Beiträge
274
Likes
0
  • #17
AW: Langes Haar bei Männern

Zitat von faraway:
Der so chick propagierte 3 Tage Bart kann ja auch verschiedene Ursachen haben.....
Ein Drei-Tage-Bart sieht zwar gelegentlich "verwegen" aus, ist aber alles andere als erotisch. Es sei denn, eine Frau mag es, mit einem Reibeisen "bearbeitet" zu werden.

Bei dem Schopf kommt es auf die Gesamterscheinung an. Ein Mann, der einen gepflegten Haarschnitt hat, hat (meist) auch gepflegte Hände. Letztens hat ein Mann mit längeren Haaren, der sehr gepflegt auf mich wirkte, meine Stimmung gerettet. Ganz lecker!

Männer mit allzu kurzen Haaren sind pragmatisch (und vielleicht auch nicht besonders phantasievoll).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Sid_geloescht

  • #18
AW: Langes Haar bei Männern

Kurzhaar. Unbedingt.
 
L

Löwefrau_geloescht

  • #19
AW: Langes Haar bei Männern

Lieber kurz....aber nur, weil ab 40 bei Männern die Haartracht verloren geht.

Gegen halblange wellige dunkle volle Haare mit super akkurat geschnittenem Vollbart und weißen Zähnen kann ich nichts einwenden....(seufz)... da das den wenigsten so gegeben ist.....lieber kurz.
 
W

winzling_geloescht

  • #20
L

Löwefrau_geloescht

  • #21
AW: Langes Haar bei Männern

Ürgh....wenn ich an zwei Tuben Haargel denken, denke ich an Guttenberg.....und das finde ich unschön zum anfassen.
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #24
AW: Langes Haar bei Männern

Wie lange trugen Männer und Frauen eigentlich ihr Haar so in der Steinzeit? Und wie gepflegt war es?
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #28
AW: Langes Haar bei Männern

Nen, ich finde einfach nur interessant, weshalb bei der Frage, wer nach einem Treffen zuerst den anderen anzurufen hat oder wer zahlt, nach einer Seite Poll-Meinungen unweigerlich auf die Steinzeit rekurriert wird, und bei der Haarlängenfrage nicht. :)
Auch so eine Frage kann man als Ankreuzfrage auffassen: "Langes Haar bei Männern: gefällt mir, gefällt mir nicht, ist mir im Grund egal."
Manch einen interessiert so ein reines Ankreuzen aber nicht. Sondern dann werden Begründungen versucht, eher subjektive oder auch eher objektive. Die Gepflegtheit kommt ins Spiel. Und in Reaktion darauf wird dann reflektiert: ja wie, sind lange Haare bei Frauen denn notwendig gepflegter? Und Samson und Delilah. Und da gehe ich eben noch weiter zurück in die beliebte Steinzeit. Vielleihct kommts ja zu Spekulationen wie: Männer schneiden sich die Haare kurz, weil sie sonst bei der Jagd aufs Mammut Gefahr laufen, über ihre eigenen Haare zu stolpern. Und Frauen tragen sie lang, damit sie in Abwesenheit von Strickdecken etwas haben, womit sie ihre Babys zudecken konnten.
 
W

winzling_geloescht

  • #29
AW: Langes Haar bei Männern

Ich überleg grad, wie die Steinzeitmänner früher so ihr Gesichtsfeld zum Jagen freigehalten haben. Zöpfe oder irgendwie zusammengebunden eher nicht, oder? Kürzen mit dem Faustkeil? Bestimmt sehr zeitaufwändig, oder? Also Gesicht kurz über's Feuer halten oder, weil ungefährlicher, glimmendes Holzstück? Vielleicht haben sie deshalb so gesund und kräftig wirkendes Haar auf Bildern? Urmensch mit Glatze? Gab's das? Oder wurden die rechtzeitig aufgegessen? Weil der Anblick offensichtlichen Alterns für die Gesellschaft nicht mehr zu ertragen war? Ich mein, Gel hatten die ja noch nicht. Fragen über Fragen :-D
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #30
AW: Langes Haar bei Männern

Zitat von winzling:
Ich überleg grad, wie die Steinzeitmänner früher so ihr Gesichtsfeld zum Jagen freigehalten haben. Zöpfe oder irgendwie zusammengebunden eher nicht, oder? Kürzen mit dem Faustkeil? Bestimmt sehr zeitaufwändig, oder? Also Gesicht kurz über's Feuer halten oder, weil ungefährlicher, glimmendes Holzstück? Vielleicht haben sie deshalb so gesund und kräftig wirkendes Haar auf Bildern? Urmensch mit Glatze? Gab's das? Oder wurden die rechtzeitig aufgegessen? Weil der Anblick offensichtlichen Alterns für die Gesellschaft nicht mehr zu ertragen war? Ich mein, Gel hatten die ja noch nicht. Fragen über Fragen :-D
Weil sie beim Versuch, mit dem Faustkeil die hier oftmals empfohlenen 5mm Haarlänge verfehlt haben und kratzend in die Kopfhaut abgerutscht sind, irgendwann aber den mitleidigen Blick der Langhaarträger nicht mehr ausgehalten haben, haben sie diese Kratzer kurzerhand zur Mode erklärt. Um sie dauerhaft sichtbar zu machen, hat man dann Mammutgallenflüssigkeit in die Wunden gegossen. So hat sich die Tattoomode entwickelt.
Schluß: Wer keine langen Haare an Männern mag, muß Tattoofan sein. Dasgehörtsichso.