M

Marlene

  • #151
Diese zwei Welten, die Tschechows Gurow lebt, die geheime und eigentlich wahre und die offensichtliche und eigentlich unwahre, möchte ich nicht. Ich möchte eine. Und deswegen würde ich auch "ja" sagen. Ich habe das auch früher schon einmal gemacht. Und das war richtig.
 
G

Gast

  • #152
Wie sollte es auch sonst sein, als so wie es ist? So wie es nicht ist? Ich finde es nicht ganz unwichtig, in welche Zusammenhänge man sich begibt. Man begreift dadurch etwas besser. Sich, andere.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Marlene

  • #153
Als Kind lebt man in vielen verschiedenen Welten, die parallel nebeneinander bestehen. Man taucht von einer in die andere, ohne dass sie gefühlte Berührungspunkte haben. Und jede Welt ist gerade in dem Augenblick die ganze eine Welt. Irgendwann laufen sie alle zusammen, werden alle zu der einen Welt und dann trennt man diese wieder künstlich und ist unglücklich im Bewußtsein der verschiedenen Welten. Und dann muss man sich entscheiden.
 
M

Marlene

  • #154
Man trennt sie "künstlich", weil sie nicht mehr stimmig ist. Das Unglück liegt schon davor.
 
G

Gast

  • #155
Das Thema zieht sich durch sein ganzes Werk. Am deutlichsten in "Drei Schwestern", wo sie immer von Moskau träumen, weil dort angeblich das Leben sei. Aber auch in "Die Möwe" und anderen Stücken ist es enthalten.
 
G

Gast

  • #156
Aber mit dieser Frau aus Russland hat es eine andere Bewandtnis. Sie steht für eine unerfüllte Sehnsucht. Er weiß zu einem großen Teil, wie grotesk es ist und deswegen verneint er, auch aus Gründen der Loyalität. Aber es gibt sie.
 
Beiträge
191
Likes
14
  • #157
Liebe Marlene,
war eine Zeitlang nicht so aktiv auf Parship und lese daher erst heute von Deiner Liebes-Pleite. Ich habe fast alle Seiten bis hierhin durchgeackert, waren ja eine Menge Stoff und viele Nützliches enthalten.
Spontane Rückmeldung von mir (ohne Anspruch auf Wahrheit, nur Bauchgefühl): Das mit dem Koffern vor der Tür nehme ich ihm nicht ab, schon gar nicht, dass es zeitgleich mit Deiner Urlaubs-Heimkehr erfolgt sein soll. Sorry. Für mich klingt es vielmehr nach einer Notbremse - aus welchen Gründen auch immer: tatsächlich neue Frau oder einfach nur Fracksausen, zu viele Nähe etc.
Am Ende des Tages - das haben ja auch schon einige geschrieben - ist es aber egal: Weil die Beziehung beendet ist und Du wieder allein bist. Und ich kann total verstehen, dass Du Dir Gedanken darum machst, wann und wie Du das nächste Mal wieder Vertrauen aufbauen kannst.
Du hast ihm ja aus dem Urlaub einen Brief geschrieben, der müsste ja dann mal bei ihm sein. Ob er sich daraufhin meldet? Abwarten, ich denke, eher nicht. Aber weißt Du was? Diesen Moment des Lesens Deines Briefes, den gönne ich ihm! Am Poststempel wird er sehen, dass Du den noch völlig ahnungslos abgeschickt hast. Das wird schon komisch für ihn sein.
 
Beiträge
530
Likes
47
  • #158
Mir kommt die Erklärung mit der anderen Frau mit den Koffern vor der Tür auch unglaubwürdig vor, aber ich sehe es so wie Kaisa – das spielt keine Rolle. Fakt ist, dass er sich gegen Marlene entschieden hat. Daran ist nichts zu rütteln. Welche Begründung er dafür geliefert hat, ist zweitrangig.
 
G

Gast

  • #159
Dass seine Expartnerin plötzlich nach eineinhalb Jahren mit gepackten Koffern vor sei Tür gestanden haben soll, klingt mir auch etwas hanebüchen. Schwer vorstellbar, dass jemand so etwas macht ohne Ankündigung oder einen sonstigen Vorlauf.
 
G

Gast

  • #160
Zitat von chiller7:
Manchmal wurselt man sich in Liebesfantastereien hinein, weil der Wunsch danach so stark ist.
Man sieht dabei eigentlich nicht, wie der andere ist, sondern projeziert etwas hinein, das Glück verspricht.
Ich meine das in einem generellen Sinn, Marlene und Du, FAZ, Ihr seid nicht gemeint.
Diese Liebesfantastereien kann aber der verlassenDe Partner genauso gehabt haben. Irgendwann wacht er auf und sieht wie wir, die setzengelassenen Frauen, wirklich sind.
mich würde interessieren, ob Marlene vor ihrem Urlaub mit ihm kleinere Probleme oder Diskussionen hatte, oder ob etwas gewesen sein kann, was ihn daran zweifeln ließ, ob sie die Richtige ist.
 
F

Flip- Flop

  • #161
Für mich hört sich das nach Realität an. Es gibt nichts, was es nicht gibt, und ganz sicher, es geht noch extremer.
Liebe Marlene, ich kann gut nachvollziehen, wie sehr dich das getroffen hat. Emotional ist sein Verhalten kaum entschuldbar, dennoch kann ich nachvollziehen, dass es komplexere Zusammenhänge gibt, die eine Erklärung liefern können, nach dem wieso, weshalb, warum.

​LG
 
G

Gast

  • #162
Nirgendswo geht es so zu wie auf der Welt. Da ist was dran.
Eine andere Möglichkeit wäre, Herr Umfaller ist ein verkappter Kurschatten aus dem historischen Karlsbad. Und zwar einer jener, bei denen immer die Ex nach eineinhalb Jahren ohne Vorankündigung mit Koffern vor der Tür stehen.
 
Beiträge
950
Likes
38
  • #163
Zitat von Lichtstaub:
Oh Marlene, es tut mir so leid!! Das sind doch alles Sch..kerle!! Wir dürfen uns nicht so auf die Beziehungen einlassen. Erstmal lange auf Abstand halten und sehen, ob sich einer bewährt. Anderenfalls ist es einfach zu schmerzhaft. Dafür bist du zu schade!
Jo.... ganz toll. Weil EIN dummer Sch...kerl sich mies verhalten hat, wird es in Zukunft allen wieder schwer gemacht.

Abstand halten führt zu...... Abstand. Genau das will man ja von seinem Partner, richtig?! Abstand ist super. Abstand macht Spaß.
"Hey Schatz, ich liebe dich so sehr, lass uns Abstand halten."
Meine Güte.... diese Unlogik. Aber was red ich...

Marlene, das ist eine unschöne Geschichte, die du nicht verdient hast.
Da mir das so in dieser Form noch nicht passiert ist, werde ich keine Tipps und Ratschläge geben, weil ich schlichtweg keine Ahnung habe, wie das ist.
 
M

Marlene

  • #164
Zitat von FAZ:
mich würde interessieren, ob Marlene vor ihrem Urlaub mit ihm kleinere Probleme oder Diskussionen hatte, oder ob etwas gewesen sein kann, was ihn daran zweifeln ließ, ob sie die Richtige ist.
Wir hatten keine Probleme oder Diskussionen. Im Gegenteil, es war direkt vor dem Urlaub sogar besonders schön. Er hat mich ganz groß zum Essen eingeladen, ich war ganz überrascht, vorher waren wir immer so mehr alltäglich in Gaststätten, immer abwechselnd mal der Eine und der Andere bezahlt. An diesem Abend wollte er richtig schick essen gehen, mich groß einladen und ich war ein wenig erstaunt, denn er ist finanziell zur Zeit ein wenig knapp und ich habe ihn gefragt, ob das wirklich geht. Ja, er wollte das und so habe ich mich gefreut. Bei mir zu Hause ist er dann gleich eingeschlafen und am nächsten Morgen musste er früh los und ich bin dann ja auch weg. Ich habe mir keine Gedanken darüber gemacht, die Tage davor waren ja auch intensiv.
Das wäre doch perfide, wenn er das schon als Abschiedsessen für immer geplant hätte? Ich hatte das so verstanden, als Abschied bis nach dem Urlaub.
Vielleicht schreibe ich ihm doch?
 
G

Gast

  • #165
Schreiben kann ja oft eine gute Art der Verarbeitung sein, kommt halt ein bisschen drauf an, wann und wo.

Was mir aufgefallen ist
Zitat von Marlene:
Er hörte aber genau zu, denn er antwortete immer sofort und ausführlich, z.B. ob Materie beseelt ist oder nicht. Ich fand, dass unsere Gespräche eine gegenseitige Bereicherung waren, er sagte das auch zu mir, ja, aber am Liebsten war ihm doch irgendwie das Schmusen und so. Und kochen
Zitat von Marlene:
Jetzt fällt mir gerade ein, dass er einmal kurz sagte, dass er gerade keine Lust habe, über das "Sein und das Seiende" zu sprechen.
Was ist denn dein Schwerpunkt in der Vorstellung einer Beziehung?

Nicht zum hier beantworten ;) - für mich klingt obiges etwas nach Überfrachtung.