Beiträge
606
Likes
877
  • #2
Oh, ein gutes Thema. Ich denke da an Heines "Dichterliebe", diesen gefühlten Bruch zu Zeiten des Frühlings, der das Ende schon in sich trägt. Das ist fast zynisch, im Knospen und Blühen der Bäume befindet sich schon der Tod. Mich macht das melancholisch, und dann überwiegt doch wieder die Freude im ganz konkreten aktuellen Schauen.
Denn diesen Bruch weiß man erst im Nachhinein. Aber, ich weiß es halt.
 
D

Deleted member 25594

  • #3
Kannte ich sinnlich gar nicht, vielen Dank.

Zitat: Ich will meine Seele tauchen
In den Kelch der Lilie hinein,
Die Lilie soll klingend hauchen
Ein Lied von der Liebsten mein.
Das Lied soll schauern und beben
Wie der Kuß von ihrem Mund,
Den sie mir einst gegeben
In wunderbar süßer Stund'.
 
Beiträge
7.670
Likes
9.118
  • #7
Für alle Melancholiker, die sich einfach mal unterhalten oder aussprechen wollen.
Melancholie ein schönes Thema.
Ich lese dann entsprechendes ( derzeit Rilke für Gestresste )weil ich das ( für mich )nicht gut ausdrücken kann.
Durch Lesen kann ich es ausleben und die "schönen Worte" tun mir einfach gut.


Manches, was uns verstößt,
tut hinterher,
wenn wir vorüber sind,
ratlos die Arme auf.
Denn es gibt keinen Lauf
zurück.
Alles hebt uns hinaus,
und das spät offene Haus
bleibt leer.


Rilke 1924
 
D

Deleted member 25594

  • #8
Verarge mir es nicht, Melancholie,
daß ich die Feder, dich zu preisen, spitze
und daß ich nicht, den Kopf gebeugt zum Knie,
einsiedlerisch auf einem Baumstumpf sitze.
So sahst du oft mich, gestern noch zumal,
in heißer Sonne morgendlichem Strahle:
begehrlich schrie der Geier in das Tal,
er träumt' vom toten Aas auf totem Pfahle.

Auszug aus „An die Melancholie“ von Nietzsche
 
Beiträge
696
Likes
333
  • #9
...oder auch bei Kettcar, "Im Taxi Weinen":

Der Tag an dem wir uns
"We're gonna live forever"
auf die Oberschenkel tätowierten,
war der Tag, an dem wir wussten:
Die Dinge, die wir sehen,
und die Dinge, die wir wollen,
sind 2 Paar Schuh.
Nur bitte, was für ein Verständnis
von Erkennen und Erkenntnis,
wenn ich sage:
Geld allein macht auch nicht glücklich,
aber irgendwie schon besser
im Taxi zu weinen
als im HVV-Bus, oder nicht?
Und wer hält was er verspricht,
wenn er nicht glaubt, was er sagt?
Ich hab zuerst gefragt..."
 
Beiträge
2.634
Likes
3.636
  • #10
Mein spontaner Gedanke zu dem Thema: Wer keine Probleme hat, macht sich welche.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.634
Likes
3.636
  • #12
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 25594

  • #13
Weil man sich in der Melancholie auch irgdwie wohlfühlt, sie sich herbeiholt, wenn einem danach ist.
Weil man manchmal einfach ein bisschen (mehr) Leid braucht. Und wenn das Leid, das von allein da ist, nicht ausreicht, macht man es sich. Fotos rausholen. Richtige Musik auflegen.
Eine interessante Sicht auf dieses Thema.
Habe ich so, für mich noch nicht so wahrgenommen. Ich brauche kein zusätzliches Leid. Bilder stimmen mich nachdenklich. Musik befreit meinen Geist mehr als das es diesen einfängt.
 

ICQ

Beiträge
833
Likes
1.145
  • #14
Weil man sich in der Melancholie auch irgendwie wohlfühlt, sie sich herbeiholt, wenn einem danach ist.
Weil man manchmal einfach ein bisschen (mehr) Leid braucht. Und wenn das Leid, das von allein da ist, nicht ausreicht, macht man es sich. Fotos rausholen. Richtige Musik auflegen. Gedanken nachhängen.
Könnte das einen tieferen Sinn haben?
Die Dinge beschleunigen um schneller damit durchzukommen?