Beiträge
1.001
Likes
19
  • #1

Mal was anders machen im Leben...

...gerade kam mir der Gedanke, ich müsste mal etwas anders machen als sonst; also Veränderung ins Leben bringen.
Vielleicht klappt es dann mit der Partnerschaft. Hat jemand Erfahrung damit?
 
Beiträge
1.001
Likes
19
  • #2
Z.B. mehr flirten, alles etwas leichter nehmen, eine neue Frisur?
Ich werde etwas (mehr) für mein Wohlbefinden tun.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
266
Likes
16
  • #3
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
538
Likes
22
  • #4
Also ... ich hab meine Frisur geändert ... sogar meine Haarfarbe changed ... alles leichter und gelassener gesehen ..
Hab mit der Männersuche abgeschlossen, soll heißen war kaum noch "online". Hab mir einen "Zweitjob" gesucht, weil Männersuche "abgeschlossen" war und ich einen anderen Sinn im Leben gesucht und auch tatsächlich schnell gefunden hab. So arbeite ich jetzt fleißig 45 + in der Woche .... und siehe da ... Der Mann stolpert in mein Leben und muss jetzt sehen, wie er Platz findet ;-))))
Aber wo ein Wille, da ein Weg ... Bin grad sehr glücklich mit meinen Entscheidungen ... und der Rest ergab sich so einfach ...
Veränderung kann tatsächlich Wunder bewirken ;-)
Wünsche allen das gleiche schöne Gefühl!
 
Beiträge
1.307
Likes
35
  • #5
Zitat von Blackangel:
Also ... ich hab meine Frisur geändert ... sogar meine Haarfarbe changed ... alles leichter und gelassener gesehen ..
Hab mit der Männersuche abgeschlossen, soll heißen war kaum noch "online". Hab mir einen "Zweitjob" gesucht, weil Männersuche "abgeschlossen" war und ich einen anderen Sinn im Leben gesucht und auch tatsächlich schnell gefunden hab. So arbeite ich jetzt fleißig 45 + in der Woche .... und siehe da ... Der Mann stolpert in mein Leben und muss jetzt sehen, wie er Platz findet ;-))))
Aber wo ein Wille, da ein Weg ... Bin grad sehr glücklich mit meinen Entscheidungen ... und der Rest ergab sich so einfach ...
Veränderung kann tatsächlich Wunder bewirken ;-)
Wünsche allen das gleiche schöne Gefühl!

Toll hast du das gemacht. ;)
 
Beiträge
1.307
Likes
35
  • #7
Danke. Habe schon ein Ziel. Meinen Lehrgang und einen kleinen Vierbeiner. Freu mich schon drauf. Viel Glück euch beiden. ;)
 
Beiträge
176
Likes
27
  • #8
Ich habe meinen Job aufgegeben und bin für viele Monate auf Reisen gegangen. Diesen Wunsch trug ich schon viele Jahre mit mir herum, hatte jedoch nie den Mut diese Sicherheiten aufzugeben. Eines Tages war es ganz klar, jetzt mache ich es.

Es war phantastisch, unbeschreiblich schön und unvergesslich.
 
  • Like
Reactions: Schreiberin and BellaDonna
G

Gast

  • #9
Zitat von Blackangel:
Also ... ich hab meine Frisur geändert ... sogar meine Haarfarbe changed ... alles leichter und gelassener gesehen ..
Hab mit der Männersuche abgeschlossen, soll heißen war kaum noch "online". Hab mir einen "Zweitjob" gesucht, weil Männersuche "abgeschlossen" war und ich einen anderen Sinn im Leben gesucht und auch tatsächlich schnell gefunden hab. So arbeite ich jetzt fleißig 45 + in der Woche .... und siehe da ... Der Mann stolpert in mein Leben und muss jetzt sehen, wie er Platz findet ;-))))
Aber wo ein Wille, da ein Weg ... Bin grad sehr glücklich mit meinen Entscheidungen ... und der Rest ergab sich so einfach ...
Veränderung kann tatsächlich Wunder bewirken ;-)
Wünsche allen das gleiche schöne Gefühl!


Glückwunsch! Hört sich toll an :)
 
Beiträge
862
Likes
464
  • #10
In diesem Jahr habe ich einen neuen tollen Job angefangen, nachdem ich im alten Job fast einen BOREout bekommen habe vor Langeweile. ;-)
Für das kommende Jahr plane ich evtl. Einen Umzug in eine kleinere aber stylischere Wohnung in einer besseren Gegend.

Dann -2017- vielleicht........eine Abendstudium.
Seit ich die "Männersuche" nun mehr oder weniger abgeschlossen habe ist in meinem Leben viel in Bewegung und das gefällt mir.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #11
Ich wechsle alle 6-8 Jahre den Arbeitsplatz und bin in den letzten 30 Jahren 10 Mal umgezogen. Ich finde das gut, aber es ist Geschmackssache und selbst ich werde langsam umzugsmüde. Es führt auch dazu, dass man vor Ort wenig alte Freunde/Freundinnen hat und mein ältestes Kind definiert ihr Zuhause auch eher als "bei Mama" als "in Ort sowieso".
So hat alles seine Vor- und Nachteile.
Ab nächsten Sommer kommt ein Sabbatjahr. Da treibe ich es allerdings noch mal richtig bunt.. ;-)
 
G

Gast

  • #13
Liebe Blackangel, wir denken ja alle an deinen Brunch heute morgen und sind schon ganz gespannt wie es war :)))
 
G

Gast

  • #14
Zitat von Mrs.Right:
...gerade kam mir der Gedanke, ich müsste mal etwas anders machen als sonst; also Veränderung ins Leben bringen. Vielleicht klappt es dann mit der Partnerschaft. Hat jemand Erfahrung damit?

Geh' Fallschirmspringen, hab ich gestern gemacht. Neue Frisur? Langweilig, dadurch ändert sich nichts, ausser deine Frisur. Durch einen Sprung aus 4000 m Höhe, kann sich aber deine Sichtweise in vielerlei Hinsicht ändern. Finde es heraus.

Eine mögliche Partnerschaft von einem Ereignis oder einer Veränderung wie einer neuen Frisur abhängig zu machen, finde ich eher weniger zielführend.

Befreie die Persönlichkeit, die in diesem Tempel aus Fleisch gefangen scheint. Werde der Mensch, der Du bist, versuche Dich selbst nicht zu ändern, warum auch. Höre nicht auf Andere, wenn sie Dir eintrichtern wollen, Du musst erstmal alleine glücklich sein. Wenn Du alleine nicht glücklich bist, akzeptiere das, es ist vollkommen ok. Aber lass Dich davon nicht zu sehr beeinflussen.

Mach Dir doch eine Liste mit Dingen die Du noch erleben möchtest. Fallschirmspringen zum Beispiel. Suche nicht nach Ausreden, warum Du das jetzt nicht machen kannst. Mach es einfach oder setz Dir zumindest einen Termin dafür.

Die Veränderung kommt durch diese Ereignisse von ganz alleine, es zu erzwingen überspringt den Prozess der Entwicklung, da landest Du wieder auf Null.

Viel Erfolg
Michael
 
A

authentisch_gelöscht

  • #15
Ich würde hier nicht die eine Handlung gegen die andere ausspielen wollen. Mich interessiert vielmehr, weshalb Ihr Euch gerade für eine neue Frisur, einen neuen Job, eine neue Wohnung oder einen Fallschirmsprung entscheidet, ob das bei Euch das Überwinden von Widerständen bedeutet und warum Ihr es bisher nicht getan habt. Was hat Euch auf die Idee gebracht? Und nach der neuen Handlung: Was hat sie bei Euch ausgelöst? Was hat sie verändert? Warum? Was könnte das für Konsequenzen haben?
 
Beiträge
1.001
Likes
19
  • #16
@MichaelX: Danke Michael, deine Nachricht hat mich berührt. Vermutlich kam Dein Gefühl/Erfahrung von Deinem Sprung an bei mir.
Mit einer Frisur ist es nicht getan! Nur Fallschirmspringen ist nicht das richtige für mich. Es dürfte eine deutliche Veränderung sein, so wie über den Schatten springen!!!! Ich spüre, dass Veränderung dran ist.
 
G

Gast

  • #17
Ich denke man sollte auch mal prüfen, ob das was man im Leben macht, überhaupt zu einem paßt. Es gibt so eine allgemeingültige Vorlage, wie man sein Leben führen könnte aber vielleicht paßt die ja gar nicht zu einem. Vielleicht ist man gar nicht gemacht um eine Beziehung zu führen, weil man viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist und das einem reicht.
Ich lese "ich habe die Männersuche aufgegeben und dann gings mir besser". Das macht für mich überhaupt keinen Sinn, da ich noch nie auf Frauensuche war. Ich lerne tagtäglich neue Menschen kennen, in Hobby und Sport beim Ausgehen und wenn mir dort jemand sympathisch ist, lern ich sie vielleicht mehr kennen und es wird eine Beziehung. Das passiert einfach so, während ich beschäftigt bin andere Dinge zu planen. Deswegen ist es vielleicht gar nicht so übel, seinen Fokus nicht zu sehr da in eine Richtung auszurichten.
 
Beiträge
1.307
Likes
35
  • #18
Zitat von entropie:
Ich denke man sollte auch mal prüfen, ob das was man im Leben macht, überhaupt zu einem paßt. Es gibt so eine allgemeingültige Vorlage, wie man sein Leben führen könnte aber vielleicht paßt die ja gar nicht zu einem. Vielleicht ist man gar nicht gemacht um eine Beziehung zu führen, weil man viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist und das einem reicht.
Ich lese "ich habe die Männersuche aufgegeben und dann gings mir besser". Das macht für mich überhaupt keinen Sinn, da ich noch nie auf Frauensuche war. Ich lerne tagtäglich neue Menschen kennen, in Hobby und Sport beim Ausgehen und wenn mir dort jemand sympathisch ist, lern ich sie vielleicht mehr kennen und es wird eine Beziehung. Das passiert einfach so, während ich beschäftigt bin andere Dinge zu planen. Deswegen ist es vielleicht gar nicht so übel, seinen Fokus nicht zu sehr da in eine Richtung auszurichten.

Vom Prinzip her würdest du von mir 100 Punkte dafür bekommen. Du hast schon recht, und sollte es gewiss auch sein. Nur, was ist mit denen, die keine Möglichkeit haben, andere Menschen (passenden Alters) im Job etc. kennenzulernen? Die selber nur joggen oder schwimmen, weil sie in die Kinder/das Kind investieren müssen und wollen?
Ich denke schon, dass es nur sehr wenige Menschen gibt, die wirklich allein sein wollen, jedenfalls in meinem Alter. Bei den jüngeren Leuten sieht es sicherlich anders aus. Jeder, der aktiv auf Partnersuche geht, müsste sich ja eigentlich schon vorher überlegt haben, ob er mit sich selbst genug zu tun hat, oder ob da noch Platz für jemanden ist.
Der Satz: "ich habe die Männersuche aufgegeben ... " ist für viele anfangs nur eine Art "Flucht" vor der Partnersuche, um Zuspruch zu erhalten, sich selber zu stärken, um negative Erfahrungen "auszuradieren", und sich selbst zu schützen. Man will erreichen, dass man nicht mehr enttäuscht/traurig ist, keinen Partner zu haben. Wenn das erreicht ist, geht man vielfach anders durchs Leben. Aber das ist ein Lernprozess. Ich denke, es ist auch eine Frage der Charaktere, ob man lieber ohne oder mit Partner/in ist.
 
  • Like
Reactions: Claudi and fafner
G

Gast

  • #19
Zitat von ENIT:
Vom Prinzip her würdest du von mir 100 Punkte dafür bekommen. Du hast schon recht, und sollte es gewiss auch sein. Nur, was ist mit denen, die keine Möglichkeit haben, andere Menschen (passenden Alters) im Job etc. kennenzulernen? Die selber nur joggen oder schwimmen, weil sie in die Kinder/das Kind investieren müssen und wollen?
Ich denke schon, dass es nur sehr wenige Menschen gibt, die wirklich allein sein wollen, jedenfalls in meinem Alter. Bei den jüngeren Leuten sieht es sicherlich anders aus. Jeder, der aktiv auf Partnersuche geht, müsste sich ja eigentlich schon vorher überlegt haben, ob er mit sich selbst genug zu tun hat, oder ob da noch Platz für jemanden ist.
Der Satz: "ich habe die Männersuche aufgegeben ... " ist für viele anfangs nur eine Art "Flucht" vor der Partnersuche, um Zuspruch zu erhalten, sich selber zu stärken, um negative Erfahrungen "auszuradieren", und sich selbst zu schützen. Man will erreichen, dass man nicht mehr enttäuscht/traurig ist, keinen Partner zu haben. Wenn das erreicht ist, geht man vielfach anders durchs Leben. Aber das ist ein Lernprozess. Ich denke, es ist auch eine Frage der Charaktere, ob man lieber ohne oder mit Partner/in ist.

Das kann ich schon verstehen.
Was mich stört glaube ich, ist was du auch sagst. Dass man mit solchen Aussagen, dann auch versucht von anderen Leuten wieder Mut gemacht zu bekommen. Und bei richtig Frust artet das dann mal gerne so weit aus, dass es nacher sogar heißt "Alle guten Männer sind vergeben".
Ich finde das immer sehr verwirrend, weil ich meistens genau weiß, warum diese Frauen, die das sagen Single sind, ich würd nämlich auch weglaufen. Aber anstatt sich mal mit der eigenen Person selbst reflektiert auseinanderzusetzen, wird das Glück oder Pech immer nur im Umfeld gesucht. Ich glaube, so wird man nie glücklich.
 
Beiträge
1.307
Likes
35
  • #20
Zitat von entropie:
Das kann ich schon verstehen.
Was mich stört glaube ich, ist was du auch sagst. Dass man mit solchen Aussagen, dann auch versucht von anderen Leuten wieder Mut gemacht zu bekommen. Und bei richtig Frust artet das dann mal gerne so weit aus, dass es nacher sogar heißt "Alle guten Männer sind vergeben".
Ich finde das immer sehr verwirrend, weil ich meistens genau weiß, warum diese Frauen, die das sagen Single sind, ich würd nämlich auch weglaufen. Aber anstatt sich mal mit der eigenen Person selbst reflektiert auseinanderzusetzen, wird das Glück oder Pech immer nur im Umfeld gesucht. Ich glaube, so wird man nie glücklich.

Ich glaube, die meisten Personen setzen sich schon mit sich selbst auseinander und suchen auch an sich die Schuld. Ich denke auch, dass das Frauen eher tun als Männer. Oder Frauen reden eher darüber als Männer, k. A. Aber ich denke nicht, dass Gesprächsthema bei der Partnersuche, dass alle guten Männer/Frauen schon vergeben sind, ist. Im Forum hier will man mal seine Sache loswerden, Erfahrungen und andere Ansichten lesen oder eben bei Freunden sich Rat holen. Es wissen doch alle, dass es immer solche und solche gibt, ob Männlein oder Weiblein. Es ist nur so, dass eine Person, die ihr Herzblut in die Partnersuche steckt, leichter an Männer/Frauen gerät, die nicht so viel Herzblut in die Suche stecken.
 
Beiträge
177
Likes
5
  • #21
Es ist nur so, dass eine Person, die ihr Herzblut in die Partnersuche steckt, leichter an Männer/Frauen gerät, die nicht so viel Herzblut in die Suche stecken.

Ist das so? Wie erklärst du dir das?
 
Beiträge
1.001
Likes
19
  • #22
.......einfach nicht mehr suchen!
Nur wenn ich nicht gesucht habe, habe ich mich verliebt. So war es bisher in meinem Leben!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.861
Likes
48
  • #24
Ich habe schon so viel verändert, um mich wieder zu spüren, um dem nachzugehen, was ich SELBER wirklich möchte, manchmal denke ich auch: LUXUSPROBLEM, während andere nicht wissen, wie sie Termine mit Kind, Kegel, Haushalt, Freizeit, Einkaufen auf Reihe kiegen sollen, kann ich es mir erlauben rumzugrübeln, was ich besser machen könnte oder wo ich NOCH MEHR an mir arbeiten sollte - strange!
 
G

Gast

  • #25
Flower, es geht nicht darum, an dir arbeiten zu müssen. Sondern dich anzunehmen, so wie du bist. Und genau das nach außen zu tragen.
 
G

Gast

  • #26
...und gerade bin ich wieder unzensiert. PS muss man echt gern haben! :-((
 
Beiträge
1.861
Likes
48
  • #27
Liebe Pea, da gebe ich dir völlig Recht, absolut! Nur musste ich mich dennoch erstmal wiederfinden nach dem gefühlsmäßigen crash - das hat für einige Irritationen beim Suchen und Finden gesorgt, aber jetzt, nach zwei Jahren und ein paar Monaten merke ich, dass ich meinen ganz eigenen Weg gehen muss ... das hilft, finde ich ..
 
G

Gast

  • #28
Ja, auch ich war nach der Trennung absolut orientierungslos. Ich verstehe dich sehr gut! Aber ich habe mich wieder gefunden. Für mich heute ein Stück weit unverständlich, warum ich es dazu habe kommen lassen. Mein Fehler, definitiv! Ja, gehe deinen Weg! Bin mir auch sicher, du diesen schon kennst. Trau dich!!

LG
Pea
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.861
Likes
48
  • #29
Pea, warum war es dein Fehler? Das kann ich nicht nachvollziehen muss ich sagen ... wenn man als Paar unterwegs war, ich meine jetzt nicht diese schrecklich symbiotischen Paare, sondern als Paar, bei mir waren das 12 Jahre, dann ist es für mich klar, dass es dauern muss, bis man wieder ganz bei sich ist ... ich treffe Männer, die das nicht wahrhaben wollen, aber dann umso schmerzlicher merken, dass das, was sie vorhaben, nicht funktionieren kann, sie fallen dann zurück und müssen dennoch ihre Vergangenheitsbewältigungsarbeit leisten. Und mit einem Mann, der das NICHT reflektiert, kann ich ohnehin nichts anfangen. Ich freue mich, dass es dir besser geht und es würde mich interessieren, WIE du das angestellt hast, glg
 
Beiträge
1.001
Likes
19
  • #30
O.K.: eine weitere Veränderung, hier mal Pause machen :)!