Beiträge
15.167
Likes
7.590
  • #166
Zitat von Marlene:
Er hat mich ganz groß zum Essen eingeladen, ich war ganz überrascht..., ......ich war ein wenig erstaunt, denn er ist finanziell zur Zeit ein wenig knapp und ich habe ihn gefragt, ob das wirklich geht. Bei mir zu Hause ist er dann gleich eingeschlafen und am nächsten Morgen musste er früh los und ich bin dann ja auch weg. Ich habe mir keine Gedanken darüber gemacht, die Tage davor waren ja auch intensiv.
Das wäre doch perfide, wenn er das schon als Abschiedsessen für immer geplant hätte? Ich hatte das so verstanden, als Abschied bis nach dem Urlaub.
Vielleicht schreibe ich ihm doch?
Ich lese oft, dass du überrascht, erstaunt warst, also dein Bauchgefühl hat doch schon gemerkt, dass da was zu viel des Guten war. Ist dir das nicht komisch vor gekommen?

Wie oft ist zu lesen (ich habe es übrigens selber auch erlebt), dass gerade solche Bekanntschaften wie deine, die besonders schön von Anfang war, fast nicht zu glauben, sooo schön, zu intensiv, oft dann schnell auf eine unerwartete Art und Weise beendet wurden. Meistens vom Mann.

Liest sich wirklich wie ein Abschiedsessen, dazu noch deine Zeilen, dass ihm am liebsten nur nach "schmusen und kochen" war, er gleich eingeschlafen ist. Vielleicht wollte er sich bei dir nur ein bisschen "ausruhen", sich was gutes tun, ohne wirklich an eine Zukunft denken zu müssen. Dein Urlaub kam ihm vielleicht gerade recht, weil er gemerkt hat, dass du Gefühlsmässig mehr involviert bist als er, es ihm langsam zu viel wurde dieses Intensive, dann den Absprung zu machen und seine Ex als "Ausrede" zu benutzen.

Bitte! Schreibe ihm nicht, warum kommt dir immer wieder der Gedanke, Kontakt zu ihm aufnehmen zu wollen? Mal klar geschrieben, renne ihm doch nicht hinterher.
 
G

Gast

  • #167
Ich würde ihm auch nicht schreiben. Er sollte woanders kochen und schmusen. Leute gibt es.
 
Beiträge
15.167
Likes
7.590
  • #168
Zitat von chiller7:
Dass seine Expartnerin plötzlich nach eineinhalb Jahren mit gepackten Koffern vor sei Tür gestanden haben soll, klingt mir auch etwas hanebüchen. Schwer vorstellbar, dass jemand so etwas macht ohne Ankündigung oder einen sonstigen Vorlauf.
Da gehe ich völlig mit. Vor allen Dingen, das als Begründung zum Beenden einer Bekanntschaft zu sagen, ohne auf die Gefühle des Anderen (hier Marlene) Rücksicht zu nehmen, finde ich unfassbar. Das zeigt doch klar, wie der Mann wirklich tickt.

Das mit der Ex, ob nun wahr oder nicht, hätte er sich sparen können. Ist doch nur eine Ausrede, dass er doch hilflos der Ex ausgeliefert war und für sein Handeln daher keine Verantwortung übernehmen muss.

Wenn ich was beende, muss ich nicht noch nachtreten, sondern kann dem Anderen schonend und mit Respekt, sofern er/sie es "verdient" haben, mitteilen, dass ich mich anders entschieden habe.
 
Beiträge
15.167
Likes
7.590
  • #169
Zitat von DerM:
Jo.... ganz toll. Weil EIN dummer Sch...kerl sich mies verhalten hat, wird es in Zukunft allen wieder schwer gemacht.

Abstand halten führt zu...... Abstand. Genau das will man ja von seinem Partner, richtig?! Abstand ist super. Abstand macht Spaß.
"Hey Schatz, ich liebe dich so sehr, lass uns Abstand halten."
Meine Güte.... diese Unlogik. Aber was red ich...
So unlogisch ist das gar nicht. Zudem man von einem Vierteljahr Bekanntschaft noch nicht von einer Partnerschaft reden kann, also der Andere m.E. noch kein Partner ist.

Mit Abstand ist gemeint, nicht alles zu glauben, was einem so erzählt und versprochen wird, sondern eine gesunde Distanz zu bewahren, die aber nicht dazu führen soll, den Anderen, hier den Mann auf Abstand zu halten. Mir fehlt in deinen Zeilen eine gesunde Portion Differenzierungsvermögen und Dinge aus verschiedenen Blickwinkel betrachten zu können.

Meine Erfahrungen sind leider, ich bedaure das sehr!, mir ist von vielen Männern viel erzählt und versprochen worden, von dem sind 90% nicht eingehalten worden. Das lag nicht daran, dass ich auf Abstand war.

Allgemein wird viel erzählt, wenig verbindlich gehalten, von daher ist es logisch, dass man jemanden, den man neu kennt, egal ob privat oder beruflich, erst mal beobachtet, anschaut, mitgeht und schaut, ob der Andere wirklich das hält, war er/sie erzählt.

Auf Taten kommt es für mich an. Wer nur schwaffelt, aber nicht danach handelt, da gehe ich auf Abstand, du nicht?.
 
Beiträge
191
Likes
14
  • #170
Zitat von Marlene:
Wir hatten keine Probleme oder Diskussionen. Im Gegenteil, es war direkt vor dem Urlaub sogar besonders schön. Er hat mich ganz groß zum Essen eingeladen, ich war ganz überrascht, vorher waren wir immer so mehr alltäglich in Gaststätten, immer abwechselnd mal der Eine und der Andere bezahlt. An diesem Abend wollte er richtig schick essen gehen, mich groß einladen und ich war ein wenig erstaunt, denn er ist finanziell zur Zeit ein wenig knapp und ich habe ihn gefragt, ob das wirklich geht. Ja, er wollte das und so habe ich mich gefreut. Bei mir zu Hause ist er dann gleich eingeschlafen und am nächsten Morgen musste er früh los und ich bin dann ja auch weg. Ich habe mir keine Gedanken darüber gemacht, die Tage davor waren ja auch intensiv.
Das wäre doch perfide, wenn er das schon als Abschiedsessen für immer geplant hätte? Ich hatte das so verstanden, als Abschied bis nach dem Urlaub.
Vielleicht schreibe ich ihm doch?
Ich hoffe auch, dass er das nicht so lange im Voraus geplant hatte, leider klingt aber genau so. Ich würde Dir wirklich gern was Anderes schreiben, aber ich will nicht schwindeln müssen. Er wollte von Bord, und das ist er jetzt. Dein Urlaub war da so eine Art Lichtblick. Vielleicht, wir wollen ja nicht nur Schlechtes annehmen, hatte er auch gehofft, dass er sich über seine Gefühle zu Dir positiv im Klaren wird. Und bitte schreib ihm nicht. Oder schreibe alles auf, aber schick es ihm nicht. Immerhin ist doch noch ein Brief von Dir im Umlauf, darauf könnte er sich erst einmal melden. Wenn er das nicht tut, dann ist es noch ein Grund weniger, Kontakt aufzunehmen. Was glaubst Du denn, was Du da erreichst? Jemand, der so wenig Anstand hat, am Telefon eine Beziehung zu beenden, wird doch nicht plötzlich reflektiert mit Dir über alles reden (können?).
 
G

Gast

  • #171
ich würde nicht so weit gehen und spekulieren, daß dieses Essen bereits ein Abschiedsessen von der Beziehung war! Daß man vor einer Urlaubsbedingten Trennung etwas besonders unternimmt, ist nicht ungewöhnlich. Nach einem schönen Essen einzuschlafen ist bei Männern auch normal. Wann gab es denn die letzten sexuellen Vorgänge vor dem Urlaub? Das ist doch eigentlich wichtiger zu wissen, Männer die gezielten Rückzug planen, wollen keinen Sex mehr oder versagen dabei.
Ich würde auch nicht unterstellen, daß das mit der anderen vorgeschoben oder geplant war. Wenn sie der Grund war, die Beziehung zu beenden, soll man es auch sagen. Es ist kein Nachtreten, wenn man die Wahrheit sagt.
Ich würde auf gar keinen Fall einen Brief senden! Er wird so oder so ein schlechtes Gewissen haben, ein Brief wird ihn nicht wieder zurückholen.
 
Beiträge
530
Likes
47
  • #172
Ich gebe Mentalista in allen Punkten Recht. Beziehungen, die mit rasantem Tempo beginnen und rasch intensiv werden, enden häufig auf dieser Weise. Gut Ding will Weile haben, das kann man nicht oft genug wiederholen. Langsamere Annäherung und Öffnen dem anderen gegenüber funktionieren besser auf lange Sicht. Vermutlich hatte Marlene ihren eigenen Anteil an das Scheitern. Ich hätte z.B. in den ersten Monaten einer Bekanntschaft einen Mann nicht in meiner Wohnung eingeladen, nicht für ihn gekocht, im Restaurant nicht bezahlt, nicht mit ihm in meinen Heimatort gefahren, ihn meinem Kind nicht vorgestellt und ihm niemals einen Liebesbrief geschrieben. Aber ich denke nicht, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, diese Dinge zu ergründen. Marlene hat gerade schlimmen Kummer und steht noch unter Schock, es schmerzt momentan bestimmt sehr, wichtiger für sie sind jetzt Mitgefühl und Trost. Nur eins noch – bitte, bitte, Marlene, schreibe ihm nicht! Gehe mit Würde aus dieser Beziehung.
 
G

Gast

  • #173
Zitat von Rätsel:
IVermutlich hatte Marlene ihren eigenen Anteil an das Scheitern. Ich hätte z.B. in den ersten Monaten einer Bekanntschaft einen Mann nicht in meiner Wohnung eingeladen, nicht für ihn gekocht, im Restaurant nicht bezahlt, nicht mit ihm in meinen Heimatort gefahren, ihn meinem Kind nicht vorgestellt und ihm niemals einen Liebesbrief geschrieben. .
In drei Monaten nicht in die eigene Wohnung bitten, nicht für ihn kochen, nicht selber bezahlen, das ist lebensfern. Soll sie drei Monate lang immer in seine Wohnung mitkommen und sich von ihm bekochen und im Restaurant einladen lassen? Mein Freund hätte das finanziell gar nicht stemmen können, wenn wir jeden Tag essen gegangen wären und er immer bezahlt hätte. Pro Abend etwa 60 € Euro für beide mal 20 Tage, das sind 1.200 € Euro im Monat für Ausgehen.
Sie sind nicht zusammen in ihren Heimatort, er war dort zufällig, der Liebesbrief war ein Brief aus dem Urlaub. Wo andere eine liebe Email schreiben, schrieb sie mangels Internetverbindung einen Brief per Post, das ist doch süß und auch nicht unnormal.
 
Beiträge
530
Likes
47
  • #174
Zitat von FAZ:
In drei Monaten nicht in die eigene Wohnung bitten, nicht für ihn kochen, nicht selber bezahlen, das ist lebensfern.
Ich weiß, dass das selten ist. Mit dem richtigen Mann funktioniert das aber schon.

Zitat von FAZ:
Soll sie drei Monate lang immer in seine Wohnung mitkommen und sich von ihm bekochen lassen?
Natürlich auch nicht! Ich lasse ihn nicht in meine Wohnung und gehe ebenfalls nicht in seine.

Zitat von FAZ:
Mein Freund hätte das finanziell gar nicht stemmen können, wenn wir jeden Tag essen gegangen wären und er immer bezahlt hätte.
Jeden Tag? Ich treffe mich mit einem neuen Mann nur einmal pro Woche, vorzugsweise am WE. Die Rede war davon, dass es kluger ist, die Dinge langsam angehen zu lassen, der aufkeimenden Liebe Zeit und Raum zu geben zu wachsen, anstatt sie mit zu viel Nähe zu ersticken. Wenn er mich um ein Treffen bittet und das Restaurant aussucht, gehe ich davon aus, dass er sich das leisten kann.

Zitat von FAZ:
Wo andere eine liebe Email schreiben, schrieb sie mangels Internetverbindung einen Brief per Post, das ist doch süß und auch nicht unnormal.
Natürlich ist das nicht unnormal. Süß und romantisch ist es ja, aber leider nicht zielführend.
 
G

Gast

  • #175
ich glaube, viele Männer verlieren die Lust an einer Frau, drosseln ihre Gefühle und ziehen sich zurück, wenn zu wenig zurückkommt, sie sich nicht genug geliebt fühlen. Bei uns Frauen ist es auch nicht anders.
Wenn man verliebt ist und neugierig ist, den anderen kennenzulernen, ist es wirklich unrealistisch, das macht auch niemand unter 60 oder 70 mit, sich drei Monate lang nur am Wochenende im Restaurant zu treffen, um dann nach drei Monaten erst zusammenzukommen. Das hat für mich nichts mehr mit Verliebt sein zu tun, eher nach Kalkül, wenn man "gut" heiraten will. Schwarzwaldklinikromantik, wo die Frauen mit Hut zum Dinner oder zum Pferderennen gehen und die Männer sie in die Oper ausführen. Verliebte suchen den gegenseitigen Kontakt, auch den körperlichen. Man kann einen Menschen nicht richtig kennenlernen, wenn man seine Wohnung nicht kennt, wenn man seinen Alltag nicht miterlebt und auch nicht weiß, wie er in normalen Situationen handelt.
Ob es gut ist, daß man sich fünf Tage die Woche sieht, kann man diskutieren. Ich sehe eine gesunde Mitte sich 2, 3 mal in der Woche zu treffen. Daß meine letzte Beziehung anders war, war verschiedenen Umständen geschuldet und es war auch nicht so, daß man den ganzen Tag miteinander verbracht hat.
 
G

Gast

  • #176
Ich hatte mal einen Freund, der sich beklagt hat daß ich ihm aus dem Urlaub nicht geschrieben hatte. In dieser Zeit fing er an zu zweifeln, ob ich die Richtige bin.
 
Beiträge
191
Likes
14
  • #177
Zitat von FAZ:
ich würde nicht so weit gehen und spekulieren, daß dieses Essen bereits ein Abschiedsessen von der Beziehung war! Daß man vor einer Urlaubsbedingten Trennung etwas besonders unternimmt, ist nicht ungewöhnlich. Nach einem schönen Essen einzuschlafen ist bei Männern auch normal. Wann gab es denn die letzten sexuellen Vorgänge vor dem Urlaub? Das ist doch eigentlich wichtiger zu wissen, Männer die gezielten Rückzug planen, wollen keinen Sex mehr oder versagen dabei.
Ich würde auch nicht unterstellen, daß das mit der anderen vorgeschoben oder geplant war. Wenn sie der Grund war, die Beziehung zu beenden, soll man es auch sagen. Es ist kein Nachtreten, wenn man die Wahrheit sagt.
Ich würde auf gar keinen Fall einen Brief senden! Er wird so oder so ein schlechtes Gewissen haben, ein Brief wird ihn nicht wieder zurückholen.
O.k. dann spekulieren wir nicht, aber dann bitte auch nicht über die Frage nach den letzten sexuellen Vorgängen. Denn ab wann ist es ein "gezielter Rückzug" - wenn man einmal nicht will, zwei Mal, drei Mal? Ist wohl auch ein bisschen zu intim!
 
Beiträge
191
Likes
14
  • #178
Zitat von Rätsel:
Ich gebe Mentalista in allen Punkten Recht. Beziehungen, die mit rasantem Tempo beginnen und rasch intensiv werden, enden häufig auf dieser Weise. Gut Ding will Weile haben, das kann man nicht oft genug wiederholen. Langsamere Annäherung und Öffnen dem anderen gegenüber funktionieren besser auf lange Sicht. Vermutlich hatte Marlene ihren eigenen Anteil an das Scheitern. Ich hätte z.B. in den ersten Monaten einer Bekanntschaft einen Mann nicht in meiner Wohnung eingeladen, nicht für ihn gekocht, im Restaurant nicht bezahlt, nicht mit ihm in meinen Heimatort gefahren, ihn meinem Kind nicht vorgestellt und ihm niemals einen Liebesbrief geschrieben. Aber ich denke nicht, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, diese Dinge zu ergründen. Marlene hat gerade schlimmen Kummer und steht noch unter Schock, es schmerzt momentan bestimmt sehr, wichtiger für sie sind jetzt Mitgefühl und Trost. Nur eins noch – bitte, bitte, Marlene, schreibe ihm nicht! Gehe mit Würde aus dieser Beziehung.
Wie viele Monate hältst Du das denn durch? Ich habe auch schon mal was bezahlt (weil es mir dabei auch selbst gut geht und ich mich nicht aushalten will), was nicht heißt, dass ich nicht auch mal gern in ein Restaurant eingeladen werde.
Und was ist, wenn er sich wundert, dass er jetzt zum zehnten Mal bezahlt und ich nie? Könnte das nicht auch komisch wirken? Ist er dann automatisch der Falsche?
Und wie kommt man sich dann näher? Im Hotel? Absolut Recht gebe ich Dir jedoch beim Thema Vorstellen in der Familie, egal ob Eltern oder Kinder. Das muss wirklich nicht gleich sein - und wie man sieht, ist es auch kein sicheres Zeichen für ernsthaftes Interesse.
 
Beiträge
530
Likes
47
  • #179
FAZ, ich kann dir mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass dein Ex-Freund, der sich beklagt hat, dass du ihm aus dem Urlaub nicht geschrieben hast und behauptet hat, dass dies zu seinen Zweifeln geführt hat, ob du die Richtige bist, dich mit dieser Aussage manipulieren wollte.

Ansonsten gebe ich dir insofern Recht, dass meine Vorgehensweise schon mit Kalkül zu tun hat. Ich verfolge langfristige Ziele, bin nicht auf der Suche nach kurzzeitigem Vergnügen.
 
G

Gast

  • #180
Zitat von Rätsel:
FAZ, ich kann dir mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass dein Ex-Freund, der sich beklagt hat, dass du ihm aus dem Urlaub nicht geschrieben hast und behauptet hat, dass dies zu seinen Zweifeln geführt hat, ob du die Richtige bist, dich mit dieser Aussage manipulieren wollte.

Ansonsten gebe ich dir insofern Recht, dass meine Vorgehensweise schon mit Kalkül zu tun hat. Ich verfolge langfristige Ziele, bin nicht auf der Suche nach kurzzeitigem Vergnügen.
er sagte es erst im Rahmen seiner Schlußmachaktion, daß u.a. mein Nichtschreiben mit ein grund war, es zu beenden. Alos war es in diesem Fall nicht manipulativ.

Ich glaube, weder Marlene noch ich sind auf der Suche nach kurzzeitgen Vergnügungen, aber zumindest ich bin nicht mehr so jung wie du vielleicht, daß ich noch auf Ehe und Kinder und gemeinsames Haus warte. Ich schätze, du bis um die 30? Das ist eine andere Ausgangslage als wenn man bereits alles hatte , womöglich auch nicht mehr will und um die 50 erneut suchen muß. Ich will nicht sagen, daß man sich dann mit Brosamen begnügt, aber man merkt schon, wie die Zeit fortrennt und sich jetzt, in diesem Moment, nach Zweisamkeit und einem liebevollen Partner sehnt. Ehe, Geld, Haus strebe ich nicht an, es geht um die Gegenwart, die natürlich gerne auch bis ans Lebensende gehen darf, aber nicht muß.