Beiträge
1
  • #93
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Guten Morgen,

dieser Bericht spricht mir aus dem Herzen, auch ich habe Ähnliches erlebt! Was mir fehlt ist Freude und Zuversicht, wenn man sich begegnet!

Auch ich höre, wenn es dann zu einem Treffen kommt viel von nicht gelebten Träumen, Frauen die enttäuscht haben und Lebenswege, die nicht so verlaufen sind, wie es hätte sein sollen.
Der beste Aspekt dabei ist, das "Mann"damit nichts zutun hat!

Eigene Anteile an der Gestaltung des eigenen Lebens werden nicht gesehen! Ich merke, das ich keine Lust auf Kummerkasten Gespräche und Beratung verspüre!

Sich nicht zurück zu melden nach einer Verabredung habe ich auch erlebt! Ich frage mich manchmal, wie niveauvolles Umgehen definiert wird?
 
W

winzling_geloescht

Gast
  • #96
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von Dr. Niveauheimer:
[...]"Na selbstverständlich, YYY :)
Ich laufe grundsätzlich immer mit einer Froschmaske durch die Stadt, weil ich so grottenhässlich bin. Den Anblick kann ich einfach niemandem zumuten.... Dabei treffe ich dann auch immer auf jede Menge maskierte Frauen wie Dich, die mir ihr Gesicht auch nicht zeigen mögen....warum eigentlich?[...]

Warum teilst du bei einer für mich bis dahin echt witzigen Antwort dann am Schluss so aus und schiebst sie flugs in die Ecke maskierter Frauen, die (dir) ihr Gesicht nicht zeigen mögen? Damit zu erkennen ist, dass es mit deinem Humor dann doch nicht so weit her ist, wie der Anfang deiner Antwort vermuten ließ? Wusste sie denn um deine Aufregung ob der freudigen Erwartung des Anblicks ihrer Fotos? Wenn ja, woher? Hattest du sie um Bildfreigabe gebeten und sie hat sich frech widersetzt? Unverschämtes No-Go, oder? Schublade auf – Frau/Mann rein – Schublade zu, du wirst dich hier wohlfühlen :-D

Zitat von Heike:
Wer auch immer sei es von guter Kinderstube oder von gutem Ton spricht, sollte mit Adventssingen nicht unter drei Stunden bestraft werden, wahlweise auch mit Zuhören.

Von wegen bestraft, ich sag/sing nur: Alte Försterei, Alte Försterei, Alte-Alte-Alte Försterei :-D

http://www.youtube.com/watch?v=D33Tg6XXq_A

Zitat von Heike:
[...] Es ist doch genau diese Auffassung, wer anschreibe, sei in der schwächeren Position und müsse deswegen besonders was leisten, die für so viele Klagen verantwortlich ist.

Versteh ich jetzt nicht. Also warum du den Anschreibenden in der schwächeren Position siehst. Wie kommst du drauf, Aktivität mit Schwäche zu verbinden? Ich seh's eher andersrum. Da tut doch jemand was, um seine Situation zu verbessern, weil er die nicht (mehr) als angenehm empfindet, was ist daran schwach?
 

Nettmann

User
Beiträge
1.135
  • #97
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von winzling:
[...]
Versteh ich jetzt nicht. Also warum du den Anschreibenden in der schwächeren Position siehst. Wie kommst du drauf, Aktivität mit Schwäche zu verbinden? Ich seh's eher andersrum. Da tut doch jemand was, um seine Situation zu verbessern, weil er die nicht (mehr) als angenehm empfindet, was ist daran schwach?

Hallo Winzling,
ich würde Heike jetzt genau so verstehen, dass sie dies nicht meint?

Nettmann
 
W

winzling_geloescht

Gast
  • #98
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

@Nettmann
Ich bin nicht sicher, wie sie’s meint, da sie ja in dieser Auffassung Anlass für „so viele Klagen“ sieht. Warum sollte jemand jammern und sich in einer schwächeren Position wiederfinden, nur weil er meint, was besonderes leisten zu müssen, indem er aktiv ist? Auf ’ner Börse wie Parship?? Da grabbeln doch alle aus der gleichen Position heraus durcheinander, warum sollte da der aktiv Anschreibende in eine schwächere Position rücken, was wiederum Anlass zur Klage gibt?
 
Beiträge
36
  • #99
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von winzling:
Warum teilst du bei einer für mich bis dahin echt witzigen Antwort dann am Schluss so aus und schiebst sie flugs in die Ecke maskierter Frauen, die (dir) ihr Gesicht nicht zeigen mögen? Damit zu erkennen ist, dass es mit deinem Humor dann doch nicht so weit her ist, wie der Anfang deiner Antwort vermuten ließ? Wusste sie denn um deine Aufregung ob der freudigen Erwartung des Anblicks ihrer Fotos? Wenn ja, woher? Hattest du sie um Bildfreigabe gebeten und sie hat sich frech widersetzt? Unverschämtes No-Go, oder? Schublade auf – Frau/Mann rein – Schublade zu, du wirst dich hier wohlfühlen :-D
Das beweist mir einmal mehr, dass ihr Frauen selber keinen Humor habt! Hat sie mir nicht zuerst in ihrer Frage unterstellt ich würde mit einer Maske durch die Stadt laufen? Hat sie oder hat sie nicht? Ich weiß - Frauen dürfen beleidigen - Männer nicht. Und wenn man dann eine Retourkutsche gibt, sind sie beleidigt und sprechen sie von "mangelndem Humor"! Wer austeilt, sollte auch einstecken können. Nein, hätte sie selbst Humor gehabt, hätte sie darauf anders reagiert....
Und um auch deine restlichen Fragen zu beantworten: Die komplette (Kurz-)Konversation findet sich hier im Thread. Die erklärt (hoffentlich) alles...



Zitat von winzling:
Versteh ich jetzt nicht. Also warum du den Anschreibenden in der schwächeren Position siehst. Wie kommst du drauf, Aktivität mit Schwäche zu verbinden? Ich seh's eher andersrum. Da tut doch jemand was, um seine Situation zu verbessern, weil er die nicht (mehr) als angenehm empfindet, was ist daran schwach?
Auch hier muss ich Dich auf das Lesen des Threads verweisen, vor allem auf die Kommentare von "Dr. Bob", der mir genau ein solches Über-Unterordnungsverhältnis zwischen Anschreibendem und Antwortendem erklären wollte....
 
Beiträge
15
  • #100
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

War meine Vermutung als richtig. Danke :)
 
W

winzling_geloescht

Gast
  • #101
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von Dr. Niveauheimer:
...]Hat sie mir nicht zuerst in ihrer Frage unterstellt ich würde mit einer Maske durch die Stadt laufen? Hat sie oder hat sie nicht?[...]

Ich schmeiß mich weg :-D

Aber gut, mal im Ernst jetzt. Nein, Herr Doktor, das tat sie mitnichten. Also dir was zu unterstellen. Sie hat dich gefragt: "Und wie machst du das dann, wenn du eine Frau in der freien Wildbahn triffst? Dann wird auch erstmal eine Maske angezogen?“ und nicht konstatiert: „... jede Menge maskierte Frauen wie Dich, die mir ihr Gesicht auch nicht zeigen mögen.“ Erkennst du den Unterschied? Ich seh da übrigens nix Beleidigendes, also weder bei dir noch bei ihr. Deine Frage nach ihrem Namen hat sie dir beantwortet, bei ihrer/ihren Frage/n an dich schwächelst du.

Schade drum, für mich ist’s ein (weiteres) Beispiel, wie schwierig Kommunikation ist, die sich allein auf die verbale Komponente stützt. Und nein, mir erklärt sich nicht so fix alles, ich hab da immer noch ’ne Menge Fragen. Mein Interesse vorausgesetzt. Das an Dr. Bobs Kommentaren einfach mal nicht da ist, bei allem Respekt für dessen sicherlich herausragendes Lebenswerk. Empfiehlst du mir diese Lektüre jetzt im Ernst oder geht das mehr in die Richtung „Kleiner Scherz, nicht böse sein“?
 
Beiträge
26
  • #102
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von Hermine1962:
Guten Morgen,

dieser Bericht spricht mir aus dem Herzen, auch ich habe Ähnliches erlebt! Was mir fehlt ist Freude und Zuversicht, wenn man sich begegnet!

Auch ich höre, wenn es dann zu einem Treffen kommt viel von nicht gelebten Träumen, Frauen die enttäuscht haben und Lebenswege, die nicht so verlaufen sind, wie es hätte sein sollen.
Der beste Aspekt dabei ist, das "Mann"damit nichts zutun hat!

Eigene Anteile an der Gestaltung des eigenen Lebens werden nicht gesehen! Ich merke, das ich keine Lust auf Kummerkasten Gespräche und Beratung verspüre!

Sich nicht zurück zu melden nach einer Verabredung habe ich auch erlebt! Ich frage mich manchmal, wie niveauvolles Umgehen definiert wird?

Ja, Hermine, genau so ist es:)
Sehe, dass Du in meiner Alterstufe bist und überlege, ob es nicht auch damit zusammenhängt?
Eigentlich war ich durchaus bereit auch mal Kummerkasten zu sein, ab und an wissen die Herren der Schöpfung die Ratschläge oder Einstellungen von Frauen jenseits der Krabbelgruppenthematik durchaus zu schätzen--dachte ich;-)
Das sich nicht mehr gemeldet wird liegt sicher an der riesen Auswahl--"Mann" erhält Zuschriften ohne Ende und wartet auf die Traumfrau ud wartet und datet.....sicherlich gibts auch die anderen, die unter all zu auswählenden Mädels zu leiden haben-wie man ja hier vernimmt.

Erfahrungsgemäss überschätzen sich die Herren aber viel öfter---eine Frau geht viel kritischer mit sich und ihrer Ausstrahlung um--liegt auch am allgemeinen Medien und Gesellschaftsdruck.

Oder finden sich wirklich alle Männer soo toll; haben sie so viel Selbstbewußtsein, dass sie glauben, sie hätten nur ein Modell bzw. eine Frau Doktor etc verdient?;-)

Um möglichen Kommentaren vorzubeugen--bin darüber nicht frustriert:)amüsiert mich eher des öfteren!
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #103
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von winzling:
@Nettmann
Ich bin nicht sicher, wie sie’s meint, da sie ja in dieser Auffassung Anlass für „so viele Klagen“ sieht. Warum sollte jemand jammern und sich in einer schwächeren Position wiederfinden, nur weil er meint, was besonderes leisten zu müssen, indem er aktiv ist? Auf ’ner Börse wie Parship?? Da grabbeln doch alle aus der gleichen Position heraus durcheinander, warum sollte da der aktiv Anschreibende in eine schwächere Position rücken, was wiederum Anlass zur Klage gibt?

Naja, er soll nicht. Aber manche sehen es offenbar so, daß jemand, der anschreibt, sich in der Rolle des Werbenden befindet und deswegen gefälligst was zu bieten hat, während die Angeschriebenen dann ja wohl erwarten dürfen, daß der andere sich um sie bemüht. Hier im Thread auch in anderen, von der Gefälligst-Fraktion, die gerne den Bewerbern die Fehler vorhalten, eben weil sie das nicht als symmetrischen Prozeß, sondern als einen einseitigen Bewerbungsprozeß sehen. Das Motiv dazu ist verständlich, Rätsel hat es ja in einem anderen Thread auch auf den Punkt gebracht, in einer Offenheit, von der sich manch andere Leidensgenossinnen eine Scheibe abschneiden könnten. Der Erfolg dieser Strategien der Vermeidung ist allerdings wieder ein ganz anderes Thema.

Der Schritt zu den Klagen war vielleicht etwas sprunghaft. Er geht im einzelnen so: Je mehr ein Anschreibwilliger damit rechnen muß, sich in der Rolle dessen, der sich gefälligst bemühen soll, während er sich von seinem virtuellen Gegenüber mit der gnädigen Erlaubnis reich beschenkt wird, sich weiter zu bemühen, desto eher dürften sehr viele die Lust verlieren, jemanden anzuschreiben.
Auf eine gewisse Weise ist ja auch der dümmste Gedanke verständlich und nachvollziehbar. Wer angeschrieben wird, darf eher davon ausgehen, daß der Anschreibende Interesse an ihm hat, als umgekehrt. Insofern ist es nicht verwunderlich, daß einige Börsianer daraus folgern, andere nicht anzuschreiben. Denn besser ists für einen ja, angeschrieben zu werden.
Zugleich wird aber gejammert, daß man so wenig angeschrieben wird. Oder zumindest von den falschen oder nur von Deppen oder so.
Tja, wen wunderts?


Zitat von Dr. Niveauheimer:
Das beweist mir einmal mehr, dass ihr Frauen selber keinen Humor habt!

Ich schlage zur weihnachtlichen Versöhnung vor einzusehen, wie viel an Denkweise du mit Bob und Mentalista gemeinsam hast. Ich vermute mal ganz sachlich, doch mehr als mit mir. :)
 
Beiträge
36
  • #104
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Was glaubst Du, wie ich mich hier jedesmal wegschmeiße, wenn ich durch dieses Forum blättere. :)
Was ich hier sehe, ist eine Community von einigen Menschen, die zwar ihr Ziel, eine funktionierende Partnerschaft aufzubauen, selbst nicht auf die Reihe bekommen, aber anderen mit "guten Ratschlägen" meinen zur Seite stehen zu müssen. Ganz besonders klasse sind die, die offenbar selbst die Grundregeln menschlichen Umgangs nicht kennen und dann meinen, es wäre normal, dass man sich im Internet von anderen Usern anblaffen lassen müsse. Wenn Dir, liebe winzling, diese Art von Umgang miteinander gefällt, ist das einzig und allein Deine Sache. Mein Fall ist das nicht und wird es auch nie sein! Wenn ich jemanden anschreibe, erwarte ich eine normale Antwort und keine barsche Reaktion. Und in besagtem Beispiel habe ich die erste unfreundliche Antwort sogar noch "geschluckt" und höflich darauf geantwortet. Ich glaube, das ist dir gar nicht aufgefallen! Erst bei dem zweiten dummen Spruch, der wieder überhaupt nichts mit dem ursprünglichen Thema und dem Grund meiner Kontaktaufnahme zu tun hatte, hat es mir gereicht! Ich habe der Angeschriebenen nichts getan, was dieses Verhalten rechtfertigt. Und ich bin nicht der einzige, der das so sieht. Offenbar sind aber einige hier schon soweit abgestumpft, dass sie denken: "lieber eine arrogante Antwort, als gar keine"
Ihr seid schon ein lustiges Völkchen hier.....:)
 
Beiträge
36
  • #105
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

@Heike Wieviel wir an Denkweise gemeinsam haben weiß ich nicht, da ich Dich anhand der zwei geschriebenen Posts überhaupt nicht einschätzen, geschweige denn kennen kann. Offenbar hast Du da größere Fähigkeiten, als ich!
 

Venturu

User
Beiträge
241
  • #106
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von Dr. Niveauheimer:
Was glaubst Du, wie ich mich hier jedesmal wegschmeiße, wenn ich durch dieses Forum blättere. :)
Was ich hier sehe, ist eine Community von einigen Menschen, die zwar ihr Ziel, eine funktionierende Partnerschaft aufzubauen, selbst nicht auf die Reihe bekommen, aber anderen mit "guten Ratschlägen" meinen zur Seite stehen zu müssen. Ganz besonders klasse sind die, die offenbar selbst die Grundregeln menschlichen Umgangs nicht kennen und dann meinen, es wäre normal, dass man sich im Internet von anderen Usern anblaffen lassen müsse....

Ich kenne deine Motive nicht, aber solche Rundumschläge gegen alle anderen Foristen dürften dir dort keinen guten Dienst leisten. Einige hier sind schon sehr lange dabei und könnten dir durchaus einige gute Ratschläge geben. Soweit ich deine Beiträge und das von dir zitierte Anschreiben gelesen habe ist da noch Luft nach oben.
 
W

winzling_geloescht

Gast
  • #107
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von Heike:
[...]Der Schritt zu den Klagen war vielleicht etwas sprunghaft.

Ja. Bitte etwas kleinschrittiger für mich. Es ist so demotivierend, wenn ich dich trotz allen Hinterherhechelns an der dritten oder vierten Ecke verliere und dann so dumm rumsteh. Und so allein. Das kann alte Wunden wieder aufreißen, Verletzungen und so, du weißt schon. Echt hart, oh Mann. Verdammt hart. Ich hab heut'n Clown gefrühstückt :-D

Zitat von Heike:
Er geht im einzelnen so: Je mehr ein Anschreibwilliger damit rechnen muß, sich in der Rolle dessen, der sich gefälligst bemühen soll, während er sich von seinem virtuellen Gegenüber mit der gnädigen Erlaubnis reich beschenkt wird, sich weiter zu bemühen, desto eher dürften sehr viele die Lust verlieren, jemanden anzuschreiben.
Auf eine gewisse Weise ist ja auch der dümmste Gedanke verständlich und nachvollziehbar. Wer angeschrieben wird, darf eher davon ausgehen, daß der Anschreibende Interesse an ihm hat, als umgekehrt. Insofern ist es nicht verwunderlich, daß einige Börsianer daraus folgern, andere nicht anzuschreiben. Denn besser ists für einen ja, angeschrieben zu werden.
Zugleich wird aber gejammert, daß man so wenig angeschrieben wird. Oder zumindest von den falschen oder nur von Deppen oder so.[...]

So wird’s mir klarer, was du meinst. Danke. In der Rolle der Bemühungen Erwartenden ist ja nun nach gängiger Auffassung das holde Weib, richtig? Oder darf’s auch der Herr mal sein? Wenn ersteres, hätte ja die Angeschriebene des Herrn Doktor alles richtig gemacht, zumal sie ihm ja ausdrücklich die außerordentliche Gnade erwiesen hat, ihm trotz Nichtfreischaltung seiner Bilder zu antworten. Wenn letzteres, dann hätte der Herr Doktor alles richtig gemacht, denn sie hat sich nicht hinreichend bemüht, ihre umwerfende Optik unter Beweis zu stellen und sich dadurch noch viel interessanter für ihn zu machen. Insofern kennen wohl beide ihren Wert und haben was nicht nötig. Demnach könnte es ja funzen, wenn beiden ihr Wert schnurz ist und sie es nötig haben.

Was ich dennoch sehr irritierend finde, ist bei dieser Art des Denkens die elementare Frage des Vertrauensvorschusses. Taucht ja hier im Forum auch immer wieder auf. Und wie wichtig der ist. Also das Geben desselben. Ist nicht der der sozusagen damit in Vorleistung Gehende, der aktiv jemanden anschreibt, also etwa so: „Hey, ich bin der Barney und komm aus Steintal ...“?
 
W

winzling_geloescht

Gast
  • #108
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

@Dr. Niveauheimer
Hier darf auch schreiben, wer Partner hat, nicht auf Parship aktiv ist, und das selbst dann noch, wenn er/sie deine Auffassungen der „Grundregeln menschlichen Umgangs“ nicht kennt und womöglich, wenn er sie kennt, nicht teilt. Zu meinen Grundregeln des Umgangs miteinander im Internet zählt beispielsweise auch, dass ich niemanden, der mir privat etwas mitteilt, ohne dessen ausdrückliche Einwilligung in einem öffentlichen Forum zitiere. Und wenn dich solch ein harmloses Geplänkel wie mit der von dir zitierten Lady schon bis in deine Grundfeste erschüttert und du sie hier anprangern musst, dann sind unsere Auffassungen und Grundregeln eben sehr verschieden. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
 

Nettmann

User
Beiträge
1.135
  • #109
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von winzling:
[...]
Was ich dennoch sehr irritierend finde, ist bei dieser Art des Denkens die elementare Frage des Vertrauensvorschusses. Taucht ja hier im Forum auch immer wieder auf. Und wie wichtig der ist. Also das Geben desselben. Ist nicht der der sozusagen damit in Vorleistung Gehende, der aktiv jemanden anschreibt, also etwa so: „Hey, ich bin der Barney und komm aus Steintal ...“?

Hat auch irgendwie etwas von einem Western: "Zieh!"
oder:
Ja nichts preisgeben, ja keine Blöse geben, immer schön vorsichtig, Rüstung an, Helm auf und beim Augenzwinkern des Gegenübers im Zweifelsfall schießen.
oder:
Strip-Poker: Immer erst ablegen, wenn man gerade verloren hat (wobei, da tut man es ja wohl aus Spaß und der scheint manchem hier verpönt...)
oder: Kunde bei Bank, der einen Kredit will: "Haben sie auch Sicherheiten, Geld, mit dem Sie den Kredit zurückzahlen können?" "Nein du Flitzpiepe, ansonsten bräuchte ich gerade keinen Kredit!"

Nettmann
 

Benutzer

User
Beiträge
676
  • #110
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von Heike:
Was ich aber noch nicht verstanden habe: rückt die Prinzessin das obligatorische Krönchen nicht gerade zurecht, nachdem sie hingefallen ist? Und dann ist das doch ein Beweis für die Güte des PS-Matchings, wenn sie dir gefallener Prinzessin gefallene Helden zuführt, oder hab ich etwas mißverstanden?

Ja, offensichtlich, Heike. Denn die TE STEHT wieder während die gefallenen Helden immer noch auf dem Boden liegen auf der Suche nach Muttis Rockzipfel.

Und somit wird es schwer für eine Partnerschaft auf Augenhöhe ;-)
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #111
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von Benutzer:
Ja, offensichtlich, Heike. Denn die TE STEHT wieder während die gefallenen Helden immer noch auf dem Boden liegen auf der Suche nach Muttis Rockzipfel.

Und somit wird es schwer für eine Partnerschaft auf Augenhöhe ;-)

Und ich dachte, die TE wolle endlich mal der militanten Nekrophilie abschwören.
 

Benutzer

User
Beiträge
676
  • #112
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von Heike:
Naja, er soll nicht. Aber manche sehen es offenbar so, daß jemand, der anschreibt, sich in der Rolle des Werbenden befindet und deswegen gefälligst was zu bieten hat, während die Angeschriebenen dann ja wohl erwarten dürfen, daß der andere sich um sie bemüht. Hier im Thread auch in anderen, von der Gefälligst-Fraktion, die gerne den Bewerbern die Fehler vorhalten, eben weil sie das nicht als symmetrischen Prozeß, sondern als einen einseitigen Bewerbungsprozeß sehen.

Je mehr ein Anschreibwilliger damit rechnen muß, sich in der Rolle dessen, der sich gefälligst bemühen soll, während er sich von seinem virtuellen Gegenüber mit der gnädigen Erlaubnis reich beschenkt wird, sich weiter zu bemühen, desto eher dürften sehr viele die Lust verlieren, jemanden anzuschreiben.

Auf eine gewisse Weise ist ja auch der dümmste Gedanke verständlich und nachvollziehbar. Wer angeschrieben wird, darf eher davon ausgehen, daß der Anschreibende Interesse an ihm hat, als umgekehrt. Insofern ist es nicht verwunderlich, daß einige Börsianer daraus folgern, andere nicht anzuschreiben. Denn besser ists für einen ja, angeschrieben zu werden.
Zugleich wird aber gejammert, daß man so wenig angeschrieben wird. Oder zumindest von den falschen oder nur von Deppen oder so.
Tja, wen wunderts?

Wenn man selber kaum oder gar nicht angeschrieben wird, bleibt wohl kaum etwas übrig, als selbst aktiv zu werden. Lässt sich jemand auf ein Kennenlernen ein, sehe ich diesen Prozess keineswegs mehr als einseitige Werbeveranstaltung, denn immerhin scheint ja auch der/die Andere ein gewisses Interesse an den Tag zu legen.

So viele (nach meiner Kenntnis vorwiegend Frauen) Leute jammen, dass "nichts passiert", werden jedoch selbst überhaupt nicht aktiv. O.k., hier auf PS fällt es einigen Leuten leichter, mal den ersten Schritt zu tun. Aber im RL ist das doch im Promille-Bereich, dass eine Frau auf einen Mann zugeht.

Hier wird sich seitens der Frauen sehr gerne auf die althergebrachte Rollenverteilung zurückgezogen. Ist ja auch bequem. Man (hier: Frau) lässt die Kerle antanzen und entscheidet dann je nach Gusto, ob dieser denn in dieser Situation gerade genehm ist oder nicht. Mit den Absagen kann/muss der Typ dann eben alleine klar kommen, dafür ist er ja ein Mann.

Nun, nachdem die Frauen in einem jahrzehntelangem Kreuzzug die Männer weichgespült haben und diese ohne Frauen gar nicht mehr lebensfähig zu sein scheinen, jammert man seitens der Frauen ob der klagenden und weinerlichen "Helden".

Nein, liebe Frauen, selbstverständlich seid nicht ihr allein schuld am desolaten Zustand einiger Männer. Es war überspitzt dargestellt. Aber ein Fünkchen Wahrheit ist schon dran. Meiner Meinung nach waren Männer jedoch ohne Partnerin seit jeher nicht so gut lebensfähig wie umgekehrt.

Alleine der sexuelle Aspekt. Während Männer ohne Sex immer mehr "am Rad drehen", fehlt vielen Frauen, deren Libido nicht permanent am "Köcheln" gehalten wird, nach einiger Zeit die Intimität nicht in der gleichen Intensität, wie vielen Männern.
 
Beiträge
156
  • #114
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von Benutzer:
Hier wird sich seitens der Frauen sehr gerne auf die althergebrachte Rollenverteilung zurückgezogen. Ist ja auch bequem. Man (hier: Frau) lässt die Kerle antanzen und entscheidet dann je nach Gusto, ob dieser denn in dieser Situation gerade genehm ist oder nicht. Mit den Absagen kann/muss der Typ dann eben alleine klar kommen, dafür ist er ja ein Mann.

Nun, nachdem die Frauen in einem jahrzehntelangem Kreuzzug die Männer weichgespült haben und diese ohne Frauen gar nicht mehr lebensfähig zu sein scheinen, jammert man seitens der Frauen ob der klagenden und weinerlichen "Helden".
waren es dieselben Frauen auf dem damaligen Kreuzzug, die nun hier im Forum klagen?
 

Venturu

User
Beiträge
241
  • #115
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von Benutzer:
Hier wird sich seitens der Frauen sehr gerne auf die althergebrachte Rollenverteilung zurückgezogen. Ist ja auch bequem. Man (hier: Frau) lässt die Kerle antanzen und entscheidet dann je nach Gusto, ob dieser denn in dieser Situation gerade genehm ist oder nicht. Mit den Absagen kann/muss der Typ dann eben alleine klar kommen, dafür ist er ja ein Mann.

Nun, nachdem die Frauen in einem jahrzehntelangem Kreuzzug die Männer weichgespült haben und diese ohne Frauen gar nicht mehr lebensfähig zu sein scheinen, jammert man seitens der Frauen ob der klagenden und weinerlichen "Helden".

Bequem sicher auch - aber außerdem passiv. Ich würde es positiv formulieren:
Der Mann kann auswählen welche Frau er anspricht - die Frau muss aus denen aussuchen die sie ansprechen.
Die Position des Mannes ist sicher nicht leichter - bietet aber die größere Auswahl.


Edit:
Um mal aus einem Buch frei zu zitieren:
Zitat von aus dem Gedächnis:
Eine Frau sitzt in einem Café. Plötzlich kommt ein Mann herein der sie umhaut! Er ist attraktiv, wirkt charmant, selbstbewusst - er sieht aus wie ihr Traummann!
Er lächelt sie an und setzt sich an einen Tisch.
Nach einigen Minuten steht er wieder auf, lächelt sie noch einmal an und verlässt das Café.
Was machen 95% aller Frauen in dieser Situation?
.
.
.
Nichts! Sie machen absolut nichts.

Das soll keine Anklage sein, nur eine Feststellung der Situation.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

maxine195

User
Beiträge
803
  • #116
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Wieviele Männer wären es denn dann mehr? Also wer von euch Männern würde sich trauen und es wie anstellen im umgekehrten Fall?
Also ich kenne so Lächel -Situationen und das eine oder andere Mal war Mann da gebunden und lächelt einfach, weil er einen irgendwie nett oder sympathisch oder eben auch attraktiv findet und gerne nette symathische , attraktive Frauen anlächelt. . Oder er kennt einen von irgendwoher und nur ich kann mich nicht erinnern.. Das wäre auch mir zu wenig bzw. zu mehrdeutig, um aktiv zu werden.
 

Romulus

User
Beiträge
125
  • #117
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von Venturu:
Um mal aus einem Buch frei zu zitieren:
...
Das soll keine Anklage sein, nur eine Feststellung der Situation.
Und was sollte Mann in der Situation tun? Und was die Frau?
Mann könnte sich z.B. an den freien Tisch neben der Frau setzen. Und falls sie gerade eine Tageszeitung hat sie fragen ob Mann diese kurz ausleihen darf.
Das selbe könnte Frau aber auch tun. Sich an den freien Tisch neben dem Mann setzen und ihn nach der Zeitung fragen. Gut, Frau könnte auch die Handtasche auf den Boden werfen usw.

Aber das Hauptproblem sehe ich darin, dass in unserer Gesellschaft gar kein Augenkontakt statt findet und dann jeder nach dem Territorialprinzip, wie man es in den Eisenbahnwaggons sieht, einen freien Platz fern vom anderen Geschlecht sucht.
Ein kulturelles Problem.
 

Romulus

User
Beiträge
125
  • #118
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von maxine195:
Wieviele Männer wären es denn dann mehr? Also wer von euch Männern würde sich trauen und es wie anstellen im umgekehrten Fall?
Kennen die Situation von Eisenbahnwaggons. Da ich Single bin erlaube ich mir mich auch zu einsamen ca. gleichsemetrigen Frauen ins selbe Abteil zu setzen. Schon ein paar Male habe ich versucht bei der jeweiligen Dame ein Gespräch zu starten durch eine postivie Bemerkung über ihr Gepäck oder sonstiges. Und was tut die Schöne? Nichts. Sie nutzt die Chance auf ein Smalltalk nicht und schweigt lieber. Andere Kulturen sind da weiter entwickelt und nutzen jede Chance auf ein Smalltalk.

Ich glaube ich sollte mal in Italien oder Spanien Asyl beantragen.
 
Beiträge
3.935
  • #120
AW: Langsam wird mans leid....gefallene Helden

Zitat von Romulus:
Ich glaube ich sollte mal in Italien oder Spanien Asyl beantragen.

Ob es da besser ist ?
Je mehr ich darüber nachdenke, desto unverständlicher wird es mir eigentlich, was da eigentlich so in den Köpfen quer läuft.

EIGENTLICH ist doch heute allen klar, dass es Singles in allen Altersklassen gibt, dass das vielen passiert und man dann nicht gleich der Looser ist und für immer aus der Gesellschaft ausgestoßen... Und trotzdem scheint es nichts schlimmeres zu geben, als sich zu outen und zuzugeben, dass man auf der Suche ist oder Interesse an jemandem hat.

Wer sich traut, der begibt sich auf ein dünnes Drahtseil, kann fürchterlich abstürzen und ist entsprechend verkrampft und unentspannt.
Warum kann man nicht einfach in Kneipen gehen und mit jemandem ins Gespräch kommen, einfach nur so auf ein Bier ? Warum gibt es nicht in Restaurants eine Art "Mit-Esser"-Tisch, wenn man allein unterwegs ist, aber nicht allein essen möchte ?
Wer sich was traut, gerät in Gefahr, als schrecklich bedürftig zu gelten, als niveaulos und entblößt.... Schade eigentlich....