie annehmen und seine Psyche hat eine Chance auf Heilung. Dieser Zeitpunkt ist jedoch mit einem sehr hohem Risiko verbunden. Weiter möchte ich dazu hier nicht darauf eingehen.

Der Narzissmus an sich ist auf dem Vormarsch, ja. Dabei geht es um die zunehmende Selbstdarstellung durch die digitalen Medien, die in der realen Welt aufgrund der multifaktoriellen natürlichen Wirkweisen eines Individuums auf ein anderes nicht notwendig wäre. Dieses Thema ist schon öfter mal angestossen worden und ich sehe bei meiner 15jährigen Tochter, welche Auswüchse das schon hat. Es ist ein sehr oberflächliches Denken, das einzelne real eigentlich unbedeutende Aspekte in den Vordergrund rückt. "Guck mal, wie die ihre Fingernägel hat..."DIE" ist perfekt...ich muss das auch" "Guck mal, wie die ..." Es ist ein massiver Druck, der sich auf die jungen Menschen aufbaut...vielleicht ähnlich der Überforderung, dem ein Kind ausgesetzt werden muss, das später eine entsprechende Störung entwickelt? Sicher ein Thema...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Marlene

  • #35
Zitat von Mentalista:
Deine Zeilen sagen mir sehr viel über dich aus. Wie kommst du auf die Gedanken, dass ein Mann bzw. ER genauso ticken und fühlen muss, wie du?

Ich schreibe es jetzt mal etwas hart, kapiere endlich, du wirst dir in Zukunft viel Leid und Enttäuschung ersparen, dass kein Mensch, geschweige denn ein Mann, genauso denken und fühlen, handeln muss wie du.

Du, ich, können froh sein, wenn wir Menschen um uns herum haben, die so ähnliche Werte haben, sie auch verbindlich und kontinuierlich leben, aber es als automatisch voraus zu setzen, ist für meine Begriffe etwas naiv, sorry.

Sei froh, diese Begegnung mit diesem Mann gehabt zu haben, er hat dir anscheinend viel zum Dazu-Lernen mit auf dem Weg gegeben.
Da hast Du Recht. Nur war ich ja zurückhaltender, ich habe nicht von Liebe gesprochen, ich habe gesagt, dass man das doch nicht so früh schon sagen kann, daraufhin hat er nur noch von Verliebtsein geredet, wie ich eben auch. Er hat von Treue geredet und davon, dass er eine lange und ernsthafte Beziehung mit mir möchte, es war schon so für mich, dass wir in dieser Hinsicht ähnlich ticken würden. Und jetzt ist alles futsch. Ich muss über mein Muster nachdenken. Ich habe da einen blinden Fleck, ich dachte eigentlich, ich hätte ihn gefunden, aber anscheinend noch nicht so ganz. Mir wird dieser Beziehungsversuch helfen, ja, das glaube ich nun auch.
 
Beiträge
1.923
Likes
86
  • #36
Zitat von Lichtstaub:
Der Narzissmus an sich ist auf dem Vormarsch, ja.
Ja, alles schön und gut, wenn er denn ein Narzisst ist. Aus dem plötzlichen Umschwenken soll das ableitbar sein? Mies ist ja erstmal nur, dass er "einfach so" umgeschwenkt ist nach drei Monaten der "Liebesschwüre" und der gemeinsamen Zukunftsplanung mittel- und langfristig.

Ich habe meinem Freund auch gesagt, dass ich nicht "ich liebe dich sagen kann", dass genau dies wachsen muss. Nun sagt er auch "nur" noch zu mir, "ich habe dich lieb" - und das finde ich für mich angemessener und nicht so beängstigend und einnehmend. Es ist ja der Mensch mit der "lückenlosen Paarbiografie", über dieses Phänomen komme ich nicht hinweg muss ich sagen; er wechselte im Galopp das Pferd, mehrmals - die Krux ist, sich nicht ganz einlassen, weil man was wittert - weil ich natürlich antizipiere, dass es mir ebenso gehen könnte, dass er mich "wechselt", wenns nicht mehr passt, führt eben auch zu einer für mich subjektiv unterkühlten Beziehung. Was denn nun? Sich ganz einlassen finde ich gut und richtig, auch mit dem Risiko, an der Betonwand zu landen.

Für ihn sprechen auch sehr viele Dinge, das am Rande. Er lässt sich als "Adapter" ganz auf mich ein - er ist kein "Innovator", ja, den job, die Rolle übernehme ich für ihn ... seine Worte. Mir gefällt das zur Zeit, es ist auch nicht so, dass er selber keine Initiative zeigt und mich ganz aussaugt, sondern auch eigene Dinge hat und die pflegt und wichtig findet ... dennoch lese ich die Buchempfehlung - ich habe zwar kein Bauchgrummeln, aber dieses Phänomen alles gleich so fix und fest zu machen nach dem Motto "meine Frau" usw. - ebenfalls mit Vorstellen von Kindern, Eltern usw. - ja, warum muss das denn alles so schnell sein? Aber gut, Marlene, es ist dein thread - aber das was dir jetzt passiert gibt mir sowas von zu denken - darf es auch mal ein Stück Lebensstrecke sein, ohne auf der Nase zu landen? Das wünsche ich dir (und mir auch).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.118
Likes
236
  • #37
Zitat von Lichtstaub:
Ja, man kann sich doch alles schön reden..mit einer Portion Naivität und weiter so...
Mir ist die Portion "Naivität" um einiges lieber als diese Ferndiagnosen, Abwertungen nicht anwesender ehemaliger Partner...
Warum kann man es nicht stehen lassen, dass es leider längerfristig nicht gepasst hat?
Nein, es muss irgendjemand " Schuld" haben bzw. der Schuldige sein. Dann wundert es mich nicht, dass man immer argwöhnischer, verbitterter auf die Suche geht und sich wundert, nicht fündig zu werden. Wobei das wiederum daran liegt, dass alle " tauglichen" Partner schon vergeben sind und nur noch " der Rest" übrig ist. War jetzt von mir etwas überspitzt, ich konnte es mir jedoch nicht verkneifen...
Wenn ich so nach meinen gescheiterten Beziehungen vorgegangen wäre, bezweifle ich stark, dass ich meinen Partner gefunden hätte. Denn auf so eine Einstellung hätte er vermutlich keine Lust gehabt...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Marlene

  • #39
Nein, er ist kein Narziss. Ich kann ihn nicht irgendwo reinstecken. Es ist nur so, dass ich auf bestimmte Sachen anspringe, die sich ähneln. Auf ein Pokerface z.B. Auf dieses Undurchsichtige, dem ich etwas entlocken möchte. Und, er hat ja gestrahlt und gelächelt, er hat sich gefreut, mich zu sehen und umgekehrt. Es war keine schwere Eroberung, nur zwischendurch hatte ich manchmal Angst, immer dann, wenn das Pokerface zum Vorschein kam.
Was meinst Du denn mit "Innovator"? Dass Du immer die Unternehmungen vorschlägst?
 
Beiträge
588
Likes
41
  • #40
Mich juckt es leider in den Fingern, hier meinen Kommentar auch abzugeben. Schön, dass es nuit und Blanche hier gibt. Ich finde, das was Marlene passiert ist auch nicht schön und es tut mir leid für sie. Jedoch wundert es mich, das diesem "Leid" noch größeres "Leid" zugefügt wird, indem Partner abgewertet und psychische Probleme per Ferndiagnose unterstellt werden. Das Narzissmus auf dem Vormarsch ist usw. Ich erkenne hier nur, wie sich "Blödheit" einfach weiter verbreitet, weil es gerade ganz gut passt. Sorry für die harten Worte. Vielleicht hat ja Marlene auch eine Störung? Also einfach mal innehalten. Vielleicht ist der Mann auch wirklich einfach überfordert in diesem Moment gewesen. Er wurde vielleicht selbst überrannt von seinen Gefühlsduselkram und bat deshalb Marlene um eine Bedenkzeit. Ich könnte mir auch gut vorstellen, da Marlene ja ein ganz gutes Gefühl zu ihm entwickelte und er ja anscheinend zu ihr auch, dass die Affäre unverhofft vor der Türe stand. Männer neigen öfters dazu, dass das Wort "nein" in ihrem Sprachschatz fehlt, sowie sie eine Frau in Not sehen. Wieso gibt Marlene ihm denn nicht Bedenkzeit? Machen wir nicht alle mal Fehler? Oder ist es einfacher und bequemer einfach jemanden mal fallen zu lassen und ihn zu beschuldigen? Wird der Schmerz dadurch gelindert? Nein. Und was ist ihr Anteil daran? Ich sehe sie nicht, dass sie sich einsetzt für diese Beziehung. Das einzige, was ich lese, ist das Marlene evtl. Trost braucht und erst mal Enttäuscht ist. Das darf ja auch sein. Doch bitte nicht mit Ferndiagnosen und Schuldzuweisungen noch einen drauf setzen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.923
Likes
86
  • #41
Zitat von Marlene:
Nein, er ist kein Narziss.
Was meinst Du denn mit "Innovator"? Dass Du immer die Unternehmungen vorschlägst?
Gut! Es könnte ebenso sei, dass wenn die "Sache" nicht mehr läuft, er wieder zu dir zurück will - was machst du dann?

Innovater vs. Adapter war ein Ergebnis eines Managementseminares aus den Ende der 90er Jahren in Silicon Valley, wo er damals mit seiner Familie für ein paar Jahre lebte. Das hat ihn offenbar schwer beeindruckt, denn es war eines der ersten statements, die er mir mitteilte. Ich fragte, ob es den Job betrifft oder die ganze Person.

Nein, er macht Vorschläge, hat Vorlieben, sein eigenen Leben, was mich extrem entlastet, der einsame Wolf, der sich an alles ranhängt, nein, das geht mit mir nicht. Aber: er kann sich eben "adaptieren", anpassen, in gewisser Art und Weise - ich bin dafür schon woanders hier extrem angegriffen worden - es ging um Klamottenfragen. Ich schönes Kleid, er im Funktionsoutfit in ein Restaurant - ich habe ihm gesagt, dass das für mich nicht in Betracht kommt. Ok, er kaufte sich Hemden, hat Bügelservice seiner Firma aktiviert und kommt jetzt zu mir, nicht immer, ist auch nicht immer nötig, aber kommt jetzt in nem schönen Hemd und Jeans - perfekt! Also er hat adaptiert. Aber ich habe ihn gefragt, wie es ihm damit geht - er fühlt sich wohl - also, nicht wie in einem anderen thread abwertend für mich geschrieben, "wo bleibt die Emanzipation des Mannes" - es kommt für mich nicht in Betracht, mich mit einem Funktionswäschetypen in ein schönes Lokal zu setzen, er mich bewundernd für mein schönes Sommerkleid ... wir haben das für uns besprochen und geklärt ... ich hoffe, dass die Adaption "echt" ist! So ungefähr war das wohl von ihm gemeint.

Gut, dass du sagen kannst, dass er kein Narzisst ist. Denn dann würde wohl auf dich, so wie ich die anderen Kommentare interpretiere, die Co-Narzisstin zutreffen, was du dann ja auch nicht sein kannst. Warum du auf IHN nicht wütend bist, kann ich allerdings so gar nicht verstehen - ich wäre schon sehr sauer und wütend ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Marlene

  • #42
@Heppy: das ist eine gute Frage, das mit der Bedenkzeit. Habe ich mir auch überlegt, aber sag mal, könntest Du das mit dem Wissen, dass er jetzt mit ihr es erstmal versucht, und, wenn das nicht klappt, auf mich zurückgreift?
 
Beiträge
588
Likes
41
  • #43
Zitat von Marlene:
@Heppy: das ist eine gute Frage, das mit der Bedenkzeit. Habe ich mir auch überlegt, aber sag mal, könntest Du das mit dem Wissen, dass er jetzt mit ihr es erstmal versucht, und, wenn das nicht klappt, auf mich zurückgreift?

Hallo Marlene,

weißt Du Marlene, manchmal hindert uns auch zu viel Wissen an schönen Dingen. Ich weiß ja nicht weshalb er sich Bedenkzeit erbeten hat und was er zu Dir gesagt hat.Und wenn er auf Dich zurückgreift, spräche das doch für Deine Qualität. Manchmal muss man erst nochmal an der Sch..... riechen, um zu wissen, was gut ist. ;) Wenn Du einen neuen Mann kennenlernst, weißt Du doch auch nicht, wieso er auf Dich zugreift oder? Wichtig ist doch, wenn einer zugegriffen hat, dann wegen Dir. Und wenn Du Dir diese Frage auch schon überlegt hast, dann geh der doch nach.
Wenn ich es mir und ihm Wert wäre und ich ein gutes Gefühl bei ihm hätte, wieso nicht? Ich mache auch Fehler und manchmal überrennen mich die Gefühle. Dann brauche ich Zeit zum sortieren.
Für mich wäre es wichtig nach ein paar Tagen Abstand oder je nach meinem Gefühl, nochmal in Kontakt zu gehen, um evtl für mich zu prüfen, wie es sich anfühlt mit ihm im Gespräch zu sein und ob er was zu sagen hat. Es wäre ja auch interessant, wie lange er Bedenkzeit braucht und für was konkret. Das kann man alles vereinbaren und dann weitersehen. Rom ist auch nicht an einem Tag gebaut worden. Ich weiß, dass ist alles schwer, doch machbar. Ich habe gerade auch 2 Wochen Gefühlsdusellei hinter mir und ehrlich gesagt, übertreffe ich mich dabei auch gerade selbst. Doch der Weg war auch nicht so schön. Doch ich bin froh, dass ich mich mit Menschen umgebe, die so denken wie Blanche, nuit etc. und nicht in die Richtung der Ferndiagnosen abschweifen und wie schlecht alles ist. Diese Menschen sind zwar vielleicht schlau, wissen alles und schützen sich gegen alles Mögliche, jedoch eine lebendige Beziehung können die wenigsten vorweisen. Und ich stelle fest, wenn mein Denken und fühlen mal die Richtung verändert, sind Dinge möglich, die ich mir so nicht hätte vorstellen können.
Eine Bedenkzeit einzurichten, kann auch für Dich sehr gut sein. Du könntest die Zeit für Dich nutzen, Deine Gefühle zu trösten, zu sortieren usw. Ich finde, dass kann auch sehr heilsam sein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Marlene

  • #45
Vielleicht. Ich könnte ihm schreiben. Ich habe ihm ja aus dem Urlaub einen Brief geschrieben, den wird er erst noch bekommen. Ich warte jetzt erstmal ein paar Tage und überlege mir, ob ich ihm schreiben möchte. Er wird sich, glaube ich, nicht melden. Aber, warum sollte es denn mit den Beiden schief gehen? Der einzige Grund wäre jetzt vielleicht, dass sie kein Geheimnis mehr leben müssen und dass die Wohnung eigentlich zu klein ist. Dann suchen sie sich halt eine größere zusammen. Und über seine Gefühle weiß ich nur, dass sie extrem stark wiederkehrten. Er hat gemeint, vielleicht macht er gerade einen Fehler, aber er kann nicht anders.