Maron

User
BeitrÀge
16.547
  • #451
... ein paar Jahre bei den Kindern bleiben, dann Teilzeit....wenig Pension 👗
 
  • Like
Reactions: Cosy
BeitrÀge
390
  • #457
  • Like
Reactions: Femail-Me

Mentalista

User
BeitrÀge
16.302
  • #458
Es gibt nichts zu definieren, weil jeder Mensch im Lichte der praktischen Vernunft erkennen kann, dass konstitutiv fĂŒr eine FamiliengrĂŒndung die natĂŒrliche Verbindung von Mann und Frau ist. So sehen es auch die antiken Klassiker wie Modestinus und die gesamte christlich-abendlĂ€ndische Tradition, z.B
die Naturrechtstradition sieht es so.

Hast du eine FamiliengrĂŒndung nach dieser Tradition mit deiner praktischen Vernunft erreicht?
 
  • Like
Reactions: Femail-Me

Maron

User
BeitrÀge
16.547
  • #460
oder zu dĂŒnn fĂŒr eine Spitzenposition?!

"Ich weiß, es gibt Menschen, deren Körper hĂ€ufiger kommentiert werden, gemeiner, sogar feindseliger: kleine MĂ€nner, dicke MĂ€nner, behinderte Menschen, Frauen jeglicher Art. Es ist nicht schlimm, ein dĂŒnner Mann zu sein. Aber es tut trotzdem weh, es nervt, es zehrt.


Ein echter Mann ist, wer so aussieht, ein halber Mann ist offenbar der, der nur aus Haut und Knochen besteht. Was ein echter Mann ist, definieren MĂ€nner seit jeher darĂŒber, was ein echter Mann mit seinem Körper tut. In der Steinzeit: jagen. In den Weltkriegen: kĂ€mpfen. Und heute, im Kapitalismus des 21. Jahrhunderts? Gut, Umzugshelfern helfen vielleicht breite Schultern, Profi-Radfahrer brauchen dicke Waden, einen filigranen Uhrmacher stört vielleicht ein Mega-Bizeps. Aber generell ist es doch so: In, sagen wir, 99 Prozent des Alltags, benötigt ein Mann keinen besonderen Körper. Er könnte dick sein, normal, muskulös oder eben dĂŒnn. Eigentlich könnten MĂ€nner aussehen, wie sie wollen, um zu tun, was sie wollen.


Man kann sich einmal die deutschen Bundesminister und MinisterprĂ€sidenten ansehen. Da fĂ€llt nur Außenminister Heiko Maas in die Kategorie schlaksig. Und dem traut so gut wie keiner noch Höheres zu. Schlichtweg kein Kanzlerkörper, kein Sitzfleisch fĂŒr nĂ€chtelange Sitzungen.


KĂŒrzlich erschien im Spiegel ein PortrĂ€t ĂŒber den SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. Das ist nicht weiter ungewöhnlich, der Arzt, der in Harvard studierte, wollte im vergangenen Jahr SPD-Chef werden und galt schon als einer der profiliertesten Pflege-Experten Deutschlands, bevor er der Republik die Pandemie erklĂ€rte: "Die Rolle seines Lebens", wie es im PortrĂ€t heißt. FĂŒr mehr habe es bei Lauterbach nie gereicht – ganz einfach, weil er dĂŒnn ist. Lauterbach twitterte daraufhin: "Erneut werde ich als zu dĂŒnn fĂŒr ein Ministeramt und indirekt Peter Altmaier als "ausreichend dick" beschrieben." Es war eine der seltenen Meldungen eines bekannten dĂŒnnen Mannes, der den vermeintlichen Mangel an Körper kritisierte. Lauterbach erhielt dafĂŒr viel Zuspruch und SolidaritĂ€tsbekundungen."

 
Zuletzt bearbeitet:

Cosy

User
BeitrÀge
412
  • #461
Interessant, diese Diskriminierung des zu schlanken Mannes. Politiker dĂŒrfen auch etwas rundlich sein, da schon Ă€lter, aber grundsĂ€tzlich hat der Mann gross, athletisch, muskulös und schlank sein. Die ganzen Mukibuden zeugen davon. Schon 15 JĂ€hrige trainieren dort und machen sich ihre Gelenke kaputt.
Die Frau soll schlank, aber nicht zu dĂŒnn, weiblich mit langen Haaren sein.
Diese Erwartungen der Gesellschaft fĂŒhren dann zu Optimierungszwang wie Lippen aufspritzen (so ein Scheiss, wer mag solche Schlauchboitlippen bloss?) und unnötigen OPs wie sogar Schamlippenkorrekturen oder Povergrösserungen, einfach krank. Das schlimme ist ist, dass MĂ€nner das gar nicht wollen, sondern Frauen nur denken, dass MĂ€nner das wollen.
Das Mogeln/Selbstoptimieren hier auf PS ist also nur ein Spiegel der Gesellschaft.
 
  • Like
Reactions: Mentalista, Femail-Me, mondfahrer und ein anderer User

Femail-Me

User
BeitrÀge
1.414
  • #466
Interessant, diese Diskriminierung des zu schlanken Mannes. Politiker dĂŒrfen auch etwas rundlich sein, da schon Ă€lter, aber grundsĂ€tzlich hat der Mann gross, athletisch, muskulös und schlank sein. Die ganzen Mukibuden zeugen davon. Schon 15 JĂ€hrige trainieren dort und machen sich ihre Gelenke kaputt.
Die Frau soll schlank, aber nicht zu dĂŒnn, weiblich mit langen Haaren sein.
Diese Erwartungen der Gesellschaft fĂŒhren dann zu Optimierungszwang wie Lippen aufspritzen (so ein Scheiss, wer mag solche Schlauchboitlippen bloss?) und unnötigen OPs wie sogar Schamlippenkorrekturen oder Povergrösserungen, einfach krank. Das schlimme ist ist, dass MĂ€nner das gar nicht wollen, sondern Frauen nur denken, dass MĂ€nner das wollen.
Das Mogeln/Selbstoptimieren hier auf PS ist also nur ein Spiegel der Gesellschaft.

Wenn ich so Schlauchbootlippen sehe, lache ich den Frauen geradeaus fett ins Gesicht. Sooo armselig, sehen aus wie PornodarstellerinnenđŸ˜±

Und schlanke Frauen sind natĂŒrlich der Trend, aber sie soll natĂŒrlich wirken und nicht nur an einem Salatblatt mĂŒmmeln , sondern herzhaft mitessen und geniessen und Freude zeigen. Hungern bitte nur, wwnn wie allein ist.
 
  • Like
Reactions: Megara and LouA.

mondfahrer

User
BeitrÀge
33
  • #468
@JoeKnows,

alrighty, man soll nicht alles so todernst sehen.....

Ich finde nur: Sex ist keine "Arbeit" im Sinne einer ethisch begrĂŒndbaren ErwerbstĂ€tigkeit. Interessant ist in dem Zusammenhang, dass es einmal heißt - vereinfacht gesagt - "Sexarbeit" ist ok (was ja schon durch die Verwendung des Begriffs signalisiert wird), andererseits vertreten immer mehr das sog. "Nordische Modell" - eine der Debatten habe ich letztens in der "Welt" oder so verfolgt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maron

User
BeitrÀge
16.547
  • #469
D

Deleted member 23428

Gast
  • #474
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Ekirlu, Maron and Cosy

IMHO

User
BeitrÀge
13.998
  • #479
Und wenn es dich stört, @IMHO dass MÀnner offener aktiv sind beim Balzverhalten, dann beschwer dich Biologie und Evolution. Jeder trÀgt was ins Spiel und das ist einfach so.
Mich stört lediglich, dass insbesondere den eingeschlagenen Weg nicht konsequent verfolgen, sondern sich, je nach Gusto, das Verhalten aussuchen, was ihnen gerade in den Kram passt - und in beiden FĂ€llen gesellschaftlichen Konsens im RĂŒcken haben.

Aber gut, gegen das "Argument" "das ist einfach so" kann man natĂŒrlich nichts mehr vorbringen..........
 

chrissi22

User
BeitrÀge
879
  • #480
Dynamisch sind MĂ€nnlein und Weiblein gleichermaßen, wenn es den eigenen Interessen dient. Und gesellschaftlich geht die Diskussion munter hoch und runter, sie wird ja schließlich von Individuen gefĂŒhrt, die unterschiedliche Erfahrungen haben. Sei mal nicht sauer, dass nicht immer eine Bedienungsanleitung beiliegt an den Frauen 😏 Darum finde ich bspw MĂ€nner super, die ihren Spaß an der weiblichen Verhaltensvielfalt haben und nicht stur aber liebevoll dennoch ihren Stand haben. 😍
 
  • Like
Reactions: Megara