Beiträge
2
Likes
0
  • #1

Mein Mann ist homosexuell!

Mein Schicksalstag war der 30.8.2015.
Da hat mein Mann mir mitgeteilt, dass er sich - seit längerem - zu Männern hingezogen fühlt und dass er, seit einem halben Jahr auch in Beziehung mit einem Mann lebt.

Für mich kam das wie ein Blitz aus heiterem Himmel!
Nichts ist mehr so - wie es vorher war; ein Lebenstraum hat sich in Sekunden in Luft aufgelöst.

Ich habe davon nichts bemerkt. Mein Mann ist Wochenpendler und nur von Freitag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag zuhause gewesen.

Unsere Beziehung war auf einer großen Vertrauensbasis aufgebaut. Wir kennen uns seit zwölf Jahren, und sind davon 7 Jahre verheiratet.
Glücklich, dachte ich zumindest. Wir wollten gemeinsam alt werden.
Natürlich gibt es in Beziehungen ups und downs!
...doch bis unmittelbar vor seinem Outing hat er mir das Gefühl gegeben, dass zwischen und eh alles passt.

Hat jemand auch so eine Erfahrung machen müssen?

Liebe Grüße
Sonny
 
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #2
Nein Sonny, zum Glück noch nie. Es ist schon schwierig, wenn der Partner mit einer anderen Frau betrügt (Das ist mir damals passiert) . Aber wenn die Konkurrenz ein Mann ist kommt man ganz schlecht dagegen an. Das kann ich mir jedenfalls so vorstellen. Raten kann ich nichts, habe diesbezüglich keine Erfahrungswerte. Aber Kraft kann ich Dir wünschen und davon sehr viel.
 
Beiträge
133
Likes
7
  • #3
Zitat von Sonnysmile:
Mein Schicksalstag war der 30.8.2015.
Da hat mein Mann mir mitgeteilt, dass er sich - seit längerem - zu Männern hingezogen fühlt und dass er, seit einem halben Jahr auch in Beziehung mit einem Mann lebt.

Für mich kam das wie ein Blitz aus heiterem Himmel!
Nichts ist mehr so - wie es vorher war; ein Lebenstraum hat sich in Sekunden in Luft aufgelöst.

Ich habe davon nichts bemerkt. Mein Mann ist Wochenpendler und nur von Freitag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag zuhause gewesen.

Unsere Beziehung war auf einer großen Vertrauensbasis aufgebaut. Wir kennen uns seit zwölf Jahren, und sind davon 7 Jahre verheiratet.
Glücklich, dachte ich zumindest. Wir wollten gemeinsam alt werden.
Natürlich gibt es in Beziehungen ups und downs!
...doch bis unmittelbar vor seinem Outing hat er mir das Gefühl gegeben, dass zwischen und eh alles passt.

Hat jemand auch so eine Erfahrung machen müssen?

Liebe Grüße
Sonny


Das ist bestimmt erstmal ein extremer Schock für dich. Du kannst nichts machen..es ist so. Du bist nicht Schuld ...das ist das Wichtigste, was du dir klar machen musst. Eine richtige Partnerschaft wird nicht mehr möglich sein. Du solltest dich umorientieren.
 
Beiträge
23
Likes
0
  • #4
Hut ab, vor deiner ruhigen Schilderung, hätte ihn am nächsten Tag vor die Tür gesetzt. Viel Kraft für dich.
 
Beiträge
1.144
Likes
286
  • #5
Hallo Sonnysmile!

Danke für Deine Offenheit...
Ich finde es gut, dass Dein Mann - auch wenn seine Beziehung bereits ein halbes Jahr läuft - Dir reinen Wein (persönlich) eingeschenkt hat.
Ist für ihn denke ich auch nicht einfach gewesen, sich zu entschließen sich zu outen...

Kann es nachvollziehen, dass da eine Welt zusammen bricht.
Bin selbst betrogen worden - jedoch hatte der Mann nie den Mut dazu, mir das selbst zu sagen.
Und es war kein anderer Mann im Spiel (das tut sicherlich zusätzlich weh, könnte ich mir vorstellen).
Respekt habe ich von der Art und Weise, wie Du hier darüber berichtest.
Kein Hass - nachvollziehbarer Schmerz und Traurigkeit...

Wie geht es nun weiter?
Was sagt Dein Mann dazu?

Abstand?

Ich kann Dir nicht viel raten - nur viel Kraft wünschen, dass Du einen Weg findest, den Du gehen kannst.
Dass Du in Deinem Umfeld Menschen hast, denen Du Dich anvertrauen kannst - darüber sprechen hilft - es zu verstehen - bzw. zu akzeptieren.

Viele Grüße,

Blanche
 
Beiträge
48
Likes
0
  • #6
Hallo Sonnysmile!

Ja, das ist bestimmt ein Schock für dich und sehr schwer.

Wobei ich gut finde, dass er Dich nun (endlich) aufgeklärt hat - und seine homosexuelle Neigung (oder bisexuelle? denn zu dir fühlt(e) er sich doch offensichtlich auch hingezogen) ist nichts, wofür er Ablehnung oder Verachtung verdient. Wahrscheinlich hat sich das im Laufe der Jahre in ihm entwickelt - und jetzt traut er sich damit raus... und ja sicher, die Art, dies zu tun, ist nicht schön und nicht fair dir gegenüber - besser wäre gewesen, dich von Anfang an mit einzubeziehen.

Vielleicht, wenn deine Wut und Enttäuschung etwas verraucht ist, wird (wieder) ein Gespräch für euch möglich. Vielleicht sucht ihr euch Unterstützung dafür, Paartherapeut oä - dann hättest du auch Unterstützung für deine Position - ohne, dass es Hauen und Stechen und zum Schluss nur noch mehr Verletzungen gibt auf beiden Seiten.

Das und viel Kraft wünsche ich dir.
 
Beiträge
65
Likes
0
  • #7
Hallo Sonnysmile,

das zu verdauen, ist mit Sicherheit nicht leicht. Ich bin mit einem Homosexuellen Bruder groß geworden und mir ist das Thema nicht fremd. Dein Mann wird diese 'Neigung' zu einem großen Teil schon immer in sich gehabt haben. Man kann viel verdrängen, aber irgendwann kommt es ans Licht.

Du kannst jetzt für dich nur eins tun: Versuchen abzuschließen (ein zurück zu Dir schließe ich wohl aus) und wieder glücklich zu werden. Das wird Zeit brauchen und viel Kraft. Aber Hass und Wut gegen deinen Mann wird dich sicherlich nicht weiter bringen. Vergib' ihm und mach' das beste daraus.


Ich wünsche Dir viel Glück!
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #8
Wenn verbandelte Männer und Frauen sich plötzlich für jemand anderen interessieren und dann nach einiger Zeit trennen, besteht meist viel Empörung, wenn dieser Zeitraum eine bestimmte Länge (welche eigentlich ?) überschreitet. Wenn die verlassene Person aus allen Wolken fällt und sich dann auch noch vergegenwärtigt, dass da eine gewisse Zeit was parallel lief, entsprechend sicher auch gelogen wurde und sie selber vielleicht NICHTS gemerkt hat - das ist sicher hart..
Ich möchte nur mal darauf hinweisen, dass diese Art von Umorientierungsphase ja vielleicht auch ein Zeichen sein kann, dass der Zweigleisige sehr ernsthaft mit sich kämpft, nicht leichtfertig und sofort aus dem Stand die ältere Beziehung beendet und vielleicht ja auch selber sehr durch den Wind ist und nicht weiß, wo hinten und vorne ist... Es wäre doch auch komisch, wenn einer nach Hause kommt, sagt, du, ich habe vorhin eine Frau kennengelernt und ich mache jetzt direkt mal Schluss mit dir....
Ob sich derjenige auferlegt, sich zumindest körperlich erst mal zurückzuhalten oder nicht - letztendlich sind da Gefühle ausgebrochen und wahrscheinlich war ein Ende eh absehbar....
 
Beiträge
13.026
Likes
11.087
  • #9
Hallo Sonnysmile,

selbst aus Sicht eines Mannes glaube ich, dass es ein extrem schwerer Schock ist, wenn die "Konkurrenz" andersgeschlechtlich ist.
Meint man als Frau vielleicht noch gegen eine andere Frau mit eigenen "Attributen und Vorteilen" kämpfen zu können, ergibt sich diese Möglichkeit bei einem Mann als "Mitbewerber" nicht.

Mich würde gerade in so einem Fall jedoch interessieren, ob es sich wirklich um eine generelle "Umorientierung" oder lediglich um eine sexuelle Spielart handelt. Gerade deine Schilderung, dass bisher, zumindest aus deiner Sicht "alles o.k. gewesen sei", lässt doch darauf schließen, dass ihr im Großen und Ganzen eine harmonische Beziehung geführt habt - und somit möglicherweise eine solide Basis hattet.

Ich würde ihn speziell auf diesen sexuellen Hintergrund ansprechen, denn das ist exakt der Punkt, in dem nun leider gar nicht "punkten" oder auf ihn eingehen kannst. Sollten es jedoch generelle Aspekte einer Beziehung sein, die ihm mit euch nicht gefallen und aus seiner Sicht nicht mehr korrigierbar sind, dann solltest du dich, so schwer es auch ist, damit abfinden und ohne ihn weiterplanen.
 
G

Gast

  • #10
Bei Homosexualität geht es nicht um Wettbewerbsvorteile durch Attribute. Auch die Unterscheidung zwischen "genereller Umorientierung" und "sexueller Spielart" zeugt nicht von sehr viel Sachkenntnis.
 
Beiträge
2.399
Likes
276
  • #12
Zitat von Sonnysmile:
Mein Schicksalstag war der 30.8.2015.
Da hat mein Mann mir mitgeteilt, dass er sich - seit längerem - zu Männern hingezogen fühlt und dass er, seit einem halben Jahr auch in Beziehung mit einem Mann lebt.

Für mich kam das wie ein Blitz aus heiterem Himmel!
Nichts ist mehr so - wie es vorher war; ein Lebenstraum hat sich in Sekunden in Luft aufgelöst.
Wie geht ihr seitdem miteinander um?
 
Beiträge
2
Likes
0
  • #13
Hej!
Danke für eure Beiträge. Sie tun mir sehr gut!

Ja, ich hätte es mir auch gewünscht, dass er mich früher - vielleicht schon von Anfang an?- "eingeweiht" hätte. Es wäre zwar für mich dasselbe Ergebnis gewesen, aber wir hätten vielleicht zusammen einen Lösungsweg finden können und ich hätte nicht das Gefühl, hintergangen geworden zu sein.
Mir ist bewusst, dass es auch für ihn nicht einfach war und ist.
In der ersten Woche nach seinem Outing haben wir ganz oft zusammen geweint!

GsD haben wir keine gemeinsamen Kinder! Das macht alles etwas leichter!

Ja-wie ging/geht es nun weiter?

Mein Mann ist unmittelbar nach seinem Outing aus unserm Haus aus und zu seinem neuen Partner gezogen. Er kam nur mehr, um seine Sachen zu holen.
Ich wusste sehr schnell, dass ich nicht in unserm gemeinsam gebauten Haus bleibe. Das will ich mir nicht antun, da hängen einfach zu viele Erinnerungen dran - und ich könnte mir das finanziell allein auch gar nicht leisten.

Im September habe ich eine kleine Wohnung gefunden, für mich und unsere Haustiere (2 Katzen und ein Hund).

Anfangs konnte ich mich überhaupt nicht darüber freuen; eigentlich wollte ich das alles so ja nicht. Aber es gibt keine Option.
Mitte Dezember werde ich dort einziehen und mit dem Baufortschritt wächst auch - zwar langsam, aber doch - die Freude auf das Neue.

„Unser“ Haus wird verkauft. Wenn der Verkauf über die Bühne ist, werden wir die Scheidung einreichen.

Mein (Noch)Mann und ich können - meistens - gut kommunizieren. Manchmal allerdings überkommen mich schon die Emotionen. Ich kann ihn halt einfach nicht so schnell „ab-lieben“, wie er sich das wünschen würde.
Schließlich ist er mir da ein Jahr voraus.

Seinen neuen Lebenspartner habe ich auch schon kennengelernt. Das war mir einfach ein Anliegen. Eigentlich ist er ganz nett und wir haben schon gute Gespräche geführt.

Viele Sachen verstehe ich noch immer nicht,…und es tut einfach weh, wenn man mir nix, dir nix „abserviert“ wird und gesagt bekommt, „ dass da keine Gefühle mehr vorhanden sind, außer freundschaftliche, wie man unter Männern so sagt.“

Zeitweise erkenne ich ihn auch nicht wieder. Sachen, die zwischen uns nie Thema, weil einfach klar waren, - Prinzipien – werden gebrochen und gelten nicht mehr.
Manchmal denke ich auch, ob es für ihn nicht wirklich hauptsächlich "das Neue" ist, was ihn reizt. Aber vielleicht denke ist das auch bloß, um es besser zu verstehen zu können.

Die letzten drei Monate waren für mich wie eine TV-Soap im Nachmittagsprogramm, mit mir in der Hauptrolle. Ich komme mir manchmal vor
wie im falschen Film!

Ich hoffe, dass es 2016 wieder aufwärts geht!

Aber, was mich nicht umbringt, macht mich stark! :)
In diesem Sinne-alles Liebe!

Sonny

PS: Ja, ich habe drei wunderbare, erwachsene Töchter und einige gute FreundInnen, die für immer für mich da sind!
 
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #14
Zitat von Sonnysmile:
Hej!
Danke für eure Beiträge. Sie tun mir sehr gut!

Ja, ich hätte es mir auch gewünscht, dass er mich früher - vielleicht schon von Anfang an?- "eingeweiht" hätte. Es wäre zwar für mich dasselbe Ergebnis gewesen, aber wir hätten vielleicht zusammen einen Lösungsweg finden können und ich hätte nicht das Gefühl, hintergangen geworden zu sein.
Mir ist bewusst, dass es auch für ihn nicht einfach war und ist.
In der ersten Woche nach seinem Outing haben wir ganz oft zusammen geweint!

GsD haben wir keine gemeinsamen Kinder! Das macht alles etwas leichter!

Ja-wie ging/geht es nun weiter?

Mein Mann ist unmittelbar nach seinem Outing aus unserm Haus aus und zu seinem neuen Partner gezogen. Er kam nur mehr, um seine Sachen zu holen.
Ich wusste sehr schnell, dass ich nicht in unserm gemeinsam gebauten Haus bleibe. Das will ich mir nicht antun, da hängen einfach zu viele Erinnerungen dran - und ich könnte mir das finanziell allein auch gar nicht leisten.

Im September habe ich eine kleine Wohnung gefunden, für mich und unsere Haustiere (2 Katzen und ein Hund).

Anfangs konnte ich mich überhaupt nicht darüber freuen; eigentlich wollte ich das alles so ja nicht. Aber es gibt keine Option.
Mitte Dezember werde ich dort einziehen und mit dem Baufortschritt wächst auch - zwar langsam, aber doch - die Freude auf das Neue.

„Unser“ Haus wird verkauft. Wenn der Verkauf über die Bühne ist, werden wir die Scheidung einreichen.

Mein (Noch)Mann und ich können - meistens - gut kommunizieren. Manchmal allerdings überkommen mich schon die Emotionen. Ich kann ihn halt einfach nicht so schnell „ab-lieben“, wie er sich das wünschen würde.
Schließlich ist er mir da ein Jahr voraus.

Seinen neuen Lebenspartner habe ich auch schon kennengelernt. Das war mir einfach ein Anliegen. Eigentlich ist er ganz nett und wir haben schon gute Gespräche geführt.

Viele Sachen verstehe ich noch immer nicht,…und es tut einfach weh, wenn man mir nix, dir nix „abserviert“ wird und gesagt bekommt, „ dass da keine Gefühle mehr vorhanden sind, außer freundschaftliche, wie man unter Männern so sagt.“

Zeitweise erkenne ich ihn auch nicht wieder. Sachen, die zwischen uns nie Thema, weil einfach klar waren, - Prinzipien – werden gebrochen und gelten nicht mehr.
Manchmal denke ich auch, ob es für ihn nicht wirklich hauptsächlich "das Neue" ist, was ihn reizt. Aber vielleicht denke ist das auch bloß, um es besser zu verstehen zu können.

Die letzten drei Monate waren für mich wie eine TV-Soap im Nachmittagsprogramm, mit mir in der Hauptrolle. Ich komme mir manchmal vor
wie im falschen Film!

Ich hoffe, dass es 2016 wieder aufwärts geht!

Aber, was mich nicht umbringt, macht mich stark! :)
In diesem Sinne-alles Liebe!

Sonny

PS: Ja, ich habe drei wunderbare, erwachsene Töchter und einige gute FreundInnen, die für immer für mich da sind!

Danke für Deine offene Schilderung. Wenn man das liest wird einem bewusst, daß so etwas jedem passieren könnte, also auch mir. Man liest und hört ja immer wieder, daß Menschen sexuell eigentlich eine andere Neigung haben, als jahrelang der Gesellschaft gezeigt. Oder Menschen sich im falschen Körper gefangen fühlen. Dein Mann hat Dich geliebt, auf seine Weise und möglicherweise innerlich all die Jahre gefühlt, dass er sich mehr zu Männern hingezogen gefühlt hat. Doch er wollte sich das selber bestimmt nicht eingestehen oder seinen eigenen Instinkten trauen. Weil das andere Geschlecht zu lieben die gesellschaftliche Norm ist ist er auch dem "Ruf" der Frau gefolgt - Dir. Doch glaube ich, daß sein Gefühl für Männer irgendwann einfach zu stark wurde und dann hat er den Mann getroffen, der seine bisher unterdrückten Gefühle befreit hat. Davon liest man immer wieder, daß es meistens so ist. Suche die Schuld nicht bei Dir, suche sie auch nicht bei ihm. Ich unterstelle ihm beste Absichten die Ehe mit Dir mit besten Absichten eingegangen zu sein. Doch die Haut, die Ehehaut, hat ihm irgendwann einfach nicht mehr gepasst.

Was die Prinzipien angeht, die Ihr hattet und die er nun hat mit dem neuen Partner....Er lebt nun ein anderes Leben. Vielleicht ein befreites Leben und macht nun Dinge, die er immer machen wollte. Neues Spiel - neue Regeln. Gräme Dich nicht um das was Du hattest. Fühle dich nicht betrogen. Vielleicht kannst Du beizeiten eine Art Mitgefühl oder Mitleid für ihn aufbringen, da er jahrelang nicht das machen durfte, was er innerlich immer wollte, weil er Scham davor hatte oder vor der Gesellschaft. Und auch Angst davor Dich zu verletzen....Damit meine ich nicht, daß Du voller Zustimmung sein sollt. Aber vielleicht kommt im Laufe der Zeit auch das innere Verständnis. Und noch mal an dieser Stelle wünsche ich Dir ganz viel Kraft bei 0 zu starten und ein ganz neues Leben zu beginnen, wenn dieses auch auf den Scherben des alten Lebens aufbaut.
 
Beiträge
13.026
Likes
11.087
  • #16
Zitat von chiller7:
Bei Homosexualität geht es nicht um Wettbewerbsvorteile durch Attribute. Auch die Unterscheidung zwischen "genereller Umorientierung" und "sexueller Spielart" zeugt nicht von sehr viel Sachkenntnis.

Gut, dann erkläre es mir (und auch den anderen Foristen), die möglicherweise ebenfalls nicht so viel Kenntnis von dieser Materie haben.

Mir ging es darum, herauszufinden, ob es sich in diesem Falle lediglich um den Wunsch nach einer anderen Art der Sexualität handelt.
Dass Homosexualität letztlich nicht nur auf sexueller Ebene stattfindet, ist mir auch klar.
 
G

Gast

  • #17
Natürlich findet es sich nicht nur auf der sexuellen Ebene statt. Das dürfte doch selbstverständlich sein.
Und was genau soll man denn da erklären? Es gibt nicht d e n Homosexuellen. Sie sind so verschieden wie heterosexuelle Menschen.
Mir ging es darum, Dir kenntlich zu machen, dass es sich nicht um eine "Spielart" handelt. Weil einem gerade so danach ist. Mal was anderes. Nein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
13.026
Likes
11.087
  • #18
Zitat von chiller7:
Mir ging es darum, Dir kenntlich zu machen, dass es sich nicht um eine "Spielart" handelt. Weil einem gerade so danach ist. Mal was anderes. Nein.

Ist es das aber nicht irgendwann zu Beginn des "Findungsprozesses" einmal? Zu einem Zeitpunkt, an dem man sich noch nicht sicher ist, ob Mann das wirklich will, wo nur reine Neugierde vorherrscht, da dieses Interesse am gleichen Gender denjenigen ja möglicherweise ebenso überrascht als auch verwirrt?

Gut, dieses Stadium mag in vorliegendem Fall bereits hinter dem Mann der TE liegen, da dieser bereits die Trennung vollzogen hat.