Beiträge
841
Likes
1.419
  • #466
Ich trage nur Kleider und Röcke. Das unterscheidet mich. Für mich ist es selbstverständlich.
Ja, für mich auch. Auffallend ist es aber nur, wenn ich es will ;).
Soll ich mir wrgen dieser Leute Hose kaufen, die mir nicht steht?
Nein, natürlich nicht.
Und auf Schlabberpullus und dicken Arsch in Jeans habe ich keinen Bock.
Ist das denn die Art, wie die Kolleginnen gekleidet sind? Da bist du aber in einer ganz schönen Klitsche gelandet. Das ist blöd.
Ich bin 39 und weiß, was mir steht und wie ich es gut kombinieren kann und will.
Ja, das glaube ich dir sofort. Ich habe eine Freundin aus Rumänien, die kann auch nicht "nicht elegant" aussehen (auch wenn sie mal Jeans trägt). Das hat sie wohl mit der Muttermilch aufgesogen ;).
Das, was ich bin und wirklich möchte, geht finanziell leider nicht.
Was wäre das denn? Ich würde meinen Traum nicht aus den Augen verlieren. Viele Wege führen nach Rom. Kleine Schritte. Du bist noch jung.
Ich sorge für mich allein und habe den Luxus das zu machen, was mir Spaß macht, nicht.
Inwiefern meinst du, dass diese Dinge zusammengehören?
Bin weder eine Millionärstochter noch Zahnarztgattin.
Das sind wohl die wenigsten.
Ich komme vom Ausland, aus einer Familie ohne Geld und bin in den 90ern aufgewachsen, wo wir teilweise Nichts zum Essen hatten.
Da hast du sicher ein paar unschöne Erfahrungen im Gepäck. Damit bist du allerdings nicht die Einzige. Du bist jetzt in Deutschland, du sprichst gut Deutsch, du hast studiert, du hast einen Job, der dir Unterkunft und Essen ermöglicht. Das ist nicht nichts.
Das Leben schuldet dir nichts. Es ist deine Sache, was draus zu machen.
Ich bin intellektuell unterfordert. Ich kann nicht 8 Stunden am Tag übers Essen (keine interessanten Gespräche. Z.B.-Rate mal, worauf ich jetzt Lust habe? Und es geht los....) reden.
Wenn du die Übertreibung mal rauslässt, sind es ja nicht acht Stunden. Ihr sollt ja auch was arbeiten ;).
Es gibt ein altes Sprichwort hier: "Lehrjahre sind keine Herrenjahre".
D.h. du hast dir diesen Job gewählt (vielleicht nur vorübergehend), dann mach das Beste draus. Natürlich musst du dir diesen Müll nicht anhören und zustimmend nicken. Dann geh halt. Bist du halt arbeitslos. Das ist deine Wahl. Oder du reißt dich zusammen, denkst an die zwei Jahre, machst dir Ohropax rein und nickst abwesend. Sagst mal "aha, interessant" und dann nutzt du die nächste Gelegenheit, sie etwas zur Arbeit zu fragen. So was können intelligente Leute. Also du auch!

Wenn du dich immer nur in negativen Denkspiralen bewegst, könntest du auch eine Depression haben. Das kommt manchmal ganz unbemerkt auf leisen Sohlen. Kannst du ja ggf. mal ärztlich abchecken lassen, wenn du magst.
 
Beiträge
15.997
Likes
8.062
  • #467
Habe ich leider nicht. Mir ging es schlecht im letzten Job, dass ich nicht mehr aushalten konnte .Ich wollte nur weg.
Jetzt ist es viel besser. Aber auch nicht gut.
Ich kann nicht "handeln". Wie sieht es denn aus in meinem Lebenslauf? Wer stellt mich ein nach 2x wechseln innerhalb von 6 Monaten
Eine kleine Auszeit in Forum von Arbeitslosigkeit oder Krankheit wäre in deinem Fall nicht schlimm gewesen. So hättest du Zeit gehabt, mal runter zu kommen, dir prof. Hilfe zu suchen, dich zu sammeln und mit mehr Ruhe nach einem neuen passendem/passerendem Job zu suchen.
 
Beiträge
467
Likes
16
  • #469
Kleider mögen Leute machen. Ich sehe nicht billig oder unangemessen aus. Auch wenn ich Russin bin. Dieses Schubladendenken mag ich nicht.
Ich bin keine Mutti und weiss, was gut aussieht und wie man sich stylt. Das habe ich hier auch nicht gefragt .
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
15.997
Likes
8.062
  • #480
Mir ging es richtig schlecht. Und ich bin keine saga welche Nummer auch immer. Ich bin psychsch absolut gesund.
Auch solche Menschen wissen manchmal nicht was zu tun ist. Vor lauter Verzweiflung und Angst.
Ich wäre dort depressiv geworden. Wenn ich noch einen Monat mehr dort geblieben wäre
Ok, dennoch hätte es die Möglichkeit gegeben die z.B. erstmal krank schreiben zu lassen, notfalls auch länger, der Arbeitsvertrag läuft ja dennoch weiter und sich derweil einen anderen, passenderen Job und prof. Hilfe dafür zu suchen.