L

Löwefrau

Gast
  • #61
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

@jorge.

Diesen hochstilisierten Text kann ich nicht lesen. Habe ein schlichtes Gemüt.
Aber ich habe schon begriffen, dass man auf diesem Forum gerne so lange in die Selbstreflektionsecke gestellt und fest genagelt wird mit unglaublichen Beiträgen (seid ihr alles Politiker?), bis man aufgibt, in dem man sagt: Asche auf mein Haupt....es ist alles meine Schuld...ich habe das vorher nicht bemerkt....ich bin unreflektiert.

Nicht ganz ernst gemeint.....

Bei Dir?
In einfach deutsch: du bist ein Mann, du suchst eine Frau....die machen das nicht so oft. ;)
 
Beiträge
231
  • #63
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zitat von Löwefrau:
@jorge.

Diesen hochstilisierten Text kann ich nicht lesen. Habe ein schlichtes Gemüt. ....
Bei Dir?
In einfach deutsch: du bist ein Mann, du suchst eine Frau....die machen das nicht so oft. ;)

@ sorry Löwefrau, beabsichtigte nicht Dich zu verwirren und Nein, ich bin kein Politiker, einfach nur Ingenieur

also in einfach Worten, wie gewünscht.

1. ich habe ganz andere Erfahrungen mit parship, als Du und Andere hier sie beschreiben. Von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen habe ich gute Dates, lerne tolle Frauen kennen, und irgendwie benehmen wir uns alle gegenseitig sehr wohlwollend. Auch das ist parship.

2. eines der Kernprobleme ist meiner Ansicht nach, dass im Internet viel mehr getäuscht werden kann als im realen Leben. Wenn Du einen Mann im Supermarkt triffst, weisst Du wie er aussieht, wie er sich gibt, Du spürst seine Ausstrahlung und Du hast sein Reden im Dialog und ich echt. Hier im Internet, weisst Du nicht wirklich, ob das alles stimmt was er schreibt oder Dir mailt und wenn wir ehrlich sind weisst Du auch nicht ob die Angaben zu Alter, Beruf usw. stimmen oder ob dahinter nicht eine Frau steckt. Das ist im realen Leben deutlich schwieriger zu täuschen.

3. Jetzt triffst Du hier auf ein Profil, das Dich interessiert. Du nimmts Kontakt auf oder umgekehrt er. Einige mails gehen hin und her, irgendwann telefoniert ihr beide und habt dann ein halbes Blind-Date - ein wirkliches ist es ja nicht mehr, weil Du das Foto bereits kennst. Ich gehe davon aus, dass ein Treffen nur mit den Männern stattfindet, wo die e-mails interessant waren und auch das Telefongespräch interessant war. Das heisst Du wendest eine Art Auswahlverfahren an. Beispiel Kontakt mit 10 Männern, Telefonat mit 5 davon und 2 bleiben übrig mit denen Du Dich dann persönlich triffst. Die anderen acht sind bei diesem Vorgehen rausgefallen, weil die Texte nichtssagend waren, Du keine Glatzköpfe magst, ihr Euch am Telefon nach 10 min nichts mehr zu sagen hattet usw.

4. Je nachdem wie Du bei diesem Auswahlverfahren vorgehst, bleiben eher die richtigen oder falschen Männer übrig. Und jede(r) von uns hat da so eine ganz eigene Vorgehensweise aus gemachten Erfahrungen entwickelt. Ich gebe zu, dass ich vermutlich einen entscheidenden Vorteil habe. Ich war vor ca. 10 Jahren schon mal in parship und fand meine Traumfrau.

5. Das Problem ist, damit auch Du für den Mann interessant bleibst, musst Du ihm logischerweise "Futter liefern", Informationen über Dich / Details / Geheimnisse - je nachdem. Weil sonst wirst Du für den Kontakt uninteressant, und Du willst ja attraktiv für ihn sein, oder? Also ich z.B. würde mich nicht mit einer Frau treffen, die sinngemäß schreibt "ich sehe toll aus, kann prima kochen und will Dich unbedingt kennenlernen". Hmmm ok "Und wo sind Deine Macken, Deine Ecken, magst Du Sciene Fiction und Fisch? Was kannst Du nicht, oder magst Du weniger? Wie stellts Du Dir eine Beziehung vor? Liebst Du Deine Arbeit? usw. usw.

In der Regel weiss ich z.B. sehr viel von einer Frau, bevor ich mich mit ihr treffe. Und sie umgekehrt natürlich genauso von mir. Und jetzt kommt die von mir beschriebene Quadratur des Kreises. Einerseits muss ich gerade im Internet vorsichtig sein. Und andererseits, wenn ich nichts von mir verrate und sie umgekehrt nichts von sich, warum sollten wir uns treffen? Jede(r) von uns löst dieses Problem vermutlich ganz auf die eigene Art. Und vielleicht sind deshalb auch die Erfahrungen so unterschiedlich.

LG Jorge

PS: und bitte, ich gehe davon aus, dass Du genauso wie jede andere Person Dein Verhalten hinterfragst, aus Deinen Erfahrungen lernst und immer besser und besser bei diesem Vorgehen wirst. Viel Erfolg. Nicht aufgeben.
 
L

Löwefrau

Gast
  • #64
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Es geht nicht darum, was ich weiß oder nicht vor dem Kontakt, sondern wie sehr ich belogen wurde. Und wie sehr ich weiterhin belogen werde bei den Dates. .
Und hier setzt die Quadratur des Kreises ein: Vertrauen vs. Misstrauen.
 

Oliver

User
Beiträge
260
  • #65
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zitat von Löwefrau:
Es geht nicht darum, was ich weiß oder nicht vor dem Kontakt, sondern wie sehr ich belogen wurde. Und wie sehr ich weiterhin belogen werde bei den Dates.

Aber jetzt mal im Ernst, das zieht sich doch wie ein roter Faden durch's Leben, man wird überall belogen. Wir leben, mehr denn je, in einer Ellenbogengesellschaft in der die alten Werte nichts mehr zählen und das menschliche Miteinander immer rauher wird.

Es ist vielleicht bei der Partnersuche besonders schlimm so belogen zu werden, aber wie gesagt, es ist leider alltäglich und man muss die Möglichkeiten verfeinern, dies zu erkennen. Das aber möglichst ohne selbst so weit zu zu machen, dass man gar nichts mehr an sich lässt.

So sehe ich das, ohne viel gequassel...;-)
 

SineNomine

User
Beiträge
545
  • #66
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zitat von Löwefrau:
Es geht nicht darum, was ich weiß oder nicht vor dem Kontakt, sondern wie sehr ich belogen wurde. Und wie sehr ich weiterhin belogen werde bei den Dates.

Die Frage ist, warum die einen --- beispielsweise Du und etliche andere --- so viele so negative Erfahrungen machen und andere --- Jorge und ich und sicher noch viele mehr --- zwar auch nicht unbedingt durch die Bank ausnehmend positive aber zumindest auch keine wirklich negativen Erfahrungen? Warum werden die einen belogen während andere von wirklich nennenswerten Lügen weitestgehend verschont bleiben? Was machen die, die hier eher positive Erfahrungen sammeln anders, ggf. auch "besser", als diejenigen, die auf die "Betrüger" abonniert sind?
 
Beiträge
231
  • #67
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

@ Oliver
@ Löwefrau

schön auf den Punkt gebracht, Oliver. Nur weiss ich jetzt nicht, ob das Löwefrau hilft. Offensichtlich sind ihre Erfahrungen und Ergebnisse bei den Dates deutlich anders als meine.

LG Jorge

PS: könnte natürlich - reine Vermutung - auch eine Frage der Altersklasse sein. Meine liegt zwischen 50 und 65 Jahren.
 

Claudi

User
Beiträge
706
  • #68
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

@ Oliver und Löwenfrau
Ja, dass man hier komische Erfahrungen macht und häufiger mal denkt "Das ist doch alles nicht normal" und "So will ich aber nicht behandelt werden", das kennen glaube ich alle, die hier schreiben. Und da gibt es die Abgeklärten, die meinen "So ist das nun mal Baby" und "Das weiß doch jeder, der sich hier auf das Spiel einlässt, worüber regst Du Dich auf". Und dann gibt es eben die, die denken: "Ich will es aber anders" oder "So abgebrüht und abgestumpft will ich nie werden...". Die gute Nachricht ist: Muss man ja auch nicht! Man kann es ja selber anders machen und damit Leute verblüffen. Und das kann für Dich, Löwenfrau, auch heißen: Raus aus der Opferrolle! Fang an, die richtigen Fragen zu stellen, statt an Deinem Profil zu schrauben (Du brauchst ja nichts auf Tipps von andern zu geben, wenn Du nicht um Rat gebeten hast. Das Profil ist die Außendarstellung, die Du für Dich selbst gewählt hast, also bist Du das auch, eine Seite von Dir jedenfalls). Frag doch den nächsten Kandidaten mal ganz direkt "Was machst Du hier?" Die Frage ist nur vordergründig banal. Du wirst staunen, was Du da auf einmal an Informationen kriegst. Und wer mit "na was wohl..." oder "was soll denn die Frage, ist doch wohl klar" antwortet, fliegt eben raus. Beim Date kannst Du, wenn Interesse von seiner Seite da ist, dann ruhig noch einen Schritt weiter gehen und fragen "Was willst Du von mir?" Auch da wirst Du wieder aus dem Staunen nicht herauskommen, wie aussagekräftig die Antworten sind. Von "Ja, nix, wollte nur nett sein" bis "Den Rest meines Lebens mit Dir verbringen" ist alles möglich. Ich hatte da mal im richtigen Leben einen Hallodri, der wie aus der Pistole geschossn mit "Nur Sex" antwortete, bevor er sein Großhirn eingeschaltet hatte. Das ist dann ja auch eine Basis, auf die frau sich einstellen kann, wennn sie mag, wenn sie´s nur weiß! Ich sagte "Ok, dann lass mal ein Wochenende nach Berlin fahren." Und er, ein bißchen beklommen: "Ich glaube, Du erwartest jetzt irgendwelche Wunderdinge von mir im Bett!" Und ich:"Äh...ja!"
 

goldmarie

User
Beiträge
607
  • #69
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zitat von Jorge:
@ Oliver
@ Löwefrau

schön auf den Punkt gebracht, Oliver. Nur weiss ich jetzt nicht, ob das Löwefrau hilft. Offensichtlich sind ihre Erfahrungen und Ergebnisse bei den Dates deutlich anders als meine.

LG Jorge

PS: könnte natürlich - reine Vermutung - auch eine Frage der Altersklasse sein. Meine liegt zwischen 50 und 65 Jahren.

...Olivers Worte wären auch meine Worte gewesen, aber ich traue mich mittlerweile kaum noch, Sie niederzuschreiben. Denn leider hast Du Recht Jorge, sie helfen wenig, weil sie das "Rezept" nicht beinhalten. Aber DASS unsere Erfahrungen und Ergebnisse bei den Dates deutlich unterschiedlich ausfallen, liegt nun mal an der Auswahl unserer Datepartner und damit an uns selbst. Da ich nicht beurteilen kann, WARUM andere anders wählen, kann ich ihnen auch nicht helfen. Nur ins Bewusstsein rufen, dass es eben nicht unwesentlich an der eigenen Einstellung und an der eigenen Außenwirkung liegt.

Eine Frage der Altersklasse ist das nicht. Ich habe ebenso wie Du und Oliver keine nennenswert schlechten Erfahrungen gemacht und meine Altersklasse liegt zwischen 30 und 45.
 

Ginevra

User
Beiträge
370
  • #70
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Ich habe ja unter "Wie lange müssen wir auf eine PS Nachricht warten" schon ausführlich dargelegt, warum die Suche über PS nichts für mich ist. Nur kurz: Ich habe noch nie bei ein paar Kaffeetreffen (und auch treffen zum spazierengehen, Minigolfspielen etc.) mehr Gefühle als Sympathie entwickelt. Meine Erfahrungen waren unterschiedlich. Manche Männer fand ich eben sehr nett und sympathisch, andere (vor allem in meiner ersten Zeit bei PS) fürchterlich. Aber ich hatte nie den Eindruck belogen zu werden (mal abgesehen davon, dass einige Fotos 10 Jahre alt und zudem professionell retuschiert gewesen sein müssen. Manche Herren hatten bestimmt auch beim Alter gelogen, so wies sie aussahen). Nach meinem Klammerzusatz muss ich meine Aussage berichtigen: Ich wurde nach meinem Eindruck nie in Bezug auf die Absichten belogen. Ich denke das liegt daran, weil ich einfach keine tieferen Gefühle investiert hatte und mir daher die Absichten egal waren.

Zurück zum Thema: Warum passiert es nur den einen und den anderen nie und was kann man tun um solche Erfahrungen zu verhindern? Mit 100% iger Gewissheit kann man negative Erfahrungen sicher nicht verhindern, da eine Beziehung irgendwann ein sich Einlassen und Vertrauen erfordert. Aber man könnte die Sache vielleicht mit ein wenig innerem Abstand beginnen. Sich vielleicht nicht zu überhastet auf die Beziehung einlassen, insebsondere auch auf die körperliche Beziehung. So dass derjenige, dem es nur um etwas körperliches oder nur um eine oberflächliche kurze Übergangsbeziehung geht, vorher abspringt; oder vielleicht doch beim langsameren Kennenlernen tiefere Gefühle entwickelt. Also vielleicht mit leicht angezogener Handbremse in die Beziehung starten, ohne den anderen zurückweisen.

Ein Grundsatz, mit dem ich generell auf neue Menschen zugehe und mit dem ich bisher nie schlecht gefahren bin ist der: Ich glaube von niemandem was schlechtes, solange bis er mir das Gegenteil zeigt. Ich bin daher offen und bleibe aber doch vorsichtig, solange bis ich die Person gut genug kenne, um positiv vom guten in der Person überzeugt zu sein.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #71
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Belogen werden kann am leichtesten, wer primär an Status, Besitz, lieben Worten, Versprechen und derlei interessiert ist.
Belogen werden kann weniger, wer stärker an der Person des anderen interessiert ist, an ihrer Weise, wie sie Dinge sieht, sich verhält usw.
Die Logik des Abcheckens und die Aufrechnung von Vertrauenvorschuß und Mißtrauen gehört zur erstgenannten Reihe. Das Kennenlernen hingegen zur zweitgenannten.
 

celia

User
Beiträge
3
  • #72
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

..wenn meine Postings so unendlich lange von der Moderation geprüft werden müssen und erst freigeschaltet sind, wenn die Diskussion schon einen Tag weiter lief, ist das wenig sinnvoll :)
 
W

Wasserfee

Gast
  • #73
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zur Frage, warum es den einen so geht und den anderen so: Ich denke, es ist eine Frage der inneren Haltung. Ob es nun, wie Ginevra schreibt, innerer Abstand ist oder eine gewisse Offenheit (als Gegenteil von grundsätzlichem Misstrauen, ist wohl sehr persönlich.

Gut finde ich, was Ginevra hier schreibt. Ich handhabe das genauso, irgendwie schon immer:
Zitat von Ginevra:
Ein Grundsatz, mit dem ich generell auf neue Menschen zugehe und mit dem ich bisher nie schlecht gefahren bin ist der: Ich glaube von niemandem was schlechtes, solange bis er mir das Gegenteil zeigt.
Selbst wenn mir etwas vermeintlich Schlechtes passiert, versuche ich nicht, der Sache diesen Stempel aufzudrücken. Gelingt natürlich auch nicht immer vollends. Aber ich finde, das muss auch nicht sein. Ein wenig Ärger und Frust haben noch keinem geschadet ;-) Im Gegenteil: Das ist vielleicht das, was uns dazu bringt, einen Schritt weiterzukommen ...
 

Ginevra

User
Beiträge
370
  • #74
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zitat von Heike:
Belogen werden kann am leichtesten, wer primär an Status, Besitz, lieben Worten, Versprechen und derlei interessiert ist.
Belogen werden kann weniger, wer stärker an der Person des anderen interessiert ist, an ihrer Weise, wie sie Dinge sieht, sich verhält usw.
Die Logik des Abcheckens und die Aufrechnung von Vertrauenvorschuß und Mißtrauen gehört zur erstgenannten Reihe. Das Kennenlernen hingegen zur zweitgenannten.

Belogen werden kann aber auch, wer sich vor den Tatsachen verschliesst. Wer sich Hals über Kopf beim ersten Treffen in den anderen verliebt und sich dem Gefühl voll hingibt kann belogen werden. Derjenige ist vielleicht nicht in das Gegenüber verliebt sondern in das, was er/sie sich von dem Gegenüber erhofft und fällt dann unbewusst bereitwillig auf die Lüge herein.
 
L

Löwefrau

Gast
  • #75
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

@Claudi:

Danke! Danke für diese wirklich praktikablen Tipps. Große Klasse. Damit kann ich endlich etwas anfangen.
Bin eben eher der Pragmatiker. Macher statt Denker.
Und Du hast mir den Glauben an dieses Forum etwas wieder gegeben.

Ich habe in letzter Zeit immer öfter den Eindruck bekommen, dass hier ein inoffizieller Wettbewerb der verschachtelten Sätze statt findet und Hilfe lediglich im Tenor bestand: Guck bei Dir nach. Wahrscheinlich machst Du alles falsch.

Da kommt ein Post wie Deiner....juchhe....
Thread kann geschlossen werden ;-))
 

Oliver

User
Beiträge
260
  • #76
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zitat von goldmarie:
...Olivers Worte wären auch meine Worte gewesen, aber ich traue mich mittlerweile kaum noch, Sie niederzuschreiben. Denn leider hast Du Recht Jorge, sie helfen wenig, weil sie das "Rezept" nicht beinhalten.

Aber wir müssen doch nicht IMMER und für ALLES ein Patentrezept haben, denn das Spiel in dem wir uns befinden heißt "Leben" und alles was uns widerfährt nennt man dann Erfahrung. Die unterteilt sich wiederum in gute und schlechte, aber das ist der natürliche Lauf des Lebens und wenn's richtig läuft, dann lernt man auch daraus und entwickelt sich weiter.
 

Parship

Administrator
Beiträge
531
  • #77
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zitat von celia:
..wenn meine Postings so unendlich lange von der Moderation geprüft werden müssen und erst freigeschaltet sind, wenn die Diskussion schon einen Tag weiter lief, ist das wenig sinnvoll :)

Liebe celia,

bitte entschuldigen Sie, dass sich die Freigabe Ihrer Beiträge verzögert hat. Ab einer gewissen Anzahl an Beiträgen, wird dieses Problem nicht mehr bei Ihnen auftauchen, da dann nur noch im Bereich Tipps zu PARSHIP eine Freigabe Ihrer Posts stattfindet.

Viele Grüße
Das Team vom PARSHIP-Forum
 

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #78
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zitat von Claudi:
Frag doch den nächsten Kandidaten mal ganz direkt "Was machst Du hier?" Die Frage ist nur vordergründig banal. Du wirst staunen, was Du da auf einmal an Informationen kriegst. Und wer mit "na was wohl..." oder "was soll denn die Frage, ist doch wohl klar" antwortet, fliegt eben raus. Beim Date kannst Du, wenn Interesse von seiner Seite da ist, dann ruhig noch einen Schritt weiter gehen und fragen "Was willst Du von mir?" Auch da wirst Du wieder aus dem Staunen nicht herauskommen, wie aussagekräftig die Antworten sind. Von "Ja, nix, wollte nur nett sein" bis "Den Rest meines Lebens mit Dir verbringen" ist alles möglich.
diesen beitrag finde ich im sinne von löwefrau wesentlich hilfreicher als das ganze andere gesülze im thread.
 
L

Löwefrau

Gast
  • #79
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

@celia: dann pass bei dem zweiten auch auf. Der Denker, Planer Konzi.......... Kann das auch ziemlich gut.

Für mich war das eine Erfahrung aus der ich gelernt habe.

@freitag: sollten wir auf meine letzten Tage bei PS einer Meinung sein? ;-))
 

goldmarie

User
Beiträge
607
  • #80
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zitat von Oliver:
Aber wir müssen doch nicht IMMER und für ALLES ein Patentrezept haben, denn das Spiel in dem wir uns befinden heißt "Leben" und alles was uns widerfährt nennt man dann Erfahrung. Die unterteilt sich wiederum in gute und schlechte, aber das ist der natürliche Lauf des Lebens und wenn's richtig läuft, dann lernt man auch daraus und entwickelt sich weiter.

Nein, müssen wir nicht. Du nicht, ich nicht.
Ich lasse mich gern auf das Leben ein.
Und ich unterteile Erfahrungen nicht mehr in gut oder schlecht.
So halte ich es auch mit Emotionen.
Ich unterteile, wenn überhaupt, nach Intensität.

Aber es gibt eben auch ziemlich viele Menschen, die Patentrezepte
brauchen - oder jemanden, der ihnen vormacht, wie "das Leben" geht.
Dass man da nicht aus den Puschen kommt, liegt auf der Hand.
Damit kenne ich mich aus, ich was auch mal so.
 
Beiträge
57
  • #81
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Was das betrifft...

Ich nehme mal an, das 50% der Männer auf ein schnelles Abenteuer aus sind.
Konservativ geschätzt. Leider sind das ausgerechnet die Attraktiveren, sonst wird das nichts mit dem Quickie.
Wenn sie, meine Damen, darauf hereinfallen, kann ich nur wünschen, das es mit ihm wenigstens Spaß gemacht hat.

Wieviele Frauen ähnlich gestrickt sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Dürfte für mich aber eher kein Problem sein.
 
L

Löwefrau

Gast
  • #82
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Hallo Christian...mochte Deine Posts bislang nicht...aber der triffts...ja, Spaß war es...*lach*
 

Helena

User
Beiträge
33
  • #83
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Hallo! Der Text könnte von mir sein! Genau das selbe fast!
Sex suchen sie ja. Beziehung? Naja.
Der Professor, der keiner ist, der mobile GEschäftsführer, dem 20km zu weit weg sind, der erfolg-+reiche Architekt, dem das REstaurant zu teuer ist. "Komm, wir gehen einen Cafe trinken". Und da sassen wir schon IM RESTAURANT! Vor der Tpre habe ichmich höflich verabschiedet und gesagt, dass doch so etwas nicht in mein Leben gehört.
Sie treffen sich mit einer Frau, auch mehrmals und warten, dass mal Sex rüber kommt.
Kommt aber nicht.
Und nein, wir müssen uns nicht alles gefallen lassen.
Ab heute "schiesse" ich zurück und sag dem Prof., dass er ein Hochstabler ist, dem 1,7m, der sagt, er sei sportich und über 1,8= dass er kleiner und fett ist....................usw.... und die, die mir erzählen, dass der Jaguar gerade in der Werkstatt ist (*****, Versicherungsmuckel aus dem Bergischen....) dem hab ich auch gesagt, dass MEINE Werkstatt MIR adäquaten Ersatz gibt. Spricht, auch eine Sklasse oder einen Jag.............
Nein, wenn wir nicht mal etwas sagen, tun wir den anderen Frauen keinen GEfallen, weil die Herren es bei denen wieder versuchen................PS ***** war kein Vorstand der Versicherung, sondern ein ganz kleines Licht mit eingenem erfolglosen Büro. Wer so dämlich ist und mit einem kleinst SEat kommt MIT Werbung auf dem Auto. Für wie blöd halten die Herren uns eigentlich?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

iceage

User
Beiträge
1.608
  • #84
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zitat von Helena:
Hallo! Der Text könnte von mir sein! Genau das selbe fast!
Sex suchen sie ja. Beziehung? Naja.
Der Professor, der keiner ist, der mobile GEschäftsführer, dem 20km zu weit weg sind, der erfolg-+reiche Architekt, dem das REstaurant zu teuer ist. "Komm, wir gehen einen Cafe trinken". Und da sassen wir schon IM RESTAURANT! Vor der Tpre habe ichmich höflich verabschiedet und gesagt, dass doch so etwas nicht in mein Leben gehört.
Sie treffen sich mit einer Frau, auch mehrmals und warten, dass mal Sex rüber kommt.
Kommt aber nicht.
Und nein, wir müssen uns nicht alles gefallen lassen.
Ab heute "schiesse" ich zurück und sag dem Prof., dass er ein Hochstabler ist, dem 1,7m, der sagt, er sei sportich und über 1,8= dass er kleiner und fett ist....................usw.... und die, die mir erzählen, dass der Jaguar gerade in der Werkstatt ist (*******, Versicherungsmuckel aus dem Bergischen....) dem hab ich auch gesagt, dass MEINE Werkstatt MIR adäquaten Ersatz gibt. Spricht, auch eine Sklasse oder einen Jag.............
Nein, wenn wir nicht mal etwas sagen, tun wir den anderen Frauen keinen GEfallen, weil die Herren es bei denen wieder versuchen................PS ******* war kein Vorstand der Versicherung, sondern ein ganz kleines Licht mit eingenem erfolglosen Büro. Wer so dämlich ist und mit einem kleinst SEat kommt MIT Werbung auf dem Auto. Für wie blöd halten die Herren uns eigentlich?

endlich sagt mal jemand die Wahrheit - bin stolz auf dich, weiter so!!!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

wind

User
Beiträge
46
  • #85
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

@ Helena: Du scheinst ja wirklich ein schlimmes Wochenende gehabt zu haben! Mein Beileid dazu! Wenn ich mir so durchlese, was Du so schreibst, scheint es mir aber auch so zu sein, als hättest Du ein "Händchen" dafür an solche Typen zu geraten. Ein bescheidener Mensch wird nicht unbedingt damit anfangen, dir seine gesammelten Besitztümer aufzuzählen und dir auf die Nase binden, was für ein toller Hecht er doch ist. Das ist wie mit den Hunden, die zwar bellen, aber nicht beißen. Wenn Du deine Dates vieleicht etwas sorgfältiger, oder aber nach leicht geänderten Kriterien auswählst, halten sich die Enttäuschungen vieleicht eher in Grenzen.
Was mir noch auffällt, Du solltest deine Texte vieleicht verfassen, wenn Du etwas weniger wütend bist! (Sieh einfach nochmal drüber, vieleicht fällt dir ja noch was auf! Auch unter: "Du weißt, daß Du den Falschen datest ..."!) Ich finde es auch sehr "unprofessionell" die Namen deiner "(Ex-)Angebeteten" hier aufzuzählen. Selbst wenn sie es verdient haben gehört so etwas denke ich nicht hier her! Du solltest auch bedenken, daß Du dich selbst dadurch durch Sie angreifbar machst. Wenn die Betreffenden zufällig lesen sollten, was Du über sie geschrieben hast, könnte es sein, daß sie sich angesprochen fühlen. Wenn sie dir dann auch so schön offen hier antworten, ist es vorbei mit deiner Anonymität. Es weiß dann keiner hier, wer von euch gerade Räuberpistolen über den / die jeweils anderen / andere verbreitet.
Bitte wascht eure dreckige Wäsche zu Hause!
 

Benutzer

User
Beiträge
676
  • #86
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zitat von Kaffeetasse:
Generell habe ich den Eindruck, die Männer wollen sich auf jeden Fall erst einmal verbessern (!). Das bedeutet: die neue Partnerin soll jünger, attraktiver etc. sein als die vorherige Partnerin, vor allem wenn es die Ehepartnerin war. Ich sehe in meinem Umfeld langjährige verheiratete Paare, und wenn ich mich da mit den Frauen vergleiche, schneide ich ziemlich gut ab. Die Männer dieser Frauen scheinen ganz zufrieden mit ihren Partnerinnen zu sein. Wenn ich das aber auf Parship übertrage, suchen die PS-Männer "was Besseres" als Partnerin als das was die Männer im RL in der Regel haben.

Ich denke, dass die Partner in den bestehenden Beziehungen nicht zwingend so zufrieden sind, wie es oft nach außen den Anschein hat. Einige suchen u.U. trotzdem (evtl. sogar hier) nach einer Verbesserung oder nach Abwechslung).

Und auch in einer bestehenden Beziehung haben die Männer oft genügend Zeit, nach anderen, jüngeren, "besseren" Partnern zu suchen, da die Frauen (immer noch) einen Großteil der anfallenden Arbeiten in der Partnerschaft übernehmen.

Es sind eher wenige, die eine ernsthafte Partnerschaft anstreben und die einen respektvoll als Mensch behandeln, egal ob der Funke überspringt oder nicht. Wenn man sich der 50 nähert, dann wird das Parship-Partnerangebot außerdem sehr übersichtlich. Da kann ich dann auch gleich im RL nach einem Partner suchen.

Das würde ich so nicht sagen. Nur ist so ein Portal ein idealer Ort, um mit möglichst wenig Zeitaufwand derart zielgerichtet suchen zu können. Und kaum irgendwo kann so einfach getrickst, getäuscht, gelogen werden, wie in Internetsinglebörsen.

Und viele von den sich auf Internetportalen tummelnden Menschen können eben nicht im RL nach einem Partner suchen. Aus unterschiedlichsten Gründen. (Schüchternheit, Immobilität,
geringes Selbstbewusstsein, vermeintlich schlechtes Aussehen usw.).

Ein weiteres Vorurteil finde ich allerdings tragisch: wer sich hier schon "seit längerer Zeit tummelt", sucht oft ONS oder Affären (immer und immer wieder).
Es könnte doch aber auch sein, dass der Suchende halt die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat ("die Hoffnung stirbt zuletzt") und deshalb noch immer "dabei" ist.

Und dass vorwiegend "gut aussehende" Männer hier diejenigen sein sollen, die ONS suchen, glaube ich nicht einmal. Diese Aussage könnte wiederum Ängste bei den Frauen schüren, dass ein gutaussehender Mann es wahrscheinlich nicht ernst meinen könnte (weil, der könnte ja ganz andere (im RL) tolle Frauen haben; wieso sollte der ausgerechnet mich Durschnittstypen nehmen?)

Ich denke, dass gerade von sich sehr überzeugte Menschen (hier: Männer) hier viel erfolgreicher sind, da sie diese von Frauen sehr geschätzte Selbstsicherheit (das ist ein "Macher", ein "Reißer") ausstrahlen und damit die u.U. vorhandenen eigenen Defizite annähernd vergessen lassen. (siehe auch diese ganzen "Aufreißer-Bücher", die den Männern suggerieren, dass sie "jede Frau haben können, egal ob sie selbst dick, häßlich, arm etc. sind. Hauptsache sicheres Auftreten, flotte aber nicht primitive Sprüche etc.).
 

wind

User
Beiträge
46
  • #88
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

Zitat von Lisa:

Nun, aus der Ilias ist sie garantiert schon mal nicht entsprungen! Allerdings wußte ich bisher auch nicht, daß Trolle eine Rechtschreibschwäche haben können. :)

Trotzdem Danke für die Info! Meine Antwort auf ihr Geschreibsel war aber trotzdem schon deshalb geboten, weil irgend ein Unbedarfter unter Umständen den Quatsch nachmacht.

Außerdem sind wir ja alle tolerant und diskriminieren hier auch keine Trolle! :) Man kann ja nicht immer nur auf Elfen hoffen!
 
L

Löwefrau_geloescht

Gast
  • #90
AW: Müssen wir uns immer alles gefallen lassen?

@Helena - auch wenn hier einige behaupten, Du wärest ein Troll oder ein Fake- nun hast du also diesen uralten Thread von mir nach oben geholt.

Lass Dir gesagt sein, bei der langsamen Vorauswahl kannst Du schon viel vorher erkennen.
Aber - ich glaube Dir nicht, dass Du Dich mit 14 Professoren getroffen hast ( die dann auch noch keine waren).
Insofern: wenn du möchtest, dass man Dir weiter glaubt: Lass die Übertreibungen sein - das ist lächerlich.