Beiträge
8.721
Likes
5.866
  • #122
liebe ist...den anderen nicht verändern zu wollen...
Ja genau ;)
Man sollte den anderen nicht ändern wollen oder versuchen zu ändern. Man kann sich nur selbst ändern... für den anderen. (Sollte natürlich nicht einseitig sein). Denn ohne die Bereitschaft, sich auch mal für den anderen zu ändern, herrscht schnell Ignoranz. MEn ist das irgendwann der Tod einer Beziehung. Kein Prozess - nur Stillstand. Deswegen habe ich auch ein Problem mit dem Satz „Du musst mich so nehmen wie ich bin“. Das ist schlicht nur ignorant - und lieblos.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.929
Likes
2.047
  • #123
Ja genau ;)
Man sollte den anderen nicht ändern wollen oder versuchen zu ändern. Man kann sich nur selbst ändern... für den anderen. (Sollte natürlich nicht einseitig sein). Denn ohne die Bereitschaft, sich auch mal für den anderen zu ändern, herrscht schnell Ignoranz. MEn ist das irgendwann der Tod einer Beziehung. Kein Prozess - nur Stillstand. Deswegen habe ich auch ein Problem mit dem Satz „Du musst mich so nehmen wie ich bin“. Das ist schlicht nur ignorant - und lieblos.
Äh.. hast Du das gelesen, bevor du es abgeschickt hast?
Du widersprichst nich nur der ersten Behauptung, sondern setzt gleich noch eins drauf, indem sich sogar BEIDE ändern müssen.
 
Beiträge
993
Likes
582
  • #124
Wie ist das eigentlich mit der Selbstliebe, die hier gerne so hoch gehalten wird?
Wenn man nicht ändern soll, wen man liebt - wie ist das dann eigentlich mit einem selbst: darf man sich also auch nicht ändern, weil man sich ja so liebt, daß man sich einfach annimmt, wie man ist?
 
M

Multixx

  • #125
Äh.. hast Du das gelesen, bevor du es abgeschickt hast?
Du widersprichst nich nur der ersten Behauptung, sondern setzt gleich noch eins drauf, indem sich sogar BEIDE ändern müssen.
ab dem Moment wo die Beziehung beginnt darf keiner sich mehr ändern. Wo kämen wir denn dahin? Wenn ich ein rotes Auto kaufe, kann es der Händler ja auch nicht um Nachhinein blau umlackieren:p:p:p
 
M

Multixx

  • #127
Und wie ist das dann mit dem Forumsmantra "Du darfst Dich nicht verbiegen"...? :p
ver·bie·gen
fɛɐ̯ˈbiːɡn̩,verbiégen/
starkes Verb
  1. 1.
    durch Biegen aus der Form bringen, krumm [und dadurch unbrauchbar, unansehnlich] machen


bie·gen
ˈbiːɡn̩,biégen/
starkes Verb
  1. 1a.
    (etwas Festes) gegen elastischen Widerstand und ohne es zu [zer]brechen, in eine anders gerichtete, besonders gekrümmte Form bringen
 
D

Deleted member 21128

  • #128
Man kann sich doch selbst mögen (akzeptieren, annehmen, gut finden), obwohl man Seiten an sich entdeckt hat, die man negativ bewertet. Mit manchen lebt man, andere mag und kann man ändern. Dabei wird man mE kein anderer Mensch, d. h. man bleibt sich treu, aber man entwickelt sich weiter.
Und so kann es auch in einer Partnerschaft sein: Man liebt den Partner so wie er ist, aber man hat deswegen sicherlich kein Problem damit, wenn er sich weiterentwickelt. Ob man dazu beitragen will und darf, z. B. mit Hinweisen auf Dinge, die man doof findet, hängt dann ja von den Protaginisten, der Beziehung und dem Kommitment ab.
 
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #129
Ein Schwankung zwischen 68 und 75 Kg finde ich nicht so besonders groß. Zumal auch immer die Körpergröße eine Rolle spielt und auch die Fettverteilung am Körper. Interessant finde ich da eher Fragen, die den Grundumsatz betreffen. Manche machen radikale Crash-Diät, nehmen 20 oder gar 30 Kg ab und versauen sich dabei aber leider den Stoffwechsel. Das ist nicht nur skinny fat, sondern dann auch irgendwie schade für die Ess-Kultur. Ich finde es eigentlich immer ganz gut, wenn Männer ihre 2500 oder gar 3000 Kcal täglich essen können, ohne dass die Figur leidet - weil der Stoffwechsel gut läuft und der Grundumsatz hoch ist.
Tja möchte sich halt nicht jeder von nur 900 kcal am Tag ernähren und dazu Kindergeschirr verwenden ;)
Ach, das muss ich nie. Hatte aufgrund Frustessattacke wieder über 1 kg Pralinen (180 CHF gekostet, verdammtes Qualitätssyndrom) in wenigen Tagen gefuttert. Dennoch momentan nur leicht über 70 kg. Ich habe mindestens 2500 kcal Grundumsatz, für Zunehmen muss ich oberhalb 3000 sein... ganz schön deftig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #130
Naja, die 5 kostbarsten Rohstoffe sind eigentlich schwarzer Sesam, wilder Sanddorn, aktivierte (mit abgebauten Hemmstoffen) Baumnuss und nativer fermentierter Rohkakao, alles andere ist abgeschlagen. Wobei als Getreide noch am ehesten Canihua mithalten kann (ich habe Flocken und Mehl davon), danach kommt Rothirse und Corakorn (die vermutlich 2 wertvollsten Getreide). Getreide/Pseudogetreide brauchts eigentlich nur um Fette zu reduzieren da ansonsten leberlastig im Stoffwechsel. Der wilde Sanddorn kann sogar B12 haben, würde jedoch als Veganer trotzdem noch supplementieren oder aber als Vegetarier Rohmilch dazunehmen. Damit kann man theoretisch ewig vital leben mit nur rund 5 Rohstoffen. Trinken würde ich dazu noch starken Pu Erh oder Zistrosentee, das entgiftet besser als jedes andere Kraut. Als Gemüse-Zusatz ist frischer Kurkuma/schwarzer Rettich (wird ja immer öfters im Laden angeboten) unerreichbar gesund, bräuchte nichts anderes, alles andere ist Beilage. Beides aktiviert hochgradig Leberstoffwechsel besser als fast alles andere.

Aber man kann natürlich auch nur einfach essen "was man gerne hat", Psyche ist wichtig, besser noch man isst es gerne und auch noch gut.

Bei den genannten Rohstoffen ist Zunehmen nur schwer möglich, auch bei denen welche meinen dass sie unglückliche "Dickgene" haben mit stotterndem Stoffwechsel. Am Ende aber muss man sich einfach "wohl fühlen", das hat mit Figur nicht unbedingt was zu tun.

Klar, im Laden hatts abertausende Produkte, eine Milliardenindustrie, wirklich brauchen tuts aber nur 5 bis 10 Rohstoffe und hoffentlich Liebe.

Das Meiste mag gut schmecken, aber ist bei Nährstoffen nichts als Plunder.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #131
Ich möchte einfach erwähnen, auch wenn oft gesagt wird dass sowieso alles nur Zufall sei oder quasi "in die Wiege gelegt", muss ich da erfahrungsbasiert klar abwinken. Vor rund 10 Jahren, Transition war ab da vorangegangen, als ich noch Industriefood gegessen habe war ich schwerkrank gewesen, klinisch geshen unter Lebensgefahr. Hat lange gebraucht bis ich es überhaupt wahrhaben wollte. Habe jedoch nicht behandeln lassen da ich diesen Schicksalschlag mir selber verleugnet habe (kann ja gar nicht sein, du bist noch jung, das ist unfassbar sowas) und es meine soziale Integrität ruinieren würde käme es ans Tageslicht. Ich musste damit selber fertig werden oder ganz einfach sterben.

Danach habe ich radikal alles umgestellt, jahrelang über Nahrung hergebrütet und alles bis ins Detail untersucht (da habe ich auch viel unschönes aufgedeckt, Oh Ja). Danach kam andauernde Selbstbehandlung und heute bin ich vitaler als ich es jemals im Leben war, sogar das Kopfweh was meine Anfälligkeit ist (seit Kindheit) ist fast vollkommen für immer verschwunden, es ist unglaublich das alles. Tödliche Krankheit besiegt, Kopfweh fast vollständig eliminiert, dazu genug Potent für täglich Sex. Das alles nur durch gehaltreiche Ernährung. Da kann man mir sagen was man möchte, ich habe meine Beweise.

Ja ne, ich bin und war nie ein Helfertyp da ich mir selber helfe, aber wenn man mich lieb fragt vielleicht auch jemand anderem...

Krankheiten fürchte ich nicht mehr, da fühle ich mich effektiv "drüber", nachdem was ich da bezwungen habe. Nur die Gesellschaft und ihre Ansprüche bereiten mir oft Mühe; ein immer öfters wahnwitziges Konstrukt welches völlig an dem was wirklich nötig wäre vorbeigeht, alles nur weil es entweder eingetrichtert wurde oder falsche Sicherheit schafft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #135
Also ich finds gut wenn die ältere Generation ein bischen das Szepter der jungen Generation in die Hand nimmt und sich ausreichend mit ihrem spriessenden Weltbild auseinandersetzt. Auch verstehen was sie braucht z.B. ungestörte Zeit füreinander bei einem kritischen Date. Da zu intervenieren ist nicht nur untaktvoll, gar hochgradig manipulativ.

Wegen Sex, da kenne ich bei beiden Geschlechtern so ziemlich jedes Detail, wobei ich das bei weiblichem Körper nie vollständig erfassen kann ohne diesen Körper zu haben. Grundsätzlich haben beide Geschlechter ähnliche Potentiale und Organe gemeinsamen Ursprungs welche auf höchstem Niveau ziemlich ähnlich funktionieren, da es nicht vollkommen abgetrennt ist sondern Parallelen aufweist. Bei mir selber weiss ich alles und konnte schon sexuelle Zustände tagelanger Euphorie erzeugen dank dem was man in der Eso/Neoterik "Kundalini" nennt. Also das ist keine Sache von 1 Stunde oder so sondern viele Tagen. Im Extremfall ohne Schlafphasen mehr da euphorischer Zustand zu gross. Da es aber auf Dauer auch unbemerkt drogenähnlich anstrengt muss ich nach einer bestimmten Zeit erzwingend "runterfahren" indem ich mich vollkommen mental beruhige und einfach daliege bis ich einschlafen kann.

Ansich kann man das für sich alleine machen oder mit Partner, da gibts keine Begrenzungen. Wichtig ist nur dass man sich vollkommen öffnen kann und keine hemmenden Gefühle hat. Um es zu boosten kann ich diverse Hilfsmittel (Adaptogene, Aphrodisiaka, mentale Zustände) verwenden, es geht weit über das hinaus als einfach nur innig den Körper des Partners liebkosen, das wäre einfach ein schönes Addon welches ich gerne haben würde: Für Kundalini oder Euphorie jedoch nicht notwendig. Ich mache ganzheitlichen Sex, nicht Penis rein-raus oder anderen dedizierten Biedermeier-Stuss. Der Körper ist multiple erotisch, nicht nur an einem Punkt sondern endlos viele Punkte, sofern es aktiviert ist. Je nach Euphorie werden immer mehr Punkte aktiv, darunter auch wesentlich mächtigere als die primären "Lustpunkte".

Deswegen ist ein zweiter menschlicher Körper nicht zwingend notwendig und wäre nur dann förderlich wenn er Expansiv wirkt, also wenn ich richtige innige Liebe verspüre und damit verschmelzen möchte und auch kann; so als wäre es mein eigener Körper, wenn ich ein intensiver Verbindungsdrang spüren würde und mich beherrschen muss. Das war nur einmal zusammen mit der Ex da gewesen (als sie ganz nah mit mir im Bett war), ansonsten noch nie passiert.

Klar kanns zu zweit besonders schön sein, jedoch möchte ich den Menschen ganz lieben (auch die körperliche Ebene ist selten ganz wahrgenommen) und das geht nur mit wenigen Exemplaren: Teils auch nur nach längerer Zeit wo man gegenseitig keine Hemmungen mehr verspürt und sich blind "fallen lässt". Das ist nicht etwas was ich einfach beim ONS machen kann, das ist unbrauchbar und lehne ich daher pauschal ab, dazu braucht es mindestens Langzeit-Affäre, am besten jedoch guter Partner. Somit ist hier nichts "erzwingbar", Trieb schon gar nicht, da ich eine tiefere Ebene benötige damit ich das ganze Spektrum auch gemeinsam aktivieren und auskosten kann, das ist eine grosse Vertrauensfrage und braucht starken Austausch wo man Zustände genau kennt/mitteilen und auch erspüren kann. Der weibliche Orgasmus wird übrigens teils als organisch nutzlos bezeichnet, das ist falsch da sich dann das Empfängnis stark steigert, es hat also eine Funktion wie auch beim Mann.

Naja, genug Sextalk, aber PS sollte ja 18 plus sein, daher OK. Wer meint das ich, nur weil ich Langzeit-single bin, keine Ahnung von Sex habe wird sich noch wundern.
Ähem... mit sich selber??? Zählt doch auch.
Entweder hast du Sex mit dir selbst und einem anderen oder aber ohne einen anderen, ist beides machbar, das "selbst" ist immer dabei (du musst dich selbst lieben um einen anderen zu lieben). Wenn du bei meiner Machart nicht adaptieren kannst wäre es gar eher hinderlich als förderlich, verstehen muss man es nicht. Klar, wenn man da adaptieren kann ists optimal.
 
Zuletzt bearbeitet: