Beiträge
1.037
Likes
245
  • #16
AW: Kontaktabbruch unverständlich - habe ich zuviel gefragt?

Zitat von Heli:
(...) Obwohl sie derzeit "extrem" mit sich beschäftigt und eine Reihe von Veränderungen/Brüche in ihrem Leben durchmacht (berufliche Probleme, Trennung vor 'kurzem', komische Wohnsituation) und ihre Suche bei Parship gerade andere "Dimensionen" habe, konnte ich nicht vernünftig und konsequent sein. (....)
Frau braucht da nicht "vernünftig" zu sein, sollte sich aber von Anfang an darüber im Klaren sein, dass Menschen, die so offensichtlich desorganisiert sind und in einer persönlichen Phase der Neuorientierung (fest-)stecken, kaum geeignete "Mitspieler" bei Entwicklung und Aufbau einer verbindlichen Beziehung sein können. DAS wäre dann wirklich der aussergewöhnliche und überraschende Zufall gewesen. Das, was du erlebt hast, dagegen einfach nur das, was in der einen oder anderen Form zu erwarten war ...
 
Beiträge
8
Likes
0
  • #17
AW: Kontaktabbruch unverständlich - habe ich zuviel gefragt?

Hallo @all,

die hier noch mitlesen.

Durch die lange Freischaltungsdauer meiner ersten Beiträge, die dann zeitversetzt mittendrin erscheinen, gerät hier alles etwas verzerrt - bitte hoch oder runter scrollen, denn ich gehe noch auf einige Aspekte eurer Antworten ein.

See later,
Heli
 
Beiträge
8
Likes
0
  • #18
AW: Kontaktabbruch unverständlich - habe ich zuviel gefragt?

Zitat von ChickenGeorge:
Ihr habt euch nie getroffen und lediglich ein vages Date in Aussicht gestellt?

Du weinst am Telefon bei einer Frau über ihr Verhalten dir gegenüber, (...)?

Dennoch erwartest du, dass eine Frau schon dann ihr Profil löscht, nur weil ihr nett telefoniert habt?
Sie sagte selber, sie weisss gar nicht ob sie momentan fähig ist für etwas neues und daher überlegt, das Parship Projekt aufzugeben. Und du interpretierst daraus, dass sie dich will?

Ich glaueb, du hast sehr viele Probleme mit dir und deiner Wahrnehmung.
Du hast auch kein Verständnis dafür, dass eine Frau, gerade bei GayPS, nicht von jedem sofort erkannt werden will und daher ihr Gesicht erstmal etwas verbirgt. Dafür hätte ich wiederum kein Verständnis.:)

(...)Weil Du viel zu weit vorgeprescht bist und völlig überreagiert hast. Wenn schon nach nur 2 Telefonaten solche Besitzansprüche angemeldet werden, würde jeder normale Mensch die Flucht ergreifen.

@ChickenGeorge,
obwohl mir der Ton in deiner Antwort erst nicht so 'genehm' war und mir diese Härte nicht zusagt, wenn frau sich hier mit etwas Persönlichem "outet". Ich kann mit kritischen Rückmeldungen umgehen, werden sie mit RESPEKT vorgetragen. Darum möchte ich dich bitten (auch, weil es mir noch nicht besser geht nach dem Kontaktabbruch).

Dennoch haben mich deine Zeilen (und die manch anderer hier) zum Nachdenken angeregt. Dabei ist mir aufgegfallen, daß du mich in Teilen mißverstanden hast bzw. ich mich ungeschickt ausgedrückt habe. Kommunikationsproblem ortend.

Zu deinen Fragen:
Es waren nicht nur 2 Telefonate (sondern mehr!) oder NUR ein "vages Date" in Aussicht gestellt. Was soll auch das quantitative Aufzählen der persönlichen Kontakte? Auch wenn ich diese Frau noch nie live gesehen habe, ist in den sehr langen Gesprächen (die ja ein Teil der Realität sind) mit mir etwas passiert: es hat mich BEWEGT, was sie mir von sich erzählt hat und auch WIE sie das tat. Nenne es mal emotional berührend war das schon ... Es war nicht nur "nett", als sie sich mir anvertraute, feststellte welche Gemeinsamkeiten sie sah und das wir ähnlich zu ticken scheinen, was das Seelische anbelangt.
Nicht von ungefähr entstand ja bei beiden der Wunsch sich BALD zu treffen.

Ich frage dich, was gibt es sich darüber zu erheben und mich als problembehaftet oder in meiner Wahrnehmung gestört hinzustellen? Zu beurteilen?

Nein, das stimmt so nicht - und das liegt an meiner Schreibe im 1. Post, die das verzerrt für den Leser wiedergibt. Noch mal etwas erklärender:
noch einen Tag vor dem Bruch haben wir lange telefoniert. Und darin kamen von ihr, trotz ihrer ganzen Probleme mit sich und ihrer Lebenssituation, eben schöne Komplimente an mich, auch sehr ambivalente Äußerungen was draus werden kann. Und, ihr Wunsch mich als Mensch, unabhängig von der Partnerebene, nicht "aus den Augen" verlieren möchte. Sie fand unsere Gespräche für sich wichtig, sie würde über sich lernen ...

Als sie davon sprach, daß sie sich von Parship abmelden müsse, weil sie nicht offen und/oder frei ist für die Patrnersuche war das auch ein "Ergebnis" unseres Gespräches, in dem ich ihr beschrieb, daß ich es in Tendenzen schon unfair fand, daß sie überhaupt mit mir "angebandelt" (dh. den näheren Kontakt gesucht) und mir falsche Hoffnungen gemacht hatte. Anstatt gleich anzusagen, daß "das" nichts wird ...

Diesen Aspekt, den ich konkret meine ist hier in einem anderen Thread von einem User sehr authentisch beschrieben worden:
https://www.parship.de/forum/tipps-zu-parship/noch-zu-frueh-fuer-neue-beziehung-aber-trotzdem-suchen-1433.html

Will sagen, daß ich eben nicht daraus "interpretiert" habe, sie würde sich für mich entscheiden oder sonstwas in der Art - es war nicht (!) meine Erwartung, sie möge ihr Profil löschen. Drüber bin ich mir klar.

DAS war es nicht, was mich dazu bewog sie ehrlich und direkt auf ihre online-Aktivitäten anzuschreiben, die eben nicht wie angekündigt nachließen. Von mir aus, zu hinterfragen und ihr mitzuteilen wie es mir damit geht.

So schräg sich das jetzt auch lesen mag.
So richtig bin ich immer noch nicht dahinter gekommen, WAS mich da eigentlich "geritten" hat, dieses heikle Thema der Parallelkontakte SO emotional gefärbt zur Sprache zu bringen.

Nein, es war nicht "Besitzdenken/-anspruch" per se, das kann ich ehrlich sagen - auch wenn es hier den Anschein erweckt.

Das ist differenzierter zu betrachten, evtl. auch tiefer: es geht um (Miß-) Vertrauen und verletzte Gefühle bei mir.

Dazu später mehr,
danke trotzdem für die Anregungen @George.


EDIT:
Ich habe nicht "ihr gegenüber am Telefon" geweint - wie denn?
Sie hat nach ihrem Abschiedsklick nicht mal ein Wort mit mir geredet, obwohl ihr an mir angeblich so viel lag ... damit kam ich nicht klar und war deswegen traurig.

Diese "Tränen" schrieb ich ihr, "nur" mit der Bitte mir wenigstens noch zuzuhören, weil ich mich von ihr nicht über Parship verabschieden wollte. Sondern persönlicher und im Guten - so sympathisch war ja unser Kontakt bisher gelaufen.

Außerdem hatte ich ja keine Chance nach dem "Klick" noch irgednwas dazu zu erklären oder "richtig" zu stellen. Das ist so ein ohnmächtig-schreckliches Gefühl ...


Grüße von Heli
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
17
Likes
1
  • #19
AW: Kontaktabbruch unverständlich - habe ich zuviel gefragt?

Hallo Heli!

Der „typischte“ meiner Fehler … - Entschuldige!
Bevor ich Beschreibungen nutze wie z.B. „fühlt sich nicht angenommen“ oder „fühlt sich zurückgewiesen“, sage ich: „Kennst Du das mit den Mainzelmännchen, wo das eine an dem anderen […] und dann […]“
Ich kann einen ganzen Gefühlskosmos anhand von Star Trek - Szenen beschreiben.
Mit „Raubkopierer“ wollte ich nur verdeutlichen, dass jemand sooo schnell ist, dass sein Gegenüber noch nicht einmal weiß, worum es überhaupt geht.
Ich habe Dich als etwas stürmisch empfunden.
Andererseits …
Vielleicht sind es einfach unterschiedliche Empfindungsebenen?
In meinem Bekanntenkreis war es lange Zeit ein Running Gag, mich zu fragen, ob ich denn ´mal wieder Freunde habe, von denen ich nichts weiß. Manchmal dachte ich nämlich, ich hätte ein irgendwie nettes Gespräch, aber mein Gesprächspartner sah darin etwas „Nahes“, „Freundschaftliches“ - beinahe schon „Intimes“.
Vielleicht bin ich distanzierter, womöglich entwickeln sich Gefühle bei mir langsamer, wahrscheinlich bin ich ein gefühlskalter Klotz. (Hoffentlich nicht.)
Ist ja auch egal: wenn ich in mein Profil einarbeite, dass ich es lieber langsam angehen lasse, es bei mir dauert und ich sehr, sehr gerne erst´mal ein paar Wochen hin und her mailen würde, dann finde ich dies nicht unangemessen psychoanalytisch. Oder siehst Du das so?
Einmal wurde ich angelächelt, schrieb 2 bis 3 Sätze zurück, bekam die längste (sehr interessante und angenehme) Selbstbeschreibung ever PLUS „Wann wollen wir uns treffen?“. Ich antwortete, dass ich gerne noch etwas mailen würde und die Antwort war:
"Ich suche hier keine Brieffreundschaft.“
Ich ja auch nicht.
;-)
lg
Ella
 
Beiträge
109
Likes
2
  • #20
AW: Kontaktabbruch unverständlich - habe ich zuviel gefragt?

Hallo liebe Heli,

ich kann nicht neutral antworten, sondern nur von mir auf dich schließen.
Daher sind meine Zeilen als Gedankenanstoß zu bewerten, nicht als klares Meinungsbild.

Nachdem du ihr deine Zuneigung durch dein Interesse gezeigt hast und diese nicht freudestrahlend aufgenommen wurde, ist sie aus irgendwelchen Gründen scheinbar nicht
bereit für eine Beziehung (mit dir).
Die Gründe sind egal. Es zählen nur die Ergebnisse.

DEIN Verhalten ist daher meiner Meinung nach völlig korrekt.
Du hast dich hier angemeldet, dich verliebt und dies gezeigt.

Mit einer Abfuhr muss man leider rechnen.

JETZT geht es eher darum, wie gut du diese Abfuhr wegstecken oder vielmehr dir annehmen kannst.

-----------------> Nehmen Sie es nicht persönlich!
Sie kennt dich gar nicht!!
Und gibt dir auch keine Chance, das zu ändern.

Was "Sie", also du, persönlich nehmen könntest:
Die Frage von dir selbst in dich hinein, ob du wirklich eine Beziehung möchtest, die vielleicht, wenn es gut passt, relativ "unspektakulär" ist, oder ob du dich in der Abfuhr badest, weil die Abfuhr große Gefühle und das magische "Sich selbst spüren" in dir wachgerufen hat.
 
Beiträge
8
Likes
0
  • #21
AW: Kontaktabbruch unverständlich - habe ich zuviel gefragt?

Zitat von Mathilda:
(...) Die Gründe sind egal. Es zählen nur die Ergebnisse.

(...)
Mit einer Abfuhr muss man leider rechnen.

JETZT geht es eher darum, wie gut du diese Abfuhr wegstecken oder vielmehr dir annehmen kannst.

-----------------> Nehmen Sie es nicht persönlich!
(...)
Die Frage von dir selbst in dich hinein, ob du wirklich eine Beziehung möchtest, die vielleicht, wenn es gut passt, relativ "unspektakulär" ist, oder ob du dich in der Abfuhr badest, weil die Abfuhr große Gefühle und das magische "Sich selbst spüren" in dir wachgerufen hat.
Liebe Mathilda,

weil ich das gerade lese und deine Zeilen so ganz good timing haben im Moment - ganz lieben Dank für diesen Anstoß und vor allem: so gut auf den Punkt. Respekt *hutzieh*

Das ist so wichtig, den Blickwechsel hinzukriegen aus der Kränkung hinaus/-weg ... oh, du erkennst hier was gut. Nein, eines nicht: in der Abfuhr "baden", um des Badens willen.
Dazu scheibe ich sicher noch den einen oder anderen Gedanken, je nach innerem Bewußtheitsstand oder Verarbeitung der Abfuhr.
Bei der ich "nur" mit dem WIE derer meine Schwierigkeiten hatte ... erwachsene Frauen können (theoretisch) über alles reden, dachte ich immer.



Lieber equinox,
du bist du ein Mann, richtig?
Deinen Beitrag gestern fand ich ebenfalls sehr gut auf'm Punkt, denn er weißt mich auf einen sehr wichtigen Aspekt hin: meine entstandenen Zweifel im Laufe der letzten Kontakte mit ihr. Das meinte ich im 1. Post mit "nicht konsequent" oder "vernünftig" (ungeschickt formuliert) - eigentlich "wußte" (befürchtete) ich es - genau so wie du es formuliert hast.

Du, ich danke dir sehr für diesen "Input".

Ich glaube, mir wird so langsam was Wesentliches zu dieser "Geschichte" klar. Kann es nur noch nicht in Worte packen ...


Ihr lest weiter von mir, je nach Freischaltung.

abendliche Grüße
Heli
 
Beiträge
109
Likes
2
  • #22
AW: Kontaktabbruch unverständlich - habe ich zuviel gefragt?

Die schlimmste Reaktion ist: Keine Reaktion!

Man bleibt mit seinen Fragen allein zurück, kann das Projekt nicht als geklärt und verstanden abschließen. Man dreht sich gedanklich im Kreis. Man will ein abschließendes Ergebnis.

Kurz: Es spielt sich alles nur in deinem Kopf ab. (Mehr nicht)

Nicht ihre Person macht den Vorfall so interessant, sondern dein Gehirnskasten.

Das Problem: Man kann ja nicht an NICHTS denken.... ;-) :-( :)

Lösung: Es ist dein Kopf, der rattert. Nicht sie lässt dich rattern.
Also sag deinem Kopf "Stopp!"

Kannst ihm ja am Tag 20 Minuten für dieses Thema einräumen.
Zu allen anderen Zeiten sachste ihm einfach bewusst "Stopp!"