G

Gast

Gast
  • #91
Zitat von flower_sun:
Du möchtest verhindern, dass ich nachdenke und mich später melde, du möchtest verhindern, dass ich nachdenke, du möchtest verhindern, dass ich mich dazu melde?

Ja, du schreibst eh nur wieder was Gemeines. Oder hab ich dich jetzt verwechselt mit der Anderen da, wie hieß die noch fleur oder so ne ? :)
 
G

Gast

Gast
  • #94
(Möchte bitte eine kleine Tüte Popcorn. Muss lachen....)
 
G

Gast

Gast
  • #95
Hey Joey, knuff dich jetzt, Sahnestückchen
 

t.b.d.

User
Beiträge
1.557
  • #96
Ich lese zur Zeit 'Klick mich an! Der große Online-Sex-Report' von Sai Gaddam und Ogi Ogas.

Ein Buch in dem es nicht so sehr um die Auswertung von Fragebögen geht die üblicherweise von Collegestudenten der Fachrichtung Psychologie ausgefüllt werden, sondern um tatsächliches Suchverhalten millionen anonymer Nutzer von Sexsuchmaschinen im Internet.

Dort bin ich auf ein interessantes Phänomen gestoßen.
Während Männer im Falle einer physischen sexuellen Erregung überwiegend auch eine psychische sexuelle Erregung spüren, scheint bei den meisten Frauen dort eine Trennung zu bestehen. Selbst wenn nachweislich eine physische Erregung besteht, kommt es oft nicht zu einer psychischen Erregung. Die körperliche Erregung dringt oft nicht bis ins Bewusstsein vor. Aufgrunddessen hat Pfizer beispielsweise die Suche nach einem Potenzmittel für Frauen nach aufwendigen Forschungen eingestellt.

Ein dicker Hund. Frau kann feucht werden und spürt trotzdem keine Erregung?
Was ist da los? Spürt sie ihre Gefühle nicht? Lässt sie sie nicht zu? Lügt sie sich gar selber in die Tasche?
Weit gefehlt!

Hier ist die mitgelieferte Erklärung:
"Doch warum ist das so? Warum ist bei Frauen die Trennlinie zwischen Körper und Geist derart scharf gezogen?
Wenn eine Frau in Erwägung zieht, Sex mit einem Mann zu haben, dann muss sie zwangsläufig über die langfristigen Konsequenzen nachdenken. Diese Überlegungen müssen noch nicht einmal bewusst angestellt werden, sondern sind vielmehr Teil der unterbewussten Software, die sich bei Frauen über Hunderttausende von Jahren entwickelt hat, allein zu ihrem Schutz. Denn Sex kann für eine Frau eine substanzielle, folgenschwere Investition bedeuten: Schwangerschaft, Stillzeit und dann mehr als zehn Jahre Kindererziehung. Diese Verpflichtungen sind enorm zeitraubend und kosten viel Geld und Energie. Daher könnte Sex mit dem falschen Kerl sehr unangenehme Konsequenzen haben. Wenn der Mann sie verlässt, müsste sie sich der Herausforderung eines Lebens als alleinerziehende Mutter stellen. Wenn der Mann sich als gewalttätig entpuppt, könnte er sie oder den Nachwuchs verletzen. Wenn der Mann sich als schwach oder unfähig erweist, schafft er es womöglich nicht, sie vor Bedrohungen zu schützen.
Dem sexuellen Begehren der Frau muss also ein sorgsames Abwägen dieser potenziellen Risiken vorausgehen.
Die einzigartigen detektivischen Fähigkeiten des sexuellen Denkens der Frau erhielten ihren Feinschliff über Hunderttausende von Jahren. In all dieser Zeit beschäftigte das weibliche Gehirn sich als Amateurdetektivin und setzte sich mit den Eigenheiten von hinterlistigen, aggressiven Männern in einer grenzenlosen Vielzahl an Kontexten auseinander. Wie die Romanfigur Miss Marple geht das Detektivbüro einer Frau einer Vielzahl von Spuren nach, die den Charakter eines potenziellen Partners betreffen: Eine Frau prüft Hinweise aus dem physischen und sozialen Umfeld und nimmt ihre eigenen Erfahrungen und Gefühle unter die Lupe, ehe sie Sex zulässt oder ihn gar vorantreibt.
Die Vielzahl an Hinweisen, die Miss Marple sammelt, ist beträchtlich, ähnlich wie es auch in dem Film Up in the Air in einer Szene zum Ausdruck kommt, in der Natalie, eine ernsthafte Geschäftsfrau, die gerade frisch vom College kommt, den von ihr bevorzugten Typ Mann beschreibt: »Mittelschicht, Akademiker. Liebt Hunde und Filmkomödien. Eins fünfundachtzig, braune Haare, sanfter Blick. Er hat ’nen Bürojob, ist aber gern in der Natur, also, am Wochenende. Ich hab mir immer vorgestellt, er hat ’nen kurzen Vornamen, wie Matt oder John … oder Dave. In einer perfekten Welt fährt er einen Four Runner und hat in seinem Herzen nur Platz für mich und seinen Retriever. Ein nettes Lächeln wäre schön.«
Dass sich das Detektivbüro auf die noch so kleinen intimen Details konzentriert, erkennt man auch am Konsumverhalten. Viele Frauen geben gern Geld aus für Biografien von Berühmtheiten, um mehr über das Privatleben von Leonardo DiCaprio oder Johnny Depp zu erfahren, doch sie würden keinen Cent opfern für Nacktfotos von diesen Leuten. Männer zücken sofort die Kreditkarte, wenn sie die Chance haben, Angelina Jolie oder Scarlett Johannsen nackt zu sehen, wohingegen es ihnen niemals in den Sinn käme, bare Münze zu zahlen für deren Biografien."
 
G

Gast

Gast
  • #97
Da kann man nur zufrieden sein, dass man ein Mann ist. Als Frau würdest du ständig belästigt werden und alle 5 Sekunden müsstest du dich wieder rechtfertigen, warum du nix von diesem Typen willst, im Notfall dich sogar noch mit Waffengewalt verteidigen, wenn er nicht locker lässt. Während du als Mann all deine Qualitäten auf ewig im Verborgenen behalten kannst und unbelästigt durch dein Leben marschierst. Ungesehen, unabhängig und frei. :)
 
G

Gast

Gast
  • #98
Also ich habe mir noch nie eine Biografie gekauft zb von Leonardo di Caprio. Der ist gar nicht mein Typ :)
 

Keks

User
Beiträge
185
  • #101
Zitat von entropie:
Weil die Antworten noch kryptischer sind. :)
Ich bin da leider nicht so hochintelligent :)

Ich lach mir grad nen Ast, du redest von meiner Lieblingsschreiberin in diesem Forum. Und ich habs gerade erst geschnallt, kann sie nur lesen, wenn ich nicht eingeloggt bin. Habe für diese Foristin die Ignorierfunktion benutzt und kann/muss nun ihre Ergüsse nicht mehr lesen. Ergo wusste ich vorhin auch nicht, wen du meinst. :))
Also sorry und noch viel Spass!
 
G

Gast

Gast
  • #105
Ein Alptraum diese Pille, ich kann doch jetzt schon kaum den Bedarf decken -.-
 
Beiträge
302
  • #106
Wieso, hast du eine Porno-Flatrate ?

Die Pille brauchts eh nicht, meiner Erfahrung nach langt eine Flasche Wein.
 
G

Gast

Gast
  • #110
Willst du auf den Christopher-Street-Day gehn? Ich meine die Uniform ;) , untenrum frei, wärst du da auch willkommen :)))
 
G

Gast

Gast
  • #111
Wenn du mitkommst, geh ich da untenfrei hin :)
 
G

Gast

Gast
  • #112
Abgemacht. Meinst du ich würde mir das entgehen lassen?


Der findet dieses Jahr in Stuttgart statt. Ist nicht weit weg von mir. Geht also :))))
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #116
Zitat von Keks:
Wer hat dir denn sowas erzählt? So viele Spielarten gibet ja nun auch nicht, als dass ältere nicht irgendwann damit durch wären! :))

Und selbst wenn, kann mensch im Alter genauso experimentierfreudig sein wie die jungen.

Keks, Ironie :) Es war Ironie ^^ Ok, nicht fein herausgearbeitet..geb ich zu.
 
Zuletzt bearbeitet:

Keks

User
Beiträge
185
  • #117
Zitat von 0815User:
Zugegeben: Platz 1 hatte Heike. Aber da die scheinbar weg ist (He, falls du das liest: Ich hoffe, dir geht es gut ?), bist du einen Platz aufgerückt.
Nur schreibts du kaum noch. Was ist los ?

Übrigens enthält mein Beitrag keinerlei Ironie oder Sarkasmus, nur zur Sicherheit.

, keinerlei Lust auf die ganzen Blümchen und ihre Themen.