Beiträge
17
Likes
17
  • #1

Logik des Matching-Systems?

Ich bin nun seit einigen Monaten bei Parship und wollte mich doch mal aus Neugier erkundigen, ob das System überhaupt seine Richtigkeit hat, weil mir doch die Partnervorschläge häufig sehr seltsam sind.
Vorab schon mal paar Eckpunkte: Ich habe Einkommen und Bildung auf "alles" eingestellt, weil ich finde, das sollte in der Beziehung keine Rolle spielen.
Bei der Registrierung habe ich alle Fragen auch mit reinen Gewissen beantwortet und habe auch die Werte in meinen Profil gecheckt, welche auch in den richtigen Bereichen liegen.
Ich bin von Natur aus eher der "Häusliche Typ" mit Fokus auf Familie/Kinder oder wie manche abwertend auch sagen tendiere ich Richtung Couchpotato. Gewöhnlich würde ich doch sagen, dass meist eher Frauen zu mir passen würden, welche auch lieber zu Hause bleiben und das Leben genießen, richtig?
Seltsamerweise sind alle Partnervorschläge ob nun in hohen Bereichen von 100 bis zu tiefen Bereichen von 60 Matching-Punkten zu 99% alles Profile von Frauen, die sehr sportlich sind oder/und gerne am liebsten jeden Tag verreisen würden, wenn es ginge oder/und Ausgehen zu Partys sei es zum Trinken oder Tanzen etc.
Also kurz, eigentlich nichts von dem, was ich normal im Alltag machen würde. :D
Jetzt kommt die gute Frage an das Parship-Team: Wie stellt ihr euch das eigentlich vor, wie dass denn jemals klappen könnte, dass solche Damen mich interessant finden? ;)
Desweiteren möchte ich auch noch anmerken bezüglich des Punkte-System: Es soll ja bis oben hin auf 140 max gehen, aber bisher hatte ich kein einziges Profil, welches die 110 geknackt hat und habe häufiger als Test sogar Radius auf ganz Deutschland mal eingestellt dabei. Also entweder bin ich echt ein schwieriger Fall oder die Frauen, die zu mir passen würden, melden sich nicht auf Parship an. :)
 
  • Like
Reactions: BlaBlubb
Beiträge
1
Likes
1
  • #2
Mir geht es da ähnlich. Nachdem sich PS hier nicht äußert, meine Vermutungen, bitte korrigiert mich @PS, falls es nicht stimmt:
1. Es gibt in unserer heutigen Gesellschaft so die Ansicht "aktiver"="Besser". Erstens machen sich die Frauen selbst auf den Profilen aktiver, als sie es wirklich sind, um einen "besseren" Mann zu bekommen. (Beschweren sich dann aber hinterher, dass der nur außer Haus ist und sich nicht mit ihnen abgibt, das nur am Rande)
Männer müssen da natürlich mithalten und optimieren genauso nach oben.
2. In der internen Skala sind sie vermutlich die gleichen Couchpotatoes. Parship nimmt nun diese diese Daten und passt den Algorithmus an.
Wenn du nun als ehrliche Haut daherkommst, kommt bei dem Algorithmus natürlich nur Mist raus.
Andererseits wirst du natürlich auch nicht mit rumlügen weiterkommen, weil du halt doch mit einigen sehr aktiven Menschen in Konkurrenz treten musst, und mit Menschen, die die "Optimierung" schon sehr viel länger betreiben.
3. Die von uns favorisierten Damen sind alle schon vergeben und ziehen gerade eine Familie groß

Ich würde mir wünschen, dass man zumindest ein paar mehr Suchkriterien selbst anpassen könnte, insbesondere mit "Aktivität/Passivität".
Und auch auf andere Dinge filtern könnte, wie z.B. Haustierbesitz.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Andreas0211
Beiträge
290
Likes
255
  • #3
Logik ? Fehlanzeige. Es werden nur die von einer gewissen Gesellschaftsschicht und eines bestimmten Menschentypes bevorzugten und als positiv erachteten Eigenschaften in den Vordergrund gepusht. Leider vergisst der Anbieter es zu erwähnen, dass es von ihm gewollt ist, dass hier nur Menschen mit dieser gewissen Status und Zugehörigkeit wirklich eine Chance haben. Man siehe sich nur die Fragen und die wählbaren Merkmale in den Kästchen an, die man im Profil angeben kann.

Mir scheint jedenfalls so, dass sich hier nur gewissen Leute finden. Meine bisherigen Ergebnisse sind, grob zusammengefasst, Profile die praktisch leer sind oder oder Leute, die am liebsten den ganzen Jahr über nur reisen würden. Sport muss natürlich 24/7 Pflicht sein. Ich jedenfalls weiss mit dieser Art von Mensch und ja, man kann sie in einem Topf werfen, nichts anzufangen. Das Problem ist wahrscheinlich auch, dass diese gesellschaftlichen Trends von vielen zu ernst genommen werden nach dem Motto "Fake it 'till you make it" u.ä. Wem das nützt, weiss ich auch nicht. Ich denke, viele wollen auch nichts über sich angeben, weil es dann nicht mehr allen passen würde. Ein möglichst inhaltloses Profil gefüllt mit Larifari kann ja auch nichts negatives über einem aussagen. Aus welchen Grund dieses Verhalten von so vielen ohne Weiteres 1:1 übernommen wird, ohne dabei das Geringste zu reflektieren, verstehe ich nicht. Inwiefern ist das hier förderlich ? Warum trägt das bei, hier dein Ziel zu erreichen ? Ich sehe bisher nur, dass viele hier sich selbst die Steine in den Weg legen. Wer das machen will, soll es. Ich bin wie ich bin, wenn jemandem nicht passt, dann ist es so. Ich werde jedenfalls nichts vorgaukeln und werde mich nicht in ein anderes Licht stellen.
Ich denke aber, dass der Todsünde Nr. 1 hier ist, wenn du zu sehr du selbst bist und dich auch als dich selbst präsentierst.