Weedsmoker

User
Beiträge
18
  • #31
AW: Männliche Jungfrauen?

Naja, immerhin hat das jetzt mal einer mit dem erstem Mal bei einer Prostangestellten ausprobiert - und berichtet darüber. Das "Ergebnis" entspricht in etwa meinen Vorstellungen, wie das wohl so wäre. Ich glaube, der Punkt ist, dass es sich um eine bezahlte Dienstleistung handelt. Es würde mich jetzt schon interessieren, ob es bei so einer Aktion überhaupt zur Ausschüttung von Prolaktin und Oxytocin kommt - kennt sich da jemand aus?
Warum ist eine männliche Jungfrau eigentlich unsexy? Was denkt sich Frau, was sie erwartet?
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #32
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Weedsmoker:
Naja, immerhin hat das jetzt mal einer mit dem erstem Mal bei einer Prostangestellten ausprobiert - und berichtet darüber. Das "Ergebnis" entspricht in etwa meinen Vorstellungen, wie das wohl so wäre. Ich glaube, der Punkt ist, dass es sich um eine bezahlte Dienstleistung handelt. Es würde mich jetzt schon interessieren, ob es bei so einer Aktion überhaupt zur Ausschüttung von Prolaktin und Oxytocin kommt - kennt sich da jemand aus?

Wenn der Sex solcher Dienstleisterinnen immer so schlecht waere, wuerde es dieses Gewerbe wohl nicht geben.

Sind wir doch mal ehrlich, wie viele hatten denn ein wunderschoenes 1. Mal?!! Die meisten, die ich kenne, waren alle enttaeuscht - egal mit wem sie es gemacht haben. Viele haben voellig falsche Vorstellungen.

Zitat von Weedsmoker:
Warum ist eine männliche Jungfrau eigentlich unsexy?

Weil so ein Mann keine Erfahrung hat. Das wird sich sicherlich auch auf sein Selbstbewusstsein und Auftreten auswirken.

Zitat von Weedsmoker:

Ich wuerde erwarten, dass ein Mann, der in einem gewissen Alter immer noch Jungfrau ist, so aufgeregt sein wuerde, dass er zu frueh oder gar nicht kommt. Sein Kopf wird sicherlich nicht frei sein, er waere unsicher und haette Hemmungen.

Es wuerde sicherlich auch keine Rolle spielen, wenn ich ihm als Partnerin gut zureden wuerde. Ich vergleiche es damit, dass man manchen Menschen die Liebe einfach nicht "beweisen" kann.

Ich muss zugeben, dass ich es nicht erwarten wuerde, dass ein Mann in einem bestimmten Alter noch Jungfrau ist, wenn er sonst einen normalen Eindruck macht. Man muss ja nicht viele Erfahrungen haben. Aber zumindest hat man nicht mehr den Druck, das 1. Mal endlich hinter sich bringen zu muessen.

Ich moechte jetzt mit einem Mann darueber sprechen, was wir Schoenes machen werden, weil wir wissen, was uns gefaellt. Oder ich moechte es nicht besprechen, sondern einfach nur machen, ohne vorher darueber reden zu muessen, dass wir es langsam angehen, weil jemand noch Jungfrau ist.
Wuerde mir ein Mann sagen, dass er noch nie mit einer Frau geschlafen hat, dann haette ich eigentlich die Befuerchtung, dass er frueher oder spaeter ein Problem damit hat, dass ich mehr Erfahrung habe als er.

Aufgrund meiner Erfahrungen glaube ich, dass ein erfahrener Mann seinen Koerper besser kontrollieren kann und sich somit auch besser auf eine Frau einstellen kann. Wenn er das moechte, dann kann er es, weil er es auch im Zusammenspiel mit einer Frau gelernt und schon erlebt hat. Somit waere er ein passenderer Liebhaber fuer mich.

(Das soll keine Verallgemeinerung sein. Es sind nur meine Gedanken.)
 

Weedsmoker

User
Beiträge
18
  • #33
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von anaj:
Weil so ein Mann keine Erfahrung hat. Das wird sich sicherlich auch auf sein Selbstbewusstsein und Auftreten auswirken.

Dann würde ich jetzt daraus schließen, dass man dass besser nicht erwähnen sollte, falls sich ein ONS anbahnen würde :)
Vor was für einer Erfahrung reden wir hier eigentlich? Die Anatomie und der sexuelle Reaktionszyklus sind mir bekannt. Sogar besser, also die meinsten Damen, mit denen ich mich schon über solche Themen unterhalten habe, alleine dass finde ich schon merkwürdig. Ebenfalls bin ich sehr regelmäßig - mit mir selbst - sexuell aktiv. Als komplett unerfahren würde ich mich entsprechend nicht einschätzen. Die Sache mit dem selbstbewussten Auftreten kommt natürlich noch dazu - aber woher kommt dieses Selbstbewusstsein? Kann man es aus sich selbst generieren, oder sind dafür auch entsprechend positive Erfahrungen erforderlich?

Ich bin übrigens 38 und ohne zwischenmenschliche sexuelle Erfahrungen. Ich empfinde aber nun keinen besonderen Druck, unbedingt mein erstes Mal hinter mich zu bringen.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #34
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Weedsmoker:
Dann würde ich jetzt daraus schließen, dass man dass besser nicht erwähnen sollte, falls sich ein ONS anbahnen würde :)
Vor was für einer Erfahrung reden wir hier eigentlich? Die Anatomie und der sexuelle Reaktionszyklus sind mir bekannt. Sogar besser, also die meinsten Damen, mit denen ich mich schon über solche Themen unterhalten habe, alleine dass finde ich schon merkwürdig. Ebenfalls bin ich sehr regelmäßig - mit mir selbst - sexuell aktiv. Als komplett unerfahren würde ich mich entsprechend nicht einschätzen. Die Sache mit dem selbstbewussten Auftreten kommt natürlich noch dazu - aber woher kommt dieses Selbstbewusstsein? Kann man es aus sich selbst generieren, oder sind dafür auch entsprechend positive Erfahrungen erforderlich?

Ich bin übrigens 38 und ohne zwischenmenschliche sexuelle Erfahrungen. Ich empfinde aber nun keinen besonderen Druck, unbedingt mein erstes Mal hinter mich zu bringen.

Ich moechte Dir nicht zu nahe treten, aber ich finde es wirklich sehr komisch, dass jemand mit 38 noch Jungfrau ist. Und allein das ist irgendwie.... hm, wie soll ich sagen... rein theoretisch .. einfach nicht anziehend.

Ein Mann, der mit 38 noch Jungfrau ist, wird sich moeglicherweise wie ein Tenneager beim Sex verhalten. Das ist als Teenager voellig ok, da wir alle Anfaenger waren. Aber ich hatte das schon und ich habe danach passenderen Sex gehabt. Zu mir wuerde eine maennliche Jungfrau nicht passen, da ich gewisse Sachen erleben und praktizieren moechte, die gewisse Voraussetzungen (i.S.v. praktischen Erfahrungen) voraussetzen wuerden.

Mit "Erfahrungen sammeln" sind nicht nur die Erfahrungen mit einem selbst gemeint. Das ist auch wichtig, aber es gehoert einfach mehr dazu. Allein zu spielen / zu kommen ist immer noch anders als zu zweit. Man muss auch das Zusammensspiel mit einem Partner erlernen. Es ist natuerlich auch immer wieder etwas anders, wenn man einen neuen Partner hat, aber man hat schon gewisse Dinge gelernt, die einfach wichtig sind. Es ist ein Prozess. Daher moechte ich lieber einen Liebhaber haben, der weiss wie der Hase laeuft.

Ich moechte Dir nichts unterstellen, aber ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass man keinen Druck empfindet, wenn man mit 38 noch Jungfrau ist. Ich glaube, dass man sich sowas dann doch eher einredet. Ich vergleiche es mal mit stark uebergwichtigen Menschen, die auch immer behaupten, dass sie sich schoen finden und gluecklich sind so wie sie sind.... sie reden sich ihre Situation auch nur schoen.....

Tut mir leid, aber ich kann es mir wirklich nicht vorstellen, dass es sich nie ergeben hat..... das ist eigentlich sowas von schade, weil Sex so schoen sein kann.
 

Weedsmoker

User
Beiträge
18
  • #35
AW: Männliche Jungfrauen?

Tja, das alles klingt ja wenig ermutigend - wobei mir natürlich klar ist, dass es sich um eine Einzelmeinung handelt. Ich hätte durchaus noch tiefergehenden Frage, für die dieses Forum aber sicherlich ungeeignet ist.
Auch, wenn du es dir nicht vorstellen kannst, ist bei mir nicht einmal ansatzweise etwas passiert. Die größte Annäherung an eine Frau stellt bei mir eine Umarmung dar, und die Letzte war vor ca. 8 Monaten. In der Maslowschen Bedürfnispyramide bleibe ich so - je nach Modell - in der 1. oder 2. Stufe "hängen".
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #36
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Weedsmoker:
Tja, das alles klingt ja wenig ermutigend - wobei mir natürlich klar ist, dass es sich um eine Einzelmeinung handelt.

Davon musst Du ausgehen. Ich moechte aber auch niemanden etwas vormachen und daher habe ich kein Blatt vor den Mund genommen.

Zitat von Weedsmoker:
Ich hätte durchaus noch tiefergehenden Frage, für die dieses Forum aber sicherlich ungeeignet ist.

Probier es doch mal....

Zitat von Weedsmoker:
Auch, wenn du es dir nicht vorstellen kannst, ist bei mir nicht einmal ansatzweise etwas passiert. Die größte Annäherung an eine Frau stellt bei mir eine Umarmung dar, und die Letzte war vor ca. 8 Monaten. In der Maslowschen Bedürfnispyramide bleibe ich so - je nach Modell - in der 1. oder 2. Stufe "hängen".

Aber warum??! Es kann sich doch immer mal was ergeben, auch wenn es nicht zum Auesserten kommt. Gehst Du nicht weg oder sind Deine Ansprueche so hoch, dass Dir niemend gut genug ist?
 

Dreamerin

User
Beiträge
4.064
  • #37
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Weedsmoker:
Tja, das alles klingt ja wenig ermutigend - wobei mir natürlich klar ist, dass es sich um eine Einzelmeinung handelt. Ich hätte durchaus noch tiefergehenden Frage, für die dieses Forum aber sicherlich ungeeignet ist.
Auch, wenn du es dir nicht vorstellen kannst, ist bei mir nicht einmal ansatzweise etwas passiert. Die größte Annäherung an eine Frau stellt bei mir eine Umarmung dar, und die Letzte war vor ca. 8 Monaten. In der Maslowschen Bedürfnispyramide bleibe ich so - je nach Modell - in der 1. oder 2. Stufe "hängen".

Ich finde es sehr mutig von dir, dich hier so zu outen! Das ist bestimmt nicht einfach.
Heißt das, das du nicht nur noch nie Sex hattest, sondern auch ansonsten noch keinen Körperkontakt zu einer Frau hattest? Auch kein küssen, berühren, etc.? Ich hätte das sonst nie gefragt, aber scheinbar möchtest du es hier offen ansprechen.
Was war denn in deiner Jugend?
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #38
AW: Männliche Jungfrauen?

Hallo Weedsmoker, hallo anaj, hallo Forumsgemeinde,

ich platze mal in diesen Dialog, ohne wirklich alles im Detail gelesen zu haben.

Für mich stünde bei einem Menschen, der jenseits einer bestimmten Altersschwelle, die interindividuell unterschiedlich ausfallen mag, aber sicher jenseits der 20 überschritten ist, die Frage an, in wieweit dieser an der Interaktion mit anderen Menschen interessiert ist. Hätte ich im persönlichen Kontakt das Gefühl, der Mann ist interessiert daran, mit mir gemeinsam Sexualität als eine besonders innige Form des zwischenmenschlichen Erlebens zu erfahren, dann wäre die Tatsache, dass es für ihn die erste solche Erfahrung ist, irgendwie nebensächlich. Käme aber bei mir das Gefühl auf, dass dieser Mann die "Heiligkeit" dieser besonderen Intimität nicht wertschätzen kann, so würde ich darauf verzichten, ihn in meine Erfahrung einzuweihen.

LG
Carlo
 

Ninamaus

User
Beiträge
77
  • #39
AW: Männliche Jungfrauen?

Ich hatte vor einigen Jahren die Ehre - und das meine ich ernst - einem jungen Mann sein erstes Mal zu schenken. Ich war / bin ein paar Jahre älter als er (damals 23 zu 28) und wusste, dass es zwar zu Kuscheln, Zärtlichkeiten und Liebkosungen gekommen war mit anderen Frauen, aber der letzte Schritt fehlte noch. Wir haben uns völlig frei darüber unterhalten können, denn er erzählte mir sehr schnell von seiner "mangelhaften" Erfahrung. Ich konnte guten Gewissens sagen er bekommt alle Zeit der Welt von mir (ich habe meinen Entjungferer ganze 3 Jahre hingehalten) und es gibt nun wirklich genug andere Wege seinen Partner lustvoll zu befriedigen. "Es" geschah dann doch, völlig ungeplant, und hat mich als sogenannte erfahrene Frau mit Stolz erfüllt, ihm dieses Geschenk machen zu können. Es hat dann aus völlig anderen Gründen nicht geklappt mit uns beiden, aber dieses Erlebnis und den Weg dahin möchte ich um nichts auf der Welt missen (und er hoffentlich auch nicht!).

Ich weiß offen gestanden nicht, wie ich auf eine männliche Jungfrau jenseits der 30 reagieren würde, denke aber ich fände es unter Umständen und wenn der Rest passt durchaus spannend. Ich finde es schade, wenn man sich so sehr unter Druck und in Zugzwang setzt, dass man dafür zahlt, aber auf der anderen Seite warum denn nicht? Ist natürlich auch ein Weg, nur sehr schade wenn es einen dann derart abtörnt / enttäuscht, dass man damit eine neue Hürde aufbaut im Sinne von "Das ist total bescheuert".

@Kummer
Du schreibst, dass Du dir selber Befriedigung verschaffst. Nur um des Höhepunktes willen und weil es halt doch irgendwie jeder macht? Oder weil Du dabei echte Lust empfindest, deinen eigenen Körper entdecken kannst, worauf du reagierst und worauf nicht, was du magst und was eher nicht? Kennst du dich selber so genau, dass Du einer Frau gegenüber genau das formulieren könntest? Mich irritiert nämlich ein wenig die Aussage "Da onaniere ich ja besser, schneller, und billiger noch dazu. [...] Wenn man nur oft genug auf die selbe Art onaniert, dann geht es irgendwann nicht mehr anders. Schwere Geldverschwendung, wenn man dann nichtmal dabei ohne die eigene Hand kommen kann". Das schreibe ich eher den Umständen zu als daraus zu schließen, dass Du nie auf andere Art und Weise kommen könntest. Und: für eine Frau kann es höchst erotisch und sehr anregend sein, ihrem Partner bei der Selbstbefriedigung zu zu schauen (gilt auch umgekehrt, denke ich).
 

Weedsmoker

User
Beiträge
18
  • #40
AW: Männliche Jungfrauen?

Hallo Allerseits!


Dann mal der Reihe nach:

@anaj
Kein Blatt vor dem Mund zu nehmen finde ich ganz in Ordnung, da weiß man wenigstens, woran man ist. Ich versuche das ebenfalls, wobei ich dabei immer wieder abwäge, ob ich mein Gegenüber dadurch nicht verletze.
Interessant finde ich beispielsweise deine Aussage, dass du erwartest, dass bei Beginn sexueller Aktivität erst ein gewisses "Teenager-Niveau" - also eine Art Lernphase - durchschritten werden muss, bevor diese Aktivitäten wirklich Spaß machen. Und nun frage ich mich, was das denn für Praktiken sein mögen, bei denen eine jahrelange Erfahrung erforderlich ist. Aber wir stressen die Moderatoren mal lieber nicht... ;-)

Über das Warum grüble ich schon seit 2 Jahrzehnten. Ich denke, dass vor allem negative Einflüsse seitens meiner Eltern dafür verantwortlich sind. Ich habe ihre Aussagen und Handlung falsch interpretiert, das war definitiv nicht so von ihnen beabsichtigt. Meine Fehlschlüsse waren zum einen, dass es peinlich ist, verliebt zu sein, und zum anderen auch offensichtlich gar nicht erwünscht war. Aus heutiger Sicht kann ich sagen, dass das blödsinnig war, trotzdem gibt es noch Nachwirkungen: meine Eltern wären die Letzten, denen ich mitteilen würde, dass ich eine Partnerin habe. Dazu scheint sich eine Asperger-Symptomatik zu gesellen; ganz sicher bin ich mir nicht, aber einiges spricht schon dafür.

Und nein, besonders häufig gehe ich nicht aus. Das liegt auch unser anderem daran, dass sich mein ohnehin nicht besonders großer Bekanntenkreis durch Wegzug oder veränderte Lebensumstände (Heirat, Kinder usw.) deutlich ausgedünnt hat. Alleine auszugehen habe ich mal versucht, das war aber eher langweilig. Die intensivsten sozialen Kontakte habe ich derzeit am Arbeitsplatz: mit meinem KollegInnen komme ich gut klar, die Damen finde mich etwas schräg, mögen mich aber- so habe ich das zumindest gehört ;-)


@dreamerin
Ja, das ist korrekt, es gab keinerlei Körperkontakt. In meiner Jugend bin ich den jungen Damen konsequent aus dem Weg gegangen - die Gründe dafür habe ich oben schon beschrieben. Diese Lernphase habe ich also komplett ausgelassen, das Interesse an zwischenmenschlichen Kontakten kam erst jenseits des 20. Lebensjahres auf.
Ehrlich gesagt gehe ich mir diesem Thema recht offensiv um, wenn man mich also danach fragt, sage ich auch, was Sache ist. Einige nehmen es mit aber tatsächlich nicht ab und denken, ich rede Unsinn. Aber verwunderte Blicke gibt’s regelmäßig.

@carlo
Die „Heiligkeit“ dieser besonderen Intimität hört sich gut an. ;-)
Die Wertschätzung dieser Intimität ist jedenfalls für mich, dass, was mich davon abhält, das Ganze gegen Bezahlung „erledigen“ zu lassen. Ich möchte nicht als Kunde betrachtet werden, der, wenn er „fertig“ ist, einfach rausgeworfen wird – zumindest stelle ich mir das so vor. Das ist - denke ich - ein entscheidender Unterschied zur Intimität mit einem Partner, den man liebt.
 

Kummer

User
Beiträge
140
  • #41
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von vivi:
Mhmmm.....klingt ein bißchen wie "Trotzreaktion". Du wolltest es doch & und auch wissen "wie es ist", wenn ich das richtig verstanden habe?
Vermutlich warst du zu sehr Kopflastig, sprich du hast dich dahingehend unter Druck gesetzt und eine Erwartung aufgebaut, die du nicht abschätzen / einschätzen konntest....das ist der Nachteil, wenn man Erwartungen, Vorstellungen und Träume zu irgendwas oder -wem hat ;-)

Zitat von Weedsmoker:
Ich glaube, der Punkt ist, dass es sich um eine bezahlte Dienstleistung handelt.

Beides wird wohl so irgendwie der Fall sein.
Für ersteres, bin halt noch immer angefressen, aber die Situation war ja auch schon leicht komisch.
Werd' das ganze wohl noch ein paar mal ausprobieren müssen, damit die Anspannung weg geht, damit ich mehr daran gewöhne.
Aber erst in den nächsten Monaten. Ist schon verdammt teuer ^^.

Zitat von Dreamerin:
Heißt das, das du nicht nur noch nie Sex hattest, sondern auch ansonsten noch keinen Körperkontakt zu einer Frau hattest? Auch kein küssen, berühren, etc.? Ich hätte das sonst nie gefragt, aber scheinbar möchtest du es hier offen ansprechen.
Was war denn in deiner Jugend?

Man definiere hier mal "Körperkontakt".
Für meinen Teil war's ansonsten außer einmal etwas kuscheln sonst auch nix *schulterzuck*.
Wenn's halt einfach an Kontakten fehlt, dann ergibt sich auch nix.

Zitat von Ninamaus:
Ich finde es schade, wenn man sich so sehr unter Druck und in Zugzwang setzt, dass man dafür zahlt, aber auf der anderen Seite warum denn nicht? Ist natürlich auch ein Weg, nur sehr schade wenn es einen dann derart abtörnt / enttäuscht, dass man damit eine neue Hürde aufbaut im Sinne von "Das ist total bescheuert".

Naja, ist im Endeffekt aber auch etwas ehrlicher.
Wir waren mal mit einer kleinen Gruppe in Amsterdam im entspr. Bezirk unterwegs. Eines der Mädels hat dann gemeint, dass sie nicht verstehen würde, warum man dafür zahlt. Man könnte doch auch in die nächste Bar gehen, und sich mit jmd. betrinken (unabhängig vom ersten mal, so ganz allgemein)..
Na danke. Die Einstellung macht Rohypnol schon fast zu einer akzeptablen Dating-Methode.
Dafür zu zahlen ist dann in dem Falle a) einfacher b) erfolgreicher und c) tut niemandem weh (naja, außer dem Geldbeutel und dem Ego). Ist die bessere Alternative.

Zitat von Ninamaus:
@Kummer
Du schreibst, dass Du dir selber Befriedigung verschaffst. Nur um des Höhepunktes willen und weil es halt doch irgendwie jeder macht? Oder weil Du dabei echte Lust empfindest, deinen eigenen Körper entdecken kannst, worauf du reagierst und worauf nicht, was du magst und was eher nicht? Kennst du dich selber so genau, dass Du einer Frau gegenüber genau das formulieren könntest? Mich irritiert nämlich ein wenig die Aussage "Da onaniere ich ja besser, schneller, und billiger noch dazu. [...] Wenn man nur oft genug auf die selbe Art onaniert, dann geht es irgendwann nicht mehr anders. Schwere Geldverschwendung, wenn man dann nichtmal dabei ohne die eigene Hand kommen kann". Das schreibe ich eher den Umständen zu als daraus zu schließen, dass Du nie auf andere Art und Weise kommen könntest.

äh...also, verschiedene Dinge:
Erstmal, es gibt so rein biologisch auch bei der Selbstbefriedigung so eine Art Pawlow-Effekt. Der Hund fängt irgendwann beim richtigen Ton immer an zu sabbern. Ist drauf konditioniert. Das funktioniert auch beim onanieren. Wenn man's immer auf die selbe Art macht, dann konditioniert man sich auf die eine Art von Handbewegung. Und irgendwann geht's nicht mehr anders.
Das hab' ich inzwischen auch schon bei mir festgestellt. Wenn ich's mal anders als sonst versuche, dann geht's nicht.

Und warum? Na, für den Orgasmus. Nicht, weil es sein muss...na gut, hab' nicht wirklich die Willenskraft mich länger als 'ne Stunde oder 2 mich mit meiner Erektion rumzuschlagen, aber es geht schon ums Ende. Den Prozess an sich könnte man wohl auch abkürzen, nehm' ich an ^^.

Zitat von Ninamaus:
Und: für eine Frau kann es höchst erotisch und sehr anregend sein, ihrem Partner bei der Selbstbefriedigung zu zu schauen (gilt auch umgekehrt, denke ich).

Umgekehrt sicherlich ^^, aber so rum höre ich das auch zum ersten mal.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #42
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Weedsmoker:
Hallo Allerseits!

Dann mal der Reihe nach:

@anaj ……. Interessant finde ich beispielsweise deine Aussage, dass du erwartest, dass bei Beginn sexueller Aktivität erst ein gewisses "Teenager-Niveau" - also eine Art Lernphase - durchschritten werden muss, bevor diese Aktivitäten wirklich Spaß machen. Und nun frage ich mich, was das denn für Praktiken sein mögen, bei denen eine jahrelange Erfahrung erforderlich ist. Aber wir stressen die Moderatoren mal lieber nicht... ;-)

Mir ist Sex zu wichtig, so dass ich auf dieser Ebene gewisse Einschränkungen nicht mehr erleben möchte.

Ich könnte nur mit einem Mann ein erfülltes Sexleben haben und gewisse Praktiken genießen, der auch experimentierfreudig ist und kein Problem mit Sexualität hat. Das setzt einen offenen Umgang mit Sexualität und gewisse Erfahrungen voraus.
M.M.n. geht das mit einer Jungfrau in einem bestimmten Alter nicht. Denn es hat bestimmte Gründe, wenn die ersten sexuellen Erfahrungen nicht als Jugendlicher oder junger Erwachsener gemacht wurden. Ich möchte Sex einfach nur genießen und ich möchte es so genießen wie ich es brauche und am schönsten finde.

Zitat von Weedsmoker:
Über das Warum grüble ich schon seit 2 Jahrzehnten. Ich denke, dass vor allem negative Einflüsse seitens meiner Eltern dafür verantwortlich sind. Ich habe ihre Aussagen und Handlung falsch interpretiert, das war definitiv nicht so von ihnen beabsichtigt. Meine Fehlschlüsse waren zum einen, dass es peinlich ist, verliebt zu sein, und zum anderen auch offensichtlich gar nicht erwünscht war. Aus heutiger Sicht kann ich sagen, dass das blödsinnig war, trotzdem gibt es noch Nachwirkungen: meine Eltern wären die Letzten, denen ich mitteilen würde, dass ich eine Partnerin habe. Dazu scheint sich eine Asperger-Symptomatik zu gesellen; ganz sicher bin ich mir nicht, aber einiges spricht schon dafür.

Das tut mir natürlich leid für Dich. Ich habe völlig andere Erfahrungen gemacht.

Zitat von Weedsmoker:
Und nein, besonders häufig gehe ich nicht aus. Das liegt auch unser anderem daran, dass sich mein ohnehin nicht besonders großer Bekanntenkreis durch Wegzug oder veränderte Lebensumstände (Heirat, Kinder usw.) deutlich ausgedünnt hat. Alleine auszugehen habe ich mal versucht, das war aber eher langweilig. Die intensivsten sozialen Kontakte habe ich derzeit am Arbeitsplatz: mit meinem KollegInnen komme ich gut klar, die Damen finde mich etwas schräg, mögen mich aber- so habe ich das zumindest gehört ;-)

Ich finde das sehr schade, denn man sollte das Leben genießen können.
 

Isaro84

User
Beiträge
1
  • #43
AW: Männliche Jungfrauen?

Melde mich hier jetzt auch mal als Betroffener.
Werd in wenigen Monaten 30 und bin seid ich denken kann Single. Richtiges Interesse am anderen Geschlecht hab ich erst etwa mit 23 entwickelt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich aber aufgrund meiner Arbeit, in der ich alle paar Monate in einer anderen Ortschaft war, nie richtig die Gelegenheit mir jemanden zu suchen. Hab mir das auch schwer vorstellen können, wenn es denn zu etwas gekommen wäre, die Beziehung auch aufrecht zu erhalten wenn man sich höchstens nur alle paar Wochen sieht.
Zudem bin ich auch nicht gerade der Typ den man auf Partys und dergleichen sieht. Bin doch recht schüchtern und fühl mich unter so vielen Fremden so gar nicht wohl, vor allem wenn ich da alleine hin müsste. Nur mal als Beispiel: War vor knapp drei Monaten mit Arbeitskollegen im Biergarten. War ganz in Ordnung in der kleinen Runde mit den bekannten Gesichtern. Allein wär ich aber nicht einmal auf die Idee gekommen besagten Biergarten zu besuchen.
Hab inzwischen Arbeit gefunden, in der ich nicht immer woanders hin muss. Auch eine nette kleine Wohnung hab ich in der Nähe bezogen. Das einzige was mir jetzt zu meinem Glück fehlt, ist eine Frau an meiner Seite. Bin inzwischen auch aktiver geworden, was das Suchen angeht. Geh etwas öfter aus und hatte die Idee auch online zu suchen. Bin deswegen auch auf Parship gelandet. Nur das Glück lässt zu wünschen übrig. Ein einziger richtiger Kontakt in einem halben Jahr und der verlief im Sand.
Aufgeben kommt aber nicht in Frage. Will mir irgendwann den Traum einer kleinen Familie erfüllen. Wie heist es so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Was das berühmte "Erste Mal" angeht, da mach ich mir schon so meine Gedanken. Bin schliesslich recht spät dran dafür. Was ich mir aber nie vorstellen könnte, wäre deswegen auf bezahlten Sex zurückzugreifen. Da muss schon etwas Gefühl dabei sein meiner Meinung nach.
 

Marvin

User
Beiträge
824
  • #44
AW: Männliche Jungfrauen?

Bin gerade mal auf diesen Thread gestossen und hätte an die 'Girls' - falls das in diesen Kontext passt - mal die folgende Frage: Major turn off oder nicht?

Bin jetzt keine Jungfrau aber jemand mit einer längeren Zeit der 'Abstinenz'. Das hatte jetzt vielfältige Gründe - zum einen eine längere Workaholic Phase, dann einen echt nerviegen Job der einen bis unter die Hutkrempe auspowered - beides hat sich geändert. Ich sollte vermutlich noch erwähnen, das ich etwas blödsinnige (unrealistische) Erwartungen hatte und jemand bin, der Sex nicht so losgelöst betrachten kann - also nicht bei jeder Gelegenheit einsteigen würde. Bei mir geht das wenn es 'click' macht (emotinal richtig scheppert) - sonst nicht. Das hat jetzt nichts mit Moral zu tun - das ist einfach so. Motivation würde ich sagen - ist auch nicht so mein Problem - es geht ja eben nicht um Freundschaft sondern mehr. Also in einem Satz - dumm gelaufen.

So - was mich nun beschäftigt ist ob 'man' jetzt gleich 'genexted' wird (schlechte Chancen hat) - wenn man das zb. anspricht bzw. vielleicht nicht gleich mit der vollen Punktzahl einsteigen kann???? Letzlich muss man sich eh auf jede Partnerin neu einstellen - Vorlieben und Abneigungen ausloten usf. - ein Lernprozess ist das doch immer. Anyway - Meinungen dazu würden mich interessieren - auch negative.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #45
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Marvin:
Bin gerade mal auf diesen Thread gestossen und hätte an die 'Girls' - falls das in diesen Kontext passt - mal die folgende Frage: Major turn off oder nicht?

Bin jetzt keine Jungfrau aber jemand mit einer längeren Zeit der 'Abstinenz'.

Längere Abstinenz finde ich völlig ok. Die Gründe dafür wären mir eigentlich auch relativ egal. (Ich finde es auch völlig ok, wenn man Mann nur ein paar Sexpartnerinnen hatte. Für mich ist in meinem Alter eine Jungfrau nicht der richtige Partner.)

Mir wäre es beim Kennenlernen wichtig, dass ein Mann offen und locker mit dem Thema Sex umgehen kann. Meisten ist es doch so, dass ein Mann, der offen und ungezwungen darüber reden kann, dann auch im Bett entspannt und locker ist.

Zitat von Marvin:
Ich sollte vermutlich noch erwähnen, das ich etwas blödsinnige (unrealistische) Erwartungen hatte und jemand bin, der Sex nicht so losgelöst betrachten kann - also nicht bei jeder Gelegenheit einsteigen würde.

Naja, als blödsinnig würde ich es wohl nicht bezeichnen. So gefällt es Dir halt am Besten. Es ist nur wichtig, dass Du da die richtige Partnerin findest, die auch so denkt.

Zitat von Marvin:
Bei mir geht das wenn es 'click' macht (emotinal richtig scheppert) - sonst nicht.

Bei mir muss es nicht gleich die große Liebe sein. Ich habe auch schon mit einem Mann geschlafen, den ich einfach nur nett und erotisch sehr anziehend fand. Eine gewisse Anziehungskraft muss da sein. Das kann alles Mögliche sein. Es müssen jedenfalls nicht gleich die großen Gefühle sein.

Zitat von Marvin:
Das hat jetzt nichts mit Moral zu tun - das ist einfach so. Motivation würde ich sagen - ist auch nicht so mein Problem - es geht ja eben nicht um Freundschaft sondern mehr. Also in einem Satz - dumm gelaufen. .

Hm, ….. Ich war mal mit einem Sexmuffel zusammen und seine Motivation ließ sehr zu wünschen übrig. Bei ihm hatte es schon mit Moral zu tun.

Zitat von Marvin:
So - was mich nun beschäftigt ist ob 'man' jetzt gleich 'genexted' wird (schlechte Chancen hat) - wenn man das zb. anspricht bzw. vielleicht nicht gleich mit der vollen Punktzahl einsteigen kann????

Was wäre denn die volle Punktzahl und wie soll die errechnet werden? ;-)

So pauschal würde ich das nicht sagen. Ich behaupte, dass man sich in einem bestimmten Alter bzw. in einer bestimmten Lebensphase viel bewusster einen Partner sucht, der wirklich zu einem passt – auch auf sexueller Ebene oder vielleicht sogar unbedingt auf dieser Ebene. Es nützt ja nichts, wenn ein Partner es gern öfter mag und nicht immer das volle Programm braucht und der andere das totale Gegenteil ist. Man muss ja irgendwie auf einen befriedigenden Nenner kommen.

Zitat von Marvin:
Letzlich muss man sich eh auf jede Partnerin neu einstellen - Vorlieben und Abneigungen ausloten usf. - ein Lernprozess ist das doch immer. Anyway - Meinungen dazu würden mich interessieren - auch negative.

Sicherlich muss man sich immer wieder neu auf einen neuen Partner einstellen, aber gewisse Einstellungen und Vorlieben sollte man schon von Anfang an teilen, wenn man ein erfülltes Liebesleben erleben möchte. (So sehe ich das jedenfalls.) Wenn z.B. nur ein Partner experimentierfreudig ist und der andere (absolut) nicht, dann hängt der Haussegen auch irgendwann schief und im Bett macht sich Frust breit.
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #46
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Marvin:
...
So - was mich nun beschäftigt ist ob 'man' jetzt gleich 'genexted' wird (schlechte Chancen hat) - wenn man das zb. anspricht bzw. vielleicht nicht gleich mit der vollen Punktzahl einsteigen kann???? Letzlich muss man sich eh auf jede Partnerin neu einstellen - Vorlieben und Abneigungen ausloten usf. - ein Lernprozess ist das doch immer. Anyway - Meinungen dazu würden mich interessieren - auch negative.

Marvin,

das kann ich so theoretisch nicht beantworten. Dazu müsste ich dich im wirklichen Leben treffen.

Carlo
 

blechfan

User
Beiträge
128
  • #47
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von anaj:
Bei mir muss es nicht gleich die große Liebe sein. Ich habe auch schon mit einem Mann geschlafen, den ich einfach nur nett und erotisch sehr anziehend fand. Eine gewisse Anziehungskraft muss da sein. Das kann alles Mögliche sein. Es müssen jedenfalls nicht gleich die großen Gefühle sein.

.

Ja, und genau so jemand wird ja gesucht, aber das kannst Du hier im Profil nicht unterbringen.

Aber rein grundsätzlich halte ich das Thema dieses Thread für Fake, bitte zeigé mir einen Mann, der mit spätestens 20 nicht schon einmal gepoppt hat.

Was immer sich der Poster da für Beiträge erwartet.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #48
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von blechfan:
Ja, und genau so jemand wird ja gesucht, aber das kannst Du hier im Profil nicht unterbringen.

Stimmt, aber gewisse Signalwoerter kann man doch irgendwie einbauen und hoffen, dass der Richtige darauf anspringt....

Zitat von blechfan:
Aber rein grundsätzlich halte ich das Thema dieses Thread für Fake, bitte zeigé mir einen Mann, der mit spätestens 20 nicht schon einmal gepoppt hat.

Wirklich vorstellen kann ich mir das auch nicht, aber trotzdem kann sowas ja moeglich sein... also im Zweifel fuer den Angeklagten.
 

Marvin

User
Beiträge
824
  • #49
AW: Männliche Jungfrauen?

Thx - für die Response auf meine kleine 'Umfrage' zur 'Abstinenz Phase'. Ist sicher nicht repräsentativ aber schon interessant. Die Vorstellung dadurch in eine längere Werteschleife zu geraten (next next ..) war für mich nicht so erbaulich. Ich bin hier - weil für mich jeder Tag als Single einer zu viel ist. Nun ja mal sehen wie schnell 'man' sich da wieder hinein tunen kann. Das schlechte Liebhaber abturnen ist schon klar.
 

Ace82

User
Beiträge
11
  • #50
AW: Männliche Jungfrauen?

So dann gebe ich mich auch mal als recht betroffen zur Bekenntnis
Ich bin mit meinen 31 keine Jungfrau mehr, fühle mich aber trotz allem noch immer so. Um das ein wenig zu erklären:
Ich war in meiner Jugend extremst schüchtern gegenüber Mädchen. Das mag auch daran liegen dass ich in der Schule gerade von denen am meisten gemobbt wurde. Ich war recht übergewichtig und ein wenig gelisbelt habe ich auch. Das aber nur kurz dazu :p
Eigentlich habe ich mir da schon immer eine liebe Freundin gewünscht aber es ergab sich nie oder ich war einfach viiieel zu schüchtern. Viele die mich dann doch was besser kennenlernten waren überrascht, dass ich ja doch recht "cool" seie, aber zu mehr als dem guten Freund hat es nicht gereicht.
Durch meinen damaligen Freundeskreis war ich auch nie raus feiern oder so. Also hatte ich auch so wenig möglichkeiten Mädchen kennenzulernen.
Nach der Realschule habe ich dann innerhalb eines Jahres 26 Kg abgenommen und war nun schlank. Da habe ich mir gedacht dass es nun besser wird. Trotzsdem war ich den Mädchen gegenüber immernoch zu schüchtern und das hat sich auch lange nicht gelegt. Meinen Freundeskreis habe ich dann auch mehr oder weniger komplett gewechselt und kam auch mehr vor die Türe und war auch oft feiern. Doch immer noch nichts. Erst mit 24 an einem Abend wo irgendwie alles gestimmt hat gab es beim feiern eine die mich fasziniert hat und ich habe sie doch tatsächlich ganz normal angesprochen und schon haben wir uns unterhalten und ich bekam ihre Nummer. Bald kamen wir auch zusammen und natürlich kam es auch dann später zum ersten mal...
Problem war nur, dass ich dabei schmerzen hatte, wegen verengter *******. Das wollte ich dann auch beheben lassen doch zu einem zweiten mal mit ihr kam es auch nicht da bald schluss war. Dabei habe ich mir dann meinen bisher übelsten Tiefschlag im Leben eingefangen da ich auf einen Schlag Freundin und besten Freund los war.
Das hat mich in so ein tiefes loch fallen lassen dass ich wieder einiges an Gewicht zu nahm und da auch bis heute nicht wieder wirklich runter kam.
In der Zwischenzeit gab es dann aber auch noch kleine Intermezzi mit einer alten Berufsschulkameradin. Wir waren beide Alleine, von "Liebe" war auch nie die Rede bei uns beiden aber sind eben auch in der Kiste gelandet. Das war aber auch bald zu Ende da sie sich später verliebte und einen Freund hatte und da ist es klar, dass nun solange nichts mehr läuft.
Das letzte mal dass was lief war dann mit der letzten in die ich verliebt war. Sie war noch recht jung (und ja auch länger Volljährig!) und bei ihr habe ich auch gegen manches verstoßen was ich eigentlich nicht mache. Sie war da noch vergeben, wollte aber schluss machen da ihr Freund ja so ein Arsch sei. Für sie war ich angeblich perfekt. Doch durch wenige Zeit und der Entfernung (sie war da gerade dabei nach Hamburg zu ziehen) konnten wir uns eben auch nicht regelmäßig sehen. Es kam auch zu mehr aber eben nicht direkt zu sex. Bald nachdem sie fest in Hamburg war, war auch wieder schluss bei uns.
So viel also dazu. Seitdem bin ich nun auch knapp über ein Jahr wieder alleine. Ich hatte zwar schon wieder das ein oder andere Date aber zu mehr hat es entweder bei ihr oder mir eben auch nicht gereicht.
Trotz Allem bin ich zu Beginn eben doch noch ein recht schüchterner Typ bei den Frauen. Das legt sich aber auch schnell wieder wenn es passt.
Ich bin ein ehrlicher Mensch, was man hier nun auch vielleicht merkt. Manche mögen meinen ich sei zu lieb und solle mehr Arsch sein. Das habe ich auch schon probiert, aber das kann ich nicht und so bin ich auch nicht. Mein lieb sein verbinden wohl auch einige mit Ja-Sagern oder Schwäche. Dabei mache ich all das eben weil ich Jemand gern habe. Wenn mir was nicht passt sage ich das auch und der oder die ein oder andere war auch sehr überrascht wenn ich genug hatte.
Naja was meine bisherigen Erfahrungen körperlicher Seite angeht waren die bis auf das erste mal ja sogar alle sehr schön nur eben irgendwie zu kurz bzw kam es nicht zu vielen wiederholungen oder weiteres eingehen. Und nein das lag nicht daran dass ich vielleicht nen Jim aus American Pie gemacht habe. Vielmehr bin ich es der noch nicht dazu gebracht wurde.
Man sagt ja es ist nur Sex und kein Raketenstart, aber das Gefühl habe ich eben teils immer noch, da ich mich selbst als unerfahren ansehe und eben auch nicht das beste Selbstbewusstsein bezüglich meine Attraktivität habe.
Ironischerweise denke ich aber zumindest kein ansoluter Reinfall zu sein. Vor Allem da ich eben auch nicht nur auf meinen eigenen Spaß aus bin und auch viel geben möchte. Nur habe ich da keine Ahnung ob ich das bisher gut mache oder nicht. Die Frage "Und wie war ich?" habe ich mir aber auch immer gekniffen :p
Bin ich denn nun also soooo hoffnungslos?
 

Stina

User
Beiträge
64
  • #51
AW: Männliche Jungfrauen?

Ich hatte vor einiger Zeit ein ähnliches Erlebnis. Mann (43 J. ) kennen gelernt, ein paar Mails
ausgetauscht, eine konkrete Frage von mir (Nachfrage nach Anzahl von Beziehungen, da der Mann sich etwas unbeholfen beim Schreiben gab)... Antwort: KEINE!!!

Ich muss gestehen, dass mein Interesse mit einem Schlag verflogen war. Es ist nicht erotisch, einem Mann "Nachhilfe" geben zu müssen. Jede Frau, die SEX MAG, bevorzugt einen Mann mit
(Sex-) Erfahrung. Leider ist es so...:-(
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #52
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Stina:
Ich hatte vor einiger Zeit ein ähnliches Erlebnis. Mann (43 J. ) kennen gelernt, ein paar Mails
ausgetauscht, eine konkrete Frage von mir (Nachfrage nach Anzahl von Beziehungen, da der Mann sich etwas unbeholfen beim Schreiben gab)... Antwort: KEINE!!!

Ich muss gestehen, dass mein Interesse mit einem Schlag verflogen war. Es ist nicht erotisch, einem Mann "Nachhilfe" geben zu müssen. Jede Frau, die SEX MAG, bevorzugt einen Mann mit
(Sex-) Erfahrung. Leider ist es so...:-(

Man könnte aber auch viele Erfahrungen mit Sex haben, ohne eine (feste) Beziehung gehabt zu haben. Für Sex braucht man schließlich keine Beziehung. An der Anzahl der Beziehungen würde ich das daher nie festmachen.
 

Star Trail

User
Beiträge
29
  • #53
AW: Männliche Jungfrauen?

Finde es ein wenig traurig wie "späte Erfahrung" hier scheinbar ein Todesurteil ist. Wenn es um eine ONS ginge, könnte ich die Bedenken verstehen, dass eine Frau Angst vor einem "zu aufgeregten ersten Mal" hätte.

Eine angestrebte Beziehung muss aber - egal ob mit sexuell Erfahrenen oder Unerfahrenen - erstmal erblühen. Eine Einstellung wie"alles muss seit dem ersten Mal perfekt sein" ist sicherlich nicht gesund, da kein Mensch perfekt ist, also steuert man mit diesem Wunschdenken in die Einsamkeit.

Bei jener Beziehung würde es sowieso zu mehreren sexuellen Begegnungen kommen und wer sagt dann, dass Unerfahrene sich nicht verbessern? Umgekehrt können selbst Erfahrene bei einer "neuen Flamme" unsicher sein. Ich glaube viele einfach zuviel und können dabei selber nicht Erwartungen in gleicher Weise gerecht werden.
 

198477

User
Beiträge
1
  • #54
AW: Männliche Jungfrauen?

Hallo,

auch ich bin 36 und mit Frauen ist praktisch noch gar nichts passiert. Sicher stimmt da auch etwas mit mir nicht. Viele Bereiche des Lebens (Arbeit, Geld, Wohnumfeld) sind vollkommen in Ordnung oder gar über dem Durchschnitt.

Ein Grund ist sicher ein geringes Selbstwertgefühl, zumindest darauf bezogen. Auch die Familie spielt eine Rolle, ich bin zwar sehr behütet aufgewachsen möglicherweise zu sehr, alle meine Onkel sind "Junggesellen" mit möglicherweise dem gleichen Problem.

Ich bin durchaus intelligent und auch witzig, vermutlich nichtmal gähnend langweilig, war aber in diesen Dingen schon immer Spätentwickler, ich empfinde mich auch nicht als gutaussehend oder auf den ersten Blick interessant. Ursache oder Wirkung des Problems ist bestimmt auch, dass ich in die Kategorie "Weichei/Frauenversteher" falle. Was von Frauen auch ausgenutzt wurde, wobei ich sicher auch Schaden genommen habe.

Es erfordert sehr viel Mut auf Mädchen/Frauen zuzugehen, und wenn dann wohl mit überhöhten Erwartungen das führt zu sehr schmerzhaften Erfahrungen, zumindest in meiner Wahrnehmung. Leider hat sich nie auch irgendwie ergeben, dass jemand auf mich zukommt.

Alles entmutigt weiter und führt zu sozialer Isolation. Dummerweise (!) beginnt man dann, sich mit der Situation zu arrangieren. Damit bin ich auch erstaunlich gut klargekommen, weil ich den Teufelkreis nicht erkannt hatte. Ein recht einschneidendes Erlebnis hat mir vor kurzem klargemacht, dass das falsch ist. Daher versuche ich auf diesem Weg jetzt für mich etwas zu finden. Ich meine damit idealerweise eine Gefährtin, mit der ich alles teilen kann und unter anderem auch das Bett.

--> Insgesamt eine Scheiss-Situation, weil man einfach nicht Teil der normalen Welt ist!
 

Stina

User
Beiträge
64
  • #55
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Star Trail:
Bei jener Beziehung würde es sowieso zu mehreren sexuellen Begegnungen kommen und wer sagt dann, dass Unerfahrene sich nicht verbessern?


Es geht nicht um "verbesssern" oder "perfekt sein". Es gibt schlicht Dinge, die ziehen einen Menschen an, und manche eben nicht. Leider ist das nun einmal so. Schlechter Sex, ob "erfahren" oder "unerfahren" ist niemals erotisch.

Übrigens hatte ich bei diesem Mann konkret nach "Sex-Beziehungen" (ergab sich irgendwie) gefragt, und selbiger berichtete mir, dass er noch nie Sex hatte.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #56
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Star Trail:
Finde es ein wenig traurig wie "späte Erfahrung" hier scheinbar ein Todesurteil ist. Wenn es um eine ONS ginge, könnte ich die Bedenken verstehen, dass eine Frau Angst vor einem "zu aufgeregten ersten Mal" hätte.

Ob Jungfrau oder späte Erfahrungen, bei beiden Themen geht es nicht nur um die Unerfahrenheit per se, sondern vor allem auch um die Ursachen und Hintergründe, die zu dieser Entwicklung geführt haben. Dies wird eine gewisse Herausforderung für alle Beteiligten sein, wenn sich eine Beziehung anbahnt, die auch auf sexueller Ebene vollzogen werden soll. Ich denke nicht, dass man das so einfach ausblenden kann.

Wenn man in einem bestimmten Alter keine sexuellen Erfahrungen gemacht hat, dann läuft nun mal irgendwas einfach nicht so wie es eigentlich „müsste“. Das hat gewisse Gründe und welche das sein könnten, wurde in diesem Thread teilweise erwähnt. Diese Gründe werden sich sicherlich nicht in Luft auflösen, nur weil die Jungfrau oder der „Spätzünder“ eine Beziehung beginnt. Diese Gründe werden sich somit automatisch auch auf die Beziehung / auf das (weitere) Sexleben auswirken.

Es geht also nicht nur darum, ob der Mann beim 1. Mal zu aufgeregt sein würde oder ob man überzogene Erwartungen hat.

Zitat von Star Trail:
Eine angestrebte Beziehung muss aber - egal ob mit sexuell Erfahrenen oder Unerfahrenen - erstmal erblühen. Eine Einstellung wie"alles muss seit dem ersten Mal perfekt sein" ist sicherlich nicht gesund, da kein Mensch perfekt ist, also steuert man mit diesem Wunschdenken in die Einsamkeit. Bei jener Beziehung würde es sowieso zu mehreren sexuellen Begegnungen kommen und wer sagt dann, dass Unerfahrene sich nicht verbessern?

Ich glaube nicht, dass hier wirklich bestritten wird, dass man so einiges erlernen kann. Aber man darf auch nicht außer Acht lassen, dass es ganz bestimmte Gründe und Ursachen hat, warum die meisten Jungfrauen in einem bestimmten Alter noch Jungfrauen sind. Das wird ein Betroffener sicherlich nicht einfach so über Board werfen können, nur weil sich eine Beziehung entwickelt.

Zitat von Star Trail:
Umgekehrt können selbst Erfahrene bei einer "neuen Flamme" unsicher sein. Ich glaube viele einfach zuviel und können dabei selber nicht Erwartungen in gleicher Weise gerecht werden.

Ich behaupte, dass ein Erfahrener sicherlich ein stärkeres Selbstbewusstsein hat als ein Unerfahrener, so dass er mit einem Fehlstart viel besser zurechtkommen würde. Ein Unerfahrener wird vielleicht wieder um Lichtjahre zurückgeworfen.

Wenn man sich auf eine Jungfrau in einem gewissen Alter einlässt, dann sollte man sich schon bewusst sein, welche Verantwortung man da möglicherweise trägt.
 

Ace82

User
Beiträge
11
  • #57
AW: Männliche Jungfrauen?

Also wie schon erwähnt fände ich es auch schon recht traurig, wenn das anscheinend ein gaaaanz schlechtes Omen sein soll.
Dass das ganze irgendwelche psychologischen Hintergründe hat ist mir auch bewusst, aber dass direkt etwas mit einem nicht stimmen soll finde ich auch falsch. Ich habe hier schon sehr viel geschrieben und ein guter Freund meinte eben auch, dass ich eben in meiner Jugend so einiges verschlafen habe wo andere eher ungezwungen Ihre Erfahrungen gemacht haben.
Das macht mich aber jetzt nicht zu einem schlechten Menschen (etwas übertrieben ausgedrückt) oder nen absoluten Verlierer.
Vielleicht mache ich mich hier auch kleiner als ich bin. Passiert mir öfter aber ich bin eben auch lieber der jenige der positiv überrascht als negativ und verspreche nur was ich auch halten kann. Klar weiß man das nie 100% aber wenn man etwas öfter gemacht hat ist man darin eben auch was sicherer auch wenn man sich auf jede neu einstellen muss. Ich habe wie gesagt nicht viele Erfahrungen und dementsprechend kann ich nicht bei einer Frau behaupten ihre Welt erbeben zu lassen wenn man mal in die Kiste geht. Das würde ich nichtmal mit viel Erfahrungen machen...
Es ist auch nicht so, dass ich jetzt ein Mauerblümchen oder so bin der beim Anblick von Fremden Menschen erstarre. Ich habe beruflich täglich mit mehreren hundert Menschen zu tun und bin auch für deren Sicherheit zuständig und da kann ich mich nirgend wo vor drücken.
Meine Unsicherheit bezieht sich eben eher aufs private und da eben auch eher auf das äußerliche. Für super attraktiv halte ich mich eben nicht und da das das erste ist was man sieht oder wahr nimmt. Den Charakter sieht man erst später und was das angeht mag ich mich sogar recht gut. Aber "Nur" auf den kommt es ja auch nicht wirklich an. Da kann man mir sagen was man will. Es muss einfach passen. Aber auch da sind die Geschmäcker zum Glück ja verschieden.
Was Sex ohne Liebe angeht, kann ich mir das natürlich auch vorstellen. Klar könnte ich wohl auch mein Problem einfach mit Geld lösen. Aber da haben wir auch das Problem. Ich möchte nur mit einer ins Bett, die auch mit mir möchte und nicht weil ich sie bezahle. Ob das nun aus Liebe oder "Sexfreundschaft" (DAD DADA DAAA!!! Für die Scrubs Kenner) ist, ist mir mehr oder weniger sogar egal aber eine gewisse Symphatie sollte schon da sein und Kennen sollte sich auch was.
Das soll jetzt aber nicht falsch verstanden werden. Ich suche schon eher eine richtige Freundin im Bezug auf eine feste Beziehung.
Aber es ist schon interessssant, dass eher die Damen mit dieser Sache hier wohl ein Problem haben. Es ist ehrlich und das finde ich auch gut. Aber die sensiblen, einfühlsamen, Sex ist nicht Alles und was weiß ich nicht noch Damen haben mit Männern die, aus welchen Gründen auch immer, sexuell unerfahren sind, anscheinend ein Problem bzw stempeln die wohl als eher ungeeignet ab. :p Selbst wenn die ein noch so großes Herz haben. Das kann ich nur aus meiner Erfahrung sagen.
Andersherum hätte ich jetzt z.B. kein Problem damit und das liegt nicht daran dass Männer auf Jungfrauen stehen. Aber wenn ich Jemand mag wäre das kein Grund für mich sofort Alles oder das Sexleben zum Scheitern zu verurteilen. Man sollte sich eben offen aufeinander einspielen, einlassen, auch darüber reden können und spaß haben.
Klar wäre für mich als eher Unerfahrernen eher eine Erfahrenere Dame was, da sie mir wohl eher mit Rat und Tat zur Seite stehen könnte.
Aber auf der anderen Seite könnte man mit ner Unerfahrenen zusammen lernen und das muss auch nicht zum Scheitern verurteilt sein. Das mal so ganz übertrieben dargestellt.
So viel erstmal dazu.
 

vivi

User
Beiträge
2.716
  • #58
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Stina:
Es geht nicht um "verbesssern" oder "perfekt sein". Es gibt schlicht Dinge, die ziehen einen Menschen an, und manche eben nicht. Leider ist das nun einmal so. Schlechter Sex, ob "erfahren" oder "unerfahren" ist niemals erotisch.

Übrigens hatte ich bei diesem Mann konkret nach "Sex-Beziehungen" (ergab sich irgendwie) gefragt, und selbiger berichtete mir, dass er noch nie Sex hatte.

Ich denke nicht, dass man bei Diesem Thema bzw. Sex im Allgemeinen von "verbesssern" oder "perfekt sein" sprechen sollte.
Es ist bereits mehrfach erwähnt worden, dass es dabei um Individualität in Abhängigkeit von der jeweiligen Situation / Moment geht und wenn mich etwas anzieht weiss ich ja im Vorfeld nicht, ob der Sex schlecht, unerfahren, erfahren, perfekt oder erotisch ist.
Im übrigen - auch bereits erwähnt - ist "schlechter Sex" mitunter eine ziemlich einseitige Beschreibung und wenn mich (und den anderen) der Rest anzieht spricht ja nichts dagegen dahingehend "dran zu arbeiten" einen "gemeinsamen Nenner" zu finden.

Mhmm...ist Sex haben / machen nicht ein Tun-Wort also eine Tätigkeitsbeschreibung?....dann sollten also die Beteiligten was dafür tun!...und manchmal muss man halt was tun, was man noch nie vorher gemacht hat.....kleine Aufmunterung für "Betroffene" ;-)
 

marnie

User
Beiträge
18
  • #59
AW: Männliche Jungfrauen?

Zitat von Stina:
Übrigens hatte ich bei diesem Mann konkret nach "Sex-Beziehungen" (ergab sich irgendwie) gefragt, und selbiger berichtete mir, dass er noch nie Sex hatte.
Ich frag mich gerade, ob die Antwort überhaupt gestimmt hat. Wäre ich während meiner Partnersuche nach ein paar Mails nach meinen vergangenen Sexpartnern gefragt worden, hätte ich, wenn überhaupt, niemals wahrheitsgemäß geantwortet. Von mir hätte da durchaus kommen können: "Ich warte noch aufs erste Mal" oder "Kann mich nicht mehr so genau erinnern".

Zum Thema: In meinem Freundeskreis ist ein Mann, den man wirklich als Spätzünder bezeichnen kann. Ich kenn ihn schon seit Schultagen. Das ist ein Typ, bei dem sich jeder Fremder gefragt hat, warum der solo ist. Aber er war superschüchtern gegenüber Frauen, die ihn interessierten. Er hat dann eine Therapie gemacht und lebt seit mittlerweile drei Jahren in einer Beziehung. Deswegen hatte ich mich auch ein wenig mit dem Thema beschäftigt. Das betrifft nicht wenige Männer. Es gibt da einen Weg raus, und es gibt auch Frauen, die bereit sind, diesen Weg mit einem unerfahrenen Mann zu gehen.

Anajs Aussage, dass es um die Hintergründe und die Ursachen geht, die zu dieser Entwicklung geführt haben, finde ich gut. Vielleicht es auch nicht schlecht, sich Rat und Hilfe von außen in Form einer Therapie zu suchen. Rat und Beistand von einem Profi ist sicher hilfreich auf dem Weg.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #60
AW: Männliche Jungfrauen?

@Ace82

Ich bentutze mal Deinen Beitrag, um einige Gedanken darzulegen. Es ist nicht direkt an Dich gerichtet, sondern eher allgemein.

Zitat von Ace82:
…Dass das ganze irgendwelche psychologischen Hintergründe hat ist mir auch bewusst, aber dass direkt etwas mit einem nicht stimmen soll finde ich auch falsch. Ich habe hier schon sehr viel geschrieben und ein guter Freund meinte eben auch, dass ich eben in meiner Jugend so einiges verschlafen habe wo andere eher ungezwungen Ihre Erfahrungen gemacht haben.
Das macht mich aber jetzt nicht zu einem schlechten Menschen (etwas übertrieben ausgedrückt) oder nen absoluten Verlierer.

Niemand sagt, dass ein Mann ein schlechter Mensch waere oder ein absoluter Verlierer waere, weil er eine Jungfrau oder ein Spaetzuender ist. Aber wenn man sich auf so einen Partner einlassen wuerde, muss man die eigenen Erwartungen angleichen. In unserer heutigen Gesellschaft ist es nun mal ungewoehnlich, wenn man in einem bestimmten Alter noch Jungfrau ist. Laesst man sich auf so einen Mann ein, muss man davon ausgehen, dass dieser Mann nicht so unbefangen und locker mit Sex umgehen kann. Wenn er es koennte, dann haette er schliesslich schon Erfahrungen gesammelt.

Zitat von Ace82:
... Ich habe wie gesagt nicht viele Erfahrungen und dementsprechend kann ich nicht bei einer Frau behaupten ihre Welt erbeben zu lassen wenn man mal in die Kiste geht. Das würde ich nichtmal mit viel Erfahrungen machen...

Es geht nicht nur um die Technik, sondern auch um das eigene Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein und die Faehigkeit, Lust zu empfinden, Lust zu zulassen und Lust ausleben zu koennen...

Ein Mann, der mit 36 noch Jungfrau ist, koennte mir nicht glaubhaft erzaehlen, dass er in einer Beziehung sofort dazu faehig waere, seine Lust (hemmungslos) ausleben und sich meiner annehmen zu koennen – selbst wenn er es wollte, bezweifle ich, dass es dazu wirklich bereit sein wuerde und dass er es wirklich koennte. All die Gruende, die ihn in der Vergangenheit vom Sex abgehalten haben, werden ihn auch dann noch gefangen halten. Ich wuerde behaupten, dass das Verstaendnis einer Partnerin allein auch nicht hilfreich sein wird. Ich wuerde eher davon ausgehen, dass nur eine (Sex-)Therapie wirklich hiflreich und befreiend sein kann, in der man sich auch mit den Ursachen befasst.

Zitat von Ace82:
...Meine Unsicherheit bezieht sich eben eher aufs private und da eben auch eher auf das äußerliche.

Ich wuerde bei einer Jungfrau befuerchten, dass sich so eine private Unsicherheit auch hemmend auf den Sex auswirken wird. Und genau das moechte ich vermeiden indem ich den passenden Partner finden moechte, der mehr oder weniger auf dem gleichen Level ist.

Zitat von Ace82:
Aber es ist schon interessssant, dass eher die Damen mit dieser Sache hier wohl ein Problem haben. Es ist ehrlich und das finde ich auch gut. Aber die sensiblen, einfühlsamen, Sex ist nicht Alles und was weiß ich nicht noch Damen haben mit Männern die, aus welchen Gründen auch immer, sexuell unerfahren sind, anscheinend ein Problem bzw stempeln die wohl als eher ungeeignet ab. :p Selbst wenn die ein noch so großes Herz haben. Das kann ich nur aus meiner Erfahrung sagen.

Zu diesen boesen Damen gehoere ich leider auch. Das tut mir leid, weil es kein guter Wesenszug ist, aber auf diesem Gebiet bin ich jetzt einfach egoistisch. Den Luxus leiste ich mir.

Warum? Weil mir Sex einfach zu wichtig ist und Sex mir einfach total viel Spass macht. Ich habe im Laufe der Zeit gelernt, mir diesen Spass zu goennen oder “einzufordern”. Es war erst ein gewisser Erfahrungsprozess, der es mir ermoeglichte, Sex in all seinen Formen geniessen und ausleben zu koennen. Da moechte ich mich nicht wieder ausbremsen lassen und in die Anfangsphase meiner sexuellen Erfahrungen zurueckversetzen lassen. Die ersten sexuellen Erfahrungen waren zwar spannend, aber sie waren im Vergleich zu dem Sex, den ich heute praktiziere und erlebe, einfach nicht wirklich befriedigend und erfuellend.

Warum denke ich, dass eine Jungfrau oder ein Spaetzuender mich ausbremsen wuerde? Weil ich z.B. auch auf haertere Sachen stehe und da muss ich mich voll auf den Partner verlassen koennen – er muss gewisse Sachen ein- und abschaetzen koennen. Zudem moechte ich nur noch mit einem Partner zusammen sein, der experimentierfreudig ist und im Bett so richtig hemmungslos sein kann – es wirklich aus dem Inneren heraus so sein kann.

Ich gehe nun mal ganz stark davon aus, dass eine Jungfrau oder ein Spaetzuender genau das nicht sein koennen, wenn gewisse Gruende die Ursache fuer die fehlende Erfahrungen mit Sex sind. Gewisse Gruende, die dazu fuehrten, dass der Mann keine oder kaum Erfahrungen mit Sex gemacht hat, werden sich automatisch negativ auf den Sex mit so einem Mann auswirken. Mir kann keiner glaubhaft machen, dass so ein Mann sich ganz ploetzlich fallen lassen kann. Ich wuerde eher behaupten, dass so ein Mann frueher oder spaeter mit meiner Lust ueberfordert sein wird.

Ich hatte schon einen Partner, der Sex aus bestimmten Gruenden als etwas sehr Negatives betrachtet hatte. Er hemmte mich in meiner Lust und redete mir ein schlechtes Gewissen ein, weil ER ein PROBLEM mit SEX hatte. Er konnte mit der Lust der Frau nicht umgehen. Ich moechte also keinen Partner mehr haben, der ein Problem mit Sex und der Lust einer Frau hat und dieses Problem dann zu meinem Problem macht. Das Leben ist einfach zu kurz und mit Mitte 30 kann ich mich meiner Lust endlich so richtig hingeben. Und genau dieses Gefuehl moechte ich mit einem Partner teilen, der es auch so empfinden kann – weil er es kann, weil er nicht gehemmt ist.

Zitat von Ace82:
Aber wenn ich Jemand mag wäre das kein Grund für mich sofort Alles oder das Sexleben zum Scheitern zu verurteilen. Man sollte sich eben offen aufeinander einspielen, einlassen, auch darüber reden können und spaß haben.

In der Theorie hoert sich das super an. Aber kann man mit einem Mann oder einer Frau, der / die mit Mitte 30 noch Jungfrau ist, wirklich so offen ueber Sex reden? Ich kann das irgendwie nicht so ganz glauben. Wenn es ploetzlich so einfach ist, dann frage ich mich warum dieser Mann denn keine sexuellen Erfahrungen gemacht hat?? Ploetzlich soll alles so voellig ok und so einfach sein? Hm, ich kann mir das nicht so richtig vorstellen.