Beiträge
181
  • #1

Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Liebes Forum,

in einerm anderen Thread hier wurde hier die These aufgestellt, dass Menschen mit verantwortungsvollen Jobs (z.B. Führungsposition), die mehr als 10 Stunden arbeiten müssen, meist das Gefühl (und auch die Zeit) für einen sinnlichen Umgang mit sich selbst verlieren, was kein wirklich gesundes Verhalten sei.

Wie seht Ihr das? Und gilt das für beide Geschlechter?
 

SingleMalt

User
Beiträge
180
  • #2
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Hi, gute Frage!

Natürlich kann man das schlecht verallgemeinern, weil jeder anders mit sich umgeht,
auch wenn sie oder er 10 Std. pro Tag arbeitet. Entscheidend ist denke ich einfach, das man nie die Fähigkeit verlieren darf abzuschalten und die Arbeit auch mal hinter sich zu lassen.
Wenn man keinen Ausgleich hat, keine Ablenkung, dann kann es durchaus ungesund werden.

Kommt auch ganz auf die Arbeit an: eher körperlich fordernd oder eher geistig ? Beides ermüdet auf eine andere Art und Weise und beeinflusst eben die Art und Weise wie man den Feierabend verbringt. Dann ist noch die Frage ob man seinen Job überhaupt mag? Geht man die 10 Std. arbeiten weil man es muss oder weil man es will? Beruf oder Berufung?

Anfang 2009 (wo es die Abwrackprämie gab) war ich bei VW im Neuwagenvertrieb tätig.
Das lief dann so: 7 Uhr Autohaus aufschließen, ab 8 Uhr die ersten Kunden abfertigen bis min 19 Uhr, an vielen Tagen auch bis sogar 21 Uhr. Es war unglaublich viel los. Hätte Fast im Autohaus übernachten können. Das ging ein paar Wochen so. Häufig täglich 12 Std, arbeiten Montag bis Samstag. Wenn man so belastet ist, so gefordert wird, da kann man gar nicht richtig auf sich achten: Man isst und trinkt kaum, man schläft zu wenig, man kann sich manchmal gar nicht richtig fangen oder konzentrieren, weil man ständig unter Strom steht.
Es fällt einem dann auch unglaublich schwer Sonntags mal zu Ruhe zu kommen.

Ich denke man muss einfach die richtige Balance finden und nicht immer permanent 365 Tage im Jahr 110 % geben sondern auch mal 80 % laufen dürfen ;)

gruß
 
Beiträge
3.935
  • #3
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Das hört sich sehr pauschal an.
In den heutigen Zeiten ist es ja leider meistens so, dass man entweder keine Arbeit hat oder aber sich totschuften muss...

Sehr viel arbeiten zu müssen ist sicher eine besondere Situation, mit der man aber auch sehr unterschiedlich umgehen kann. Mein Beruf ist auch ein bisschen meine "Berufung" und in Teilen auch mein Hobby - da erlebe ich die Belastung nicht immer negativ. Wer einen unsicheren Job hat oder viel um seine Position kämpfen muss, hat da sicher mehr Sorgen.

Und es ist natürlich sehr unterschiedlich, wie man den Stress verarbeitet : sich aufs Sofa knallen und mit niemandem mehr reden wollen, das "richtige" Leben nur am Wochenende stattfinden lassen oder aber gerade auch in der Woche mal rausgehen, nett unter Leuten sein oder zum Ausgleich Sport treiben...

Wichtig ist sicher, dass man sehr bewusst guckt, was einem guttut und wo man zu weit über die eigenen Kräfte hinausgeht... Und das muss dann auch in einer Beziehung kompatibel sein... Ich war immer mit Männern zusammen, die beruflich auch sehr engagiert und erfolgreich waren - es ist dann einfacher, füreinander Verständnis zu haben und auf einen Nenner zu kommen...
 
Beiträge
818
  • #4
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Ist vielleicht nur (m)ein Vorurteil - aber ich glaube, dass eine so lange Arbeitszeit bei einer Frau weniger Akzeptanz findet als bei einem Mann.
 
Beiträge
181
  • #5
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Bei mir ist der Beruf durchaus auch Berufung, anders könnte ich mir es auch gar nicht vorstellen. Und in Beziehungen habe ich mein Arbeitspensum bisher auch nicht als Problem erlebt. Nur frage ich mich: Wie ist das als Single? Trägt man da ein Stigma mit sich rum, ohne es zu wissen? Denn gerade, wenn im Privatleben kein geeignetes Gegenüber vorhanden ist und der Beruf sowieso Berufung ist, genügt man sich dann nicht fast selbst? Bzw., was die eigentliche Frage ist: Strahlt man (insbesondere: Frau) das nicht aus und sendet sozusagen Signale: Danke, bin vollbeschäftigt?
 
Beiträge
79
  • #6
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von Merle:
Wie seht Ihr das? Und gilt das für beide Geschlechter?

Ja, sehe das bei der überwiegenden Mehrheit genauso. Ich frage mich nur, ob man es genau an den 10 h festmachen kann. Jedenfalls zeigen die für die Arbeit aufgewendete Lebenszeit und Energie an, ob der Schwerpunkt bei der Arbeit oder beim sinnlichen Erfahren der Welt im Privatbereich liegt.

Ich glaube nicht mehr, dass es bei Frauen weniger akzeptiert wird als bei Männer. Das kann ich mir nur noch während der akuten Familienzeit mit kleinen Kindern vorstellen.
 
Beiträge
3.935
  • #7
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Wenn man gerne arbeitet und dabei viel Befriedigung erfährt, strahlt man sicher Zufriedenheit, Ausgeglichenheit und ähnliches aus und fühlt sich auch oft weitgehend vollständig. Ist doch wunderbar. Wenn dich jemand kennenlernt, sollte er dann zumindest so lange richtig hingucken, um realistisch beurteilen zu können, ob du emotionale und motivationale Kapazitäten "übrig" hast. Und du solltest da auch zu einer realistischen Einschätzung deiner selbst kommen : Will ich momentan oder ist es mir nicht so wichtig ? Wenn du stimmig bist, wirst du das ja dann wahrscheinlich auch vermitteln können...
 

GLÜCKLICH

User
Beiträge
378
  • #8
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von Merle:
dass Menschen mit verantwortungsvollen Jobs (z.B. Führungsposition), die mehr als 10 Stunden arbeiten müssen, meist das Gefühl (und auch die Zeit)

das "müssen" wäre sicher schwierig. Ich arbeite viel und das gerne, das steht genauso in meinem Profil. Ich sehe mein Berufsleben nicht als Job, sondern als Berufung, die mir meistens Freude macht. Da bin ich wohl in einer glücklichen Lage? Das war bisher in keiner Beziehung eine problematishce Situation. Ich kann meine Zeit gut einteilen und finde genügend Freiraum. 60/70 Stunden Arbeit sind nicht ungewöhnlich. Ich habe keine Gefühlsdefizite im Umgang mit mir selbst.
 

equinox

User
Beiträge
1.037
  • #9
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Liebe Merle, da ich diese Vorlage ja geliefert hatte, hierzu auch eine persönliche Aussage. 10-Stunden-Jobs als Dauereinrichtung halte ich für generell ein Problem, da sie – nicht nur, aber auf jeden Fall bei Führungstätigkeiten – nach 10 Stunden nie zu Ende sind und auch nicht sein können. Zur 10-Stunden-Beschäftigung kommen in aller Regel zumindest unzählige repräsentative Aufgaben außerhalb des eigentlichen Arbeitszeitfensters, bei denen nicht nur Anwesenheit, sondern meist auch persönlicher Input gefragt ist. Defakto bleibt da nur wenig Zeit für kontinuierliches Engagement mit persönlichem Einsatz auf anderen Feldern - zumindest dann nicht, wenn jemand als Single auch für Organisation des privaten Bereichs in der Pflicht ist. Schön, wenn du neben der Putzhilfe auch einen Butler und eine Köchin beschäftigst, bleiben einige Freiräume, aber diese Situation scheint mir doch eher Ausnahme.

Menschen, die dauerhaft erfolgreich einen 10-Stunden(plus)tag absolvieren, haben i.d.R. einen Partner (meist ist es ja eine Partnerin in Gestalt der Gattin), der ihnen den Rücken freihält und Sorge trägt, dass ihnen noch etwas freie Zeit für was auch immer übrig bleibt. Die brauchen sie nämlich durchaus als sportlichen, kulturellen, intellektuellen, emotionalen Ausgleich – je nach Tätigkeitsfeld.

Es gibt Gegenbeispiele, aber die sind rar und beschränken sich in der Tendenz auf Menschen, die in ihrem beruflichen Tun eine sie voll und ganz ausfüllende Berufung sehen. Nur, die Rahmenbedingungen für einen solch paradiesischen Zustand wird man heute kaum noch finden, welche Tätigkeitsfelder schließlich funktionieren nicht unter dem Diktat der Ökonomie? Und damit sind außengesetzte Zwänge immer eine Bedrohung des eigenen Anspruchs.

Zumindest in der Bundesrepublik haben m.E. Frauen noch immer mehr Probleme mit der Akzeptanz einer 10-Stunden(plus)-Tätigkeit. Das mag sich in den jüngeren Altersgruppen endlich ändern, aber in den Generationen, die mit dem konservativen Familienbild der Nachkriegsepoche sozialisiert wurden, ist das Bewusstsein geschlechtsspezifischer Aufgabenteilung leider ziemlich klebrig.

Dass jede/r in einer halbwegs qualifizierten Tätigkeit Phasen mit 10-und-mehr-Stunden-Belastungen kennt, ist selbstverständlich, ich weiß sehr wohl, von was ich rede. Aber wenn der Adrenalin-Kick zum Dauerzustand werden muss, damit man das durchhält, sollte der Spaßfaktor dabei dringendst zu Überprüfung anstehen. Etwas mehr Zeit für Kontemplation und Müßiggang schafft im Übrigen auch Platz für neue Horizonte.
 

Heppy

User
Beiträge
588
  • #10
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Ich denke, es liegt eher an der Grundeigenschaft eines Menschen selbst, ob er sinnlich mit sich umgeht, anstatt am 10 Stunden Job. Es kommt jedoch häufig dort zum Ausdruck. Es gibt Menschen, die viel arbeiten und trotzdem gut mit sich umgehen können. Diese haben z. B. eine gute Zeiteinteilung, ggf. mal länger mal kürzer, je nachdem. Dennoch sorgen sie gut für sich indem sie z.B. für einen „Ausgleich Sport“ treiben oder ähnliches. Genauso gibt es Menschen die viel arbeiten und nicht gut für sich sorgen können. Ich würde das deshalb nicht am Job festmachen wollen. Ich denke, dass Privatleben und das Umfeld eines Menschen spielt dabei eine viel größere Rolle. Wie das strukturiert ist bzw. ob überhaupt Privatleben vorhanden ist und wenn ja wie viel ? Des Weiteren spielt die eigene Lebenserfahrung ( Enttäuschungen in Beziehung/Arbeit etc) eine Rolle. Denn diese prägt den Menschen ja auch. All das spielt eine Rolle für den sinnlichen Umgang mit sich selbst. Denn darauf wird meistens das eigene Leben aufgebaut/strukturiert. Außerdem definiert jeder für sich sinnlichen Umgang mit sich selbst anders, nämlich so, wie es jeder für sich erlebt. Von daher kann für einen Außenstehenden sinnlicher Umgang anders wirken, als es für einen selbst ist. Und dieses gilt für mich für beide Geschlechter.
 

Polly

User
Beiträge
897
  • #11
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von equinox:
Etwas mehr Zeit für Kontemplation und Müßiggang schafft im Übrigen auch Platz für neue Horizonte.

.... das finde ich auch. Der Ausgleich ist wichtig. Sehe aber, dass gerade das durch Arbeit vermieden wird.

--

Ich habe einen wirklich netten Mann kennengelernt. Er hat alles, nur keine Zeit für eine Frau. Vor einem Jahr waren die Vorsätze zur Änderung da. Für dieses Jahr ist auch leben statt funktionieren angesagt. Ihn plagt da auch das schlechte Gewissen, er schafft aber den (Ab)Sprung nicht. Seit Jahren - da kannten wir uns noch nicht - möchte er gerne eine Familie haben. Vielleicht wäre künstliche Befruchtung noch eine Möglichkeit............ für mich allerdings keine Lösung.
So habe ich letztes Jahr schon sehr schnell die Bremse gezogen. Zumal er nicht gerade nebenan wohnt.
 

noemi

User
Beiträge
236
  • #12
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

10 Std Arbeitstag + 0,5 Std einfache Wegstrecke zum Arbeitsplatz + ausreichend Schlaf von 7 Std = 18 Std von 24, die so ein Tag hat. In den verbleibenden 6 Stunden muss man sich für die Arbeit fertig machen, kann Sport machen, einkaufen gehen und etwas Haushalt machen, Freunde treffen, vielleicht noch ein paar private Telefonate führen, Mails checken, was zum Abendessen kochen....... Hört sich für mich alles andere als wenn da noch wirklich Zeit für Sinnlichkeit da ist. Und zwar weder als Single noch als Paar noch als Mann oder Frau. Ich finde solche Tagesabläufe einfach nur erschreckend.
 

Polly

User
Beiträge
897
  • #13
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von noemi:
10 Std Arbeitstag + 0,5 Std einfache Wegstrecke zum Arbeitsplatz + ausreichend Schlaf von 7 Std = 18 Std von 24, die so ein Tag hat. In den verbleibenden 6 Stunden muss man sich für die Arbeit fertig machen, kann Sport machen, einkaufen gehen und etwas Haushalt machen, Freunde treffen, vielleicht noch ein paar private Telefonate führen, Mails checken, was zum Abendessen kochen....... Hört sich für mich alles andere als wenn da noch wirklich Zeit für Sinnlichkeit da ist. Und zwar weder als Single noch als Paar noch als Mann oder Frau. Ich finde solche Tagesabläufe einfach nur erschreckend.

... bitte auch an eine Pause - und auch zwei - während der 10 Stunden denken.

--

Ich habe vor Jahren so einen Job gemacht. Neu in der Firma, super interessante Arbeit! und bei der 35 Stundenwoche hätte ich donnerstags schon zu Hause bleiben können. Es war easy, nach der Arbeit unter die Dusche zu springen und ab zum Date zu brausen. Die halbe Nacht im Schlosspark verbracht. Morgens war ich wieder frisch auf der Arbeit.
Bis der Punkt kam, an dem ich nicht mehr abschalten konnte. Das war eine Nacht. Die Rädchen drehten sich unaufhörlich. Das war beängstigend. Was tun? Ich bin dann ins Wohnzimmer, habe eine schöne Musik CD eingelegt und nach einiger Zeit ging es wieder. Ab da habe ich gedacht, dass es anders werden muss. Auf eine Wiederholung konnte ich gut verzichten. Ich habe 1/4 Jahr meine Arbeitszeiten und was ich gemacht habe notiert und bei der GF eingereicht und da konnte man dann über eine Prämie nachdenken und auch auszahlen. War ja nett, aber ich habe mir einen neuen Job gesucht.

Von den Joberfahrungen profitiere ich bis heute. Da bin ich dankbar für. Ich arbeite nach wie vor gerne, habe aber andere Prioritäten entdeckt. Heute würde ich da auch schon viel früher reagieren, aber die Lebenserfahrung hatte ich damals noch nicht.
 
Beiträge
25
  • #14
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Ich denke ob ein Mensch ausgeglichen ist, hängt weniger von der Arbeitszeit ab, sondern eher wie er damit umgeht. Wenn man eine Arbeit wirklich mag empfindet man sie auch nicht als belastend - allerdings muss man trotzdem aufpassen ob man nicht Raubbau an sich betreibt bzw. sich raffiniert ausbeuten lässt. Auf der anderen Seite gibt es ja auch genug Leute die nach einer 35h Woche nur noch vor der ollen Flimmerkiste vor sich hin vegetieren - Ausgleich, Fitness, Weiterbildung, Erweiterung des geistigen Horizonts - Fehlanzeige.
Meine derzeitige Arbeit mache ich gerne, investiere auch immer wieder zusätzliche Zeit, aber ich schau immer auf mein seelisches Wohl dabei.
Meine Villa, mein Luxusauto, meine Yacht - von diesem leeren perversen materiellen Prestigedenken bin ich vollkommen weg - Ich arbeite darauf hin, eher halbtags zu arbeiten und dafür mehr Zeit für mich und meine Familie haben zu können. Denn selbst wenn mir die Arbeit Spaß und sogar Erfüllung bringt, die Beziehungskomponente bringt mir persönlich mehr.
 

Leila

User
Beiträge
51
  • #15
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Mein Arbeitspensum in einem anspruchsvollen Arbeitsgebiet beläuft sich auf 12 Stunden pro Tag + Wegzeit von 2 Stunden. Und ich empfinde dies keineswegs als Belastung, denn meine Tätigkeit ist abwechslungsreich, hält mich geistig fit, beinhaltet einen vielfältigen Austausch mit verschiedenen Menschen und ist so kurzweilig, dass die Stunden immer im Flug vergehen.

Da ich zum Pendeln die Bahn benütze, kann ich bereits auf dem Nachhauseweg abschalten und die Wochenenden halte ich mir ebenfalls frei. Das heisst, wenn ich zu Hause bin, dann bin ich auch geistig nicht mehr in der Firma und konzentriere mich auf meine privaten Interessen. Dafür leiste ich mir eine Haushalthilfe, denn zugegebenermassen habe ich keine Lust, in meiner Freizeit zu putzen, waschen und bügeln.

Für Sinnlichkeit, gemeinsame Aktivitäten und eine bereichernde Partnerschaft bleibt ausreichend Zeit, den die Zeit, die man miteinander verbringt, ist bewusster und intensiver, als wenn man einfach routinemässig nebeneinander her lebt. Wenn beide zufrieden sind mit ihrer beruflichen Tätigkeit, wirkt sich dies auch positiv auf die Beziehung aus, auch dann wenn man ein hohes Arbeitspensum bewältigt. Denn ich sehe eine Partnerschaft nicht als gegenseitiges Unterhaltungsprogramm, weil man sich selber nicht beschäftigen kann, noch als Blitzableiter für Unzufriedenheit. Ein ausgewogenes Miteinander und Nebeneinander (sprich Freiräume für beide) halte ich ohnehin für die bessere Lösung als permanente Zweisamkeit.
 

JabbaKA

User
Beiträge
1
  • #16
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von Merle:
Liebes Forum,

in einerm anderen Thread hier wurde hier die These aufgestellt, dass Menschen mit verantwortungsvollen Jobs (z.B. Führungsposition), die mehr als 10 Stunden arbeiten müssen, meist das Gefühl (und auch die Zeit) für einen sinnlichen Umgang mit sich selbst verlieren, was kein wirklich gesundes Verhalten sei.

Wie seht Ihr das? Und gilt das für beide Geschlechter?

Hallo Merle,

also ich halte die These für völlig falsch und eigentlich für eine billige Ausrede.. Wer ist denn schon weniger als 10 Stunden am Tag für seinen Job unterwegs? Irgendwie habe ich das Gefühl, die die Arbeit haben, arbeiten für zwei, der Rest hat keine Arbeit. 8 Stunden arbeiten und dann nur Freizeit, ist wohl eher seltener. Demnach müsste der Großteil mit "diesem Problem" zu kämpfen haben.

Meine Problem in einer Beziehung ist nicht meine Arbeitszeit, sondern das meine Partnerin deutlich weniger gearbeitet hat (manche auch überhaupt nicht) und dann Zuhause gewartet hat, bis ich endlich komme.

Ich arbeite viel und gerne, kann aber wie jeder andere auch Freiräume schaffen, wenn ich will. Und da liegt wohl eher das Problem bei den Vielbeschäftigten. Wenn uns die Partnerschaft nix bringt (egal aus welchem Grund) dann können wir uns hinter unserer Arbeit verstecken.

Für eine tolle Partnerschaft muss ich nicht an meiner Arbeitszeit feilen, sondern an der Partnerschaft. Ist die intakt, regelt sich die Arbeitszeit von alleine. Natürlich bekomme ich dann keinen 8 Stunden Tag hin^^, aber ich halte 10 -12 Stunden eh für völlig normal und auch nicht hinderlich in einer Partnerschaft.
 

noemi

User
Beiträge
236
  • #17
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von Leila:
Mein Arbeitspensum in einem anspruchsvollen Arbeitsgebiet beläuft sich auf 12 Stunden pro Tag + Wegzeit von 2 Stunden. Und ich empfinde dies keineswegs als Belastung, denn meine Tätigkeit ist abwechslungsreich, hält mich geistig fit, beinhaltet einen vielfältigen Austausch mit verschiedenen Menschen und ist so kurzweilig, dass die Stunden immer im Flug vergehen.

Da ich zum Pendeln die Bahn benütze, kann ich bereits auf dem Nachhauseweg abschalten und die Wochenenden halte ich mir ebenfalls frei. Das heisst, wenn ich zu Hause bin, dann bin ich auch geistig nicht mehr in der Firma und konzentriere mich auf meine privaten Interessen. Dafür leiste ich mir eine Haushalthilfe, denn zugegebenermassen habe ich keine Lust, in meiner Freizeit zu putzen, waschen und bügeln.

Für Sinnlichkeit, gemeinsame Aktivitäten und eine bereichernde Partnerschaft bleibt ausreichend Zeit, den die Zeit, die man miteinander verbringt, ist bewusster und intensiver, als wenn man einfach routinemässig nebeneinander her lebt. Wenn beide zufrieden sind mit ihrer beruflichen Tätigkeit, wirkt sich dies auch positiv auf die Beziehung aus, auch dann wenn man ein hohes Arbeitspensum bewältigt. Denn ich sehe eine Partnerschaft nicht als gegenseitiges Unterhaltungsprogramm, weil man sich selber nicht beschäftigen kann, noch als Blitzableiter für Unzufriedenheit. Ein ausgewogenes Miteinander und Nebeneinander (sprich Freiräume für beide) halte ich ohnehin für die bessere Lösung als permanente Zweisamkeit.

Das was Du schreibst kann sicher für eine Weile gutgehen, und zwar für Singles oder das Modell "double income no kids". Sobald man Familie sprich Kinder hat, dann geht das so definitiv nicht mehr, weil dann nicht nur die eigenen Belange im Vordergrund stehen. Oder sollen die Kinder morgens mit in die Kinderkrippe/Firmenkindergarten? Nachmittags in den Hort oder zu einer Zugehfrau? Und dann irgendwann in ein Internat? Wann will man da für sein Kind Ansprechpartner für einen kaputten Teddy, schwierige Mathehausaufgaben oder Streit mit dem bestem Freund und sonstige Dinge sein? Nur am Wochenende? Morgens vor dem Kindergarten/Schule zwischen Frühstück, sich anziehen und Schulbrote schmieren? Wann will man eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen, toben, Lego bauen, wenn man selbst erst zu Zeiten heim kommt und die Tagesschau schon läuft? Da bleibt dann irgendwann weder für einen selbst noch für Momente mit dem Partner was an Zeit über. Der Tag hat eben nur 24 Stunden!
Es soll kein Vorwurf sein. Es kann jeder handhaben, wie er es für richtig hält. Aber ich finde, dass das alles eben nur solange geht, wie man die "Verpflichtung" für eine Familie nicht hat.

Und ich arbeite selbst sehr gerne...... aber ich weiß, wie schwierig dieser Balanceakt sein kann und finde ihn für mein Leben nicht erstrebenswert.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

iceage

User
Beiträge
1.608
  • #18
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Tja, ich sag nur "Leistung aus Leidenschaft" und der Zeiteinsatz ist dann relativ, weil es einfach Spaß macht - sicher nicht ein ganzes Leben lang, aber so, wie es kommt, will es bewältigt werden und vollbrachte Leistung schafft auch ein sehr gutes Gefühl zu Hause anzukommen, weil man(n) zufrieden ist. Und die Dauer, die wir mit Kindern und Familie verbringen, ist sicher auch wichtig, aber noch wichtiger, ist die Qualtität! Bin ich nur weitgehend physisch da oder geniese ich meine Familie und lasse meine Familie mich geniesen ...
 

vhe

User
Beiträge
549
  • #19
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von Merle:
Liebes Forum,

in einerm anderen Thread hier wurde hier die These aufgestellt, dass Menschen mit verantwortungsvollen Jobs (z.B. Führungsposition), die mehr als 10 Stunden arbeiten müssen, meist das Gefühl (und auch die Zeit) für einen sinnlichen Umgang mit sich selbst verlieren, was kein wirklich gesundes Verhalten sei.

Wie seht Ihr das? Und gilt das für beide Geschlechter?
Sinnlicher Umgang mit sich selbst? Ich denke mal, Du meinst nicht, was ich jetzt denke und es geht Dir eher um den Partner oder die Beziehung, oder?

Hab zwar kein Führungsposition aber als Programmierer einen mental relativ herausfordernden Arbeitstag. Bei uns war während einer der letzten Wirtschaftskrisen mal 10%+ auf die Arbeitszeit raufgeschlagen worden, was bei mir damals 44h waren. Plus 3/4h Pause lief das auf neuneinhalb Stunden täglich hinaus.
Und mich hat das schon geschlaucht. Abgesehen davon, dass die Arbeitsergebnisse nicht unbedingt besser wurden, war ich abends ziemlich fertig, hab den Samstag mit Nichtstun verbracht und war eigentlich nur zwischen Samstag abend und Sonntag abend zu etwas zu gebrauchen.

Als Single steckt man sowas mal ein paar Jahre weg, aber eine Beziehung hätte darunter sicher gelitten.

Mittlerweile hab ich eine 35h-Woche, kann in der Arbeit wieder kreativ sein, meine Freizeit sinnvoll nutzen und bereue die Gehaltseinbuße kein bisschen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Leila

User
Beiträge
51
  • #20
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von noemi:
Das was Du schreibst kann sicher für eine Weile gutgehen, und zwar für Singles oder das Modell "double income no kids". Sobald man Familie sprich Kinder hat, dann geht das so definitiv nicht mehr, weil dann nicht nur die eigenen Belange im Vordergrund stehen. Oder sollen die Kinder morgens mit in die Kinderkrippe/Firmenkindergarten? Nachmittags in den Hort oder zu einer Zugehfrau?

Du hast natürlich recht, wir haben keine Kinder, insofern funktioniert ein ausgefülltes Arbeitsleben anders. Hätten wir welche, dann würde ich mein Pensum auf jeden Fall reduzieren. Wobei es bei uns durchaus normal ist, dass man die Kinder zur Tagesmutter o.ä. bringt, an den Tagen, an denen man arbeitet und viele Doppelverdiener haben auch eine Haushalthilfe, um die Freizeit mit Partner und Kinder geniessen zu können. Dafür kennen wir die 35-Stunden-Woche nicht, bei uns beläuft sich eine reguläre Arbeitswoche immer noch auf rund 42-Stunden :)
 

noemi

User
Beiträge
236
  • #21
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von Leila:
Du hast natürlich recht, wir haben keine Kinder, insofern funktioniert ein ausgefülltes Arbeitsleben anders. Hätten wir welche, dann würde ich mein Pensum auf jeden Fall reduzieren. Wobei es bei uns durchaus normal ist, dass man die Kinder zur Tagesmutter o.ä. bringt, an den Tagen, an denen man arbeitet und viele Doppelverdiener haben auch eine Haushalthilfe, um die Freizeit mit Partner und Kinder geniessen zu können. Dafür kennen wir die 35-Stunden-Woche nicht, bei uns beläuft sich eine reguläre Arbeitswoche immer noch auf rund 42-Stunden :)

Oh nicht das jetzt aufkommt, ich wäre die Oberglucke :)
Ich habe auch immer gearbeitet. Als damals Selbständige allerdings von zuhause. Und klar war mein Kind auch im Kindergarten etc. Ist völlig normal. Aber ich wollte nur einfach klar machen, dass die persönliche Zeit für einen selbst, als Paar und Eltern so nicht mehr haltbar ist, wenn man neben einen 10 Stunden-Arbeitstag auch noch Kinder hat. Ich liebe halt einfach auch mal das " dolce far niente". Und das geht halt nur...... mit Zeit ;-)
 

noemi

User
Beiträge
236
  • #22
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von iceage:
.....Und die Dauer, die wir mit Kindern und Familie verbringen, ist sicher auch wichtig, aber noch wichtiger, ist die Qualtität! Bin ich nur weitgehend physisch da oder geniese ich meine Familie und lasse meine Familie mich geniesen ...

Wenn es schon rein faktisch an der Quantität = Zeit fehlt, wie soll ich mir da noch Gedanken über die Qualität machen? Ich kann die Zeit sinnvoll nutzen, wenn ich sie de facto auch habe, oder ?
 
Beiträge
235
  • #23
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

wer heutzutage einen guten und interessanten Job hat, hat fast notwendig einen 10-Stunden-Tag. Interessante Menschen haben meist - nicht immer - einen interessanten Job. Es ist "leider" eine Realität, dass wir viel Zeit mit Arbeiten verbringen müssen - ausser jemand ist auf Rosen gebettet und kann sich seine (finanzielle) Unabhängigkeit bewahren, weil eine Erbschaft ansteht/kam oder Vati und Mutti das Leben finanzieren... Und vielleicht noch interessante Aufgaben daneben? Manche Partnersuchende hier leben überspitzt gesagt nicht in der Realität.. Und vom Mann wird ja immer noch erwartet, dass er einen guten Job hat (wobei gut nicht notwendig interessant ist... ;-)). Allerdings bewundere ich manchmal (v.a.) Frauen, die sich einen interessanten Job suchen und auch finden konnten, der nicht einen 10-Stunden-Tag verlangt. Vielleicht sogar einen Teilzeitjob (das mit den Karrierechancen bei Teilzeit lassen wir mal - v.a. auch für Männer). Meist sind das dann aber Staatsjobs.. :D
 

iceage

User
Beiträge
1.608
  • #24
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von noemi:
Wenn es schon rein faktisch an der Quantität = Zeit fehlt, wie soll ich mir da noch Gedanken über die Qualität machen? Ich kann die Zeit sinnvoll nutzen, wenn ich sie de facto auch habe, oder ?

Ich unterstelle, dass immer genug Zeit da ist, aber die meiste Zeit von uns ungenutzt brach liegen gelassen wird. Gerade hier im Forum wird doch immer von Männern gesprochen, die Heim kommen und nur vor der Glotz sitzen und Fußball gucken. Ein paar Stunden innige Zweisamkeit an einem Wochenende habe mehr Leben in sich, als Freitag (nein, nicht du Freitag ;)) bis Montagfrüh nebenanander dahergeplätschert und das Wochenende für Wochenende ...
 

feelin

User
Beiträge
27
  • #25
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Ein super spannendes Thema aus verschiedenen Perspektiven.Ich selber habe einen tollen Job (mehr als 10h), der sehr gut zu mir passt und mich ausfüllt und auch glücklich macht. Privatleben findet allerdings seid drei Jahren kaum statt, u.a. da eine Reisetätigkeit damit verbunden ist. Das ist die Kehrseite der Medaille...
Daher werde ich aus diesem tollen Job, zu Gunsten des Privatlebens in einen stationären Jobs wechseln.

Da ich sehr unabhängig bin, könnte ich überall hin gehen. Daher dachte ich mir, dass "der Richtige" auch ganz woanders leben kann.... Bin also bereit zu Gunsten eines glücklichen Privatlebens mir einen anderen glücklichen Job zu suchen, -wo auch immer-, der das private Glück möglich macht. In dieser Reihenfolge.... naiv?

Schade ist, dass Männer in PS üblicher Weise in ihrem Umkreis suchen....

Ansonsten beschäftigt mich die Frage, ob Männer in Top-Positionen zwangsläufig soziopathische Züge haben müssen ?! Ein Freund meinte letztens, dass "das Arschlochpotential" (sorry Heike, war ein O-Ton) mit der Hierarchie steigt.... Wie seht Ihr das?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
181
  • #27
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Tja, wirklich ganz spannend. Zunächst dachte ich schon: Au weia! Dann geht wohl nix mehr, aber mittlerweile gab es ja auch andere Reaktionen.

Zitat von JabbaKA:
also ich halte die These für völlig falsch und eigentlich für eine billige Ausrede.. Wer ist denn schon weniger als 10 Stunden am Tag für seinen Job unterwegs? Irgendwie habe ich das Gefühl, die die Arbeit haben, arbeiten für zwei, der Rest hat keine Arbeit. 8 Stunden arbeiten und dann nur Freizeit, ist wohl eher seltener. Demnach müsste der Großteil mit "diesem Problem" zu kämpfen haben.
Zitat von Frauen-Versteher:
wer heutzutage einen guten und interessanten Job hat, hat fast notwendig einen 10-Stunden-Tag. Interessante Menschen haben meist - nicht immer - einen interessanten Job. Es ist "leider" eine Realität, dass wir viel Zeit mit Arbeiten verbringen müssen - ausser jemand ist auf Rosen gebettet und kann sich seine (finanzielle) Unabhängigkeit bewahren, weil eine Erbschaft ansteht/kam oder Vati und Mutti das Leben finanzieren...

Das dachte ich eigentlich bisher auch. Ich kenne wirklich keinen, der weniger arbeitet. Oder liegt das daran, dass ich Systemblind geworden bin? Oder nur interessante Menschen kenne ;-) ?

Zitat von Tausendsassa:
Wenn man eine Arbeit wirklich mag empfindet man sie auch nicht als belastend - allerdings muss man trotzdem aufpassen ob man nicht Raubbau an sich betreibt bzw. sich raffiniert ausbeuten lässt.
Zitat von Leila:
Mein Arbeitspensum in einem anspruchsvollen Arbeitsgebiet beläuft sich auf 12 Stunden pro Tag + Wegzeit von 2 Stunden. Und ich empfinde dies keineswegs als Belastung, denn meine Tätigkeit ist abwechslungsreich, hält mich geistig fit, beinhaltet einen vielfältigen Austausch mit verschiedenen Menschen und ist so kurzweilig, dass die Stunden immer im Flug vergehen.

Das sehe ich genauso.

Zitat von JabbaKA:
Ich arbeite viel und gerne, kann aber wie jeder andere auch Freiräume schaffen, wenn ich will. Und da liegt wohl eher das Problem bei den Vielbeschäftigten. Wenn uns die Partnerschaft nix bringt (egal aus welchem Grund) dann können wir uns hinter unserer Arbeit verstecken.

Interessant, dass ist mir glaube ich auch schon mal passiert ;-)

Zitat von feelin:
Daher werde ich aus diesem tollen Job, zu Gunsten des Privatlebens in einen stationären Jobs wechseln.

Hast Du da keine Angst, dass Du dann nicht Deinen tollen Job los bist und Dich in einer Stadt wiederfindest mit einem weniger tollen Job und dennoch kein Privatleben hast, weil Du dort niemanden kennst und der ersehnte Partner sich auch nicht blicken lässt?

Zitat von feelin:
Ansonsten beschäftigt mich die Frage, ob Männer in Top-Positionen zwangsläufig soziopathische Züge haben müssen ?!

Das ist mir auch schon bei Frauen begegnet...
 

feelin

User
Beiträge
27
  • #28
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von Merle:
Hast Du da keine Angst, dass Du dann nicht Deinen tollen Job los bist und Dich in einer Stadt wiederfindest mit einem weniger tollen Job und dennoch kein Privatleben hast, weil Du dort niemanden kennst und der ersehnte Partner sich auch nicht blicken lässt?

Nöööö, keine Angst! Daher ja auch die Taktik: Erst den tollen Partner finden und als zweites den Job. Eben dort wo der Partner ist. Der tolle "Ersatz-Job" ist leichter zu finden, als der richtige Partner, oder? Ich halte beides für immens wichtig, nur das private Glück doch für ausschlaggebend. Vielleicht eine eher weibliche Sicht. Wie das wohl kommt?

Das ist mir auch schon bei Frauen begegnet...

Stimmt. Würde für die These sprechen: je höher hinaus, um so seltsamer... Vielleicht schafft man es im Haifischbecken auch nur, wenn man egozentriert und ein bisserl skrupellos ist. Ist vielleicht die Persönlichkeitsvoraussetzung für Top-Jobs? Vielleicht sollte ich nicht nach dem PS-Prinzip suchen oder meine Gehaltsangabe ändern... Ahhhhhhh!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

feelin

User
Beiträge
27
  • #29
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Sorry, falsch zitiert...meine Antwort ist z.T. im Zitat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #30
AW: Menschen mit 10-Stunden-Jobs?

Zitat von feelin:
Würde für die These sprechen: je höher hinaus, um so seltsamer... Vielleicht schafft man es im Haifischbecken auch nur, wenn man egozentriert und ein bisserl skrupellos ist. Ist vielleicht die Persönlichkeitsvoraussetzung für Top-Jobs?
wenn euch diese allgemeine pathologisierung von führungskräften der oberen liga weiterhilft und ihr somit vom baum der erkenntnis genascht habt, was bringt euch dieses vermeintliche wissen in der praxis?
ich will darauf hinaus, wollt ihr zukünftig solche partnervorschläge ungesehen löschen oder was sind die konsequenzen?