Venturu

User
Beiträge
241
  • #61
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von anaj:
Aber kann man mit einem Mann oder einer Frau, der / die mit Mitte 30 noch Jungfrau ist, wirklich so offen ueber Sex reden? Ich kann das irgendwie nicht so ganz glauben. Wenn es ploetzlich so einfach ist, dann frage ich mich warum dieser Mann denn keine sexuellen Erfahrungen gemacht hat?? Ploetzlich soll alles so voellig ok und so einfach sein? Hm, ich kann mir das nicht so richtig vorstellen.

Wenn man von sexueller Unerfahrenheit auf sexuelle Hemmungen schließt würde ich dem sicher zustimmen.
Allerdings ist der Grund bei den meisten. "späten" Männern eben nicht ein "sexuelles Problem", sondern ein Problem des Selbstbewusstseins.
Das hat natürlich auch einen Einfluss auf das Sexualleben - insbesondere wenn Frau da sehr offensiv ist. Ich denke aber man sollte die Sache nicht größer machen als sie ist.

Am Rande bemerkt ist es interessanterweise so das die meisten Männer kein Problem mit einer "späten Frau" haben.
 

Nettmann

User
Beiträge
1.135
  • #62
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Venturu:
Wenn man von sexueller Unerfahrenheit auf sexuelle Hemmungen schließt würde ich dem sicher zustimmen.
Allerdings ist der Grund bei den meisten. "späten" Männern eben nicht ein "sexuelles Problem", sondern ein Problem des Selbstbewusstseins.
Das hat natürlich auch einen Einfluss auf das Sexualleben - insbesondere wenn Frau da sehr offensiv ist. Ich denke aber man sollte die Sache nicht größer machen als sie ist.

Am Rande bemerkt ist es interessanterweise so das die meisten Männer kein Problem mit einer "späten Frau" haben.

Hallo Venturu,
ich glaube, Anaj hat hier gar nicht so anders argumentiert. Das mangelnde Selbstbewusstsein schlägt halt auch oft auch auf das Sexualverhalten durch. Hemmungen sind Hemmungen und haben ihre Ursache. Es gibt natürlich auch die krassen Fälle, bei denen ein Kompensationsverhalten da ist, wie dies bei manchen Sexualverbrechern der Fall ist, wo ein Mensch, der sonst äusserst zurückgezogen und ängstlich lebt, agiert, plötzlich im sexuellen Bereich extreme Härte entwickelt. Das ist zum Glück aber eher die Ausnahme. Unsicherheit schlägt meist in vielen Bereichen durch.
Durch jemanden der im sexuellen Bereich eher ein starkes Gegenüber sucht, würde meiner Ansicht nach ein "Anfänger" eher noch mehr verunsichert. Wo soll er plötzlich die Selbstsicherheit hernehmen?
Gemeinsam wachsen? Ich kann verstehen, wenn man da schon an anderer Stelle Baustellen sieht (baue mal jemanden auf, der kein Selbstbewusstsein hat), dass man da nicht unbedingt auch noch in diesem Bereich eine weitere vorfinden will.

Nettmann
 

Marvin

User
Beiträge
824
  • #63
AW: Männliche Jungfrauen?

Hi;

Selbstbewusstsein ist wohl der entscheidende Punkt. Ohne Selbstbewusstein bekommt man sicher den Kopf nicht frei, ist unentspannt, kommt nicht in 'Stimmung', nicht in Verbindung - fällt aus der Rolle. Technik kann man lernen - das andere Überwinden oder auch nicht. So ein Szenario erzeugt bei manchen Frauen sicher die Vorstellung eines langzeit Problems wie bei einer chronischen Krankheit.

Ich denke das es da harmlose Formen gibt wie die panische Angst mancher Leute öffentlich zu sprechen. Da reichen bei den einen einfach ein paar gute Erfahrungen - die werden gleich zum Entertainer - andere stürzen ab und gehen in die Abwärtspirale.

'Lustig' ist auf jedenfall die unterschiedliche Wahrnehmung als Problem - ob es sich jetzt um männliche oder weibliche Jungfrauen handelt. Ich glaub fast mir wäre das bei einer Frau relativ egal wenn der Rest stimmt. Da spendiere ich dann halt einen Mediations Kurs oder was immer.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #64
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Marvin:
....'Lustig' ist auf jedenfall die unterschiedliche Wahrnehmung als Problem - ob es sich jetzt um männliche oder weibliche Jungfrauen handelt. Ich glaub fast mir wäre das bei einer Frau relativ egal wenn der Rest stimmt. ....

Ich persönlich sehe da keinen Unterschied. Eine Kollegin / Freudin von mir hatte erst ziemlich spät den ersten Sex erlebt. Mit ihr kann man sich nie locker über Sex unterhalten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr so ein Gerspräch mit einem Mann plötzlich leichter fallen würde (auch wenn es der Partner wäre).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Marvin

User
Beiträge
824
  • #65
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von anaj:
...
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr so ein Gerspräch mit einem Mann plötzlich leichter fallen würde (auch wenn es der Partner wäre).

Hi;

Ich schon. Da wird es welche geben die einfach 'Angst' haben ihre Offenheit wird ausgenutzt - gegen sie gewendet was immer. Die schützen sich nur. Der andere Fall geht auch - was man so als verkorkst bezeichnet - lustfeindlicher Sex ist ja so schmutzig Blödsinn. Ich fürchte da muss man etwas differenzieren.
 

Stina

User
Beiträge
64
  • #66
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von marnie:
Ich frag mich gerade, ob die Antwort überhaupt gestimmt hat. Wäre ich während meiner Partnersuche nach ein paar Mails nach meinen vergangenen Sexpartnern gefragt worden, hätte ich, wenn überhaupt, niemals wahrheitsgemäß geantwortet. .

Von mir etwas unglücklich ausgedrückt. Natürlich hatte ich ihn auch nicht direkt danach gefragt. Eher wurde im Allgemeinen nach Beziehungen gefragt, da ich das Gefühl hatte, dass mehr dahintersteckte. Daraufhin eröffnete er mir seine nicht vorhandenen Erfahrungen in sexueller Hinsicht. Seine Erklärung war übrigens, dass er immer andere Dinge wichtiger fand (hat einen sehr guten Job als freier Mitarbeiter (weltweit unterwegs) bei einem großen nds. Autohersteller). Ich fand ihn deshalb nicht abstoßend oder ähnliches , aber der "Zauber" war ein wenig verflogen. Warum auch immer...

Zitat von vivi:
Ich denke nicht, dass man bei Diesem Thema bzw. Sex im Allgemeinen von "verbesssern" oder "perfekt sein" sprechen sollte.

Nein, ich hatte hier einen Beitrag aufgegriffen. Fakt ist aber, dass eine "schlechte" Erfahrung (nicht nur beim Sex) immer ein wenig im Gedächnis bleibt. Das ist dann leider der Erotik abträglich.
 

Ace82

User
Beiträge
11
  • #67
AW: Männliche Jungfrauen?

Man es ist schon echt witzig hier auch wenn ich gerade vom Spätdienst komme und trotzdem wenig geschlafen habe.
Erstsmal um Einiges meiner Seits klar zu stellen. :
Ich verstehe es schon wenn oder dass Jemand wie ich nicht gerade für jeden was ist. Wenn eine Jemand sucht der weiß was er tut und auf ihr den Gorilla spielt bin ich definitiv der Falsche. Ich kann es sogar verstehen wenn jemand sagt, dass unerfahrene nicht sein bzw ihr ding ist. Alles schön und gut und Menschen sind eben verschieden.
Auch das meine ich nicht negativ oder auf "böse" Frauen bezogen. Vielleicht habe ich da meinen Sarkassmus nicht klar genug ausgedrückt. Ich finde es nur schade und in gewisser Hinsicht dumm nur zu behaupten auf "erfahrene" Männer zu stehen. Was ist denn wenn sie sich in einen hals über Kopf verliebt, er nicht ehrlich ist und sich erst im Nachhinein heraustellt, dass er unerfahren ist? Sind die Gefühle dann egal und er wird sofort abgesägt oder wird es doch probiert ob er nicht doch mehr kann als er glaubt?
Ich gebe mich hier trotz der Anonymität des Internets dazu Bekannt und im echten Leben habe ich da auch kein Problem mit. Klar renne ich nicht mit nem riesen Schild durch die gegend das sagt ich seie sexuell unerfahren aber wenn das Thema aufkommt habe ich auch kein Problem da offen drüber zu reden. Es ist nicht gerade toll aber eben teil meiner Geschichte. Und DASS ich darüber offen rede soll eher indiz sein dass ich daran etwas ändern WILL. Nur wie gesagt eben auch nicht mit irgend einer oder eben für Geld.
Was das Thema angeht, mit unerfahrenen kann man nicht offen und ungezwungen über Sex reden finde ich auch für absoluten quatsch. Ok, ich mag keine Praxis Erfahrungen haben aber mit vielen Freunden rede ich mehr und offener über Sex als einige die das regelmäßig haben oder sogar schon Eltern sind.
@Minaj Deswegen finde ich es auch schade dass du bzw deine Freundin die mit 31 noch Jungfrau war nicht offen darüber reden konntet bzw könnt.

Mit Vertrauenspersonen oder gar Familie konnte ich schon immer gut daüber reden.
Wie schon gesagt was Sex angeht kann ich nicht gerade prahlen und ich bin auch heer der Typ mit der Meinung dass eigenlob stinkt, aber was ich bisher über mich hörte war dass ich was massagen angeht "göttliche" Hände habe (ihr Ausdruck) und bei einer gemeinsamen Nacht bekam ich auch zu hören dass sie schon ewig nicht mehr so "geschnurrt" habe wie bei mir. Aber auch das ist sicherlich ansichtssache, doch es tat mir gut :p
Es gab hier ja auch schon das Beispiel, dass man durch proffessiionelle Hilfe nicht mehr so schüchtern gegenüber Frauen war. Das habe ich noch nicht probiert und auch da wäre ich offen für. Denn ich möchte ja auch was daran ändern nur alleine habe ich das bisher eben nicht wirklich geschafft. Doch wo geht man dann dafür hin?
Naja jedenfalls habe ich einfach keine lust mich in meiner Situatiuon zu verstecken oder den Kopf und die Hoffnung zuverlieren. Ich weiß, dass ich für die Richtige eine Menge zu bieten habe, ich das aber eben nicht an die große Glocke hängen würde oder wollte. Für wen ich nicx bin da hab ich auch absolut kein Problem mit. Ich mag es einfach nur nicht als hoffnungslos abgestempelt zu werden, da sich da schon eine Menge geirrt haben oder als Jemand zu wirken der bei Frauen kein Wort herausbringt. Ich bin Schüchtern, ja, aber das kann sich auch ganz schnell wieder legen wenn ich eine Mag. Und klar würde ich wohl eher, wenn ich eine ganz besonders mag, bei den ersten Annäherungsversuchen zittern und unsicher wirken aber ich glaube immer noch an learning by doing und auch diese unsicherheit legt sich dann einigermaßen schnell wieder. Vielleicht sollte ich also eher fragen ob ich lieber eher unehrlich sein sollte wenn meine ehrlichkeit eher abschrecken könnte? Oder gibts sonst noch was an Tipps? Und nochmal, das ganz hier ist nicht um irgendwen anzugreifen oder so...
LG
 

marnie

User
Beiträge
18
  • #68
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Ace82:
Es gab hier ja auch schon das Beispiel, dass man durch proffessiionelle Hilfe nicht mehr so schüchtern gegenüber Frauen war. Das habe ich noch nicht probiert und auch da wäre ich offen für. Denn ich möchte ja auch was daran ändern nur alleine habe ich das bisher eben nicht wirklich geschafft. Doch wo geht man dann dafür hin?
Hallo Ace82,
mein Freund hat sich damals einen Psychotherapeuten über das Internet gesucht. Er hat es privat bezahlt. Es gibt auch Ärzte mit Zusatzqualifikation Psychotherapeut. Da könntest du dann auch klären, inwieweit die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Da kenn ich mich nicht aus. Für meinen Freund war es jedenfalls die richtige Entscheidung. Fiel ihm nicht leicht, er hat da nicht gern drüber geredet, aber es hat sich gelohnt. Du gehst da viel offener mit um. Egal, welchen Weg du wählst, wünsch dir viel Erfolg. LG, marnie
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #69
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Ace82:
…. Ich finde es nur schade und in gewisser Hinsicht dumm nur zu behaupten auf "erfahrene" Männer zu stehen.

Ich weiss zwar wie Du es meinst, weil man sich Chancen nicht verbauen sollte, aber wenn man gewisse Erfahrungen gesammelt hat (nicht nur auf Sex bezogen) und gelernt hat, auf die eigenen Wuensche zu hoeren, dann ist es nicht so “falsch”, wenn man sich danach richtet. Wenn man weiss was man mag / braucht und sucht und dann dementsprechend handelt, finde ich das sogar richtig gut, weil man ehrlich zu sich selbst ist und anderen nichts vormachen muss. Manche “Fehler” muss man nicht 2x machen.

Ich schliesse “unerfahrene” Maenner also nicht deshalb aus, weil ich auf “erfahrene” Maenner stehe, sondern weil sie besser zu mir passen.

Zitat von Ace82:
Was ist denn wenn sie sich in einen hals über Kopf verliebt, er nicht ehrlich ist und sich erst im Nachhinein heraustellt, dass er unerfahren ist?

Ich bezweifle eigentlich, dass ein Mann, der Jungfrau ist, solche Behauptungen glaubhaft aufrecht erhalten koennte. Er kann es vielleicht ein bisschen ueberspielen, aber ihm wird die innere Sicherheit fehlen, diese Behauptungen aufrechtzuerhalten, wenn man ihn naeher kennenlernt. Wenn er das koennte, dann haette er doch genug Selbstbewusstsein und Sex waere kein Problem, oder?

Zitat von Ace82:
Was ist denn wenn sie sich in einen hals über Kopf verliebt, er nicht ehrlich ist und sich erst im Nachhinein heraustellt, dass er unerfahren ist? Sind die Gefühle dann egal und er wird sofort abgesägt oder wird es doch probiert ob er nicht doch mehr kann als er glaubt?

Natuerlich frage ich keinen Mann wie erfahren er auf sexueller Ebene ist, wenn ich ihn kennenlernen. Daher weiss ich das natuerlich nie wie erfahren er wirklich ist. Aber sein Umgang mit dem Thema im Gespraech sagt schon sehr viel aus. Im Laufe der Zeit merkt man auch, ob er mehr oder weniger Erfahrungen hat. Das hat man einfach gelernt, wenn man ein bisschen Erfahrung gesammelt hat.

Wenn ich mich tatsaechlich in einen Mann verlieben wuerde, der wenig / keine Erfahrungen mit Sex hat, dann waere das kein Problem, WENN die Ursachen dafuer ueberschaubar waeren (z.B. “mangelnde” Moeglichkeiten in der Jugend, “nur” eine Partnerin gehabt oder Schuechternheit in der Jugend oder sowas aehnliches). Aber wenn die Gruende fuer die mangelnde Erfahrung tiefgruendiger waeren (er also total wenig Selbstbewusstsein haette) und der Mann ein ziemliches Problem mit Sex hat (er Sex als was Schlechtes betrachtet – aus religioesen Gruenden etc. oder so), dann weiss ich nicht, ob ich mich auf so einen Mann wirklich einlassen wollen wuerde. Ich glaube nicht. Ich muesste dann schon TOTAL verliebt sein. Denn ich kann mir nur schwer vorstellen, dass wenig Selbstbewusstsein allein die Ursache fuer fehlende Sexerfahrungen sind. Ich glaube eher, dass die Ursachen viel tiefgruendiger sind und ich (selbst wenn ich es wollte) diese Ursachen nicht beheben koennte. Ich haette einfach die Befuerchtung, dass diese Ursachen frueher oder spaeter zum Problem beim Ausleben der Sexualitaet (so wie ich es mir wuensche) werden wuerden.

Wie gesagt, ich war schon mal mit einem Sexmuffel zusammen, der Sex als etwas Schlechtes betrachtete, obwohl er sehr erfahren war. Aber seine Lustlosigkeit machte mir sehr zu schaffen. Deshalb moechte ich diesbezueglich unbedingt mit meinem Partner auf einer Wellenlaenge sein. Ich moechte von einem potentiellen Partner irgendwann in der Kennlernpahse erfahren, b er z.B. eher der Typ ist, der viel oder der wenig Sex in einer Partnerschaft braucht. Ein Partner, der wirklich zu mir passt und mit dem ich langfristig gluecklich sein koennte, muss einfach mehr Lust haben und er darf auch kein Problem mit Sex haben. Auf diesem Gebiet moechte ich nur noch sehr wenige Kompromisse eingehen, weil ich schon schlechte Erfahrungen mit einem Sexmuffel gemacht habe. Mit 50 oder 60 sehe ich das sicherlich anders, aber heute moechte ich Spass am Sex haben.

Ich wuerde allerdings auch behaupten, dass ich es ausschliessen koennte, dass ich mich jemals in einen Mann verlieben wuerde, der noch Jungfrau ist. Wenn ich mir die Beitraege betroffener Maenner in Erinnerung rufe, dann muss ich feststellen, dass sie vom Typ her nicht so zu mir passen wuerden und sie mich daher wohl von Anfang an nicht anziehen wuerden. Das mangelnde Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen sind da z.B. ausschlaggebend. Eine gewisse Schuechternheit empfinde ich als voellig ok und als ganz natuerlich, aber eine gewisse innere Sicherheit und ein gewisses Selbstvertaruen ist einfach wichitg, damit ich einen Mann auch anziehend finden kann. Ich denke auch, dass eine gewisse innere Sicherheit und ein gesundes Selbstvertrauen sehr wichtig sind, damit man sich auch beim Sex fallen lassen und ihn voll geniessen kann.
Ich wuerde sagen, dass die Ursachen der fehlenden Erfahrungen der eigentliche Grund fuer die fehlende Anziehungskraft solcher Manner auf mich waeren. Ich fuehle mich zu selbstsicheren / selbstbewussten Maennern hingezogen, die wissen was sie wollen, dementsprehend handeln und zu ihrer Meinung / ihren Taten stehen. Eine gewisse Schuechternheit ist natuerlich voellig ok und auch reizend, aber der Mann muss eine gewissere innere Staerke haben und ausstrahlen.

Bisher hat sich eigentlich noch nie ein unsicherer Mann fuer mich interessiert. Ich ziehe solche Typen nicht an, weil ich solche Maenner ueberfordern wuerde. Ich bin kein kleines Maeuschen, sondern habe meine eigene Meinung und vertrete die auch. Unsichere Maenner kommen damit einfach nicht klar. Den Beitraegen betroffener Maenner entnehme ich hier, dass sie zu unsicher sind und daher wuerden wir uns wahrscheinlich sowieso gegenseitig ausschliessen.

Zitat von Ace82:
Ich gebe mich hier trotz der Anonymität des Internets dazu Bekannt und im echten Leben habe ich da auch kein Problem mit. Klar renne ich nicht mit nem riesen Schild durch die gegend das sagt ich seie sexuell unerfahren aber wenn das Thema aufkommt habe ich auch kein Problem da offen drüber zu reden. Es ist nicht gerade toll aber eben teil meiner Geschichte.

Das finde ich wirklich klasse. Hut ab. Ich bin mir sicher, dass es Frauen gibt, die sehr verstaendnisvoll mit Deiner Situation umgehen koennen. Aber leider kann ich das momentan nicht. 12 Jahre Frust im Bett haben bei mir ihre Spuren hinterlassen. Die Befreiung danach war einfach zu genial, so dass ich darauf einfach nicht mehr verzichten kann.
Bei einer Jungfrau haette ich wirklich Angst, dass ich mich irgendwann doch wieder fuer meine Lust und das Ausleben meiner Lust schaemen oder rechtfertigen muesste. Das hatte ich schon und es war nicht schoen. Deshalb moechte ich so einer Situation von Anfang an aus dem Weg gehen.

Zitat von Ace82:
Und DASS ich darüber offen rede soll eher indiz sein dass ich daran etwas ändern WILL.

Das ist natuerlich schoen, aber so einfach ist das auch nicht. Manchmal reicht der Wille allein nicht aus. Mein Ex konnte nie ueber seinen Schatten springen und gewisse Dinge im Bett machen, weil seine Erziehung es ihm unmoeglich machte. Diese Erfahrung lehrte mich, dass der Wille allein eben nicht immer ausreicht, sondern das noch ganz andere Gruende eine Rolle spielen, gegen die man manchmal einfach nicht ankommt. Ich habe es versucht – viele Jahre lang. Ich habe meine Lust unterdrueckt und meine Beduerfnisse seinen untergeordnet. Ich moechte das jetzt nicht mehr.

Zitat von Ace82:
Was das Thema angeht, mit unerfahrenen kann man nicht offen und ungezwungen über Sex reden finde ich auch für absoluten quatsch.

Vielleicht trifft das auf einige zu, aber sicher nicht auf alle. Es kommt vielleicht auch darauf an, welche Gruende dazu fuehrten, dass jemand keine sexuellen Erfahrungen gemacht hat. Jemand, der vielleicht aufgrund seiner religioesen oder kulturellen Erziehung ein grosses Problem mit Sex hat, wird moeglicherweise nicht so offen ueber Sex reden koennen als jemand, der einfach nur zu schuechtern ist. Ich denke daher schon, dass man hier etwas diffenzieren muss und die Ursachen nicht ausser Acht lassen kann.

Zitat von Ace82:
Ok, ich mag keine Praxis Erfahrungen haben aber mit vielen Freunden rede ich mehr und offener über Sex als einige die das regelmäßig haben oder sogar schon Eltern sind.
@Minaj Deswegen finde ich es auch schade dass du bzw deine Freundin die mit 31 noch Jungfrau war nicht offen darüber reden konntet bzw könnt.

Ja, das ist schade. Aber da es ihr unangenehm ist, spreche ich nicht mit ihr darueber. Unsere Freundschaft findet nur auf anderer Ebene statt. Dafuer habe ich andere Freunde, mit denen ich ganz offen ueber sexuelle Themen sprechen kann. Das ist sehr interessant.

Zitat von Ace82:
Naja jedenfalls habe ich einfach keine lust mich in meiner Situatiuon zu verstecken oder den Kopf und die Hoffnung zuverlieren.

Ich finde das auch sehr gut und hoffe, dass Du Dich nicht unterkriegen laesst. Es wrid schon. Obwohl ich etwas mehr Erfahrung habe, ist es fuer mich bei der Partnerwahl ja nicht einfacher.

Zitat von Ace82:
Ich weiß, dass ich für die Richtige eine Menge zu bieten habe, ich das aber eben nicht an die große Glocke hängen würde oder wollte. Für wen ich nicx bin da hab ich auch absolut kein Problem mit.

Diese Einstellung finde ich toll. Zu mir passt ja auch nicht jeder. Ein Mann, der ueber Jahre hinweg immer nur die gleiche Stellung praktizieren moechte und der Frau niemals die Initiative einraeumt, passt ja auch nicht zu mir. Wir haben alle verschiedene Beduerfnisse und das ist auch voellig ok. Man muss nur das passende Gegenstueck finden und die richtigen Kompromisse eingehen koennen.

Zitat von Ace82:
Ich mag es einfach nur nicht als hoffnungslos abgestempelt zu werden, da sich da schon eine Menge geirrt haben oder als Jemand zu wirken der bei Frauen kein Wort herausbringt. Ich bin Schüchtern, ja, aber das kann sich auch ganz schnell wieder legen wenn ich eine Mag. Und klar würde ich wohl eher, wenn ich eine ganz besonders mag, bei den ersten Annäherungsversuchen zittern und unsicher wirken aber ich glaube immer noch an learning by doing und auch diese unsicherheit legt sich dann einigermaßen schnell wieder. Vielleicht sollte ich also eher fragen ob ich lieber eher unehrlich sein sollte wenn meine ehrlichkeit eher abschrecken könnte? Oder gibts sonst noch was an Tipps? Und nochmal, das ganz hier ist nicht um irgendwen anzugreifen oder so...
LG

Niemand ist ein hoffnungsloser Fall. Aber manche brauchen einfach mehr als nur eine verstaendnisvolle Partnerin, wenn sie was aendern wollen. Das bezieht sich ja nicht nur auf diese Angelegenheit.

Ja, “learning by doing” ist genial und das passt schon – ich mach es halt nur auf einem anderen Level.

Ich finde es wirklich gut, dass Du dazu stehst und anderen nichts vormachst. Wenn Du so ehrlich damit umgehst, dann wird die Richtige das sehr zu schaetzen wissen und nur darauf kommt es an! Du moechtest eine Beziehung doch nicht auf einer Luege aufbauen, oder? Was waere das denn fuer eine Basis!

Ich habe tatsaechlich den Eindruck, dass man mit Dir offen und sachlich ueber dieses Thema reden kann und das finde ich richtig gut (hat mich auch schon zum Nachdenken gebracht).

Mit meinen Beitraegen moechte ich Dir auch nur einen Einblick in meine Denkweise geben. Ich moechte Dir erklaeren, warum ich so denke und welche Gruende das hat.
 

Stina

User
Beiträge
64
  • #70
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Ace82:
Ich finde es nur schade und in gewisser Hinsicht dumm nur zu behaupten auf "erfahrene" Männer zu stehen.

Diese Aussage finde ich wiederum kurzsichtig. Empfindungen sucht man sich nicht aus. Es ist nun einmal so, dass Menschen unterschiedliche Geschmäcker haben. Damit sollte man umgehen können.

Wie ich bereits schrieb, ist der Mann deshalb charakterlich nicht schlechter als andere Männer, aber uninteressant (für mich).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Stina

User
Beiträge
64
  • #72
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von anaj:
Wie gesagt, ich war schon mal mit einem Sexmuffel zusammen, der Sex als etwas Schlechtes betrachtete, obwohl er sehr erfahren war. Aber seine Lustlosigkeit machte mir sehr zu schaffen.
.


Wie weit ging diese Lustlosigkeit? Bezog sich diese auch auf banale Dinge wie küssen, streicheln etc.?
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #73
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Stina:
Wie weit ging diese Lustlosigkeit? Bezog sich diese auch auf banale Dinge wie küssen, streicheln etc.?

Die Lustlosigkeit bezog sich eher auf seine Libido. Er wollte so selten. Das hatte keine gesundheitlichen Gruende, sondern war eher eine Einstellungssache.

Kuessen und Streicheln waren nur in der Oeffentlichkeit tabu. Beim Sex gehoerte es wie selbstverstaendlich dazu, weil es harmlos war, weil es (vor allem mir) Spass machte und weil wir dabei allein waren.
 

Stina

User
Beiträge
64
  • #74
AW: Männliche Jungfrauen?

Puh, das war sicher nicht einfach!? Wie lange ging diese Beziehung, und hast du sie aufgrund dieser Thematik beendet?

Ich glaube, dass es äußerst schwer ist, so eine "eingetrichterte" Verhaltensweise abzulegen.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #75
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Stina:
Puh, das war sicher nicht einfach!? Wie lange ging diese Beziehung, und hast du sie aufgrund dieser Thematik beendet?

Ich glaube, dass es äußerst schwer ist, so eine "eingetrichterte" Verhaltensweise abzulegen.

12 Jahre. Der Frust im Bett wirkte sich zwar auf die Beziehung aus, aber daran allein scheiterte die Beziehung nicht. Stimmt, er konnte nicht aus seiner Haut und genau deshalb achte ich sehr darauf, dass ein neuer Partner und ich auf sexueller Ebene auf einer Wellenlaenge sind - nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis.
 

Stina

User
Beiträge
64
  • #76
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von anaj:
12 Jahre. Der Frust im Bett wirkte sich zwar auf die Beziehung aus, aber daran allein scheiterte die Beziehung nicht. Stimmt, er konnte nicht aus seiner Haut und genau deshalb achte ich sehr darauf, dass ein neuer Partner und ich auf sexueller Ebene auf einer Wellenlaenge sind - nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis.

Das kann ich sehr gut verstehen. Sicher sollte man Sex nicht über alle anderen Aspekte einer Beziehung stellen, aber irgendwie ist er doch Grundlage für das Ganze.
 

Kummer

User
Beiträge
140
  • #77
AW: Männliche Jungfrauen?

Das ganze hier hört sich gerade so an, als würde man "Erfahrenheit" und Selbstbewußtsein einem Menschen direkt ansehen können, und als ob diese auch korrelieren würden. Selbiges zum Thema Verklemmtheit vs. Erfahrung o_O.

Ich kann auch ganz offen über Sex reden, habe 0 Probleme mit den meisten Dingen. Und will nur zu gerne alles ausprobieren.
Ist auch nicht so, dass ich schüchtern wäre, oder mich nicht an Frauen "herantrauen" würde. Ich flirte sogar ganz gerne. Hab' nur leider so gut wie nie eine Chance dazu.
Und für die meiste Zeit dürfte ich wohl auch relativ selbstbewußt herüberkommen (wenn ich denn will), denn wie gesagt, ich bezweifel mal ganz klar, dass sowas so offensichtlich ist wie ein Brandmal auf der Stirn.

-> die Schlussfolgerungen hier gehen eindeutig zu sehr in nur eine Richtung.
 

Marvin

User
Beiträge
824
  • #78
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Kummer:
Das ganze hier hört sich gerade so an, als würde man "Erfahrenheit" und Selbstbewußtsein einem Menschen direkt ansehen können, und als ob diese auch korrelieren würden. Selbiges zum Thema Verklemmtheit vs. Erfahrung o_O.

Ich kann auch ganz offen über Sex reden, habe 0 Probleme mit den meisten Dingen. Und will nur zu gerne alles ausprobieren.
Ist auch nicht so, dass ich schüchtern wäre, oder mich nicht an Frauen "herantrauen" würde. Ich flirte sogar ganz gerne. Hab' nur leider so gut wie nie eine Chance dazu.
Und für die meiste Zeit dürfte ich wohl auch relativ selbstbewußt herüberkommen (wenn ich denn will), denn wie gesagt, ich bezweifel mal ganz klar, dass sowas so offensichtlich ist wie ein Brandmal auf der Stirn.

-> die Schlussfolgerungen hier gehen eindeutig zu sehr in nur eine Richtung.

Hi;

Sehe ich auch so - obwohl verschiedene Argumente Nachvollziehbar sind. Das macht aber nichts - es gibt halt Frauen die das als Problem sehen (Vorgeschichte was immer) mögen, anderen wirds halbwegs egal sein, wieder andere sehen das möglicherweise als lustige Herausforderung an ...

Das mit dem Selbstbewusstein sieht man denke ich schon sehr deutlich. Die Dateing Guides sind nicht ohne Grund voll davon das zunächst auf die Reihe zu bekommen. Mich hat mein erstes Date nach ca 1.5 Jahren auch leicht verunsichert. Gut - dann Flirtet man halt hier und da bis endlich der Punkt erreicht ist wo das schön aufregend ist, richtig Spass macht. Man muss halt daran arbeiten den Mist aus der Birne bekommen - das dauernd etwas schief gehen kann und ähnliches (Kopfkino). Da ist nichts furchtbar dramatisches dran mal einen Korb zu kassieren etc. - das ist dann eben so und weiter gehts.
 

Nettmann

User
Beiträge
1.135
  • #79
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von anaj:
12 Jahre. Der Frust im Bett wirkte sich zwar auf die Beziehung aus, aber daran allein scheiterte die Beziehung nicht. Stimmt, er konnte nicht aus seiner Haut und genau deshalb achte ich sehr darauf, dass ein neuer Partner und ich auf sexueller Ebene auf einer Wellenlaenge sind - nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis.
@anaj
Du warst "bewundernswert" leidensfähig...

Nettmann
 

MarkusFCB

User
Beiträge
61
  • #80
AW: Männliche Jungfrauen?

12 Jahre sind eine sehr lange Zeit. Da fragt man sich selber, ob man selber so lange durchgehalten und gehofft hätte.

anaj, Deine Beweggründe jetzt umso genauer bei Partnerwahl hinzuschauen, sind absolut nachvollziehbar!
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #81
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Kummer:
Das ganze hier hört sich gerade so an, als würde man "Erfahrenheit" und Selbstbewußtsein einem Menschen direkt ansehen können,

Ich glaube hier hast Du etwas ein wenig missverstanden. Einen Zusammenhang gibt es bei einigen sicherlich. Aber natuerlich rennt keiner mit einem Schild “Noch Jungfrau” rum.

Dennoch kann man manchen Menschen schon “ansehen”, dass sie ein grosses Selbstbewusstsein haben oder nicht. Das zeigt sich schliesslich im Verhalten. Ich ziehe daraus natuerlich nicht gleich die Schlussfolgerung, dass so eine Person mit wenig Selbstbewusstsein noch Jungfrau ist oder nur wenige sexuelle Erfahrungen hat.

Zitat von Kummer:
…und als ob diese auch korrelieren würden.

Bei manchen scheint man so eine Wechelswirkung nicht von der Hand weisen zu koennen.

Zitat von Kummer:
Selbiges zum Thema Verklemmtheit vs. Erfahrung o_O.

Ich glaube allerdings, dass gerade hier eine sehr starke Wechselwirkung besteht. Diese Verklemmtheit muss man erst einmal ueberwinden, um Erfahrungen sammeln zu koennen oder Grenzen auszutesten und zu ueberschreiten. Versuch mal mit einer “verklemmten” Person im Bett zu experiementieren. Das wird nicht so einfach sein.

Zitat von Kummer:
-> die Schlussfolgerungen hier gehen eindeutig zu sehr in nur eine Richtung.

In welche Richtung sollte es denn noch gehen? Teile das doch mit uns, damit wir es verstehen / nachvollziehen koennen.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #82
AW: Männliche Jungfrauen?

Mir ist nicht ganz klar, weswegen hier ständig von Selbstbewußtsein die Rede ist. Also ich verstünde gut, wenn man sagte, man habe keine Lust, blutige Anfänger einzuführen. Oder man stehe auf Erfahrung (was wäre ein guter Wert: soll er 10, 100 oder 1000 Frauen gehabt haben; mancher wirds dann vielleicht irgendwann auch zu viel Erfahrung), weil das die Wahrscheinlichkeit hebt, daß er sich besser auskennt. Usw. - Aber wieso immer das Selbstbewußtsein anführen? Dann brauchts doch zwei Schritte. Man muß zum einen klären, weshalb Jungfräulichkeit mangelndes Selbstbewußtsein nach sich zieht. Und dann noch dazu, daß mangelndes Selbstbewußtsein schlechten Sex macht. Weshalb diese doppelte Mühe?
 

Marvin

User
Beiträge
824
  • #83
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Heike:
Mir ist nicht ganz klar, weswegen hier ständig von Selbstbewußtsein die Rede ist. Also ich verstünde gut, wenn man sagte, man habe keine Lust, blutige Anfänger einzuführen. Oder man stehe auf Erfahrung (was wäre ein guter Wert: soll er 10, 100 oder 1000 Frauen gehabt haben; mancher wirds dann vielleicht irgendwann auch zu viel Erfahrung), weil das die Wahrscheinlichkeit hebt, daß er sich besser auskennt. Usw. - Aber wieso immer das Selbstbewußtsein anführen? Dann brauchts doch zwei Schritte. Man muß zum einen klären, weshalb Jungfräulichkeit mangelndes Selbstbewußtsein nach sich zieht. Und dann noch dazu, daß mangelndes Selbstbewußtsein schlechten Sex macht. Weshalb diese doppelte Mühe?

hi;
Vielleicht ist's umgekehrt - mangelndes Selbstbewusstsein kann Jungfreulichkeit (Unerfahrenheit) als Resultat haben. Erlebt man sich dann als Unerfahren ist das bestimmt nix was einen Aufbaut wider nicht gut fürs Selbstbewusstsein. Negativer Feedback Loop?

Mangelndes Selbstbewusstsein kann bestimmt schlechte Performance nach ziehen - wie bei jemanden der vor großem Publikum seinen Text vergisst und rumstammelt. Ich denke das steht und fällt damit ob man das Überwinden kann - genug Selbstbewusstsein aufbaut.

Die es mit der 'art and science of lovemaking' weit gebracht haben wollen eher keinen potentiellen Absturz riskieren ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Star Trail

User
Beiträge
29
  • #84
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Heike:
Mir ist nicht ganz klar, weswegen hier ständig von Selbstbewußtsein die Rede ist. Also ich verstünde gut, wenn man sagte, man habe keine Lust, blutige Anfänger einzuführen. Oder man stehe auf Erfahrung (was wäre ein guter Wert: soll er 10, 100 oder 1000 Frauen gehabt haben; mancher wirds dann vielleicht irgendwann auch zu viel Erfahrung), weil das die Wahrscheinlichkeit hebt, daß er sich besser auskennt. Usw. - Aber wieso immer das Selbstbewußtsein anführen? Dann brauchts doch zwei Schritte. Man muß zum einen klären, weshalb Jungfräulichkeit mangelndes Selbstbewußtsein nach sich zieht. Und dann noch dazu, daß mangelndes Selbstbewußtsein schlechten Sex macht. Weshalb diese doppelte Mühe?

Verstehe auch nicht, warum Frauen keinen Vorteil in wenigen Erfahrungen sehen:Wenn ein Typ schon 1000 Frauen hatte, müsste diese Frau besser als diese 1000 andere Frauen sein um die beste Erfahrung gewesen zu sein. Bei Männern mit wenig Kerben am Bettkasten ist die Erwartung an die Frau geringer. Frauen haben es also viel einfacher bei unerfahrenen Männern zu Punkten und werden viel eher verehrt.

Bzw. denke ich dass die meißten Fauen, die sich zu Wort meldeten schon etwas älter sind, kann da verstehen dass man ab 40 sagt "jetzt hab ich keine Lust mehr auf Frischlinge".

Bei Jüngeren finde ich es aber wie gesagt sehr tragisch wenn man schon verdammt auf ewig Jungfrau zu bleiben, weil man bis 25 es nicht geschafft hat.
Immerhin hat man noch nicht mal die Hälfte des Lebens hinter sich und da soll es schon heißen "bezahlte Liebe oder ewig Jungfrau", weil Frauen keine Lust auf Jungfrauen haben?
 

Schizoido

User
Beiträge
3
  • #85
AW: Männliche Jungfrauen?

Hallo!

Es ist wirklich interessant, dass gerade hier einige gleichgesinnte unterwegs sind, und gleichzeitig deprimierend, dass man diese auf der weiblichen Seite scheinbar vergeblich sucht.
Fakt ist, dass es unter den Menschen welche gibt, die mit einer unheimlich starken Libido "gesegnet" sind, und andere, bei denen es umgekehrt ist.
Da stecken keine seltsamen Geheimnisse dahinter, oder sonstwas - das ist einfach so.
Es gibt auch Menschen, die können tun, was sie wollen, und die werden immer übergewichtig bleiben, und dann gibt es diese, die können fressen was sie wollen, und werden immer untergewichtig bleiben. Die Menschen sind eben nicht alle gleich - es gibt die einen Extreme, und auf der anderen Seite auch die anderen Extreme. Im vorliegenden Fall sind es die Hypersexuellen, und die Asexuellen, und dazwischen gibt es alle Abstufungen.
Ich selbst zähle mich eher zu den letzteren, allerdings nicht zu einer Extremform.
Sex war für mich nie ein Thema, und dazu gehörte auch Selbstbefriedigung. Das hatte ich zum ersten Mal mit 27 versucht, nach meiner zweiten sexlosen Beziehung, die nach wenigen Wochen gescheitert war.
Aber Frauen bzw. Mädchen haben mich immer schon interessiert (sogar schon mit 6 Jahren), also kann ich mich nicht vollkommen asexuell bezeichnen. Ich habe aber auch oft (vor allem in letzter Zeit) erotische Fantasien. Aber da geht es meist nur um die Befriedigung meiner Angebeteten. Die eigenen körperlichen Bedürfnisse sind da eher sehr bescheiden, bzw. unwichtig.
Ich habe mich daher auf diesem Portal angemeldet, um gleichgesinnte zu finden, doch leider kann man die hier scheinbar nicht finden. Auf Kontaktversuche zu, nach dem Profil zu schließen, möglicherweise kompatible Frauen, habe ich nie eine Rückmeldung erhalten.

In diesem Forum scheinen sich beispielsweise gar keine Frauen, die in dieses Schema fallen könnten, aufzuhalten. Hier melden sich eher nur, speziell in diesem Thread, nur Frauen, die eher zu der Sorte "Sex ist extrem wichtig" gehören.

Ich finde das wirklich schade, denn gerade diese "wichtigen" Meinungen verschrecken die Personen, die vielleicht auch die Hoffnung hatten, doch noch eine Frau finden zu können, die zu einem passen könnte.

lG
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #86
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Star Trail:
Wenn ein Typ schon 1000 Frauen hatte, müsste diese Frau besser als diese 1000 andere Frauen sein um die beste Erfahrung gewesen zu sein.

Das kann man auch anders sehen.

Ich habe schon eine Bemerkung zur Anzahl der Frauen gemacht und deshalb moechte ich mich nicht noch einmal wiederholen. Wenn Du aber so argumentierst, dann musst Du auch bedenken, dass mann auch behaupten koennte, dass man sich als Frau mit gewissen Erfahrungen keinen "schlechteren" Liebhaber suchen moechte, denn es soll fuer die Frau schliesslich auch immer besser werden.

Jeder definiert guten Sex anders. Fuer mich wurde Sex erst mit zunehmender Erfahrung besser. Das war ein Prozess, den ich in einem bestimmten Alter vollzogen habe. Mein Liebesleben vollziehe ich heute auf einem ganz anderen Level. Sicherlich lernt man nie aus, aber ein gewisses Basiswissen / eine gewisse Praxis-Erfahrung erwarte und brauche ich heute einfach, damit ich jetzt mit einem Partner (mit gleicher Wellenlaenge / Libido) mehr als nur Kuschelsex haben kann und mit ihm Grenzen austesten kann. Ich behautpe noch immer, dass ein Mann, der in meinem Alter noch Jungfrau ist, dafuer nicht der passende Partner waere. Er waere mit mir sicherlich ueberfordert. Sowas kann man doch nicht ignorieren, wenn man auf Partnersuche geht. Frust im Bett ist nicht schoen.

Zitat von Star Trail:
Bei Männern mit wenig Kerben am Bettkasten ist die Erwartung an die Frau geringer. Frauen haben es also viel einfacher bei unerfahrenen Männern zu Punkten und werden viel eher verehrt.

Es gibt schon einen Unterschied, ob man wenige Kerben im Bettkasten hat oder keine. Ich moechte bei einem Mann jedenfalls nicht deshalb punkten, weil er keine Erfahrung hat, sondern aus anderen Gruenden.

Zitat von Star Trail:
Bzw. denke ich dass die meißten Fauen, die sich zu Wort meldeten schon etwas älter sind, kann da verstehen dass man ab 40 sagt "jetzt hab ich keine Lust mehr auf Frischlinge".

Ich bin 35 und suche / moechte keinen Partner, der in meinem Alter (bzw. +/- 5 Jahre) noch Jungfrau ist. Dafuer habe ich meine ganz persoenlichen Gruende, die ich schon genannt habe. Mit 20 sah ich das noch anders, weil ich auch noch unerfahren, aber keine Jungfrau, war. Auch mit Mitte 20 haette ich noch viel Verstaendis fuer Maenner gehabt, die in dem Alter noch Jungfrau waren. Allerdings bezweifle ich, dass wir einander gefunden haetten, weil ich nicht der Typ bin, den Maenner mit wenig Selbstbewusstsein anziehend finden (ich gehe jetzt davon aus, dass der Grund fuer die Jungfraeulichkeit oft mit fehlendem Selbstbewusstsein zu tun hat, weil das Betroffene auch selbst immer wieder erwaehnt haben; aber auch ein fehlendes Verlangen danach schreckt mich eher ab, weil ich die koerperliche Naehe meiner Partner immer gesucht und genossen habe).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Kummer

User
Beiträge
140
  • #87
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von anaj:
In welche Richtung sollte es denn noch gehen? Teile das doch mit uns, damit wir es verstehen / nachvollziehen koennen.

Geht zu sehr in die Richtung "verklemmter Feigling" (o.ä.), was halt als Verallgemeinerung nicht stimmt.


Zitat von Schizoido:
Hallo!

Es ist wirklich interessant, dass gerade hier einige gleichgesinnte unterwegs sind, und gleichzeitig deprimierend, dass man diese auf der weiblichen Seite scheinbar vergeblich sucht.
Fakt ist, dass es unter den Menschen welche gibt, die mit einer unheimlich starken Libido "gesegnet" sind, und andere, bei denen es umgekehrt ist.
[...]

Auch hier bitte nicht verallgemeinern :p.
Meine Libido ist schon stark. Normalerweise onaniere ich so 2-3 mal täglich.
Nur mit Ausleben war's halt nie was, aus Mangel an Gelegenheit, und nicht, weil ich nicht wöllte oder könnte.
 

MarkusFCB

User
Beiträge
61
  • #89
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Schizoido:
Ich habe mich daher auf diesem Portal angemeldet, um gleichgesinnte zu finden, doch leider kann man die hier scheinbar nicht finden. Auf Kontaktversuche zu, nach dem Profil zu schließen, möglicherweise kompatible Frauen, habe ich nie eine Rückmeldung erhalten.

In diesem Forum scheinen sich beispielsweise gar keine Frauen, die in dieses Schema fallen könnten, aufzuhalten. Hier melden sich eher nur, speziell in diesem Thread, nur Frauen, die eher zu der Sorte "Sex ist extrem wichtig" gehören.
Klar gibt es die. Es hängt halt fast nie jemand an die große Glocke, weil es auf die meisten unerotisch wirkt.

Wenn Du es nicht glaubst, setzt mal die Suchfunktion hier in diesem Forum ein. Schau auch mal ins EP-Forum. Ähnlicher Tenor.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #90
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Kummer:
Geht zu sehr in die Richtung "verklemmter Feigling" (o.ä.), was halt als Verallgemeinerung nicht stimmt.

Ich habe das Wort Feigling hier noch nicht gelesen und somit ist es auch keine Verallgemeinerung, die hier formuliert wurde.

Als Verallgemeinerung muss man allerdings akzeptieren können, dass es in unserer Gesellschaft als normal empfunden wird, in einem bestimmten Alter bestimmte Erfahrungen zu machen. In unseren Breitengraden gehören gewisse sexuelle Erfahrungen einfach zum Erwachsenwerden dazu. Deshalb wird es im Allgemeinen als merkwürdig empfunden, wenn man in einem bestimmten Alter noch Jungfrau ist. Die Obergrenze setzt sich vielleicht jeder individuell.

Dass die meisten Männer, die in einem bestimmten Alter noch Jungfrau sind, gewisse Probleme haben, kann man z.B. auch sehr gut den Beiträgen Betroffener entnehmen. Ich kann da schon eine gewisse Tendenz feststellen. In meinen Augen sind Rückschlüsse daher keine (haltlose) Verallgemeinerung, sondern eine Zusammenfassung der Tatsachen.

Zitat von Kummer:
@Schizoido …Auch hier bitte nicht verallgemeinern :p.

Wo liest Du denn in Schizoido’s Bemerkung eine Verallgemeinerung?! Er sagt doch eindeutig, dass es solche und solche Menschen gibt.

Zitat von Kummer:
….Nur mit Ausleben war's halt nie was, aus Mangel an Gelegenheit, und nicht, weil ich nicht wöllte oder könnte.

In unserer stark sexualisierten Gesellschaft soll es keine Gelegenheiten geben?! Die Gelegenheiten lauern doch überall. Was Dich vom Sex abgehalten hat, waren nicht mangelnde Gelegenheiten. Dahinter stecken sicherlich ganz andere Gründe. Diese Gründe werden sich auch dann nicht einfach so in Luft auflösen, wenn Du eine Partnerin gefunden hast und mit ihr Sex hast. Diese Gründe werden auch dann noch da sein und Dein Leben beeinflussen. Das kann man nicht einfach so außer Acht lassen und genau das ist einer der Gründe, warum ein Mann, der mit Mitte 30 noch Jungfrau ist, für mich als Partner nicht in Frage kommen würde.