Oriro

User
Beiträge
37
  • #1

Möglichkeit für bessere Anschreiben - und Antworten

Viele kennen es sicher: Man kann machen was man will, es kommt einfach viel zu selten etwas zurück. Nun, jeder muss selbst wissen, wie er mit anderen umgehen will. Auch die Gründe, warum jemand unbedingt eine Antwort möchte, selbst wenn es nur eine einzeilige Absage ist, beachte ich hier gerade auch nicht weiter. Mir geht es um etwas anderes.

Ich habe hier schon von einigen gehört, dass sie auf Standardanschreiben zurückfallen, da bei den vielen, vielen individuellen Anschreiben einfach zu selten etwas zurückkommt. Wozu sich also die ganze Arbeit machen? Genug andere antworten doch auch auf aufgehübschte Versionen von "Interessantes Profil! Schreib mir doch mal :)".

Wenn man so etwas schon mal hat, kann man das auch gleich massenhaft verschicken. Besser wäre es denke ich für den Empfänger, wenn sich jemand vorher genauer aussucht, mit wem er da in Kontakt treten möchte, und dies auch mit einem individuellen Anschreiben unterstreicht. Als Empfänger von haufenweise Standardanschreiben ist man möglicherweise auch nicht mehr so motiviert, immer zu antworten, wodurch ggf. auch individuelle Anschreiben diesem Verhalten zum Opfer fallen. Ein Teufelskreis, durch den hier allgemein die Qualität sinkt.

Vielleicht ließe sich das aber mit einem kleinen Stubbs in die richtige Richtung korrigieren? Hier also mein Vorschlag: Auf die Übersichtsliste kommt neben das kleine Tortendiagramm zur Profilvollständigkeit noch ein anderes zur Erstantwortrate. Sieht man irgendwo eine Antwortrate von 10%, kann man seine Tastatur schonen und schickt ggf. – wenn überhaupt – ein Lächeln. Findet man hingegen jemanden mit 90% Antwortrate, könnte das ein zusätzlicher Anreiz sein, das Profil überhaupt zu besuchen. Kommunikation wird belohnt!

Eine allgemeine Antwortrate ist denke ich wenig zielführend. Die Erstantwortrate könnte man aber so aufbauen: Es wird hierfür entsprechend auf Empfängerseite nur die erste Mail pro Absender mit einbezogen. Ein Lächeln fällt da nicht mit rein. Weiterhin werden nur die Mails betrachtet, die älter als 72 Stunden sind, und a) gelesen wurden, oder b) mehr als zwei Stunden vor dem letzten Onlinezeitpunkt des Empfängers abgeschickt wurden. Hat man also alle Mails, die diesen Kriterien entsprechen, zusammengesammelt, braucht man nur noch die mit und ohne Antwort gegenüberstellen und hat die Erstantwortrate.

Natürlich kann man bei Desinteresse immer einen „.“ zurückschicken, um die Erstantwortrate hochzuhalten, aber ich vermute mal, dass die wenigsten derer, die nur bei starkem Interesse antworten, diesen Weg wählen würden. Und falls doch: Bekommt man einen Punkt, weiß man wenigstens, woran man ist.

Ich zumindest würde mich mit mehr Elan an ein längeres und stark profilbezogenes Anschreiben setzen, wenn ich bei einem augenscheinlich gut zusammenpassenden Profil auch noch vorher davon ausgehen könnte, wahrscheinlich eine Antwort zu erhalten.

Noch zwei kleine Zusätze: Die Erstantwortrate sollte nicht sofort aktualisiert werden, sondern nur mit einer Verzögerung, beispielsweise beim Logout. Ansonsten bekämen alle, die mal etwas länger im Urlaub sind, zeitweise eine schöne Delle in ihrem Wert. Weiterhin würde das System vermutlich auch ohne meinen Punkt b) funktionieren. Der ist nur schon mal präventiv gegen ein „Berufsbezeichnung gefällt mir nicht, lese ich gar nicht erst“ da.

So, damit habe ich vorerst alles dazu gesagt und bin nun bereit für das Trommelfeuer der mit-gutem-Grund-Nichtbeantworter ;-)