Beiträge
15
Likes
0
  • #16
@mara
meine rede! :)
 
Beiträge
192
Likes
1
  • #17
Kurze Fragen - eindeutige Antworten

Kurze Fragen - eindeutige Antworten

Freust du dich denn auf das Treffen, Leonie? NEIN
Oder ist es mehr ein Schönreden, ein "besser als nichts"? NEIN/ ich weiß nicht
Wenn sich jetzt jemand anders bei dir melden würde - würdest du den erstmal auf Abstand halten, weil du deinen jetzigen Kontakt so spannend findest? NEIN


Ich habe sehr gemischte Gefühle für das Treffen. Ich habe etwas Panik und hätte mir gewünscht, daß er meine Panik wahrnimmt und nachfragt. Das hat er versäumt.
Meine Panik bezieht sich darauf, ob er ein Trinker ist, ob er dann wieder nur über sich redet, ob er auf mich in irgendeiner Weise eingehen kann, oder ich mir wieder die Leier über seine Ex anhören darf. Einerseits weiß ich wie man solche Gespräche in eine andere Richtung lenken kann, andererseits möchte ich wirklich beobachten, wie der Abend ohne Lenkung von mir verläuft.
Ich habe auch Panik, ob er eine etwas schmierige Anmache versuchen wird. Er hatte schon mehrfach Machobegriffe benutzt, die in mir ein ungutes Gefühl hinterließen.

Es kann natürlich auch sein, daß sich alles in Luft auflöst, er mir vielleicht sogar gefällt, aber er mir nach dem Date absagt, weil er den Funkenflug vermißt hat (und ich nicht so wie seine Ex bin).
 
Beiträge
55
Likes
0
  • #18
Ganz ehrlich?

Lass' es. Ich würde nicht oder nur mit verdecktem "Geleitschutz" bzw. "geplantem Rettungsanruf" einer Freundin dort hingehen. Das ist zwar Kinderkram, aber wenn du ihn unbedingt kennenlernen möchtest - trotz deines schlechten Bauchgefühls, würde ich mir einen Notfallplan für den Fall des Alkoholikers, Anmache etc. zurechtlegen.
 
Beiträge
192
Likes
1
  • #19
Notfallplan

Danke. Ich kriege das auch ohne Notfallplan hin und habe zum Glück genug Lebenserfahrung um mich souverän aus einer solchen Situation zu hangeln.

Es wäre dann aber noch ein negatives Erlebnis mehr mit Männern und wieder eine Chance weniger, den passenden zu finden. Das bereitet mir die größte Sorge. Hoffnungsvoller Anfang und dann wieder die Enttäuschung und das Gefühl, die ganze Zeit Schreiberei war schon wieder umsonst, weil Nulpe.
 
Beiträge
135
Likes
0
  • #20
Schocken

Wenn Du die Frage so formuliert hast, wie in #11 geht das etwas in Richtung (nicht bös gemeint) devot. Du hast ihn gebeten, Dich zu beruhigen und darauf hat er reagiert.

Du: Deine sehr hohen Erwartungen erdrücken mich.
Er: Mach Dir da mal keinen Kopf.

Schock ihn doch mal und frag, ob er Currywurst mag. Wird er und sich gleichzeitig fragen, warum Du so etwas fragst und Dich genau das zurück fragen.

Angemerkt sei, dass Tipps aus der Ferne immer einfacher sind, als sie in der Situation umzusetzen :)
 
Beiträge
192
Likes
1
  • #21
Es kann so sein, wie Du es sagst. Daß es so ist, wie ich in meiner Ausgnagsfrage wissen wollte, ob ich mir etwas zusammenspinne.

WEnn ich ihn nun als Kommunikatiosngestört darstelle, ist es ungerecht ihm gegenüber. Wir haben auch andere Gesprächsthemen, wo er durchaus in der Lage war Fragen zu stellen. Fragen, die nichts mit einer Seelenverfassung zu tun haben. Ein abhandeln der üblichen Dinge, nichts mit Tiefgang. Mir fehlt bei ihm aber genau dieser Tiefgang. DEn findet er bei sich selbst, bei diesen Themen kann er in die Tiefe gehen aber ich bezweifle ob er das auch bei anderen kann.
 
Beiträge
135
Likes
0
  • #22
Kopfkino

Das ist möglicherweise schon etwas zu weit gedacht (ich ertappe mich da selbst auch bei). Aidin hat das in #14 formuliert: "Die Realität ist ein lauter Gong - all die Erwartungen, all die Wünsche und Sehnsüchte die man während Schriftverkehr, Telefonaten und skypen in die Person reinprojeziert... Das alles muss erst den Tatsachen standhalten."

Man projiziert einfach sehr, vielleicht zu viel in eine Person rein. Wenn Du ihn jetzt verabschiedest, sind wir im Grunde beim Thema "Der nächste bitte..." und es wird nicht einfacher.

Wenn er sich in Floskeln wie "Alles kann, nix muss" verliert, kann das auch Unsichertheit sein. Da fällt einem in der Aufregung schon mal nichts besseres ein.

Hoffentlich täusche ich mich nicht und Du kommst da in jedem Fall gut raus, aber ich wünsche ihm die Chance, eine tolle Frau kennen zu lernen.

Alles kann, nichts muss.
 
Beiträge
192
Likes
1
  • #23
Danke für das Kompliment! Die Frage ist ob er in mir eine tolle Frau sieht. Toll wohl schon, aber ich habe nunmal eine hanseatisch-distanzierte Art an mir die gerade bei einem ersten Date oft im Weg steht. Ich bin keine dieser Chichi Chicas die einen Mann bewundernd anlächeln und sich unentwegt die Lippen befeuchten und anhimmeln.
 
Beiträge
220
Likes
1
  • #24
@ Leonie, jemand hat dich gefragt, ob du dich auf das Treffen freust. Deine eindeutige (!) Antwort war "NEIN". Was also willst du bei dem Treffen? Das ist mir wirklich völlig schleierhaft.
 
Beiträge
135
Likes
0
  • #25
Chichi Chicas

LOL - Ich kann mir nicht vorstellen, dass das jemand erwartet. Überhaupt erwartet man (Frau inbegriffen) von seinem Date wohl weniger, als das Date denkt, das man von ihm erwartet. Vielleicht sollten wir einen weniger schwerwiegenden Begiff wählen, wie erhofft oder erfreut.

Die Frage hat er Dir übrigens auch beantwortet: "Ich bin einfach nur gespannt".

Gerade heute habe ich mich noch über manipulierte Wahrnehmung durch die Medien unterhalten. Auf sich als Single übertragen, wäre der Schluß, dass wir den Gegenüber nicht mehr als Mensch erkennen, sondern als das, was wir in Hochglanzmagazinen sehen. Das sind Puppen. Ganz interessant vielleicht: H&M lichtet für seinen Onlineshop keine Models mehr ab, sondern photoshopt diese (Google: H&M Fake).

Bei meinem Profil habe ich anfangs gedacht, was könnte sie gut finden (a la Brad-Pitt-Komplex). Mittlerweile steht drin, was ich gut finde. Findet sie das auch, finden wir uns. Als gebürtiger Westfale müsste ich mir hier im Rheinland rund um die Uhr Gedanken zum Frohsinn machen. Mach ich aber nicht ;o)

Mit einer distanzierten Art muss man klar kommen.
 
Beiträge
192
Likes
1
  • #26
meine distanzierte Art wird oft als Desinteresse ausgelegt.
 
Beiträge
192
Likes
1
  • #27
@ Leonie, jemand hat dich gefragt, ob du dich auf das Treffen freust. Deine eindeutige (!) Antwort war "NEIN". Was also willst du bei dem Treffen? Das ist mir wirklich völlig schleierhaft.

Ich freue mich nicht weil ich Panik habe.
Ich gehe hin weil es vielelicht besser als erwartet kommt.
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #28
"meine distanzierte Art wird oft als Desinteresse ausgelegt."

Kenn ich auch, kann aber auch nicht aus meiner Haut. Aber da ich mich für vieles interessiere, hab ich dafür um so weniger Probleme, auf die Gesprächsthemen meines Gegenübers einzugehen und damit sozusagen indirekt Interesse zu signalisieren, und zwar echtes (vorausgesetzt, die Atmosphäre stimmt, sodass überhaupt ein Gespräch aufkommen kann).

Mir geht es auch umgekehrt so, also dass ich i.d.R. solch "indirektes" Interesse auch beim anderen erkennen kann. Mir liegt diese subtile Art viel eher, m. E. steckt da auch mehr dahinter, auch wenn ich paradoxerweise dazu neige, das mir entgegengebrachte Interesse eher unter- als überzubewerten.
 
Beiträge
192
Likes
1
  • #29
ich habe eine distanzierte Art in meiner Mimik und Gestik die als Desinteresse ausgelegt wird. Ich komme fremden Menschen nicht sehr nahe und berühre sie nicht und sehe ihnen nicht tief in die Augen. Auch schweift mein >Blick manchmal vom Gegenüber ab. Ich denke das alles wird mir oft als Desinteresse ausgelegt.
 
Beiträge
135
Likes
0
  • #30
Schau mir in die Augen,...

Fremden Menschen sehe ich auch eher flüchtig, als tief in die Augen. Wenn man sich kennen lernt schon mehr und in Gesprächen dann überwiegend. Ich habe über das Thema mal gelesen und meine Zeitspanne für längeren Augenkontakt geübt.

Dein Gegenüber schaut automatisch irgendwann weg, wenn Du ihm nicht zuvor kommst und dann treffen sich die Blicke wieder. Mit einer Freundin hat das "Spielchen" mal etwas länger gedauert, bis wir uns festen Blickes unterhalten konnten. Anfangen kann man damit, seinen Blick auf die Augenbrauen zu setzen.

Es ist glaube ich auch eine Frage der Persönlichkeit und des Vertrauens anderen Menschen gegenüber. Je mehr Vertrauen, desto einfacher.

Als Desinteresse interpretiere ich weniger Augenkontakt nicht. Unangenehm ist starrer Augenkontakt mit Menschen, die gar nie Kopf oder Augen bewegen.

Mimik und Gestik ergeben sich, wenn man bei der Sache ist, also den Kopf frei hat und sich auf sein Gegenüber einstellt. Gibst Du die Hand?

Schlaf gut :)